Skip to main content

Full text of "Das kirchenlied in seiner geschichte und bedeutung zur beluchtung der gesangbuchsnoth im grossherzogthum hessen : Eine weckschrift für die gebildeten in der gemeinde"

See other formats


A 


W 


THE  BENSON  LIBRARY  OF  HYMNOLOGY 

Endowed  by  the  Reverend 

Louis  Fitzgerald  Benson,  d.d. 

I 

LIBRARY  OF  THE  THEOLOGICAL  SEMINARY 
PRINCETON,  NEW  JERSEY 


0 


Digitized  by  the  Internet  Archive 
in  2013 


http://archive.org/details/daskirdinOObaur 


las 


W  JUL  30  1941  ' 


üirdjenliflr 

in  feiner 

<Sefd[>tdf>te    uitfc   2$e$eutting+ 

3ur 

^Befeuchtung  ber  ®efangbud)3notf>  im  ©rof; 
fjerjogtfjum  Reffen* 


(Hinz  Söecffcfyrtft  für  bk  ©ebilbeten   in  ber  ©emeinbe 


mUill)eim  Uaur, 

eöangl,  *JJfarrtücar  ju  2lrf)etfiflen  bei  £arm|tat>t. 


granFfurt  a*  $81. 

£  r  u  ä  unb   23  e  r  l  a  g   öon   £♦  £♦  SSrönner. 
1852. 


IM  0£ 


25r.  Sjod) würben 
$errn 

Dr.  Jiarl  lUern{)ar&  ^un^ce^agen, 

Äirftcnratfj  unfc  orfcentltcfitm  ^roftffcr  t>er  Xfteofoflie  in  £cifcctberg, 


mit  inniger  Screening  unb  £>anfbarfeit 

gerctbmet. 


(Sie  Ijaben,  fyodjmitrbiger  £err  ,Kird)enratl;,  burd)  <Sd)rift 
unb  münblicfyeS  SBort  meinem  ©lauben  unb  Btrd)Itd)en  <Stre* 
ben  eine  fo  entfcfyetbenbe  unb  fegenSreidje  Anregung  gegeben, 
bafj  id)  mid)  t>on  ^erjen  freue,  burd)  bk  Darbietung  biefer 
<Sd)rift  Slmen  öffentlich  meine  DanfbarFeit  bemeifen  $u  bur- 
fen.  206  id)  t>on  ber  Unmerfitdt  jum  Seminar  überging  unb 
nad)  ben  mefyr  auf  baö  Dramen  gerichteten  (Stubien  mid) 
freier  bewegen  burfte,  mar  grabe  Sfyt  85ud)  über  ben  beut- 
fdjen  $Proieftanti6muS  erfcfyienen.  2Bie  biefeö  85ud)  ein  maaV 
tiger  $ebel  ber  Fircfylicfyen  83emegung  namentlich  in  (Sub* 
beutfcfylanb  marb,  fo  fyaben  ftd)  aud)  meine  Jreunbe  mit  mir 
um  baffelbe,  mie  um  zim  (Stanbarte,  gefammelt.  Dag  bag 
SBort  auf  bem  Sitel:  „üon  einem  beutfcfyen  £l;eologen"  im 
tiefften  unb  fd)6nften  (Sinne  eine  2Bal;rl;eit  mar,  baö  erquiclte 
unö  v>or  etilem.  Denn  mafyrenb  e6  langft  anerFannt  mar,  ba$ 
bie  Deutfcfycn  bie  beften  &l;eologen  feien,  fo  fyegte  man  boefy 


nocfy  große  3meifel,  ob  aufy  btc  Sinologen  bie  beften,  ober 
menigftenS  gute£eutfrf)e  feien:  bicfc  3weifel  Ratten  mir  jungen 
Geologen  gerne  befeitigt  gefefyen  unb  barum  maren  mir  fror;, 
al§3I)r53udb  fo  geroaltig  fyietp  mirfte.  Unfere^erjen  füllten 
ftd)  Don  einem  beang jrigenben  ©ruefe  befreit,  als  un£  auS  Syrern 
SBucbe  jugleid}  baS  beutfd)ejte  unb  d)rijtlid)fte  H^rj  entgegen^ 
fcfylug,  ba§,  im  ©lauben  an  ben  Sol;n  @otteö  oom  ^eiligen 
(Seifte  neu  geboren,  bie  alte  Qizbe  jum  beutfd)en  SSolfe,  btc 
alte  (Sel;nfttd)t  na 6  feiner  nationalen  (Em[;ctt  unb  Jlraft  ntd)t 
511  (äffen  braucht.  6ott  gebe,  ba$  bk  eoangeIifd)en  d^rtften 
aud)  in  biefer  3eit,  ba  bit  fcfyonften  Hoffnungen  gemiß  baburd) 
am  meiften  ju  nickte  gemorben  ftnb,  ba$  fo  ötele  d)rijtlid)en 
Herjen  feine  beutfdjen  unb  fo  oiele  beutfcfyen  feine  d)riftlid)en 
Herjen  maren,  i(;re  Her5cn  unoerrueft  nad)  bem  3iele  rie- 
ten :  £  e  u  t  f  d)  l  a  n  b  groß  unb  einig  j u  fei; en  b  u  r  d)  ba$ 
Crfcangelium.  Sßer  nid)t  auf  biefeö  feine  nationalen  Hoffnung 
gen  fe$t,  beß  Hoffnung  muß  511  3cbanben  merben,  benn  alle 
menfd)lid)en,  flcifrfjlirfjen  HoffnungSanrer  ftnb  $erbrod)en. 
23ir  aber  roiffen,  baß  baö  Sßort  CS5otteö  bie  einzige  9ftad)t  i]i, 
meldje,  mie  im  inbioibuellen,  fo  im  Qtbzn  ber  Nation  ba$ 
^ranfe  heilen,  baö  &ü}\vad)t  ftarfen,  unb  baö  Xobtt  lebenbig 
machen  fanm  Unb  barum  batiren  mir  t>on  ber  Deformation, 
bit  ba$  Söort  6otte§  mieber  auf  ben  £eud)ter  ftellte,  nid)t  bie 
3eit  ber  (Spaltung  beutfdjer  Nation,  fonbern,  tro£  ber  lln* 
fdjauung  beS  bloben,  natürlichen  2(uge§  unb  ber  romtfdjen 
©efd)id)t3fd)reibttng,  ben  Anfang  mabrer  geiftlicfyer  Ch'nl;ett, 
narf)bem  bie  natürliche  (*inl;eit  ftd)  aufgelebt  l;atte,  unb  barum 
merben  mir  nid)t  mube,  narf)  einmaliger  unbmieberbolter 


er  Sfynen  recfyt  balb  3eit  unb  Suft  geben  wirb,  unfern  3eit- 
genoffen  einen  Riegel  t>or5ul)alten,  in  welchem  fte  Hat  er= 
fennen  mögen,  ba$  ifyre  83ilbung  bem  jeitlirfyen  Qtbtn  feinen 
^alt  unb  feine  ©ewafyr  be6  ewigen  bietet. 

9ZeI)tnen  <&k  benn,  I)od}Wurbiger  £>err  Jtircrjenrat!?,  biefe 
(Schrift,  bk  dm  I;efftfd)e  SFtofy  betrifft,  mit  Syrern  treuen 
3^efftfd)en  ^erjen  auf,  ba$  (£k  aufy  brausen  bewahren  unb 
beefen  <£k  alle  ifyre  Mangel  mit  bem  fcdterlicfy  freunblicfyen 
2Bo(wotlen  ju,  beffen  tefy  miefy  f etil) er  in  unüerbientem  $Jla$i 
erfreute  unb  um  ba6  icfy  fernerhin  fcon  ^erjen  bitte. 

Her  Ucrfafler. 


1>orret»c. 


SDie  Anregung  ju  biefer  Schrift  warb  mir  burch  bcn  Um= 
flanb  gegeben,  baß  ich  auf  ber  vorjährigen  SrublingSconferenj 
fyefftfcher  ®eiftlid)er  auf  bem  Sanbbof  bzi  Sranffurt  a.  Wl. 
mit  $wei  Sreunben  in  eine  @ommiffion  gewählt  warb,  welche 
ben  nicht  naher  beftimmten  Auftrag  enthielt,  Schritte  jur 
Hebung  unferer  ©efangbuchönotb  ju  tbun.  £a  wir  balb  ba= 
rauf  auö  ftcherer£luelle  horten,  baß  baö  Äirchenregiment  bz= 
reit»  fclbfl  biz  Angelegenheit  in  bie  $anb  genommen  unb  zinz 
Qommiffton  niebergefefet  habe,  fo  ftanben  wir  von  allen 
Schritten  bzi  ber  vorgefeßten  83eborbe  ab.  3cb  glaubte  aber, 
bamit  ber  mir  auferlegten  Pflicht  noch  nicht  lebig  ju  fein, 
tnbem  eS  mir  ein  bringenbeö  SSeburfniß  fchien,  baß  für  biz 
heilige  Sache  unfereS  ^irchenliebeö  zin  größeres?  Sntereffc 
erweeft  würbe.  So  entfehloß  ich  mtrf)  ju  einer  Schrift,  in 
welcher  ich  bic  ©efangbuchSnoth  im  ©roßber^ogtlntm  Reffen 
ju  fchilbern  gebachte.  Aber  ba  mir  zinz  ßrr'enntniß  biefer  9?otl) 
für  alle  bie  unmöglich  fchien,  welchen  nicht  zin  Gh'nblitf  in  ben 
reichen  Scha£  unb  biz  große  S3ebeutung  unfereö  JtirchenliebeS 
vergönnt  i(I,  fo  l;ielt  ich  ^  für  nothwenbig,  zinz  furje  ©e- 


fdjidjtc  beffelben  t>orauS$ufd)ic?en.  Um  eS  bcm  Sefer  red)t 
beutlid)  unb  einbringlid)  3U  machen,  wie  unfet  gegenwärtiges 
©efangbud)  etwaS  auf  un£ird)lid)em  SBoben  Crrwad)fencS,  in 
bem  reinen  (Strom  beS  ,ftird)enliebeS  nur  ein  unreines,  frem= 
beS  Clement  ift,  fo  I;ab'  id)  biefe  ©efd)id)tc  bi6  inS  3(,  £.  $u* 
ritcf  geführt.  502tr  war  eS  ein  gewaltiger  CnnbrucF,  als  id)  bei 
meiner  Arbeit  fo  red)t  inne  warb,  tt)k  ju  allen  Betten  ber  le* 
benbige  (glaube  an  ben  lebenbigen  ©ott  unb  feinen  <&ol)n 
reiche  £iebeSquellen  geöffnet  fyat  unb  baS  rationaliftifd)e  ®e* 
fangbud)  erfcfyien  mir  unter  foldbem  Gfinbrutfe  in  feiner  gan= 
5en  2£rmfelig!eit.  (Bott  gebe  allen  Sefern  benfelben  Cn'nbrucf ! 
£)ic  (Scfyrift  mochte  befonberS  für  bie  C^ebtlbetcn  in  ber 
©emeinbe  gefcfyrieben  fein.  SDaS  fd}lid)te  SSolF  fu^lt  augen^ 
blief lid),  waS  zin  alteS  guteS  *Kird)enlieb  unb  moberne  Reimerei 
tfl.  2(ber  bie  ©ebilbeten  füllen  baS  t>iel  weniger.  £)ie  ©e* 
fangbud)Srct>olution  ift  fcon  bm  ©ebilbeten,  namentlid)  t>on 
ben  aftyetifd)  ®ebilbeten  ausgegangen.  äöaljrenb  baS  &30I! 
feine  lieber  mit  alter  Stift  unb  Zieht  fang,  fingen  bie  fcon  ber 
neuern  Literatur  ©enal;rten  an,  bk  alten  Jternlieber  als  zint 
unoerbaulid)e  Stoß  anjufefyen  unb  weil  fte  mit  ihren  oerwobn- 
ten  (Daumen  baS  Fraftige,  nal;rl;afte  £3rob  nicfyt  gut  fanben, 
mußten  nun  aud)  bie  ^Bauersleute  iljt  matteS,  nabrungSlofeS 
©ebdef  effen.  lin  ben  ©ebilbeten  ift  eS  barum,  üjx  Unred}t 
an  bem  SSotfe  wieber  gut  51t  machen  unb  einjufcfycn,  wie  fte 
felbft  nid)t  langer  Im  ber  feitfyerigen  Stoft  befielen  fonnen. 
tylid)  erfaßt  allemal  ein  Schmers,  wtnn  id)  fetye,  voit  in  jebem 
*£>aufe  gefungen  unb  gefpielt  wirb  unb  wie  bie  Jtel;Ien  an  bem 
9?id)tigjlen  unb  üeerften,  ja  an  bem  Srioolften  unb  UnftttliaV 
ften  ft'd)  mitbe  fingen  unb  9?iemanb  barauf  fommt,  aud)  3U 
^aufe  bie  faSonen  ^ird)enlieber  anjuftimmen  unb  barauS 


XI 

ivraft  be6  ewigen  £eben§  ju  fcfyopfen.  j)tefe  lieber  wirb  man 
nid)t  mube  unb  bie  Seele  febwingt  ftcb  in  ilmen  am  leiebteften 
über  ben  Sammer  biefeö  SebenS  in  bie  Seligkeit  beö  bimm* 
Iifcben  empor.  SBir  bitten  alte  @briftenleute,  eS  einmal  mit 
bem  (Singen  biefer  lieber  $u  tterfueben  unb  empfehlen  baju: 
„ba3  fmgenbe  3ion.  Cnne  Sammlung  alter  geiftlicber  lieb- 
licher Sieber  für  $tt>«  Singftimmen  eingerichtet  mit  (Slam'er* 
begleitung  bon  SoljS.  SRund),  granFfttrt  a.  9Ju  Verlag  üon 
£einr.  3immer."  —  SBenn  aber  aud)  Sebermann  ftdb  auf* 
machen  feilte,  um  bem  ©efange  unferer  alten  lieber  mieber 
SBatm  gu  machen,  fo  liegt  ba§  bod)  befonberS  ben  ©etfftfcfyeii 
unb  Sefyrern  ob:  unb  id)  l;cffe  unb  wimfdie,  meinen  2Cmt6* 
britbem  unb  ben  Lehrern  im  Sanbe,  welche  mit  ber  Sache 
be6  ^tird)enliebe6  nod)  ntd)t  hinlanglid)  vertraut  ftnb,  in  bic= 
fer  Sd)rift  ^int  Anleitung  gegeben  $u  haben.  (*6  t'jt  traurig, 
ba$  fo  wenige  Sfyeologcn  eine  genauere  ^enntnif^  beS  ivir* 
cfyenliebeS  heften,  gut  einen  llnwerfttatöprofeffor  wäre  bie 
©efcbtdjte  beffelben,  alö  ein  wefentlicfyer  SBeftanbtfyeil  ber  in* 
nern  Jlird)engefcbid)te,  ein  fehr  erquiefenber  ©egenftanb  31t 
einem  publicum  unb  bas  ^rebigerfeminar  Fönnte  31t  Stubien 
über  baS  ^ird)enlieb  f c  1; r  leicht  Gelegenheit  geben. 

Sd)  fiityle  fehr  wofyl,  baß  meine  Schrift  nicfyt  ohne  9Jlän* 
gel  ift.  3Bie  innig  id)  mid)  audj  fett  Sauren  in  unferc  Slix* 
djenlicböfrage  eingelaffen  habe,  fo  ift  biefelbe  bod)  twn  folcfyer 
Stefe  unb  ©reite,  baß  id)  am  Ci'nbe  meiner  Arbeit  mid)  $u 
bem  SoFratifcfyen  ^ichtwiffen  gerne  beFenne  unb  großes  ä>er* 
langen  trage,  mich  immer  tiefer  mit  biefem  l;er$erfrifcbenben 
Stubium  $u  befd>u"tigen.  Gerne  hatte  ich  gefeiten,  bafj  dn 
Gefd)icfterer  eine  ahnliche  Schrift  gefchrieben  fyatte;  ba  aber 
baju  feine  2fuSftd>t  war,  burfte  id)  meinem  Drang,  etwaö  in 


XII 

ber  (Sad)c  ju  tljun,  nid)t  n>tberftel;n.  Aud)  bie  Sfyatfadje,  bctf; 
über  bie  6efangbud)$notl)  in  Seutfd)lanb  fd)on  fclyr  t>iel  ge= 
fcfyrieben  ift,  burfte  mid)  vom  ^rfyreiben  m'd)t  abgalten:  fold)e 
örtliche  9?otl)ftdnbe  muffen  am  £rte  aufgebest  unb  befprod)en 
werben.  Unb  baf?  eine  red)t  lebenbige  83efpred)ttng  ber  (Scufye 
burd)  meine  (Schrift  erregt  werbe,  ift  mein  l;erjltd)cr  SBunfcn. 

2Bie  mit  bk  vom  Jtircfyenregiment  niebergefe^te  @om= 
miffton  bie  Angelegenheit  geführt  l;at,  ift  mir  nidbt  befannt : 
bod)  mill  mir  fcfyetnen,  als  ob  ber  Umftanb,  bajl  ber  beutfcfye 
,5vtrd)entag  bie  ©efangbud)3frage  ebenfalls  §u  ber  feinen  ge^ 
mad)t  I;at  unb  ein  SSerjeidjniß  von  Siebern  aI6  ben  ^ern  aller 
beutfd)er  Äird)engefangbüd)er  aufjuftellen  gefonnen  ift,  einen 
(Stitlfhnb  in  ben  @ommifftonöarbeiten  hervorgerufen  fyabt. 
Sft  bk$  ber  Sali,  bann  mdre  ju  nnmfcfyen,  baß  ber  bcutfcfye 
,5vird)entag  felbfl  in  ber  (gafyt  balb  $u  einem  Otefultate  Farne. 

SEBenn  id)  je|t  auf  meine  Arbeit  3urücf  febe  unb  einerfeitS 
mit  83efd)dmung  erFenne,  bajj  burd)  läufige  Unterbred)tm= 
gen  bk  iDarftetlung  Mangel  erlitten  I;at,  fo  brangt  eö  mich 
auf  ber  anbern  <&zite  jum  l)er$lid)en  SanFe  gegen  ©ott,  ber 
mir  rodljrenb  ber  Arbeit  reiche  Sreuben  gefdbenFt,  unb  mid)  in 
bem  (Blauben,  ber  mid)  ju  il;r  trieb,  burd)  fte  neu  befeftigt 
Ijat.  Darum  ift  fte  für  mid)  ein  DenFmal  einer  unvergc|jli= 
^n  3eit.  Den  Entwurf  laS  id)  meinen  Jreunben  im  vorigen 
Sßinter  in  Darmflabt  in  ben  fd)6nen  Abenbftunben  vor,  in 
benen  un§  gemeinfamer  (Glaube  unb  fyerjltcfye  Siebe  tt)6d)ent- 
lid)  5ufammenfül)rte.  Wlbd)te  ifynen  au6  meiner  ^cfyrift  ber 
geiftige  $aud)  entgegengehen,  ber  an  fold)en  Abenben  burch 
unfere  SBerfammlung  ging.  Die  legten  Sogen  I;ab'  id)  l;fcr 
tn  meinem  erjlen  SSicariate  unter  vielen  (Störungen  gefd)rie= 
ben,  für  bie  id)  aud)  nur  banFbar  fein  Fann :  benn  ihre  Urfad)e 


im 

mar  tin  frifd)  bewegtes  ©emeinbeleben,  an  bem  ba$  e^ange^ 
lifdje  Jtircfyenlieb  großen  2(ntl)cil  l)at,  unb  tton  bem  td)  mid) 
immer  gern  Dom  Sd)reibtifd)e  unter  baö  fyungernbe  unb  biir- 
ftenbe  SSoIf  treiben  [äffen  will. 

9hm  bitte  id)  ben  ^errn,  unfern  ©Ott,  im  tarnen  feines 
lieben  ^ofmeS,  bag  er  auf  mein  armeö  2Öer!  feinen  reichen 
3egen  legen  unb  3ion  allewege  wieber  aufbauen  möge;  fo 
wollen  wir  bie  Warfen  twn  btn  SBeiben  nehmen  unb  unfern 
JtonigS  Sob  in  alten  unb  neuen  Siebern  fingen. 

^eiligen  am  3,  Sunt'  1852. 


£>rii<£fef)Ier. 


«Seite    7. 

3etle 

4.  öon  unten'lieg  poetifdjen  flatt  poetifd&e. 

= 

15. 

~ 

6.          3                3 

= 

Erfüllung  flatt  (Erlöfung. 

s 

33. 

= 

4.          = 

s 

liegen  ber  flatt  biefer. 

' 

39. 

3 

12.         = 

5 

Äönig  flatt  Äöng. 

s 

43. 

3 

3.          = 

3 

vid  es  flatt  fides. 

s 

45. 

= 

3.          3 

5 

innerfler  flatt  innerfle. 

3 

53. 

3 

15.  bort  oben 

3 

im  flatt  in. 

3 

55. 

3 

6.          3                3 

3 

ȟec  flatt  wag. 

3 

55. 

3 

1.  öon  unten 

3 

ern  flatt  ere. 

3 

56. 

3 

4.  üon  oben 

3 

je  flatt  su. 

5 

57. 

3 

12.     = 

3 

üerlorn  flatt  üerlore. 

= 

61. 

3 

8.  üon  unten 

3 

©eberben  flatt  geberben. 

3 

62. 

S 

4.  üon  oben 

3 

biu  faete  flatt  bie  faete. 

= 

62. 

3 

5.         3                3 

3 

roellent  flatt  voollent. 

= 

62. 

= 

15.  üon  unten 

= 

ifj  bae>  erfle  ben  augjulöfd^en. 

= 

63. 

A 

7.      = 

3 

ifl  bag  en  auS$ulÖfd)en. 

= 

63. 

3 

4.          3 

3 

ben  flatt  nen. 

3 

93. 

3 

7.         3                5 

3 

ba$  flatt  \va$. 

3 

94. 

"^Ns 

12.  üon  oben 

3 

S3ern>ifd)ung  flatt  23ermifc6ung. 

s 

94. 

3 

10.  üon  unten 

3 

Sbentification  flatt  Snbentification 

' 

98. 

3 

15.        3             = 

= 

©enieffeS  flatt  ©etüiffeS. 

3 

118. 

3 

8.  üon  oben 

3 

lerjrfyaften  flatt  lebhaften. 

3 

152. 

= 

3.  üon  unten 

3 

ifl  baS  2Bort  üielleidjt  ju  löfcrjen. 

' 

202. 

= 

11.     = 

= 

2Ccciben§  flatt  tfccibenj. 

= 

203. 

3 

5.          =                3 

3 

17  79  flatt  1777. 

= 

218. 

in  bet  Uebcrförift  lieg  3  flatt  1. 

= 

236. 

3          3 

3 

3 

4     =     3. 

3 

258. 

3etle 

7.  u.  8.  üon  unten  lieg  «Sünbn  flatt  ©ünbe. 

3 

258. 

3 

3.  üon  unten  lieö 

:  anjufef)n  flatt  anjufefjen. 

3 

262. 

3 

12.     3    oben 

3 

erBennen  flatt  erbarmen. 

- 

270. 

= 

6.     3    unten 

3 

rut)t  flatt  ruft. 

3  tt  f>  a  1 1. 


©rfter  2Cbfd^nitt. 

G5cfd)id)tc  tmb  SBebeutung  beö  «^irc^enltcbcS. 

©eite 
1.  spoefte  unb  Sieb  in  ber  SStbel 1 

2»  ©etftlicfyer  ©cfang  in  grtedjtfd^jer  unb  latetntfd^er  «Sprache      21 

3.  £)eutfd?er  geijtlicfyer  ©efang  üor  Suttjer 50 

4.  -Das  eoan^eltfdje  Äircfyenlieb '95 

5.  £)a£  Äircfyenlieb  unter  bem  @tnflup  beö  ^Nationalismus  .     128 

6.  SGSefen  unb  SSebeutuug  be$  ÄirdjenliebeS       .      .      .      .146 

3  weiter  ttbfcfynitt. 

&tc  ©efangbud)önotl)  im  ©roßl;er$ocjtI)um  Reffen. 

1,  ©efdjidjte  be$  Reffen  sSarmftäbttfcfyen  ©efangbudjS  .      .163 

2,  „2)aö  allgemeine  cöangclifdje  ©cfangbud)  für  baö  ©voftyer* 
gogtfyum  ^efien."    Mgemcine  ^Betrachtung  beSfetben       .     198 

3,  S3eränberung    unb   S3crjtümmelung    ber    alten   lieber  im 
Jpcfftfdjcn  ©efangbud) 226 

5.  Sie  neuen  Sieber  be6  fjefftfcfyen  ©efangbucfyS       .      .      .252 

6.  Sßarum  unfer  tyefjtfdfocö  ©efangbuef)  eine  9lott>  tft     .      .    280 

7.  3G3te  lann  unfercr  ©efangbudjönotfy  abgeholfen  werben?  .    289 


<$rfter  Slbfdwttt 


3fuc^  bafj  id)  md)t  bcr  SXetnung  bin,  bafj  burdj§  Grüans 
gelton  foUten  alle  Äünfle  ju  SSoben  gcfd;lagen  werben  unb 
»ergeben,  wie  etliche  2lbergetjrlidje  fürgeben ;  fonbern  icfy 
wollt  alle  Äün'fte,  fonberlid)  bie  Sttufica  gerne  feigen  im 
£)icnft  beö,  ber  fte  geben  unb  gefdjaffen  i)aU 

Martin  Cutter  in  ber  SSorrebe  jum  SQSittcns 
berger  gcijiltcfyen  ©efangbücfylctn  öon  1524. 

l.  JJoefk  untr  Ctcü  in  tfcv  ÖibeL 

SDie  g,eoffenbarte  Religion  fietyt  wie  mit  ber  $un|?  übcr= 
f)aupt  fo  mit  ber  $oefte  inSbefonbere  in  einem  inneren,  wefent- 
liefen  'Bufammenrjange.  2Me  ^oefie  will  unfer  „enges  Dafein 
jur  ßwigfeit  erweitern/'  un$  aus  ber  blofen  Söirfrtcfyfett  be$ 
fiebenö  in  feine  göttliche  5Baf)rr;eit,  au$  bem  3*bifd)ett  ins 
^immlifcTje,  aus  bem  2(lltäglid)en  in$  gejltä'glicfye  ergeben,  unb 
uns  baburd)  bte@eroiff)eit  geben,  ba$  wir  göttlichen  ©efd)led)te$ 
.inb.  Da  aber  alteö  Steine  unb  <Sd)ö'ne,  aller  ©laitj  unfrei 
Gebens  2fba,lanj  ©otteS  i|r,  alles  Unreine  unb  £a£ltd)e  auö  ber 
fünbigen  Sftenfcfyennatur  fommt,  fo  weifen  bie  reinen  unb 
fcfyö'nen  ^(a'nge  ber  ^oefie  auf  ^n  Urquell  alU$  deinen  rjin, 

1 


auf  ben  lebenbigen,  perfonlid)en  ©ott.  £>ie  X>td>tcr  reben,  roaS 
ilmen  ber  lebenbtgc  ©ott  eingegeben.  3()nen  tjat  er  ben  rein* 
jlen  #u$bru<f  für  alles  £eib,  alle  Sel)ttfud)t,  alle  greube,  ben 
tieften  SSlicf  in  bie  ©rünbe  ber  üftatur  unb  beg  SWenfdjenlebeng 
unb  t>k  fufjefre  unb  f>eüfte  Stimme,  batton  m  fingen  unb  §u 
fagen,  au$  ©nabe  gefdjenfr,  £ie  ^oefta  lefyrt  un$  bie  greube 
rjinaus  fingen,  bk  imfer  £er§  erfüllt,  „unb  wenn  ber  Sftenfcb 
in  feiner  Qual  oerftummt,  gibt  mir  ein  ©Ott  511  fagen  wa$  id> 
leibe/7  So  erfcfyeint  bie  *Poefte  al$  eine  Offenbarung,  eine 
©nabengabe  ©otteö;  fie  mujjbarum  mit  ber  religiö'fen  £>ffen* 
barung,  mit  ber  geoffenbarten  Religion,  bie  t>on  bemfelben 
©otte  ftammt,  in  innigem  3ufammenl)ange  flehen.  £>urd)  bie 
geoffenbarte  Religion,  bie  Oieligion  be$  alten  unb  neuen  £efra= 
mentö,  foli  ber  Sttenfd),  ber  ftd)  buret)  bie  Sünbe  t>on  feinem 
©otte  loSgeriffen,  ir)m  roieber  jugefüfjrt,  follen  il)m  bie  reichen 
©üter,  bie  Siebe  unb  Srfenntnij?  ©otteS,  t>k  Seligfeit  ber  f)er^ 
liefen  ©emeinfcfyaft  mit  ©Ott,  bie  er  burefy  feine  Sd)ulb  t>er* 
loren,  au$  ©nabc  roieber  gegeben,  foll  er  als  Äinb  oon  ©Ott  n>ie- 
ber  aufgenommen  werben  unb  an  ber  göttlichen  S$ttxl\<X)U\t 
£r)eil  rjaben. 

5ßie  vergalten  ftdE>  bemgemaf?  *Pocft'e  unb  geoffenbartc 
Religion  ju  bem  Gincn  n>a$  bem  9flenfd)en  notr)  tl)ut,  ju  fei- 
ner SSerföl)nung  mit  ©ott,  feiner  5Biebereinpflan$ung  in  ka$ 
göttliche  geben  ?  £>ie  g>oeffe  fennt  ba$  2ßel),  ba$  auf  ben  9ftcn= 
fd)en  laftet  unb  »erfreut  ifym  feinen  erfcfyütternbftcn  2Cu^brucf 
§u  geben ;  aber  roof;er  eS  flammt,  n?ie  e$  weggeräumt  werben 
fann,  roeif  fie  t>on  ftd)  felbft  nid)t.  Die  geoffenbarte  Religion 
Seigt  bem  9)?cnfd)en  in  feiner  Sünbe  ben  £lueU  alles  28er/S 
unb  reicfyt  irjtn  in  Scfu  @()rijro  baS  Heilmittel  für  baSfelbe. 
£)ie  *Poefte  fingt  gerne  bie  greube  beS  erlofkn  Sflcnfcfyen, 
aber  biefe  greube  jur  bauernben  ju  macfyen,  baju  fe()lt  tf)t 
bie  tfraff,    £>ie   geoffenbarte    Religion    fcfyenft    nidjt   nur 


3 

bie  greube  ber  Grrlö'fung ,  fte  erhält  fte  aud)  burd)  tf>rc  gott* 
lidje  Gräfte.  Wie  \>a€  #etl  be$  $?enfd)en,  baß  burd)  bie  Offen* 
barungSreligion  gebracht  roirb,  ein  freies  ©efd)enf  göttlicher 
©nabe  ift,  triebt  beö  9J?cnfd)en  SBerf  unb  Sßerbienfr,  [o  ift  auef) 
ber  reine  Älang  bat  ^oefte,  ber  tüte  t>om  £immel  l)ec  in  bem 
©eroirre  unb  ©era'ufd)e  unfereS  irbi[d)en  2eben$  ertönt,  nidjtS 
SD?cnfd)ticr;e^/  fonbern  ©otteögabe:  beibe  ft'nb,  jegliche  in  ifyrec 
SÖBeife,  Offenbarungen  ©otteö  unb  burd)  ijren  Urfprung  innig 
oerroanbt.  #ber  in  if>rec  ßraft  unb  5ßirfung  ffnb  fic  fcf>c  Der* 
fcf)ieben.  SMc  greir;cit  Don  ber  ©ünbe  unb  <3d)ulb,  oon  bem 
Drucf  unb  ber  'tfngft  ber  5ßelt,  nad)  ber  bie  *Poeft'e  ftd)  fet) nt, 
bie  ba  unb  bort  ein  gottbegeijtertct  Dichter  fyoffenb,  aljnenb 
feiert,  fommt  burd)  bie  geoffenbarte  Dieligion  tl)atfad)lid)  $u 
<2>tanbe  unb  roirb  alten  Sttenfcfyen  geboten,  Sie  *Poeft'e  iß 
in  biefem  S3etrad)t  eine  SÜSeiffagung  auf  G^tiftum.  Sfyr 
fommt  e$  ju,  bemütfyig  ftd)  bie  Erfüllung  anzueignen,  bie 
in  ber  geoffenbarten  Religion  geroerben  ift  unb  biefe  foU,  be$ 
gleichen  Urfprungö  mit  ber  ^oefte  eingeben?,  in  berfelben  feine 
feinblid)e  9Jlad)t,  fonbern  eine  <Sd)roe|ter  fefyen,  ber  fte  in 
manchem  ifyrer  >Büge  ar)nlid)  ift.  Die  Dieligion  i>at  felbft  (fan* 
bige  .ftraft  unb  befrtebigt  baö  tiefte  Söebürfnif  beö  9)?enfd)en  5 
fte  erlöjt  il)n  oon  ber  <Sünbe.  Unb  trenn  fte  ir)n  erlöfr  fyat, 
fd)enft  fte  il)m  cbenbrein  poetifd)e  ©aben.  Der  geijlig  armfte, 
fd)lid)tejle  3ftenfd),  fobalb  er  fein  Jper§  bem  @oangelium  er- 
fcfyliefjt  unb  als  ©lieb  an  bem  £eibe  3efu  dljrifri  bie  Gräfte  be$ 
•ÖimmelS  aufnimmt,  roirb  ein  reicher,  üerfla'rtcr  9ttenfd);  feine 
9vebe  roirb  in  iljrer  finblid)en  Einfalt  poetifcfyer  alö  bk  fünfU 
lid)e  SKebe  ber  5öeifen  ber  SSklt;  fein  ©innen  ifl  in  ben  liefen 
ber  ©Ortzeit  oerfenft,  fein  trfatftyei  £eben  ifl  jur  Grotgfeit  er* 
roeitert.  Unbenutzt  ift  er  mit  poetifd)en  Gräften  erfüllt,  er  ift 
ein  lebenbigeS  @ebid)t,  eine  perfönlicfye  Crrfcfyeinung  ber  SBprt 
följnung  be$  Sttenfcfjcn  mit  ©Ott;  ber  SBerfla'rung  beö  3rbifd)en 

1* 


ins  fyimmliföt,  &it  9>oeftc  aber,  n>ol  mit  tröffrnben,  linbern* 
ben,  nid)t  aber  mit  rettenben,  erlo'fenben  Gräften  auSgeftattet, 
tft  ben  @intt)irfungen  bcr  mettfdjlicfyen  Verberbnif?,  bet  ©ünbe 
au^gefefct,  bebarf  felbf*  bec  Grrlö'fung,  I>aber  ber  reidjfie  btd)^ 
terifcfye  ©enius,  bec  ft'd)  berouft  unb  feinblid)  gegen  bie  erlöfenbe 
©nabe  ©otteö  ffrä'ubt,  nid)t  allein  in  religiofe,  fonbern  aud)  in 
poettfd?e  2(rmutb  gerate  <3o  follen  benn  geoffenbarte  Religion 
unb  *Poefte,  beibe  bem  lebenbigen  ©otte  entflammt,  ft'd)  etnanber 
iljre  9?eid)tl)ümer  leiten,  um  ben  5D?enfd)en  ©ute$  $u  tl)un. 

Diefe  <Sa£e  ftnb  jum  großen  Styett  nid)tö  weiter  als  ba$ 
ßrgebnif  einer  einfachen  ^Betrachtung  unferer  Offenbarung^- 
urfunben.  2fud)  biejenigen  unter  tfynen,  bk  nicfyt  abfid>tltd)e, 
betuufjte  Dichtung  ftnb,  bie  fytfJortfdjen  unb  propbetifcfyen 
©Triften,  atfymen  un$  mit  einem  poetifd)en  ipaucfye  an,  (£$ 
ip  ber  ^eilige  Obern  ©otteS,  ber  burd)  alle  biefe  SSücfyer  fyins 
burd)gel)et,  balb  mit  bem  @turme$roel)en  beef  ©erid)t$,  balb 
mit  bem  fanften  ©aufein  ber  ©nabe  unb  be$  griebenS.  Unb 
biefer  ©otteSobem  tyht  un$  über  bie  ©eroö'fmlicfyfeit  unb  bie 
fünbige  Verunreinigung  be$  menfd)lid)en  £eben$  empor,  er  ift 
burd)  unb  burd)  *Poeft'e> 

38a$  §uerft  bie  l)if!orifd)en  Sucher  be$  2(lten  £ef?ament$ 
betrifft,  fo  tterfpürt  3>eber,  ber  ft'e  mit  frommem,  finbltcfyem 
<5inne  tieft,  bafj  e$  ©Ott  fclbjl  rcar,  ber  ben  ©efd)id;tfd)reibem 
ben  ©riffel gereicht  unb  bk  fyanb  geführt  fyat.  Unb  barum  machen 
biefe  (&tfdt)i<i)tm  aud)  in  poetifdjcr  Schiebung  einen  unbefcfyreib- 
lid)en  Grinbrutf,  üon  ber  Bett  an,  bei  ©Ott  bcr  £crr  im  5öel)en  be£ 
2(benb$  burd)  ben  ©arten  Qtbm  ging  bi$  311  bem  Oelblatt,  ba$  bk 
Saube  in  bie  2Crrf)e  bringt  unb  bem  SSogen  be$  griebenö,  ber  mit 
feiner  garbenpradjt  über  ber  nod)  triefenben  (Srbe  flel)t,  burd)  alle 
3atyrl)unbertc  ber  Patriarchen-,  SflofeS-,  9?id)ter;  unb  ßb'nigSge^ 
fd)id)te  f)inburd)  biß  §u  ber  geit,  ba  bie  SSauleutc  ben  ©runb  leg* 
Un  am  Tempel  be$  £errn,  unb  bie  spriefler  jlanben  angezogen 


mit  trompeten  unb  bte  beulten  unb  bic  Äinber  2Tffapf>  mitGJpm- 
betn,  ju  (oben  ben  $errn  nad)  ber  SÖßeife  £>aoibö  be$  Königs  3>frfl- 
elS,  unb  ba  ft'e  um  einanber  fangen  mit  £oben  unb  hänfen  bem 
Jperrn,  baß  er  gütig  ift  unb  feine  23armrjer$ig£eit  croiglid)  wahret 
über  Sftatf;  ba  burd)  baö  (aute  £obgetöne  be$  SSolfg  über  ben 
neuen  Sempelbau,  baö  ^Seinen  ber  alten  ^riefler,  £eviten  unb 
oberften  Söatet,  reelle  be$  vorigen  Stempels  ^errlicfyfeit  gefeiert 
Ratten,  f)inburd)  gehört  warb  unb  bie  £aute  be$  ©djmergeä  unb 
bieSönebergreuben  in  einanber  vergangen.  (@fca.  3, 10 — 13.) 
Unb  fo  ifi  aud)  bie  SKebe  ber  *Propl)eten  meijlenö  von 
poetifcfyer  Färbung,  9l\d)t  ba$  ft'c  vor  il)rem  auftreten  vor  bem 
SSolfe  müfyfam  fid>  atlerfyanb  poetifcfyen  3i^rratJ)y  verbrauchte 
Sftetapfyern,  fyinfenbe  ©leidjniffe,  füfflingenbe  5öorte  jufam« 
mengefucfyt  Ratten  j  (onbern  ft'e  erfcfyienen  vom  (Seift  ©otteS 
ergriffen  unter  bem  SSolfe,  unb  rote  biefer  ©eijt  ifynen  Skrgan- 
genfyeit,  ©egemvart  unb  ^ufunft  aufbeefte,  wie  ft'e  t>tn  <Sün= 
bengrauet  ber  $?enfcr;en  unb  bie  tvunberbare  ©nabc  ©otteS 
flau  \djauUn  unb  bie  liefen  be$  SDfenfcfyenrjerjenö  unb  tk  ©e- 
fyeimniffe  ber  üftatur  offen  vor  ifyren  2ütgcn  lagen,  ta  war  irje 
Söort  gemeint,  gehoben,  e$  erfd)ien  nicfyt  alö  Sftenfcfyenrebe, 
fonbern  als  ba$  5ßort  ©otteS.  £ie  *Propl)eten  waren  wot 
£el)rer  unb  feine  £>id)ter,  aber  ifyre  2el)re  war  nicfyt  troefen  unb 
falt,  fonbern  frifd)  unb  feurig.  3(uf  bie  vielen  großartig  poeti= 
fcfyen  2>arjleUungen  beS  SD?cnfd)cn-  unb  SßolfSlebenS,  auf  bic 
reiche  33ilberprad)t  in  ben  poetifd)en  ©etyriften  fönnen  wir  fyiec 
nid)t  eingeben.  9?ur  an  ben  burcfygangig  poetifdjen  2(usbrucf, 
ben  ofyne  llbfidjt  iljre  2el)rc  nimmt,  fei  mit  einigen  ©teilen  er* 
innert.  „£>ie  auf  ben  £erm  Darren,  friegen  neue  Äraft,  ba$ 
ft'e  auffahren  mit  glügeln  wie  2(bler,  ba%  ft'e  laufen  unb  nid)t 
matt  werben,  baß  ft'e  wanbeln  unb  nid)t  mübe  werben."  Sef. 
40,  31.  „3ion  aber  fprid)t:  £et  £err  fyat  mid)  Verlanen,  bec 
.Sperr  fyat  meiner  vergeffen.  .ftann  aud)  ein  3Beib  itytti  ^inbleinö 


6 

ttergeffen,  baß  ft'e  ftcf>  nid)t  erbarme  über  ben  <Sol)n  ifyreS  2eU 
bes?  Unb  ob  ft'e  beesfetben  ttergaße,  fo  will  id)  bod)  betner  nid)t 
fcergeffen.  ©iefyc,  in  bie  £anbe  f>ab  id)  bid)  gejeiermet/'  49, 
14,  15.  „9ttad)e  bid)  auf,  roerbe  2id)t;  benn  bein  2id)t  !ommt 
unb  t)k  £errlid)feit  beö  iperrn  gel)t  auf  über  bir."  60, 1.  ,,3d) 
freue  mid>  in  bem  $erm  unb  meine  <Seele  ift  frol)lid)  in  met-- 
uem  ©Ott,  benn  er  fyat  mtd)  angezogen  mit  Kleibern  be$  £eilS 
unb  mit  bem  SKocfe  ber  ©ered)tigfeit  gefleibet."  61,  10.  „Grin 
<Sford)  unter  bem  Fimmel  roejp  feine  3eit;  eine  Turteltaube, 
tränier;  unb  ©d)roalbe  merfen  ifjre  Seit,  roenn  ft'e  roieber  fom- 
men  follen;  aber  mein  föolf  roill  ba$  9?ed)t  beö  iperrn  nid)t 
wiffen."  3er.  8,  7.  „Sjt  benn  feine  ©albe  in  ©tleab?  £>ber 
ijr  fein  2fr§t  nid)t  ba?  5Barum  i)I  benn  bie  £od)ter  meinet 
SQolU  nid)t  gefyeilet?  3(d),  baß  id)  SBaffer  genug  r)atte  in  meU 
nem  £aupt  unb  meine  2fugen  Sfyranenquellen  rouren,  baß  id) 
Sag  unb  9?ad)t  beweinen  möd)te  bie  @rfd)lagctten  in  meinem 
fßolf !"  8,22  u.  9, 1.  „3(t  nid)t  Grpljraim  mein  teurer  <Sobn 
unb  mein  trautee  Äinb?  £>enn  id)  gebenfe  rool)l  nod)  baran, 
wag  id)  gerebet  l)abe:  £)atum  brid)t  mir  mein  ^perg  gegen  if)n, 
ba$  id)  mtd)  feiner  erbarmen  muß,  fprtd)t  ber  £err."  31,  20. 
Söarum  prägen  ft'd)  fold)e5ßortefofefMnunfere@eelcein?  5ßeil 
ft'e  au$  einem  iperjen  fommen,  baö  an  bem  ^perjen  bcS  lebenbt^ 
gen,  perfönlid)en  ©otteS  gelegen  fyat,  weil  bie  ©timme  eincS 
fotd)en  ©otteS,  ber  fein  unbefannter  ©Ott,  fonbern  ^perj  §u 
$erjen  ift,  barin  oernommen  wirb,  weil  ft'e  nid)t  fahler  £el)r= 
begriff,  fonbern  twller  £erjen$erguß,  nid)t  troefne  2(bftraction, 
fonbern  frifd)  grünenbeS  Sieben  ft'nb. 

5öenn  nad)  bem  ©cfagten  fd)on  bie  biblifd)en  Urfunben, 
benen  eine  poetifd)e  2(bffd)t  ferne  liegt,  eine  poctifd)e  Färbung 
an  ft'd)  tragen,  fo  fann  e$  aud)  an  cigentlid)  poetifd)cn 
<3d)tiften  bei  bem  Sßolfe  Sfracl  ntd)t  fehlen.  SXai  S5ud) 
$iob   ift  wol  bie  bebeutenbffe  religiöfe  2>id)tung,  bie  jemals 


gefcfyrieben  warb.  Die  innerften  ©rünbe  be«  menfcfylicfyen  #er* 
$en«  ftnb  ba  in  erfcfyütfernber  Sßeife  aufgebest.  Der  .ftampf 
be«  9)?enfd)en  mit  ber  göttlichen  <Sd)icfung,  bie  ganje  ©ewalt 
be«  Seiben«  unb  ber  nichtige  SD^enfdjcntroft  wirb  mit  ben  wafyr* 
flcn  Sarben  gefdjitbert.  Daö  Sebcn  be«  Sftenfcfyen,  ba«  inbiüU 
buelle,  t)äuölicr)e/  bürgerliche,  entfaltet  ffdr>  t>or  un«,  großartige 
9?aturbilber  erfcfyeinen  unb  ba$  ©anje  toft  ftd)  buref)  ben  ©tau- 
ben be«  Sflcnfdben  an  bic  ©nabc  ©otte«,  bie  völlige  Eingabe  an 
(einen  ^eiligen  Söillen  in  grieben  unb  Söerföfynung  auf. 

8Baf)rcnb  l)ier  «Stimmen  be«  erfcfyütternbflen  Grrnfte«,  be« 
fürd)terlid)fren  <Sd)merje«  gehört  werben,  erquief t  un«  ba$  5?  o  t)  t- 
lieb  wieber  mit  lieblicheren  Stangen.  5öir  atf)tnen  bie  frtfcfyen 
©erücfye  blül)cnber  ©arten,  wir  fyö'ren  bie  Quellen  raufcfycn,  ber 
grüf)ling  prangt  t>or  unfern  2(ugen;  ber  5Binter  tft  »ergangen, 
ber  SKegen  ift  \vt^  unb  bar)in  j  bie  23lumcn  ftnb  erfd)ienen  im 
Sanbe,  ber  Scnj  ift  herbeigekommen,  bie  Turteltaube  laßt  ftd) 
f)ören  in  unferm  Sanbc.  Der  geigenbaum  fdjwellet  feine  $no= 
ten,  bie  Söeinftöcfe  blühen  unb  geben  il)ren  ©erud),  unb  in 
biefe  reiche  Statur  tritt  bie  Siebe  mit  ityrem  warmen  geben» 
Die  Siebe  in  tt)rec  f)eiligfien,  feufcfyeften  Grrfcfyeinung,  mit  if)rem 
Seib,  if)rem  ©ebnen,  tfyrer  greube,  gefungen  ju  f)aben,  baö  ift 
ba«  Grigentf)itmlid)e,  Unvergleichliche  biefe«  S3ud)e«.  „Denn 
Siebe  ijt  frarf  wie  ber  Stob :  unb  Crifer  ift  feft  wie  bie  Jpölle. 
Sfyre  ©lutt)  ift  feurig  unb  eine  Stamme  be«  £errn,  baß  aud) 
Diele  2Baf]er  nid)t  mögen  bie  Siebe  au«löfd)en,  nod)  bie<Ströme 
ft'e  erfJufen.  SQSenn  einer  alle«  ©ut  in  fei'nem  Jpaufe  um  bie 
Siebe  geben  wollte,  fo  gälte  e«  alle«  nicfyt«."  8,  6.  7. 

2(ber  wir  fyaben  nid)t  allein  ju  beweifen,  ba$  bic  ^eiligen 
Urfunben  be«  alten  S3unbe«  oon  einem  poctifcfye  vSpaucfye  burd}- 
wel)t  ftnb  unb  beiß  e«  einzelne  Did)tergeifter  in  bem  SSolfe 
Sfraet  gegeben  r)at.  Sür  unferen  ©egenjlanb  ift  e«  Diel  wid)tU 
ger  §u  wijjen,  baß  ba^  Sßolr5  gefungen  r)at.  2(1«  ein  fingen^ 


8 

beS  Sßolf  erfd>ctnt  3'fracl  fef)r  früfye.  9?ad)bem  ber  Jperr  baö 
Sßolf  burd)  bag  rotfye  Stteer  fyinburd)  geführt  unb  ba$  $cer  be$ 
agpptifcfyen  Äönigö  t>crntd?tct  fyattt,  ha  fang  SWofe  unb  bie 
jttnber  gfriKt  bem  £errn  ein  Sieb  (2  SB?of.  15,  1  ff.)  unb 
//SDfctrjam ,  bie  $ropl)etin,  ^aron'S  <£d)wejlcr,  nafym  eine 
spaufe  in  ifyre  Jpanb  unb  alle  2ßeiber  folgten  \f)t  nad)  l)inau3 
mit  Raufen  unb  mit  Zeigen"  (2  SWof.  15,  20.).  Jptcc  haben 
wir  alfo  ^eiligen  ©efang  unb  SDfuft'f.  £)a$  ^teb  felbjl,  ba6  ge* 
fungen  warb,  fann  atö  ü£ppu$  eincö  Äird)enltebe$  gelten:  ee> 
enthalt  ba$  begeijlerte  Sob  ©otteö  wegen  feiner  großen  9iet- 
tungötfyatcn.  £Me  ©efd)id)te  biefer  Saaten  wirb  er$a$lt,  aber 
fo,  wie  fte  in  ba$  .ipevj  beö  ©laubigen  ftd)  eingeprägt  fyat  unb 
nun  alö  frö'l)lid)e$  Sieb  wieber  f)eraus£lingt.  £)a3  Sieb  ijtgan§ 
auö  bem  ©efüt)l  be$  SßolfeS,  ber  ©emeinbe  l)erauSgebid)tet, 
aber  fo,  baj?  jeber  Grinjclne  in  biefem  ©efütjl  fein  eigenes  wie- 
berftnbet.  S5ei  bem  Bug  nad)  Kanaan  fingt  ba$  löolf,  als  ber 
4perr  ibm  einen  SSrunnen  gezeigt  fyatfe,  ein  Sieb,  4  Sföof.  21, 
17.  18.  .ftriegSlteber  mögen  eö  gewefen  fein,  bie  ben  Snfyalt 
beS  „23ud)S  üon  ben  Streiten  beS  Jperrn"  (4.  5D?of.  21,  14), 
unb  beS  „23ucr;$  beö  frommen"  (gof.  10.  13.),  mit  welchem 
ba$  ,,S5ud)  beS  £Rcblid>cny/  (2.  ©am.  1.18.)  wof)l  ibentifd)  tfi> 
ausmachten.  2fuS  bem  Unteren  iß:  uns  bas  {röjtlicfye  .ftlagelieb 
£>at>ibS  über  ben  Sob  ©aulS  unb  ^onatljanö  erhalten. 
(2.  (Barn.  1,  19  —  27)  ,,©aut  unb  Sonattyan,  fyolbfelig  unb 
lieblid)  in  il)rem  Seben,  ftnb  aud)  im  £obe  nid)t  gefd)ieben, 
ffe  waren  teicfyter  benn  bie  2(bler,  jlarfer  benn  bk  Söwen.  Styr 
Sodjter  SNelg  weinet  über  <Saul,  ber  eud)  fleibete  mit  9?oft'n- 
färbe  fauberlid)  unb  fcfymütfte  eud)  mit  golbenen  iUeinobien  an 
euren  Kleibern.  Sßie  ffnb  bie  ipelben  fo  gefallen  im  Streit! 
3>onatl)an  ift  auf  beinen  5pöf)en  erfd)lagen.  (£$  tft  mir  leib  um 
bid),  mein  SSruber  Sonatfoan,  id)  t>abc  grofje  gteube  unb  2öonne 
an  bir  gehabt,  beine  Siebe  ifl  mir  fonbcrlid)er  gewefen,  benn 


9 

grauenliebe  tfJ.  Wie  ft'nb  bie  gelben  gefallen  unb  bie  (Streit* 
baren  umgekommen  !"  Grin  Siegeslieb  au$  ber  9ttd)ter$eit  ijl 
uns  aud)  erhalten,  baö  2ieb  ber  Debora  (9iid)t.  5.)  2(ber  ber 
geiftlid)c  ©efang  fonnte  in  jener  roilben,  friegerifdjen  Bett,  roo 
e6  galt,  nad)  bem  S3efel)le  beö  Jperrn  bem  ^eibentfyum  baä 
£anb  abjuftreiten,  auf  roeldjem  bann  baä  33olf  ber  Söerfyeitmng 
fein  gottgeorbneteö  2eben  entfalten  feilte,  ju  feiner  S5lütl)e 
nid)t  fommen.  Diefe  beginnt  mit  (Samuel  unb  ben  *Pro= 
pl)etenfd)ulen  unb  erfcfyeint  in  it)rcr  reichen  Entfaltung 
burd)  £)at»ib.  2Tlö  Saul,  ber  be£  23ater£  Sfelinnen  gefügt 
unb  ein  Jlonigreid)  gefunben  fyattt,  üon  Samuel  gefalbt,  jurüc£ 
!el)rtef  ba  begegnete  tym  „ein  Raufen  *Propl)eten  r>on  ber  £ö'l)e 
t)erab  fommenb  unb  t>or  ifynen  l)er  ein  *Pfalter  unb  Raufen 
unb  Jparfen  unb  ft'e  roeiffagenb"  (1.  Sam.  10,  5.).  liefen 
*Propl)etengemeinfd)aften  be$  Samueln  ftanb  aud)  Daoib  nal)e 
(1.  Sam.  19,  18  ff.)  unb  ber  9?ame  Daüib  ift  cß,  an  ben  ftd) 
baß  Sd)ö'nfte  an  fd)  lieft,  waö  im  23olfe  Sfrael  t>on  geijtlid)em 
©efang  t>orl)anben  roar,  5Bie  Daoib  ein  grofer  £>td)ter  roar, 
fo  i\i  über  feine  ©eftalt  in  il)rer  gefd)id)tlid)en  2öirfltd)feit  an 
fcfyöner  bid)terifd)er  (^lanj  auSgegoffen.  Der  jüngfte  oon  Sfctö 
Söhnen  fyütet  er  be$  SkterS  Schafe  auf  bem  Selbe,  ein  braun* 
lid)er  Jüngling,  mit  febönen  3(ugen  unb  guter  ©efratt 
(1.  ©am.  16,  12.).  (Sr  roirb  oon  feiner  beerbe  weggerufen 
unb  t>on  Samuel  gefalbt.  Unb  al$  ob  ntcbtö  gefd)el)en  roare, 
!ef)rt  er  barauf  in  bk  9tatutemfhmftit  jurücf.  2(ber  ber  böfe 
©eijt  fam  über  Saut  unb  mad)te  it>n  fcl)r  unruhig.  Da  fprad) 
Saul  ju  feinen  ^ned)ten :  Sef)ct  nad)  einem  Spanne,  ber  e$ 
rocl  fann  auf  Saitenfpiel  unb  bringet  il)n  $u  mir.  Unb  Davib 
fam  unb  fanb  @nabe  vor  ben  2(ugen  be3  Königs!.  5Ö3enn  nun 
ber  ©eift  ©otteö  über  Saul  fam,  fo  nafym  Daüib  bie  Jparfe 
unb  fpielte  mit  ben  Jpanben,  fo  erqutefte  fid)  Saul  unb  rcarb 
beffer  mit  il)m  unb  ber  böfe  (Seift  roid)  oon  tt)m,   #ber  ba  ein 


10 

£rieg  be3  SBolfe*  Sfraet  mit  bcn  ^fyiltfrern  entbrannte,  ging 
£)at)ib  roieberum  t>on  Saul,  bafi  er  bie  <Sd)aafe  feineö  S3ater$ 
hütete  ju  S3ctblel)em.  Unb  er  wirb  Don  bem  SBater,  um  nad) 
ben  Srübern  ju  fefyen,  tn$  Säger  gefd)icft.  Gr  fjört  bie  ©djmafc 
tebe  ©oliatbS,  bie  SBatertanböltebe  ern?ad)t  mächtig  in  ihm,  er 
nimmt  feinen  <Stab  in  bie  £anb  unb  trafst  fünf  glatte  «Steine 
au$  bem  S3ad>e  unb  tfyut  ffe  in  bie  $irtentafd)e  unb  feine 
<Sd)leuber  in  bie  ipanb  unb  in  ©otteS  tarnen  geriet  er  bem 
liefen  entgegen,  tenn  ber  Jperr,  ber  il)n  t>on  bem  26'roen  unb 
SSarcn  errettete,  wirb  it>n  aud)  erretten  von  biefem  spbilifter. 
£)er  gewaltige  [Riefe  mit  bem  ehernen  £elme  unb  bem  fcfyup* 
pid)ten  *Pan$er  unb  bcn  ehernen  S5einf)arnifd)en  erlag  bem 
^pirtenfnaben,  bruunlid)t  unb  fd)cn.  Unb  baß  Jperj  S'onatbanä 
üerbanb  ffd>  mit  bem  #erjen  £>at>ibö  unb  3onan)an  hatte  it>n 
lieb  wie  fein  eigen  #et&.  Unb  <Saul  fegte  tfjn  über  bie  .ftrieg^ 
leute.  2(ber  bie  ©unft  be$  Königs  »a'&fte  nid)t  lange.  2>cnn 
bie  5öeiber  fangen  gegeneinanber  unb  fpielten  unb  fprad)en  : 
<Saul  f>at  taufenb  gefd)lagen,  aber  £>at>ib  $cl)ntaufenb.  2>aS 
5Sort  gefiel  bem  S>aul  übel  unb  er  ergrimmte  febr.  Setben  unb 
Srübfal  mannigfaltiger  ?trt  ergeben  jegf  über£at>tb,  aber  in 
ber  9?otl)  bewahrt  ftd)  bie  treue  greunbfcfyaft  SonathanS  unb 
„je  gröfer  Äreuj,  je  größer  ©taube/'  baß  erfahrt  2>atub  an 
feinem  5per$en.  5ßie  oft  war  er  in  fernerer  SScbrangnif?,  wie 
oft  fyat  it)n  ber  iperr  barauö  errettet!  @r  wirb  enblid)  Äonig 
unb  flet>t  in  ber  gülle  ber  SD?ad)t.  Crr  gewinnt  <Sicg  auf  Sieg 
über  bie  «Speibcnüölfcr,  er  holt  bie  33unbe$labc  berauf  nad) 
3>erufalem,  feiner  <Stabt,  unb  er  mit  bem  ganzen  fyauß  Sfcact 
fpielt  „ttor  bem  Jperrn  fyer  mit  allerlei  (Saitenfpiel  t>on  Sannt»» 
l)olj,  mit  Jparfen  unb  *Pfaltem  unb  Raufen  unb  (Schellen  unb 
Gpmbeln"  (2.  ©am.  6,  5.).  Dann  fergte  er  für  Orbnung 
be3  ©otteöbtenfreS,  inbem  er  auö  bem  Stamme  £et>i  «Sänger 
unb  Spielleute  bejMte,  weldje  unter  ber  2(ufftd)t  tton  <Sang= 


11 

meinem  in  üierunbjroanjig  £rbnungen  gcthcttt  ifyr  2fmt  ju 
üerroalten  Ratten  (1.  Ctyron,  16,  16.  unb  Aap.  26.).  2(ber  bic 
SErübfale  3>at>ib$  ft'nb  nod)  nid)t  gu  Grnbe.  3'n  bie  größte  £rüb- 
fal  bat  er  fid)  felbft  geftürjt  burd)  feine  <8ünbe  an  Uria  unb 
S3atbfeba.  ©in  t>crjcrfd>ütternbcö,  burd)  alle  Sahrfyunbcrte  t>in- 
burd)  feine  ©eroalt  erroeifenbeS  3*ugni0  folcfyer  innerlicher 
Srübfat  ijf  uns  im  93 f.  51.  erbalten.  2(ber  e$  fefylt  aud)  nid)t 
ber  Subelgefang  be£  5Biebcrbegnabigten  in  bem  et>angelifd)ften 
aller  *Pfalmen  :  /72obc  ben  iperrn  meine  (Seele  unb  roaS  in  mir 
ift  feinen  ^eiligen  tarnen!"  ($)f.  103.)  2fnbere$  Seib  roirb 
ifym  burd)  3Tbfalcm  bereitet.  <So  geigt  ft'd)  benn  in  £at>ib  eine 
$perfö'nlid)£eit  t>on  ber  fd)ö'nften  natürlichen  Begabung,  Don 
ber  ftd)tbarftcn  ©nabenfüfyrung  unb  t>on  ber  reiebften  £eben$- 
erfabruncj.  %fyn  trieb  jum  ©efange  nid)t  allein  ber  bid)terifd)e 
©etft,  ber  ihm  angeboren  roar  unb  bie  Sufl  an  bem  iperrn  unb 
feinem  Diente,  fonbern  aud)  bie  gütfe  cineS  balb  tiefgebeugten 
unb  fd)roer  gea'ngfreten ,  balb  bjod)  erfreuten  unb  begnabigten 
4>erjen$,  ba$,  roenn  c$  nid)t  fpringen  follte,  feine  gülle  im 
Sieb  auSftrcmen  mußte. 

£a3  ©cfangbud)  be$  alten  S3unbe3,  in  roeldjem  aufer  bm 
Siebern  jDa&tbS,  bie  anberer  bekannter  (Sänger,  roie  2fffapl>6, 
£>eman3,  Grtfyang  unb  ber  (Sö'bnc  ,£orad)3  unb  vieler  Unbe* 
fannnter  aufberoafyrt  ft'nb,  ift  nun  ber  ^falter,  ein  S3ud)  Don 
unau3fpred)licbem  2Bertf)e.  greilid)  roer  eS  nid)t  in  2fngft  unb 
greube  ber  (Seele  gelefen  f)dt.,  ber  roirb  eö  eintönig,  t)ielleid)t 
gar  langroeilig  ft'nben,  obgleid)  eS  gar  mannigfaltige  ^oeft'e 
enthält.  ($.  23.  9) f.  19.  23.  29.  42.  45.  50.  51.  77.  84. 
90.  91.  96.  103.  104.  107.  137.).  2(ber  ber  böd)fte  SBertf) 
be$  spfalmbud)^  befreit  barin,  bafj  e3  au$  allen  Tonarten  ber 
menfd)lid)en  «Seele  l)erau$ffngt,  ber  «Seele,  tk  ifyren  ©Ott  liebt, 
in  ber  Trennung  üon  il)m  trauert,  in  ber  ©emeinfd)aft  mit 
il)m  auftaucht,   darüber  laffen  roir  jroei  Scanner  ein  5Bort 


12 

fa^err,  bie  felbfr  £>aDibifct)e,  ged'ngftete  unb  jerfcijlagene  Jperjen 
Ratten,  babet  aber  §u  ben  mannfyaftigften  unb  naturfrä'ftigften 
be$  beutfcfyen  Sßelfeä  gehörten.  Sutljer  fagt  in  (einer  Sßorrebe 
gum  *Pfalter:  „Grin  menfd)licr;  §er§  ift  wie  ein  ©d)iff  auf 
einem  rauben  Speere,  welches  bie  <Stutmwtnbe  Don  ben  Dier 
£>rten  bec  SBelt  treiben,  £ier  ftöfet  if>n  gutcfyt  unb  <5orge  Dor 
jufünftigem  Unfall;  bort  fatjrt  ©ramen  baf)er  unb  Sraurigfcit 
Don  bem  gegenwärtigen  Uebel.  £ier  n?er)et  ipoffnung  unb  ©er« 
mcffenljeit  Don  jufünftigem  ©lüde;  bort  bltffet  l)er  ©tdjcrfyett 
unb  greube  in  gegenwärtigen  ©ütern,  <Eold)e  ©tutmwinbe 
aber  lehren  mit  Crrnfr  reben  unb  bae>  £etj  öffnen  unb  ben 
©runb  l)erau6fd)ütten.  £>enn  wer  in  gurd)t  unb  5^otr)  ffedt, 
rebet  t>ict  anbete*  Dom  Unfall,  benn  ber  in  greuben  fcfywebet; 
unb  wer  in  greuben  fcfywebet,  rebet  unb  finget  ganj  anberö  Don 
greuben,  benn  ber  in  ber  gurd)t  fteefr.  <£$  gel)et  nid)t  Don 
£erjen  (fprid)t  man)  wenn  ein  trauriger  lachen  unb  ein  gröl)« 
lid)er  weinen  foll,  ba$  ift,  feines  iperjeö  ©runb  flehet  ntdjt 
offen  unb  ifl  ntd)tö  l)erau3. 

„2Baö  ift  aber  bae>  meifte  im  $  faltet  fonft,  benn  etnfrlid) 
SKeben  in  allerlei  folgen  <Stutmwinben?  2ßo  ft'nbet  man  fei* 
nere  Söorte  Don  greuben,  benn  bie  Sob-  unb  £>anfpfalmen 
fyaben  ?  £a  fferjefr  bu  allen  ^eiligen  inö  ^Jerj,  wie  in  fcfyöne 
luftige  ©arten,  ja  wie  in  ben  Jpimmel,  wk  feine,  fyerjlidje, 
luftige  S3lumen  baxin  aufgel)n  Don  allerlei  fcfyönen,  fröf)lid)en 
©ebanfen  gegen  ©Ott  unb  feine  2Boi)ltr;at.  Sßieberum,  wo 
ftnbefl  bu  tiefere,  fla'glidjere,  jämmerlichere  SQBorte  Don  traurig« 
feit,  benn  bie  ^lagpfalmen  fyaben?  £>a  ft'erjeft  bu  abermals 
allen  Jpeiligen  inö  «£>erj,  wie  in  bm  £ob,  ja  in  bie  Jpö'lle.  2Bie 
fünfter  i(l$  ba  Don  allerlei  betrübtem  2C n b 1 1 cf  bee  3orne>  ©otteen 
2(lfo  aucr),  wo  fte  Don  gurd)t  unb  Hoffnung  reben,  brausen 
fte  foldjer  Söorte,  bajj  bir  fein  SWaler  alfo  fönnte  bie  gurd)t 
ober  Hoffnung  abmalen  unb  fein  Gitcero  ober  JKcbefunbigct 
alfo  Dorbilben. 


13 

Unb  (wie  gefaxt)  ifl  baä  2(llerbe|?e ,  baß  ffc  fo!d>e  Söortc 
gegen  ©Ott  unb  mit  ©Ott  reben ;  welcfyeö  mad)t,  bajj  jwiefäl- 
tiger  Grrnjl:  unb  Seben  in  ben  ^Borten  ft'nb.  ^Denn  wo  man 
fonjt  gegen  Sftenfcfyen  in  folgen  <Sad)en  rebet,  gefyet  e$  nid)t 
fo  frarf  t?on  #erjen,  brennet,  lebet  unb  bringet  nid)t  fo  fefr. 
Darier  fommtS  aud),  baß  ber  *Pfaltcr  aller  ^eiligen  S5üd)lein 
tff,  unb  ein  jeglicher,  in  waferlet  @ad)en  er  ijt,  *Pfalmen  unb 
SÜSorte  barin  ft'nbet,  bie  fid)  auf  feine  <Sad)en  reimen  unb  ihm 
fo  finb,  alö  wären  fte  allein  um  fcinetwillen  fo  gefegt,  ba$  er 
fte  aucr;  felbfr  nicfyt  beffee  fcfcen  nod)  ft'nben  fann,  nod)  r»ön* 
fcfycn  mag.  5öeld)cS  bann  aud)  baju  gut  ifr,  baß  wenn  einem 
foldje  Sßortc  gefallen  unb  ftd)  mit  ifmen  reimen,  er  gewiß 
wirb,  er  fei  in  ber  ©cmctnfcfyaft  ber  ^eiligen  unb  fyabt  allen 
^eiligen  gegangen,  wie  c$  ifym  gefyet,  weil  fte  Grin  Siebteln  mit 
il)m  fingen :  fonberlid)  fo  er  aud)  alfo  fann  gegen  ©Ott  reben, 
roie  fte  getrau  fyaben ;  welcfyeS  im  ©lauben  gefd)el)en  muß; 
benn  einem  gottlofen9)?enfd)en  fcf)mecfen  fie  nid)t." 

£a$  anbere  Beugniß  g^  btc  *Pfalmen  tjl  t>on  einem  9?id)t- 
trjcologen,  bem  berühmten  (Staatsmann  3of).  3'ftC  ttott  S^o- 
fer  (1701  — 85),  ber  in  mancherlei  Stiftungen  ©otteö  unb 
befonberS  wäfyrenb  feiner  ©efangenfcfyaft  auf  £ol)enafperg  bc$ 
50?enfd)en  £bnmad)t  unb  ©otteS  ©nabe  fennen  lernte  unb 
feine  getftlicfyen  Erfahrungen  in  1200  getfllicfyen  Siebern  nie* 
bergelegt  f)at.  „SBer  nie  in  großer  unb  anfyaltenbet  Seibe^  unb 
©eelennotl)  gewefen  ijt,"  fo  fagt  9ftofer,  „ber  oerjlefyt  bie  tyfaU 
men  nid)t,  weiß  nicfyt,  toa$  er  eigentlich  mit  ifynen  machen  foll» 
@o  gingS  mir  oiele  3al)tc  lang,  id)  meinte  freilid),  bie  5ßorte 
$u  tterfteljen,  fte  blieben  mir  aber  bod)  ein  ücrfcfyloffen  Sßud). 
3d)  mochte  fte  lange  Bett  gar  nid)t  rnelu  lefen,  bat  ©freien 
au$  ber  £iefc,  bk  bimmell)ol)cn  klagen  l)ielt  id)  nid)t  jufi  t>or 
bloße  spoefte,  aber  bod)  oor  l)r?pod)onbrifd;e  Qrmpft'nbungcn  unb 
ba$  SKad)efd)reien  über  feine  $einbe  reüoltirte  mid)  aufrief 
tig/' ,ps&) !  wie  fofftief;  unb  treuer  würben  mir  bei  (in 


14 

fd)»eren  £eiben  unb  Anfechtungen)  bie  *Pfalmen!  »eichen 
£rofr,  £id)t  unb  Sabung  teilten  ft'e  meiner  müben  <Seele  mit; 
ber  5öeg  »ar  mir  nidjt  nur  oft  ocrfd)»unben,  fonbern  fclbft  bie 
(Spur  be$  2Beg$,  id)  faf?  »ie  vermauert  unb  verfeinert.  Gnn 
3Bort  aus  biefem  ©efangbud)  »ar  mir  (Sonnenblicf,  id)  fefcte 
mid)  »ie  eine  £erd)e  auf  bie  gittige  biefeS  2(blerö  unb  flog, 
von  itym  getragen,  auf  ben  gelfen  unb  fafye  t>on  ba  bie  3Belt 
mit  aller  if>rer  unb  meiner  Wofy  unter  mir,  id)  lernte  in 
ADaüibö  ©eift  benfen,  fdjltefjen,  trauren,  beten,  tjarren,  hoffen, 
glauben,  lernte  lallen  :  3d)  banfe  bir  Jjperr,  bnjj  £>u  mid)  ge= 
bemütl)igt  f>aft  5  id)  lernte  feine  9ved)te,  bie  2Tbftd)ten  feiner  ^tebe 
unb  Sreue  an  jeber  9J?enfd)enfeele  unb  aud)  an  ber  meinigen, 
bie  grofe  JDefonomie  ©otteS  mit  un$,  feinen  ©efd)6'r>fcn,  in 
unferm  jeljigen  Bubereitungöjuftanbe,  ben  D^u^en,  9?otl)»en- 
bigfeit  unb  (Seligfeit  ber  Reiben  ju  unferer  Läuterung,  2(b- 
fcfymeljung,  SSoüenbung  verfielen,  fennen  unb  mid)  glücflirf) 
fdjafcen,  leiben  ju  bürfen,  id)  lernte  ©otr  in  feiner  5Bei$s 
f)eit  unb  ©üte,  in  ber  5öal)rl)afttgfctt  feinet  SSorteS  unb  feiner 
Bufage,  in  ber  unerfd)ütterlid)en  Sreue  feiner  Söcrfjeijjungen, 
ben  SReicfjtfyum  feiner  S3arml)ersigfeit  unb  £>ulbung,  meine 
2(bl)angig!eit,  meine  Snfufficienj,  mein  9?id)t6fein  unb  mein 
9?id)t$fönnen  ofyne  it>n,  mein  £er§  in  feinen  galten  unb  Söf- 
fen, bie  2Belt,  bk  50?enfd)en,  bie  tiefe  3öei$l)eit  ©ottcS  in  ber 
SBermifcfyung  bc3  ©Uten  unb  25öfen  mefyr  fennen,  »arb  ge= 
ringer  in  meinen  2(ugen,  bulbenber,  liebreicher,  vcrfcfyonenber, 
vergebenber,  ffrenger  gegen  mid)  felbfr,  milber  gegen  tfnbere, 
lernte  ©Ott  auf  alle  5üege  trauen,  entfagte  gorberungen  Don 
*Kur^m,  ^t>rc,  ©emad)lid)feit,  e$  »ar  9c\il)rung  vor  meine 
©ecle  fagen  §u  fonnen:  £err,  »enn  id)  nur  bid)  f)abe;  id) 
verlangte  nid)t  mel)r  £ülfe  im  tfeujjern,  als  feine  58ei$l)cit  ju 
meiner  (Seele  S3eften  gut  fanbe,  lernte  begnügfamer  im  sIBunfd) 
unb  mapiger  im  ©enuf  fein,  fonnte  mit  Spanen  über  $3ot)U 


tönten  banfen,  bie  id)  ju  anbetet  Beit  nid)t  ald  SBoljltfjaten,  fem 
betn  al*  9ied)t  unb  <£d)itlbigfeit  >ielfc  unb  wenn  id)  gefhage 
twr  meine  @eeCc  feietn  wollte,  fo  waten  mit  bie  *Pfalmen 
?lltar  unb  Sempcl  baju.  <Sie  ft'nb  mit  aud)  nad)  ben  ©dwif* 
ten  be$  neuen  Sejlamentö  mein  liebjfeef,  wid)tigfte$  S5ud), 
mein  golbener  Spiegel  unb  Grncnflopabie  bet  feligffen,  frud)t- 
bringenbfren  ßenntniffe  unb  Erfahrungen  meinet  £0?cnfd}ente= 
ben$  5  ft'e  völlig  t>erftef>n  wirb  ein  ©efcfyäft  ber  Ewigfeit  unb 
al^bann  unfer  jweiteS  Seben  ber  G>emmentariu£  barüber  fein/' 
@old)e  Stimmen  innerer  Erfahrung  führen  bejjer  in  ba$ 
spfalmbud)  ein,  al$  bie  S3emül)ung,  ben  <£d)a%  feiner  Sieber 
unter  bie  Äatfyegorten  einer  mobernen  ^eetif  ju  bringen  ober 
eine  einfeitig  f)iftorifd)e  Auslegung,  bk  bei  meint,  bat  fei  ?(Ue$ 
für  bie  alten  Suben  gewefen  unb  fyabe  für  Gifyrijtcnleute  feine 
SSebeutung  mel)r.  5Bir  fyabzn  bie  5ßorte  £utl)er$  unb  9ftofer$ 
angeführt,  weil  ft'e  geeignet  ft'nb  vok  über  ben  ©ebraud)  beS 
spfalterS,  fo  über  ben  unferer  alten  Äird)enlieber,  beren  SSorbtf- 
ber  Don  Anfang  bie  *Pfalmen  gewefen  finb,  5id)t  ju  üetbteiten, 
benn  bet  ^faltet  ift  nid)t  allein  ba$  ©efangbud)  bet  3'uben 
gewefen,  et  wat  unb  ift  nod)  r)eutc  ba$  ©efang-  unb  (&tbtt= 
buch  bet  ßhriften  unb  fyat  ju  allen  Seiten  befrucfytenb  auf  bk 
£>id)tet  neuer  g et f! lieber  Sieber  gewirft.  @$  ift  ja  berfelbe  leben= 
bige,  perfön lid)e,  allgewaltige  unb  allbarmf)er$ige  ©Ott,  ju  bem 
bas  SSolf  Sfr^et  rief  unb  ju  bem  wir  rufen.  Unb  wenn  bk 
gtemmen  M  alten  35unbc$  ben  erft  erfelmten,  bejjen  $crr= 
tid)feit  wir  gefefyen  fyaben,  fo  gehören  bod)  jene  unb  wir,  bci$ 
SBolf  ber  35erheifung  unb  ber  Erlöfung  $u  bem  einen  Sßolfe 
©otteö,  fo  muffen  bod)  aud)  wir  immer  erft  burd)  ©efe£  unb 
S3u£e  binburd),  big  unö  bie  ©nabe  unb  üöar;rr)eit  erfd)eint. 
£urd)  alle  3^!)ff)unberte  fyinburd)  fycit  bk  Äird)e  bie  Einheit 
ir)reö  ©eifleS  mit  bem  ©eifte  ber  ^falmen  erfannt  unb  fte 
barum  gefungen»  £te  reformirte  ütrcfye  tyat  anfangs  nur  *PfaU 


16 

men  alß  gotteöbienftlicfye  Siebet  aufgenommen,  einige  ber  beflen 
Sieber  Don  Sutfyer  wollen  nid)tg  weiter  fein  als  ^Pfalmen,  auf$ 
neue  au$  einem  bewegten  $erjen  fyerausgeboren,  unb  *pi)it.  9?i= 
cotai  biegtet  fein  berüfymteg  Sieb  „5Bie  fdjö'n  leuchtet  ber  SD?or= 
genftern"  unb  gibt  ifym  bie  Ueberfd)rift:  *Pf.  45,  ein  geiftlid)c$ 
23rautlieb.  (So  galt  ber  *Pfalm  immer  alö  Ur-  unb  Sßorbilb  beä 
$ird)engefang$.  5öa3  ein  Äircfyenlieb  fein  foll  (t>on  ben  ©aben, 
bie  nur  burd)  bie  Grrfcfyemung  bee>  <Sol)neö  gegeben  werben,  ab= 
gefefyen),  baö  ftnb  bie  *Pfalmen :  ^reiä  bes  großen  ©otte$  unb 
feiner  Saaten,  wie  ft'e  in  ber  (Seele  be$  frommen  wirken,  leben= 
bigfteö  ©efül)l,  inbimbuellfle  Q'rfafyrung  beS  SebenS  au{?er  unb 
mit  ©Ott,  aber  fo,  ba$  bie  ganje  ©emeinbe  al$  in  if)re  ©c- 
fammterfafyrung  mit  einfHmmen  muf. 

„Unb  baß  SSSort  warb  gletfd)  unb  woljnete  unter 
unS,  unb  wir  far)cn  feine  ^errlicfyüeit,  eine  £err= 
lid)!eit  alö  be$  eingebornen  ©ofyneö  Dom  Sßater, 
Doller  ©nabe  unb  Söal)rl)eit/'  3o1).  1,  14.  #u$  biefem 
2öotte  fönnte  man  ben  ©djlujj  jte^en ,  bafj  in  3>efu  Gtyrtfto 
ba$  erfcfyienen  fei,  worauf  bie  Äunft  aller  Seit  eine  2öei$- 
fagung  war,  £at  ffd>  ber  Äünjtter  nidt)t  nad)  bem  jTeifcfygewor? 
benen  SOSorte  gefeint,  wenn  er  mit  anbacfytigem  S3emül)en 
©ottergepalten  auß  bem  Marmor  f>ert>orrtef  ?  #aben  bie2>id)= 
ter  nicfyt  nacr;  bem  5ßorte  ber  £>erfö'l)nung  gerungen,  baß  in 
3>efu  <5f>rtfTo  leibhaftig  erfdjien,  wenn  ft'e  immer  unb  immer 
wieber  bie  5Bed)felbe$iel)ungen  5Wtfcr;en  bem  ewigen  ©otte$= 
gei|te  unb  bm  SWenfcfyen  §u  ifyrem  ©egenftanbc  machten? 
5Bir  behaupten,  Don  Porten  wie  baß  angeführte  unb  t>on  bem 
©lan§e,  ber  Don  ber  gottmcnfd)lid)en  ©eftalt  3>efu  Gffjrifli  aus 
ftd)  über  unfer  trbifcfyeS  Scbcn  Derbreitet,  fcfylicfjenb  auf  bie  ©e- 
fafyr  f>trt,  Don  ©laubigen  unb  Ungläubigen  mißDcrfianben  jit 
werben,  ba$  ScfuS  C5r)rtftnö  in  feiner  (5rfd;cinung  auf  Grrben 
reinpc  unb  f)eiligfle  *Poeft'e  ift  unb  bajj  er  ba/  wo  er  aufgenom- 


lr 

tncn  wirb,  poetifdjcS  Sebcn  fdjafft  unb  poetifcfye  Gräfte  roecfr. 
SDainit  foll  ntd)t  gefagt  fein,  unfer  ipeilanb  fei  eine  unroirf* 
licfye,  Don  ber  fdjaffenben  *pi)antafte,  ber  mrtl)enbilbenben  Äraft 
bcö  SBolfö  erzeugte  ©ejialt  $Bir  wiffen  tvabrltd)!  bafj  fünbige 
9ttenfd)en  nidjt  einmal  einen  <2d)immer  feiner  göttlichen  £err* 
ltd)!eit  hervorbringen  tonnten  unb  wenn  fte  alleö  jufammen- 
faxten,  \va$  ifynen  vom  dbenbilbe  ©otteS  geblieben  ift,  ba$  ber 
Grrtofer,  um  ben  bie  ganje  2Beltgcfd)id)te  unb  bie  ©efd)id)te 
jebcä  glaubigen  .!per$en$  ftd)  brecht,  ju  bem  wir  biUn  unb  ber 
unfere  ©ebete  erhört,  5Birflid)fcit  ijr  unb  fein  *pi)antaftegebttbe* 
2(bcr  baö  behaupten  rvir,  baß  bie  5pcrrlid)feit  be$  eingebornen 
<Sobnc3  Dorn  SSarer  Doller  ©nabe  unb  2öal)rr;eit  nicfyt  allein 
tia$  ©erviffen  von  feinem  £>ru<fe,  baS  iperj  von  feiner  tfngjt 
befreie,  fonbern  baf  fte  aud?  in  eine  Siefe  ^eiliger  <Sd)6'nl)eit 
flauen  laffe.  Süie  ber  SBater  im  Evangelium  bem  r)cimgefcr;r* 
ten  reuigen  <2ol)ne  nid)t  allein  gibt,  traö  beö  SeibeS  9?ar)runa, 
unb92otl)burft  erforbert,  fonbern  üjm  baä  befre^teib  fd)enft  unb 
einen  gingerreif  an  feine  £anb  unb  ein  fcfrlidjeS  Wlafyl  §urid)= 
tet  (2uc.  15,  22  f.),  fo  rvirb  unö  in  bem  £eilanb  nid)t  allein 
gefd)enft,  tvag  suc  geijrltdjen  !Jcotr)burft  gehört,  fonbern  über 
unfer  ganjeö  Seben  unb  Sradjten  leuchtet  burd)  it>n  ein  feftlü 
d)er  ©lan§.  Ratten  rvir  uns  felbjr  errungen,  rva$  rvir  r)aben, 
bann  tvdV  e$  balb  aufgeje^rt,  2fber  rvaö  rvir  fyaben,  ijr  un$  au$ 
©nabe  geworben.  Unb  ber  gnabige  ©ott  ertf)cilt  feine  ©aben 
nid)t  nad)  bem  5)?afe,  fonbern  fd)üttet  fte  wie  in  einem 
erfrifd)enben  ©eroitterregen  über  un$  aus.  <&o  ijr  benn  burd) 
bie  @rfd)einung  bc6  £eilanb$  ba$  SLftenfcfyenleben  nid)t  allein 
vom  SSerbcrbcn  gerettet,  fonbern  aud)  burd)  ^öttiidbc  @d)6'nr)cit 
verflart.  5Ber  barum  fdjauen  rvill,  tvie  ©otteg  #errlidf)feit  in 
ber  Greatur  leuchtet,  ber  fer)e  auf  ben  Sor)n  ©otteS,  ber  §u 
S3etr)ler)cm  geboren  warb.  2Ber  ft'cr>  aus  ber  $rofa  retten  rvill, 
aber  grünblid)  unb  real  unb  nid)t  nur  für  einen  ^ugenblicf, 

2 


18 

ber  ergreife  ben,  in  roelcfyem  bie  gütfe  ber  ©ottrjeit  leibhaftig 
erfd)ien;  er  wirb  einen  Stojj  §ur  erot^en  Söeroeguna,  erhalten 
unb  biefe  S3eroea,una,  roirb  ifyn  in  bie  ganje  Jperrlicfyfeit  be$ 
göttlichen  £eben$  hineinführen.  2)ie  Grrfcfyeinung  Gfjrtfti  ift 
Don  Anfang  an  mit  bem  reichen  B^tuber  einer  *Poeft'e  umgeben, 
bie  5Bir!lict)!eit  i|t.  Der  £immel  lafjt  fid)  auf  tk  Grrbe  nieber, 
Grngel  (Teilen  auf  unb  ab  unb  bie  Äluft  jrcifd)en  ©Ott  unb  ben 
üftenfcfyen  roirb  erfüllt  burd)  ben  £obgefang  ber  f)immlifd)en 
4?eerfd)aarcn,  bie  fiefa  freuen,  ba£  ©ottes  Sol)n  gekommen  ift 
um  bie  5D?cnfd)cn  ju  feinen  S3rübefn  ju  machen.  Um  bie 
Grippe  ju  S5etl)lel)em  Derfammelt  ftd)  eine  unabferjbare  Sdjaar 
unb  roa$  eine  «Stimme  f>at,  ba$  muf  ba  fingen,  Gr$  gibt  nid)« 
in  ber  SBelt,  roaS  mel)r  poetifd)e$  Sebcn  gefdjaffen  unb  mel)r 
Sieber  geroetft  f)d'tte,  a(£  bie  ©eburt  be$  .ftinbeS.  2(ber  man 
folge  bem  ^peilanb,  nid)t  allein  bem  $roölfjal)rigen  Änaben  in 
tm  Tempel,  fonbern  aud)  bem  brei£igjäl)rigett  an  tm  Sorban 
jur  Saufe,  in  bie  2Büjle  unb  bann  Don  <&tabt  ju  <Stabt,  Don 
33erg  ju  SEfjal  unb  in  bie  <Sd)iffe  beö  ©ee'ö  ©enejaretl)  unb  ju 
ben  Traufen  unb  Sobten,  auf  ben  S3crg  ber  Sßerfldrung,  nad) 
33etl)anicn,  nad)  ©etbfemane,  auf  ©olgatrja,  man  gefye  mit 
bem  ?Iufer(lanbenen  nad)  Grmmauö  unb  fefye  il)n  §um  Jpimmel 
auffahren,  man  merfe  auf  Tllles  roaS  er  tfyut,  man  laufd)e  auf 
jebee  feiner  5Q3ortc,  —  fold)e  5tlarr;eit  roarb  nod)  nid)t  gcfcfyaut, 
fold)e  Diebe  i(l  nod)  nid)t  funb  geroorben.  Sttan  Derfenfe  ftd) 
in  feine  ©leidjnifje,  feine  ©efd)id)ten,  feine  Sprühe  mit  tljrer 
nmnberbaren  Siefe,  bie  au$  bem  ^eiligen  £lucll  eroiger  Söafjr* 
tjeit  unb  Sd)ö'nl)eit  sugleid)  gefd)öpft  ft'nb,  bie  ein  jugleid)  fün- 
benreineö  unb  fefilid)  leud)tenbe$  £ebcn  un$  üor  bie  Seele  ffifc 
ren,  feine  ^Beifügungen,  bie  über  bie  uncnblicfye  ßufrtnft  ein 
befeligenbeö  £id)t  Derbreiten  —  baä  2(lleö  foll  unb  rüill  nid)t 
^)ocftc  fein,  fonbern  IcbenbigeS  SBaffcr,  ba$  inö  eroige  Ztbcn 
fliept  j  wer  aber  md)  bem  SKeicfye  ©otteS  juerft  trachtet,  roec 


19 

ben  ©otteSfo&n,  als  feinen  <Seligmad)er  in  ft'd)  aufnimmt,  bem 
wirb  bae  #nbre  son  felbft  jufallen,  bie  poetifd)e  ftreube,  bie 
au$  ber  Farbenpracht  reichen  2ebenS  unb  au$  ber  JUarr)eit  ber 
fd)önen  ©eftalt  entfpringt.  Unb  rote  bie  Grrfd)einung  beö  £ei* 
lanbe  poetifd)  ifr,  fo  »eeft  ft'e  aud)  ^oefte.  <£o  r)at  bie  SKebe 
ber  Grtjangeliflen  unb  2(poftel,  rote  bie  ber  *Propr)eten, 
»eil  t)cm  ^eiligen  ©eijt  burd)»el)t,  einen  poetifd)en  fyaud). 
sftamentlid)  gibt  2ucas  in  feinem  Groangelium  baüon  reid)* 
lief)  3eugnijr,  So&anncS,  ber  t>on  ber  Grrfcfyeinung  bee"  £errn 
bejränbig  gleicbfam  Iprifd)  ergriffen  tft,  (teilt  uns  bie  tiefe, 
friebeüolle,  ^eilige  Älarrjeit  feineö  9fleifter$,  in  bie  er  an  fei* 
ner  <Seite  rut)enb  eft  feiig  f)ineinfd)aute,  im  reinften  @)lan$e 
tor  bie  2(ugen.  Der  2(poffel  >J)auiu$,  ber  im  ©efangnif* 
mit  feinem  ©efärjrten  ©itaö  um  SD?ittemad)t  betete  unb  ©Ott 
einen  £rmnu3  fang  (vfivowxov  dtov  2fpgfcr).  16,  25.),  ber  in 
ben  Briefen  an  bie  Äoloffer  unb  Grpfyefer  jum  ©efang  t>on 
spfalmen  unb  ^pmnen  unb  geiftlicfyen  £>ben  (Sei.  3,  16; 
Gtyfyef.  5,  18 — 19.)  ermahnt,  »irb  felbft  mittm  in  lef)rf)aftet 
2(uöeinanberfe|ung  »on  poetifd)em  <Sd)»unge  fortgeriffen, 
»enn  bie  (Seligfeit  beö  neuen  £eben$  xt)n  freubig  burd) flauer t, 
fo  9iö'm.  8,  33 — 39,  »o  er  bie  $reubigfeit  unb  JpeU$gewi|jf)eit 
beffen  fcbtlbert,  ber  von  ber  £kbt  ©otteä  in  Gtyriflo  3efu  a($ 
$tnb  beö  SRctdjS  ber  ^)errlid)!eit  angenommen  »arb  unb 
1.  Äor.  13.,  »o  er  auf  bie  £icbe  beö  2Biebergebornen  einen 
Jippmnus  anjtimmt,  beffen  einfache  <Sd)önl)eit,  rjeilige  5öarme 
unb  flare  SSegeijterung  niemals  übertroffen  »arb.  ^eicfye  9?ar)* 
rung  gibt  aud)  bie  Offenbarung  3ol)anni$  bem  btd)terifd)en 
S5ebürfni£.  2(n  groben  unb  Spuren  neuteftamentlid)er  lie- 
ber fef)U  e$  ebenfalls  nid)t.  Die  £obgefange  be$  3ad)aria$ 
„©elobet  fei  ber  iperr,  ber  ©ott  Sftaele,  benn  er  f>at  befud)et 
unb  erlöfet  fein  2)olf,"  (Benedictus)  ber  Jungfrau  SWarii 
„Steine  <£eele  ergebet  ben  #errn  unb  mein  ©eijt  freuet  ft'd) 

2* 


20 

©otteS,  meineä  JpeilanbS,"  (Magnificat)  ©imeonS  „fytxx,  nun 
Idffcft  bu  beinen  Wiener  in  grieben  fahren''  btlben  bie  S3rücfc 
Don  bem  spfalmenreid)tl)um  beg  alten  £e|lament$  §u  ben  neutejra- 
mentlicfyen  greubenliebern.  Die  ©teilen  Stol.  3,  16  j  dpi),  5 
18— 19  j  l.^or.  14,26.  btuUn  auf  ba6  Sßorrjunbcnfein  neuer 
Siebet  l)in  unb  ba$  5Bort  1,  Stm.  3,  16:  ,,©ott  geoffenbaret 
im  gleifd),  gerechtfertigt  im  ©eifr,  erfd)ienen  ben  Grngeln,  ge= 
prebigt  ben  Reiben,  gegtaubet  t>on  ber  Höelt,  aufgenommen  in 
bie  Jperrlidjfeit,"  foroie  ba$  anbete  (£pr;.  5,  14.  „roadje  auf 
bet  bu  fcfylaffl,  unb  jrctye  auf  oon  ben  lobten ,  fo  wirb  bid) 
(5t)ripuö  erleuchten,"  namentlich  in  bet  griccfyifcfyen  Urfpracfye 
gelefen,  möchte  man  fafl  als  33rudj|rücfe  folget  Siebet  anfeuern 
£)et  ©efang  bet  fyimmlifcfyen  ^eerfcfyaaren  „(5l)re  fei  ©ott  in 
bet  £6'l)e"  (Gloria)  roarb  fcfyon  früfye  in  bet  Äirdje  be$  9ttor* 
genlanbeS  ju  einem  Soblieb  auf  ben  breieinigen  ©Ott  au$gc= 
bilbet,  ba$  in  bet  eoangetifcfyen  .ftircfye  in  „Mein  ©ott  in  ber 
Spot)  fei  Gt'fyt"  etneuett  roatb.  —  2(bet  bie  Grtroeifungen,  baf 
bet  ©laube  an  Sefum  @l)ti|?um,  bm  ©of)tt  be$  lebenbigen 
©otteg,  §um  ©efange  treibt,  ftnb  ntcr)t  mit  bem  neuen  SEe|ra* 
mente  abgefd)  loffen,  fonbetn  liegen  teicfylid)  in  ber  ©efcfyicfyte 
be$  Äirdfjen*  unb  geifHicfyen  Siebes  aller  Safyrfyunberte» 


21 


2.  <&riftlid)cr  <&rfancj  in  cjrifd)ifd)cr  m\b  latcinifdjer 
Sprache. 

£af  ber  @efang  geiftlicfycr  lieber  früf)e  ein  innere^  S3e* 
bürfnif  unb  ein  Sfyeil  be$  ©otteSbienfleS  ber  G>i)rifrengcmeitt- 
ben  war,  bauon  ()abcn  roie  ein  gefd)td)tlid)e3  3eugni$  in  bemSSe- 
ridjte,  tt)cld)en*piiniuS  ber  jüngere  im  3».  110.bem.ftatfer£rajan 
übet  feine  gegen  bie  (griffen  geführte  Unterfucfyung  erffattet» 
„<Sie  beteuerten  aber",  f)cij?t  e3  barin,  „\>a$  fei  bie  Summa  tratet 
(Scfyulb  ober  ifyreS  3rrtl)ume3  geroefen,  bafi  fte  gewohnt  waren, 
an  einem  beftimmten  Sage  Dor  (Sonnenaufgang  jufammenju= 
femmen,  unb  Qfyriflo,  als  @ott,  untereinanber  nxcfyfelsrüeife 
ein  Sieb  §u  fingen"*).  ;Die  alteren  £)cnfmale  be$  geijHicfyen 
©efangS,  bk  un$  übrig  geblieben  ft'nb,  gehören  ber  grtecfyt- 
fd)en  itircfye  an.  G>lemen$  t>on  2(teranbricn  (f  254),  bec 
berühmte  £el)rcr  an  ber  ^ated)etenfd)ute  bafelbfr,  fyat  bem  brit- 
ten  S5ud)c  feinet  „9)abagogen"  ein  Sieb  angefügt,  ba$  fyöfyft 
rüafyrfcfyeinlid)  üon  ihm  felbjt  f>errür>rt  unb  ber  altefte  cfyriflticrje 
ippmnuS  ift,  ben  roir  beft^en :  Tftvog  röv  aonijnog  ynioröv, 
^ppmnuö  auf  ben  Cfrlöfer  @l)riftu$  (azofxrov  xojXwv  ddawv): 
eine  2(ncinanberreibung  t»on  Anrufungen  %t\u  ßfyrijli,  in 
n?eld)en  er  genannt  wirb  „3aum  unfunbiger  güllen,  gtügeC 


*)  Lib.  X.  epist.  97.  affirmabant  autem,  haue  fuisse  summam 
vel  eulpae  suae  vel  erroris,  quod  essent  solid,  stato  Die  ante 
lucem  conveiiire,  carmenque  Christo,  quasi  Deo,  dicere  secum 
invicem  etc. 


22 

fletig  fcfywebenber  Sßogel,  untrüglich  ©teuer  ber  Unmünbu 
gen,  Jptrtc  ber  föniglicfyen  ©cfyafe,  —  $ifd)er  ber  Sflenfcfyen, 
bie  ba  gerettet  »erben,  ber  au$  bem  Speere  ber  Soweit  au$ 
feinblidjer  2öoge  fyeitige  gifd)e  mit  füfem  ßeben  rjerauSlocft,  — 
fyeiligeö  ßeben  ber  ©ottpteifenben,  l)immltfcf)e  Wlild)  auö  ben 
jarten  SSrüffen  ber  fyolbfeligen  Jungfrau,  ber  2Bei3f)eit  ent= 
trauft"  u.  f.  w.  £>er  ganje  £nmnu$  erfcfyeint  als  ein  <Sd)roatI 
t>on  SSocatiüen,  in  welchem  bie  33itte:  tterfammle  beine  Äinber 
$u  ^eiligem  £ob,  füfyre  beine  ©cfyaafe,  unb  bie  ©etbftermunte* 
rung  5um  preifenben  ©efange  bie  SKurjepunfte  bilben.  @ine 
zttvat  fd^trülfli^e  ^(jantafte  mit  einzelnen  fpeculatiüen  lin- 
Hangen,  cfyarafteriffrt  bnö  ©ebicfyt. 

5öal)rfd)ein(id)  a\\$  bem  britten  3<tWunbert  ffnb  un£  ein 
borgen- unb  ein  2(benb()pmnu6  in  griednfcfyer  <Sprad)e  erhalten, 
beibe  in  ^rofa,  in  einfachen  neutefhimentlicfyen  ^uSbrücfen, 
t>on  bem  Söort*  unb  S3 i Iber fcfyw alle  be$  ßlcmcnö  ftd>  t>ortf>etU 
fyaft  unterfd)eibenb.  £cn  Sttorgenfypmnuö  geben  wir  in  einer 
wörtlichen  Ueberfefcung,  weil  er  in  ber  ©cfdjtdjte  bes  ^irdjen- 
liebeä  üon  3ötd)tigfeit  \%  @r  tft  eine  weitere  2Cuöfül)rung  be$ 
©efangä  ber  l)immlifct)en  ipeerfcfyaarcn  (2uc.  2,  14)  unb  fyeifjt, 
wafyrenb  biefer  bie  f leine  üDojrologie  genannt  warb,  in  bec 
griccfyifcfyen  äirdje  bie  grofe  £orologie.  3n  bie  abenblanbifcfye 
Äircf>e  warb  er  fyerübergepflanjt  burefy  eine  Uebcrfefcung  be$  all? 
belannten  „Gloria  in  excelsis  l)eou.  £)k  beutfdjsetutngelifdje 
.ftircfye  \)at  burcr;  2>cciu3  eine  f)errltd)c  Grrneuung  beSfelben  er* 
tjhtin  in  tyrem  Sieb:  „allein  (Sott  in  ber  £öy  fei  Ü^t"".  £>ie 
ültefte  griccfyifcfye  gorm  beö  £»mnu$  lautet  in  beutfer/er  lieber 
fefcung  fo : 

<St)re  [ei  ©Ott  in  ber  £öl)c, 

triebe  auf  @rben, 

an  ben  5D?cnfd}cn  ein  SÜßo^lgefaUen! 


23 

Sßir  loben  bidj, 

wir  pretfen  btd), 

ir-ir  anbeten  bid% 

um  betner  großen  £errlicl)teit  willen, 

£err,  bimmlifcfycr  .König, 

@ott  SSater,  2lUt)crr[c^er, 

£crr,  eingeborner  (Sol)n, 

3e[u  (Sljrijte, 

unb  ^eiliger  ©eift, 

£crr  @ott. 

Hamm  ©otteö, 

beö  23atcrö  <Sof)n, 

ber  bu  trägft  bie  ©unben  ber  Sßelt, 

nimm  an  unfere  SSittcn! 

ber  bu  ft'^eft  gur  S^edjten  beö  SßaterS, 

erbarme  bid)  unfer! 

benn  bu  allein  btft  heilig, 

bu  aUün  bift  £err, 

Sefuö  e^rtjruö, 

jur  (Sljre  ©otteS  beö  Söaterg.    2(men! 

Die  Wlad)t  be3  a,cifUid)en  (*)efana,e3  auf  bie  S3elebuna,  be$ 
reltcjtöfen  S3etru§tfein3  warb  immer  fer)r  l}od)  angefd)lagen. 
£)a£  gel)t  aud)  barauö  fyerttor,  baf  bk  S^rler)rer  fiel)  fcfyon  früfye 
beö  ?tebe^  bebienten,  um  ihre  Seiten  einbringlicrjer  $u  verbrei- 
ten. <Bo  fyat  ber  ©nofrtfer  SSarbefaneS  in  (^beffa  (um  170), 
roelcber  nid)t  bekannte,  baf  3cfuö  ßfyrifluS  in  baß  gleifcf)  ge* 
femmen  fei(l  ^or).  4,  1 — 3),  bie  ^Damb'fcrjen  spfalmen  in 
151  fd)önen  fiebern  nad)geaf)mt,  unb  fein  ©ofyn  JparmontuS 
trat  in  be3  S8ater$  gujjtapfcn,  Derflanb  e$  aber  namentlich,  bk 
lieber  burd)  fd)6'ne  5öetfen  nod)  einbringlid)er  unb  beliebter  ju 
machen,  2>a$  S3ebiirfni£,  folcfyen  fc&erifcbcn  fiebern  mit  redjt* 
gläubigen  entgegenzutreten,  mag  bk  erffe  Sßeranlaffung  cje- 
roefen  fein,  baf  bei  ber  2(bfaffung  i>on  liebem  ein  befrimmteS 
bo^matifd^eö  Snterefie  mitroirfte.    dpi) tarn  ber  @pm  (|  $u 


24 

GrbcfjVt  378)  Uiit  mit  rechtgläubigen  liebem  gegen  bie  be$  fßax- 
befaneö  auf.  %{$  in  2(leranbrien  ber  sprcSbpter  2(riuS,  welcher 
bie  ©ottfyeit  (grifft  nicfyt  bekannte,  feit  318  ben  troefenen  Sie* 
bern  ber  j\ird)e  t>olf£ma£igere,  mel)r  moralifcfye  atö  bogmatifcfye 
Sieber  entgcgenfe|te,  fo  würben  biefe  freubig  gefungen.  Daju 
gelten  bie  2frianer  ifyre  ©otteöbienfte  in  ber  Stille  ber  9?ad)t 
unter  gellem  gacfelfcfyeine  unb  fleUten  unter  bem  2(nftimmen 
tr)rcr  ippmnen  unb  3öed)felgefange  ^rocefftonen  an-,  baS  §ßotf 
fam  in  Raufen  r)er$u,  Unb  rote  bei  ben  2(rianem  gefcfyal)  e$ 
bei  anberen  <2ecten.  £5a  verbot  ba$  Goncil  ju  Saobicaa  im 
3>al)re  372  ,,oti  ov  öeT  idtontxovg  ipdXfiötg  Xiy&G&ai  iv  rrj 
txylr\Gin." ,  b,  t),  ba$  feine  $rir»tttltcbcr  in  bm  Streben  gelefen 
werben  follten,  Damit  waren  offenbar  bie  Sieber  beseitigen 
gemeint,  welche  in  feinem  ftaren  Söerfyaltnij?  jur  Äirdjc  fran* 
ben,  benen  in  bogmatifcfyer  £3ejiel)ung  nicfyt  ju  trauen  war. 
2(ber  mit  einem  folgen  Verbote  war  e$  ntd>t  genug*,  ben  feie* 
rifd}en  ©efangen  mußten  firdjltdje  entgegengeftellt  werben. 
&HIVL  füllte  ftd>  namentlich)  ©reger  t?on  5^ a 5 1 a n 5  (f  390) 
berufen,  t>on  bem  un$  eine  2(njal)l  r-on  ©ebid)ten  religiöfen 
5nt)altö  erhalten  ifr,  5.  53.  ein  JppmnuS  auf  Gtyrtftum,  im 
anafreonttfdjen  5D?etrum  (fuc/.aoi^o/Jitv  (Je  r#rri|)  mit 
öiemlid)  Diel  unrichtigen  SSerfcn :  -"Preis  ©ottc$,  M  33ater$, 
Cof;ne$  unb  ©etjreö  unb  ber  Dreieinigkeit,  SSttte  um  Heili- 
gung. Die  gorm  ifr  gefegter,  ber  Snt)alt  reidjer,  als  bei  G>le- 
mens.  —  33on  «SpnefiuS,  SSifdjof  r>on  ^tclemaiö  (|  um 
430)  ft'nb  uns  jcr;n  £r>mncn  ermatten,  bie  aber  nicr-t  fircfolid) 
gercorben  ft'nb  •,  bie  (Sprache  borift'renb,  ber  2(usbrucf  gebilbet, 
fein  Mangel  an©cbanfen:  aber  pt)ttofopr)tfdr>e  (Elemente  machen 
ben  Snr)alt  unb  5^ad)af)mung  i>ctbntfdr>cr  Dichter  bie  gorm 
ungeeignet  jum  ftrdjlidjen  ©ebraud).  —  3n  fpateren  Letten 
gelegnen  ffd)  in  ber  gricd)ifd)c  ^ird)e  ned)  au$:  itoömad  boh 
Scrufalcm  (um  730),  unb  namentlich  ber  greunb  beöfelben,. 


25 

Johann  r>on  ;Damae"cu$  (+  754),  Don  bec  gried)ifd)en 
j\ird)e  als  Jpeiliger  verehrt,  in  öffentlichen  ©efangbüd)ern  „bie 
göttliche  unb  lieblid)  tönenbe  £eier,  tk  gefangreid)e  ßicabe,  bk 
t)eUftngenbe  £ftad)tigall"  genannt.  3'n  ber  Ztyat  unterfd)etben 
feine  ©cbid)te  9?uf)e,  Sttafugung,  5Uarl)eit,  inniges  ©efüf)l 
ftatt  fdjroülfriger  *pi)antafie  t>ortl)eill)aft  Don  früheren  gried)U 
fd)en  ©efä'ngen,  roäl)renb  fte  ben  lateinifcfyen  iprmnen  bec 
alteren  $eit  gegenüber  immer  nod)  lebhaft  bewegt,  rt)ctorifrf> 
unb  gefüblsrccid)  erfcfyeinen. 

£en  @l)or  ber  Dichter  in  lateinifd)er  <Sprad)e  eröffnet 
£ilarius,  S3ifd)of  ju  *Pictaüium  (*Poitiers,  |368).  Grr  roar, 
roie  Jpieronpmus  fagt,  fo  fcfynell  im  Oieben,  als  ber  gluf  9\f)o= 
banus  im  kaufen.  Um  feiner  9ied)tglaubig!eit  roillen,  burd) 
rcelebe  er  ein  mutiger  ^ampfgeneffe  bes  Atbanafius  gegen  bie 
2(rianer  roarb,  verbannte  if)ti  ber  arianifd)  geftnnte  itaifer  @on= 
ftantius  nad)  spfyrpgien.  Jpier  fyörte  er  bie©efänge  ber  morgen« 
lanbifdien  .ftitcfye  unb  \at)  mit  eigenen  2(ugen,  roie  bie  2(rianet 
il)re  §rmnen  mit  beftem  Erfolge  jur  Ausbreitung  ifyres  ©lau- 
bens  gebrauchten.  £as  regte  il)it  an,  für  feine  Jlird)e  red)tglu'u= 
bige  £i;mnen  ju  btebten.  Leiber  iji  uns  nur  fef)t  Weniges  üon 
ibm  erhalten,  £ie  äkrpflanjung  ber  grofen  £orologie  „Gi^re 
fei  ©ott  in  ber  ipörje"  in  bie  abenbKVnbtfcrje  5tird)e  burd)  bas 
„Gloria  in  excelsis"  roirb  irjrn  jugefd)rieben.  SD?it  <£id)erl)eit 
fefyen  toit  in  ibm  ben  £id)tet  bes  hymnus  matutinus  ,,Lucis 
largitor  splendidea,  eines  fchönen  SDcorgenliebes.  2(nJpilarius 
reiben  ft'd)  bann  £>amafus,  S3tfd)of  ju  9?om  (f  384),  2(m- 
brofius,  S3ifd)cf  t)on  5D?attanb  (f  397),  TTurelius  $>ruben^ 
tius  Glemens  (7  um  405),  ein  Spanier,  2fuguftinus,  S5ifd)of 
tton  £ippo  in  Afrika  (f  430),  Göltus  <8ebu  lius,  ein  d)rijl- 
licfyer  Aeltefter,  aus  ^tlanb  gebürtig  (gegen  450),  Grnnobtus, 
S3ifd}of5u^aüia(|521)/^enantiu5  gor  tu  na  tu  s,  SSifcbof 
§u  *Poitiets(f  gegen  600),  ©regorius  ber  ©ro£e,*Pabj?(f  604). 


26 

Stellt  man  bie  Sieber  biefer  £)id)ter  ber  alten  Äircfye  mit  bem 
jufammen,  r»a$  im  11.,  12.  unb  13.  Sa^rtjunbect,  in  einer 
3eit  reicher  geifilicfyer  unb  roeltlidjer  Dichtung,  auf  unferm  Ge- 
biete geleiftet  warb,  fo  lafjt  ffd>  ein  aufjerorbentlicfyer  Unter« 
fd)ieb  bemerken,  3>u  ben  alten  fiebern  l)eirfd)t  eine  ftrenge, 
einfache,  biblifd)e  grömmigfeit.  Sie  fd)lie§en  ftcf>  in  ber 
gorm  im  ©anjen  an$  '2Tntife  an,  ftnb  mefyr  plafUfd)  als  muft- 
falifd),  gebrauten  lieber  ben  3ambu$,  al$  ben  SErodjauS  unb 
jDactptuä.  Sowie  un$  anß  jener  $eit  befonberS  Diele  borgen* 
lieber  erhalten  finb,  fo  wefyt  un$  ber  ©eijt  biefer  ©efänge  rote 
ein  reiner  unb  erfrifcfyenber  Sflorgemrinb  an.  2>a  ijt  nidjtä 
t>on  einem  roeicfylicfyen  Sicbgeftentaffen  in  ben  eigenen  (£mpftn= 
bungen,  rote  rcirS  fpater  ft'nben.  Da  ijt  vor  Altern  ©ebet  um 
.fttaft  t>on  oben.  SBenn  ber  Spafyn  gefragt  l)at,  ba$  S3ilb  gei= 
jtiger  3Bad)famfeit,  ber  einft  9>erru8  aus  feinem  Sünbenfd)lafe 
aufgeweckt,  fo  richten  fiel)  bie  geftarften  ©lieber  auf,  unb  ber 
©eijt  wenbet  ftd)  ju  ©Ott  im  ^tbitc  um  burd)greifenbe  Heili- 
gung, um  ein  reineS  Jpcr§,  um  fcufcfyeS  £eben.  Unb  fo  rcenbet 
ftd)  bie  Seele  auet)  am  #benb  it)rem  ©otte  §u,  banft  unb 
bittet,  er  möge  ben  ©eijt  nid)t  in  Schlaf  oerftnfen  (äffen,  ber 
©laube  möge  bie  Seele  feufd)  erhalten,  bamit  ft'e  aud)  im 
Sraume  ben  £errn  Ijabe  unb  nicf)t  in  bie  ©ewalt  beS  böfen 
geinbes  falle.  2(ud)  ba  wo  bie  grofen  Saaten  ©otteö,  bie  dr= 
fd)cinung  3efu  @l)tifti,  gefungen  werben,  ijt  ber  £on  ftreng 
unb  einfaltig,  ftnb  bie  ©ebanfen  biblifd). 

£od)  gelten  biefe  S3emerfungen  nid)t  gleid)ma'fig  uon  bin 
genannten  £)id)tern,  am  meijlen  t>on  2fmbroftu$,  wabrenb  bie 
Spanier  sprubentiuS  unb  gortunatuS  l)ie  unb  ba  als  Vorboten 
ber  fünftigen  reicheren,  farbenglül)enberen  Dichtung  erferjeinen. 
^(mbrofiuS,  biefe  fajr  t>orbilblid)e  ©ejtalt  eines  jtirdjeiu 
fürjten,  ffreng  gegen  ftd}  felbjt  unb  jtreng  gegen  Rubere,  fo 
ba$  aud)  ber  «ftaifer  ber  aufgelegten  23ujje  ftd)  unterbieten  mup, 


27 

t»oIX  ^eiligen  GMferg  für  ba$  Spau&  be$  $erm  unb  für  feine 
fdjö'nen  (BotteSbienfte,  nimmt  in  bcr  ©efd)id)fc  beö  Äircfyen* 
liebeä  eine  fo  J)crt>orragenbc  Stellung  ein,  bajj  nad)  feinem 
Sobe  ipnmnen,  bie  im  ܣon  ber  [einigen  gebid)tet  ft'nb,  grabeju 
2(mbroftanifd)e  *)  genannt  »erben,  »ober  eö  fommt,  bafj  fefyr 
Diele  mit  Unrecht  ir>m  atö  bem  S3crfaffcc  jugcfrfjrieben  »urben. 
9?id)t  allein  in  ber  £Md)tung  aber  »ar  er  bebeutenb,  [onbern 
aud)  burd)  bie  Grinfübrung  einer  neuen  ©cfangöroeife,  beren 
@igentt)ümlid)feit  offenbar  in  bem  fraftigenUnifono  »abraffen 
s£olBgefang3  unb  in  ber  £cbcnbigfeit  unb  frifdjen  S3e»egung 
be$  8it)\}tbmu$  unb  ber  Sftelobie  bejtanb,  Zlß  2(mbroftu$  »e- 
^cn  feines  Criferö  gegen  bie  '2(rianer  v>on  ber  Äaifertn  Suftina 
verfolgt  »arb,  ha  »ad)te  er  mehrere  ytafyti  binburd)  mit  hm 
©laubigen  in  ber  itirdje  unb  lief  jur  allgemeinen  Grrbebung 
bie  spfalmen  unb  £pmnen  nad)  ber  5öeife  ber  morgenlanbi- 
fd)en  Äird)e  fingen.  „£>  »ie  »einte  id)  über  beine  ßobgefange 
unb  lieber,  o  ©Ott",  fagt  2(uguftin  mit  23ejief)ung  auf  biefen 
(Befang  in  feinen  S3efenntniffen,  „als  id)  burd)  bie  «Stimme 
beiner  lieblid)  [t'ngcnben  ©emeinbe  ftaftig  gerührt  »urbe. 
jDiefe  Stimmen  floffen  mir  inS  £>br  unb  beine  5öal)rl)eit 
»urbe  mir  inS  £er$  gegoffen.  Da  entbrannte  in»enbig  ha$ 
©efüfyl  ber  2(nbad)t  unb  bie  Spanen  liefen  r)erab  unb  mir 
»ar  fo  »ol)l  babeil"  SBon  ben  ^ppmnen  beS  2(mbroftu$  ift 
befonberS  ju  er»a'bnen  ba$  9ttorgcnlieb  ,,Aeterne  rerum  con- 
ditor",  ba$  2(benblieb  „Deus  creator  omnium"  unb  ber  „Hym- 
nus in  nativitate  Dominik  baS  2Beibnad)tSlieb,  ha$  Luther 
t>erbeutfd)t  bat   unb  baS  in  unfere  alten  ©efangbücber  aufge= 


*)  @o  ift  aud)  ber  berühmte  in  sprofa  gcfdjriebcne  2Cmbroft'anifd)e 
Cobgefang  „Te  Deum  laudamus",  („großer  ©Ott  wir  loben  bid)") 
al$  beffen  JBcrfaffcr  2Cmbroftu§  ntd)t  ftcfyer  nacbgeitnefcn  werben 
fann,  nad)  tbm  genannt.  ^ebenfalls  flammt  er  au$  fcfyr  alter  3eit, 
roaljrfcbctnlicb  auö  bem  5.  3af)rf)unbert. 


28 

nommen  warb  „9lun  fommt  bcr  Reiben  Jpeüanb",  —  23on 
doliuä  ©ebuliuS  fyaben  roir  jroei  5Bei()nad)tögefänge, 
©tücfe  eines  properen  alpf?abetifd)en  ©ebicfytS  über  bie  Grrlö's 
fung$gefd)id)te  in  jambifcfyem  SKfyptfjmuS,  meijt  mit  gereimten 
Grnbfntbcn,  in  ber  SÜßeife  beö  ^mbroft'uö,  bod)  nidjt  in  fo  fyofyem 
unb  fraftigem  £on,  £)a3  erjle  „A  solis  ortus  cardine"  tfr 
olö  ba3  Sieb  „Gtytiffum  roir  follen  loben  fdjon",  baß  anbete 
al$  ba3  Sieb  „33a$  fürd)t|t  bu  geinb  iperobeS  fer)t"  t-on  2utr)cc 
beutfd)  bearbeitet  roorben. 

(5tn  reicfybegabter  £)id)ter  ijt  ber  ©panier  sprubentiuS. 
dinerfeitS  gehört  er  burd)  feine  $nmnen  in  jambifd)em  £Rr>tr)- 
mus  in  einfachem  £one,  mit  ptaeifem  2(u3brucf  gan§  §u  ber 
2öeife  bcö  2(mbro|ut$,  anbererfeitS  tunbigt  er  burd)  £nmnen 
in  trocfyaifcfyem  unb  bactnlifcfycm  SDfafe,  mit  benen  eine  reichere 
Sülle,  ein  elegifcfyerer  ^paud)  tierbunben  ijr,  eine  neue  £Md)* 
umgreife  an.  »ipnmnen,  rote  „Ales  diei  nuntius"  erinnern 
burd)  il;re  Äurjc  unb  Grinfacfyrjeit  gan§  an  2fmbroftu$  unb  an 
fpatere  et>angelifd)e  lieber,  roie  baß  Don  9?icolauS  Hermann : 
„Sie  fjelle  <Sonn  leud)t  ifct  f)erfür/'  Sn  bem  #nmnu6  de 
nativitate  Domini  „Corde  natus  ex  parentis",  in  ü£rod)aen 
offenbart  ftd)  eine  geroiffe  entl)uffajtifd)e  Sülle,  roie  roir  ft'e  fett- 
t>er  in  ber  abenblanbifcfyen  ^ird)e  nid)t  fanben.  Crin  fanfter, 
clegtfcfyer  #aud)  gel)t  burd)  ba6  SSegrdbnijjlieb :  „Jam  moesta 
quiesce  querela".  <Sd)ön  ijr  baö  Zkb  auf  bie  unfcfyulbigen 
Äinblein,  bie  auf  iperobeö  S3efel)l  getö'btet  rourben.  Sa  fyeifjt 
e$  unter  anbern  nad)  ©imroef*): 

(Sud)  SÜ^artyrbtütijcn  ©ruf?  unb  4?ct(, 
@o  früf)  gefällt  t>om  Jpenferbeil, 
Sa  faum  eud)  fdjten  ber  (Srbe  Cic^t, 
SÖic  ©turmrotnb  junge  SHofcn  brtd)t. 


•)  Lauda  Sion.   HltdfonfH.  &ird)enltcber  unb  getftltcfyc  ©ebtdjte, 
lotetnifd)  unb  beutfd).  JCöta  1852,  &.  82. 


29 

3f)t  garte  Sammlern  roeifj  unb  flar, 
2)eö  £eilanb§  erfte  £}pferfd)aar, 
3n  Gnnfalt  Ijabt  tt)r  nocfy  gefpiett 
SETltt  spatm  unb  Äronen,  et)'  it>r  fielt. 

2Ba$  tjatf  £erobeö  ©raufamfeit, 
£)cr  euer;  (o  frür)  bcm  3ob  gemeint? 
Gtyrtjruö  entgicng  bcm  Sob  allein, 
Um  ben  it)r  littet  folcfye  spein. 

2Cu$  allen  Sßtcgen  ftrömt  baä  SSlut, 
3)oi§  fel)lt  ben  ©ort  bc§  SXörberS  SButfo 
2)em  ©inen  gilt  fo  SSieler  dloti), 
£)odj  £)er  entfliegt  r-ielfacfyem  Sob» 

3l)r  Mütter,  jkllt  baß  klagen  ein 

Um  bk  geraubten  Äinbelein. 

3m  langen  3ug  begleiten  fte 

£>aö  2amm,  baö  unö  baS  £cit  »eru'efy. 

2Ter)nttd>  rcie  mit  *Prubentiu3  »erhalt  e3  ftdr>  mit  SBenan* 
tm$  gortunatuS.  «Sein  #pmnu$  de  nativitate  Domini 
„Agnoscat  omne  seculum",  in  üierfüfigen  Jamben,  bie  ftd) 
faft  burcfygangig  mannlicf),  mit  ifyrer  §lerion$fplbe  reimen, 
enthalt  in  bem  alten  einfachen  £on  eine  an  bie  S3tbel  ftd)  an* 
fd)liefenbe  £}arfteUung  ber  9ftenfd)tt)erbuna,  3>efu  C>f)rtflt.  3u 
bemfelben  SD?af  unb  £on  ijr  aud)  fein  9Mfton$l)»mnu$  „Ve- 
xilla  regis  prodeunt"  gebietet,  aber  l)ier  begegnet  un$  juerje 
bie  in  ber  fpa'teren  3eit  fcr)r  auSgebilbete  Sßerefyruna,,  nicfyt  nur 
be$  an$  £reu$  ©eljeftetcn,  fonbern  be$  £reu$c6  felbjr. 

£>  23aum,  bu  gldnjcft  Ijocfjbeglücft, 
25a  £icr;  bcö  tfönigö  $>urpur  fdjmüctti 
3u  tragen  fo  l)od)l)cirge  ßaft 
^c^ien  tr-ertl)  bet'n  auSerwäfylter  2(jr. 


30 

2£n  Seinen  tfrmen,  fetig  £<% 
£ieng  aller  leiten  $rei6  unb  ©toljj 
2(16  2Bage  wägteft  Su  ben  ©Ott. 
Scr  (Sieg  ber  Jpölle  warb  ju  ©pott. 

©üfjer  als  9?ectar  mürjt  bie  £uft, 
Ser  Seiner  SKinb  entfliegt,  ber  Suft, 
Unb  fror;  ber  $rud}t,  tk  Su  gebracht, 
©iegprangft  Su  wie  nad)  blut'ger  ©djladfjt.  — 

©ei  Äreuj  gegrüßt,  allein'ger  £ort, 
3n  CcibenSjeit  un$  £offnunge>port! 
©eredjten  mefyre  ©otteS  £ulb, 
Sie  ©ünbigen  befrei  ber  ©djulb.  *) 

2)a$  ift  jum  SE&eil  poetifcbe  2fu$malung,  bie  ber  flrenge 
$£on  be$  2(mbroftu$  nid)t  fjat.  <Bo  tritt  aud)  baS  fpa'tere, 
weichere,  muftfaUfdje  *Princip  in  bem  trod>aifd>en  „Pangue, 
lingua  gloriosi":  r>ert>or,  trelcfycS  mit  ben  Werfen  fdjlieft: 

Äreuj  be§  £eilanbS,  unter  allen 
Säumen  bift  bu  efyrenreidj, 
Sir  an  Caub  unb  SSlütf)  unb  grüßten 
Sjt  !ein  Saum  beö  SßalbeS  gleid), 
(Süfje  SSürbC/  Saum  ber  SBürbe, 
Srägft  bu  allem  (Srbcnrcid}.**) 

Jpefyrer  Saum,  bk  2f cfte  biege, 
gütlc  ft'e  mit  weichem  (Saft, 
Safj  bie  (Starrheit  fei  gemilbert 
Seiner  angebornen  straft, 
Su  be§  t)ö duften  ÄönigS  ©lieber 
(Sanfter  bclmjt  an  beinern  ©djaft. 


*)  (Simrocf,  a.  a.  £.  @.  103, 
**)  Dulce  lignum,  dulce  Signum 
Dulce  pondus  sustinens. 


31 

£5u  nur  rcareji  ifyn  gu  tragen 
SBevtf),  bem  unfer  £eil  entfprojj, 
£>u  an  bem  ber  SQBett  ein  £afen 
<&id),  ber  fcfjciternbcn  erfc^lo^ 
£>u,  gefalbt  Dom  fyetfgen  SBlute, 
2)a6  bem  Cfterlamm  entflog*) 

£a$  einem  größeren  ©ebid)te  in  elegifcfyem  5D?a^e  (iMfH- 
cfyen)  entnommene  £)fterlieb  „Salve  festa  dies"  fyat  2(nlaß  ju 
bem  furjen  Djierlteb  „2(lfo  fyeilig  ift  ber  Zac^"  gegeben. 

2(el)n(id)  rote  2(mbroftu3  nimmt  ©r  eg  oriuö  ber  ©rofe 
(f  604  alö  9)abjt  §u  9\om)  eine  rjeroorragenbe  Stellung  in 
ber  @5efd)id)te  bcö  £ird)engefange$  ein,  aber  in  ber  5Beife, 
ba$  feine  Einrichtungen  alö  Ofeaction  gegen  bie  be$  lim- 
brofiuS  erfd)einen.  Grr  trollte  Un  JUrcfyengefang  t?on  allem 
treltlicfyen  Einfluß  reinigen,  „Er  fucrite  bafyer  sor  Altern 
ben  melobifdjen  (^cfyroung  unb  bie  rhptbmifcfye  Betonung, 
rceld)e  bem  2fmbroftanifcben  3lird)engefang  jene  meliematifcfye 
Srifcfye  unb  Jpeiterfeit  eingehaucht,  ifyn  a6er  baburcb  ber  Sßer* 
roeltlicfyung  au$o,c\z§t  fyatte,  mit  mö'nd)ifd)  trübem  Ernfte  5U 
entfernen  unb  eine  ben  ^ünffeteien  unb  bei*  muntern  33eroe<j* 
lidbf'eit  ber  roeltlicfyen  SDZuftf  mö'alid)jl  fd}rcff  gegenüberfhbenbe 
(5t  n  fad)  t>  e  1 1  beim  3\ird)engefang  einjufüfyren,  rcie  er  felbft 
baran  burd)  ben  feit  JpieronpmuS  aud)  über  bie  abenblanbifd)c 
i\ird)e  verbreiteten  eintönigen,  ernjlen,  febroffein fachen  CD?önd)ö' 
gefang  in  feinem  hofier  geroobnt  roar,  Dal)er  ließ  er  ben  ©e= 
fang  langfam,  taftlog  unb  of)ne  S3erüdftd)tigung  ber  langen 
unb  furjen  ^plben,  gleidjma'ßig,  alfo  ol)ne  jenen  beliebten 
9il)ptbmuö  in  lauter  9?oten  oon  gleichem  5Bertl)  fortfd)rei- 
Un"").    Grä  fcfyeint  alfo  ber  Unterfd)ieb  jroifctyen  2(mbroftam- 


*)  (Simroct,  a.  a.  O.  ©.  11 1  f. 

**)  Äoct;,  ©cfd-idjte   bei  Äirdjcnliebeö  unb  Äirdjengefangeö  :c. 
I.  ©.  16  f. 


fcfyem  unb  ©regorianifcfyem  .ftircfyengefang  bem  afynlid)  gewefen 
$u  fein,  n>ctd>er  §n>ifd>en  bem  in  unfern  Sagen  in  ber  ct>ange: 
lifcfyen  .ftircfyc  wieber  erwachten  bewegten,  lebenbigen  rl)ptf)  = 
mifcfyen  unb  bem  gewöhnlichen  fd)lcppenben,  unrbptfymifcfyen 
(Bemeinbegefang  <Btatt  ft'nbet.  £)aju  fommt  nod),  baß  ber 
2fmbroftanifd)e  ©efang  SSotfögefang,  ber  ©regorianifd)e 
bagegen  G>r;orgefang  war:  es  warb  ein  eigener  fterüater 
©a'ngercfyor  jum  ©efang  gebilbet.  £>a$  SSoI!  follte  babei  fhimm 
perfyarren.  —  2(13  Bieter  geifrtidjec  £pmnen  gehört  ©rcgor 
gan§  in  bie  il)ren  #auptsügen  nad)  [eitler  gcfcfyilbertc  ©ruppe. 
£)er  2Tu3brucf  i(l  furj,  fcfymucfloS,  benimmt,  ber  3nf)alt  Porwic* 
gcnb  auf  bie  Heiligung  beS  £eben£  gerichtet/  bie  gorm,  gereimte 
unb  ungereimte  Jamben,  fappl)ifd)e  £>be,  fct)r  rein. 

5ßir  wollen  feine  tn$  Grin^elne  gefyenbe  ©efcfyicbte  bc3  5tit= 
cfyenliebeS  fcfyrctben,  fonbern  nur  bit  bebeutcnbften  Momente  in 
berfelben  rjerporfyeben,  um  eine  ©runblagc  für  b^n  eigentlichen 
©egenffanb  biefer  ©crjrift  gu  gewinnen,  ^eproegen  Eonnett  wir 
über  bie  näd)ften  Safyrljunberte,  bk  weniger  fruchtbar  an  geijftU 
d)en  fiebern  waren,  rafd)cr  hinweggehen.  (Erwähnt  mag  nod)  wer* 
^n  SBeba  SSencrabiliö  (f  735),  pon  bem  wir  unter  an- 
bern  in  2(mbroftamfd)er  Sßetfc  einen  fcfyönen  ^pmnuö  für  ba$ 
gejl  ber  unfcfyulbigen  Äinblein  haben  j  ^autuö  Diaconuö 
(t  ßcgen  800),  ber  ©efd)id)tfd)reibet  ber  Eongobarben,  wetdier 
aud)  im  auftrage  ÄarlS  bcö  ©ropen  dm  ^)rebigtfammlung 
au$  bm  .ftircfyenpütem  jum  ©ebraud)  für  bie  ©eifftidjen  fyer* 
ausgab,  Pen  bem  ein  5ppmnu$  auf  3o()anne$  ben  Saufer  in 
fappr;ifd)er  ©tropfe  S3erüf)mtl)cit  erlangt  t)(it*)>  tyaulinuS 


*)  SSebcutung  in  ber  ©cfd)id;te  ber  SKufi!  fyat  bk  cvfte  ©tropfe 
biefeS  4?omnu$: 

Vt  queant  laxis     resonare  fibris 
Mivh  gestortim      /amuli  Uioruni, 


33 

t>on  2(quileja  (7  804),  bem  üier  Jlircfyengefange  §ucjefd?rtc-- 
ben  werben.  2Cucr;  2T  t  c  u  i  n  (f  804)  ber  berühmte  £el)rer  unb 
$reunb  Äarlö  beö  ©rofen  wirb  unter  ben  &nmnenbid)tern  ge= 
nannt.  Sßon  £r;eobulpf)  (f  als  23ifd)of  $u  Orleans  821) 
tyabm  wir  einen  &r)mnu$  in  2>ifHd)en  (»fperametern  unb  *Pen= 
tametern)  „Gloria,  laus  et  honor",  welcher  in  ber  .fttrcfye 
bei  ber  9)rojeffton  am  *Palmfonntage  regelmäßig  angefrtmmf 
warb.  DiabanuS  Sftauruö,  Tikmnß  <Sd)üler  (f  al$  Crrj= 
bifcfyof  uon  9flain$  856)  ijt  ebenfalls  2>td)ter  »on  £pmnen. 
2(13  erfrer  iDeutfcfyer,  ber  lateinifdje  ippmnen  bid)tete,  wirb 
SBalafrieb  @trabo  (f  als  2(bt  ju  9veid?enau  849)  ge- 
nannt. (5r  f)at  früher  al$  Qäan  im  Softer  @t.  ©allen  g> 
lebt  unb  bort  einen  Biaxin  §ur  gcifflicfyen  £)td}t!unft  angeregt, 
ber  in  ber  ©efcfyicfyte  berfelbcn  üon  5Bid)tigfeit  ift:  9?ot£er 
ben  kelteren,  genannt  £3albulu$  (ber  «Stammelnbe),  aud) 
fd)led)tweg  ber  Wlond)  son  <St.  ©allen  (f  912).  tiefer  l)at 
bie  ©equenjen  ober  *Profen  eingeführt.  3ur  (Srflarung 
ifyrer  @*ntftcl)ung  fcfyttfen  wir  üorauS,  ba$  e$  &itte  war,  in  ber 
Sftcffe  über  bie  le£te  (Srtbe  bas  ipallelujal)  al£  TTuSbrucf  einer 
freubigen  S5egeifrerung  nod)  Se'ne  ofyne  58orte,  bk  fegenannten 
9?eumen  ober  Sukiloö  hn  fingen,  roelcfye  Sequentia?  genannt 
würben.  £>ie  Gfntftefyung  fclbft  befcfyrcibt  Vlothv  alfo  :  „Da  id) 
nod)  jung  war  unb  e$  mir  nid)t  immer  gelingen  wollte,  bk 
langgebel)nten  SD?elobien  (jene  SubiloS  ol)ne  2öorte)  im  ©e= 
bad)tni§  §u  bewahren :  fann  id)  auf  ein  CO?ittel,  bicfelben  be^ 
faltbarer  ju  machen.  Snbefjen  trug  eS  ftct>  ju,  baf  ein  gewiffer 


Salve  polliiti         fahii  reatura. 
Sancte  Joannes. 

£>ie  tfnfangSft'lbcn  einzelner  Sßorte  biefer  ?totenbejeid}nung: 
ut,  re.  mi,  fa,  so,  la  ju  ©runbc,  wcla>  burd)  ben  berühmten  2cfyrer 
ber  Stufte  ©uibo,  SSenebittiner  c-on  2CreööO  ( 1000 — 1050)  juerfr  ein* 
geführt  warb. 

3 


34 

*Priefrer  auö  ©imebia,  ba$  vor  Äurjem  von  ben  Normannen 
jerftört  war,  mit  einem  2(ntipl)onarium  $u  uns  fam,  in  n?et= 
cfyem  ju  ben  ©equentien  einige,  wiewohl  nid}t  fehlerfreie  ©tro« 
pl)en  gefcfyrieben  waren,  tiefer  Umfranb  veranlagte  mid)  nad) 
2Trt  berfelben  anbete  aufzufeilen.  3er)  geigte  fte  meinem  Sekret 
$)fo,  bem  fte  im  ©anjen  gefielen,  nur  ba$  er  einiges  baran 
geänbert  wünfdjte  unb  bie  33emer£ung  mad)te,  fo  t>iet  *ftoten 
ber  ©efang  fyaU,  ebenfoviel  unb  nid)t  weniger  ©plben  müßten 
and)  im  Serie  fein.  9lad)  biefer  2Beifung  fat)  icr;  meine  Arbeit 
nochmals  burd)  unb  nun  nar)m  £)fo  ffe  mit  vollkommenem 
SSeifaU  auf  unb  gab  biederte  bem  Knaben  jum  ©ingen"*). 
£>icfe  CBefange,  balb  allgemein  verbreitet  unb  beliebt,  waren 
urfprünglid)  in  $rofa  gebietet,  weswegen  fte  ntUn  bem  9fa= 
men  „©equen^en"  aud)  „^rofen"  genannt  werben,  ©patet 
würben  fte  jebod)  gereimt  unb  in  befHmmtem  SKrjVtfymus  ge* 
bicfytet  unb  unterfd)eiben  ffd>  ber  Sorm  nad)  von  ben  Ruinen 
baburd),  bafj  fte  nicfyt  au$  vier=,  fonbern  au3  bret  -  unb  fed)3- 
^eiligen  ©tropfen  befielen. 

S5reiter  wirb  ber  ©trom  lateinifdjen  5Urd)engcfangS  im 
11.,  unb  in  reichen  Söellcn  ftromt  er  im  12.  unb  13.  ^afyr- 
l)unbert,  bann  wirb  er  allmal)lig  armer,  wafyrenb  au$  neuen, 
lebenbigen  £luellen  beutfd)er  Äircfyengcfang  immer  reicher  fyer* 
vorquillt.  2Btr  treten  in  bie  ^eriobe  beS  .ftircfyenltcbeS,  ta 
ber  flrenge,  einfache  £on  einem  weiteren,  volleren  weid)t, 
ber  3fuöbrud  blüfyenber,  auSmalenbcr  wirb,  ber  Sn^alt  von 
ben  ©ebetSgcbanfcn  unb  Sobpreifungen  beö  alten  Stebeö  51t 
(£rgtefumg  ber  frommen  Grmpfmbungcn  beö  eigenen  JperjenS 
unb  ber  ^perjen  3(nbercr  bä  ^Betrachtung  ber  £eil$tr;atfad)en 
übergel)t  unb  ber  SD?arienbienjl  einen  bebeutenben  Grinflufj 
auf  biefelben  gewinnt.  Sßon  vielen  ber  fdjö'nften  Sieber  ift  ber 
SBerfaffer  nidjt  befannt.    £)od)   fel)lt  cef  nicfyt  an  berühmten 


*)  dlambad),  2Cntbologtc  djriftlidjcr  @efängc,  1?  210. 


35 

tarnen,  bereit  wir  einige  nennen  wollen.  Robert,  Mni$ 
pon  Jranfreid),  <2of)n  #ugo  3\apet3  (f  1031)  bietete  btc 
spftngjrfequenj,  „Veni  sancte  spirilus,  et  emitte  coelitus", 
gereimt  unb  rbptl)mifcr;,  ein  fdjö'neö  Sieb,  ba£  aud)  in  epange= 
lifcfyen  ©ottcöbienjren  nod)  lange  gefunden  warb.  9cod)  wirb 
ifym  ein  anbereS  ^)ftngft(ieb  jugefctyrieben  „Veni  sancte  spiri- 
tus et  reple  tuorum  corda  fidelium",  ba$  Sutfyer  nad)  einem 
alteren  beutfd)en  %kbc  in  ba$  Sieb  „jlomm,  ^eiliger  ©eijl, 
sperre  ©Ott,  erfüll  mit  beiner  ©nabe  Out''  erweiterte  unb  ba$ 
in  wörtlicher  profaifcfyer,  im  Erfurter  @nd)iribion  von  1524 
enthaltener  üeberfe(?ung  nod)  fyeute  in  fct)c  pielen  ePangelifcfyen 
itird)en  jum  23eginn  be$  ©otteöbienfreg  gefungen  wirb: 
„Äomm,  ^eiliger  ©eijr,  erfüll  bic$er$en  beiner  ©laubigen ". — 
*Petru$  .Damiani,  SSifdjof  ju  Djtia  (f  1072),  ein  glühen* 
ber  Giferer  für  bie  9?cint>ett  beS  priejterltcfyen  2eben$  unb 
ftrenger  tföcet,  ber  namentlid)  bie  <£elbjtgeifelung  ale  fdüp 
Übung  empfahl,  bietete  grö£tcntl)eil3  .ippmiten  auf  SD?aria  unb 
bie  ^eiligen,  aber  aud)  ein  £>fterlieb,  ein  Zkb  pom  Sobeötage 
unb  f)at  bk  ,,^)errlid)!eit  unb  5öonne  beS  *Parabiefe$",  mit 
feuriger  Bunge  gcfcfyi-lbert.  2>aS  ©ebid)t  (,.Ad  perennis  vit» 
fontem")  würbe  jebod)  wät  fd)öner  fein,  Wenn  eö  ztuoaß  fürjer 
unb  gebrangter  gehalten  wäre,  —  2(uS  bem  12.  3>flfyrl)unbert 
fei  genannt  2(bam  pon  <St.  Sßic  tor  (f  1177),  ein  frucht- 
barer 2ieberbid)ter,  ber  bei  großer  9?eimfertig!eit  unb  im  (Stre- 
ben, ber  (Sprache  mufi!alifd)en  $lang  ju  geben,  nid)t  immer 
fraftigen  Sn^alt  bietet  unb  im  2fuöbrucFe  mef)r  füj;  als  innig 
ijt.  3n  ber  (Sequenj  „Mundi  renovatiou  finb  £)jter=  unb  §rül)- 
lingSgebanfen  in  fcfyö'ncr  SSccbinbung  poetifd)  auögefprocfyen, 
ferner  S3ernf)arb  pon  Glairpaur,  ber  fyeilige  83ernl)arb 
genannt  (fll  53),  piel(eid)t  ber  größte  S^ann  feiner  3eit,  nur 
ber  Qwigfeit  jugewanbt  unb  auf  Chben  Surften  unb  Vßöihz 
mit  propfyetifcfycr  Siebegewalt  auf  bk  Angelegenheiten  be$  ewt= 

3* 


36 

gen  Sebens  fyinrüeifenb,  eine  eüangeltfdje  (Beftalt,  t>on  ber 
Sutfyer  fagt:  „3ß  jemals  ein  roatyrer,  gottesfürcfytiger  unb 
frommet  Sftö'ncr;  geroefen,  fo  roar  es  @t.  S3ernl)arb,  hm  id) 
allein  Diel  f>ö^>ec  fyalte  als  alle  €0?öncr)e  unb  Pfaffen  auf  bem 
ganzen  (Jrbboben  unb  sroar  fyciU  id)  feines  ©leiten  niemals 
rceber  gefefyen  nod)  gehört."  5öie  fyod)  er  in  ber  ettangelifcfyen 
Äircfye  geachtet  warb,  beroetfi  nid)t  allein  bteö  5Bort  Sutfyers, 
fonbern  aud)  bie  £r;atfad)e,  bafj  Sofyann  2Trnb  feinem  *parabteS= 
gartlein  33eml)arbs  „3>ubel  über  ben  tarnen  Sefu":  Jesu 
dulcis  memoria  als  2Cnrjang  beifügte  unb  ba$  *p.  ©erfyarbs 
%kb:  „£)  Jg)aupt  t>otI  SStut  unb  3Bunben"  fid)  offenbar  an 
bk  ©tropfe  in  S3ernbarbS  spafftonSfalt-en  an  bie  fyeit.  ©lieb= 
mafen  3tfu  anfcfyliefjt  „Salve  caput  cruentatuni".  3n  feinen 
Siebern  glüfyt  bas  geuer,  baS  in  feinem  ganzen  5Befen  war. 
Sßon  *Peter  2f b a l a r b  (y  1142),  bem  tiefen  unb  reichen,  roe= 
gen  fe£erifd)er  ©ebanFen  üon  S5ernl)arb  Don  ßlatrüaur  eifrig 
bedampften  ©eijte,  bejfen  Siebe  $u  Jpeloife,  burd)  baS  geuer 
ber  SÜrübfal  unb  burd)  bie  Siebe  §um  ipeilanb  gereinigt,  bis  auf 
unfere  Sage  gunfen  in  bid)terifd)en  ©emütfyern  roeeft,  ift  uns 
eine  $)rofe  am  gefte  ber  Sßert'ünbigung  SO? acta  „Mittit  ad  vir- 
ginem"  erhalten,  bie  einfad)  unb  gebanr'enreid)  ift.  lieber  fei* 
nem  ©rabe  ertönt  ein  fcfyöner  „©rabgefang  ^etoifenS  unb  it)rer 
.ftlofterfcfyrüeftern",  ber  üon  2Tbolf  Subroig  gölten  üortrefflid) 
überfe^t  ift*).  Sie  Älofterfdjroeftern  fingen: 

Statte  nun  im  £obtcnfd)tummer 
SOJüber  @eift!  con  Sieb'  unb  Kummer: 
£)en  ber  fyett'gen  (Scfynfudjt  ©trom 

Srug  jum  Silanb, 

SBo  ber  Jpeilanb 
tfuftfyat  feinen  ©nabenbom. 


*)  2Ctte  djriffclirfjc  ßieber  unb  Ätrdjcngefänge  teutfet;  unb  latcinifdj, 
nebft  einem  2fm)ange.    £)urcr;  2tbotf  Subwtg  gölten.    (Slberfelb  1819. 


37 


ipcloife  ft'ntjt  bann  unter  anberm: 

£eil  [et  bir  im  ©iegcrfranje, 
SSräutigam  im  £immetglanjc ! 
£ndj  mit  taufenb  Sutanen  grüfit 

£eloife, 

Sßtnft  burd)  btefe 
9cad)t  £)ir,  wo  ftc  einfam  büßt. 

SRetn  in  alle  (Swigüeitcn 

SBarft  £>u:  nun  als  ©ort  geweioten 

Gnget  lieb'  td)  würb'ger  £)id)$ 

Sein  gepeinigt 

£erje  reinigt' 
3n  bcS  SobcS  ©fir)ne  ftdj. 


Sßci  £cinrid)  SSüfdjlcr.  (Sin  wie'S  fdjcint  jiemlid)  feiten  geworbenes, 
aber  um  fo  fd)ä£barerc§  S5üdjlcin.  ®§  ift  „ber  freifinnigen  teutfdjcn 
ebriftgemeine  unb  Syrern  Sänger  Cubcwig  Urlaub  geweitet."  (SS  ent* 
bält  22  latctnifdjc  «ftirdjcngefänge  unb  als  tfnfyang  ben  oben  ermähn* 
ten  ©rabgefang  auf  2(bälarb,  fobann  ein  ©ebtd)t  oon  Äart  Rollen 
„ÄomcrS  Sobtenfeier"  nad)  ber  SBeife:  Stabat  mater  dolorosa  unb 
ein  cnbereö  wobl  t-on  2f.  ß.  gollen  öerfajjtcö  ©ebid}t  „©djarnfyorftS 
tc^teS  ©ebet."  SntereJTant  ift  ba$  *£ud)  a(§  gcfdjidjtlidjeö  *5cugmjj, 
wie  b;c  üatcrlänbifdje  $?id)tung  jener  3eit,  ber  Rollen  angehörte, 
trenn  fte  aud)  leine  flare  Grfenntni^  bcS  (SoangeliumS  fyatte,  wie 
fie  benn  überhaupt  an  mancherlei  SSermorrenfycit  !ran!te,  bod)  burd) 
ibre  greubc  an  djrifrltdjer  Äunjt  unb  djriftlidjcm  5cbcn,  ja  burd)  ibre 
Neigung  jur  djrtjlltdjen  SJtyjtif  fid)  rocfcntltdj  Don  ber  nationalen 
JRidjtung  biefer  Sage  unterfdjcibct,  ber  im  ©an*en  eine  SScrctdjcrung 
ibrcS  inneren  ©cfyalteS  burd)  djriflltdjeS  Sßefen  fefyr  ju  »ünfdjen 
märe.  <2d)ä|bar  ift  ba$  S?ud)  baburdj,  bajj  bie  Ueberfcf^ung,  wie 
mebrere  nod)  anjufübrcnbe  groben  bemeifen  werben,  in  bei*  Sfyat  fefjr 
gelungen  ift.  ©er  Ueberfefccr  t>at  ftd)  mit  wunberbarem  83crftänbnifj 
in  baö  Original  rertieft,  ©cbanfen  urb  $orm,  ©cijt  unb  mufüali; 
fdjen  Älang  beSfelbcn  trefflid)  wiebergegeben,  nid)t  blof?  Söort  für 
SBort,  fonbern  baS  ©an§e  in  beutfdjcn  ©inn  unb  beutfdjc  ©praäje 
übertragen. 


38 

3>n  5öenigen  mag  je  baö  geuer  ber  geiftlicfyen  9)?inne 
fyetfjet  gebrannt  fyaben,  al$  in  bem  „  wunberlicfyen  ^eiligen " 
gran§  uon  2Cfftfi,  bem  @ti  free  be$  granjiSfanerorbenS 
unb  feinen  Jüngern  unb  Nachfolgern.  S&re  lieber  gehören  ju 
ben  Sicfjlen  unb  ©cfyönflen,  roaö  un$  aus  biefer  lieberreicfyen 
%tit  aufbewahrt  ijr.  Da  ift  juerft  Stomas  von  ßelano 
(f  um  1255),  vielleicht  ein  vertrauter  greunb  be3  Orbensftif- 
ters,  befielt  £eben  er  fcfyrieb.  %t)m  wirb  bie  €>equcn$  „Dies 
irae,  dies  illa"  jugefcfyriebcn,  wet  baß  berüfjmtefre  ber  geift= 
liefen  ©ebid)te  beg  SDftttelalterS,  voll  fürchterlichen  (JrnfreS, 
im  jerfd)metternben  ©efürjl  ber  eignen  Nicr/tigfeit  unb  im  2Tn- 
geft'd)te  beö  fälligen  unb  gewaltigen  ©otteS  gebietet,  ber 
gorm  unb  bem  SfuSbrucf  nacr;  von  unnachahmlicher  Strenge 
unb  einbringlicfyer  jtürje.  Sßiele  beutfcfye  Dichter  fyaben  e$  ver= 
fud)t,  baö  ©ebicfyt  ju  überfe|en.  3n  ber  Suformation^eit  fyat 
e$  33attf)olomau$  Ovingwalbt  in  bem  £iebe  „Gr$  ijr  gewi^licr) 
an  ber  &it,  ba$  ©otteö  ©orjtt  wirb  fommen"  ber  evangelifd)en 
Äirdje  ftngbar  gemacht. 

Sßir  geben  ba$  ganje  in  einer  Ueberfe^ung,  bie  bem  „um 
^verfulfcfyten  £ieberfcgen*)''  entnommen  ijr. 

3enen  Sag,  ben  Sag  ber  SÖefyen, 
Sßtrb  bie  SBett  im  35ranb  r>ergel)en, 
&ßte  $)ropfyetenfprud}  gefdjcfycn. 

SBeldj  Sntfe$eti  ob  ber  Äunbe, 
•Dajj  ber  Sltc^ter  !ommt  $ur  ©tunbc 
sprüfenb  2ttle£  bis  §um  ©runbe. 

Sic  «pofaun  im  SBunbertone 
©prengt  hk  (Gräber  jebet  3one, 
Sftöttytgt  alte  gu  bem  Sprotte. 


*)  Unocrfälfdjtcr  Cteberfegen.   ®cfangbud&  für  £fr<$t:n,  ©djulen 
unb  Käufer.   SSeriin  1851.   Serlag  beö  euang.  Süa^ervcueinä. 


39 


G£rb  unb  Sob  wirb  fdjaun  mit  SBeben 
2CUc  Ghrcatur  fid)  beben, 
Antwort  öor  ©eridjt  gu  geben. 

Unb  ein  S3ud)  wirb  aufgefangen 
£>rin  ftctjt  2CtIeS  eingetragen 
3ße£  bie  Sßett  ift  anzufragen. 

SSor  bem  Sttd^tcr,  ber  ba  thronet 
SBtrb  Verborgnes  nun  getofynet 
Deffcnttid)  unb  nichts  üerfcfyonct. 

SBaS  werb  bann  i<$  2frmer  fagen? 
SBen  att  meinen  gürfpred)  fragen, 
SQSenn  ©cremte  faffc  »erjagen. 

Äönig,  fdjrecfrid)  unb  ergaben, 

£)einc  feigen  ©nabengaben 

Saf?  aud)  mid),  o  fiiebSqucU  laben. 

frommer  3efu,  meinetwegen 

Äamjt  £u  einjr.   SBoltjr  bieg  erwägen, 

£>eut  mid)  auf  bein  2Cd)[el  legen. 

^cfyrer  Äön'J^  £err  ber  (Sdjrectcn ! 
©nabe  nur  rbec£t  unfre  gleiten; 
©nabe,  ©nabe  la£  mid;  becten! 

33ijt  fo  treu  mid)  fudjen  gangen, 
4?aft  am  Arcus  für  midi  gegangen  $ 
9lid)t  umfonfr  fei  SDtül;  unb  SSangen. 

3?id)ter  ber  gerechten  SRafyz, 
SRemer  <3ad)  ein  (Snbe  madje, 
Qi)  §um  S^idjttag  ify  erwache. 

@ief)  icfy  feufje  fcfyulbbelaben 
(Sdjamrotl)  über  ferneren  ©djabenj 
£ör  mein  gießen,  Öott,  in  ©naben! 


40 

25u,  ber  freifprad)  etnjl  harten, 
Unb  bem  ©djädjer  nod)  r-erjieben, 
Jg>offc  aud)  Hoffnung  mir  »erliefen. 

SÜlcin  ©cbet  gilt  nicfyt  fo  treuer  5 
2fber  lafj  mtdj,  0  bu  Sreucr, 
SRidjt  r>ergel)n  im  ewgen  geuer! 

3u  ben  «Scfyafen  mid)  gefcllc; 
gern  ben  SSöcten  unb  ber  4>öü"c 
€)Jitcc;  jit  betner  Siebten  flellc. 

Stuf,  wenn  -bte  93erflud;tcn  erben 
3n  ben  flammen  ka$  SBerberbcn, 
5Dltd^  mit  betneS  23ater§  (Srbcn! 

©an&  jerfnirfd&et  unb  etenbe 

SBreit  tdj,  «Staub  unb  2Cfdj,  bte  ^)änbe 

9tad)  Sir  quo:  forg  für  mein  Gnibc! 

Sag  00U  Sardinen,  ha  [oll  geben 
2(uö  bem  ©rab  ber  Genfer;  unb  fter)cn 
93or  ©ericfyt  ganj  fdjutbbetaben! 
©oft,  ad)  fdjone  mein  in  ©naben! 
£)  mein  frommer  Sefu  hu, 
(Scfyenfe  un$  bk  emge  St\it)\ 
Xmeri. 

6m  anbercr  granjigfaner  tfi  33ona  Ventura,  mit  feinem 
Familiennamen  Sofyanneä  oon  gibenja  (+  1274  alä  Clarbt- 
nal),  3«  einem  ©efang  oon  il)m  „Recordare  saneta?  crucis" 
ijl  bie  Sßerefyrung  beö  Äreujeö,  bte  rotr  511er  (t  bei  gfortunatuä 
fanben,  auf  ifyrem  ^öfyepunft,  bod)  fo,  bc\$  ber  eigentliche 
©egenftanb  bes  spreifeö,  ber  ©cfreujigte,  ft'd)  ber  Seele  überall 
barjlellt  £>ag  ©ebicfyt  ift  mit  rül)renber  Snnujfeit,  mit  glühen* 
ber  $eilanbSliebe  »erfaßt.  ?Ibcr  ber  füfjeflc,  glüf)cnbjlc  «Sänger 
ber  geißlicfyen  Spinne  ifl  S«coponuö  ober  3acobuä  be  S3enc= 


41 

bicüö  (|  1306)  ;  früher  Dector  ber  dtid)U,  glticf(id)  »erlitte 
tfyet,  in  ben  fd)önjTen  8cben$t>crr)aUnif]en  wirb  er  burd)  ben 
£ob  feiner  grau  ju  agcetifcfyer  @tcen^c/  beren  <5ifec  felbft  ben 
9>abfi33ontfaciu$VllI.  nid)t  fronte,  511m  geifilid)en  Beben,  $ur 
I)immtifct)en  Spinne  rjingefübrt,  tion  ber  er  roie  beraufcfyt  n>ar. 
2Iuö  btefer  Spinne  beraub  bicbtete  er  fein  ,, Mater  dolorosa4': 
bte  fcfymerjenSreicfye  SKutter.  Staliencr  t>on  ©eburt  breitete  er 
and)  in  ttaliemfdjcr  Bunge,  aber  ber  lateinifcrjen  «Sprache  nmfte 
er'eine  fold)e  3Betd)hcit  be$  ÄlangS,  fomel  SWuftf  flu  geben, 
ba$  man  faum  bie  (Sprache  ber  alten  friegerifcfycn,  and)  in 
ifyrer  *Poeft'e  nüchternen  ferner,  fonbern  itatienifrf)e  Söerfe  $u 
hören  meint. 

58tr  geben  btefeS  ©cbicrjt  naef)  Seilen : 

3Cn  bem  £reuj  bic  fdjmerjenreidje 
SfyränenDolle,  fummcrMetdje 
SOfutter  Ui  bem  @of)ne  ftcbt/ 
<Sd)tt>erbetrübet,  harter  tefbenb, 
Stefauf  jröbnenb;  3fyr  ein  fdmcibcnb 
Sföcficr  bura)  bic  @eete  gebt. 

Ö  wie  traurig  grambetaben, 
#od)gefcgnct  SÖSctb  in  ©naben, 
£>aö  ben  (Singcborncn  trug!  — 
Sßt'e  ft'e  flagte!  wie  fte  *agtc! 
@d)mery  jemagte  bte  ©eplagtc, 
2CtS  ©ott;(£oi)n  bte  »petn  ertrug. 

Sft  ein  Sföcnfdj  auch,  ber  mit  harter 
(Seele,  tfyränenloö  bie  harter 
Bat),  bk  Scfu  Sttutter  litt? 
Söer  mögt1  unfrer  lieben  grauen 
^crjleib,  ofmc  ?SÄittcfb  fdjauen, 
£)aS  (Sie,  rote  ben  <Sof)n  burcfyfdmitt. 


42 


$ür  beö  eignen  SSolfeS  ©Bulben 
©iel)t  fte  Sefum  $>ein  erbulbcn, 
©er  ben  Scib  bcr  ©cifjel  beugt; 
@tet)t  be$  füfien  Sobeö  Scben 
©onber  £rof:  bcm  £ob  gegeben, 
Sßie  fein  ©eift  oon  bannen  fleugt. 

£>  bu  Sflutter,  S3orn  ber  ©naben! 
2a£  im  fyeft'gcn  ©djmerj  midj  baben, 
SKac^e  baf?  mit  Sir  ic^  flag! 
2id)\  gib  meinem  ^erjen  günftig, 
Saß  ben  (Sfyrijt  c3  liebt  inbrünftig; 
3cfy  aud)  Sfym  gefallen  mag. 

Jpeit'gc  Butter!  Äreu$,  rcie  rocilanb 
#n  bem  «ftrcuje  fcfylug  ben  £eilanb 
2a£  midj  fd)lagcn  nefttglid)! 
Saf  unö  flagen,  laß  un§  fdjlagen 
S&unbcn,  plagen,  bie  getragen 
Sein  fyocfyroürbig  Äinb  für  mtcfy! 

üftimm  mein  SBeincn  gu  bcm  deinen, 
©daläge  bu  mit  ÄreujcSpeincn 
sßlid),  fo  lange  fcfylagt  mein  £er$! 
SJttöcfyt'  am  Ärcuj  mit  Sir  in  Semutl) 
©tefyn,  ©cfäljrte  Seiner  äöcfymutt): 
©ib  mir  fyalb  ben  ganzen  ©djmerj! 

£el)re  3ungfraun  sÄömgmne! 
@ib  mit  gnabenreid)em  ©innc 
Slljcit  am  Seiben  um  ben  ©ofyn! 
«Sein  2Sert)ängnif,  ©ein  85cbrängnifj 
©ei,  wie  Sein,  aud)  mein  Gnnpfängnif*. 
2UI  ©ein  Seiben  fei  mein  Sofyn! 

Saß  mid)  ©cipcl,  SBunben  tauften, 
SJflid)  in  bicfcm  Ärcuj  bcraufdun 
Surct)  tk  Siebe  gu  bem  ©otjn! 


43 

S3h'd)  (Sntflammten,  mich;  3>urdjgtütytcn 
SDlögeft,  reine  ?D?agb!  behüten 
SSor  be$  2Beltgerid)te$  Scroti! 

(SJtb  mir  btefeS  Äreuj  jur  ©tüfcung, 
(Sbrtjti  (Sterben  jur  S3e[cbü|ung, 
3n  ber  ©naben  ©lutt)  geweift! 
SQlQc^e,  wann  ber  Cctb  erftorben, 
2)ajj  ber  (Seele  wirb  erworben, 
(SbenS  £cü  unb  ^errttcfyfett! 

SBon  Sfyomaö  üon  2fc|utno,  bem  berühmten  .ftircfyen- 
leerer  (|  127  4)  fyaben  roir  (jauptfadjltd)  ©cfange,  bic  ftd)  auf 
ba3  Scofynletcfynamsfcft  be§ier>en.  5öie  er  e3  war,  ber  bte  2ranö= 
fubpanttattonölcfjrc  bogmatifd)  begrünbete,  fo  r)at  er  auefj  für 
ba§  gefi,  »eld)eö  aus  berfelben  fyerüorgincj,  bte  $eftgefana,e  cje= 
liefert.  „Pangue  lingua  gloriosi"  ift  ein  einfacher  gobgefang 
auf  bie  (Stiftung  bcS  2(benbmal)l3  unb  ben  ^eiligen  2eid)nam 
M  £etm,  roa^renb  in  bem  lehrhafteren  „Lancia  Sion  salva- 
torem",  ba$  £ogma  genauer  au3einanbera,efe|t  ift*). 

•23tr  fyaben  einige  berühmte  Stcberbidjter  namentlich  auf^- 


*)   £ogmatifdj  wichtig  ftnb  fotgenbe  ©tropfen.    2(uS  „pangue 
lingua": 

Yerbum  caro,  panem  verum  Etsi  seusus  deficit, 

Verbo  carnem  efficit,  Ad  finnandum  cor  sincernm 

Fitque  sauguis  Christi  merum;     Sola  fides  sufficit. 

2Cuö  „Lauda  Sion": 

Dogma  datur  Christianis,  Sub  diversis  speciebus, 

Ouod  in  carnem  iransit  panis  Signis  tantum  et  non  rebus, 

Et  vinnm  in  sanguinem;  Latent  res  eximiae; 

Quod  non  capis,  quod  non  fldes  Caro  eibus,  sanguis   potus, 

Animosa  firmat  (ides  Manet  tarnen  Christus  totus 

Praeter  reium  ordinem.  In  ulraque  specie. 


44 

führt,  aber  Diele  föjtliche  Dichtungen  fi'nb  un£  ohne  tarnen 
überliefert.  Gf6  war  eine  3eit  tetd)jrer  poetifd)er  grudjtbncfeit. 
Deutfd)c  Dichter  lateinifcher  ©efange  fcheint  e$  in  biefer  Bett 
wenige  gegeben  m  fyaben,  aber  baß  bettübt  xinß  nicht,  beim 
gerabe  bamalS  war  ja  in  Deutfd)lanb  ber  fc^önflc  Did)terfrüh= 
ling  aufgegangen,  Sic  beutfcrjen  ©änger  liefen  eß  aud)  an 
fiebern  geijllicher  Spinne  nicht  fehlen,  aber  fte  fangen  fte  in 
beutfdjer  3unge,  <So  ft'nben  wir  benn  bie  Pfleger  beö  latet* 
nifcfyen  $trchengefang$  naturgemäß  tiormgöwetfe  bei  ben  ro= 
manifd)cn  Sßölferfchaften,  bei  Italienern  unb  $ransofen.  Unb 
follen  wir  baß  Gtyaraftcrifltfcfye  bitfeß  ©efangö,  mit  einem 
SKüd'blicf  auf  ben  ©efang  beß  #mbroftuö,  ©ebultuä  unb  ber 
alteren  Siebter  überhaupt,  furj  auSbrütfcn,  fo  befiehl  tß  in 
einem  Verwiegen  beß  ^>oetifd)en  überö  SReligiöfe,  beß  ©c= 
für)t6raufd)e^  über  ben  Drang  nach  neuem  ftttlichen  Sehen, 
ber  t>oll  ffet)  ergiefenben  (£mpftnbung,  beö  üppig  fprtejjenbett 
S5ilberfd)mucfö  über  bic  Einfachheit  biblifd)er  g'remmtgfett. 
Der  £rod)au$  unb  DactpluS  fyat  über  ben  ftrengen  2>am= 
büß  bie  Uebermad)t  erhalten,  mit  bem  SKeim,  namentlich  bem 
weiblichen,  i(I  an  bie  ©teile  btß  plaftifchen  ein  muftfaltfcrjeS 
sprtneip  unb  reichere  Sonfülle  an  bie  Stelle  ber  alten  Einfach* 
heit  getreten.  SBä'hrenb  baß  wahrhaftige  ^peilöDcrlangen  ber 
alten  Sieber  am  liebten  an  ben  £lueU  beö  ipeilS,  Scfum 
G>ht#um  ft'cb  fyalt,  greift  baß  poetifd)e  33ebürfnif?  biefer  &it 
aud)  nach  ben  *Perfonen  unb  Ercigniffen,  bie  naher  ober  ferner 
um  ben  ^peilanb  ftdb  gruppiren,  Die  €D?aria  wirb  fajr  fo  hau* 
ftg  befungen,  alß  ihr  ^inb  unb  ben  ©chmerj  über  beß  <3ohne$ 
Reiben  laßt  ber  Dichter  am  liebften  auS  bem  £erjen  ber  Butter 
herauötönen.  Der  ©taube  ber  alten  Sieber  wurzelt  mehr  im 
©ewiffen  alß  im  ©efüf)l,  eß  ift  ihm  um  rechtfd)affcne  grüdjte 
ber  S3u£e  ernftlicher  m  tl)un,  als  um  liebliche  innere  Grrfah= 
rungen.    3n   ben   alten   fdjetnt  fiel)  bie  nüchterne,  praftifche 


15 

.Straft  beö  rö'mifd)en  SßoiU  in  eDangelifcfyer  ©ejratt  ju  geigen, 
warjrenb  in  ben  fpateren  baö  bi$  §um  Uebermaf?  unb  §ur  Seiten* 
fd)oftltd)feit  fid)  fteigernbe  ©efü^>t  romanifd)er  SSölfer  ftd>  funb 
gibt.  £aö  proteftantifcfye  3'ntereffe  an  tiefen  fiebern  wirb  bei 
aller  Anerkennung  beö  erfdjloffenen  (Blaubenölebenö,  beö  tiefen 
©ewiffenöernfreö,  ber  fid)  in  mannen  funb  gibt,  bod)  f)auptfäd)= 
lief)  ein  poetifcfyeö  fein,  and)  btfxveQm,  weil  bie  Söerefyrung  ber 
Ataxia  unb  ber  «^eiligen  in  benfelben  eine  uneDangelifd)e 
SSebeutung  gewinnt,  fo  ba§  wir  unö  berfelben  wof)l  poetifd) 
erfreuen,  fte  unö  aber  nicr)t  reltgiö'ö  aneignen  bürfen.  @el)r 
be$eid)nenb  ift  eö,  ba£  Sutfyer,  ber  mehrere  latetnifcfye  ippmnen 
in  beutfd)e  <3prad)e  unb  Son  fyerübergepjTanjt  r;at,  fa(r  auö- 
fcfylieflid)  auö  ber  älteren  Sät  fcfyö'pft,  wie  benn  überhaupt  ba$ 
beutfd);eDangelifd)e  ilitcfyenlieb  in  feiner  erften,  jtrengen,  objee- 
tiDen  *Periobe,  ba$  Sieb  ber  2utr)ec,  ^eciuö^ic.  Jpermann  u.X 
mit  biefem  Siebe  ber  älteren  %ät  große  Skrwanbtfdjaft  fyat, 
wäl)renb  fid>  in  mancher  S3e$iel)ung  bat  fubjectiDere,  weidjere 
Sieb  beö  *p.  ©erwarb  mit  ben  Siebern  ber  $tit  dergleichen  lafjt, 
auö  welcher  unö  stabat  mater  erhalten  i[t, 

<Sinb  nun  biefe  Sieber  aud)  nid)t  immer  eüangelifd),  fo 
ft'nb  fte  bod)  meifr  wa&cljaft  poetifd).  9ttan  neljme  5.  S3.  nur 
©imrocfö  Lauda  Sion  §ur  ipanb,  eine  nid)t  fefyr  umfangreiche 
Sammlung  unb  folge  im  ©eifte  bem  Sieberflrom,  ber  fid)  f)ier 
im  SSette  beö  JUtdjenja^rS  Don  ben  2(bDentöltebern  biö  §u  ben 
Siebevn  Dom  5öeltgerid)te  ergießt.  Bum  Grrftaunen  ifl  eö,  xx>k 
bie  lateinifdje  Sprache,  bie  nirgenbö  mel)r  lebenbige  SSolfg- 
fprad)e  war,  bie  <Sprad)e  ber  fcfyolaftifcfyen  Geologen  unb 
Bannbullen,  Don  warmem  Sebenöblut,  Don  weichem  Klange 
erfüllt  wirb  unb  fid)  bem  mit  ber  germanifdjen  Crrfafjung  beö 
Gf)riftentl)umö  alö  innerfte  Sebenöerfafyrung  jufammenl)äugen- 
ben  mufi!alifd)en  *Prtncip  erfcfyliept.  £>a  fyö'ren  wir  ein  lateini* 
fd)eö  2(bentölieb  im  £ilbcbranböton : 


46 

Est  virgo  coeli  rore  £)td),  Jungfrau,  übergoffen 

Repleta  desuper,  @o  ganj  oon  .^immelStfyau, 

Cui  par  in  decore  23on  SicbeSreij  umfloffen 

Non  dalur  mulier;  333ie  feine  anbre  ^rau, 

Hanc  veneremur  ore,  (Soll  retner  SSanbet  el)ren 

Et  sanctis  moribus  Unb  ntd)t  bei:  Sflunb  allein  5 

Et  sauciis  amore  ($3  muß  ba£  £crj  oer$ef)ren 

Divino  cordibus.  ©öttlicfyer  fitebe  spein. 

Unb  »te  flingtS  unb  ft'ngtS  erft  um  bie  Grippe  be$  3*fu$s 
f  inbeS !  £)ic  alte  ©pracfye  bet  Diö'met  rotrb  fyiet  nod)  einmal 
finblid),  natt)  unb  bricfyt  oft  in  ganj  tiolfSmafige  3>ubelrufe 
auö*).  3öie  lieblid)  fingt  Sftaria  ifyr  ütnb  in  ben  <Scf)laf! 
9?ur  einige  ©tropfen  naefy  Sollen: 


Cafe  Äinb!  bie  SCßutter  finget 
Gh'ngeborner  ©ot)n,  btdj  ein 5 
«Schlafe,  ©ofyn  unb  23atcr!  Hinget 
9ö?ein  ©cfang,  0  ^nabe  flein! 
SSaufenb  lobenbe  Cteber  fingen  wir, 
Saufenb  —  taufenbfadjc  £ir. 

©djlaf'  im  SSettlein,  ba3  id)  jtreue, 
(Schlafe,  fd)öne3  Äinbtcin  bu; 
Schlafe  fanft  in  linbem  £eue, 
@ee(d)en,  tfyu  biz  tfugen  &u! 
Saufenb  lobenbe  Siebet  fingen  wir, 
Saufcnb  —  taufenbfadje  Sir. 


')  SSgl.  Dies  est  laeütiae,  baä  beutfdje:  ün  Äinbclcin  fo  (öbetid)  j 
ferner: 

In  Bethlein  transeauuis  ober:  Resonet  in  laudibus 

Amoris  gressibus  Cum  jueundis  plausibus 

Et  Datum  videamns  Sion  cum  fidelibus. 

Mentis  excessibus,  Apparuit,  apparuit 

Eia,  eia  mentis  excessibus  etc.  Quem  genuit  Maria ! 


/     47 

SQ3iU  nod)  9?ofen,  Seilten  minben, 
3n  bat  £cu  btr  roeben  ein  ^ 
4?i)ajtntf)enftcin$e  bt'nben 
Um  bie  Ätipp'  unb  ßtlten  tciljn. 
Saufcnb  lobenbe  Siebet  fingen  rvix, 
Saufenb  —  taufenbfadje  £>it. 

SBtUt  £u  S&uftfj  will  i$  bringen 
Ritten  t>on  bet  $lut  l)etan! 
SKiemanb  beffet  ift  im  «Singen, 
Äeufdjet  ÜKiemanb  fingen  Jann. 
Saufenb  lobenbe  ßiebet  fingen  mit, 
Saufenb  —  taufcnt>fad>c  Sit. 

Unb  fann  ztreaß  poettfcfyer  gebadet  unb  füfet  gefunden 
fein,  alö  tiefe  «Strophen  au$  bem  £tebe  „virgo  mater  cum 
filio  "  (parvum  quando  cerno  deuni)  ? 

Sßie  am  flatcn  Jpimmelöbogen 
Sonne  ftetyt  in  @traf)tcna,tutl;$ 
®o  bet  Änabe,  fejtgefogcn 
1£n  bn  SWutter  33ufen  tui)t' 

2C(fo  tetjenb  mit  bem  Äinbc 
3|t  bie  munbetfyolbe  ^tait; 
2tlö  beim  ßtltenfcldj  ba§  tinbe 
SHofenblut  unb  S3cild)cnb(au, 

So  tief  SDltnnc  roecfyfeln  biefe, 
SiebeSpfcile,  fonbet  $at)l 
3ßie  bet  SBlumenfdjmelj  bet  SBiefe, 
SGStc  bet  v^immclöfunfen  ©traf)!. 

C,  bap  einet  oon  ben  Pfeilen 
SBeldje,  Änäblein  füjj  unb  linb, 
3n  bie  SSruffc  bet  Butter  eilen, 
Sttliü)  buvdjbrdng1,  o  Sefuiuib! 


48 

Unetfdjopflitf)  ifl  bie  geifttid)e  £)id)tung  jener  Bett  tr-ie  an 
5Beif)nad)t3-,  fo  an  ^afjionäliebern.  Unb  ba  ift  cö  lieber  bic 
Sttutter  be$  £errn,  au$  bercn  <Seele  bic  £Md)ter  am  liebten 
fingen.  hieben  bcm  berühmten  „stabat  mater  dolorosa''  ftefyn 
anbere,  in  benen  biefelbe  ©lurf)  be3  ©d)mer$gefü()[e$,  berfetbe 
l>citf^e  £iebe£raufd)  ftd)  au3fprid)t.  <£o  namentlich  baä :  o 
quam  moestus  etc. 

SÖte  in  harter 

spein  unb  harter 
«Kutter  atyl  ®ün  ^erj  jerfliefit: 

9cun,  gebunben, 

£)u  ben  munben 
ßteben  ©o^n  am  Äreujc  ftefyjt. 

SBir  fd) liefen,  inbem  tr-ir  nod)  ein  £ieb  aus  jener  Seit 
(Maria?  cantio  postrema:  Tandem  audite  nie,  Sionis  filia? !) 

in  ber  x>on  Rotten  nad)  X  2B.  <Sd)legel  gegebenen  Ueberfe£ung 
DoUjtanbig  mitteilen,  in  ber  Hoffnung  burd)  biefcS  roie  bie 
fd}on  angeführten  groben,  folcfye  2efcr,  roelcfye  bie  mittelnltev- 
licfyen  lateinifcfyen  JUrcfyenlieber  ncd)  nid?t  fennen,  jum  £efen 
berfelben  anzuregen. 

Solarien  <Bcl)ncn  unt>  Siebc^tob* 

„£örct  mein  £ü(fefd)retn, 
D  @ionö  Södjtertetn! 
£)ie  .ftranfe  fdjauet  an : 
(Saget  bem  brauten  bann: 

Zkbt  üermunbe  miefy} 

Zimmer  gefunbe  td;! 

©tü&er  hk  SBanfenbe, 

@d)mad)tenb  erftanfenbe; 
2egt  fte  auf  Stützen  fyolb 
Unb  auf  3itroncngo(b; 

£)enn  in  mir  wäljen  ftd; 

glammen  unb  fcfymctjen  midj. 


49 


<Sd)td)tet  mir  ^ctlenbc, 
©djtummcr  crttjetlenbe 
3n>eige  gufammcn  auf: 
Segt  mid)  in  flammen  brauf! 
2fl§  Styßni*  flcrb'  t$  fo: 
Scben  ertr-erb1  td)  fo. 

£>b  Sieben  Seiben  fei: 

Ob  Setben  Sieben  fei: 

£)ejj  bin  idj  unbewußt; 

£)iefe$  nur  fü&lt  bie  SSrujt: 
SJlein  Seiben  Söeiben  ift 
SBenn  Sieben  Seiben  ift. 

ikU,  »aä  quälft  bu  mid)? 

SBcflfer  entfeelft  bu  mid)! 

©üs,  äroingberr,  btft  mir  bu: 

3afyrelang  ift:  ein  9tu: 
Sangfame  Reinigung 
£cmmt  bie  Bereinigung. 

SSom  Seben  fdgeibc  mid), 
©eel'  unb  enttleibe  bid)! 
flamme  §u  jünben  ftrebtj 
2(u3  (Srbcngrünben  fyebt 
(Sidb,  fyimmclan  ber  Sronb: 
©ort  ift  mein  Sktcrtanb!" 


50 


3,  IBrutfdjer  igei|Mid)er  $btfan§  vot  Cutljer. 

SBir  fyaben  an  bcn  lateinifcfyen  geijtlicfyen  (Befangen  bes> 
Mittelalters  gerne  bewunbert,  roaö  35ewunberung  üerbient» 
2Cber  ein  Ätrd)entieb  im  »ollen  ©inne'beS  2Bort$  r)atte  ba$ 
beutfcfye  SSolf  fo  lange  nicfyt,  als  nur  biefe  ^ppmnen  in  ber 
$ird)e  gefunden  würben.  (5*6  üann  überhaupt  gezweifelt  werben, 
ob  bte  latetnifcfyen  $pmnen,  welche,  in  golge  be$  rö'mifcfyen 
SKituS,  nur  t>on  ben  (Seifrlicfyen  unb  ©angercfyö'ren  in  ber 
Äircfye  gefunden  würben,  unb  wegen  if;rer  2(bfaffung  in  frember 
(Sprache  aud)  nur  t>on  biefen  gefungen  werben  fonnten,  nicfyt 
aber  t>on  ber  ©emeinbe,  bem  cfyrifUicfycn  Sßolfe,  naefy  et>an- 
geltfcfyen  Gegriffen  ben  9?amen  t>on  itircrjenliebern  tterbienen. 
^ebenfalls  l)atte  baö  beutfdje  S3ol6  fei'n  $ird)cnlieb,  benn  c$ 
blieb  jlumm  bet  ber  Liturgie  unb  burfte  nur  bei  ber  Litanei 
fein  „.ftprie  eleifon"  b.  i.  iperr  erbarme  bid) ,  fingen.  £>ie  {& 
teinifcfye  (Sprache  war  bk  ittrdjenfpuadjc,  bk  bcutfcfye  warb 
nur  beim  S5cid)tabl)örcn  unb  ^rebigen  gebraud)t.  SeneS  jfyrie 
eleifcn  nun,  ber  Anfang  ber  römifcfyen  £itanei,  erhielt,  ba  c$ 
bk  einigen  5ßorte  waren ,  in  bte  ba$  Sßolf  mit  cinfftmmte, 
eine  grofje  SSebeutung.  2(1$  im  3rtf)re  910  tyabft  <Sergiu3  III. 
ber  Äircfye  gu  Qanbiba  @i;l\)ia,  einem  alten  S3ifd)of$ft|e  in  bei* 
dläljc  9?omS,  mehrere  ©üter  unb  liegenbe  ©rünbe  v>ermad)te, 
fügte  er  bie  $öerpflid)tung  l)inju,  bafj  bie  jebeSmaligcn  S5ifd)öfe 
il;re  sprieftcr  unb  ©etftlid)en  jum  £eile  feiner  ©eele  tag lid) 
fjunbevt  Äprie  eleifon  unb  fyunbert  @l)ri|?e  eleifcn  rufen  laffen 


51 

foUten.  33eim  gefte  ber  Himmelfahrt  SBatia  auf  bcm  2auren= 
ttuöber^c  $u  Oiom,  pflegte  ba$  25o(!  erft  ()unbert  ^pcie  eleifon, 
bann  fyunbert  G>f)rifh  eleifon  unb  enblid)  roieber  fyunbert  Jlnrie 
eleifon  ju  fingen.  3«  £einrid)  IL,  bem  ^eiligen,  jlaifer  t»on 
Deutfcfylanb,  fcfyicften  im  3a^el022/  alö  er  brei?D?onate  lang 
Sroja,  eine  (Stabt  in  ^Tpulien,  belagert  fyatte,  bie  belagerten 
einen  (Jinftebler  in  SDfb'ncr^fleibung  unb  mit  il)m  alle  fleinen 
Äinber  ber  ©tabt,  roelcfye  .Körte  eleifon  rufen  mußten  unb  ben 
^aifer  um  Grrbarmung  anflehen  follten,  %a  biefe£  Äorie  roar 
fo  fefyr  in  <Saft  unb  S5lut  beö  fßotfeö  eingebrungen,  baf  e3 
aud)  als  ©d)lad)truf  unb  <Sd)lad)tgefang  biente.  3n  einem 
alt()od)beutfd)en  £obgefang  auf  ^önig  £ubroig  III.  f)ei$t  e$: 

Sfjer  funtng  reit  fuono, 
(Sang  liotf)  frono. 
3ol)  alle  faman  fungim 
Äorte  eleifon.  *J 

(Der  Mnig  ritt  für)n,  fang  f)eiltge3  £icb  unb  alle  jufam- 
men  fangen  Änrte  eleifon.)  ©o  roirb  erjagt,  bafj  in  ber 
<Sd)lad)t,  treibe  ipeinrid)  I.  im  3'al)re  934  gegen  bie  Ungarn 
fd)lug,  oon  leiten  ber  Grüßen  baß  ^eilige  unb  rounberbare 
5ßcrt^prie,  t>on  ber  geinbe  ©eite  bagegen  baß  rjäjjlidje  unb 
teuflifd)e  Jpui !  Jpui !  rjauftg  gebort  roarb.  £)iefe  geugniffc 
lajjen  ftd)  nod)  burd)  anbere  t>crmel)ren**). 

5öar  nun  aud)  baö  SSolf  oon  bem  eigentlichen  ^ird)enge= 
fang  au$gefd)lofj'en  unb  innerhalb  ber  .ftircfycnrjau'en  auf  baß 


*)  S3Süf)ctm  SKJacfcrnagel,  altbcutfdjcS  Scfcbud;,  2.  20tfl.  SSafel, 
1839.  <S.  107, 

**)  23gl.  Dr.  £einrid)  Jpoffmann,  ©cfdncfytc  bcö  beutfdjen  £t'rd)cns 
Itebcö  biö  auf  IHitljcrö  3ett  Sßreölau  1S32,  welcher  «Sdjrift  biefc 
Sl)atfad)cn  entnommen  ft'nb» 

4# 


52 

^prie  befcfyra'nft,  fo  fonnte  bod)  bie  beutfcfye  ©efangeölujl  ba- 
burd)  nid)t  unterbrücft  roerbcn  unb  e€  gab  aud)  aufjetbalb  bet 
^ird)c  fird)lid)e  SBeranlaffungen  genug,  wo  e$  Sieber  geijllid)en 
SnfjalteS  fingen  fonnte.  £>a$  SSclf  fang  feine  geijllid)en  £ie= 
ber  bet-ftirdjwei&en,  Bittgängen,  SBallfaljrten,  3af)tcdfeflcn 
ber  <Sd)u|l)  eiligen  u.  f.  »,').  ^eugniffe,  baß  foldje  oolfötljüm- 


*)  2Tuf  bie  erfte  (Sntftefyung  tiefer  beutfdjen  geiftlicben'  SBotfSs 
gefdnge  einzugeben,  liegt  oon  unferem  3wecfe  ab.  £offmann  läft 
biefe  Sieber  ftd)  einjig  auö  jenem  Änrie  elcifon  ftd)  entwicteln.  „SÖSie 
aber  fcfyon  dotier  SSalbuluS  bie  fogenannten  Neunten  ober  3ubilt, 
biefe  terttofen  Subeltöne,  welche  auf  ba§  tflleluja  in  ber  Sföejfe  folgten, 
mit  bejiebungöreidjen  Seiten  oerfafy,  fo  backte  man  $u  gleicher  3eit, 
nadj  ber  SÄitte  beö  9.  3al)rl)unbertö  nämu'dj,  baran,  bie  §u  einem 
blof en  feftlid)en  @d)ret  unb  Subel  geworbenen  £öne  beS  Äprie  eleifon 
mit  neuen  geiftlid)en  beutfcfyen  SBorten  ju  befleiben  unb  fte  fo  bebcu* 
tungSoolt  unb  gleid)fam  lebenbig  &u  mad)en.  9?od)  Sabrbunberte  t)im 
burd)  fd)eint  ber  <Sd)lufwer6  (Refrain)  ber  meifren  geiftlid)en  Sieber, 
beö  Äorie  unb  G>brifte  eleifon  für  tiefen  Urfprung  be$  beutfcfyen  Äir; 
djentiebeö  ju  bürgen  unb  beftätigt  tk  nad)  unferer  2Cnfid)t  für  ridjtig 
erachtete  (Sntwicflung  beffelben."  <S.  15.  ©aljer  fam  es  benn  aud) 
nad)  £offmann,  ba$  man  im  Saufe  ber  3cit  alle  geiftlidjen  Sieber, 
aud)  wenn  fie  ntdjt  jebe  ©tropfe  mit  bem  urfprünglid)cn  gewöbn; 
liefen  Äprie  eleifon  fd)loffen,  Seifen  nannte/  welche  ^Benennung  ftd) 
erfb  im  16.  Sabrfyunbert  wieber  oerlor.  SGßarternagcl,  a.  a.D. 
<S.  XIII  f.  fann  ftd)  nid)t  überzeugen,  baj?  allein  baä  ^»rie  eleifon,  ber 
Anfang  ber  tateimfcfyen  Sitanei,  ben  bat  S3ol!  oon  ben  ^)rieftcrn  ge* 
lernt,  jene  Sieber  beroorgerufen  baben  foll.  „@S  war  ja  ben  ©eiftlidjen 
burefy  nid)t$  verboten,  beutfcfye  Sieber  ju  bidjten,  aud)  niebt,  fte  ba§  23ol! 
$u  lebren  ober  biefem  fte  ju  fingen.  93ielmel)r  ging  baö  SScftrcben  front; 
mer,  für  baS  SSol!  beforgter  ©eifttid)cr,  namentlich  ber  33enebictiner, 
gerabeju  bal)in,  beilige  ©efänge  unter  bat  23ol!  ju  bringen  unb  burd) 

biefetben  ba$  weltlid)e  Sieb  ju  oerbrängen." „©ewtö  waren  e$ 

fd)on  bamald  Sieber  oon  jener  zweimal  zwiefachen  "Kvt,  bie  wir  bi$ 
über  bie  SKeformationö$eit  binauö  beifammen  ftnbcn:  Uebcrfefcungcn 
lateinifdjer  «£n;mnen  ober  £>riginallieber  auf  beren  SJcclobicen,  unb  Um* 


53 

licfye  Siebet  in  beutfcfyer  <Sprad)e  bereite  im  9.  10.  imb  11» 

3>af)rl)unbert  ttorfyanben  waren,   liegen  t>or,   bie  Siebet  felbjt 
ftnb  bi$  auf  fefyr  wenige  verloren  gegangen. 

2ttS  im  12.  3al)rf)unbert  eine  begeiferte  tcligiöfe  <Stim= 
mung  über  baß  beutfdje  Sßolf  fam,  bie  $u  ben  fürjnften  £ee* 
re^ügen,  $u  ben  gefabttiollften  Unternehmungen  trieb,  ba 
fonnte  e$  aud)  an  teligiöfen  Siebetn  nicfyt  fehlen.  3m  3>al)te 
1146  fam  S5etnl)arb  t>on  Qlairttaur  in  bie  ©egenb  be$ 
S^einS,  um  ba$  ^reuj  gegen  bie  Ungläubigen  ju  prebigen* 
3n  <Speier  traf  er  mit  bem  anfangs  nnberftrebenben  .ftaifet 
.ftontab  III.  jufammen.  2(bet  bie  SSilbet  t>on  <Sd)taubolpl)$ 
Jpanb  im  S3ernl)arb$d)or  biß  ^peierer  £)ome$  erjagen  unß 
nod)  fjeute,  rt-ie  ber  .ftaifet  feinen  ftol§en  <£inn  t>ot  ber  $Rebe- 
gertalt  be$  2(bte3  beugte,  in  Stfjraneft  auöbtad)  unb  auß  feinet 
$anb  baß  ^reuj  empfing,  SSernfyarb  fefjtte  barauf  im  Saufe 
bcö  Januar  1147  übet  Äö'ln,  2fad)en,  SDZaflridjt,  Süttid)  nad) 
granfreid)  jurücf.  ©eine  Dieifegefafyrten,  Sfflöndje  unb  ©eijl- 
licfje,  fyaben  unä  bie  Grtjä'fylung  ber  9veife  unb  ber  5öunber,  bk 


roanbtung  weltlicher  Steter  in  geijtticfye  ober  Crigtnatlieber  auf  weit; 
lidje  Sfflelobien.  ©a::g  baS  SSol!  neben  folgen  Stebern  aud)  jenes 
.Kurte  eleifon  unb  jroar  entmeber  als  G>t)or  ju  ben  Jptjmnen  ber  ©etft; 
lidjen  ober  fonft  einzeln  als  3uruf,  ober  als  ©ebet  in  »orgefdjrtebe« 
nen,  oft  bie  2fnjat)(  t>on  mehren  fyunberten  überftetgenben  SÖteber; 
Rötungen  nad)  2frt  ber  fat&oltfc&en  £trd)e,  bie  burd)  unabläfftgeö 
£erfagen  berfelben  «Bitte  ben  Ätnbern  gleid)  (Störung  ergingen 
will,  fo  bat  fid)  bod)  gerc-tf*  nur  aus  bem  jule^t  angeführten  ©ebraudj 
eine  beutfebe  ©efangöroeife  entwicfeln  tonnen,  nämlicl)  baburd),  ba$ 
man,  um  ben  einförmigen  Sßteberl)olungen  §u  entgegen,  eine  Steige 
beutfdjer  formen  auf  bk  Gelobte  bcö  Änrieleifon  abfang.  2Mefe 
klaffe  oon  ©efängen  rotrb  eö  gemefen  fein,  bk  ben  tarnen  Seife  trug; 
oieUcicbt  formte  man  ft'e  mit  bem  SEitet  beö  Segernfeet  ©efangbud)ö 
»on  1577  nod)  bejjer  Stufe  nennen." 


54 

25etnf)arb  fcerricfytet,  f)interlaffem  $on  Äöln  fjeigt  cö :  „SSet 
jebem  einzelnen  3Bunber  rief  baö  SBolf  unb  lief  (eine  ©ttm« 
men  jum  Sobe  ©otteö  burefy  bie  Wolfen  erfcfyalleu : 

„(SfyriftuS  un$  genabe, 

Äi)rie  eleifon, 
£>te  ^eiligen  alle  Reifen  un$!" 

£)ann  fdr)reibt  ber  Sftond)  ©ottfrieb  an  ben  S5ifd)of  £er= 
mann  §u  donjlanj:  „Sßon  ben  Söunbern,  n>eld>e  roir  auf  bem 
5Bege  Don  (Speier  btö  Forcen  erlitten,  fyaben  wir  ber  «Kölner 
©eijllicfyfeit  eine  SSefcfyreibung  gemacht.  Das  Uebrige  §u  fcfyjet* 
ben  unb  Grurer  Jpeiligfeit  ju  fenben  l)ab'  icfy  nicfyt  öerfaurat. 
SßteleS  jebod)  üon  bem  grünem  fyaben  roir  nidjt  gerauft,  ba$ 
ift  ausgemacht.  9?iemanb  fann  auü)  auf  ber  £Retfe  alles  tter* 
folgen.  Zm  metjlen  fcfyabete  jebod),  als  wir  bie  beutfcfyen 
©egenben  t>  er  Ca  ffen  Ratten,  ba%  euer  (5  r;  r  i  ft  uns 
genabe  aufborte,  unb  niemanb  ba  roar,  ber  §u  ©Ott 
gefunden  fyüttt.  £)as  romanifdje  SSol!  namlid)  bat 
feine  eigenen  lieber  nacr;  2frt  eurer  £anbSleute,  roor* 
in  eS  für  jebcS  einzelne  5öunber  ©Ott  Dan!  faßte/'  2ftö  auf 
biefer  EKetfe  S5ernf)arb  §u  ßütttdj  einen  Änaben,  ber  t>on  9ttut* 
terletbe  an  lafym  roar,  feilte,  ba  jlimmte  bie  ©eiftlicfyfeit  Te 
Deum  laudamus  an,  aber  ba$  ©eufjen  unb  @d)lud}jcn  über; 
tönte  ben  Sobgefang,  „benn  baß  SSolf,  beS  <SingenS  unfunbig, 
gab  fronen  ftatt  beS  ©efangS."  —  %n  ber  ©cfylacfyt  *>on 
SuSculum  im  Sa&te  1167  ergriff  ber  GrrjMfcfyof  Gtyrijltan  bie 
gal)ne  unb  auf  ein  gegebenes  j3eid)en  jlimmten  alle  mit  lauter 
Stimme  ben  beutfcfyen  ©efang  an,  ben  bie  &eutfrf)cn  im 
Kriege  §u  fingen  pflegten:  Gtyrtfr,  ber  bu  geboren  bif!  u,  f.  tt>, 
unb  flürjten  fröfylid)  auf  bie  Körner  f)in.  Brocitaufenb  &mU 
fcr>c  ftegten  über  breijjig  taufenb  Körner,  ©oler/er  Beugniffe 
gibt  c$  nod)  mehrere,  @ie  üergetviffern  uns,  bajj  um  jene  3eit 


55 

ba$  SBolf  gciftnd)e  Siebet  fang  unb  ba$  und)  ber  <Sd)tad)ra,e- 
fang  nocr)  geifrlid)  trat*),  2(ufben>ar)rt  ijr  un$  au$  biefem 
3'ar)rl)unbert  ein  l'obgefana,  auf  bie  r)eüia,e  3ungfrau  SÄarta, 
„3«  in  erbe  leite  2Taton  eine  gerte,"  ein  £)ffcrlteb  „^rift  ffd> 
je  marterenne  {jap,"  ein  S3rud)frücf  eincö  ßobgefangö  auf 
©ott  „5Stir$e  be$  SBatbcö /y  unb  ein  2Betr)nad)tsneb, 
ba$  wir  alö  $>robe  geben.  Die  bret  teueren  werben  bem  „juris 
gen  <Spert>oa,el"  jugefdjriebcn. 

(5r  ijr  geroaltic  unbe  jrarf, 

£cr  je  roi()cnnad)t  gcborn  wart: 

£)a5  ijr  bcr  Zeitige  Ärifr. 

ja  lobt  in  alles  ba$  btr  ijl 

Sfcircan  ber  tieocl  eine, 

bur  finen  grojen  übermuot 

fo  wart  intbiu  r)elte  je  teile. 

3n  bec  l)clle  ijr  micfyel  unratj 

fmer  ba  fyeimuote  fyat, 

£)tu  funne  fdn'net  nie  [o  liefjr, 

£)er  mane  t)tlfct  in  ouet;  ntt)t, 

S^ot)  ber  liebte  fterne, 

ja  müet  in  altcj  baj  er  fit>t, 

ja  mär  er  ba  je  r)tmcl  alfo  gerne. 

3n  fyimelrid)  ein  Jju$  ftat, 

ein  gulbtn  i*4£-6ar  in  gar, 

Sie  ft'ulc  bte  fint  marmelin, 

jDte  gieret  unfer  tret)tin 

Sfött  ebelen  geftetne  5 

ba  turnt  nieman  in, 

cr^ft  oor  alten  fünben  alfo  reine". 


*)  Sgl.  £offmann  a.  a.  £),  @.  30.  ff. 


56 

S»er  gerne  &uo  ber  ftrcfyen  gat 
unb  one  nit  ba  jtat, 
©er  moc  wol  fröltdjen  (eben, 
bem  »irt  iü  jungeft  gegeben 
©er  enget  gemeine; 
•     »ol  im  ber  ie  geborn  xoaxt, 
ge  Ijimel  tjl  ba%  leben  alfo  reine* 

S^  fyan  gebtcnet  lange 

leiber  einem  manne    - 

©er  in  ber  £elle  umbe  gar, 

ber  brüeoet  mtne  miffetfyat, 

©in  lone  ber  tjt  böfe. 

f)ilf  mir  ^eiliger  getfr, 

ba%  iü)  micfy  oon  (iner  oancnijfe  loefe.*) 

Bu  Grnbe  be$  12.  unb  Anfang  be$  13.3at)rl)unbertg  ftanb 
bie  beutfcfye  ^ocfte  in  fcfyö'nffer  SSlütfye.  £>a$  gefammte  SSolf 
^cttte  (ein  ticffJeö  Sßefen  im  SBolfäepoS  funb  gegeben,  baö  poe* 
tifcf)e  ©cnte  bot  in  bem  .ftunflepoö  ba$  grembejle  unb  gernfte, 
baö  5ßunberbarf!e  unb  2tbentl)euerlid)fte  ben  beutfd)en  2(ugen 
jur  Grrgö'£ung  bar,  ber  jartejle,  tieblicfyjle  £>uft  beS  beutfd)en 
©etffoö  r)aud)te  ftdf)  in  bem  Sfttnneliebe  au$,  2(ber  btefeS 
fcfyöne  ©ebiet  ber  ^)oefte,  rote  ber  beutfcfyen  S3ilbung  überhaupt, 
liefen  ftcr)  bie  ©eiftltcfycn  entjiefyen.  ©ie  muffen  auö  bem 
S3ejlreben  9?om$,  jebe  freie  Regung  beö  9?ationalgeif?e6  ju 
unterbrücfen,  folgerichtig  fd) liefen,  baf  e$  it)re  Sacfce  gar  nicfyt 
fei,  beutfd)e  ©pracfye  unb  ©eftttung  $u  fö'rbern.  ©elbft  bie 
S3enebictiner,  bie  ftd)  biefe  gorberung  einft  fo  angelegen  fyattm 
fein  laffen,  auö  beren  SWittc  5.  55.  bie  beutfcfye  doangelien= 
Harmonie  £>tfrieb$  oon  2Beifenbura,  (um  850)  fyeroorgegangen 


*)  Üfttrcan  =  aufgenommen,  mtdjct  unrat  =  grofe  ^Jiilflofig- 
feit,  mane  =  Sftonb,  treljtin  =  £crr,  brüeoet  s=  fttftet  an. 


5T 

war,  nahmen  ftd>  ber  beutfd)en  SSolt^bileung  nicht  mefyr  an 
unb  in  <2t.  ©allen,  baö  fo  berühmte  unb  geiftig  regfame  llchtt 
unb  9J?6'nd)e  gehabt,  fennte  im  Sfl^t  1291  baö  ganje  dapttet 
ncbfl  feinem  Äbte  nid)t  fcfyreiben.  sIöo  nun  in  biefec  3ctt 
wirflid)  einmal  ein  ©eijfticfyer  ftd)  ber  SMdjtftinft  befleißigte, 
t>a  war  e$  bie  weltliche,  wie  un6  benn  ber  Sftö'nd)  5Bernf)eir 
fcon  Segernfee  (um  1172)  baö  fd)öne  Siebten  gebtcfytct  ijat : 

£u  btjt  min,  idj  bin  bin, 

beö  folt  bu  gewiß  fin. 
£)u  bifl  beflojjen 

in  mtnem  fjerjen: 
SScrlor^ift  bag  fluggeu'n, 

bu  muoft  immer  bax  inne  ftn. 

5^al)m  nun  in  biefer  3eit  bie  beutfd)e  ilunjipoefte  einen 
überwiegenb  weltlichen  (I^arafter  an,  fo  waren  bod)  bk  geift= 
liefen  SMngc  nicht  gan$  auSgefdjloffen.  <So  t)at  ber  ebele, 
beutfd)  geftnnte  unb  wegen  feineS  chrifllid)en ,  euangelifchen 
@'tnfte$  wol  unter  „bie  ^Reformatoren  oor  ber  Sieformation" 
$u$af)lenbe  3öaltf)er  üon  berSßogelweibe  (um  1200)  über 
bie  !ird)ltd)en  graben  ber  jikit  manches  fd)öne  Sieb  gefunden,, 
aujjerbem  einen  Sobgcfang  auf  bk  fyeilige  Srinität,  Sieber  auf 
Sftaria,  baß  Reiben  Gbrifti  u.  f.  w.  S3on  ©ottfrieb  t>on 
(Strasburg  (Anfang  biß  13.  SäMunbetts)  ber  in  Sriftan 
unb  Sfolbc  bie  irbifd)e  Siebe  mit  aller  ©lutb;  ber  Seibenfdjaft 
unb  allem  9Rei$  ber  Sprache  unb  ^oeft'e  gefunden  r;at,  fjaben 
wir  einen  Sebgefang  auf  (ürjriftuS  unb  Sflarta.  2Cber  baß  war 
Äunffpoeft'e,  ft'nnenbe  Betrachtung,  aufgeführte  <Sd)ilberung, 
£arfrellung  befonberer  ©ebanfen  unb  ©efüfjle  biß  Richters, 
barinnen  ftd)  nid)t  ba$  ganje  8Solf  wie  in  feinem  eigenen 
©innen  unb  £id)ten  wieberftnben  fonntc. 

2Tbec  baö  Sßolf  f)OtU  nid)t  auf,  ft'd)  felbjt  feine  Sieber  ju 
fingen.  2(1$  ber  ^eilige  granjtefusJ  im  %al)xt  1221  einen  jroeU 


58 

ten  SSctfud)  mad)cn  sollte,  burd)  eine  Sttiffion  in  £eutfcf)s 
lanb  feinen  £>rben  auszubreiten,  lief  er  feine  Sttondje  burd) 
ben  S3ruber  (5lia3  alfo  anreben:  „£iebe  33rüber,  e$  gibt  eine 
gcn>iffc  ©egenb,  £)eutfd)lanb  genannt  j  in  berfetben  rechnen 
(fl)rifrenmenfd)en  unb  reerjt  fromme,  wcld)c,  wie  ifyr  roift,  oft 
unfer  £anb  mit  langen  Stö'cfen  unb  großen  Stiefeln  in  ber 
rjeftigften  <Sonnenl)i|e  im  <2d)roeife  babenb  burcfywanbcrn  unb 
bie  «Schwellen  beteiligen  bcfud)en,  inbem  fic  ©ott  unb 
feinen  ^eiligen  Soblieber  fingen"*).  Unb  ber  beutfcfye 
granjiSfaner  SSruber  S5ercr)tolb  »on  OicgenSburg  (1147  bis 
1172)  führt  in  einer  feiner  ^prebigten  folgenbe  (Strophe  an: 

SKu  biten  wir  ben  ^eiligen  geift 
umbe  ben  rechten  glcuben  aücrmcift, 
i>a%  er  unö  bel)üete  an  unferm  cnbe, 
fo  wir  tycim  fuln  oarn  uj  biefem  cltenbc, 
Abrietet*». 

unb  fa'brt  fort:  „e§  iflt  gar  ein  nüjj  (nü£lid)er)  fanc,  ir  fult  cj 
iemer  befler  gerner  fingen  ttnbe  fult  c$  alle  mit  ganzer  anbal)t 
unb  mit  innigem  fyerjen  l)in  je  gote  fingen  unbc  ruefen.  @*$ 
roaö  gar  ein  gut  funt  unb  ein  nu$$er  funt,  unb  er  roaS  ein 
roifer  man,  ber  baj  felbe  liet  Don  erfte  üant").  3'n  jener  Bett 
warb  aud)  ein  £)(lerlieb  juerfr  gebort,  ba$  fyinfort  burd)  alle 
3af)t()unberte  fyinburd)  ft'd)  aud)  in  eoangcli(d)cn  ©efang= 
büd)ern  erhalten  l;at. 


*)  SBgl.  £offmann,  a.  a.  Ö.  <5.  59. 

**)  £oftmann,  a.  a.  O.  @.  59  f.  2Cud)  ba$  ?fcb  ,,111  ©oteS  namen 
faren  wir"  fdjetnt  um  btefe  3eit  fdjon  in  SSraudj  bei  ©Ziffern  ge* 
lemmen  ju  fein,  wäfyrenb  cö  fpäter  bei  Pilgerfahrten  unb  ^>rojcfs 
jioncn  bcfonberS  häufig  oorfommt.  S.  61. 


59 

Gfyrift  x ffc  erftanben 
r>on  ber  martcr  SSanbcn. 
beö  follcn  wir  alle  fro  fein, 
(Sljrift  will  unfer  Srojr  fein. 
Äi)rie  eleifon. 

2Bere  (5r  nierjt  erftanben, 
fo  were  bk  weit  ^ergangen, 
weil  er  aber  erftanben  ift, 
fo  loben  wir  ben  £errn  Scfum  @l)rifr, 
Änrte  eleifon. 

Grine  ©equenj  üon  ber  ^eiligen  Sftaria,,  2Tt>ey  Dil  liefytir  meriS 
jtetrte''  erinnert  an  bie  Bieten  fcfyönen  9#arienlieber  jener  Bett. 
5ßie  bie  Sftartengefange  laleinifcber  Siebter  in  ir>rer  glüfyenben 
£iebe3begeifterung  wol  bem  romanifd}cn  weltlichen  SiebcSlieb 
an  bie  (Seite  aufteilt  werben  bürfen,  fo  ijl  baß  beutfd)e  5ftarten= 
lieb  bie  a,cifl(id)e  <Sd)Wefter  bee  5ftinncliebe3.  <Eo  jart,  ft'ttia, 
unb  fcfyeu  bie  irbifd)e  Sftinne  ber  £>eutfd)en  in  ifyrer  reinjlen 
%ät  war,  fo  aud)  bie  cjeifrlicfye.  £>a  ift  nicht  jenes  leibenfd)aft= 
licfye  Seuer  romanifcfyer,  fonbern  baß  fülle  ©limmen  unb  ©tu* 
fyen,  bas  ^erjinni^e  ^icfyuerfenfen  beutfd)et  £iebe.  3n  einem 
Sfyeil  ber  9)?arienlieber  tritt  baß  Oieligiöfe,  bk  ßüxbittz  ber 
Jungfrau  befonberö  beroor,  fo  in  ben  „9ftarienrufen" :  //2ft>e 
5D?arta/  ain  rof  an  alle  born",  ,,bid)  muter  cjoteö  ruf  wir  an", 
,,bid)  fraro  t>on  fytmel  ruef  id)  an"*)  u.  f.  w.  3>n  anbern 
wirb  t>on  ber  !D?aria  erjagt,  wie  ber  (5ngel  mit  ©ruf  unb 
Sßerfünbigung  ju  ifyr  trat,  wie  fte  ben  ^pcilanb  gebar  unb  in 
fcfyönftem  S3otföton  wirb  it>r  2ob  abriefen.    <So  fönnte  baß 


*)  Sögt.  Uljlanb,  alte  bed)  unb  niebcrbcurfdje  23  o  {^lieber,  2.  übti). 
<§.  834  ff.  Stuttgart  u.  Tübingen.  Tiud)  geiftl.  Sotföltcber,  spaber* 
born.  1850. 


60 

£ieb  //3<3)  l)an  mir  ußerforen  einminniflid)emeit//(beiUt)lanb) 
für  ein  weltliches  Sflinnelieb  gelten  unb  bk  ©tropfe 

@te  fan  t>on  fyerjen  grufen 
up  röfeltdjtem  munb, 
bt  tr  tjt  fein  t>erbrtefjen, 
beö  tagcö  tufent  ftunb 
lot  fte  ir  öugli  fdjtcfjen 
tief  in  bcö  r;erjen  grunb 

würbe  baju  fefyr  gut  paffen,  wenn  nicfyt  in  einer  anbeten  burd) 
bte  Sßortc  „jo  t>or  Dil  tufent  jaren  tfl  Dil  t>on  irj»r  gefeit"  ber 
wahre  ©egenftanb  be$  Siebet  »erraffen  würbe,  tnk  e$  benn 
aud)  fpater  tyeifjt: 

(Sie  ift  ber  froroen  frone/ 
fte  ift  ber  megbe  franj, 
fte  ift  ber  engel  lonc, 
fte  ift  ber  fytmmel  glanj. 
roeber  funn  nodj  ber  mone 
mag  tyt  geltdjen  ganj. 

@ar  fcfyö'n  t>olf$liebma|jia,  beginnt  ein  anbereö: 

2Ctn  Sunffraro  fdjön  unb  aupermelt 
öon  füngeö  jtamm  geporen, 
bic  mir  aljeit  fo  rool  gefeit, 
id)  i)ab  mtrS  auferforen. 
£)aö  ift  SiXaria,  bie  faifertn, 
bie  mir  tut  rool  gefallen, 
pracfyt  uns  brei  SKofen  alfo  fein 
fo  gar  mit  retdjcm  fdjalle. 

1tl§  im  1 4  Sarjtfyunbert  bie  weltliche  Äunftyoefie  üerftcf, 
als  fein  Jpof)cn|taufe  mel)r  auf  bem  £l)rone  bie  Jparfe  fd)lug 
unb  bie  Diirter  unb  sperren  au$  bem  Greife  fd}6'ner  grauen 
ft'd)  ju  il)ren  SKaubjügen  wanbten,  blitzte  bie  gcijllicfye  SSolfS- 


61 

poeft'e  fort.  Grin£))7erlieb,  welches  bem  Äonrab  tjon  £luetn* 
fürt,  Pfarrer  ju  ©teinürd)  am  Slueijj  in  <Sd)teften  (|  1382) 
ju^efdjricben  trieb ,  ift  in  ben  SBolfämunb  übergegangen  unb 
warb  fcüt)  in  ©djleften  gefangen*).  2>a$  Sieb  ijt  fef>r  fcfyafcbat 
wegen  ber  fdjonen  Verknüpfung  bc3  9?aturteben$  mit  bem 
%tbzn  bc$  djrijllidjen  ©emütfyeä,  ber  greube  über  ben  etwas 
etyenben  grül)ling  mit  ber  £)jTerfreube,  ja  be3  lebenbigen  3n- 
einanbcrfeinS  biefer  greube.  lind)  Vk  neuere  rationaliftifd)e 
£>fterpoefte  t)at  e£  an  Stützen  unb  ©onnenglanj  nid)t  festen 
laffen,  2(ber  wa'fyrenb  in  biefer  bie  Sftatur  eigentlich  nur  fyerbeU 
gebogen  rüirb,  weil  bie  cfyriftlicfyen  ©ebanfen  §u  ferne  jlefyn, 
unb  barum  ber  gufammenfyana,  nur  febr  äufjerlid)  erfdjeint, 
bie  9?aturfd)ilbcrung  nur  einen  fentimentalen  Grinbrucf  mad)t, 
gel)t  ber  Bufammenfyang  v»on  Sftatut  unb  Offenbarung  in  bem 
alten  Siebe  aus  einer  Grinfyeit  beS  innerjtcn  ©emütfjeS  l)eroor, 
baö  if)tt  lebenbig  empftnbet  unb  im  Siebe  abffd)tölo$,  naiü  au& 
fpridjt.  3n  ber  erfien  <Stropl)e  wirb  ber  gute  2enj  gar  innig 
unb  warm  gepriefen,  ba  er  mancher  Süfte  ooll  tfl,  „ba  bu  bi|i 
linbe  unb  nicfyt  fo  filmte,  alö  id)  mot  an  ben  Sötnben  fühle, 
bie  jefcunb  fo  füfjUdjen  wefyn.  3Ba$  Aalte  l)ielt  in  ifyreS  Zwan- 
ges Bügel,  ba$  ift  nun  lebig  unbe  frei.  (£$  flimm,  e$  fcfywimm, 
eS  ger)  ober  r)abe  glügcl,  aus  welcher  <Sd)ö'pfung  bajj  c$  fei, 
in  Suft,  in  5ßog  ober  and)  auf  Grrben,  basfelb  beweifet  mit 
geberben,  wie  il)m  fo  liebe  fei  gefcfyefyn.  Sie  (Sonne  leuchtet  in 
tid)tem  ©djein,  nun  finget,  liebe  Sßögelein,  it>r  follt  bem  ©djöpfet 
SobeS  fagen !"  3n  ber  $wetten<Stropl)e  wirb  aber  als  beSScnjcef 
befonbere3iccbe  ber  .Ofiertag  genannt,  worauf  bie  britte  lautet: 

SSiö  fyodjgclobtct  fröubcntac  gegrücjet, 
gegrücjet  ft  ber  iemermer, 
ber  bid)  mit  ftner  uferftantnif  flieget: 
Ärijt,  ofterlamp  unb  opfer  fyer, 

*)  £offmann,  a.  a.  £.  @.  69  ff. 


62 

bcr  unfern  tot  mit  tot  Ut  fierben, 

bann  uns  fommt,  ba%  mir  mugen  erben 

mit  btr  in  btneö  öater  rief). 

Söatt,,  toup,  biekcfaete,  fte,  gras  unb  bie  btuomen 

tk  w^llent  lieben  ftdt)  juo  btr, 

in  fröuben  ftt)t  man  fte  ftdt;  fjiute  ruomen, 

Ärift,  uf  bin  top  ftet  ir  begir. 

ba%  mein  id),  fmenn  fie  lunben  fpredjen, 

an  in  en  roürb  e$  nit)t  gebrechen, 

fte  lobeten  btdt;  al  getief), 

25u  t)affc  gefiget  in  bem  frrit, 

ber  tobeS  öürjr  barniber  tit, 

ftn  groj  gewatt  muoj  geben  voify. 

3>n  ber  üterten  ©tropfe  rotrb  bann  ber  <Sie<}  dfyriffi  über 
<&atan  unb  Jpö'tle  rr-etter  au^gefü^rt,  roorauf  bk  fünfte  ba$ 
fcfyöne  Zkb  fd) tieft: 

Sn  fröuben  groj  tat  ir  iuef;  r)fute  fyören, 

tat  flingen  gelten  füejen  ftanc, 

ir  tein  in  *k«.  Eirenen,  ir  pfaffen  in  ben  lören 

^em  mb ergelt  ft  iur  gefanc. 

nu  finget:  6>t)rifluö  ift  erftanben 

rool  tjiute  r-on  beö  tobeö  banben*). 

barnadj  futt  ir  mit  ftije  gan, 

3r  fult  iud)  mit  bem  ojtertcmbtin  fpifen 

unb  nemt  ftn  beitie  ftcifd)  unb  btuot, 

ben  waren  ^rift  futt  ir  mit  lobe  prifen, 

ba%  er  tu  fotdjc  gücte  tuof. 

nu  tobt  ben  tjcüant,  bcr  tuet)  feiet/ 

ba%  jubetjar  gar  wit  bcfdjrict, 

wir  futn  r-ort  mere  fr itjeit  fyan. 

£)u  tenge  fyaft  ein  grojen  ton, 

hid)  tiuret  G>f)rijlt  uferfton, 

ber  enbet  uns  ben  frcären  ban. 


*)  £)icfe  Reiten  Cönnen  at$  SBcrociö  getten,  baj?  in  bk  £)frertitur; 
gie  ber  bcutfcfye  @cfang  f,<$l)xi\t  ift  erftanben"  fcfyon  aufgenommen  war- 


63 

Grin  cmbcrcS  £)jlertieb  feinem  Snfjatt  nad)  preng  an  bte 
btblifdje  Grqa'^ung  angcfd)loffen,  tjl  nad)  £on,  (Sprache  unb 
2fu$brucf$tt>etfc  burd)  unb  burd)  SBolfSlieb*). 

(S$  gtengen  tri  fröultn  olfo  fruo, 
fte  gtengen  bem  ^eiligen  grabe  $uo, 
fte  wolten  ben  Ferren  gcfalbet  fyan, 
als  Sparta  Sttagbalena  tyat  getan, 
Meluja ! 

£)iu  fröultn  rebten  allgemein: 
wer  willst  uns  ab  bem  grab  ben  ftein? 
t>a%  wir  ben  Ferren  falben 
an  Hb  unb  allenthalben, 
tftleluja! 

So  fte  lamen  ju  bem  grab, 
oon  falben  bradjtcn  fte  föftltdfgab: 
\>a%  grab  oanben  fte  offen  ftan, 
jtr-en  engel  bk  toafen  rool  getan, 
mieluja! 

3r  fröultn  fr  folt  erfdjrccfen  ntt ! 
hm  tfyr  fuocfyct  ben  otnbet  tr  ntt. 
fdjouct  an  ba%  rotje  flett, 
ba%  bem  Ferren  roart  juoberett. 
Melitja! 

Sr  fröultn  folt  nit  abelan, 
tr  folt  gen  ©atilca  gan! 
gen  ©altlea  folt  tr  gan 
ba  rotl  er  ftd)  >q  tuet)  (djomrcn  lan. 
Meluja! 

93?aria  SRagbalcna  wott  mit  abelan, 
fte  njott  An  Ferren  fuodjen  tan. 
roaj  begegnet  tr  in  furjer  frijt? 
roaö  unfer  Ijerre  SßfuS  Ärift. 
2(Ue(uia! 


')  £offmann,  a»  a»  £),  @,  76  ff. 


64 


3n  aller  mt§  unb  aller  bare, 
als  ob  er  ein  gertnär  wäre; 
er  trouc  ein  graben  in  finer  fyant, 
als  ob  er  woll  biurocn  ein  ganjej  lant» 
tfUeluja! 

(Sage  bu  mir  gertnär  fin, 
roa  fyaftu  gelogen  ttn  fyerren  min? 
fage  mir,  war  baftu  in  getan? 
ba%  mir  min  fycrj  an  lummer  müg  ftan. 
2CUe(uja! 

SBalb  er  ba%  mort  mol  u^fpracf), 
bat  ej  Sefuö  war  ben  fte  erfacfy, 
fte  Intet  nieber  uf  einen  ftein, 
fte  l)et  got  ben  Ferren  ounben  allein, 
2Uleluja! 

9D?aria  Sföagbatcna  berüerc  midj  nit! 
wan  ej  ijt  an  ber  jtt  nod)  nit. 
berücre  mid)  nit  mit  biner  tyant, 
bi%  ba%  id)  !om  in  minö  öatcr  lant, 
Metujja! 

S5el)üete  unö  baj  beitige  frtuje 
unb  alle  frifteniiute! 
beferc  bk  oalfcfyen  juben  mit, 
fie  glouben  an  unfern  glouben  nit. 
tflleluja! 

Unb  t)äten  fte  unfern  glouben, 
fte  gloubten  an  unfer  froumen 
unb  an  unfern  faxten  Sefu  Ärijt, 
ber  oon  ben  juben  gc!riujigt  ift. 
tflletuja  I 

Ärift  ouor  gen  btmmcl. 
roaj  fant  er  uns  mtber? 
banne  fant  er  uns  ben  fycütgcn  geijr, 
got  tröft  uns  arme  friftenbeit. 
mieluja! 


65 

golgenbeS  Sieb  tfyeilt  Ufylcmb  in  feinen  SöolfSliebetn  au$ 
einer  Jpanbfdjrift  beö  14.  3af)rf)unbcrt$  mit. 

£mc  bc§  fmer§en 

ben  icfj  arme  trage 

an  mime  fyerjen 

unb  enmcifj  roemc  td)  etage! 

got/  lo  bidj  erbarmen 

mine  not 

unb  treffe  mid)  arme 

burd)  binen  tot! 

ferner  crcnlet 

min  gemüte 

fo  mir  geben!et 

ftner  gute: 

ba$  er  ftd)  motte 

bem  bitcren  tobe  geben 

bafj  er  uns  loufte 

ein  emigeö  leben. 

SBo  foX  \<fy  oinben 

mineS  f)er§en  troffc? 

ber  ftd)  tie  btnben 

ba$  mir  mürben  crlofa 

ome  befi  fmerjen 

ben  ity  arme  trage 

an  mime  fyerjen 

unb  enmetf  meme  id)  etage! 

Uli  um  bie  Sftttte  be$  14.  Sa&r&unbertS  (1349  —  50) 
infolge  grofer  Srübfale  bie  glagelfanten  (©eitler,  ^reujbrüs 
ber)  im  £anbe  umfyerjogen,  würben  geroiß  buref)  biefetben  ükk 
lieber  umfyergcttagen.  (5'inige  ftnb  un$  erhalten.  5öenn  ft'e 
mit  ifyren  fammtnen  unb  feibenen  Safynen,  unter  bem  ©claute 

5 


bec  ©locfen,  je  gwct  unb  jnm  in  bie  ©td'bte  obet  ^Dörfer  ein* 
jogen,  ba  fanden  ffc  bat  Sieb  : 

9?u  ift  bfu  beteoart  fo  l)er, 
Girijt  reit  felber  gen  Serufalem, 
er  öuorte  ein  i'riuje  an  finre  §ant. 
nu  Jjctf  uns  ber  rjettant! 

Sftu  ift  bie  beteoart  alfo  guot. 
fyilf  uns  fyerre  burd)  bin  f)eiligc§  bluot, 
ba%  bu  am  ftiuje  oergojjen  fyeft, 
unb  uns  in  bem  ellenbe  gelogen  fyeft. 

9?u  ijt  btu  ftraje  alfo  breit, 
£>iu  uns  §e  unfer  frowen  treit, 
in  unfer  lieben  froraen  lant, 
nu  fyelf  uns  ber  fyeilant. 

SBir  funt  tk  buoje  an  un§  nemen, 

ba%  wir  gote  befte  ba%  gejcmen 

al  bort  in  ftneS  oater  riet), 

be§  biten  wir  biefy  olle  glicfy, 

@o  biten  wir  ben  oil  ^eiligen  .Krift, 

ber  aUer  weite  gewalttc  ijt. 

2ßenn  fte  an  ber  .ftivcfye  jur  @tbe  gefallen  traten  unb  eine 
Bett  lang  a,clea,en  Ratten,  tyub  \t)t  Sßorfängct  an : 

sftu  fyabent  uf  iuwer  fyenbe, 
ba%  got  bi£  gro§e  fterben  wenbe! 
nu  fjabent  uf  iuwer  arme, 
&a%  fiel)  got  über  uns  erbarme! 

Dann  fianben  fte  auf.    SBcnn  fte  au6  ben  ©tabten  naefy 
a,etl)anet  23ufc  tymau^oa.en,  fangen  fte: 

£)  tjerr  oater  3efu  Ärift, 
wan  bu  allein  ein  Ijerre  bi|t, 


67 

£)u  t)Qft  uns  bte  fünbe  matyt  je  »ergeben, 
nu  gefttft  unö  t)te  unfec  leben, 
£aj  wir  beweinen  binen  tot, 
roir  Itagen  bir  tyerre  at  unfer  not. 

• 

5Bon  anbcrn  fiebern,  bie  ft'e  fangen,  ift  uns  cincS  t>oU|ran* 
big  erhalten,  „fo  er  fincr  feie  »olle  pflegen/'*) 

9Wd)t  unerwähnt  barf  bie  in  biefem  3>abtl)unbctt  immer 
reichere  Duellen  innigen  £ebenS  in  ©Ott  erfd)lte£enbc  beutfcfje 
$Jlr)ft\t  bleiben,  bie  au$  ber  pantrjcifHfcfyen  UebetfcfyroanglicfyEeit 
bcö  Sfteifter  G'ffarb  ft'dj  jefct  mefyr  unb  mef)r  einem  d)rijHicf)ert 
£{)eiSmuS  juwanbte,  in  Sodann  Diupöbroel  (f  1381), 
bem  ©ergaben  ^peinrid)  @ufo  (f  1365),  ber  „ein  minnig* 
lidjcä  £er$  fyatte  fein  Sebenlang"  unb  bk  sanjc  ^erjensinnig^ 
feit  unb  9?aturftcube  ber  Sttinnefanger  in  feinen  @rgüffert 
geifUtcr;cr  SWtnnc  offenbarte  unb  namentlich  in  Sodann 
Sau ler  (|  1361),  ber  nicfyt  aUän  in  feinen  *Ptebigten  ba$ 
2fbftcrbcn  oon  ber  SBclt  unb  ber  Scfyfyeit  oetfünbigte,  fonbern 
auefy  Sieber  „Don  inroenbiger  SSlojtycit  unb  ©cla(Jenr)ett  un$ 
fclbfl  unb  aller  Dinge''  „Don  einem  blofen  d'ntftnfen  in  ber 
©ottfyeit"  fang.  Hin  3öcil)nad)t$licb  uon  ir)m  finbe  r)ier  eine 
©teile. 

Un§  !omt  ein  (Schiff  gefahren, 

eö  brengt  ein  frönen  Sajr, 

darauf  ötel  (Sngelfcfyaren, 

unb  fyat  ein  großen  SDla  fr. 

£)a$  ©d&tff  fompt  uns  gclaben, 
©ott  Satter  ijatö  gefanbt, 
(SS  bringt  un$  großen  ftaben 
Scfum  unfern  Jpcilanbt, 


*)  23gl.  über  bie  ©etiler  überhaupt  foroie  it)re  lieber,  <£offmann 
a,  a.  £>♦  8,  79  ff. 

5* 


68 

£)aS  Sdjiff  fömpt  unö  geflogen, 
baö  ©dfoifflein  gel)t  am  Sanbt, 
$at  £immet  aufgefdjtofTen, 
ben  <3of)n  l)erauf?  gefanbt. 

Sparta  $at  geboren 
auf  ifyrem  gleifd)  unb  SStut 
£>aö  Äinblein  auSerforen 
wat)r  Sfflenfdj  unb  tr-arer  @ott. 

(5$  liegt  l)ie  in  ber  SBiegen 

tag  liebe  Äinbeletn, 

©ein  ©ft'cfyt  leud)t  n>ie  ein  Riegel: 

gelobet  muftu  fein» 

SQlaria,  @otte$  Butter, 
gelobet  muftu  fein! 
Sefuö  ijt  unfer  SSrubcr, 
baS  liebe  Äinbelein. 

Sttögt  idj  baß  Äinblcin  füficn 
an  fein  lieblichen  SXunbt, 
Unb  wer  \<i)  Iran!,  cor  griffe, 
id)  roürb  baroon  gcfunbt! 

SOZaria,  ©otteö  Butter, 
bein  Sob  ift  alfo  breit! 
Sefuö  ift  unfer  35ruber, 
gibt  bir  grofj  SQßürbigleit!*) 

Sm  15,  S^br^unbcrt,  bem  ber  reformatorifcfycn  Qoncilien, 
warb  ber  reformatotifcfye  ©eifl  immer  reger  unb  bie  grofe 
2D?ena,e  cjcifllid}er  lieber  a\i$  biefer  Seit  öetffittben  bereits  btn 
Sieberfrüfyling,  ber  mit  ber  Deformation  bc$  16.  3al)r.)unbcrt$ 
einbrechen  follte.  3tt  S3o()men  liefen  e$  ftcJ>  Sodann  £u£ 
unb  Safobuö  be  50?i|a  an^ele^en  fein,  bem  SSolfe  lieber  in 
ber  flavifcfyen  SanbeSfpracfye  ju  geben.    %{§  bann  bie  bellen 


*)  Sßacfernagel,  Äirdjenlieb  @.  613. 


69 

Grlemente  ber  l)uffitifd)en  Bewegung,  bie  bo'fymifdjen  unb 
maf)rifd)en  25 rüber  ftd>  feit  1467  $u  einer  fird)lid)en  ®e- 
meinfcfyaft  üerbunben  Ratten,  befam  ber  ©efang  ftat>ifd)cc 
Sieber  in  bem  ©otteSbienfte  neuen  <Sd)wung  unb  1504  fam- 
melte  ber  £>berbifd)of  SucaS  400  berfelben  in  einem  ©efang* 
bud),  bem  erjlen  ©efangbud)  in  nicr>t  lateinifd}er  (Sprache,  ba€  feit 
ber  Jperrfctjaft  9iom3  über  bas  2(benblanb  ju  <Stanbe  !am/) 
2(ber  aud)  in  ben  Sanbern  beutfd)er  3unge  war  ber  geiftlicfye 
SSolf^gefang  eine  folcfye  5D?ud)t  geworben,  ba£  er  f>te  unb  bvi 
ft'd)  in  bie  ^ird)e  brangte  unb  anfing  jlird)enlieb  ^u  «erben, 
£>a3  alte  £frerlieb  „@r;rift  ift  erlauben"  ba$  nad)  .ftonrab  t>on 
£lueinfurt  fd)on  im  14.  S^fyunbert  ,Mz  lein  in  fircfyen" 
fangen,  warb  oon  1480  an  in  bie  fatljolifcfyen  2(genben  auf- 
genommen.  %m  %afyt  1482  befiehlt  bie  ^rooin^ialfnnobe  $u 
(Schwerin,  „ca§  jeber  ^riejlcr  unfereS  «Sprengel^,  wenn  er 
mit  ber  ©nabe  ©otteö  auggerüftet  baß  3(mt  ber  €OTcffe  gefun= 
gen  tyat,  Gloria  in  excelsis,  baß  credo,  baß  £ffertorium,  bie 
Praefatio  fammt  bem  SSaterunfer  nad)  ben  23efd)lüffen  bec 
^eiligen  ßanoneS  fingen  foll,  of)ne  ttwaß  weg$ulaffen,  $u  min- 
bem  ober  absufcfyneiben,  ober  cß  follen  bie  ©eifllicfyen,  bie  cUn 


*)  Ueberfefcungcn  au§  tiefem  ©efangbud)  ftnb  tf)ei(wcife  bk  5ie= 
ber,  welche  9fl  i  d)  a  e  l  20  e  i  f  f  e,  Pfarrer  ber  beutfdjen  SBrübergemetn; 
ben  in  ben  £errfd)aften  SanbSfron  unb  ftulne!  für  bie  £)eut[d)en 
unter  ben  böbmifdjen  SSrübern  in  bem  1531  „neuen  ©efangbücfjlein" 
fammelte,  anbere  i)at  Sßkiffe  felbjt  gebietet.  1 540  erfaßten  biejj  ©cfang= 
bud)  oon  3of),  £orn  neu  bearbeitet;  1560  „Äirdjengcfänge,  barin; 
nen  bie  £auptartitel  beö  c^rtfiltc^en  ©laubeng  furj  gefajfet  unb  aug; 
gelegt  jint."  Outljer  felbft  tyat  ctel  öon  ben  Ciebern  ber  böfjmtfdjcn 
93rüber  gehalten  unb  Berber  fagt  oon  tfynen:  „2n  ben  ©efdngcn  bec 
boljmifcrien  SSrüber  ift  oft  eine  (Sinfalt  unb  2fnbad)t,  eine  Snntgfett 
unb  25rübergemeinfd)aft,  bie  wir  wet)l  laffen  muffen,  roeil  wir  fie 
nidjt  Ijaben." 


70 

gegenwärtig  ffnb,  ein  anbereS  9?efponforium  ober  ein  btuU 
fd)e$  Sieb  ffrnt  ber  oben  angeführten  auf  ber  £)rgel  im  @l)ore 
fingen/'  %n  oem  £)rbinarium  ber  ©cfyrocrtner  Äircfye  t>on 
1519  fyeifjt  e6  beim  officium  am  G>l)riff  fcfte :  ,,ba$  Sßolf  füge 
ba$  öctoöbnUdje  Sieb:  gelobet  feiffc  bu  3efa  Qfynfl,  breimat 
tt)ieberl)ott  f)in§u/'*)  Diefes  Sieb,  baö  oon  Sutfyer  erweitert 
warb  unb  in  einer  anberen  Grrroeiterung  in  fatfyolifcfyen  ©e= 
fangbücfyern  oorfommt,  fcfyeint  urfprünglicf)  nur  aus  einer 
<Stropt)e  bejlanben  §u  fyaben: 

gelobet  fetftu,  Sefu  (Styrifr, 
bafs  bu  menfd)  geboren  bift, 
»on  einer  jungfraun,  bat  ift  war, 
be$  freut  ftd)  alter  enget  fdjar. 
Äorieteifon. 

£>od)  fcfyetnt  fttf>  ber  ^bxaud)  beutfcfyen  ©efangS  auf  bie 
feftlidjcn  ©otte^bienfte  unb  auf  befHmmte  Sieber,  bie  genannten 
namlict),  ferner  ba$  ^Pftngjllieb  „9hm  bitten  rotr  ben  ^eiligen 
©eift"  unb  ba$  £immelfaf)rt$tieb  „Gtyrift  fur)r  gen  £immel" 
fcefdjranft  ju  fyaben. 

Sßon  ben  in  biefer  Bett  entjlel)enben  getjllicfyen  Siebern  in 
beutfd)cr  ©pracfye  ftnb  junacfyjl  bie  Ueberfe jungen  unb 
Umbitbungen  latetnifcfyer  .ftirdjenlieber  m  nennen, 
welche  fcfyon  t>on  bem  SJÄo'nd)  §u  ©aljburg  in  ber  ^roeiten 
«Jpalfte  be3  14,  3flf)t&unbertS  gepflegt  rourben  unb  beren  e$ 
im  lö.Safyrfyunbert  eine  große  $al)l  gibt.**)  9?eben  \)tn  lieber* 


*)  SSgL  £offmann,  a.  a.  Ö.  @.  118  ff. 

**)  @ef)r  gut  überfe£t  ift  &.  S5.  baö  stabat  mater  dolorosa  in  bem 
Siebe,,  bie muterftunb  öoUctbunbfcfymerjen."  ferner:  quempastores 
laudavere,  ben  bie  £irten  tobten  fcfyre:  dies  est  lsetitia?,  ber  Sag 
ber  ift  fo  freubenreidj  u.  f.  n?. 


71 

fe|ungen  feien  bie  aus  lateinifcfyen  unb  beutfcfyen  Mortem  6c- 
flehenben  5D? t f dt) lieber  genannt,  bie  urfprünglid)  oon  ben 
Sftöncfyen  jum  (Spiet  unb  «Scfycrj  unb  oft  in  friooljtem  unb 
unftttltcfyjtcm  ©eijte  gebietet  würben,  unter  benen  mir  jebod) 
dnö  ftnben,  ba$  2Beif)nad)t$lieb  „in  dulei  jubilo" ,  baS  um 
tk  Witte  be$  15.  3af)rbimbert$,  t>feUeicf>t  nod)  etroaS  früher 
entftanb,  unb  tro&  ber  lateinifcfycn  Grierfdjatcn,  bie  tym  noer) 
anheben,  fo  ool£3tl)ümlid)  warb  unb  mit  feiner  jaud)$cnbert 
üftclobte  tk  greube  über  bcö  Ätnbleinö  ©eburt  fo  treff(id) 
auöbrücfte,  ba$  unfere  Mütter  unb  ©roßmütrer  ficf>  nod)  gerne 
baxan  erinnern,  wie  ffe'ef  am  Söcihnacfytöabenb  in  ber  oon 
f)unbert  2id)tem  fd)immernben  ^ird)e  gefunden  rjaben,  3« 
gute  eoangelifcfye  ($5efangbüd)er  warb  e$  immer  aufgenommen, 
in  neuefler  3ett  in  einer  Bearbeitung,  welche  bie  lateinifd)en 
5Börter  auSfcfyeibet,  *)  3Sir  teilen  e$  fo  mit,  wie  e3  im  alten 
2>arm(rabter  ©efangbucr;  ftd>  ft'nbet.  (4.  Auflage  1724.) 

Tn  dalei  jubilo, 

nun  finget  unb  feit»  froh, 

unfreS  tjerjenö  monne 

liegt  in  praesepio, 

unb  leuchtet  ate>  \>k  fonne 

matris  in  gremio. 

Alpha  es  et  0, 

Alpha  es  etO. 

0  Jesu  parvule, 

nach  bir  ift  mir  fo  web, 
träft  mir  mein  gemütbe 
o  puer  optirne, 


*)  93g U  unoerfälfcbter  Sieberfegen.  ©efangbud)  für  Kirchen, 
(Spulen  unb  £auö.  Scrlin  1851.  Verlag  bcö  coangcltfcben  SSüdjcrs 
oereinS}  eoangel.  Äirdjenlicber  nari)  alter  ßeöart  unb  ©ingweife. 
2.  2Cufl,  £armftabt  1852.  Vertag  bcö  cöangt.  S5ücberbepotö. 


72 


burd)  alte  beinc  gute, 
o  Princeps  gloria? ! 
trahe  me  post  te, 
trahe  me  post  te. 

o  Patris  Caritas, 
o  nati  Unitas! 

wir  mären  alt  ocrtoren 
per  nostra  crimina, 
fo  fyat  er  unS  erworben 
ccelorum  gaudia, 
eia,  warn  wir  ba, 
eta,  rodrn  wir  'oal 

übi  sunt  gatidia? 

nirgenb  metjr  benn  ba, 

ba  bie  enget  fingen 

nova  cantica, 

unb  bie  fcfyellen  Hingen 

in  regis  curia, 

zia,  warn  wir  ba, 

zia,  warn  wir  ba!*) 


Gin  fefyr  intcrefjYmteS  jBeugniß  für  bie  SSol^tt)ümlid)!eit 
be£  beutfdjen  gcijllid)en  2iebe$  tft  bie  Um bitbu na,,  GJontra* 
factuv  weltlicher  SSolf ö  lieber  in  geiftlidje,  bie  bann 
nad)  ber  Sflelobie  ber  weltlichen  gefangen  würben.**)—  2(ußer- 


'*)  SBacfernagcf,  altb.  ßefebud).  2.  2Cuög»  <3p.  971  tfjeilt  eS  in  ber 
ältejten  öoö  ber  angegebenen  etwas  öariirenben  ©eftatt  mit,  in  weU 
djer  namentlid)  bk  britte  ©tropfe  tyctfjt:  Mater  et  hlia,  o  Jungfrau 
SKaria,  tjättejr  bu  unö  nidjt  erworben  Ccelorum  gaudia,  fo  war  wir 
all  öerborben  per  nostra  crimina.  Quanta  gratia!  quanta  gratia! 

**)  SÖßactcrnagel,  Jftrdjenlieb,  tbcilt  beren  aus  ber  öorreforma; 
torifetjen  3eit  mit,  <3.  103  ff.  auö  ber  fpätcren  @.  389  ff.  9ceun  unb 
brcijng  weltliche  ßieber,  bie  gctjtu'd;  umgearbeitet  worben,  jteben 


73 

orbentlid)  groß  ift  aber  im  15.  3af)rl)unbert  bie  2fnjaf)l  ber 
bc u tf ct>en  geiftltdjen  £>rtginalliebec.  2Bie  t>on  bett 
weltlichen,  fo  ift  aud)  üon  biefen  geifllicfyen  SBolföltebern  bec 
SBerfaffer  in  bec  9?egel  nid)t  befannt.  £od)  ftct>t  am  Anfang 
biefec  >3cit  ein  begabter  £>id)ter,  Jpeinrid)  üon  Saufenberg, 
speieftec  ju  greiburg  im  SSreiSgau,  bann  fett  1445  bem  £50- 
f)anniter!(o|!er  ju  (Strasburg  angcf)6'rig,  ber  in  einer  9uir<c 
tton  geiftlid)en  Siebern  nicht  mef)r  ben  betracfytcnbcn,  finnen* 
ben,  fd)ilbernben  £on  eines  ©ottfrieb  Don  <Stra£burg,  fonbern 
bm  t>ol£3ma'fngen  Sieberton  annimmt.  3m  3al)r  1420  fyat 
cc  ein  fd;öne$  Sieb  bem  breieinigen  &ott  gefangen.  2(m  lieb* 
fren  fingt  er  üon  ber  ©eburt  dr>rtfti  unb  h^n  um  biefelben  ft'd) 
gruppirenben  Grreignijjen.  2(ud)  einige  SDftfd)  lieber  ft'nb  üon 
ifym  erbalten.  2113  Scugnijj  feiner  innigen,  gemütlichen  Did)- 
tergabe  fei  ein  Sieb  fyier  mitgeteilt. 

3(d)  lieber  fyerre  t'ljefu  c^rtjr, 
ftb  bu  ein  ftnb  gewefen  bift, 
@o  gib  aud)  btfem  Ätnbelin 
bin  gnob  unb  oud)  ben  fegen  bin« 

3Cdj  jt>efuö,  Ijerre  min, 
bel)üt  t>\%  ünbetin. 

Sttaria,  muoter  jljcfu  ebrift, 
ftb  bu  binö  ttnbö  gewaltig  bi% 
<So  tuo  bin  fyilf  unb  jtür  bajuo, 
befyüt  bt%  ftnblt  fpot  unb  fruo. 

X&),  jfjefuö,  beere  min, 
bef)üt  bi%  tinbelin, 

@.  837  f.  £5a  wirb  j.  S3.  ba§  Sieb  ,,3d)  weif*  mir  ein  fein  braunS 
Stteibctein"  in  ein  SG3eil)nad)t6ticb  /yct)riftttct;  öeränbert";  ,,3d)  weif* 
mir  ein  feinS  fd)önö  Ätnbctein,  tjat  mir  mein  Jperj  befeffen  u.  f.  m. 
„Gnn  meiblcin  fagt  mir  freunblid)  ju"  wirb  /,<±jri|tttc±)  unb  moraliter 
geänbert:"  3d)  fprad)  meim  £errn  ©ott  finbltd)  §u,  mte  idtj  if>n  liebt 
im  Jpcrjen  u.  f.  m.  „Snfpruct,  icb  muf  bidb  l  äffen"  wirb:  £>  SBelt, 
id)  muf  bieb  laffen  u.  f.  xo. 


74 

£)inr  enget  fcfyar  bie  mon  tm  bt), 
e§  f(of,  eö  roact)  unb  mo  eS  fr). 
£)aj  t)elig  frü£  be^>üt  e$  fcfyon, 
baj  es  beft§  bec  feigen  fron. 

"Kfy  jbefuS,  t)erre  min, 
ber)üt  bt^  ünbelin. 

9?un  floff,  nun  ftoff,  min  ünbelin, 
jbefuö  bec  fo(  bin  buolli  ftn, 
©er  wolle  ba%  bir  getroume  mol 
unb  roerbeft  aller  tugent  t>ot. 

3t)efu$,  ber  fyerre  min, 
bct)üt  bij  ünbeltn. 

©in  guote  nacfyt  unb  guote  tag 
geb  bir  ber  alle  bing  oermag. 
•$>k  mit  foltu  gefegnet  ftn, 
min  fyer^eliebeö  ünbeltn. 

3()efu§,  ber  berre  min, 
bel)üt  bi%  ünbelin. 

Bum  <Sd)luffe  geben  mir  noef)  einige  groben  geiftlid)er 
SSolt^lieber,  beren  Bett  jum  Sfyeil  nicht  genau  benimmt 
roerben  fann,  bte  aber  fefyr  rüafyrfcfyeinlicf)  in  baß  15.  3af)t* 
fyunbert  gehören  unb  ben  t>ol!ömaptgen  Qfyaraütcr  be3  gctfl- 
lid)en  Siebeö    biefer  Seit  burcfyauS   an  ffdj  tragen.*)    Buerft 


*)  @rmät)nt  feien  nod)  ber  fdpne  Cobgefang  auf  bie  Jungfrau 
SIXaria  in  ftngbarem  Son,  coli  #nbad)t  unb  ^poefte:  „tfoe  5ERorgen; 
frerne,  irleucfyte  unö  mitbictid)"}  ferner :  ,,2Md)  grau  00m  £immel  ruf 
id)  an"  unb  „3Karia  gart  oon  ebler  tfrt 5"  bie  2Öeil)nact)tSlieber  „ber 
Jpimmelofbnig  tjt  geborn  c-on  einer  mait",  unb  ein  längeres  im 
JpilbcnbranbSton  „ein  Ätnblein  ijr  geboren  öon  einer  reinen  mait". 
SBet  ^rojefftonen  unb  Söanberungcn  ju  SBaffer  unb  ju  ßanb  würbe 
baö  alte  „in  ©otteö  tarnen  t-aren  wir"  nod)  gefangen;  Cfterlieber 
waren  „alfo  beilig  ift  ber  Sag'7  unb  „freu  biet),  bu  werttye  Triften; 
beit".  2)a$  uon  Cutter,  feinem  bogmatifetycn  3nr;altc  nad)  gereinigte 


75 

ein  SBeifynadjtälieb,  t>on  bcm  fchon  Urban  £Regiu3 ,  SutfyerS 
3eitgenoffe  fagt,  ba$  cS  bie  di>rtflenf>ett  uon  2Ttterö  her  allezeit 
auf  bie  5Beif)nad)tert  fröf)tid>  gefungen  tyabe,  ba$  fpatec  alö 
jroette  ©tropfe  in  eine  93erbeutfd)ting  beö  „dies  est  laetitiae"  : 
ber  Sag  ber  ift  fo  freubenreid),  eingefcfyoben,  in  ade  gute  eoan= 
gclifcfye  ©efangbücfyer  aufgenommen  unb  üom  SSctfe  gerne 
gefungen  roarb. 

©in  Äinbelcin  fo  löbelid) 

ijr  unS  geboren  freute 

83on  einer  Jungfrau  fäuberlicr; 

gu  troffc  uns  armen  leuten. 

SBdr  unS  baS  linblein  ntd)t  geborn, 

fo  roärn  roir  alljumal  oertorn^ 

baS  Jpcil  iffc  unfer  aller. 

&ia  fü^cr  3efu  Sr^rift, 

ber  bu  SXcnfcb;  geboren  ift, 

bttyüt  uns  für  ber  t)cUe- 


fSMnUtwU» 

@S  ift  ein  rof  entfprungen 
auf?  einer  »urjcl  gart 
als  uns  bk  alten  fungen, 
auf?  SefTe  lam  bie  art 
unb  t)at  ein  blümlein  bracht 
mitten  im  falten  rointer 
root  gu  ber  falben  nadjt. 


„©ort  fei  gelobet  unb  gebenebeiet",  erwähnt  er  felbjt  als  eines  alten; 
baS  spftngjrlieb  ßutl)erS,  „fomm  fettiger  ©cijr,  fyerre  got"  ijt  feiner  er* 
Iren  ©tropbc  nad)  ebenfalls  alt,  fo  roie  bem  fitebe  „@ott  ber  SSater  roon 
uns  U\"  ein  oorlutljcrifdjcS  gu  ©runbe  liegt,  ©in  ^afftonSlieb  ,,©ott 
warb  an  baS  Äreuj  gefdjlan"  unb  ein  SubaSlieb  „bu  armer  SubaS, 
roaS  r)aftu  getljan?"  gehört  aud?  in  tiefe  3eit. 


76 


£)aS  röSlein  baS  iü)  meine 
£>art>on  (SfaiaS  fagt, 
§at  unS  gebracht  alteine 
Sittart  bte  reine  magb: 
au£  gotteS  emgem  rat 
i)at  fie  ein  ftnb  geboren 
vooi  ju  ber  falben  nadjt. 

3efu3iiet>. 

3d)  r)ab  mir  aufjerwetet 
Sefum  baS  plümelefn, 
Sarju  f)at  ftct)  gefettet 
baS  junge  fyerje  mein. 

@S  grünt  in  meinem  fyerjen, 
fein  plön  ift  rfr-  manigoalt, 
eS  lann  mir  wenben  !ummer 
unb  menbt  mir  all  mein  lait» 

(Scfyolt  iä)  ba8  plümlein  meiben, 
Sefum  baS  ptümeletn, 
präcfyt  meinem  Ijerjcn  leiben 
unb  meiner  [cl  ain  ytin. 

@r  fyat  pzi  uns  gemonet 
auf  bifem  jamertal, 
er  ift  oon  unS  gefdjaiben 
in  großer  pitterfait. 

(Sr  ift  oon  unS  gcfcfyeiben  , 

in  großer  irunfamfett 
§u  feinem  t)tmlifcr;cn  t-ater, 
ba  roofynt  er  emülcid), 

SSon  einem  anbern  jnjet  ©tropfen : 

©in  btuomen  uff  ber  f)eibe, 
eS  mag  tr-ol  3cfuS  fin, 
£>arumb  trag  icfy  grof?  leibe, 
baf?  id)  nit  bi  im  bin; 


77 

adj  gott!  möcfyt  er  mir  werben 
»  roölt  alle  weit  lan  ftan, 

min  eigen  nullen  laffen, 
roölt  uff  bte  enge  jtrapen 
unb  uff  bte  fyeibe  gan. 

Sie  fyetb  unb  bk  tcfy  meinen 
bcr  ift  bod)  leine  gteid), 
fte  ift  nit  f)ie  uff  erben, 
fte  ift  im  fyimmclreicf): 
£aruff  entfpringt  ein  bluomen, 
gibt  un3  ein  Reitern  fdjin, 
£>arum  fo  wölt  id)  gäben, 
wagen  mein  junget  laben 
t>or  got  bem  Ijerren  min.  — 

hiermit  ift  unfere  Setracfyfung  bejjen,  was  t>or  Sut^er  auf 
bem  ©ebiete  beS  beutfcfyen  geiffticfyen  Siebcg  üorfyanben  war, 
gefd)lc(yen.  (£fye  rotr  aber  511m  .ftitdjenlieb  ber  eüangeltfcfyeu 
Mxtyz  übergeben,  bringt  fid)  uns  nod)  eine  Srage  jur  S3eant= 
wortung  auf,  bie  in  unfern  Sagen  roieber  mit  etfyö'fytem  Snte- 
refje  befprocfyen  wirb.  Die  etmngelifcfye  $trd)e  ift  immer  auf 
ifyre  reichen  2ieberfd)ä&e  ftol§  gercefen  unb  hat  auf  bicfelben 
als  ba$  fräftigjie  3cugnt§  t>on  ber  2ebenbigfett  iftreä  ©laubenS 
l)ingcwtcfcn.  2>afj  Sutfjer  ber  <8d)öpfer  be$  beutfcfyen  Äird)en= 
liebes  fei,  war  ifjr  ein  unbeftreitbarer  @a|.  liefen  ©a|  fd)eint 
jebod)  bie  fatfjolifcfye  $ird)e  mit  immer  regerem  Gfifer  befreiten 
ju  wollen  *), 


*)  ©ine  (Stimme,  bte  in  unferm  engeren  2Saterlanbe  laut  gemor= 
ben  tft,  ein  2Cuffa£  in  bem  Äatfyolilen,  rebigirt  Don  Dr.  Jpetnrtc^  unb 
SJKoufang,  Sftainj  bei  Äird)^eim  unb  ©djott,  18.  Safjrgang  1851, 
fünftel  £eft,  @.  193:  „ein  äßort  für  unfer  beutfetjeö  Äircfyenlieb" 
fei  t)ier  ermähnt.  @ö  fei  fcfylimm,  ba$,  roie  bie  Sageöneuigfeiten  unb 
bie  fcfyönmiJTenfdjafttidje  Literatur  jum  gröfern  Steile  in  ben  £äns 
ben  jübifcfyer  Literaten''  für  bao  cfyriftlicfye  2)eutfcfylanb  juredjt  ge= 


78 

5ßie  ber&alt  eS  ftd)  nun?  (Sab  eS  Dot  £utf)er  ein  bcutfd)e$ 
$ircl)enlieb  unb  wenn  e$  ein  folcfyeS  gab,  welcfyeS  SSecbienfl  f)at 


madjt  werben,  fo  ftd)  ber  sproteftantiSmuS  ber  ©efdjidjte  im  tfllge; 
meinen  unb  ber  ßiterärgefcbicfyte  inebefonbere  bemächtigt  t)abz.  @o 
f)abe  fid)  ber  Srrtfyum,  ja  bie  Söge  geltenb  gemacht,  ßutljer  fei  ber 
(Schöpfer,  ber  93ater  beS  beutfdjen  ÄirdjenliebeS.  £er  Äatl)oliciSmuS 
gcfyc  oon  bcm  ©runbfafce  aus,  bafj  bie  £l)eilnal)me  beS  23olfeS  am 
©otteSbienftc  fyauptfäd)lid)  im  Qdzbztt,  in  ber  Bereinigung  feines 
4?erjen6opfcrS  mit  bem  bod)beiligen  Opfer  beS  $>riejrerS  am  tfltare 
befielen  muffe.  £)ic@ebetsftimmung  %\x  erböten,  baju  tyabe  bieÄirdje 
itjre  Softer,  bk  ^eilige  Äunft,  neben  ber  2£rd)itectur  unb  ©eulptur, 
aud)  bie  Sföufif  unb  $>oefie  gu  Jpütfc  genommen,  /,8331c  aber  nid; t 
Scb  er  ein  SSaumeiftcr  unb  SSilbtyaucr  mar,  nicfytSeber 
malen  unb  bieten  fonnte,  ba  nid)  t  3eber  fid)  biefer 
Äünfte  beftiffen  tjatte,  folonnte  aud)  nidjt  Seber  an 
bemimmermebrauSgebilbeten©efangetl)eilnef)men, 
ba  einesteils  nid)t3ebcr  bieinäd)t£atl)olifd)er9)ies 
tat  in  ber  Ur?  unb  ,ftird)enfprad)e  gefungenen  lieber 
aUc  fannte  unb  ber  praftifcfye  ©runb  i)injutrat,  bafj 
aud;  n  i  d)  t  3  e  b  e  r  fingen  !onnt e."  £>arum  fyabz  man  aus  ber 
©emeinbe  gemähte  ©änger  eigcnS  gum  ^virc^engefang  auSgebitbet, 
womit  cS  jebod)  ber  Äirdje  antjeimgeftcllt  blieb,  wo  es  fiel)  als  95e= 
bürfnijj  ober  all  wünfdjenSwcrtfy  ergeben  follte,  bem  Sßolfe  öolle  unb 
freie  SEtyetlnafyme  am  Ürd)lid)en  ©cfange  gu  gönnen.  Stteift  fei  eS 
aber  ber  ©emeinbe  lieber  gewefen,  Mof?  burd)  ©ebet  am  ©otteSbienfte 
S^ctt  &u  nehmen,  in  biefem  bem  fubjectiöen  SSebürfniffe  freie  33c* 
wegung  gu  laffen,  als  bk  ^incinswängung  ber  <55cfüt)te  aller  in  eine 
S3al)n,  bk  Uniformirung  bcö  ©ebetö  burd)  ben  ©efang.  „Darum  unb 
nur  barum  finben  mir  burcfygängig  nur  jmei  ©clegenbeiten,  bä  weis 
d)en  bie  ©emeinbe  oon  beutfdjen  Äirdjcnliebern  ©ebraud)  machte: 
CS  waren  bk  t)öd)ften  gelte  beS  £errn  unb  ber  allcrfeligjten 
Sungfrau,  bü  benen  ftd;  ber  feftlidje  3ubct  beS  frommen  £erjenS 
SSaljn  brad),  wobei  er  feine  (Stimme  aud)  im  ©efange  ergeben  gu 
muffen  glaubte;  eS  waren  SBaUfafyrten,  bei  benen  ber  fird&lidje 
(Sbor  nid)t  fingen  fonnte,  baS  23olB  tiefen  alfo  erfe^te.  tiefer  ßieber 
nun  fyaben  wir  einen  wahren  <§ü)a§."  ®ab  eS  aber  üor  ber  Stefor* 


79 

bie  fat()olifd)c  Äircfye  an  bemfelben,  wetd)eö  9ied)t,  ft'cf)  baS* 
felbe  jitjueignen?  —  5öir  Ratten  feinen  ©runb,  bat  SSor&an* 
benfein  irgenb  eines  üleinobs  ju  v>crfd)weigen,  bat  wir  in  ber 
3eit  doc  ber  Deformation  fanbcn.  5öir  konnten  uns  über  alkä 
<£d)öne  unb  Grrquicfenbe  au$  biefer  ^eriobe  (jerjlid)  freuen, 
nict}t  nur  über  baß  wat  2(mbroftug  unb  feine  ©cnoffen  auf 
unferm  ©ebiete  ju  einer  $eit  bieteten,  ba  ber  ftcfytbare  @tatt= 
kalter  Scfu  (grifft   nod)   nicfyt  baS   a/inje  2(benb(anb  unter 


mation  unb  jwar  wenigftenS  brei  Saljrbunberte  oorfyer  beutfdje  Ätr^ 
cbenlieber,  fo  fönne  Cutter  nid)t  ber  (Schöpfer  berfelben  fein.  Unb 
woraus  befiele  benn  ber  <&<i)afy  beö  protejtanttfdjen  JCirdjenltcbeö? 
(Sr  rüt)re  jum  großen  Ztytii  aus  fatt;otifdc;er  3eit  fyer,  bcftet)e  auS 
tteberfe^ungen  alter  lateinifcfyer  Hymnen  unb  auS  altfattyolifdjen 
beutfdjcn  Siebern,  bie  proteftantifeben  S)t«i)ter  aber,  ßuttjer  unb  alle 
anbern  ber  erften  3eit,  fyaUn  unleugbar  ityren  ©djwung  unb  ir)re 
$)oefie  aus  bem  ÄatboliciSmuS  mitgebracht!  „(Sie  waren 
fatfyottfcr;  er jogen  unb  gebitbet  unb  ifyre  SOBärme  blieb, 
audjnacfjbemfiefidboonbcr&ircbetoSgeifagt,  eincädjt 
f  atfyoltfdje."  (£)a  muffen  wir  freitid)  oon  £erjen  guftimmen,  bafj 
bie  2Bärme  CutljerS  unb  feiner  SÜcitarbeiter,  nad)bem  fte  fid)  oon  ber 
römifc^;latl)olifc^cn  Äircfyc  toSgefagt,  eine  ädjt  latljolifc^e  blieb). 
2CIS  aber  biefeS  fatl)olifd)e  (Srbtbeil  oerfdjwunben  war,  fei  baS  Zizb 
üetfnödjert.  ©er  einzige  (!)  ©fern  ber  fpätern  3eit  beS  prote= 
frantifcfycn  ÄircbenticbeS,  2£ngcluS  «SitefiuS  (Sobann  ©cfyeffler) 
fei  in  ben  ÄatboliciSmuS  eurürfgetreten,  ebenfo  ^cot-aliS,  $rieb* 
r  t  et;  <Sd)leget.  3iebe  man  alles  biefeS  Äatfjotifccje  oon  bem  @c^a|e 
beS  protcftanttfdjen  ÄirdjcntiebcS  ab,  bann  bleibe,  „wenige  Sieb  er 
ausgenommen,  nid)ts  übrig  als  troftloS  langweilige, 
nüchterne,  aller  3  nn  ig  feit,  aller  Erhebung,  alles 
(Schwunges  entbefyrenbc  Reimereien,  bic  u  r  f  p  r  ü  n  g  ( t  d) 
fcfyon  fcfytedjt,  burd)  bii  bcffernbe£anb  ber  neuern  unb 
neuften  Herausgeber  ber  ©efangbücfyer  noefy  grünb  = 
lidjer  ü  er  fd)le entert  würben/'  Sßir  boffen,  ber  ganjc  Verlauf 
unferer  Erörterungen  werbe  biefe  ^Behauptungen  in  baS  redjte  Zifyt 
fe|en. 


80 

[ein  <3cepter  gebracht  f>attc ,  fonbcrn  and)  über  bie  Jpnmnen 
unb  ©equenjen  bes  fpatern  fD?ittelalters,  ba  9?om  auf  bem 
©ipfel  feiner  9J?ad)t  ftanb.  £)ie  beutfcfyen  geifUidjen  Siebet  t>or 
ber  Deformation  t)aben  wir  nid)t  allein  in  Sßerfen  et>angelu 
fd)er  Sßerfaffer,  wie  SBacÜemagel,  #offmann,  Ufylanb  gefugt, 
fonbern  uns  aud)  an  gar  manchem  Siebe  erfreut,  bas  uns  eine 
offenbar  aus  fatr)oltfd)cn  Greifen  fyerrüfyrenbe  Sammlung  *) 
bot.  Unb  wenn  bie  @d)afce  gehoben  fein  werben,  bie,  roie  ber 
„Äatfyolif"  behauptet,  nod)  in  *Pfaltern  unb  alten  ©cfancj- 
büd)crn  einzelner  ©täbte  unb  SMöcefen  ungenannt  unb  v>et= 
graben  liegen,  fo  foll  es  an  uns  nidjt  fehlen,  alles  wafyrfyaft 
spoetifcfye  unb  watyrfjaft  $atl)olifd)e  an  benfelben  mit  greuben 
$u  begrüfen.  5ßir  gejleljen  es  aud)  gerne  §u,  ba$  bie  meifren 
ber  Äircfyenlieber  Sutfyers  nid)t  in  jebem  @inne  neue  <Sd)ö'pfun= 
gen  ft'nb.  Sßie  es  bem  Reformator  überhaupt  gar  nid)t  barum 
gu  tl)un  war,  9?eues  in  fd)affen,  fonbern  um  bk  SÖSieberbele- 
bung  beS  uralten  @t>angeliums  oon  ber  ©nabe  ©ottes  in 
Qfyxifto  ScfU/  bk  uns  gefcfyenft  wirb,  wenn  wir  in  S3u$e  unb 
(Blauben  bei  bem  ©efreujigten  unfern  einzigen  £roft  im  Mm 
unb  Sterben  fucfyen,  fo  wollte  er  für;  aud)  nidjt  als  getftlid)cr 
£ieberbid)ter  l)ert>ortl)Utt,  fonbern  nur  gute  Sieber  etnwgelifdjen 
Snfyalts  für  fein  eüangclifcfyes  S3olf  l)aben,  einerlei,  wo  er  ftc 
fanbe»  Da  wanbte  er  juerft  feinen  SSlicf  auf  bas  alteftc 
©efangbud),  baraus  bie  ^eiligen  in  %\tad  Srofr  unb  .ftraft 
gefd)öpft,  auf  ben  *Pfalter,  3n  ben  erflen  Sagen  bes  Saures 
1524  fdjrieb  er  folgenben  23rief  an  ©eorg  ©palatinus: 
„©nabc  unb  triebe.  Scfy  bin  willens,  nad)  bem  S3eifpicl 
ber  *Propl)ctett  unb  ber  2fltnater  ber  .ftircfye  beutfdje  *Pfalmcn 


*)  ©etftlidje  &olf§lieber  mit  iljren  urfptiingltdjen  SBeifen  ge= 
fammelt  auS  münMtcfyer  Srabition  unb  fettenen  alten  ©efangbücrjern. 
^aberborn,  ftcrbtnanb  «Sc^öningf,  1850, 


81 

für  baS  S3ot!  5U  machen,  m'imlid)  geijtlicfye  lieber,  bamit  ba$ 
58ort  ©etteS  ft'd)  aud)  burd)  ben  ©efang  unter  ben  beuten  er* 
hielte.  5£ir  fudjen  alfo  überall  ^oeten.  So  nun  bir  fowol 
gülle  alö  ©efd)macf  in  bcutfdjem  2(u$brucf  gegeben  ijt  unb 
bu  beibcö  burd)  siele  Uebung  ausgebilbet  baft,  fo  bitte  id), 
bajj  bu  hierinnen  mit  une>  Jpanb  an  lege  jt  unb  tierfud)eft,  ir* 
genb  einen  ber  *Pfalmen  in  ein  Sieb  $u  bringen,  wie  bu  l>icc 
ein  S3eifpiel  fyaji  3*  wollte  aber,  bajj  bie  neuen  unb  työ'ftfcfyen 
Höörtlein  wegblieben,  bamit  bie  Sßorte  für  baß  SSolf  au  fei 
einfad)fte  unb  gewöhnliche,  bod)  jugleid)  lauter  unb  gefd)ic£t 
gefagt  unb  ber  €>inn  flar  unb  ganj  nad)  ben  *Pfalmen  wieber* 
gegeben  werbe.  £ier  muf  man  alfo  bie  §retr)eit  fjaben,  wenn 
man  ben  ©inn  gefaft  t)atf  ben  üorhianbenen  Ausbruch  bahnten 
jn  lajfen  unb  ft'd)  in  anberen  bequemeren  SBorten  $u  bewegen. 
3d)  aber  habe  feine  fo  tyofje  ©abe,  ba|j  id)  baes,  was  id)  wünfcfye, 
felbft  t>ermÖd)te.  £>arum  will  id)  t>erfud)cn,  ob  bu  etwa  ein 
$eman  ober  2(f|apf)  ober  Scbitfyun  fcicfl.  2(n  Johann  &qU 
jigf  (Äurfürftl.  fad)  f.  Oiatl)  unb  Sftarfcrjaü"),  ber  aud)  reid) 
unb  jierlid)  in  ^Sorten  ijt,  r)atte  id)  baäfelbe  anliegen,  jebod) 
nur,  wenn  ifw  Sttufje  fyabt,  bie,  fürdbte  id),  fegt  nid)t  jureicfyen 
wirb.  2)u  bijt  aber  im  SSeft'fc  meiner  ft'eben  SSufjpfalmen  unb 
ber  Auflegungen,  au$  benen  bu  ben  @inn  jebcö  *Pfalmen  wirft 
entnehmen  fonnen 5  gefällt  eg  bir  jebod),  ba$  id)  einen  fiir  bid) 
auölefe,  fo  fei  t$  ber  erfte  (SSufjpfalm,  *Pf.  6):  £crr  nid)t 
im  Borne,  ober  bei  fiebente  (*Pf.  143):  £crr  erhöre 
mein  &ebet  gür  Sodann  £ö'l$igf  ber  jweire  (^f.  32): 
9ßol  benen,  beren;  benn'Auö  ber  Siefe  ($f.  130)  ijt 
twn  mir  iifrerfe&t,  Erbarme  bid)  mein  ijt  febon  beftedt. 
£bcr,  wenn  bw}c  5U  fd)wer  ft'nb,  fo  nehmet  folgenbe  jwet: 
3 d)  will  ben  5p er rn  loben  allezeit,  unb  freuet  cud) 
be$  £crrn,  ihjr  ©er  ed)  ten,  nä'mlid)  ben  34ften  unb  33ften 
ober  ben  103ten:  Sobe  ben  £erm,  meine  <Secle.   2(nt= 

6 


82 

wortc  nun,  treffen  id)  mid)  ju  tud)  i?ecfer)en  foll.  (Stfyab  bid> 
wol  in  bem  £errn.  5ötttenbero,  im  3ö()te  1524,  SftartinuS 
£utr;eru$  "*).  2(ber  bafj  Surtjer,  ber  in  feiner  £>emutl)  bie  I)of)e 
©abe,  *Pfalmen  in  beutfcfye  geijflicfye  lieber  umjubicfyten,  fid> 
nid)t  §ufd)reiben  wollte,  biefelbe  in  reichern  Wlcifo  befefjen  tyat, 
haß  beweifen  mehrere  feiner  lieber,  bie  $Pfalmüberfd)riften 
trafen  unb  §u  ben  fcfyo'nften  gehören.  Unb  wie  ?utl)er  burd)  bie 
(Jmeueruna,  ber  *Pfalmen  in  beutfd)er  ßun<je  unb  5ßeife  be- 
funbet,  ba$  bie  neue  ^ird)engemeinfd)aft  \id)  mit  bem  SBolfe 
©otteS  im  alten  S3unbe  ein$  wu£te,  fo  fyat  er  burd)  2(ufnal)me 
von  fiebern  aug  ber  alten  Jxircfye,  ber  2Cmbroftu$,  ©ebuliuS  u.X 
bejeugt,  ba£  er  ftd)  alß  ©lieb  ber  einen  f)eilta,en  «ftircfye  fiifyle, 
bie  fpatet  burd)  baö  95ab|ftr)um  verunreinigt,  je|t  burd)  tk 
$)rebia,t  be$  Grvana,eliums  wiebcrfycrgeffollt  werben  fo  Ute. 

Sn  ber  ©emetnfcfyaft  biefer  tt>at>rf>aft  !atf)olifd)en  £ird)e 
wußte  er  ftd)  aud),  al$  er  baSSiebipufenS,  ben  bie  römifd)-'fatl)0' 
lifd)e  Äircfye  in  @ojlni{3  verbrannte,  „bejjerte"  unb  in  ben  evan= 
cjelifd)en  ©ottcSbienjl  einführte.  (Jesus  Christus,  nostra  salus 
3efu3  dbrtfluö  unfer  Jpeilanb).  Unb  baß  £utl)er  tk  vorl)an= 
benen  Elemente  bcö  beutfd)cn  gciftlicr/en,  §um  £1) eil  bereits 
rMrd)lid)cn  SBolfSgcfana^  mit  feinem  lebenbia,cn  ©eijle  gu- 
fammenfafte,  ba$  fein  Sieb  „  9?un  bitten  wir  bm  l)eiligen 
©eift"  ber  erften  ©tropfye  nad)  fd)on  bei  £3ruber  S3erd)tolb  von 
SKcgcnSbura,  vorkommt,  ba$  b^r  2(nfanö,  beö  Siebet  „©elobet, 
feift  bu,  Sefu  Gljrijl"  fd)on  früher  gefunden  warb  u.  f.  w., 
ba3  leugnen  wir  nid)t,  barüber  freuen  wir  un$,  benn  ba$  ijl 
unö  bie  befte  ©ewaljr,  ba$  unfer  luti)crifd)c6,  evana,elifd)e$ 
Äird)cnlicb  nid)t  über  bem  23cl6e  fd)tvebte,  fonbern  in  i(;m 


*)  Sag  latcünfdje  original  in  bc  SOßcttcS  ©riefen  Sutr)crS  II, 
<3.  590.  \>k  Itebcrfcfcuna,  bei  $1).  Sföacrernagel,  SÄ.  Cutt;crö  geijtlidje 
Sieber,  Stuttgart  bä  @.  ©,  Siefätng  1848.  @.  125  f. 


83 

lebte,  ja  nad)  SSeifc  unb  £on  aus  il)m  fyerüorflang,  nad)  euan* 
gelifcfyem  3nl>alt  unb  ©eifl  freiließ  erfl  triebet  in  baffelbe  f)in* 
eingingen  mufjte.  <£o  fyaben  wir  aud)  bei  fpateren  eoangeli* 
fd)en  Sieberbid)tern,  wie  j.  23.  *p.  ©erwirbt  feine  3ntereffe,  e$ 
a'ngftlid)  ju  tierbergen,  wenn  wir  in  einem  Siebe  nur  Grmeue; 
rung  eineö  tiorreformatorifd)en,  ^Tnfla'nge  an  ein  altlateimfcfyeS, 
früher  fd)on  au$gefprod)ene  ©ebanfen  wieberfyolt  ft'nben.  2(ud) 
baeüber  freuen  wir  unö  alt  über  ein  Beugnif,  baf?  in  allen 
Sarjrfyunbertcn  burd)  biefelbe  3'nfpiration  ber  grojjen  Grrlbfungö- 
tfyatfadjen  biefelben  Sieberftimmen  erweeft  würben.  5öir  fagen 
mit  SSacfcrnagel*):  „  ßoffen  wir  biefe  fleintid)en  Dinge  auf 
ft'd)  berufen.  SB o Ute  ©Ott,  wir  Ratten  alle  unfere  lieber  Don 
eud)  ober  it>r  fyätttt  ft'e  alle  tion  un$.  Q*$  wäre  bod)  in  betben 
gallen  bie  Grinfyeit  &orr)anben,  bie  ber  abenblänbifd)en  JUrdjc 
nad)  Snnen  unb  2Cufen  fo  norf)  tr)ut.  5Öir  freuen  unö,  wenn 
il)r  nad)  unfern  Siebern  Bedangt  j  unterbcf  wellen  wir  un$ 
j!ärfen  unb  ein  Söolf  werben,  ba$  Crine  Sprache  füljrt  unb 
einerlei  Sieber  fingt  unb  ©Ott  au$  Einern  Sftunbe  lobt/'  -BStr 
@t>angclifd)en  fyaben  im  «Sinne  ber  9iö'mifd)en  feine  alletnfelig^ 
mad)enbe  ^ird)e,  wot  aber  einen  alleinfeligmad)enbcn  ©lau* 
ben  an  bie  ©nabe  ©otteö  in  Ctyrijto  3efu,  ber  uns  or)n'  alles 
Sßerbienft  unferer  SBerfe  unb  eigene  SBürbigfcit  allein  burd) 
feine  grunbtefe  Sarml)erjigfeit  unfere  «Sünben  vergeben  unb 
neues  geben  fdjenfen  will.  Unb  fo  feft  wir  an  unferem  25e- 
fcnntnijj  galten  unb  fo  befranbig  wir  in  unferer  SScfenntmjj* 
t;itd)e  verbleiben,  weil  in  il)r  jener  alleinfeltgmacrjcttbe  ©laube 
am  offenbarten  unb  freubigften  begannt  wirb,  fo  fonnen  wir 
uns  bod)  wot  benfen,  baf?  aud)  Giner,   ber  auperltd)  $u  ber  ro- 


*)  $>f).  SBactcrnagcl,  90?.  Cutter!  gciftlicfyc  Ciebcr  mit  ben  in  feinen 
Sebjcitcn  gcbräud;iiri/en  Snngweifen,  (Stuttgart  bei  @.  @,  Siefdjing 
1848.  p.  XXIX. 

6* 


84 

mifcfyen  Äircfye  gehört,  im  «Sperren  ben  alleinfeligmacfycnben 
©tauben  an  bie  ©nabe  ©otteS  in  Sefu  ßljrifto  r/at.  Unb 
barum  bürfen  wir  unß  aud)  ber  Sieber,  in  benen  jener  ©laube 
auSgefprocfycn  wirb,  freuen,  reo  wir  fte  ft'nben,  unb  in  unferm 
SSefenntnip  liegt  fein  ©runb,  biefclben  ber  fatfyolifcfyen  ^ird}e 
ab-  unb  un$  jujufprecfyen.  3Bol  aber  liegt  in  ber  ©efcbjcfyte 
©runb  baju,  unferer  eüangclifcfyen  Ätrcfye  ein  befonbereS  95er- 
bienft  baxan  jujuerfennen,  unb  bie  gefcfyicfytlicfyen  ©rünbe 
geltenb  ju  machen,  ba%u  jtnb  wir,  nacfybem  Don  ber  (Seite  un= 
ferer  ©egner  in  ber  ©efdjidjte  nicfyt  begrünbete  Behauptungen 
gegen  unef  auögefprocfyen  werben,  um  ber  SSafyrfyett  willen 
aufgeforbert. 

3n  welchem  <Sinn  gab  e$  t>or  ber  Deformation  ein  Ate 
cfyenlieb?  .ftircfyenlieber  waren  jene  ©efa'nge,  welche  jur  Beit 
be$  2(mbroffug  in  freubigem  Unifono  t>on  bem  ganjen  djrifl- 
lid)en  Sßolfe  in  ber  .ftircfye  angefttmmt  würben.  2(ber  Don  ber 
Beit  an,  ba  ein  eigner  ©d'ngercfyor  für  ben  ©efang  gebilbet 
warb  unb  baß  SBolf  nur  fein  ßütte  eleifon  fingen  burfte,  gab 
tß  in  ber  fatfyolifcfyen  ^ircfye  im  »ollen  (Sinne  beß  SBorteS  fein 
Äircfyenlieb.  <So  fcfyon,  fo  fircfylidb  gebaut  unb  empfunben  bte 
lateinifdjen  ^ppmnen,  bie  in  ber  Äird)e  gefungen  würben,  jum 
%fytil  gewefen  fein  mögen,  e$  fehlte  i^nen  baß  nad)  eDangelt* 
lifdr>er  2(nfcr)auung  2Bcfentlicf)e  im  Begriffe  bei?  .fttrcfyenliebeS, 
ba$  cß  auß  bem  $er$en  ber  ©emeinbe,  b(ß  SSolfS,  „gemeiner 
(5r)rtftenl)ett//  heraus  0I6  ba3  allen  gemeinfamc  lebenbige  B^g= 
nifj  beö  ©laubenS  erfcfyalle.  Gr$  würben  im  £aufe  ber  Bett 
aufer  ber  Äircfye  Dom  cfyrifllicfycn  Sßolfe  fcfyone  geiffricfye  lieber 
in  beutfcfyet  (Sprache  gefungen,  in  bie  Äircfye  follte  bie  beutfcfyc 
(Sprache  nicfyt  hinein,  in  ber  .ftircfye  follte  baß  SSolf  feine 
(Stimme  ntdfjt  ergeben  bürfen,  als  ein  33effanbtf)eil  btß  @ultu$ 
follte  baß  £ieb  ber  ©emeinbe  nid)t  gelten.  £ic  *Paar  2(u$s 
nahmen,  bie  wir  felbß  anführten,  fo'nnen  gegen  bk  SKegel 


85 

nid)t$  bereifen;  aud)  bie  ©teile  in  bcr  TTpologte  jur  Z\i$$* 
burger  donfeffton  ntdjt  (2(rt.  XXIV.),  wo  e$  (>et^t :  „<So  aber 
bie  Zeremonien  foden  barum  gehalten  werben,  ba$  bie  £eute 
bie  <Sd)rift  unb  ©ottee:  3Bort  lernen,  unb  baburd)  ju  ©otte$~ 
furd)t  fommen  unb  Srojl  erlangen  unb  alfo  recfyt  beten,  benn 
barum  ft'nb  Zeremonien  eingefe^t:  (o  behalten  wir  ba$  Latein 
um  ber  willen,  bk  lateinifd)  fönnen  unb  laffen  baneben  beut* 
fdje  d)riftlid)e  ©cfange  gel)en,  bamit  bat  gemeine  $ol£  aucr) 
etroas  lerne  unb  jur  ©otteSfurcfyt  unb  Zrfenntnif  unterrichtet 
werbe.  2Der  S3raud)  ijl  alljeit  für  töblid)  gehalten  in  ber 
Kirche.  Denn  wiewobt  an  etlichen  £)rten  mefyr,  an  etlichen 
.Drten  weniger  bcut\d)i  ©efange  gefungen  werben,  fo  r)at  boer) 
in  allen  Äircfyen  je  etwa^  ba$  SSolf  beutfer;  gefungen  -,  barum 
tfr'S  fo  neu  nid)t".  2fl$  etwas  fd)led)tl)in  9teuc6  wollen  wir 
aud)  bie  Crinfül)rung  be$  beutfd)en  ©emeinbegefangS  nid)t  an- 
gefefyen  r)abcn-,  aber  baf  baS  „je  ttwa$"  fefyr  wenig  gewefen 
ift,  f)at  unfere  £>arftetlung  gezeigt  unb  beweij?  aucr;  bcr 
XXIV.  2(rt,  ber  2(ug5burger  Zonfeffi'on,  wo  9ftcland)tl)on  ba$ 
Einführen  beutfcfyer  ©efange  in  bie  5D?effe  al$  etwas  9?euc$ 
be§eid)net.  5öie  wir  ben  begriff  be$  ÄircfyentiebeS  fajjen,  gab 
eö  in  ber  fatfjoltfdjen  Äircfye  nur  Anfänge  baju,  2öir  t>ers 
ftefyen  unter  bem  ^ird)enlieb  bau  einen  felbft|lanbigen,  wefent* 
ltd)en  S&eil  beö  d?riftlid}en  G>ultuS  bilbenbe  £ieb  ber  Greiften* 
gemeinbe,  worin  eö  bie  grofen  Saaten  ©otte$  preijl  unb  ba$ 
d)rifrlid)e  ©taubenssleben  in  allen  feinen  ©eftalten  auöfpridjt» 
2ßir  galten  e$  für  tttvaü  2öefentlid)e$,  ba$  bie  burd)  Sefum 
G>l)rif?um  befreite  ©emeinbe,  „baS  auSerwa'bltc  ©efd)ted)t,  baö 
foniglid)c  ^rie|iertl)um,  baö  Zeitige  SSolf,  ba$  SSolf  be$  Zigen* 
tl)um$,  ba$  oerfünbigen  foll  bu  Sugenben  befj,  ber  fte  berufen 
i)cit  oon  ber  ginilernif?  oon  feinem  wunberbaren  2id)te," 
(1  *Petr.  2,  9),  baf  biefe  ©emeinbe  im  ©otteSbienfie  nid)t 
jfumm  fei,  aud)  nid)t  blof  ?(men  unb  änrie  eleifon  finge,  fon- 


86 

bem  baj?  ein  £l)eil  be$  ©otteSbienfleS  fie  juc  freien,  felbfh&a* 
ttgen  2Teujk'rung  tc)re^  ©laubenä  fommen  laffe.  Unb  wo  ba$ 
nid)t  gefd)iel)t,  ba  tropen  roir  uns  nid)t,  rote  ber  „Äatbolif" 
barmt,  baj?  ba$  $ßol£  faum  ober  feiten  ein  S3ebürfni$  nad)  ber 
sollen  unb  freien  5£r)eünar)me  am  fird)lid)en  ©efang  empfun- 
ben  fyabe,  ba$  e$  ben  ©emeinben  lieber  geroefen  fei,  ir)re  alte 
£f)eilnar;me  am  ©otteöbienft  burd)  ©ebet  beizubehalten,  fon- 
bern  in  biefem  Mangel  an  S5ebürfnif  fernen  roir  einfad)  dmn 
SSeroeig,  baf  ba$  Sßolf  nod)  nid)t  eoangcltfd),  nod)  nicfyt  aus 
bem  lebenbigen  ©amen  be$  göttlichen  Söorteä  roiebergeboren 
ifr,  ba$  e$  ftd>  nod)  nid)t  in  d)riftlid)er  ©elbfiflanbigfeit,  nid)t 
in  et>angelifd)er  grctr)ett  unb  greubigfeit  fuf)tt  unb  roir  roerben 
baburd)  gu  eifrigerem,  lauterem  Beugntf  Don  3*fu  G>l;rifto  ge* 
trieben,  bamtt  bie  tobte  ©emeinbe  lebenbig  unb  ber  ffummen 
bie  Bunge  gelö'ft  roerbe.  Unb  feilte  benn  roirfrid)  bie  ©emeinbe 
fein  SSebürfnif  gehabt  r)aben,  einen  tätigeren  2(ntl)eil  an  bem 
G>ultu$  ju  nehmen,  ba  bereite  in  ber  SBorrebe  §um  erften  wan; 
gelifcfyen  ©efangbud),  bem  Erfurter  (5nd)iribion  (1524)  ge= 
fagt  roirb:  „e$  fei  nid)t  ber  geringfte  unter  ben  bisherigen,  jefct 
aber  burd)  Diele  r)od)<jeler)tte  unb  ber  ^eiligen  ©cfyrift  erfahrene 
Männer  aufgebeeften  9#ißbraud)e  geroefen,  baf?  bie  Diener 
ber  $ird)e  allein  bin  ganzen  Sag  im  @r)or  geftanben  feien  unb 
nad)  2frt  ber  ^»riefter  S3aal  mit  unbeutlid)cm  ©efcfyrci  gebriillet 
fyabtn  unb  nod)  in  ©tiftürdjen  unb  Flößern  brüllen  roie  bie 
SBalbefel  §u  einem  tauben  ©Ott/'  @S  fei  aber  ba$  gegen  ©r. 
9>auli  3Bort,  baß  nid)t3  in  ber  ©emein  d)riftlid)en  23ol!$  ge- 
fyanbelt  werben  folle  in  «Singen  oberSefen,  e$  gefd)el)e  benn  jur 
SSefferung  burd)  Auslegung.  @old)e  Sttifjbraucfye  $u  beffern, 
bruefe  man  jefct  beutfdje  geifflicfye  Sieber  unb  *Pfalmen  „auf 
bajj  aud)  einmal  ber  gemeine  d)rifftid)e  #aufe  mit  ber  jBeit 
möge  lernen  Derfrefyett,  roaö  man  tyanble  unter  ber  ©emein  in 


8T 

fingen  unb  2efen"*)*    Söarum   war  benn  juc  3^it  ^utfjcr^ 

plö'fclid)  ein  £3ebürfnijj  t>orl)anben  unb  ein  fo  ftarfeS  S3ebürf- 
nifj,  bafj  ba  unb  bort  in  ber  Äircfye,  wenn  ber  rö'mifcfye  ^rieflet 
bte  Stteffe  lefen  wollte,  ba£  ganje  SSolf  emjlimmig  in  einen 
©efang  auöbrad),  etroa  in  baä  %kb:  „@3  ifr  ca£  £eil  uns 
fommen  r)er,  auö  ©nab'  unb  (auter  ©Ute?''  SGßarum  fyat  bem 
SBolfe,  bas  wafyrlid)  bamals  ba$  23cten  nid)t  üerlernte,  fonbent 
erjl  redjt  lernte  (nad)  Sflattr).  6,  7),  bei*  in  Martin  Sutfyer 
einen  mit  wunberbarem  ©ebeteSgeifte  begabten  güfyrer  r)atte, 
bed)  bie  2r)etlnar;me  am  ©otteöbienjl  burd)  ©ebet  nid)t  mefyr 
genügt?  Darum  weil  bk  sprebigt  oon  ber  ©nabe  ©otteS  in 
d'^rtflo  3*f«/  bie  t>on  aller  2(ngfr  ber  <Sünbe  frei  unb  an  aller 
§reube  im  rjeiligen  ©eifte  reid)  macfyt,  be$  armen,  burd)  2Tbla^ 
unb  tobte  5ßerfe  lange  irrgefübrten  unb  gepeinigten  S&olfeS 
£erjen  getroffen  unb  erfüllt  r)atte  unb  bie  Sülle  beö  £erjen$ 
jc|t  im  Siebe  ft'd)  offenbarte.  (5$  gab  je£t  ein  eoangcltfcfyeS 
SSolf  unb  ba$  mujjte  fingen,  mufte  in  ber  Äirdjc,  beim  ©otteS- 
bicnfle  fingen,  Jpaben  wir  in  biefem  ©innc  nor  Sutfyer  ein 
Äirdjenlieb,  \>a  bk  fatfyolifdje  Äird)e  erfl  ganj  fpät  etwa  beim 
£)frcrfefle  bem  SBolfe  gemattete,  aud)  in  ber  Jlirdje  einmal  ein 
Sieb  mitjuft'ngen?  5öir  l)aben  e$  nid)t,  Sutfyer  aber  r)at  bc$ 
Söolfeg  33ebürfnifj  nad)  fold)em  ©efang  befriebigt,  ben  legten 
Wlahi  oon  3öcltlid)fcit,  Illegitimität,  welcher  unoerfennbar 
feitfyer  auf  bem  aus  bem  33ol!e  ofyne  Butfyun  be8  Gleruö  unb 
gegen  feine  Neigung  erwad)fenen  Siebe  lafrete,  weggewifd)t, 
ba$  23olfSlieb  ju  einem  wahren  Äircfyenliebe  geweift,  inbem 
er  jugleid)  im  Seben  beö  83olf$  unb  ber  Äird)e  ftefyenb,  ba$ 
.$ö'd)jte  im  fd)lid)tefren  SBolfgtone  ju  fingen  wufjte  unb  in 
biefem  ©inne  ifr  unb  bleibt  Sutfyer  ber  <3d)ö'pfer  beS  $ird)en= 
liebet.    S0?an  jeige  uns  bod)  irgenbwo  t>or  Sutl)er  ein  Sieb  xton 


•)  SEßadcrnagel,  Äirc^enlteb  @.  789. 


88 

ber  ©laubcnStiefe,  n?tc  „D^un  freut  euch  lieben  Gtyriftert 
gmein",  Don  bem  (Slaubenämutfye,  roie  „(5in  fefre  S3urg  ijt 
unfer  ©Ott''/  Siebet  Don  folgern  ^Ctfyem,  foldjet  übetroalti- 
genben  Äraft.  9D?an  Dergleicfye  bod)  bie  Siebet  bet  Dorreforma- 
torifcfyen  3ctt  mit  benen  ber  cDangeltfdjcn  Äird)e;  gewij?,  bort 
ift  Diel  SiebLid)e$,  3arteö,  aud)  Diel  (SrnftcS  unb  SiefeS,  abet 
fo  wie'*  ein  Grin^elner  füt  ftd)  bietet,  wie'ä  ba6  SBolf  aufer 
ber  $ird)e  in  fejllid)er  gteube  an  bem  #eilanb  fingt-,  fird)* 
ltdfje  Äraft,  rMtd)lid)es  ISetDU^tfetn,  etfdjlofjenjle  ©ubjeeti* 
öitdt  unb  geroaltigjle  £)bjectiDitat  §ugleid),  n>ie  roirg  im  eDan= 
geltfcfyen  Äircfyenliebe  ft'nben,  fud}t  man  f)ier  Dergebens\ 

•E3a$  ijl  überhaupt  bamit  getfyan,  wenn  man  ben  9lad)z 
weiö  geliefert  l)at,  bajj  Dor  bet  Deformation,  alfo  bei  bet  2(Uein= 
fyerrfcfyaft  beö  JtatbolijiömuS ,  gute  beutfcfye  eDangeltfcfye  Siebet 
gebicfytet  unb  gefunden  rourben,  fo  lange  man  nid)t  bereifen 
fann,  ba$  bie  £atl)olifd)e  .ftircfye  als"  fold)e  fte  fyerDorgerufen, 
ftd)  ifyrer  gefreut,  fte  gepflegt  unb  getne  in  ben  @ultu$  aufge^ 
nommen  fyat,  fo  lange  es  auf  ber  ipanb  liegt,  baf  biefe  Siebet 
im  $atl)oli$ismus,  abet  trofc  bem  ^atr)olijtömuö  entftanben, 
baf  fte  ju  einet  rechten  ^üUe  unb  greubtcjfett  erfr  Don  ber 
©tunbe  an  famen,  ba  bie  2(lleinl)errfd)aft  beö  Äatfyolijiömus 
ein  Grnbe  fyatte'i  Sftan  beftnne  ftd)  bod)  nur  einen  ^ugenblicf, 
tDie  bk  fatl)olifd)e  Äiräje  Dor  ber  Dveformation  bie33eftrebungen, 
in  beutfcfyer  <Sprad)e  (Bort  §u  bienen,  il)n  ju  preifen,  fein 
Sßort  $u  l^ören,  aufgenommen  r)at  unb  fd) liefe  baraus,  roie 
Diel  roafyren,  inneren  2fntr>ett  fte  am  beutfdjcn  gcifilid)en  Siebe 
mag  gehabt  fyaben.  9?ad)bem  burd)  Supers  Oieformation  bie 
S3tbet  jum  beutfcfyen  SBotfsbud)  geroorben  ift,  nimmt  ftd)  bie 
fatl)olifd)e  ^ird)e  bie  9flül)c,  uns  immer  roieber  barauf  aufs 
merffam  §u  mad)en ,  baß  es  fd)on  Dor  Sutt)er  beutfd)e  S3ibeU 
überfejsungen  gegeben  habe,  3Bir  (freiten  nid)t  gegen  eine  fold)e 
f)i(rortfd)e  Styatfadje.    2(ber  traS   ijt  auch  l)ier  mit  bem  chrono- 


89 

logifcfyen  SSeroeife  getrau?  ßann  et  cö  ungcfd)ef)en  machen, 
baß  ©regor  VII.  im  3^«  108°  bem  <5«$og  SörattSlaro  »on 
£3öf)men,  bec  bei  bem  *Pabfte  um  allgemeine  gretyeit  be$  (la* 
t)ontfd>en  ©otte$btenjfe$  nad)gefud)t  f>atte ,  Decbot,  ben  fird)- 
licfyen  £Menfr  in  flaoifcfyer  <Sprad)e  oerrtd)fen  ju  (äffen*),  baß 
Snnocenj  III.  im  3af)re  1199  ben  Gtyrijien  bec  ©tabt  üttefc 
unb  be$  baju  gehörigen  $ird)fprengclS,  bä  benen  burd)  bte 
5öalbenfer  ein  £rieb  nad)  eoangelifdjcm  £eben  erroad)t  roar, 
tabelnb  fcfyrieb,  er  {)abe  oon  intern  S3ifd)of  gebort,  baß  eine 
nid)t  geringe  3af)l  '^n  Sateti  unb  SBetbern  oon  einer  geroiffen 
S3egierbe  nad)  S3üd)ern  ergriffen,  bie  (£üangelien,  bie  Briefe 
*Pauli,  btn  *Pfalter,  Jpiob  unb  mel)re  anbere  S3üd>er  fid>  in'S 
granjöftfd)e  r)abe  überfegen  laffen**)  u.  f.  ro.,  baß  im  3af)t 
1200  berfelbc  ^abft  einige  2febte  nad)  2)?cg  fd)id!te,  auf  beren 
S3efel)l  bie  Ueberfegungen  verbrannt  rourben*")?  .ftann  er  eS 
ungefd)el)en  machen  ,  ba$  ba$  Qoncil  t>on  Souloufe  1229,  ben 
£aien  ben  S3eftfc  ber  33üd)er  alten  unb  neuen  SeftamentS  in 
ber  23olf$fprad)e  (in  vulgari)  auf's  ©trengfte  verbot,  baß  btö 
ßoncil  ju  Sarracona  im  3afyt  1234  bejlimmte,  e$  folle  feiner 
bie  23üd)er  beS  alten  ober  neuen  SeflamentS  auf  SKomanifd) 
(b.  i.  in  ber  romanifcfyen  SBolfSfpracfye)  fyaben  unb  roenn  ft'e 
CE'tner  l)abe,  fo  folle  er  ft'e  binnen  ad)t  Sagen  nad)  ber  S8ertun= 
bigung  biefer  33ejlimmung  bem  SStfcfyofe  beS  £rt$  jum  $3er= 
brennen  überliefern,  roenn  er  ba$  nid)t  tbue,  möge  er  Glerifec 
ober  Säte  fein,  folle  er,  bis  er  ftd)  gereinigt  r)abe,  für  ber  $e$- 


*)  ©tefeler,  Äirdjengcfdjtdrte,  3.  tfufl.  2.33b.  1. 2Cbtyt.  ©.  313. 

'*)  ©iefeler,  2.  S3bv  2.  Hbty.,  @.  559. 

***)  2ßaö  bebeutet  foldjen  &t)atfad)en  gegenüber  ber  23efd)(uf}  bc$ 
ßateranconcilS  oon  1215,  baS  unter  Snnocenj  III.  gehalten  warb,  e$ 
folle  in  £iöccfcn  oon  gemifcfyter  SSeoölferung  ber  ©otteöbientt  mit 
$Küc£ftd)t  auf  bie  oerfdjicbenen  ©cbräucfye  unb  (Sprachen  gehalten  trer= 
ben?  Concil.  Lateranense  VII.  ab.  a.  1215  (Concil.  Mansi  Tom  XX1L 
p.  998.)  can.  9. 


90 

jerei  Derbüd)ttg  gehalten  werben*)?  2öa$  für  einen  Dufym  fyat 
bie  £att)ottfd)e  .ftirdje  Don  bm  beutfcfyen  33ibelüberfe|ungen,  ba 
3ol)ann  SÖtfliffe,  alä  er  bie  23ibet  iit'0  Grnglifd)e  ju  überfein 
begann,  Don  bm  ßlerifern  unb  <^pnoben  barüber  angegriffen 
warb,  ba$  er  baä  Groangelium ,  welches  ber  £err  ben  (ülerifern 
unb  Sehern  ber  Äirdje  gegeben ,  bamit  biefe  e$  ben  £aien  nad) 
SSebütfmfj  mitteilten,  „in  bie  englifcfye,  nid)t  cngelifcfye 
(Sprache  (anglicam,  non  angelicam  linguam)  au$  bem  £ateu 
nifcfyen  überfefct",  woburd)  „bie^erle  beö  ©DangeliumS  jerftreut 
unb  Don  bm  @d)Wetnen  jerffört"'  werbe,  inbem  jefct  Saien 
unb  Söeiber  bie  23ibel  beffer  Derftel)cn  könnten,  als  fenjr  fefyr 
gelehrte  unb  gcfd)eibte  Glerifer**)?  3Benn  eS  alfo  eine  außa,** 
machte  Sfyatfacfye  tfi,  bafj  bte  rö'mifdje  ^ird)e  in  ifyren  Organen, 
bem  ^)abf!  unb  bzn  (üoncilien,  Derbot,  bie  33ibet  in'S  <SlaDifd)e 
ober  g'ranjö'ftfcfyc  ober  ß'nglifcfye  ober  2)eutfd)c  ^u  überfein, 
wenn  es  ferner  eine  £l)atfad)c  ifi,  bajj  bk  ©etftlicfyen  ber 
rö'mifcfyen  .ftircfye  immer  mefyr  baDon  a&famett,  bie  Silbung 
unb  religiö'fe  Erneuerung  beS  VßoiU  burd)  bie  23 1 b e t ,  geiftlid)e 
<Sd)riften  unb  Sieber  ju  förbem  unb  Scanner,  bie  barauf 
brangen,  ganj  Dereinjelt  flehen,  wenn  e$  ferner  Dor  aller  SBclt 
offenbar  ift,  bafj  mit  ber  Deformation  bie  beutfd)e  SSibct  in 
jebeS  £au$  fam,  gciftlid)e  35üd)er  in  beutfcfyer  «Sprache  ui 
Stenge  Derbreitet  würben,  beutfd)e  JUrcfyeulieber  Don  9)?unb  ju 
2!ftunbe  gingen  —  werben  wir  ba  nid)t  $u  ber  SScfyauptuna, 
fyingebrangt,  baf  aud)  ba$  beutfd)e  jtircfyenlicb,  weldjeö  Dor  ber 
Deformation  entftanb,  ntdjt  bem  eigentlich  römifd)-!atl)otifd)en, 
fonbern  bem  S3oben  entwad)fen  ift,  ber  aud)  bie  Deformation 
fyetDortrieb.  £ie  Sftadjt  bc6  ^aptfmuS  war  Don  bem  2(ugen= 
blic!  an  gebrochen,   alö  baß  Eoangelium  in  beutfcfyer  3unge 


*)  ©tefeter,  a.  a.D.  ©.591. 

•*)  Henricus  de  Knygthon,  SSßictiffeö  3eitgcnoffc ,  hti  ©iefeler, 
18b.  II,  tfbfy  3.  @.  296. 


91 

^ebermann  jugänglid)  war,  bie  geffeln  ber  römifd)en  Siturgie 
waren  gelocfert,  fobalo  au$  beutfcfyen  vom  Evangelium  befeuch- 
teten ^perjen  ein  Zkb  bervorbrang,  E$  ifi  an  unb  für  ffd)  et- 
roaö  Evangelifd)e3 ,  baf  ba$  Evangelium  in  ber  9)?utterfprad)e 
verfünbi^t  wirb.  E$  Ifl  bd€  lebenbige  2Sort  ©ottcS,  au$  toef« 
cfyem  wir  wiebergeboren  werben  ,  nidr)t  aus  vergänglichem,  fon« 
bern  auö  unvergänglichem  Samen  (1.  *Pctr.  1,  23);  ba$ 
5Bort  fann  nid)t  als  ber  Same  ber  SÖBiebergeburt  in  meine 
Seele  eingefenft  werben,  e$  fann  md)t  mit  ber  rechten  3>nner= 
lidjfett,  mit  rechter  Erfahrung  von  mir  aufgenommen  werben, 
wenn  eS  mir  nicht  in  ber  SUhitterfpracfye  verfünbet  wirb,  bie 
meinet  Jperjcnö  Sinn  am  tieften  unb  ftcfyerften  trifft,  £arum 
bürfen  wir  in  allem  SKeligiö'fen,  voa§  vor  ber  Deformation  in 
beutfcfyer  Sprache  gefd)rieben  unb  gefprod)en  warb,  von  vorn* 
herein  fd)on  etuoa$  von  ber  Starrheit  beö  ^apismus  ftd)  §u 
ber  Feinheit  beö  Evangeliums  ipinneigenbeö,  etwas  bk  9?efor* 
mation  SBorbcreitenbeS  vermuten.  Ein  warmer  Sreunb  ber 
lieben  beutfd}en  Sprache  war  $.  35.  ber  beutfdje  Sran$isfaner, 
S3rubct  S3erd)tolb  von  DegenSburg,  ber  von  124T  —  1272 
wirfte,  SSaiern,  £eftreid),  SÄarjren,  S5or)men,  Sbiiiringen  pro- 
bigenb  burcfyjog,  oft  von  mehr  als  60,000,  nad)  einer  2fngabe 
einmal  von  200,000  9)?enfd)en  gefolgt,  bie  unter  ©otteS 
freiem  Jpimmel  hörten,  wenn  er  von  ber  2Tufenfanjel  einer 
Kapelle,  von  einer  2(nl)öf)e,  ober  von  einer  £inbe  fyerab  ju  bem 
im  ©rün  gelagerten  Söolfe  fprad).  Unb  als  ob,  wer  beutfd) 
fprad),  aud)  evangelifd)  fycibe  fpreeben  muffen,  weil  bie  beutfd)e 
Spraye  wie  baS  von  ©Ott  jum  Empfang  ber  tieften  ©eban* 
fen  beS  El)tiffentl)umS  eigens  gefcfyaffene  ©efäf;  erfd)eint,  ftn* 
ben  wir  aud)  bei  Sruber  33erd)tolb  eine  im  ©anjen  reine, 
evangelifcfye  TTuffaffung.  Erinnert  biefer  beutfd)e  *Prebiger  beS 
13.  ^fyvfyunbertS  nid)t  an  £utl)er,  wenn  er,  um  nur  Eines 
anjufüljren,    einmal  gegen  bie  ^blafverfünbiger  fagt:    ,,^ft 


92 

pfenningprcbigcr,  morber  aller  ber  werlte,  tüte  manige  feie  bu 
mit  binen  oalfcfyen  gewinnen  t>on  bcm  waren  funnen  (bem 
£errn)  wirfeft  an  ben  grunb  ber  gellen ,  baj  ir  niemer  mer 
rat  Witt!  bu  gel)ei§eft  alfe  t>il  aplojeö  umb  einigen  fyelbeling 
(falben  Pfenning)  ober  umb  einigen  Pfenning  ba%  ftd)  manig 
tau  fenb  menfeben  bran  lat  unb  wanent  fte  fyaben  alle  ir  fünbe 
gebüejet  mit  bem  Pfenninge  ober  mit  bem  fyelblinge,  alfe  bu  im 
für  fnerefh  <Bo  wellcnt  fte  für  ba%  nit  büejen  unb  oarent  alfo 
\)in  jur  fyelle,  ba%  ir  niemer  rat  wirr.  Unb  ba  oon  wirft  man 
biet)  an  ben  grünt  ber  fyelle  unb  wirft  alle  bie  uf  bid),  bie  bu 
bem  almel)tigen  gote  enpfüeret  f)a\t  unb  oerfauft,  ie  bie  feie 
umb  einen  Pfenning  ober  umb  einen  l)elbeling.  £)u  morber 
ber  redeten  buoje,  bu  fyaft  uns  bie  rechten  buoje  ermorbet,  biu 
ber  ft'ben  fyeUi&it  einiu  i|r,  ber  r)of)ften ,  bie  got  f)at.  £>ie  fe 
bent  un$  bie  pfenningprebiger  alfo  gar  ermorbet,  ba%  nu  lüjet 
ieman  ifl  ber  fünbe  weüe  büe^en  *)."  Derfelbe  S3erd)tolb  ijl  e3 
aucr;,  ber,  wie  wir  früher  gefefyen,  baß  alte  %kb  „9?u  bitten 
wir  ben  ^eiligen  ©eijl"  in  einer  $)rebigt  aufbewahrt  unb  fo 
f}Oct)  gerühmt  tyat,  unb  ber  in  einer  anbern  ermahnt,  man 
möge  boef)  rechtgläubige  Sieber  in  beutfdjer  <Sprad)e  oerfafjen 
gegen  bie  $e|er,  ba  biefe  buxd)  bk$  Mittel  ben  ^inbern  auf 
ber  ©träfe  ifyre  Äefcereien  einflößten**).  SBie  wir  in  biefem 
berühmteren  beutfcfyen  ^»rebiger  be$  Mittelalter^  eoangelifcfyeS 
SBefen,  reformatorifcfyc  Sfterfmale  ft'nöen ,  fo  flehen  wir  benn 
nid)t  an,  audt)  baß  beutfdje  geitflicfye  SSolfölieb  oor  Suttyer  al$ 
etwaö  bk  Deformation  2(nfünbenbeö  unb  SßorbereitenbeS  §u 
betrachten,  in  al)nlid)er  5ßeife,  wie  bieS  Don  ber  beutfcfyen  9J?ü= 
ftif  gilt,   5Ba()renb  in  ber  beutfcl)en  SD?p(li6  ber  tiefft'nnige,  bk 


*)  SBacrernagel,  attb.  Sefebud),  <3p.  664. 

')  S3ertl)olb6  ^rebtgten,  tjerauög.  ö.  <§&.  £.  .Kling  (SSerttn  1824). 


93 

urfprünglicfje  Grinfyeit  mit  ©ort  wiebererfefynenbe  ®eift  be§ 
beutfdjen  SSolfö  ft'dj  in  ©Ott  oerfenft  unb  in  inniger  £iebe  unb 
Selbjlentä'uferung  bie  23erfö'l)nung  gewinnt,  fo  tritt  im  beut; 
fd)cn  .ftircfyenlieb  bie  ©efangeSlujl  beS  beut[d)en  Sßolfcö  fyeroor, 
ba$  um  fo  freubiger  Don  ^eiligen  fingen  fingt,  je  tiefer  e$ 
biefelben  in  ft'd)  aufgenommen  hat.  Unb  wie  roir  bw  beutfd)c 
Sftnftif  als  eine  SSorlaufcrtn  ber  Deformation  anfeben,  nid)t 
Moj?  belegen,  Weil  ifyre  ©ebanfen  ju  ber  ?cr)rc  be£  Groange; 
liumö  Don  ber  wahren  S3ufje  unb  ber  unmittelbaren  'Seelenge; 
meinfcfyaft  ber  ©laubigen  mit  ibrem  ©otte  fyinlenfte,  fonbem 
fcfyon  bejjwegen,  weit  biefe  ©ebanfen  in  beutfcfyer 
(Sprache  auSgefprocfyen  würben  unb  fo  allein  in  bci$ 
innerjle  5Befen  beö  beutfd)en  23ol£eS  einbringen  fonnten,  fo 
fönnen  roir  bie  einzelnen  beutfcfyen  Äirdjenlieber  Dor  berDefor= 
mation  al$  Vorboten  be£  protcftantifcfycn  ÄircfyenliebcS,  ber 
Deformation  anfefyen,  $uerftweitin  fielen  roirflid)  eoangclifcfyer 
©ebialt  war,  fobann  weil  e$  überhaupt  beutfcfye  lieber 
waren.  So  wäre  benn  ba$  Grrgebnif  unferer  Unterfucfyung, 
ba$  bie  romifcfye  JUrdje  oor  ßutl>cr  $um  Äirdjcnlieb  im  Dollen 
Sinne  be$  SßortcS  nur  bk  anfange  chatte  unb  bafj  ba$,  roaS 
Don  beutfdjen  Äirdjeniiebew  gefungen  warb,  bcmfelben  Soben, 
ber  au  er;  bie  Deformation  l)er*Dortrieb,  crwud)$,  weswegen  mit 
ber  Deformation  ba$  beutfcfye  Äircfyenlieb  erft  in  Dollen,  lauten 
Soncn  erflingt*). 


*)  2Clö  roir  biefeS  Äapitel  bereits  jum  £rucfe  niebergcfdjriebcn 
Ratten,  tarn  uns  folgende  Sdjrift  $u,  bie  großenteils  baSfelbe  3l)ema 
befyanbelt,  <jjhs  roir  in  ben  jroet  testen  Kapiteln  bcr)anbetten :  „bet 
beutferje  ßtjoralgcfang  ber  fatfyol.  Ätrcfye,  feine  gefd)idjtlidr;c  antratet; 
lung,  liturgifdjc  SSebcutung  unb  fein  Skrfyältnij*  jum  proteftantt'. 
fdjen  $trd)engefang.  (Sljrcnrettung  beffetben  nnber  bie  S3cf)auptung, 
baf?  Cutfjer  ber  ©rünber  beS  beutfcfycn  ÄircfyengcfangcS  fei.  23on  ^r. 
SSoltcnS.  Tübingen  1851.  SBcrlag  ber  Sauppfdjcn  S5ud)banbtung".  — 
SBir  freuen  uns  nad)  £urd;tefung  beS  25ud;S,  unfere  ^arfttlluna. 


94 

nidjt  eeränbern  ju  muffen  unb  fet)en  barin  eine  ©ewdfjr,  bafj  wir 
bte  Singe  unpartljeiifd)  aufgefaßt  r)aben,  —  SÖenn  ber  SSerfaffer 
übrigens  behauptet:  „baß  ber  ©eift,  baS  eigentliche  SebenSprincip  ber 
protcfrantifcfyen  Äirdje:  ungcbunbcne  ©laubenSfreifyeit,  vermöge 
welcher  ft'e,  wenn  fte  bieS  itjr  93rincip  nid)t  verleugnen  will,  ftetö 
fortfcrjreitenb  immer  weiter  oon  bem  SSoben  beS  ($f)riftcntr)umS  ficfy 
entfernen  muß,  fo  baß  tfyre  ttoantgarbe  wirfltcrj  fd)on  üollfommen 
außer  bem Sfiriftentr)ume  jtel)t,  baf  btefer©eift  beö  ^>roteftan- 
tiSmuS  bzi  feiner  minbern  ober  großem  Hinneigung 
$um  Unglauben  unmöglich  im®tanbe  ift,  tief  r eligiöfe 
(55 ef an g e  $u  f er; offene  baß  enblid)  bk  große  (5infacfyl)eit  beö  pro* 
tejrantifdpen  ßultuS,  bte  oollfommene  SSermifdjung  beS  befonbern 
G>l)ara!terS  ber  oerfdjiebenen  gejrjeiten  nur  geringe  (Gelegenheit  ju 
mannigfaltiger  2lnwenbung  beS  beutfdjcn  ÄirdjengefangeS  bieten, 
weßfyalb  aud)  bie  übergroße  3Äct)r$al)l  ber  proteftan- 
tif ci) en  Sieber  in  allgemeinen  moraltfcfyen  Sichtungen 
beftcfyt"  —  fo  oerjeifyen  wir  bem  SSerf.  folcfye  aller  ©efdjidjte  unb 
SBirEltc^!eit  ins  tfngcftdjt  fdjlagcnbe  S3el)auptung  gerne.  Senn  wir 
ftnb  eS  ja  von  jener  (Seite  längft  gewohnt,  baß  man  baS  ürcfylicfrje 
greifcf,ä'rlcrtl)um,  wie  eS  aus  ber  fatt)olifd)cn  .Kirdjc  als  Seutfdjfa; 
ifyoü'jiSmuS,  au§  ber  eoangelifcrjcn  als  $reigemcinbcntt)um  fielt)  auS; 
fonbert,  mit  bem  3)rotejranttSmuS  inbentift'jtrt,  um  btefen  al£  2Cntis 
(fnujrentt)um  bejeidmen  &u  fbnncn,  wiewol  ff  dt)  eine  gan^e  SSetfye  eoans 
gelifdjer  Ätrcfycnbcfyörben  gegen  freie  ©emeinben  unb  ber  beutfege 
Äirdjentag  in  (Slberfelb  gegen  ben  $>ajtor  Sulon  in  Sremcn 
ebenfo  entfcfyiebcn  auSgcfprocfyen  fjafcen,  als  ber  SBifcrjof  oon  £cttclcr 
gegen  ben  SeutfdjfatbolijiSmuS.  <So  lange  fretlid;,  vok  bieß  tri  Sarm? 
ftabt  ber  galt  ift,  ber  Seutfdt)fati)olijfSmuS  in  einer  eoangelt'fdjcn 
Äirdje  feinen  bem  SSefcnnrntfj  biefer  «fciretje  gcrabegu  feinblicfyen  fogc- 
nannten  ©ottcSbtenft  t)att,  Bann  man  ben  Äafir)oltfen  foldje  Snbentt* 
fteationen  nicfyt  gu  fct)r  verübeln.  SBcnn  aber  £r.  SBollenS  fagt, 
(@.  173J  „baß  bie  &*trdt)c  ber  ©emeinbe  wegen  ta  ifr  unb  ber  Äir? 
ct)cna,efang  ftetS,  ober  bodfc)  minbcjtenS  üorjugSwetfe,  ©emetnbegefang 
fein  foll  unb  muß,  ba^  er  bie  £ergcn  ber  ©emeinbe  mit  ^reube  unb 
£uft  erfüllen  unb  jum  £immcl  ergeben  foll",  fo  fragen  wir  nur:  bie 
£anb  aufs  ^cr§!  ift  biefc  ©pradje  von  jet)et  bk  curige  gewefen  ober 
feib  it)t  n:ct)t  erjr  burd)  btn  ^rotcjiantiSmuS  baju  gebrängt  werben, 
aud)  von  ber  ©cmctnbc  unb  it)rcn  9ied)tcn  im  ©ettcSbicnft  einmal 
ernjtlic^er  §u  reben? 


95 


4.   Das  nmwjflifdje  fiirdjntlicl*. 

5ötr  fielen  r>or  einem  <&d)abt,  ber  auf  bunberttaufenb  Sie* 
ber  angefdjlagen  worben  ifl.  <2d)on  bie  $al)l  ber  Dichter  ifi 
eine  fefjr  grofje,  um  fo  mer)r,  al$  eS  in  ber  Statur  beg  eckten 
^ird}entiebeö  liegt,  bajj  bk  poetifcfye  grud)tbarfeit  ^ur  £eroor- 
bringung  beffelben  nid)t  genügt,  fonbern  eine  S5efrud)tung  be$ 
£id)tergetjre$  bued)  ben  ^eiligen  ©eijt  unerlaplicb)  ifl.  £>er 
©eijt  aber  tretet  wo  er  will;  bu  fjö'rcft  fein  Saufen  wol,  aber 
bu  weift  nid)t,  von  wannen  er  fommt  unb  roofjin  er  gebt.  Da 
ifi  benn  bie  Grrfd)einung  nid)t  fetten,  bafj  ein  frommer  2D?ann 
einmal  ober  jweimal  mit  übetwältigenbcr  5D?ad)t  be$  ©eijleS 
Drang  jum  Dichten  etnc$  Sieben  ücrfpürt  fycit  unb  bann  nidjt 
trieber.  33icle  ber  Sieber,  bie  gerabe  ju  ben  tf)eucrjlen  kleine* 
ben  ber  £ird)e  geboren,  r)abcn  feine  ©efebwifter  beSfelben  8$a* 
terS  ober  nur  ein$.  Diefe  Dichter  alle  namhaft  ju  mad)cn,  in 
ben  gangen  2tcberfdja|  einen  Cnnblid?  ju  gemäßen,  ba^u  reid)t 
bor  Kaum  biefer  <Ed)rift  nid)t  au$.  (*$  ift  and)  für  itjren 
Swecf  niebt  notbwenbig.  7(uß  ber  früheren  ©efd)id)te  bcö 
ÄirdjcnlicbeS,  bie  fo  wenig  befannt  unb  im  ©anjen  aud)  nid)t 
fer)r  juganglid)  ift,  mußten  genauere  SDftttfycUungcn  gemacht 
werben.  SSon  ber  nun  fommenben  3eit  liegen  bie  2fctcn  offener 
i>a  unb  wer  nur  eine  ber  vielen  Sammlungen  euangeltfd)er 
Äird)enlieber,  bie  von  i\.  ö.  sJiaumer,  bas  (S3unfcn'fd)0  ©e= 
fang--  unb  ©ebetbud)  aus  bem  rauben  Qau$ ,  ba$  bcö  norb« 
bcutfd)en  33ud?emrem$  von  GFunj  ober  ba$  berliner  von  €?ttp 
(„mmrfulfcbter  Sicbetfegcn")   5UC  £i™b  nimmt,  (jat  bamit 


96 

ein  fd)6'ne$  ©tue!  [ebenbtgec  ©efd)id)te  t>or  fid>  unb  !ann  ftd) 
felbjl  leid)t  unterrichten.  Sic  2fbft'd)t  t(!  t>tcr ,  ben  reichen 
<Sct)a^,  ber  in  ben  ©efangbücfyern  nad)  bem  Äird)enjar)t  unb 
hm  d)rifllid)en  5i>eilSwal)rl)eiten  georbnet  ifr,  einigermaßen  ge- 
fd)id)t(id)  ju  gruppiren.  Sabci  crfd)eint  eä  jwecfbienltcfyer, 
einen  unb  tm  anbern  Siebter  als  Dcprd'fentanten  einer  gan= 
jen  3eit  genauer  ju  betrachten,  alö  Diele  tarnen  aufzuführen, 
über  bie  bei  beringe  beSDaumeg  nid)t$  gefagt  werben  fö'nnte. 
Sie  Deformation  warb  in  einer  (Seele  geboren,  ber  cg  um 
i\)t  Jpett  angft  war ,  bie  fein  SDfittel  unt>erfud)t  ließ,  um  es  ju 
erlangen  unb  in  bm  r)eU|Tcn  3>ubet  auäbrad),  alö  tyr  ba$,  wa$ 
fte  mit  allem  eigenen  Dingen  unb  Sagen ,  arbeiten  unb  9ftü- 
ben  nid)t  gewinnen  fonnte,  als  freiem  ©efdjenf  ber  ©nabc  auö 
©otteö  £anb  juftel.  5Ba$  ?utfyer  im  Älofier  ju  Erfurt  inner- 
lid)  burcfygefd'mpft  fyat,  i(i  baöfelbe,  wa$  ber  '-tfpojtel  ^auluel 
mit  ben  ewigen  Bügen  einer  Don  ©Ott  geoffenbarten  ^fpdjolo« 
gie  im  Dö'merbrief  niebergefcfyrieben  fyat,  ifi  ber  innere  .ftampf, 
bie  5^o tr)  beö  £erjen$,  bie  #ngj?  beö  ©ewiffenS,  burd)  welche 
jebe  (Seele  rjinburd)  muß,  wenn  fte  bie  «Seligfeit  ber  Grrlö'fung 
aus  ©naben  fcfymecfen  will.  Ser  tiefffe,  mä'nnlid)f!e  £on  ber 
SSuße,  be$  brennenben  <Sd)tner$e$  über  bie  (Sünbc  unb  ber 
fyeltfte,  frö'l)lid)jle  Subelruf  ber  (5rlöfung,  eine  burd)  SOfarf  unb 
<Seele  bringenbe  <Sd)ilberung  be$  menfd)lid)en  SBerberbcnä  unb 
eine  in  bie  3Uarl)eit  ©otteö  getauchte  £obpreifung  bc3  JpeitanbS 
—  ba$  gel)t  burd)  alle  Weiterungen  beö  rcformatorifd)en  2c; 
bcnS  fytnburd).  Sie  greube  warb  wieber  empfunben,  bie  <Si= 
meon  empfanb,  als  er  nad)  langem  (Seinen  ba3  Gr)rifhiSftnb 
in  ben  Firmen  wiegte  unb  fprad) :  £err,  nun  laffcft  bu  beinen 
Siener  mit  ^rieben  fahren,  benn  meine  2fugen  f)abcn  beinen 
«Öeilanb  gefefycn !  bie  2ujr  innerjler  Freiheit  unb  ©elbflflfe 
bigfeit,  in  ber  ^ctruö  an  bie  ©emeinbe  fdjricb :  Sfyt  feib  ba$ 
auderwat)ltc  ©cfd)lcd)t,  ba$  fontglid)c  ^ricfkrtfyum,  ba$  f)ei« 


97 

(ige  SBelf,  baö  SBolf  beö  Grigentl)umö !  ber  ©laubenömutl), 
bie  ipimmelöfreubigfrit,  welche  bec  ©tunbton  in  bem  hebert 
unb  in  bec  SKebe  beö  2fpojrel$  ^aulu$  ijr.  ;Daö  Grrangelium 
warb  triebet  geprebigt,  baß  SBott  lief  triebet  im  Sanbe,  S^fuö 
CtyttjhiS  war  wieber  .ftö'nig,  bet  ^eilige  ©eift  fyatte  bie  9tten- 
fd)engeifter  gefaxt,  ein  frifd)er  ©otteöatrjem  burd)Wel)te  baö 
SöolF,  baö  Sßolf  füllte  ft'd)  triebet  alö  ein  ron  ©Ott  gefdjaffe* 
neö  unb  erlöjreö.  5Bet  bie  2(ugen  nid)t  abftd>tltdt>  rerfd)ließt, 
bet  muß  ernennen,  bof  bamatö  bas  2ttte  vergangen  unb  2(llc$ 
neu  geworben,  baß  in  <5r)rtfIo  baö  beutfdje  33ol£  eine  neue 
(Ireatur  war.  %e%t  mußte  aud)  bet  jlircfyengefang  neu  werben, 
$öie  eö  überhaupt  bei  bet  Sßiebergeburt  beö  menfcfylidien  2öe- 
fenö  auö  bem  SBotte  ©ptteS  burd)  ben  ^eiligen  ©eijr  §ugcr)t : 
bie  natürlichen  Gräfte  werben  ntd)t  ausgetilgt,  fonbern  erhalten 
nur  bie  9iid)tung  aufö  Grwige,  werben  oon  göttlichen  Gräften 
burd)brungen:  fo  fyat  aud)  baö  5tird)enlieb  ber  Deformation^ 
jeit  £on  unb  (Sprache  beö  SSorfyanbenen  nid)t  verworfen, 
ben  3>nl)alt  aber  tebenbiger  erfd)lof[en  unb  jur  inneren 
@rfal)rung  gemacht.  2Me  innere  (5rfal)rung  ron  bem  <Sd)recfen 
ber  <5ünbe  unb  bem  Srofre  bet  ©nabe,  abet  feine  abfonber- 
ltdje,  fonbern  bie  jebem  erlöften  ©ünber  gleichmäßig  eigene, 
tfr  baö  fiebenäblut  beö  et>angelifd)en  Äird)enliebeö.  5Ba$  jum 
freubigen  ©efange  unentbefyrlid)  tfr,  ein  freieö  unb  rolleS  ^perjr 
warb  burd)  bie  ron  ber  lebenbigen  9)rebigt  bcö  reinen  ©ottcS* 
trorteö  gewirfte  £eilöctfal)tung  jefct  gefcfyaffen :  bie  gebunbe- 
nen  unb  gebtücften  £et$en  wutben  ftei,  bk  leeren  erfüllt  j 
frei  würben  ffe  ron  bem  £)rucfe  eineö  jrarren  ©cfefceö,  baß 
bie  berormunbenben  ^rieftet  bem  Sßolfe  auferlegt  Ratten,  ron 
bet  2Cna.fr  unb  9cotf)  biß  ©ewtffenö,  bie  ft'd)  butd)  2Cbla§  unb 
gute  5Betfe  nid)t  wollte  befd)Wici)ttgen  laffen,  et  füllt  ron 
bem  tebenbigfren ,  fd)met$lid)ften  ©efüfyt  bcö  tieften  Sßetbet* 
benö  bet  eigenen  9?atur  unb  ber  jaudfjjenbjren  grettbe  über  bie 

7 


98 

reiche  ©nabe  unb  Siebe  3efu  G^rifti,  ber  alle  ©ünbe  auf  ft'd> 
genommen  l)at.  Unb  ba  biefe  greifet!  unb  biefe  gülle  in  bie 
«Sperren  beg  gefangeölufÜgen  beutfcfyen  SöolfeS  gegoffen  warb, 
ba$  Don  jefjer  gewohnt  war,  alle  Gfrlebnifje  im  Siebe  f)inau$* 
äuftngen,  ba  war  e$  nid)t  anbcr$  möglich :  e$  mufjten  bie 
beutfcfyen,  füY$  Evangelium  gewonnenen  ßljrijlenmenfcfycn 
ben  Sflunb  in  ©efang  übergeben  laffen,  weß  ba$  ^per§  voll  war. 
tiefer  innere  unn>ibccflci>lid>e  Drang  beö  erlösen ,  in  Gtyriffo 
fröl)lid)en  ^perjenö  feine  ßuft  runauSjuftngen,  wirb  Don  Sutrjer 
felbß  in  feiner  Sßorrebe  jum  Valentin  33abjTfd)en  ©efangbud) 
Dom  3>al)r  1545  unnadjatymlicr;  im  ©egenfafc  §u  ber  Unluft 
eines  gefe^lidjen  ©otteebien|le$  gefcfcilbert :  „Der  96,  *Pfalm 
fpricfyt:  ©tngct  bem  iperrn  ein  neues  Zkb ,  finget  bem  Jperrrt 
alle  SBelt.  Gr$  war  im  alten  SEeftament  unter  bem  ©efefcüttofe 
ber  ©otteöbienp  faft  fcfywer  unb  muffelig,  ba  fie  fo  Diel  unb 
mancherlei  £>pfer  tfyun  mußten,  Don  allem  ba$  fte  Ratten,  beibe 
gu  Jpaufe  unb  im  Selbe,  welcfyeS  bat  SBolf,  fo  ba  faul  unb 
geijig  war,  gar  ungern  tfyat,  ober  alles  um  §cttttd>ö  ©ewiffeö 
willen  tl)at.  $öie  ber  tyxoptyt  $ftakad)i  am  1,  fagt,  5ßer.ift 
unter  eud)  ber  umfonjl  eine  Zf)üt  ^ufcfyliejje  ober  ein  %id)t  auf 
meinem  2ttfar  anjünbe?  5Bo  aber  ein  fold)  faut  unwillig 
£er$e  ift,  ba  fann  gar  nichts  ober  nid}tö  ©ut$  gefungen  wer- 
ben»  grö'l)lid)  unb  lujlig  mujj  $er$  unb  SWut  fein,  wo  man 
fingen  foll.  Datum  f?at  ©Ott  folgen  faulen  unb  unwilligen 
©otteöbienjl  fahren  laffen,  wie  er  bafelbft  weiter  fpricfyt:  3d) 
fyabc  Feine  Sufi  ju  eud),  fpricfyt  ber  $err  jBebaotr;,  unb  euer 
<£peiöopfet  gefallen  mir  nicfyt  Don  euern  Rauben,  bcnn  Dom 
Aufgang  ber  ©onne  bis  ju  ifyrem  9?icbergang  ift  mein  9?amc 
tycrrlid)  unter  btn  Reiben  unb  an  allen  Drten  wirb  meinem 
tarnen  9Raud)roer£  geopfert  unb  ein  rein  ©peiöopfer,  benn 
groj?  ift  mein  9?ame  unter  ben  Reiben,  fpricfyt  ber  £err  3«s 
Hott),  —  2(lfo  ifi  nu  im  neuen  Seflament  ein  beffec 


99 

©otteSbienfl,  bauen  hie  ber  *Pfalm  fagt:  ©inget 
bem  £errn  ein  neue$£ieb,  finget  bem  £errn  alle 
SBelt.  Denn  ©ottl)atunfer.£>er$unb9ttutr;  frö'rjlid) 
gemalt  burd)  feinen  lieben  ©of)n,  rceldjen  er  für 
un$  gegeben  t) a t  jur  (£rlö'fung  Don  <Sünben,  £ob 
unb  Teufel.  2Ber  f o td> eö  mit  Grmfr  glaubet,  ber 
fannö  n i d) t  laffen,  er  mujj  fröf)lid)  unb  mit  £u(I 
bason  fingen  unb  fagen,  bafj  e$  anbete  aud)  fyören 
unb  l)erjulommen.  5öer  aber  nid)t  bason  fingen 
unb  fagen  will,  ba$  ift  ein  Beiden,  bafj  er$  nid)t 
glaubet  unb  nid)t  in$  neu  frö'l)lid)e  Seffament,  fon- 
bern  unter  baö  alte,  faule,  unlufHge  Scflament  ge- 
hört/' £a$  eüangclifcfye  SSolf  fonnte  e$  ntd)t  laffen,  e$  mufte 
fröhlich  unb  mit  £uft  t>on  feiner  neuen  Errettung  au$  <3ün= 
benangft  unb  9ftenfd)enfa£ung  unb  feiner  23efeligung  burd) 
©otteS  lieben  <Sol)n  fingen,  baf  eö  anbere  aud)  fyö'rten  unb 
fyerju  famen.  Unb  fo  ift  bie  beutfdje  Deformation  mit 
bem  Ätrcfyenliebe  grof?  geroorben.  Stäben  bie  Deforma^ 
toren  burd)  bie  <Sd)riftforfd)ung,  burtf  lebenbtge  sprebigt  unb 
burd)  geiftbeflügelte  glugfcfyriften ,  gegen  ^>abft  unb  2(blaf  ge= 
fampft,  fo  roar  e$  ba$  Söolf,  baS  in  ipeibelberg  burd)  ben  Doli* 
tönenben  (Scfang  be$  £iebe$  „GfS  ift  baö  5peil  un£  fommen 
f)cr/y  bem  ^riefter,  ber  ftd)  jum  9fte£opfer  anfd)ic!te,  bie  £anbe 
banb,  ba$  in  granffurt  a.  5)?.  burd)  £utl)er$  unt>crgleid)lid)e$ 
„9?un  freut  ^ud)  lieben  dbrifkn  gmein"  einem  romifcfyen 
sprebiger  ben  5D^unb  ftopfte,  ber  gegen  bie  et)angeltfd)e  £el)re 
reben  trollte,  baß  in  @d)arbing  bem  Sftartprer  be$  CruangeliumS 
£eonl)arb  tefer  am  16.  #uguft  1527  burd)  £utber$„,ftomm 
^eiliger  ©eifl  5perr  (Sott"  in  bie  glammen  be$  <£d)eitcrf)au- 
fenS  hinein  ben  legten  ©ruf  einer  mitten  unter  römifcfyer  23er* 
folgung  glaubcn$frb'l)lid)en  et>angelifd)en  ©emeinbe  jurief. 
Söie  ber  2Binb    bie  ©amenforner  über  £anber  unb  Speere 

7* 


100 

fyinfüfyrt,  fo  ba$  ferne  üon  bem  35aume,  bec  ft'e  getragen,  neue 
Äeime  entfpriefen ,  fo  flogen  auf  ben  Sittigen  beS  ^eiligen 
($eifteS  btefe  lieber  über  alle  beutfcfyen  (Bauen  unb  über  ^Deiitfd)- 
lanbs  ©ranjen  l)inauS  unb  würben  bie  Samenkörner  eines 
neuen  $ird)enfrül)lingS.  £)ie  Jett  war  naef)  SutfyerS  Söort 
gefommen,  ,,\)a%  wir  ber  Turteltauben  Stimme  Rotten  unb  bie 
SStumen  aufgingen  in  unferm  Sanbe/'  £)ie  JTird)enlieber,*bte 
je|t  gefungen  würben,  waren  wahrhaftige  Steber,  waren 
SöolfS  lieber.  3f)t  3nf)alt  war  feine  tobte  Sefyre,  feine  Säu- 
berung, feine  SKcflerion,  feine  abfonberlid)e  Grmpft'nbung,  fon= 
bem  bie  jebem  dfyrijlenmenfcfyen  gleid)  eigentümliche  (5r= 
fafyrung  ber  großen  Saaten  beS  bereinigen  GBotteS  an  ber 
©emeinbe,  an  bem  einzelnen  Jpcrgen.  Sßenn  Suther,  *p.  Spe- 
ratuS,  *ft.  £>eciuS,  *p.  @ber  ein  Sieb  fangen,  fo  fangen  ft'e  aus 
bem  $er§en  „gemeiner  Gjfyriflenrjett"  fyerauS  unb  barum 
jfrmmte  bie  gemeine  (griffen r)eit  fofort  ein  unb  trug  baS  Zkb 
über  alle  beutfcfye  ©auen  l)in.  Unb  fo  war  auü)  5Beife  unb 
Sprache  beS  Siebes  biejenige,  in  welcher  baS  gefammte  §öolf, 
Äurfürjlen  unb  S3auern,  ber  (?5otteSgelel)rte  wie  bie  SWagb 
am  Spinnrocken,  ber  Pfarrer  auf  ber  Äanjel  wie  bk 
tyfluttw'an  ber  3öiege,  bie  ÄriegSleute  unb  bie  ipanbwerfS- 
gefellen  ftd>  eins  wußten,  bk  5öeife  unb  Sprache,  bie  nad) 
Sutf)erS  2(uSbrucf  jebermann  gerne  fyö'rt,  „weil  eS  fcfymecft 
unb  reuebt,  $raft  unb  Saft  rjäf/'  £Me  Äirdjenlieber  waren 
barum  wie  nichts  anbcrcS  Bolf Setgentbum,  ft'e  waren  baS 
reine  Groangelium  in  baS  ^erjblut  beS  SßolfeS  a,ttau<i)t  unb 
warm  unb  lebenbig  mit  fetner  ^erjenSfpracfye  wieber  t)inauS- 
gefungen.  Unb  fo  blieb  eS  lange  3eit,  nur  baf  jebe  neue  Grnt- 
wicfelung,  in  bte  unfere  cüangelifcfye  Äircfye  eintrat,  ft'd)  in 
neuen  unb  mannigfaltigen  Siebern  funb  gab,  benn  bie  Dfcfor* 
mation  wudjS  mit  bem  Äird)cnliebe  t)eram,  3«  ber  gewaltigen 
3eit/  ba  baS  Grt>angelium  juerft  unter  gemeiner  (!£f)ri|rcnr)ett 


101 

beutfcber  Nation  roirfte,  roarb  t>or  2(llcm  bcc  ganjen  ©emeinbe, 
ber  ganjen  Äirdje  gemein  (am  ti  SSefenn  tnif,  gemein* 
famer  ©laube  unb  Gtyrijrenfröfylicfyfcit  gefungen,  ofyne  baf 
auf  bk  befonberen  5Birfungen  biefeö  SSefcnntniffcö  unb  ©Iau= 
benö  in  einzelnen  Scbenöoerfyaltniffen  eingegangen  rt>orben 
roare.  £as  Sieb  biefer  *Periobe  iji  bacum  bat  Sieb  be$  SS e- 
lenntniffeö.  (&$  ift  in  grofem,  objeetioem  Äirrficnftple  ge- 
bietet, roeproegen  e$  3ebem,  bem  ber  ©taube  biefer  Sieber  nicfyt 
alö  lebenbige  Erfahrung  inne  roormt,  flarr,  unoerflanblicr;  er= 
fcfyeinen  muß.  greilicr;  gilt,  um  biefem  Sieb  ade  (Starrheit  $u 
benehmen  unb  e$  ju  einem  freubigen  Grrgup  ju  machen,  ba$ 
5ßort,  rocld)e$  ©ötfye  einmal  in  Sßqua,  auf  feine  Sieber  gefagt 
tyat:  „ 9?ur  ntcfyt  lefen,  immer  fingen!  unb  ein  jebe6  2Bort  ift 
bein."  2fl$  eigentliche  S^eprafentanten  biefer  3ett  mögen  ge* 
nannt  fein  Martin  Sutfyer,  befonberö  mit  folgen  Siebern, 
roie  „9?un  freut  md),  lieben  G£r)ri|ren  gmetn",  „©in  fefle 
S3urg  ijt  unfer  ©Ott'',  „2(u3  tiefer  9?otf)  fcfyrei  id)  $u  bir", 
,,2(d)  ©ott  oom  Jpimmel  \kb>  barein";  *Paul  ©peratuS 
mit  bem  Sieb  „@$  i|r  baö  £eil  un$  fommen  tyer",  ba$  bie 
ganje  eoangclifcfye,  bie  Söelt  bamalS  umgeftaltenbe  sprebigt  in 
ftd)  enthalt j  9?.  £>eciug  mit  ber  föflücfyen  Erneuerung  be$ 
alten  „Crfyre  fei  ©Ott  in  ber  ^b'rje"  „doja  *V  vipiarotg  &sip{es 
„Gloria  in  execlsis",  bk  ur\$  in  bem  ^.kbt  „allein  ©Ott  in 
ber  £ö'l)  fei  (£t)v "  geboten  ifl.  £)iefe  SMcfyter  gehören  ber  erfrert 
Hälfte  unb  ber  Sttiite  be$  16.  3af)rr;unbert$  an.  SBefentlicr) 
benfelben  G^arafter  tragen  bie  Sieber  ber  Dichter  an  ftdj,  roelcrje 
ber  streiten  Jpalfte  beö  16.  unb  bem  2Cnfang  beö  17.  3a$r* 
tjunbertS  angehören,  9c  ic.  Jp  ermann,  Martin  ©cfyalling, 
Subroig  ipclmbolb,  $l)ilipp  Nicolai,  Sodann  ^)ap* 
pu$,  G>f)riffopf)  Jtnoil  unb  Sßateriuä  Jper berger,  nur 
baf  in  einigen  berfelben  eine  fünftige  ©eftaltung  beö  eoange- 
lifcrjcn  ÄircfycnlicbeS  ft'dr)  beutttcr)  anfünbigt.    Ein  £id)ter  r>on 


102 

ber  liebenönuirbigflen  (Figentljümlicfyfeit  ift  9ticolaus  Jpermann, 
„  ber  alte  (Funtor  in  SoadjmuJtljal"  ^te  «  ftd>  felbtf  gerne 
nannte,  ©ein  Pfarrer  roar  Sodann  SD? a  t tf) ef tu ö  (f  1565), 
ju  5Bittenberg  einjt  Sutfyerg  genauer  greunb,  \w  beffen  Sauten* 
fpiel  ber  Reformator  gar  manchmal  einen  ©efang  anflimmte. 
3>n  3oad)imöt()at  t)at  9ttattf)efiu$  fed)$jefyn  *Prebigten  „«^ifto* 
rien  t)on  9)?.  £utf)er$  Anfang,  2er)r  unb  ©terben"  gehalten, 
bie  uns  im  Drucfe  überliefert  ft'nb.  £*on  feinen  liebem  ift 
befonbers  baö  Sttorgenlieb  „#us  meines  ^erjens  ©runbe" 
unb  bas  „5Biegenlieb  für  gottfelige  Äinbermeiblein  :  9?u  fdjlaf, 
mein  liebes  ^inbelein  unb  tl)U  bein  2(euglein  $u"  beliebt  ge* 
roorben.  SDfcattfjefiuä,  ber  Pfarrer  unb  9??colaus  ^ermann, 
ber  (Fantor  unb  ©cfyulmciftcr,  lebten  in  fdjo'njfor  ettangclifcfycr 
(Finigfett  unb  im  freunblicfyftett  ^ufammenroirfen.  „Spermann 
roar  beS  SttattfyeftuS  guter  alter  grcunb",  fo  erjagt  Dr.  (Fl)r. 
©cfyleupner,  ©uperintenbent  in  S3aireutr) ;  „roenn  Jperr  9JlaU 
tf)cfiu6  eine  gute  *Prebtgt  getfyan  f>atte ,  fo  ift  ber  fromme 
(Fantor  gefcfyroinb  ba  geroefen  unb  tyat  bzn  £ert  mit  bcn  t?or- 
nefymften  Selben  in  bie  gorm  etneö  ©efangeS  gebracht,  unb  fo 
fyat  unfer  £err  ©oft  bem  SD?attr;cfiu^  bie  (Fljre  getfyan,  roie 
jenem  (Fngel,  ber  bie  ©eburt  (Fl)riftt  prebigt,  „weil  fiel)  auf  eine 
gute  9)rebigt  ein  fcfyö'ner  ©efang  gehöret. "  5Bie  Sutfyer  bietete 
^ermann  ganj  im  SöotfSton,  aber  roaS  tfyn  »on  ben  2>icf)tcrn 
beS  objcctiüen,  gewaltigen  .ftircfycnliebeS  unterfcfycibet  unb  if>rt 
jum  Sßerfünbiger  einer  fpateren  ©ejlalt  bcö  $irct)en  liebes 
mnd)t,  ift  bie  l}erjlid)e  Söeife,  mit  welcher  er  bie  bürgerlichen, 
{jauölidben  unb  <3d)ulücrl)ältniffe  in  feinen  Dichtungen  unter- 
bau Sicfyt  beS  (FoangcliumS  pellte.  (Fr  wollte  feine  Sieber  nid>t 
für  Äircfycn-,  fonbem  für  „ipauS?  unb  ©cfyulliebcr  angefef)cn 
Ijaben.  ©eine  liebe  SSergftabt  SoflcfjimStfyal  unb  feine  lieben 
Bergleute  waren  il)m  innig  ans  $etj  gcwacfyfen  unb  barum 
richtete  er  aucl)  feine  Sieber  jum  £f)eil  naefy  il)ren  SScbtirfniffert 


\  103 

ein.  2ds  eüangelifcber  Qantor  unb  «Scfyulmeifter  fann  er  als 
«in  Sttufrerbilb  gelten.  <£ein  ganjeS  geben  unb  ^Birf'en,  feine 
lieber  unb  namentlid)  bie  SBorrebe,  bie  er  §u  ben  Jptjroriett 
unb  ©efangbüdjlein  bes  SD?attr>efiuö  fcfyrieb*),  ffnb  im  l)öd)ften 
©rabe  geeignet,  ben  wiebergebarenben  (£influß,  welchen  bie 
Deformation  auf  <2d)ule  unb  Grrjierjung  übte,  ?lar  ju  machen. 
„Drei  geijllictye  5öeir)mtd)t6lieber  t>om  neugebornen  ßinblein 
3efu,  für  bie  ^inber  im  Soadjimätfyal"  fyat  er  gefunden, 
barunter  bci$  erfle  „2obt  ©Ott,  ifyr  (griffen  alle  gleid)",  in 
fd)onfler,  ttolt^mü^igcr  Grinfad)f)ett  eine  wafyrfyaft  finblidjc 
5öeil)nad)t5fröf)lid)!eit  offenbart,  in  bem  ®inne,  roie  wir  um 
in£  ipimmelreid)  einjugefyen,  alle  .ftinber  werben  muffen.  (5ine 
grope  ®abe,  jur  !inblid)en  #nfd)auung$weife  rjerabjujleigen 
jeigt  ft'd)  in  bem  britten  jener  lieber  „£ö'rt  it>r  liebften  JUnber* 
lein,  fprid)t  ba$  Jperje  3efulein,  in  weld)em  ba$  Äinblein 
3>efu3  bie  .ftinber  Permafynet,  ba$  (w  fleißig  beten  unb  ftubiren 
foüen,  fo  wolle  e$  if)nen  befeueren/'  (Jinem  burd)  feine  ge= 
fd)id)tlid)c  (5infad)l)eit,  feinen  biblifdjen  3uf)alt  unb  nament- 
lich feinen  gemütlichen  SSolfetcn  fdjafcbares  «Cftcrltcb  „2fra 
©abbatt)  früt)  Sparten  brei"  liegt  wot  ein  alteret  Söolfslieb  ju 


TN 


oro= 


©runbe.  3n  bemfelbcn  £one  r)at  er  ein  £ieb  oon  ©. 
tfyea,  weld)e£  ift  eine  Unterweifung  eineö  d)ciftlid)en  „3ung- 
fru'uleinö"  gebt'd)tet,  barin  ifyr  Süftartprertob  unb  bie  burd)  ben* 
felben  herbeigeführte  SSefebrung  be3  ÄanjlerS  £beopl)iluS  er= 
jar)lt  wirb.  Durd)  it>re  Grinfad)f)eit  unb  ©ebeteöinnigfett  auö* 
gc$eicf)net  unb  an  bie  2Tmbroftanifd)en  lieber  erinnernb,  nur  als 
beutfcfye  Sieber  gemütlicher  unb  f)erjlid)er  ftnb  ber  Slttorgcnfegen 
„Die  belle  «Sonn  leud)t  ifet  f)ttf&tf'  unb  ber  2(benbfegen  „£m= 
unter  ift  ber  «Sonnen fd)ein"  ju  erwärmen.  Unb  fo  waefer  ber 
£>id)ter  unb  <2d)ulmcijter  war,  fo  waefer  war  aud)  ber  Qian* 


')  äßarternaget,  Ätrd;enlieb  ©.  821. 


104 

tor,  3>n  fyofyem  tflter,  oon  spobagra  niebergefyalten  unb  mit 
ber  Hoffnung  auf  bie  eroige  Jperrlicfyfeit  ft'd)  trö'jtenb,  fd^rieb  er 
bie  5Borte:  „(£$  roitb  ein  £)rganift  ober  Sautenifr  in  jenem 
$cb?n  aud)  ein  fyeil'gen  £ert  in  fein  Orgel  unb  Sauten  fdjla« 
gen  unb  ein  jebec  roirb  allein  unb  auSroenbig  oier  ober  fünf 
©timmcn  fyortift'ren  unb  fingen  fönnen.  (£$  roirb  aud)  fein 
gefylen  unb  donfuft'on  mehr  geben,  roelcfye  jefct  mannen  guten 
Huftier  unluftig  macfyen,  jumat  roenn  man  oft  mu§  anheben." 
5Bie  *ftic.  Hermann  biejenigen  Sieber  ber  fpateren  Seit  anfün= 
bi^t,  in  roeld)en  ber  eoangelifcfye  ©laube  in  feiner  ßinroitfung 
auf  befonbere  Seben£oerl)ültniffe  gefungen  roirb,  fo  ein  2(nberer 
bie  fünftigen  SefueJlieber,  *P()ilipp  Nicolai  (+  1608),  roet= 
d)er  aus  ber  fonft  etroaS  nüchternen,  Ufyrfjaften  legten  £>alfte 
ber  erfkn  *Periobe  burd)  feine  jroei  unvergleichlichen  ^ir= 
d)enlieber  „SOßie  fd}ön  leud)t  un$  ber  Sftorgenftern"  unb 
„y&afytt  auf!  ruft  un$  bie  ©timme"  roarjtfyaft  fyeroorragt. 
%l$  ^)a(lor  ju  Unna  in  Sßefrpfyalen  far>  er  in  ben  legten  3«bs 
ren  be$  3a()rf)unbcrtö  in  fur§er  j3eit  1400  oon  ber  *Pej?  bal)in* 
geraffte  sperfonen  oor  feinen  2(ugen  beerbigen.  £>a  oertiefte  er 
ft'd)  in  bie  grage  Dom  eroigen  Seben,  lag  oiel  in  2(ugufrinS 
Sud)  De  civitate  Dei  unb  in  bm  spropfyeten  Grjed)iel  unb 
Daniel,  foroie  in  ber  Offenbarung  Scannte;  in  bie  9?ad)t 
biefeö  irbifcfyen  Scbene»,  ba$  je£t  mit  allem  ©rauen  beS  Stobeä 
erfüllt  roar,  leuchtete  il)m  ber  9)?orgenflern  3cfus  CtyriihiS  ent= 
gegen  unb  er  fang  oon  il)m  jeneö  Sieb,  ba$  ju  ben  freubigften, 
fünften  aller  Sefuölieber  gehört  unb  bcffcn  SWclobic  un$  rote 
mit  roarmem  liebefeligen  Umfangen  au$  biefer  ßeitlid)feit  roeg 
an  bag  $er$  bcö  Jpetlanbeö  Einträgt.  Unb  biefen  Jpcilanb 
fd)aut  er  and)  im  (Reifte  in  bem  anbern  Siebe,  roie  er  in  £err= 
lid)feit  roiebcrfommt  unb  ba$  gei(?lid?e  3ion  il)m  entgegenhielt 
unb  in  ber  eroigen  ©otteäftabt  ba$  2(benbmat)l  mit  il)m  fyätt. 
3«ne  sroet  Choräle,  in  benen  @rl)abenl;eit  unb  Sieblicfyfeit  in 


105 

feltener  ©infjeit  fid)  fmben,  gehören  jum  <£d)ö'nften,  naß  bie 
er>angelifd)e  £ird)e  an  geiftlid)em  ©«fang  l)erüorgebrad)t  f>at.  — 
2fm  <£d)luffe  btefee  3eit  fte&t  SSalertuö  Verberget  (1562- 
1627)  geboren  unb  geworben  51t  grauffabt  in  ©ro§j)olen. 
Mannigfaltiges  Jlreuj  laftete  auf  tym  bie  43  3al)re  fyinburd), 
bie  er  in  feiner  Sßatetjlabt  als  DiaconuS  unb  Pfarrer  lebte, 
Sßon  ben  JUtrjOlifen  verfolgt  unb  in  feiner  Stttrffamfeit  geftört 
errüieS  er  fid)  als  unerfd)rotfener  5Bal)rl)ette>§euge.  ©iebenje^n 
Seigre  lang  wütfyete  bie  ^eflt  in  feiner  ©emeinbe.  Er  befud)te 
bie  ^ranfen  unermübet  unb  trenn  ffc  tfym  aud)  mit  ben  #atu 
\>zn  ruinften,  jurücf jubleiben,  fo  rief  er  itynen  rt-enigftenS 
burd)3  genfer  einen  Sroftfprud)  ju.  Dann  begleitete  er  bie 
Seicfycn  §um  ©rabe:  erging  t>oran,  ber  Sobtengraber  mit  bem 
Darren  nad),  ein  ©lö'cflein  warnte  Obermann,  nid)t  in  bie 
Stalje  ju  fommen.  3»  fotd)  fd)roerer  $eit  bicfytete  er  fein  Sieb 
„Sßalet  roiU  id)  bir  geben,  bu  arge,  fatfd>e  SBelt"  im  erften 
3>al)rc  ber  ^e(l,  1613,  unb  beginnt  bamit  ben  lange  in  tiefjlem, 
innigftem  Sonc  nadjftingenben  ©efang  ber  .ftreus-  unb  £rojt= 
lieber, 

Die  3eit  be$  breiftgjafyrigen  Krieges  !am  unb  mit  if>r 
fcfyroere  @eud)en,  furchtbare  JpungerSnotl),  grimmige  Verfol- 
gung, l)unbert  leibliche  unb  geiftige  9?otr)en.  Da  muflte  3*fu$ 
Efyrijluö  in  allen  einzelnen  Sagen  beä  SebenS  SEroft  unb  9J?utr> 
fpenben.  Es  roarb  nid)t  mel)r  in  bem  alten  befenntnifmafigen, 
objcctit>en  JUrdjentone  gefungen,  fonbern  im  Sone  be$  befon= 
bem  SeibeS  unb  ber  befonbern  greube,  bie  ber  Einzelne  erfahren 
l)atte.  #ber  aud)  biefe  befonbern  Erfahrungen  roaren  aus  bem 
<Sd)a£,  ben  ber  ©taube  ber  Äirdje  bietet,  gefloffen,  unb  bie 
Sieber,  in  benen  ft'e  ft'd)  auSfpred)cn,  fmb  barum  aud)  $trd)en- 
l'ieber.  3>n  ben  alten  l)errfd)t  baS  5öir  unb  UnS,  in  ben  neuen 
haß  3d)  unb  2Q?id)  t>or.  Ein  fejle  S3urg  ift  unfer  ©Ott; 
e$  ijl  ba$  Jpeil   unö  fommen  f)er;    fangen  bie  eilten,  jefct 


106 

fyetjjt  e$:  3ft  ®ott  für  mid),  fo  trete  gteid)  ZM  roiber  mid); 
trie  foK  id)  bid)  empfangen -,  warum  foll  td)  mici)  benn  gras 
men?  u.  f.  n>.  2(uf  bie  25efenntni§lieber  be$  16.  folgen  bte 
3cugnifHieber  be$  17.  ^al)r()unbert^.  2>erfelbe  ©laube,  ber 
früher  in  geroaltig  erregter  Söolt^gemeinfcfyaft,  in  wellen  Äir- 
d)cn,  auf  ben  SWarften  feine  ^ampfeölieber  gefungen,  \ir\Qt 
je&t  in  ftiller  Kammer  feine  borgen;  unb  2(benblieber,  auf  ber 
5Banberung  au$  ber  Don  geinben  Derroüfbten  5peimatf)  feine 
Ärcuj :  unb  Sroftlieber,  bei  ber  SRücffeljr  Dom  griebfjof,  ber 
faum  bie  Sobten  faffen  fann,  feine  ©terbelieber.  Unb  trenn 
ber  Steberbicfyter  biefer  fdjrocren  $eit  Dor  bem  ^inblein  in  S3et(;- 
ledern,  Dor  bem  ©efreujigten  auf  ©olgatfya  ffofjt,  ba  brid)t 
nid)t  mefyr  ba$  ©efüfyl  gemeiner  G>l)riftenl)eit  au£  feinem  Ziehe 
fyerDor,  fonbern  bc\$  ©efufyl  feines  eigenen  tiefbetrübten,  tro|I= 
bebürftigen  iperjenö,  freilid)  fo,  bafj  lieber,  ber  an  3tffum  dt)ris 
flum  glaubt  unb  in  biefem  ©lauben  Sroft  im  Zehen  unb 
(Sterben  gtfunben  fyat,  feine  Erfahrung  in  tiefen  fiebern  roie* 
berftnbet.  —  Zbet  roie  bie  fdjnxw  3dt  (5 1 n fl u ^  auf  ben  3»s 
fyalt  be$  ^ird)cnliebeö  t>atfe^  fo  roirfte  bie  rotitlid)e  ^)oeft"e  jener 
3eit  auf  il)re  gorm  ein.  3>m  Mittelalter,  ba  bie  beutfd)e  tyoefit 
jum  erflen  ?0?al  in  l)öd)fter  £5lütl)e  geftanben  l)at,  jaulte  man 
nid)t  bie  <Splben  eineö  Kerfes  unb  achtete  man  nid)t  barauf, 
jroifcrjen  t>ie  Hebungen  immer  glcid)  oiel  ^enfungen  eintreten 
ju  laffen:  man  jaulte  nur  bie  Hebungen,  bie  alfo  unmittelbar 
jufammen;  ober  um  einige  ©enfungen  auSeinanbertreten  tonn- 
ten. S3on  jambifd)cm,  trod)üifd)cm,  anapäfHfcfycm,  bactplifcfyem 
$Kptr;mu$,  roie  in  ben  alten  «Sprachen,  fann  alfo  bei  bem  9Ji= 
belungenliebe,  bei  5Bolfram  oon  Crfd)enbad)  unb  5Baltl)cr  Don 
ber  Söogelweibe  nid)t  bie  dlebe  fein.  2(ber  wer  Don  biefem 
sprin^ipe  ber  gorm  beö  9J?ittell)od)beutfct)en  ein  S5erou§tfein 
f)at,  bem  werben  bie  Sßcrfe  jener  alten  *Pocftc  nid)t  rotrr  unb 
ptinciploä,    fonbern    roolgcorbnet    unb    flangooll    crfdjeinen. 


107 

Diefes  S3erou^tfetn  roar  aber  im  Saufe  bes  16.  3rtfytf)unberts 

Derloren  gegangen.    Sutfyer  gebraucht  in  mannen  Siebern  bic 

alte  $orm  nocl)  in  reinftec  5öeife,   in  anbern  ^\i)it  ec  nur  bic 

©plben  unb  ba$  war  überhaupt  ber  fTefyenbe  btd)tertfct?e  @5e= 

braud)  im  16.  unb  ju  Anfang  bes  17.  3ar)tr)unbett$.    Daß 

babei  bie  fyolpericfyfren  33erfe  ju  Sage  famen,  »erfleht  ftd)  oon 

felbfr.   9?un  trat  Martin  £)pi£  Don  SSoberfelb,  ber  S3egritnber 

ber  etften  fcfyleftfcfyen  Did)terfd)ule  im  %a\)xt  1624  mit  feiner 

<2d)rift :  Die  beutfcfye  $>oetetei  fyerDor  unb  Don  it)r  batirt 

bie  neue  Sfterrif,  ber  gemäß  man  33er  fe  bilbete,  „in  benen  eine 

regelmäßige  ©plbenjafyl  unb  jugleid)  eine  regelmäßige  mit  bem 

5Bortaccent  fyarmonirenbe  #broed)felung   ber  Hebungen    unb 

<Sen!ungen  <Statt  fanb."  Diefes  neue  metrifd)e  ^tinjip  eignete 

ftd)   benn  aud)  bas  eoangelifcfye  Ätrd)enUeb  an  unb  hk  Sieber 

biefer  $eit  ftnb  barum  rhptr>mifct?   unb  fprad)lid)  glatter  unb 

reiner,   aber  aud)  roeicber  unb  nid)t  immer  fo  heftig  als  bie 

früheren.     UebrigenS   babtn   biefe   jtrei   Urfadjen,   bie   äußere 

einer  neuen  9?egfamfeit  auf  bem  ©ebiete  ber  *Poeft'e  überhaupt 

unb  bie  innere  unfaglid)er  Seiben  unb  Stübfale,  hk  5Bir£ung 

$et)abt,  baß  bas  in  fo  Dielet  S3ejiet)ung  traurige  unb  fd)rec!lid)e 

17.  3ar)rl)unbett    bie   S3lütf)e$ett    beS   eoangelifd)en   JUrdjens 

gefangS  warb.  Grs  tft  jum  (Jrftaunen,  aus  welcher  Siefe  ber 

eigenen   Gfrfafyrung   bie   Siebet   biefer   %üt  kommen,    roie   bie 

©eelen  ha\  £rojl  aus  @r)rifro  unter  Un  Stübfalen  ftd)  fo  ftd) et 

unb  innig  angeeignet  hatten.    Unb  bemerfensroettf)   ifTs,  \>a^ 

ftd)  bie  Dichter  jefet  am  liebflen  in  bas  Seiben  unb  «Sterben 

beS  £eilanbeS  Derfenfen,  ba^  bk  Äraft  bes  SeibenS  (grifft,  bie 

im  16.  3fl()tbunbetr  junad)jl  mef)r  jur  Teilung  ber  ©eroiffenS- 

notf),  roie  fte  jebem  üflenfctyen,  ber  jur  drfenntniß  feiner  @itn= 

ben  fommf,  ci^n  ijr,  bienen  mußte,  jefct  jugleid)  Jpcilfraft  für 

jebe  inbtmbueüc  ülotf)  fein,  in  .jeber  Srübfal  tröffen  muß.    Die 

föftlicrjen  ^afft'onelieber  JpeermannS,  ©erfyarbtS,  3or).  granefs 


108 

unb  vieler  2(nberer,  bie  Dielen  <2terbelieber,  ber  ganje  Dieid)* 
tfyum  geiftlicben  ©efang$  au$  biefer  Bett  ift  bec  befre  ßommen- 
tat  iu  SRöm.  8,  18  —  39,  bie  ft'd)erfte  ©etvctyr  für  bie  5Ba&r* 
fyeit  beö  fd)6'nen  £iebe$  von  Scfymottfe  „je  gtö'fjer  Äreuj,  je 
nafyet  £immel",  namentlich  ber  Strophe: 

3e  gröfer  Äreuj,  je  mefyr  ©ebete: 

gertebne  Kräuter  riechen  wolj 

SBenn  um  baö  (Sdjiff  fein  (Sturmminb  roel)te, 

fo  fragte  man  nidjt  nad)  bem  spol. 

SGBo  fämen  £)aoib6  spfalmen  tyer, 

wenn  er  ntd)t  aud)  üerfudjet  roär? 

2fn  ber  <Sd)tvelle  ber  neuen  3ett  flct>t  Sodann  ipcermann 
(7  1647)  ber  aU  ©pmnafiaft  unb  praeceptor  doniesticus  in 
Sklerius  Jperbcrgcrö  Jpaufc  d>rifttid>  angeregt,  mit  bem  voe- 
ttfcr;en  Lorbeer  gefrönt  toarb,  efje  er  bie  2(fabemie  bcjog,  unb 
in  einem  £eben,  bat  nid)t  einen  gefunbcn  Sag  aufnxifen 
fonnte  unb  unter  ben  £)rangfalen  beS  brei£igjar;rigen  Krieges 
feine  Dielen  lieber  bicfytete,  5.  33.  ^^erjliebfter  3«fU/  rca6  l)afr 
bu  verbrochen  ",  „Sefu  beine  tiefen  5S5unbcn  'S  „3ion  flagt 
mit  2Tngft  unb  Scfymerjen",  „£)  ©Ott  bu  frommer  ©ort", 
„Sßaö  tvillt  bu  bid)  betrüben?"  (Seiner  l)ingefd)tebenen 
©attin  fang  er  bas  Sieb  nad) :  ,,2(d)  ©Ott,  id)  mufj  in  £rau« 
rißfett  mein  £eben  nun  befd)lie$en ! "  bartn  ber  tieffte,  reinfte 
©cfymerj  in  aufrichtiger,  einfacher  gvömmigfeit  ftd)  auflöfr» 
gerner  gehört  r)tert)er  2(nbreaö  ©rr-prjiuö  (+  1664)  mit 
feinem  £ieb  „£Me  £errlid)feit  ber  Grrbcn  mu£  <&taub  unb  2(fd)e 
iverbcn";  $>aul  Fleming  (f  1640),  ber  fein  einjigeö  geifc 
lid)es  ?teb  „3n  allen  meinen  Saaten",  vor  ober  auf  einer  9veife 
nad)  Werften  gebid)tet;  Sodann  9üft  (f  1667),  vielleicht  ber 
frud)tbarjte  £id)ter  biefer  3tit,  ber  in  einer  fd)tvcren  .ftreuje^ 
fd}ulc  ben  Sinn  ernft  auf  bie  Ghvigfeit  richtete,  roovon  viele 


109 

feiner  Sieber  Beugnifj  ^iXX/  /fS^  Staurigfeit,  o  $erjeleib",  unb 
„£),  Crwigfeit  bu  £onnerroort ! "  u,  f.  id.;  Martin  fKin- 
!art(f  1649),  mit  feinem  Siebe  „9hm  banfet  alle  ©Ott!" 
(Simon  &ad)  (f  1659),  t)on  bem  wir  t>ielc  Sieber  in  correcter 
@prad)e,  aber  in  lefyrfyaftem,  betracfytenbem  &one  fyaben,  („£) 
wie  feiig  feib  ifyr  bod)  if>r  frommen") ;  ©eorg  9?eumarf 
(f  1681),  mit  bem  reid)  bewahrten  Siebe  „5Ber  nur  ben  lieben 
®ott  läft  walten";  Gfyriftian  Äepm  ann  (|  1662),  ber 
„ deinen  3e(um  U\$  td)  nicfyt"  gebid)tet ;  Gr.  (5r>rifl:opr)^)om' 
burg  (|  1681),  mit  bem  Siebe  „Sef»;  meinet  SebenS  Seben"; 
©eorg  2(lbinu$  (f  16T9),  mit  ben  Siebern  „2Tüe  SD?cnfdr)eit 
miiffen  jlerben",  „SBelt,  leb  wol)l,  id)  bin  bein  mübe"  u.  2(. 
$ßon  ben  brei  £>td)tern  gleid)en  9?amen$  Sflidjael  Srand: 
(f  1667,  ,,#d)  wie  flüchtig,  ad)  wie  nichtig");  Sodann 
granef  (|1677)  unb  <3alomo  granef  (i  1725,  „(So 
rutyefl  bu,  o  meine  9?uf)")  ift  ber  mittlere  ^frfyann  granef,  ber 
bebeutenbfle,  überhaupt  nad)  ©erwarbt  oielletcfyt  ber  bebeutenbjte 
biefer  ganjen  ^eriobe»  3BaS  ir)n  auszeichnet,  ijl  eine  n?at)rt)aft 
jubelnbe  greube,  bie  über  ba$  Seib  ber  ©egenwart  hinweg* 
fliegt  unb  aus  ber  innigen  93erbinbung  mit  Sefu  bie  Äraft, 
2(tle6  $u  tragen,  ft'd)  beftanbig  erneuert. 

greube,  greub  in  tyotyen  $tytn\ 
greube,  greub  im  tiefen  Zfyall 
greub  unb  Sßonne,  roo  wir  gefyen! 
$reub  unb  Saud^cn  ofyne  3al)U 
greube,  greub  in  unfern  Sporen! 
@ott  ijt  f)eut  ein  Sttenfd)  geboren! 

@o  fingt  er  in  bem  5öetr)nadfjr$ltebe  „Sfyt  ©cjritn,  if>c 
f)or)en  Süfte"  unb  biefer  ©runbton  la'fjt  ft'd)  aud)  in  ben  Siebern 
„Sefu,  meine  greube,  meinet  ÄerjenS  Söeibe",  „<Sd)mücfe 
bid)  0,  liebe  «Seele''  unb  auch  au$  bem  wegen  feines  aSfetifdjctt 


110 

3nf)alt6  t)on  £ange  angefochtenen  „Du,  o  fdjöneö  2Beltgebaube 
magfr  gefallen,  wem  bu  willft"  heraushören.  Der  eigentliche 
SKeprafentant  beö  £itd)enliebeö  biefer  3eit  tjt  aber  *Paul  ©er- 
I) arbt  (f  1676),  neben  £utl)er  in  ber  @efd)id)te  beä  eüangelU 
fcfyen  Äircfyenliebeö  bie  wid)tigfie  ^)erfönlid)feit.  3n  il)m  fyat 
©Ott  ein  Sffiunber  unter  bie  ?0?enfd)en  geftellt,  bamit  ft'c  glau= 
ben  an  ba$  Gbangelium  t?on  feinem  <Sof)ne.  2(1$  bie  beutfcfye 
weltliche  ^Doeft'e  in  ber  fcfyimpflicfyfren  Äned)tfd)aft  ber  ©elefyr; 
famfeit  unb  Nacfyaffung  be$  §remben  fd)mad)tete,  aüeö  25e= 
wufjtfem  ifyrer  früheren  SBolt^tfyümlidjfeit  in  Snpalt  unb 
gorm,  tf>rer  früheren  Naturfrifcfye  verloren  fyattt  unb  faft  nur 
nod)  auz  müfyfam  äufammengeflitftem  ^iöortgcflinget  unb  er= 
logenen  ©efül)len  befranb,  jur  3*it  beö  Nürnberger  SricfyterS, 
ber  „ftnnreicfyen  S3eiwo'rter",  ber  ^egnifcfdjafer,  ber  aufrief)  tu 
gen  SannengefeUfdjaft,  bei  <Scfywanenorben$,  ber  SKofengefclu 
fcfyaft  u.  f.  w.,  jle()t  ein  Dichter  auf,  ber  aus  beö  SßolfeS  inner* 
ftem  $er§en  ft'ngenb  ben  33ol!öton  unnacfyal)mlid)  trifft,  mit 
einer  3nntg?eit,  5öa(wf)cit  unb  Grinfadjfjeit,  bie  wir  fonft  nur 
im  Sßolfslieb  unb  bd  Did)tern  wie  ©ö'tfye  ft'nben  —  unb  biefe 
©efangesluj?  unter  ben  5Bibcrroartig!eiten  beö  Gebens,  biefe 
Einfalt  unter  bem  <Bd)Voulft  unb  S3ombafl  ber  Jett,  biefe 
SBafyrfycit  unter  ber  £üge  tterbanft  ber  Didier  bem  (Evange- 
lium, beffen  Äraft  and)  fjier  ftd>  wunberbar  erwiefen  f)at. 

2öas  barum  *p.  ©erwarbt  üor  SStelen  auöjeidjnet  ift  bie 
fcfyö'nc  Durd)bringung  bes  ^oettfd)*  Natürlichen  unb  Gtyrifc 
lidjen  in  feinen  @>ebid)ten.  Da  ift  nichts  üon  einer  ftarren 
GtyrifiUdjfeit,  bk  um  ber  reinen  Sefyre  willen  profaifd),  troefen 
unb  gefcfymacflos  wirb  —  bie  reine  £ef)re,  an  ber  ©erwarbt  un- 
erfd)ütterlid)  feft  (jtelt,  ijl  t)icr  £er$ensgcfül)l,  begeifertes  £cben 
geworben  5  NicfytS  »on  einem  Uebcrwiegen  beS  Did)terifd)cn,  fo 
la$  baS  ßfyrifrentbum,  nur  als  poctifdjeS  Moment,  nid)t  atö 
$eilSerfa()rung  gefaßt  würbe  —  baS  *Poetifcf;c  ijl  ba,  aber  geijb 


111 

lid)  aerffurt.  £a$  s}).  ©erfyarb  ein  £id)ter  war,  geigen  <Stro= 
pfyen  wie  bie  folgenben  auö  bem  5Beil)nacr;tSlieb  ,,3d)  fier/ 
an  betner  Grippe  l)ier". 

£)  baf?  boefy  ein  fo  lieber  (Stern 
foll  in  ber  Ärippcn  liegen! 
für  eble  Ätnber  großer  £errn 
gehören  gülbne  ^Biegen: 

2f et) !  £cu  unb  ©trof)  ijt  otel  #i  fc^ledjtj 
©ammt,  (Seiben,  Purpur  waren  recfyt, 
ä5id),  Äinblein,  brauf  &u  legen. 

SKefymt  weg  baS  ©trof),  neljmt  meg  baS  £eu, 
ify  roill  mir  SSlumen  Ijolen, 
bafj  meines  £eilanbS  ßager  fei 
auf  S^ofen  unb  SSiolen» 

Sttit  Sulpen,  helfen,  «Rosmarin 
au§  frifdjen  ©arten  will  id)  it)n 
üon  oben  ijer  bejtreuen. 

3ur  (Seiten  mill  id)  fyier  unb  bar 
r>iel  roeifie  Silien  fterfen, 
bie  folten  feiner  tfeugtein  ^)aar 
im  ©d)lafe  fanft  bebecten. 

Qod)  liebt  t-iclleicfyt  baS  bürre  ©raS 
bir,  Äinblein,  mefyr  als  alles  baS, 
maS  id)  t?icr  nenn  unb  benle  u.  f.  n>. 

(Bibt  e$  unter  bem  €>innigflen  unb  £ieblid)jlen,  waß  wir 
in  ber  lateinifcfycn  unb  beutfcfyen  SBeibnadjtSpoefte  ber  früheren 
Seit  gefunben  fyaben ,  etwas,  tva$  biefe  (Strophen  überträfe? 
5öie  bramatifd)  belebt,  wie  ft'nnlid)  anfdjaulidj,  tvk  üolr^tfyüm- 
lid)  au$  ben  Blumengarten  beutfd)er  S5auernweiber  l)erau$ge= 
bicfytet  ifr  ba$  2flle3 !  Unb  fo  ijt  in  allen  feinen  Siebern  aud) 
ba,  wo  bk  d)n]iiid)t  Grrfaljrung  in  ir)rer  ganjen  £iefe  l)ert)or= 
tritt,  ber  acfyte  £id)ter  barin  nicfyt  $u  t-erfennen,  bafj  fte  nie 


112 

dneblofje2(nemanberreil)Uttgt>on  (Befüllen,  fonbern  einen  $oxU 
fcfyritt  t>on  S^atfac^en,  wenn  aud)  nur  inneren,  ein  ftd)  t>or* 
wartö  beroegenbeg  £eben  enthalten,  bie  fubjecttt>e  Grmpft'nbung 
immer  an  ber  objeetben  Grrfd)einung  £luell  unb  @tü|e  f>ot. 

£)er  ©laubenSinbalt  ber  ©er^arbt'fdben  Sieber  f)at  fte  ju 
ben  tfyeuerflen  @d)a|cn  unferer  Äircfye  gemacht.  5ßer  nur 
einigermaßen  mit  bem  .ftircfyenliebe  befannt  ifl,  wirb  ftd)  bei 
SiebeSanfangen  wie  biefe:  „3Bie  foK  id)  biet)  empfangen  ?" 
„gro'rjlid)  foll  mein  ^perje  fpringen",  „5öir  fingen  bir  3>m; 
manuet",  „£)  5ße(t,  ffel)  F>iev  bein  Seben",  „£)  £aupt  tjcll 
33lut  unb  SBunben",  „@in  Sammlein  gefyt  unb  tragt  bie 
<Sd}utb y/,  „2fuf,  auf  mein  #er$  mit  greuben",  ,,3eud)  ein 
ju  beinen  Sfyoren  ",  „@d)wing  bid)  auf  \w  beinern  ©Ott'', 
^, föcftef)!  bu  beine  2öege",  „9?un  ruhen  alleSßalber"  erin- 
nem,  roa^  wir  an  biefem  £)td)ter  fyaben.  *p.  ©erwarbt  ifl  in 
ba$  Seben  ber  §anim  .ftircfye  eingetaucht  unb  f>att  fefl  an  ifjrem 
33efenntnijj.  2TUe3  SBiUfürUdfjc,  ©ubjectioifdje  ifl  tym  fremb ; 
aber  n?a6  er  fyat,  ba$  ifl  ber  SBieberflrafjl  ber  Äircfye  in  einem 
tebenbigen  ©liebe,  tvaß  er  fingt,  ba§  ifl  ber  Srofl,  bie  greube, 
ber  50?utf),  bie  er  für  befonbere  guflanbe  unb  Sßerfyaltniffe  au$ 
bem  <Scbafce  ber  Äircfye  empfangt.  Unb  barum  fmb  feine  Siebet 
bei  aller  SBarme  unb  ^nnigfeit  ber  eigenen  Grrfafyrung,  bc$ 
inbiüibueUen  ©efüf)l$,  bod)  jtircfyen  lieber,  ©eine  (Stellung 
5roifd)en  ber  £)bjectit>ität  eines  Sutfyer,  bk  freiließ  feine  ffarre, 
tobte,  fonbern  warmer  lebenbiger  gluf,  ba3  begeiflcrte  j3ufam= 
menflingen  Don  fielen  taufenb  «Stimmen  ju  einer  war,  unb 
5wifd)en  ber  fpatern  Beit,  bie  in  alljufubjecttoer  ©laubig= 
teit  hin  iiü)tt$  Äird)cnlicb  mel)r  ju  (Stanbe  bringt,  bejeidjnct 
*Pr>  Söatfernagct*)  treffenb  mit  tiefen  Porten:  „jDa*  2ßal)rc 


*)  %  ©ererbte  gcifrlidjc  ßteber  :c.  2,  tfufl.  @tuttg.  8ief$ing. 
1849, 


113 


ift,  ba$  *p.  ©erwarbt  auf  bec  Jpctye  (einer  Bett  ftunb  unb  ft'd) 
in  if)m  beibe  Stiftungen  aufs  £ebenbigfte  Dereinigten ;  bietete 
er  nicfyt  auSbrütf  lid)  für  bie  ©emeinbe,  nid)t  fo  unmittelbar  im 
fird)lid)en  3ntereffe  wie  £utl)er,  fonbern  au$  perfö'nlid)em 
S5ebürfni£,  in  perfönlidjen  Anfechtungen,  fo  war  ber  *Pul$-- 
fcfylag  feines  inneren  £eben3  bod)  ba$  gemetnfame  £ird)lid)e 
S5e!enntntp  unb  feine  Crmpftnbungen,  fo  perfönlid)  ft'e  fein 
mochten,  waren  bod)  nur  Söallen  ber  ^eiligen  Sauf  unb  2es 
benSflutfy,  in  reeller  \zbz$  anbere  ©lieb  ber  jlircr/e  mitatljmete 
unb  mitempfanb.  <Btin  %äb  unb  ©otteS  Xitbe,  ber  (Seele 
fragen  unb  ©otte$  Antwort  unb,  fagen  wir  e$  mit  jenem 
AuSbrud:  ber  <Sd)ule:  ©ubjeet  unb  Object,  beibeö  ift  in  tym 
rote  in  feinen  fiebern  (£inö,  fo  Grin$,  wie  e$  nur  bann  fein 
fann,  wenn  bie  (£mpft'nbung  nid)t  allein  perfo'nlicfye  5öar;r* 
fyeit  f)at,  fonbern  bie  f)b'l)ere,  gemeinfame  be6  SSolfs  unb  ber 

Ätt$e"*)' 

Sn  *Paul  ©erwarbt  war  ber  ©laube  Sutfyerö  in  frifcfyejter, 
urfprünglicfyfkr  £ebenbig£eit  t>orl)anben.  Aber  e$  gab  aucr; 
eine  ftarre,  tobte  £)rtl)oborie  unb  biefer  gegenüber  reagirte  baß 
warme  £eben  in  mancherlei  5öeife.  ©o  fonnen  bk  3efu$= 
lieber,  welche  Sodann  (Scfyeffler  (AngeluS ©tlefüiS  f 1677) 
fang,  barinnen  bk  unmittelbare  SBerbinbung  be3  Gl)rijlen= 
menfdjen  mit  feinem  Jpeilanb  in  bm  freubigften  Älangen  be$ 
£obc$  unb  £)anfe$  unb  ben  füfjeffen  Sönen  befeligter  Zkbt  ge- 
fungen  wirb,  als  SKeaction  gegen  bie  ftarre  ^ecbtgläubigfeit 


*)  SÖSaö  oon  ber  oben  angeführten  Meinung  beS  9Xatn§cr  Äattyos 
lifen  ju  galten  fei,  ber  tfngeluö  (StlcftuS  ben  einzigen  (Stern  ber 
fpätern  3eit  be6  protcfranttfdjert  Äirdjentiebeö  nennt,  unb  oon  ber 
2Cufrtct)ttgfeit  ober  (Sacfyfenntntfj  berer,  welche  $p.  ©erwarbt  bü  S5e; 
fpreebung  beö  ÄtrdjcnttebeS  ganj  tgnort'rcn,  braucht  wol)(  ntdjt  befon- 
berS  bejetetynet  &u  werben. 

8 


114 

betrachtet  roerben.  Gfö  tfr  eine  eigentl)ümlid)e  @rfd)einung,  bajj 
berfelbe  £>tcr;ter,  roelcfyer  in  feinem  „  d)erubinifd)en  5Banber^ 
mann''  ©ebanfen  Don  fcfyroinbelnber,  bk  ©eele  in$  Sßerberben 
jiefyenber  Siefe,  roie  ftc  ber  pantbeiftifcfyen  (BotteSanfcfyauung 
beö  Üfteifter  (5cfart  eigen  ftnb,  auögefprocfyen  *),  reeller  fpäter 
au$  ber  et>angelifcrjen  $ird)e  in  bie  fatf) olifcfye  übergegangen  ift, 
mit  biefer  pantfyeijlifcfycn  ©otteSanfcfyauung  unb  feinem  Jpange 
jum  Äatl)olici$muS  jene  SefuSliebet  gefungen,  bie  jroar  jum 
£l)eÜ  aug  ber  religiöfen  Snnigfeit  in  pr)antaflifd>e  Ueber= 
fd)n?angtid)feit  übergeben,  aber  §um  anbern  Sfyeil  eine  fo 
innige,  tyerjltdje,  tx>ar)rr)aft  fromme  unb  aud)  auf  ba§  ftttltdje 
Seben  fyeiligenb  cinroirfenbe  Sefu^liebc  atfjmen,  baß  fte  $u  ben 
fdjonjien  eüangelifcr;en  Äircfyenliebern  geregnet  roerben.  9?od) 
l>eute  ift  in  frommen  Greifen  ber  ev>angeltfd)en  «ftircfye  beö  2(n= 
geluö  @Uefm$  ,,%z\u,  fomm  bod)  felbft  ju  mir"  mit  fetner 
^erjbejroingenben  5D?ctobte  ein  £iebling$lieb;  nod)  \)mu  roirb 
ba$  fampfeSfraftige  ,,5D?ir  nad) !  fpricfyt  G>l)riftuS  unfer  Jpelb", 
baö  anbere  „2(uf,  dljriftenmenfcr;,  auf,  auf  §um  ©ttdt"  unb 
bog  bie  üoüige  ©enüge  in  @l)rifto  trefflid)  auSbrücfenbe  ,,*&§, 
fagt  mir  nid)tö  son  ©olb  unb  @d)ä|en"  in  ben  Äircfycn, 
in  welchen  gute©efangbüd)er  gebraucht  werben,  gerne  gefunden, 
unb  manche  eoangelifcfye  <2eele  erquickt  ffd>  an  bem  2iebe:  „3er; 
roill  bid;  lieben,  meine  ©tarfe"  mit  btn  föftlidjen  ©tropfen : 

2£d)  ba$  td)  biü)  fo  fpät  ernennet, 
bu  rjocfjgctobte  @d)önr;ctt  bu! 

*)  3d)  roeip,  bafj  ofjnc  mid)  ©ott  nidjt  ein.  9?u  lann  leben; 
SÖerb  td)  ju  nid)t,  er  muf?  oor  5Rotr)  ben  ©etjl:  aufgeben. 

£)ap  ©ott  fo  felig  ift  unb  lebet  oljn  Verlangen 

£at  er  fo  rool  t-on  mir  als  id)  t-on  Sfym  empfangen. 

3d)  bin  fo  gro£  als  ©Ott,  (Sr  ift  als  id)  fo  Hein: 

@r  !ann  nidjt  über  mid),  id)  unter  3bm  nid)t  fein. 

2>u  barffr  gu  ©Ott  nid)t  fdjretn,  bei*  33runnqucll  ift  in  bir, 
©topfjl  bu  ben  2(uSgang  nid)t,  er  flieget  für  unb  für. 


115 

Unb  biet)  nid)t  efyer  mein  genennet, 
bu  bödjjtcö  ©ut  unb  mafyre  Wut)! 
(SS  ift  mir  leib  unb  bin  betrübt, 
ba$  td)  fo  fpät  geliebt. 

3<i)  lief  r-erirrt  unb  mar  oerblenbet^ 
id)  fudjtc  bid)  unb  fanb  bid)  nicfyt} 
3d)  fyatte  mid)  oon  bir  gemenbet 
unb  liebte  ba§  gefcfyaffne  Sic^)t  5 
9cun  aber  tjiö  burd)  bid)  gefdjefyn, 
ba{j  id)  bid)  f)ab'  erfetjn. 

9ßaS  roir  oon  *p.  ©ererbt  fagten,  gilt  aud)  oon  2(na,elug 
©tleffue:  e$  tfl  eineö  ber  SOßunber,  burd)  welche  ©Ott  ft'd)  noef) 
alle  Sage  unter  ben  9ftenfd)en  oerf)errlid)t,  baf  et  in  jener 
3eit,  ^>a  bie  beutfd)e  ^Poeft'e  unter  frembem  $Befen,  leeren  gor* 
men,  r)or)lem  Älang  feufjte,  nur  bie  d)tijlglaubige  $>oeft'e  roal)re 
^Doeft'e  fein  lief. 

2(ber  bie  Oveactton  eine6  £)id)ter6,  ber  fdbji  bem  Jtatfyofc 
ci$mu£  triebet  juftel,  roat  nidjt  genügenb,  ben  sproteftantiS- 
muS,  ber  in  @rftatrung  $u  geraten  breite,  ju  feiner  urfprüng* 
liefen  2cben£frifd)e  jutücfjufürjren.  Grine  folcfye  5Birfung 
mußte  oon  Scannern  ausgeben,  in  welchen  bie  Jpaupt*  unb 
iternlerjte  ber  euangelifd)en  JUrd)e,  baß  ber  SHenfd),  ber  burd) 
feine  (Sünbe  grünblid)  oerberbt,  oöllig  unfähig  tfl,  felbft  feine 
(Seligfeit  $u  fd)affen,  nur  burd)  bie  ©nabe  ©otteS  in  dfjrifto 
Scfu  ben  graben  mit  ©Ott  unb  nur  burd)  ^raft  bc3  ^eiligen 
©eifte»  ein  neues  Zebzn  erlangen  fann,  in  oolliger  ilraft  unb 
£ebenbigt"'eit  roar.  3efu$  drjrifruS  mußte  roieber  mit  ber  feuri= 
gen  2iebe,  bie  in  beS  2(ngelu$  ©tUftuä  fiebern  glüfyt,  geliebt 
roerben:  aber  biefe  £iebe  burfte  nidjt  bei  ft'd)  bleiben,  nid)t  in 
befcfyauücrjes  Selbftgenügen  einer  fromm  erregten  (£mpfmbung 
unb  *pi)antafte  ausarten :  jte  mußte  al$  tief  fr  e$  *princip  ber 
SÜßiebergeburt  unb  Heiligung  gefaßt  roerben.    Unb  bieß  a,cfd)ar; 

8* 


116 

vorbereitet^  burd)  Scanner  wie  So  bann  #rnb,  beffen 
„wafyreS  @l)riftentbum"  bis  auf  tiefen  Sag  33uj$e,  ©lauben 
unb  ©ebeteSft'nn  im  ©eifte  ßutrjcrs  erwecft,  burd)greifenb  burd) 
s])bilipp  ©pener,  (|  1705),  ber  in  feinen  SöibeU  unb  ©e= 
beteSgemeinfd)aften  (collegia  pietatis)  mitten  in  bei  ccffac* 
renben  £ird)e  bk  frifd)grünenben  tfuen  lebenbigen  ©laubenS 
gepflegt  bat,  unb  2(uguft  Jpermann  grancfe  (7  1727), 
bcffen  5BaifenbauS  in  #alie  mit  gewaltiger  Stimme  in  bic 
bcutfd)c  £ird)e  rief:  ber  ©laube,  fo  er  nid)t  Sßcrfc  bat,  ifl  tobt 
in  ibm  fe(ber.  JDet  ©pener  s§ramfe'fcfre  ^ietiSmuS  ift 
nidbtö  weiter  als  ein  äutücflenfen  ber  Äirdjc  $u  ibrem  ur= 
fprünglicben  SBefen,  ein  ritornar  al  segno,  ein  gortfübren 
beS  SSSerfeS  ber  Sieformation,  (Einpflanzung  ber  aus  ßbrifto 
frammenben  crlöfenben  Gräfte  in  jebeS  fJttcnfdjenfyerj  unb  WeS 
gan$e  zeitliche  %cbtn  $u  feiner  völligen  Söiebergeburt  unb  SpcU 
ligung.  (Eine  fo  bebeutenbe  Grntwicfelung  in  ber  Äirdje  mufjtc 
nun  fofort  in  bem  Jtird)enliebe,  baS  von  2fnfang  an  ber  i\ird)e 
5pei45-  unb  >PulSfd)lag  roar,  verfpiirt  werben,  JDte  Sfe&er&kfjtet, 
beren  refigiefeS  Sebcn  burd)  ©pener  unb  grancfe  angeregt 
warb,  finden  bic  ^efuslieber  nod)  fort,  aber  bie  SBiebergeburt 
unb  Heiligung,  baS  d)riftlid)e  £eben,  bie  eigene  (Erfabrung  von 
ber  33e£ebrung  unb  ^inbfebaft  ft'nb  ber  bauptfad)lid)e  ©egen- 
ftanb  ifyreS  ©efanges.  ©pener  felbft  t)at  einige  lieber  ge= 
bicfytet,  bie  ganj  bie  finblid)  gläubige  grö'mmigfcit  eines  Surfet 
unb  *p.  ©erbarbt  affinen.  Grin  grettnb  ©penerS  war  3>oa- 
d)im  9?eanber  (f  1680),  einer  ber  bebeutenbften  geiftlid)en 
£id)ter  au$  ber  reformirten  Ätrcfye,  ber  um  feines  ©laubenS 
willen  Sßieleö  erbulbenb,  mit  ber  Höfling  „  beffer  fi'd)  51t  £obe 
gehofft,  als  im  Unglauben  untergebenb  ",  viele  lieber  gebier); 
tet,  bie  burd)  ir>ren  einfad)  biblifd)en,  bcrjlid)  bemiitbigen,  von 
ber  mofrifd)en  Ueberfd)wanglid)r\nt  freien,  aber  mit  inniger 
grommigfeit  erfüllten  £on  („Sieb',  bier  bin  id)  Grhrcnfönig", 


1  IT 

„Äomrn,  o  fomm,  bu  ©eift  bes  ge&enS",  „  Sobe,  ben  Ferren, 
ben  mächtigen  «ftö'nig  bcr  Grfyren"  u.  a.)  fi'd)  in  bct  ft'ngenben 
Äirdje  fehr  batb  eingebürgert  fjaben.  9?od)  möge  ber  burd) 
Speners  Schriften  erwecfte  2Beimarfd)c  jlapellmeijler  2(bam 
Drefe  (|  1718),  um  feines  Ziehet  „ ©eefcnbrauttgQm,  Sefil 
©ottes  Samm"  willen,  ber  als  Beetee  bes  ©nmnaftums 
am  grauen  Älofter  ju  S3erlin  unter  Speners  £)betatrfjid)t 
jlefyenbe  Samuel  Öiobigafr  (j  1698;,  mit  feinem  Sieb 
„3Sas  ©ctt  tf)iit,  bas  ift  wol)lgetban"  unb  ber  aus  Schleswig 
gebürtige  Kantor  unb  Sttufifbtrcctcr  $u  Bremen  Saurentius 
Sauren tii  (f  1722)  genannt  fein,  ber  mele  gute  Sieber  ge- 
bietet fyat.  ©lüfycnber  unb  fd)wungreid)er,  als  bie  um  Spener 
ft'd)  gruppirenben  £id)ter  fyabcn  im  ©an$en  biejenigen  gebid); 
tet ,  welche  um  granefe  unb  ben  ^allifdjen  Pietismus  ft'd) 
reiben.  fönen  tiefen  SSlic?  in  bie  gremmigfeit  grancfVs  fetbft 
laßt  uns  fein  Sieb  „©Ott  Seb,  ein  Schritt  $ur  Grwigfeit  ift 
abermals  twllenbet!"  tljmn,  wenn  tüir  bebenden,  baf  er  biefes 
Sieb  auf  ber  Dveife  bid)tete,  als  er  um  feiner  grömmigfeit  willen 
t>on  feinem  2(mte  in  Erfurt   vertrieben  werben  war.    £arin 

l)ti$t  es : 

3tJ)  jä^Kc  Stunbcn,  Sag  unb  3al)r 

unb  wirb  mir  altju  lange, 

25iS  es  erfdietne,  ba|j  id)  gar, 

o  Seben,  biefy  umfange, 

£)amit,  roaS  ficrbttd)  ift  in  mir, 

ocrfd)lungcn  werbe  ganj  in  bir 

unb  \<fy  unjlerblid)  ererbe, 

23om  $euer  beincr  Ciebe  glüfyt 
mein  £erj,  bafj  ftdj  entjünbet, 
ffi?aio  in  mir  ift  unb  mein  ©emütl) 
fid)  fo  mit  bir  oerbinbet, 
2>ajj  bu  in  mir  unb  td)  in  bir 
unb  td)  bod)  immer  nod)  alliier 
will  näber  an  bid)  bringen. 


118 

Unmittelbar  neben  grancfe  muf  fein  <5d)roiegerfol)n  3>o  = 
tyann  2f  n aflaf  tuö  grep  lingrjaufen  (f  1739  atö  *Paftor 
5U  @t.  Ulrid)  unb  Director  beö  2Baifenl)aufe$  ju  Jpalle)  ge* 
nannt  werben,  wegen  feines  „  geiffreidjen  ©efangbud)$,  ben 
Äern  alter  unb  neuer  lieber,  roie  aud)  bit  *ftoten  ber  unbc= 
lannten  Gelobten  in  ffd)  entfyaltenb "  unb  feiner  t)ierunbt>ier§ig 
eignen  geifilicfyen  lieber,  bie  jum  SEfyeü  in  einer  ben  öolfStfyüm« 
liefen  £on  ctneS  ^.  ©erwarbt  Derlaffenben  lebhaften,  betraf 
tenben  @prad)e  („<So  ijt  benn  nun  bte  glitte  aufgebaut")/ 
gum  &f)eü  aber  aud)  in  einfacherem  £one  geblattet  ffnb  („58er 
tft  rool  rote  bu?"  „©djaff'  in  mir  ©ort  an  reineö  £er§"). 
Die  §roei  fdjonen  SErojflteber :  „Slttem^erj  gib  btcf>  aufrieben" 
unb  „©ebulb  iftdlotf)"  t)at  er  unter  3al)nfd)merjen  gebid)tet.  — 
2(ufjerbem  feien  erwähnt  3.  3.  S3rettl)aupt  (f  1732  in 
Jpalle  al$  ©enior  ber  tr)eologtfd)en  gacultat),  ein  mit  ©pener 
unb  Jrancfe  innig  tterbunbener,  in  tl)rem  @inne  unermüblid) 
tätiger,  mit  großem  ©ebetSgeijle  begabter  Sftann  („33er-- 
fud)t  eud)  felbft,  ob  tf>r  im  ©lauben  flehet"),  3  o  ad)  im 
Sänge  (f  1744  a(ö  ^rofeffor  ber  £r;eclogic  in  £alle),  tton 
bem  roir  baes  fdjone  Sftorgenlieb:  „£)  Sefu,  füfcö  2td>t,  nun  ijl 
bte  €Rad>t  vergangen"  fyaben;  3.  Daniel  #errnfd)mibt 
(f  1723  al$  sprofeffor  ber  Geologie  in  JpaUc),  ein  Dichter  t>on 
$reuj  =  unb  SrojHiebctfn  in  betracfytenber  SÖSeife  („(St  füfjct 
hinein,  er  muf  aud)  Jpelfec  fein",  „©Ott  rotlfsJ  machen,  bafj 
bie  <Sad)en  gef)en,  roie  eö  rjeilfam  tjt")$  G> rjrijli an  griebr. 
Siebter  (f  1711  als  2Trjt  am  2Batfenf)aug  §u  £aüe),ber  33, 
jum  Styeü  fel)r  fd)6'ne  Sieber,  ebenfalls  mefyr  in  betrad)tenbem 
alö  im  t?olfötl)ümlid)en  £on  biedrere  („£)  Zkbt,  bie  ben  $im* 
mel  t)at  jerriffen",  „Der  fd)male  SBeg  ifl  breit  genug  jum 
Seben",  „GrS  ift  ntd)t  ferner,  ein  Gtyrift  $u  fein",  „<£t  fofret 
Diel  ein  Gtyrijl  §u  fein",  „£ier  legt  mein  ©inn  ttor  bir  ftd) 
nieber",   „©Ott,   ben   td)   al$   Siebe  fennc") ;   SQSolfgang 


119 

Gf&nff.  £)e£ler  (f  1722)  mit  feinen  Siebern  „SWein  3efu, 
ben  bie  @erapl)inen",  unb  „5Bie  roofyl  ift  mir,  o  greunb  ber 
(Seelen".  2Tud)  3  of)ann  tfnbreaö  fRotf)t  (f  1737),  ben 
ber  ©raf  3tnjenborf  alef  Patron  auf  bie  Pfarrei  S5€trtr)o(böborf 
berufen,  nad)  3m5enborfS  geugnif  t>on  grofjer  d)riftlid)er  S5c- 
rebfamfeit,  bietete  in  ber  Sökife  be£  grancfe'fc^en  *Pietiömu$ 
O/Sd)  fyobt  nun  ben  (Srunb  gefunben",  „&aß  tvarjre  Gtynffcn« 
tf)um  ijl  roafyrlid)  leichte").  3}on  ben  fpatern  Dichtern  bec 
Jpallifd)cn  ©cfyule  nennen  nur  Äarl  Jpeinrid)  t>.  SSogafcfp 
(f  1774),  ber  t>on  ber  9ied)tSroiffenfd)aft  §ur  Geologie  über= 
ging,  jum  SSeften  be$  5öaifenl)aufe$  in  #alle  feine  ©üter  Der* 
faufte  unb  bann  at$  spriüatmann  in  fyaüt  t)iele  erbauliche 
©Triften  unb  geiftlicfye lieber  fd)riebimbetrad}tenben£one,  üoll 
cfyrtffricfyer  £rfaf)rung.  9?amentlid)  in  einem  berfelben  „SÖßacr; 
auf,  t>u  ©eifl  ber  erften  Beugen"  brennt  eine  fo  fyeife  %kbt 
§ur  $ird)e,  ein  folcfyer  propr)ettfd>er  geuereifer,  ba$  tt>ir  un$,  in 
biefen  Sagen,  ta  e$  aud)  tyotye  3^it  ifi,  mit  ®tbzttn  ben  Fimmel 
ju  serreifen,  baf?  bie  ©nabe  (BotteS  in  gellem  <&d)titi  über  bie 
Gfyrißenfyeit  l)erableud)te,  ntcr)t  enthalten  fonnen,  einige  @tro= 
pfyen  fyierfyerjufe&en : 

2Cdj,  bajj  bie  J^>ütf  aus  3ion  !äme! 

o  baf?  betn  ©eijt  fo,  wie  betn  Sßort  üerfprtdjt, 

£)etn  SBolf  auö  bem  ©efdngntfj  neunte! 

o  roürb  eö  boefy  nur  balb  üor  tfbenb  ltdjt! 

ttd),  reif,  o  £err,  ben  £imme(  balb  entjroet 

unb  lomm  fjerab  gur  £ülf  unb  maefy  uns  frei! 

"Kd),  lag  beut  Sßort  recfyt  fcfynelle  taufen; 
eö  fei  fein  Ort  oljn  beffen  ©lang  unb  ©djetn. 
tfet),  füfyre  balb  baburefy  mit  Raufen 
ber  Reiben  $üll  in  alle  Sporen  ein! 
Sa,  roeefe  boefy  aud)  Sfracl  balb  auf: 
unb  alfo  fegne  beineö  SÖorteö  Sauf! 


120 

£>  beffre  3ionö  raufte  (Stege  $ 
unb  roa$  betn  Sßort  im  ßaufe  ijtnbcrn  fann, 
3)aS  räum,  aty  räum  quo  jebem  SBege. 
oertilg,  o  £err,  ben  fatfdjen  @(aufcen§roal)n, 
Unb  mact;  unö  halb  t>on  jebem  9ftietf)ting  frei, 
ba$  Äird)  unb  @cfyut  ein  ©arten  ©otteS  [ct. 

Sodann  Safob  3ftambad)  aus  Jpatte  (f  1735  ju 
©tefen  alö  *Profeffor  bev  Geologie),  ein  Sttann,  an  bem  ©ot- 
tcö  ©nabenfühjrung  ft'd)tbar  war ,  x>oll  ©ebetesinnigfeit, 
finblicfyer  einfacher  ^römmigfeit  unb  frönet  £>id}tergabe,  t>cc= 
faßte  Diele  mcijlens  jroar  nid)t  grabe  trocfene  Sieber,  aber  bod) 
in  ler;rr;aftem  £one,  burd)  welchen  er,  fowie  burd)  fein  ©e- 
wicfytlegen  auf  bic  „^tttenlteber",  auf  bie  balb  anbrecfyenbe  3eit 
bcr  Sttorat*  unb  Sugenbliebcr  fyin  weift  („2Btc  fyerrlid)  iff€ 
ein  ©cfyaflein  (grifft  werben"/  ,,3d)  bin  getauft  auf  beinen 
tarnen",  „ €D?etn  Scfu,  bcr  bu  t>or  bem  ©Reiben"/  ,,din 
neugeborncs  ©otteöfinb  fcfymecft  feines  SBatcrä  Siebe").  — 
Kllc  bicfe  Sieber  ber  pietifltfd>en  ©cfyule  ftnb  nid)t  in  bem  ge= 
waltig  freubigen  £one  gebietet,  in  weld)cm  bas  ganje  et>ange- 
lifcfye  SBolf  ju  Sutfyers  3cit  [einen  drlöfungSjubel  fang,  nid)t 
in  bem  finblid)  fröhlichen  unb  cinfact)  fjerjltdjcn,  ber  *p.  ©er^ 
fjarbt  eigen  ifr,  überhaupt  burcfyauS  nidjt  in  »olr'Stbümlicher 
SÖßcife;  fte  fd}cinen  aus  einer  <Seele  §u  (rammen,  bte  auf  ber 
Seiter  anfyaltenben  ©ebetes  in  bzn  Jptmmel  f)inetnftetgt,  auf 
jeber  ©rufe  ju  ernffer  <Sclbftyrüfung  fielen  bleibt,  einen  be* 
trad)tenben  Oiücfblic!  auf  baß  <Sünbenelcnb,  einen  2Cufbticf  $u 
ber  5perrlid)!eit  ©otteS  tf)Ut,  bann  mit  einem  ermunternben : 
nur  frifd)  hinein,  eS  wirb  fo  f>od>  nicht  fein!  auf  ber  fteilen 
S5ar;n  weiter  fdjrcitet,  enblid)  and)  baß  fcfyo'nc  %kl  erreicht,  ha 
benn  fyerrlicfyc  ^Diftge  gefd)aut  werben  unb  bic  (Seele  bauen 
fingen  muf,  tt>k  „beS  dljrijren  inwenbiges  Sehen"  glanjet, 
liefern  ganzen  dharafter  bce>  ern(Tc(Icn,  felbftbewufjteffcn  9frn= 


121 

genS  nad)  ber  5Bicbergeburt  unb  Heiligung  gemaf,  eignen  ftd) 
bie  lieber  weniger  jum  ©efang  in  voller  ©emeinbe,  alö  $um 
ernften  Dtfacfyempftnben,  (Wadjbeten  unb  9?ad)ft'ngen  in  füllet 
lammet  unb  in  kleinen  ©emeinfcfyaften.  (Sie  muffen  511m 
£f)etl  fd)on  cfyer  3 ei fl  t  i  d>  e  Sieber  als  $ir  cfyen  lieber  ge* 
nannt  werben. 

3n  ben  Siebern  ber  Skübergcmetnbe  unb  üor  2CUcn  in 
benen  tyreä  (Stifters,  be$  ©rafen  9?icolauS  Subwig  t>on  Bin- 
gen bor  f  unb  spottenborf  (|  1760)  begegnet  uns  biefelbe  innige 
Sefuälicbe,  rote  bd  2(ngelu3  Sileftus,  berfelbe  Grrnjl  ber  #eüi* 
gung,  tote  bei  ben  $allifd)en  sPietiften,  aber  afS  befonberc 
@igentl)ümlid)t\:it  ein  jiarfeä  betonen  ber  eoangelifcfyen  Sebte 
tton  ber  23erfel)nung  beö  SWcnfdjen  mit  ©Ott  burd)  ben  £ob 
Sefu  Gtyrifti,  im  2(ccentlegen  auf  @f)rifii  SStut  unb  Sßunben, 
»ie'S  in  ben  gefd)ilberten  £>id)tergruppen  ftd)  nid)t  ft'nbct, 
Püffen  wir  nun  einerfcitS  bcii  £ert>or!)eben  ber  23erfb'l)nunga-- 
unb  Oied)tfertigung3lel)re  als  a'd)t  eüangclifd)  unb  in  jener  Bett 
als  eine  rjeilfame  Grrgän$ung  ju  ber  in  ipaüe  üorwaltenben 
Betonung  ber  Sefyre  uon  ber  Heiligung  anfefyen,  fo  wirb  unS 
bod)  burd)  bie  CrntroicFelung,  bie  baß  Sieb  ber  S3rübergemeinbe 
fpatet  nal)m,  burd)  baß  gebanfenlofe  Raufen  ber  Sßotte  „ÜBlut, 
SBunben,  Sammlern",  burd)  ein  (Spielen  mit  bm  ftnnlid)en 
2(eu^erlid)feiten  ber  grofen  5peilStl)atfad)e  üon  @l)rtjli  Seiben 
unb  (Stetben  bie  Sefyre  gegeben,  ba$  bie  ^oeft'e  ftd)  $u  Ritten 
l)abe,  bamit  ffe  nid)t  in  bem  S3ebiirfniß  nad)  fmnlid)er  7ln- 
fd)auung  enblid)  ftatt  beS  tiefen,  etnffen  ©laubenSgefyaltS  nur 
nod)  ein  leereö  2ßortfpiet  behalte*)»    j3in$enborf  felbft,  beffen 


*)  Sd)lciermad)cr  äußerte  ftd)  babtn,  „bafj  c$  ftd)  ntd)t  ge* 
büljrc,  einen  ausgezeichneten  SSerfcfynungSwertl)  auf  bie  förperlidjen 
Zzibtn  ju  legen.  Gnnjclneö  befonbcrS  herausgreifen  unb  tl)m  einen 
folgen  Söertl)  beilegen,  ba3  fdjetne  im  bt'bactifdjen  Vortrage  mcfjt 


122 

ausgezeichnete  natürliche  Begabung  einen  innigen  23unb  mit 
bm  ©aben  be$  ^eiligen  ©eifteS  gefd)lof|en  fyattt,  ein  religiöfer 
©eniuS  t>olI  Sebenbigfeit,  Grnergie,  einbrtngenbem  Siefbltcf 
unb  felbffaerleugnenber  Siebe,  t)at  tüele  fcfyone  Sieber  in  man* 
nigfaltiger  Sonart  gebicfytet.  SBafyrenb  er  j.  SS.  in  ber  S5e= 
tracfytung  ©otteS:  „2(llgegenrr>art !  id)  mufj  gejlelm"  einen 
f)Ot)en  glug  nimmt,  fpricfyt  er  in  bem  Siebe  „SWerf  (Seele,  bir 
ba$  große  SBott"  bie  tieften  ©ebanfen  in  unübertrefflicher 
.ftürje  au$,  laft  er  ftd)  in  bem  anbern  ,,3>d)  bin  ein  fletneS 
Äinbelein"  ju  ber  finblicfyen  2(nfd)auung  r)crab.  ^)?e  Siebet 
rpa'rme  BinjenborfS  unb  ber  S3rübergemeinbe,  burd)  roeldje  fte 
in  einer  falten  Bett  Beugnifj  ablegen  follte,  baf?  nur  in  (Ffyriffo 
rcormeS,  inniges  Sebcn  §u  ft'nben  fei,  fprid)t  ftd)  in  bem  Siebe 

auS: 

£er$  unb  £crj  öereint  jufammen, 
fudjt  in  ©otteS  £er§en  SRufy, 
Caffet  eure  ßicbeöflammen 
tobern  auf  ben  £eilanb  $u. 
(Sr  baö  £aupt,  wir  feine  ©lieber, 
(5r  baö  Cicfyt  unb  mir  ber  ©cfyein, 
(St  ber  SDkijter,  wir  biz  SSrüber, 
<5r  ijt  unfer,  wir  ftnb  fein» 

Unb  ber  ©laubenSmutl),  ber  Binjenborf  felbft  unter  \)k 
3nbianer  nad)  5^orbamerila,  unb  einfache  fd)lidbte  SSrübcr  nad) 
©rönlanb  trieb,  leuchtet  aus  bem  Siebe:  „£)er  ©laube,  bricht 
burd)  <Stal)l  unb  <Stein"  fyerüor. 

3n  SBSafjr^ett,  wenn  ba$  Gljriftenüolf 
nur  wollte,  waö  e$  lonnte, 
Söenn  ft'dtj  ber  3eugcn  jtarfe  SBolt 
auf  Scfu  SBtnfen  trennte, 


Mo3  fpielenbe  Megorie  ju  fein  unb  im  poetifcfyen  ntcfyt  blofj  tänbelnbe 
(Smpfinbfamfeit,  fonbern  cö  fei  wol  feiten  ofyne  eine  öcrunretnigcnbe 
SScitnifdjung  üon  <2upcrftttton." 


123 

(Sie  fturjete  ba$  ganje  £eer 
ber  fremben  Äinbcr  nieber, 
Unb  joge  ftch  nur  befto  meljr 
§u  iljrer  (Sonne  wieber.  — 

Unb  wenn  bie  treuen  3eugen  fefyn, 
worauf  fteS  Ceben  wagen, 
(So  mögen  fte  nicfjt  wiberjrefyn 
unb  lafjen  ftdt?  erfragen. 
(Sie  mögen  ber  (Srlöfung  nidjt, 
t>k  fte  oorm  ßciben  birget: 
Um  jener  2Cuferjtel)ung  Sidt}t 
ift  mancher  gern  erwürget. 

2Bir  wollen  unter  ©otteS  ©cfjU§, 

ben  (Satan  ju  ücrtreiben 

Unb  feinem  £of)ngcfchrci  ju  £ru$, 

mit  unfern  SSätern  glauben. 

(Soll  aber  unfre  SRofenart 

auch  unter  dornen  weiben, 

SSraud)ts  Höllenfahrt  üor  Himmelfahrt, 

fo  wollen  wir  auch  leiben. 

Die  „Denfgläubigen",  bie  in  ihrer  aujjerorbentlid)en  ©e- 
fd}etbtr)ett  fo  gerne  über  \>k  SGßunbcntheologie  fpotten,  mögen 
un$  bod)  einmal  ihre  Sieber  feigen,  bie  in  folgern  ©laubenSfeuer 
fprühen  unb  ihre  SWtfftonä're,  bie  im  Drange  biefeS  ©laubenS 
bie  5Bunben  be$  «ÖeilanbS  ftd)  burd)  bie  roilben  Sßö'lfer  an  il)rem 
eigenen  Üetbe  fernlagen  liefen.  Gr3  muf  ja  bod),  fo  lange  ba$  md)t 
gefd)teht,  babei  bleiben,  baf  nur  ber  ©laube  an  ba$  Samtti  ©ot- 
teS,  roeld)eS  ber  Söelt  ©ünbe  trägt,  ju  rechten  Werfen  fäl)ig  ijf» 

Broei  Sftpflifer,  einen  ber  lutherifchen ,  unb  einen  ber  re= 
formirten  Äirdje,  muffen  mir  nod)  ermähnen,  ©ottfrieb 
#rnolb  (f  1714),  alö  ©tubent  in  Wittenberg  mit  ber 
<Streitfud)t  ber  orthoborejren  unter  ben  Lutheranern  befannt 
geworben,  bann  in  Dreöben  burd)  <Spener$  Grinfluf?  grünblid) 
befehrt,  ein  ftrenger  Criferer  für  r^etli^e^  Leben,  als  £ofmeiffer 


124 

in  £lueblinburg,  au#  ber  Zerrüttung  ber  ©egenwart  in  „tag 
erfle  9flartertl)um"  unb  „bie  erfle  Siebe  ju  Gtyrtfto"  (ltrd}cn- 
^efd)id)tttct)e  <Sd)riften  t>on  il)m)  äurücffefyrcnb,  als  $Profeffor 
§u  ©tepen  (1697  —  98)  mit  ben  „Äirdjen*  unb  £efcerl)ifio; 
nen"  befcfyaftigt,  welche  bie  Verfolgung  ber  [utr)ecifd>en  SEr)eo* 
logen  über  ifyn  hereinführte,  julefct  als  ©eiftlid)er  in  ^erlebera, 
rul)ig  entfcfylafen,  nacfybem  fein  £ob  burd)  bie  rofye  ©eroalttfjat 
preuf tfd)ec  ^Berber,  bie  il)m  in  ber  .ftitcfye  wa'fyrenb  er  ba$ 
2Cbenbmaf)l  fpenbete,  mehrere  Jünglinge  roeggeriffen  Ratten, 
befcfyleunigt  roorben  roar,  —  fjat  eine  gute  3af)l  trefflicher  Sieber 
gebietet,  in  benen  ftd)  feine  (Seele,  ber  5öeife  eineö  9\tcf)tec 
nicfyt  unafyntid),  au$  ber  @ünbe  ju  (übnjJo  unb  burd)  ii)n  jur 
Heiligung  l)inburd)ringt,  Sieber  t)oll  üon  Jpe(bentnutf)  gegen 
©ünbe  unb  SBelt,  tiefer  inniger  Siebe  $u  ßl)rifto  unb  Sob  unb 
9)rei3  für  feine  ©nabenfüfyrungen;  aber  aud)  fyier  tritt  mefyr  ber 
(frnfr  ber  <Selbjlbetrad)tung,  innerlid)er  Äampf  unb  «Streit  al$ 
bie  (SiegeSlujl  eines  üon  QBotteS  ©nabc  au§  allem  (5lenb  Grr= 
loflen  (jerüor*).    @tnen  gewiffen  ©egcnfa£  gegen  ben  geuer* 

*)  SaS  berühmteste  fetner  ßieber  tfr  wol  „<So  für)rft  bu  bod)  recfyt 
fetig,  4?crr,  bie  Seinen!".  2Cujjcrbem:  „£>  Surct)brecr;cr  aller S5anbc" 
„£)  ber  Mc3  t)ätt  oerloren";  bau  ©ebetotieb  „SBcrgif  mein  nicr^t,  baf$ 
td)  bein  nidjt  rergcjTe",  „^erjog,  unfrer  (Seligkeiten".  Sä  einem 
nad)  ber  SKiebertegung  feiner  ©teßer  $>rofcffur  1698  »erfaßten  ©es 
biegte:  ,,2(d)!  ©ünbentrug"  fagt  er: 

,,Ser  eitle  äßafyn,  \va$  9cü§lid)e$  gu  teuren, 
3og  mid)  au§  mir  unb  meinet  3cfu  Stuf) 
3n  frembe  Pflicht,  fein  SÖer!  in  mir  ju  flören  5 
3d)  lief?  mid)  fetbfr  unb  lief  auf  anbre  ju, 

Sa  warb  mir  ZkV  unb  3ctt  unb  £raft  benommen  3 
Sie  grctfyett  beö  ©ewiffenö  warb  gefränft. 
Ser  ©eift  !ann  nidjt  ju  feiner  ^üllc  fommen, 
SGSenn  itym  bie  SDSclt  aus  iljucm  Sßedjer  fdjenft. 

#d)  Sefu!  gib  mir  meine  oorge  Äraft! 
3d)  will  mid;  gern  oon  allen  Singen  fdjeiben; 
3d)  bin  nur  betn!  —  \va$  feinen  ^rieben  fdjaffr, 
£err!  ba$  tafü  mid)  unb  alle  (Seelen  meiben! 


125 

eifec  2(cno(b$  bittet  mit  feiner  Stille  unb  ©etaffenfyeit  bec 
SD?nfltfec  bec  reformirten  Äirdje ,  ©erwarb  Ser  (hegen 
(f  1769),  ber  ffcf>  51t  9ftül)lr;eim  an  bec  $ul)r  in  jlilfer  Burücf- 
ge$ogenl)eit  feinen  £eben$unterr)alt  mit  S3anbmad)en  v>erbiente, 
k\$  er  burefy  ben  wunberbaren  Erfolg  feiner  Grinwirfung  auf 
bie  Beeten  getrieben  warb,  ffd>  ganj  unb  gar  bem  £)ienjle  bec 
leibtid)  unb  geiftlicr;  fernen  unb  ^canfen  ju  wibmen :  ein  ©e= 
mütl),  ba$  in  ©Ott  rebte  unb  webte  unb  in  bem  @otte6  liebe= 
flare$  2(ngeftd)t  ft'cf)  beflanbig  wieberfptegelte,  tief  jugleid)  unb 
flar  burd)  bie  innigfre  ^tebe.  S5ei  tl)m  fein  unfrateö  fingen, 
fonbecn  rufyige,  ftd)  oerfenfenbe  Siebe,  fein  Dunfel  be$  2(uS= 
bruefs,  fonbecn  ceinfte  Älarrjcit,  ein  finblid)  Dieben  §u  bem 
überall  unb  allezeit  nal)en  ©Ott.  2Ber  biefe  tx>ar)rr)aft  fdjö'ne 
©eele  fennen  (ecnen  will,  bec  lefe  einmal  mit  rechter  2(nbad)t 
baö  Sieb:  „©Ott  ifr  gegenwärtig: 

SBte  bie  jarten  SSlumen  willig  fidj  entfalten 

Unb  ber  (Sonne  ftille  galten; 

Cafj  mid)  fo 

©tili  unb  frol), 

©eine  (Strahlen  faffen 

Unb  biü)  walten  laffen. 

sßlafyz  mid)  einfältig,  innig,  abgefaßten, 

(Sanfte  unb  im  ftitlen  ^rieten! 

@o  war  fein  ©inn,  ben  er  in  bem  %kbe  „£)  liebe  (Seele, 
fönntjl  bu  werben  ein  fleineS  Jlinbcfyen  nod)  auf  @rben"  ge= 
fcfyilbert,  aus  bem  er  aud)  bie  brei  5Beir)nadjt$licber  „3aud)§ct 
tr)r  #immcl,  frofylocfet  if>r  engcltfcfyen  Gtyö're",  „greue  btd>, 
bu  Äinbecocben",  „Du  fdjonjteS  ©otteefinb",  fecnec  „8Bie 
bif!  bu  mic  fo  innig  gut,  mein  r)or)er  *PctejIec  bu'',  „*ftun,  fo 
will  id)  benn  meinSeben"  u,  a.  gebietet.  5£ie  Secfteegen, 
bec  nuc  bie  SBeifye  be$  allgemeinen  *Pciefrcctl)um3  t>on  feinem 
«Speilanb  erhalten  fyatte,  bie  ©emeinbe  auf  bem  ipeejen  teug, 


126 

lernen  mir  au$  bcm  £tebe  „3*ftt/  ber  bu  bifr  allein  "  unb  foll 
in  unfern  Sagen  nicfyt  t>ergejjen  werben.  Da  fyeift  e$  un^er 
2(nberm: 

Die  in  Äreuj  unb  Setben  (eben, 
ftärfe  ba$  fte  gan§  ergeben 
t'fyre  ©eet  in  bcine  £anb : 
£afj  fte  baburd)  werben  Heiner 
unb  t>on  allen  (Sctylacten  reiner, 
lauterlicf;  in  bid)  gewanbt. 

£af?  bk  Deinen  nocfj  auf  (Srben 
gan&  nadj  beinern  £er$en  werben: 
macfye  beine  Äinber  fdjon, 
2lbgefd)ieben,  Kein  unb  fülle, 
fanft,  einfältig  rote  bein  SBtUe 
unb  wie  bu  fte  gern  willjr  fefym 

(Sonbcrticr;  gcbcn!e  beren, 

tk  e$,  £err,  oon  mir  begehren, 

t>a$  td)  für  fte  beten  foll: 

2luf  bein  £crj  will  id)  fte  legen  j 

gib  bu  jebem  folgen  ©egen, 

rote  eö  notr;  5  bu  lennfl  fte  rool, 

ü&j,  befucfy  gtt  tiefer  <5tunbe 
tfyre  fersen  unb  im  ©runbe 
fte  erfreu  in  bir  allein: 
3eua)  mit  beinen  ßicbeSjugen 
ifjre  Suft  unb  gan&  Vergnügen 
wefcntlidf)  in  bid)  hinein. 

3öarcn  bie  ^tetijlen,  ^errnfyuter  unb  S^pftifcr  alle  in 
einen  gewiffen  ©egenfafc  jur  Äircfye  getreten,  infofern  biefe 
ftarr  unb  tobt  mar,  nicfyt  immer  in  einen  ©egenfak  gegen  \>a$ 
innerfle  5ßefen  ber  fird)ltcf)cn  ^er)rc,  fo  mußte  eine  folcfye  be= 
recfyttgte,  heilig  unb  ernft  gemeinte  ©cgenwirfung  gute  $rüd)te 


127 

bringen  unb  biefe  seilen  ftd)  t)ielleid)t  fcfyon  barin,  baf  roir 
unter  bm  ortfyoborejlen  Geologen  in  ber  erften  ^paffte  be$ 
18.  3>afyrf)unbertS  Scanner  ftnben,  bie  einen  lebenbigen  ©lau= 
bm  in  Siebern  auöfprecfyen,  wie  j.  25.  Gr.  Sfteumeifier 
(f  1756),  ber  fyeftig  gegen  ben  *Pieti3mu$  kämpfte,  33.  £. 
£  öftrer  (f  1749),  ber  gelefyrtejte  ©egner  berfelben  u.  3f. 
#1$  eigentlicher  Repräsentant  biefer  frrcfylid)  glaubigen,  aber 
aud)  lebenbig  frommen  Richtung  fei  Benjamin  <Sd)mol<f 
(f  1737),  genannt,  ein  C0?ann  tion  reichem  SBerfeflufj,  ber 
t>tet  in  poetifdjer  £inftd)t  tabelnöroertfye  Grigentl)ümlid)£eitett 
fyat,  aber  auö  ber  reinjlen  Srömmigfeit  im  ©eifte  tyaul  ©er- 
f>arbt$,  fingt.  #m  ©djonffcn  entfaltet  ftd)  fein  ©laube  unb 
feine  £)id)tcrgabc  in  feinen  ^reuj-  unb  Sroftliebern,  auß  beren 
ßafyl  nur  erinnert  fei  an  bie  Sieber  „3>e  gröfer  Äreuj,  je  nä'^et 
ipimmcl",  ,,%d),  mein  $erje, 'gib  bicr)  brein",  ,,£)ennod) 
bleib  id)  flctö  an  bir"  u.  a,  £)er  £on  unb  bie  2(u3bru<löroeife 
roirb  rool  feit  *P.  ©erwarbt  nirgenbS  fo  üol£$tf)ümlid)  unb  ein= 
fad)  getroffen,  wie  bä  ©cfymolcf,  roefjroegen  feine  Sieber  .rote 
bk  ®?bztc  in  feinem  ©ebetbucfye  unmittelbar  ju  vJperjen  germ 
unb  biß  auf  biefen  £ag  ju  ben  beflen  Srb'jlern  ber  Äranfen 
unb  betrübten  geboren. 


128 


5,  5)as  fitrd)enlieü  unter  rinn  (Einfluß  üt$ 
Kationaliemus. 

33i3  in  bie  Glitte  be$  18.  SafyrfyunbertS  ft'nbcn  wir  ba3 
Ätrdjenlieb  in  ununterbrochener  orgamfd)er  Grntwicfelung.  3^t 
treten  wir  in  eine  &it,  in  welcher  biefe  Gfntwtcfelung  butd)  ein 
revolutionäres  Söerfafyren  burdjfcfymtten  wirb.  £>aS  18.  3af)r= 
fyunbert  ijt  baS  3al)tl)unbert  ber  Devolution,  £üe  @mancipa= 
tion  be$  fubjeetiven  2flenfd)engct|te$  von  allen  objeettven, 
gottgefcfyaffenen,  gefd)id)tlid)  geworbenen  £)rbnungen  unb  ©e- 
fe£en,  weldje  auf  jlaatlicfyem  ©ebiete  ÄönigStfyrone  ftürjte  unb 
O^epublifcn  fcfyuf,  auf  wiffenfcfyaftlicfyem  bie  Offenbarung  ver* 
warf  unb  in  ungejügeltem  Dingen  nad)  5ßal)rl)cit  in  t>tn  tief- 
flen  3rrt^um  verfiel  auf  erjiefyerifcfyem  au$  ber  verbotenen 
©efellfdjaft  in  btn  nagten  Sftaturjujranb  flüchtete,  auf  poeti= 
fd)em  eine  ganj  neue  SBelt  erfreuen  lief,  bie  auf  allen  biefen 
©ebieten  wie  ein  ©ewittet  reinigte,  aber  über  if>r  3tet  f)tnau$s 
gel)enb  $u  ungeheurer  Sudjtloftgfcit  unb  3ßill!ur  führte, 
äußerte  ftd)  and)  auf  bem  ©ebiete  be$  ©efangbud)6.  Grine  neue 
33lütf)e  ber  5^ationalliteratur,  bie  in  ©ötbje  unb  8d)iller  gu 
if)rer  r)6'd)fren  @d)ö'nf)eit  gelangte,  bereitete  ftd)  vor :  ityr  untere 
fdjeibenbcS  Stfetfmal  im  §Bcrt)attnt^  §u  ber  ^»ocfi'e  be$  SD?ittct- 
alters  befielt  barin,  ba$  fte  ntd)t  aus  bem  objeetiven  S>ol!ö= 
geifte  fyerauS,  wie  er  ftd)  cinjr  im  beutfd)en  9ieid)e,  in  tax 
großen  Saaten  be$  gefammten  SSolfeS,  in  ber  ,fiird)e  cjeoffen* 
bart  fyatte,  geboren  warb,  fonbern  auf  ben  Krümmern  ber  l)ifto-- 
rifd)en  gormen  von  ©taat  unb  £ird)c  erwudjö,  nid)t  burd) 


129 

«infad)en  Sfuöbruc?  beS  allem  Sßolfe  ©emeinfamen  auf  bte 
ftfubtcje  Buftitnmung  beö  gongen  Söolc'eö  rechnen  burfte,  fon» 
bern  burd)  bie  Äraft  be$  ©enieö,  bic  ©emütfyer  jwingen  unb 
für  ben  ßicgenftanb  ber  Dichtung  gewinnen  mußte.  Die  gro- 
ßen ©elfter  be£  18.  S^MunbcrtS  Ratten,  nach  Sßilmarö  2i'uö- 
fcrui±y  bie  @d)iffe  jur  Öiücrtebr  ju  bem  alten  23oben  ber  Did)t= 
fnnft  verbrannt,  aber  ftc  waren  gewaltig  genug,  fi'd)  auS  eigner 
^raft  eine  neue  bid)terifche  iDeimath  §u  grünben.  9hm  gehörte 
aber  baß  beutfcfye  jlird)enltcb  nad)  gorm  unb  Snbalt  wefent= 
ltd)  ber  alten  3eit  an,  mit  welcher  jefct  grünblid)  gebrochen 
werben  follte.  Gr$  war  wol  bem  SBolfe  nod)  lebenbig,  aber 
nid)t  meljr  ben  Heitern  beS  SöolfS,  ben  '©ebilbeten,  $unüd)jr 
weil  ifynen  ber  ©laube  abl)anben  gekommen  war,  ober  in  immer 
beben!lid)erer  23erbünnung  ffd>  in  €f?»d>tö  aufjulöfen  begann, 
bann  weil  il)nen  bie  gtftni  nicht  mefyr  jufagte.  Die  ©ebitbe* 
ten,  bie  ftd)  an  ber  „coulanten  <Sprad)e"  ber  ©ellert'fchen  ga= 
beln,  an  ber  verftanbigen  Durd)ftd)tigfeit  feiner  geifrlichen 
lieber  erfreuten,  von  bem  JpaU  unb  <Sd)aU  be$  Älopftocf  fd)en 
$Patr)0$,  von  feinen  thra'nenweichen  (Befüllen  rühren  liefen, 
Ratten  fein  £)r)r  unb  $er$  mefyr  für  bie  oft  in  rauher  Jpülk  er= 
feheinenben,  aber  von  tiefem  chriftlicfyem  ©efyalt  übervollen 
Jternlieber  au$  ber  alten  $eit,  ftc  fahen  in  Herten  nid)t  mefyr  bie 
warmen  Srager  eineö  reichen  ungebrochenen  ©laubenS,  fon= 
bern  nur  bk  ungehobelten  unortbograpl)ifchen,  bk  ,Cpif3tfche 
unb  SRamlerfche  SD?ctrtf  oft  gerabeju  verbörmenben  9?efre  einer 
glücklich  überwunbenen  3eit.  Daju  fam,  ba$  von  «Seiten  ber 
(Befangbücfyer  wirklich  gefehlt  unb  eine  Reform  nothwenbig 
geworben  war.  Die  be£enntni£mutl)ige  3^it  HutberS,  bk  jeug« 
niffreubige  *p.  @>erf)arbt$  war  vorüber.  Die  SDfyfKf,  ber  lin- 
geluö  ©ÜefiuS  |uerfl  2Tuöbrucf  im  Hiebe  gab,  war  in  bie  ©e; 
fangbüd)er  eingebrungen ,  aber  vielfach  in  ein  mvftifches 
©piel    o()nc    bie    urfprünglid)e    £iefe    übergegangen.     Die 

9 


130 

Bcübergemeinbe  fang  einer  argen  Ausartung  jufolge  oon 
bem  Samm  ©otteS,  ba$  ber  5Belt  <Sünbe  tragt  unb  feinem 
SSerföfjnungöblut  fo  tanbelnb  abgefd)mac£te,  geifhid)  obfcöne 
Sieber,  bafj  fi'e  ben  <Spott  ber  5Beifen  ber  5Belt  über  ft'd)  brachte. 
£)ie  £allifd)e  <Bd)ulz,  bie  in  tfyrcr  prafttfdjcn  Senbenj  bie 
Sieber  ber  Heiligung  juerfl  gefungen  unb  in  Betrachtungen 
über  ba$  %zUn  be$  5Biebergeborenen  ft'd)  ergangen  fyatte,  ge- 
riet*) im  Saufe  ber  $eit  gan^  in  ben  lefyrfyaften  £on;  man  fing 
an,  Sieber  über  bie  Seben£pflid)ten  unb  für  W  befonberen 
©tanbe  unb  SSetf/attmffe  ju  fingen  unb  oerftel  fcfyliefUid)  in 
fd)ulmei(!erlid)e  Breite  unb  pure  *Profa.  Unb  ta  alle  tiefe 
fßerirrungen  nad)  unb  nad)  aud)  in  ben  öffentlichen  ©cfang= 
bücfyern  ber  $ird)e  ft'd)  funb  gaben,  roar  2(nlap  genug  ba,  auf 
eine  Reform  ju  bringen. 

2U$  Banner  ber  Reform  traten  nun  gtoei  £Hd)ter  auf, 
bie  um  bie  Sttitte  be$  18.  3al)tl)unberts  oon  ben  £>eutfd)en, 
roelcfye  ffd)  au$  ber  falten  2ftmofpl)ate  ber  greigeifler  fjeraug- 
feinten,  rote  ^eilige  oerefyrt  würben,  ßrjtifrian  $ürd)te- 
gott  ©ellert  (1715  —  1769)  unb  grtebrid)  ©ottUeb 
^lopjtotf  (1724—1803),  Die  Bebeutung  ©ellertS,  ber  oon 
feljr  mittelmäßiger  poetifd)er  Begabung  roar  unb  ju  bem  rool 
fyeutjutage  deiner,  ber  einen  £run£  au$  bem  Born  ©ötf)efd)ec 
^Poefte  getfyan  l)at,  gu  poetifd)em  ©enuffe  ft'd)  roenben  roirb,  ift 
rjauptfäcfylid)  eine  culturgefd)id)tlid)e,  eine  poetifd)e  erfr  baburd), 
bafj  biefer  SO?ann,  ber  bie  oielbefud)tcn  unb  f)od)gefd)a|ten  mo- 
ralifd)en  Sßorlcfungen  ju  Seipjig  l)telt,  beffen  SRatfy  man  fud)te, 
roenn  man  ft'd)  eine  grau  roafylen*  wollte  ober  einen  Grrjiefyec 
für  feine  Äinber  brauchte,  bejjen  crnfteS,  frommeö  Scbcn  bie 
Siebe  beö  Äurfürften  unb  Bauern  mit  einem  £ciligcnfd)ein 
um^ab,  ba$  biefer  fromme,  ernffc,  roürbige  5D?ann  jugleid) 
*Poet  roar.  Wun  roar  bie  *Poeft'e  aud)  bei  ben  frommen  ©e^ 
mütl;ern  §u  Griten  gebracht,  nun  burfte  man  ft'd)  ber  fociaten 


131 

unb  ajtyetifdjen  Söarbarei  entjicfjen,  of)tte  mit  bem  Gfyriffen- 
tf)um  unb  ber  bürgerlichen  Floxal  brechen  ju  muffen.  Unb 
warum  follten  ftd>  bie  Seute  ber  gewöhnlichen  Silbung,  ber 
lauwarmen  Dieligioft'tat  an  ©ellerts  getfhicfyen  Siebern  nid)t 
ergoßen,  ba  ft'e  frei  uon  Uebertreibung,  <Sd)warmerei  unb  bunf- 
len  ©efüfylen,  bk  Religion  im  Seben,  ben  ©lauben,  ber  ftd)  in 
ber  Sitte,  in  ber  Sugenb  offenbart,  jum  ©egenjlanbe  tyatttn 
unb  gegen  ben  fyerrfcfyenben  guten  ©efcfymac?  nid)t  t?erjliefen? 
Grr  wollte  ja  burd)  biefelben  „ben  ©efd)macf  an  ber  Religion  »er* 
mehren  unb  bk  iperjen  in  fromme  Grmpftnbungen  t»erfe^ert///. 
er  wollte  ja  btn  oeranberten  ©efcfymacf  ber  jkit/  „wenigftenS 
be$  geft'ttetern  SfyeilS  ber  Nation  ",  ber  ftd>  an  ber  „rofyen  unb 
unbearbeiteten  Sprache  unferer  SSater yy  jfoße,  mit  ber  geijftU 
cfyen  £>td)tung  oerföfynen.  @r  f)at  ber  mumienhaften  £)rtr)o« 
borie  gegenüber,  welche  bie  religiö'fen  ©emittier  nid)t  befriebt* 
gen  fonnte,  burd)  feine  tnö  2zbm  greifenbe  grömmigfett  eine 
2(rt  reformatortfcfye  S3ebeutung.  £)iefe  fotX  il)m  nid)t  gefcfyma* 
lert  unb  feine  bejlen  Sieber  5.  25.  2Bie  groß  tfl  be$  2(tlmad)tgen 
©üte $  5öenn  td),  0  ©cfyb'pfer,  beine  $0?ad)t  5  ©Ott  ijl  mein 
Sieb;  £)iejj  ift  ber  Sag  t>on  ©Ott  gemacht;  fo  fer)r  ft'e  ftd)  aucr) 
burd)  ben  Mangel  eineö  DoUen  unmittelbaren,  burd)  bie  ©pot- 
ter unerfd}üttcrten,  burd)  bie  Dfeflerion  nidjt  abgefüllten  ©lau- 
benö  t)on  bm  altproteftantifd)en  ^ird)enliebern  unterfd)eiben 
unb  als  Se^r  lieber  ben  tarnen  üon  war)rr)aften  Äircfyenliebem 
gar  ntd)t  tierbienen,  werben  bod)  in  ben  ©efangbüd)ern  barum 
ifyren  ^lafc  behaupten,  weit  ft'e  in  einer  oben  Seit  an  Sabfal  bec 
Erbauung  fucfyenben  ©emittier  waren.  2(nberc  Sieber  Don 
©ellert  l)aben  wefentlid)  ju  bem  gegenwartigen  Bujtanbc  unfe= 
reo  @efangbud)wcfen$  beigetragen  unb  jwar  burd)  if>re  rjauö* 
baefene,  troefene  fJftoral,  burd)  if>rc  naefte,  far)Ie  *Profa,  irjre 
füfyle,  reflectirte  (Stimmung,  ja  burd)  ba$  ^üklicfrfettSprincip, 
ba$  in  feinen  £ugcnblicbcm  ftd)  t)k  unb  ba  funb  gibt.   Gr$ 

9* 


132 

mujj  mit  bem  SScrluft  be$  SScrftanbniffcsJ  Don  bem,  \va$  ein 
Sieb,  ein  itircrjenlieb  ift,  fef)r  weit  gcfommen  fein,  wenn  ein 
©eUertfd)e$  Sieb  bec  ©emeinbe  ju  fingen  jumutfyen  fnnn 
(9?r.  433  a)  unfereg  f)efftfd)en  ©efangbud)$): 

£>ie  SöoUujt  fürtet  unfre  Sage; 

(Sie  raubt  bem  Äörper  feine  Äraft; 

Unb  "Kxmutt),  «Seuchen,  «Scbmerj  unb  -"Plage 

(Sinb  grüßte  ifyrer  Ceibenfdjaft: 

©er  fyafjt  ftd}  felber,  ber  fte  übt 

Unb  ft'd)  in  ifyre  ftcffeln  gibt.  — 

©er  SJttcnfd)  ft'nlt  unter  fr)rer  S3ürbe 
3ur  9Ztcbrtgfeit  bc§  S^ierö  fyerab; 
<5r  fc^änbet  unb  entehrt  btc  SQBürbe, 
Sie  ü;m  fein  roetfer  Schöpfer  gabj 
S3crgif?t  ben  3wecr,  baju  er  lebt, 
fÖSeil  er  naefy  niebern  Cüften  ftrebt. 

<Sold)e  obenbrein  meij?  an$  ^elagianifcfye  ftreifenbe  Siebet 
waren  für  burcfyauS  profaifcfye  unb  glaubenölofe  ©eifter  2Cuf= 
forberung  genug,  eö  im  itircfyentiebe  and)  ju  tterfucfyen. 

Älopflocf  war  wie  ©ellert  eine  mit  S5egeijlerung  t>crer)rte 
$Perfontid)£eit,  weit  in  ifym  baß  tiebcnöwürbigfte  £)id)tcrgemütr; 
mit  religtö'fem  (*rnj!e,  bte  greube  an  ber  9?atur  unb  fd)6'nen 
©efelligfeit  mit  ^eiligem  £benfd)wung  ftd)  paarte.  2Bar)rcnb 
nun  bei  ©ellert  bic  Sßcrjtanbigfcit  ber  Sefyre,  bie  9}üd)tetnf)eit 
be$  2(uöbrucf$  unb  bie  @d)lid)tr;eit  ber  rcligiö'fcn  Crmpftnbung 
vorwiegt,  ft'nben  wir  bei  Älopjlocf  5Beid)f)eit  bcö  ©efütyls, 
Ueberfd)Wanglid)feit  be$  2fu3brucf$,  rhctortfdjeä  $atf)o$.  2(ber 
im  tnnerften  5ßefen  ift  ber  ©laubc  ber  beiben  Banner  boer; 
nid)t  fefyr  üerfdjicbem    @e$t  rid)tig   fagt  Sangc*):   „^ßenn 


*)  £)ie  ürdjltdje  ^pmnotogic  ober  bic  Cefjrc  oom  Äircfycngcfang, 
tfyeoretifdje  2Cbtf)eilung,  im  ©runbrip  oon  3.  *p.  Sänge,  Dr.  unb  or; 


133 

©ellert  für  feinen  ©tauben  $u  forden  fcfyeint  unb  jeben  Swcifct 
burd)  bie  SKeflerion  befeitigt,  fo  fd)eint  Jllop|To<f  feine  05efar)r 
ju  afynen  unb  im  begeifterten  <Sd)Wunge  ben  3weifel  5«  über- 
fliegen, allein  i)ier  waltet  im  ©tunbe  bod)  biefflbe  *ftotr), 
barum  rebet  er  überlaut  ober  überffarf,  beclamatorifd),  €:owot 
.ftlopfrorfg  £eclamation  alö  ©ellertö  Sieflerion  t>erratr)cn  einen 
Mangel  an  ibealer  Sntenfioitat  in  ber  ©laubenSfeier  •,  beibe 
fudjen  in  tyret  llxt  ftd)  üon  ben  Zweifeln  lo$$umad)en."  Gr$ 
foll  nid)t  verrannt  werben,  wie  riefenfyaft  Ätopjfacf  burd)  ba$ 
<Sd)opferifd)e  feines  ©enic$  in  feiner  Seit  bajlanb  unb  welche 
S3ebeutung  e6  (jatte,  ba$  biefer  ©eniuS  an  (übrift  war  unb  bie 
r;öd)jlen  ©egenfta'nbe  bc$  d)riftlid)en  ©laubenö  befang.  2£betr 
bie  Grigenfcfyaften  $u  einem  5lird)enlieberbid)ter,  einfache,  bib- 
lifd)e  grö'mmigfcit,  vok  fte  jebem  @l}riftenmenfd)en  eigen  wer* 
ben  fann  unb  ber  fd)lid)te  23ülf0ton,  ben  jeber  Gf&rifrenmcnfcf) 
atö  ben  feinigen  errennt,  baju  ein  befttmmteö  fird)lid)e$ 
S3ewuftfein  gingen  it)m  ab  unb  fonnten  burd)  5Beicbbeit  unb 
<£ubjectioitat  ber  ßmpftnbung  unb  patl)etifd)en  (Schwung  am 
allerwenigften  erfefct  werben. 

Die  großen  £Md)tergeifTer  jener  3eit,  meifl  bem  frommen 
©lauben  fremb,  fyaben  feine  ^ird)en-  ober  getjllicfye  Siebet 
gebid)tet.  £>ie§  ©ebiet  blieb  einer  jafylreicfyen  ©djaat  tleinet 
Poeten  überlaffen  unb  biefe  überfcfywemmten  nun  bie  2fuett 
ber  beutfd)=et)angelifd)en  ä'ircrje  mit  einer  ©unbflutr)  tion  5fto* 
ral=  unb  £ugenbliebem.  5öie  wir  hoffen,  baf  biefe  Sieber  immer- 
mel)r  üergeffen  werben,  fo  wollen  wir  aud)  bie  tarnen  bet 
Dichter  im  ©ebacbtnifj  ber  Sefer  nid)t  auffriferjen.  9?ur  einige 
cfyriftlid)  glaubige  £Md)ter  feien  genannt,  bie  jwar  feine  Air* 
cfyenlieber  im  ftrengen  ^inne  be$  Portes,  fonbern  nur  gcijl* 


bentl.  ^rofefTor  beu  Sfjeologte  an  ber  Unioerfttät  ju  3ürid).   3ürtcr;/ 
SSerlag  oon  9Xct)er  unb  3eller  1843.  B,  58. 


134 

ttdje,  meifr  fefyr  fubjectit)  gehaltene  lieber  gebidjtet,  aber  bod) 
im  18.  SnWunbert  Seugntjj  abgelegt  fyaben,  baf?  ber  ©laube 
unb  barum  aud)  ba$  glaubige  Sieb  nod)  nid)t  gan$  auggeftor* 
ben  feü  ^ol)ann  Gafpar  Saüater  (f  1801),  üon  .ftlops 
ftoc?  angeregt,  ein  burcfyauS  frommer  Sftann,  in  feinen  cfyrijb 
licfyen  ©ebicfyten  gefitylSinnig,  aber  roeitfdjroeift'g,  formlos, 
rl)etoriftrenb ;  SD?attf)t  aö  GElaubtuO  (f  1815),  ber  in 
feiner  treuherzigen  3öeife  in  einer  glaubenSlofen  $eit  ein  gar 
freubigeS  Beugnifj  t>on  bem  Crrlö'fer  abgelegt  unb  uns  ein  fd)ö= 
ncö  2Tbenblieb  („;Der  9ttonb  i|t  aufgegangen ")  im  £one  *P 
©erl)arbt$  gefungen  tyat]  griebrid)  t>on  färben  berg,  ge= 
nannt  *ftot>ali$  (f  1801),  beffen  gottinniger  <Seele  eine 
2Tnjal)l  lieber  entfliegen,  benen  fajl  2fUe$  fefjlt,  um  £ird)en= 
lieber  fein  ju  fonnen,  bie  aber  baburd),  bnf  in  ifynen  dt>rtfllid>e 
Grmpftnbung  unb  Grrfafyrung  üon  einem  reicfybegabten  Dichter 
au$gefprod)en  roirb,  t)on  großer  5ßir!ung  ftnb  unb  alö  roafyrfter 
3fuöbrucf  beS  tieften  ©efül)l$  mit  einer  unroiberfterjlicfyen 
5ßarme  unb  Snnigfeit  bem  $er§en  ftcf>  anfcfymiegen. 

@o  roar  benn  and)  in  ber  S3lütl)e$eit  beö  rationalij?ifd)en 
Unglaubens  ba$  fromme  ©laubenSlteb  nicht  t»öüig  erworben. 


*)  SQSfr  fönnen  eS  uns  nidjt  üerfagen,  an  fein  ttefinntgeS  SBort, 
baS  unS  aus  jener  3ett  rote  ein  ©eruef)  beS  SebenS  entgegenbuftet,  $u 
erinnern:  „2öer  nic^t  an  it)n  glauben  will,  ber  mufj  fer;en,  rote  er 
cfyne  tl)n  ratzen  fann.  3d)  unb  bu  fonnen  baS  nidjt.  Söir  brauchen 
Semanb,  ber  uns  fyebe  unb  fyalte,  roetl  roir  leben,  unb  bie  £anb  unter 
ben  .Kopf  lege,  roenn  roir  fterben  follen.  Unb  baS  !ann  er  überfcfyroäng; 
Xid),  nad)  bem,  roaS  oon  tfym  gcfcfyrteben  ftebt,  unb  roir  roiffen  feinen, 
*>on  bem  rotrS  lieber  Ratten.  Äetner  fyat  je  fo  geliebt,  unb  fo  etroaS 
in  ftd)  ©uteö  unb  in  ftd)  @rof?eS  als  bie  S5ibel  oon  tt)m  faget  unb 
fefcct,  i{t  nie  in  eines  Sftenfcfyen  Jper$  gefommen.  —  @S  tft  eine  fyeilige 
©ejralt,  biz  bem  armen  Pilger  rote  ein  @tcrn  in  ber  9lad)t  aufgebt 
unb  [ein  tnnerjteS  SSebürfnip,  fein  geljeimjrcS  tfljnbcn  unb  SÖünfdjen 
erfüUt,"  — 


135 

Zud)  beftanb  bie  fd)limmfre  *ftotr)  ntd?t  in  bem  Sßorfyanbcnfein 
vieler  fd)led)ter,  profaifd)er  unb  glaubenSlofer  lieber,  bencn 
fonnte  man  ja  entgefyn.  £ic  eigentliche  ©efangbud)3notf) 
fjerbeijufü^ren,  tfjat  itlopjtocf  juerjl  einen  entfd)eibenben  Schritt 
tnbem  er  1758  im  2Tnl)ang  jum  erften  SEfyeÜ  feiner  geiftlicfyen 
Sieber  neununbjroanjig  altere  Steter  nad)  [einer  Umarbeitung 
gab.  @r  I)attc  babei  bie  #bftd)t,  mand)e$  vTltere  Sieb,  ba$  um 
feiner  ^orm  roillen  oon  ben  ^eitejen offen  t>erad)tet  unb  t>er~ 
gejjen  roarb,  ju  retten.  2£ber  fold>e  Schritte  fanben  9? ad) folger, 
roie  dramer  unb  <Sd)legel,  biö  bann  ber  «Cberconfiftorialratb 
£Meterid)  in  Berlin  ba$  2(euferfte  tl)at,  inbem  er  gcrabe*u  tte 
2(bfd)affung  ber  alten  ungenießbaren  „  Sanbe3gefangbüd)er  Dor* 
fd)lug  unb  fobann  bie  „Sieber  für  ben  öffentlichen  ©otteö* 
bienft"  im  %okft  H65  Verausgab,  in  welcher  Sammlung 
er  fämmtlid)e  Sieber  oera'nbert  blatte.  «DaS  roai  nid)t  Reform, 
fonbern  Oieoolution,  SSrud)  mit  ber  ©efd)id)te,  mit  Sprache 
unb  ©lauben  ber  SSäter ,  Oiaub  an  ber  ©emeinbe.  SBeil 
aber  tiefe  SKeüolution  tüte  alle  ba$  <Signal  jum  2Tu£= 
bruch  ber  leibenfd)aftlid)ften  5Bill!ür  gab,  fo  griff  ft'e  reifjenb 
um  ft'd)  unb  gan$  £eutfd)lanb  roarb  mit  „oerbefferten  ©efang= 
biid)ern"  t>erfel)en.  £a  roir  unö  fpater  nod)  in$  Crinjelfte  mit 
einem  folgen,  unferem  f)efft'fd)en  ©efangbud),  ju  befd)ä'ftigen 
fyaben,  fo  brauchen  roir  un$  jegt  babei  nid)t  aufhalten. 

Tiber  ju  einem  betraebtenben  9uicfblicf  möchten  roir  unfere 
Sefer  r>icr  cinlaben,  2(u3  ber  S5ibel  fam  ung  §uerft  ber  solle, 
frifdje  #them  poctifd)cn  SebenS  entgegen  unb  ta  bie  ^eilige 
<55efralt,  oon  ber  alle  <Sd)rift  jeugt,  mit  il)rer  ©nabe  unb 
3ßal)rf)eit  crfd)ien,  fo  roarb  un$  burd)  ft'e  nid)t  allein  ber  23orn 
eroigen  Sebenö,  fonbern  jugUid)  ber  £ucll  ^eiliger  <Sd)ö'nbcit 
erfd)loffen  unb  roir  roaren  t>on  «Stimmen  umflungen,  roelcfyc 
tiefe  <Sd)ö'nl)eit  priefen.  Unb  burd)  bie  ganje  ©cfd)id)te  bec 
«fiirdje  jtc|)t  ft'd)   roie  ein   grünet,   buftigeö  Sfjal,   barin  baö 


136 

QBaffec  biß  ewigen  Sebenö  fliefjt,  baß  geiftliche  5ieö  binburd), 
in  SftannigfaltigrVit  beß  Song  unb  ber  (Sprache,  aber  eins  in 
ber  Siebe  ju  ©otf  unb  bem  Jpeilanb.  3£ir  erquieften  uns  an 
ber  (Einfalt,  «Strenge  unb  Äraft  beö  alten,  an  ber  weichen 
gülle  unb  füfen  Snnigfatt  beS  [pureren  lateinifchen  Archen* 
gefangö.  d"6  war  eine  5Bw|*te  ju  fel)en  unb  511  t)ören,  wie 
baß  5per$  be$  beutfeben  SSclfeS  immer  mächtiger  unter  bem 
Grinflufj  ber  Grrlöfungettjatfacrjcn  [eblug  unb  immer  freubigere 
lieber  oon  tiefen  Späten  in  beutfeber  Sprache  ergangen,  bi$ 
bann  jur  3eit  £utber$  baß  gan$e  S3ot£  in  »ollem  Äircbengefang 
twn  bem  £>eil  ouö  ©naben  unb  bem  treuen  ©penber  beg  £eil$ 
fang.  Wlit  tyaul  ©erwarbt  haben  wir  an  ber  Grippe  ju  23etb- 
lebern  unb  vor  bem  Äreuje  auf  Q>olgatt)a  geftanben,  mit  2In= 
geluö  <Sile[fu3  mit  fermenber  £iebe  nach  bem  ipeilanb  gerufen  j 
bk  ©nabenfübrungen  biß  iperrn  würben  un$  üon  ©penef, 
granefe  unb  ihren  ©enoffen  enthüllt  unb  bä  ber  SSriiberge« 
meinbe  fanben  wir  ein  EicbeSfeuer,  welche^  baß  gewöhnliche 
£eben  ber  näcbflen  9?äbe  §u  einem  innigen  Familienleben 
weibt  unb  baß  mächtig  genug  lobert,  um  bie  CWifftonäre  auch 
in  ©rön  (anb  unb  Sapplnnö  nicht  falt  werben  $u  l  äffen.  515 ir 
haben  spoefie  gefunben  überall,  wo  ber  lebenbige, 
per[önlid)e©ott,  in  bem  wir  leben  unb  weben  unb 
f  i  n  b ,  geglaubt  unb  bu rch  beftä'nbigeö  ©  e  b  e  t  unb 
liebcnbe  Eingabe  in  baö  £«rj  gerufen  wirb,  wo 
baö  dhriftenthum  alö  ©efchid)te,  Shat  unb  Seben 
erfannt  unb  in  Sufl  unb  £eib,  in^ampf  unb  ©feg 
in  ber  eigenen  <Secle  ju  ©  c  f  d)  i  et)  t  e ,  S h « t  unb  £  e  b  e  n 
wirb.  otogen  auch  im  £aufe  ber  3eit  von  benen,  weld)e  ©Ott 
nicht  alß  ben  lebenbigen  unb  nahen  ©Ott,  3efum  nicht  aiß 
feinen  <£obn,  ber  ins  gleifcb  gekommen  ift,  ernannten,  lieber 
gebichtet  worben  fein,  —  fte  t>erfd)winben  neben  ben  ©laubcnö= 
liebern  unb  ft'nb  üergeffen.    (5'rft  üon  ber  &it  an,  ba  ber  Un- 


137 

glaube  in  ßJcjralt  beö  Rationalismus  bic  äußerliche  Uebermatf)t 
in  ber  jlirdje  gewann,  f>at  aud)  bie  ^rofa  in  ihr  <Si£  unb 
«Stimme  erhalten.  2(uS  biefer  gefd)id)tlid)en  Betrachtung 
jieben  wir  ben  <Sa|  unb  wenn  wirg  nicht  längft  fcbon  ge* 
wcfen  waren,  würben  wir  burd)  bie  ©efd)id)te  btefeä  €D?al  t>on 
ber  SBabrfyeit  be$*^afce$  überjeugt  werben  fein,  ba§  ba$ 
G>  b  r  i  ft  e  n  t  b  u  m  ,  w  c  l  cb  e  $  n  t  d)  t  2  e  b  r  e  allein,  n  i  d)  t 
einmal  oor^ugs  weife  Sefyre,  fonbern  fyauptfadjltcfy 
Strjat,  perfö'nlid)e@rfd)  einung  unbperfonbilbenbe 
Äraft  ift,  an  unb  für  fid)  aud)  poettfd)e$  Sehen 
in  f i d>  f d) l i e § t ,  baä  Q b r i )~i e n t h u m  aber,  w e l d) e 3 
Sebrc,  ß c t>r c  beS  5öortcr  unb  beö  Sugen  bbeifpielS 
ift  unb  nid)t£weiter,  an  unb  für  fieb  fcbon  bie^rofa, 
bie  5^  üd)  fern  bei  t  unb  ler)rr>afte  2£b1traction  in  fid) 
enthält.  2>cm  Rationalismus  blieb  bie  Rolle,  tk  feit  mehr 
benn  acbtjebnbunbert  fahren  9?iemanb  übernehmen  wollte, 
aufbewahrt,  fid)  alier  begeifterten  %kbz  *u  ber  gcttmenfd)lid)en 
©eftalt  unfereS  GrrloferS  ju  enthalten  unb  in  enblofen,  leeren 
unb  nüchternen  Reimereien  bie  eigene  Sugenb,  bie  fd)önen 
Anlagen  unb  guten  23orfä£e  §u  fingen.  iDiefe  £Roüe  bat  er 
übernommen  unb  mit  wahrer  Sßtrtuofttät  burd)gefübirt  unb 
unfere  ©efangbücber  finb  biefer  fogehannten  Sieber  nod)  über- 
voll. 2fber  vok  bie  Sieber  ber  3rdehrer  alter  Beit  oergeffen  finb, 
bie  beS  rechten  ©laubenS  nicht  oerftummen,  fo  werben  mit 
©ottcS  Jpülfe  aud)  bie  Sieber  beS  Rationalismus  üergeffen  unb 
»ergraben  werben,  wie  ft'e  benn  fd)on  tyeutz  Sfaemanb  fingt,  ber 
fi'e  nid)t  fingen  mu§.  Die  rationaliffifebe  *Poefte  ift  nichts 
als  ein  bufjlid)er  S0?t^ton  in  ber  fd)önen  Harmonie  unfereS 
heiligen  ©efangS,  ber  und  alle  5D?al  ärgert,  wenn  wir  ihn 
hören,  ber  aber  mit  ©ottes  £ülfe  halb  »erklungen  fein  wirb. 
£ber  ift  baS  auSgefprod)cne  Urtheil  üon  ber  poetifd)en  3mpo= 
tenj  beS  Rationalismus  $u  fyart,  fo  jeige  man  uns  bod)  bie 


138 

rattonaliftifdje  *pocfte,  welche  ben  Warnen  ber  *Poefte  üerbient? 
S3on  geiftltdjer  |)oef!e  fotX  gar  nid)t  bie  Sftebe  fein,,  benn,  baf 
id)  vov  einem  ©otte,  ber  mir  in  unnahbare  gerne  gerücft  ijt, 
ju  bem  id)  nid)t  beten  fann,  (ba%  bie  rattonaliflifd>en  ©ebet- 
betbüd)er  aus  bem  warmen  ©ebetston  fa'mmtlid)  in  ben  re* 
flectirenben  ober  fentimentalen  fallen,  tfr  £l;atfad)e),  bau  td) 
*>on  einem  ßfyriftuS,  ber  nur  ein  ausgezeichneter  Sftenfd)  unb 
fcollenbeteS  Sugcnbbcifpiel  ift,  ein  warmes  Sieb  finge,  ijt  nun 
einmal  unmöglich.  2(ber  in  ber  weltlichen  *Poefte  fd)eint  er 
benn  bod)  etwas  geleijtet  ju  fydben  unb  £effing,  Sperber, 
(55  o  t  f)  c  unb  <Sd)iller,  biefe  als  Oieprafentanten  beutfdjer 
9)oefte,  fdjeinen  bod)  ber  rationaliftifd)en  2(nfd)auung  anzu- 
gehören !  2öaS  Sefffng  betrifft,  fo  fennen  wir  fein  ©türf lein 
t>on  ben  brei  fingen  aud)  unb  banfen  ©Ott,  ba$  wir  über  eine 
fo  traurige  $ett  hinaus  finb,  in  welcher  ein  fo  eminenter  ©eijt 
fiel)  mit  religiöfen  ©cbanfen  befreunben  fonnte,  bie  turd) 
©ctteS  ©ertcfyt  fd)on  fyeute  ^u  ben  orbinarften  ©emeinplafcen 
geworben  finb.  23on  ber  rationaliftifd)en  2(nfd)auung  aber 
muf  bod)  £efftng  nid)t  gar  §u  heftig  erfaßt  gewefen  fein,  ba  er 
einmal  fagt:  „5^id)t  baS  unreine  Sßajjer,  weld)eS  langjt  nid)t 
mef)r  ju  brauchen,  will  id)  beibehalten  wifjcn:  id)  will  es  nur 
nid)t  el)er  roeggegoffen  roiffen,  als  bis  man  weiß,  wober  reine- 
reS  ju  nehmen :  id)  will  nur  nid)t,  bajj  man  eö  ol)nc  S3eben!en 
weggieße  unb  follte  man  aud)  baS  Äinb  l)ernad)  in  5Q?ijljaud)e 
baben.  Unb  was  i|t  fie  anberS,  unfere  neumobifd)e 
Sbeologie  gegen  bie  £)r tfjoborie,  alS  9fliftjaud)e 
gegen  unreines  2Baffer?"  ©o  würbe  Scfffng  gewiß  fid) 
freuen,  wenn  er  fat)e,  wie  in  unfern  Sagen  ber  unoertilgbare 
3»nf)alt  ber  £)rtl)oborie,  ber  lebenbige  ©laube  an  ben  ©ofyn  beS 
lebenbigen  ©otteS,  wieber  Söunber  unb  Beid)en  tt)ut.  din 
anber  SD?at  fagt  er  t>on  bem  gewöhnlichen  Nationalismus : 
/,3»d)  bin  tton  fold)en   fd)alen  köpfen  aud)  fef>r  überzeugt,  ba$, 


139 

nxnn  man  fte  auffommen  laßt,  fte  mit  ber  Bett  mefyr  tpranntft- 
ren  werben,  alö  e$  btc  .Dttt)oboj:en  jemals!  getfyan  fyaben."  £),eg 
wäre  t»cn  biefer  ütprannei  beö  Nationalismus  ja  eine  ©efd)id)te 
ju  fdjreiben,  bic  ba$  ^)crj  bluten  mad)te.  2(ber  fte  möge  t)er* 
geffen  fein,  wenn  bet  Jperr  nur  ©nabe  gibt,  bafj  bie  Sptannet 
felbft  balb  aufhöre.  Unb  roieber  fagt  £efft'ng:  „Crine  geraiffe 
©efangenneljmung  bet  Vernunft  unter  bin  ©efyorfam  be$ 
©laubenö  beruht  auf  bem  roefentlicrjen  SSegriff  einer  Offen- 
barung. £)ber  üielmefyr  bie  Vernunft  gibt  ftd)  gefangen;  t{>rc 
(Ergebung  ift  nid)te>  al$  ba$  S3e?enntnif  tr;rcr  ©ranjen,  fobalb 
fte  t>on  ber  2Birf  licfyfeit  ber  Offenbarung  t?erftd)ert  ift "  ©e- 
f)ö'rt  biefer  £efftng  $u  ben  Oiationaliften? —  Unb  gehört  Sperber 
ju  if>rer  <Sd)aar  ?  5Bir  wiffen  rool,  b^t^  Berber  in  feiner  fpatcren 
ßeit  bem  Nationalismus  ftd)  fer>r  genähert  f)atte,  fo  ba$  g.  £. 
Sacobi  fagen  fonnte:  „GrS  ift  fcfyrecflid),  bafj  man  in  bem 
©rabe  Don  ftd)  abfallen  !ann,  wie  iperber  üon  ftd)  abgefallen 
ifr"  GrS  will  faft  fdjeinen,  als  ob  bem  2Tmt  eines  ©uperinten* 
benten,  namentlid)  eines  fad)ftfd)en,  in  jener  3dt  bie  rationa- 
lifHfdje  ?Infd)auung  fo  notfywenbig  beigewohnt  tyabi,  ba%  aud) 
£erber  als  5ßeimarfd)er  ©eneralfuperintenbcnt  ftd)  tf>r  nicfyt 
entjter)cn  fonnte.  2(ber  ber  urfprünglidje,  geniale  iperber,  wel* 
d)er  neue  3been  in  bie  ©ebiete  ber  Religion,  5Biffenfd)aft  unb 
*Poefte  gebracht  $at,  ber  #erber,  ber  in  ©trafiburg  auf  ©ö'tl)e 
überwaltigenb  wirfte  unb  <StilIing  „ben  ©top  ju  einer  ewigen 
Bewegung "  gab,  SatiaterS  SOBefen  tief  ernannte,  ber  in  ber 
£>armfhtbter  @d)lo§fird)e  (19.  tfuguft  1770)  burd)  feine  $re= 
bigt  ben  Grinbrucf  machte,  bafj  feine  nachmalige  §rau  fcfyrieb : 
//3<i)  f)ö'rte  bie  ©timme  eines  GrngelS  unb  ©eclenworte,  wie 
td)  fte  nie  gehört!  j3u  biefem  großen  einzigen  nie  empfunbenen 
Grinbrucfe  fyabi  id)  leine  5ßorte  —  ein  £immlifd)er  in  Wim: 
fd)engeftalt  ftanb  er  t>or  mir/'  biefer  ^erber  einer  früheren  ur= 
fraftigeren,  frifdjeren  3eit  war  fein  Nattonaliff.   5ßtr  muffen 


140 

freilid)  einhefteten,  ba$  Berber  and)  in  biefer  Bett  feinen  ©lau* 
ben  weniger  al$  Grrgebnif?  Reifen  ©ebetes  in  tieffter  ©ewiffenS« 
notf),  wie  Sutber  unb  tfuguftinuö,  —  weniger  a(3  ben  ©lau* 
ben  ber$ird)e,  fyatte,  fonbern  mefyr  als  *Probuct  lebenbig 
erregter  unb  erfüllter  ©ubjecti&itat,  bie  an  bem  Seeren  fein 
(Befallen  unb  barum  mit  ber  gütlc  be£  Äird)eng(auben$  nod) 
fielen  3ufammenl)ang  fyatte,  baß  aber  eben  belegen  mit  ber 
2(bfül)lung  ber  bid)terifd)en  Segeifkrung,  mit  bem  langfameren 
<E>d)lng  bes  ^perjenö,  aud)  ber  ©laube  abgefüllt  warb,  roa^  bä 
einem  in  ber  fird)lid)en  ©bjeetttHtdt  lebenbig  wur$elnben  ©lau* 
ben  nid)t  <&tatt  ft'nben  fann.  #ber  wie  bem  aud)  fei,  ber  genU 
ale  Sperber  war  fein  £Rationalifl.  5ßar  c€  nid)t  Berber, 
ber  gegen  (Spalbing ,  alö  biefer  in  feinem  S5ud)e  „Sßcn  ber 
9?u£barfeit  be3  *Pr*ebigeramtS"  '-2Tu^fd)liefung  aller  eigentbüm- 
Ud)  d)riftlid)en  ßetjrcn  au$  bem  Äanjelüortrag  unb  alleinige 
2(bl)anblung  einer  auf  ber  ©lücffeligfeitölebre  baftrten  9)?oral 
verlangte,  in  feinen  jwö'lf  ^rooinjialblattern  an  sprebiger 
(1774)  auftrat  unb  unter  anbern  aufrief:  „£>bne  ©laubene^ 
ler)re  ifr  feine  d)riftlid)e  SD? oral  mö'glid)  unb  ber  ^rebiger  ifl 
ein  @  b  r  i  ft  /  fein  Lehrer  ber  SO?  o  r  a  t ,  fonbern  Diener 
ber  Religion,  SSerfünbiger  bes  Sßortcä  ©otteS." 
„3ft  bie  SEIloxal  bie  Jpauptfadje  beö  *Prcbiger3  unb  etroa  S3ibel 
unb  9?ebe  3efu  nur  ßitatum,  wa$  fo  t>on  ©Ott  fommt,  wie 
alle  wafyre  5Sar)rr)ctt  t>on  ©Ott  fommt;  lebe  rcoM  dljriffate 
tfyum,  Religion,  Offenbarung  !  Die  tarnen  werben  &6f< 
lid)e  SO?aöfe  unb  bat  ift  infofern  TTlles!"  Unb  wer  wiffen 
will,  wie  Berber  über  unfere  ©efangbud)6frage  bad)tt,  ber  lefe 
feine  23orrebe  jum  5ßcimarcr  ©efangbud)  x>on  1778,  unb  er 
wirb  ft'nben,  bajj  er  barin   fo  wenig   in   ben  neuen  &on  ein= 


*)  £erberS  Sßerfe,  3ur  Religion  unb  Ideologie  10,  220. 


141 

jtimmte,  bafi  .ftarl  von  DJaumer,  einer  ber  fraftigfien  Söertreter 
beö  guten  2Tlten  im  Äircfyenlieb,  alieö  tvaö  et  bei  bei*  .IperauS* 
gäbe  ber  jwetten  Auflage  fetner  Sammlung  geiftlicfyer  Sieber'' 
auf  bem  ^perjen  fyattt,  mit  Jpcrberö  eigenen  ^Sorten  fagen 
fonntc. —  SWemanb  fyat  aber  mit  bem  9(\ttionaliömuö  weniger 
Bufammenfyang,  alö  ber  greife  unter  ben  betttfetjen  Richtern, 
©ö'tbc.  3wat  [äffen  ffcf>  fyunbert  «Stellen  in  @ot$e'ti  Briefen 
unb  •Dichtungen  finben,  auö  benen  fein  5peibentbum  erwiefen 
werben  könnte-,  baß  er  ftd)  fein  Sebentang  vornehm  gegen  bie 
einfache  ^rebigt  vom  «ftreuje  Gtyrtjtt  verfielt  unb  von  ben  ©e- 
fefcen  ber  rf)ujtlid)en  Sittenlehre,  wie  wir  anbere  5D?cnfd)en= 
finber  aud),  gar  manchmal  abgewichen  tjr,  bafj  er  ben  SScfet)- 
rungöverfud)  ber  ©raftn  #ugujte  Stolberg  mit  einer  falfcfyen 
Sid)erf)eit  übet  bm  eigenen  Buftanb,  bie  ftd)  in  l)er$lid)eö 
5Bol)lwoüen  unb  griebenöliebe  fleibefe,  gurücfwieö,  tfi  befannf. 
2£bet  wenn  er  fein  Gr>rift  war*  war  er  barum  ein  Oiationalift? 
3öar'ö  nid)t  ©ö't&e,  ber  ben  vulgaren  £Rationaliömuö  SSa^rbt'ö, 
ber  ba  fvricfyt:  „(56  fiel  mir  ein  von  ungefähr,  fo  rebt'  idj, 
wenn  td)  Gfytiftuö  war'"  unb  ber  boct)  in  bie  beben!lid)fren 
Situationen  ber  2(ngjt  unb  beö  Scfyrccfenö  geratl),  alö  bie 
@vangelijten  felbft  in  kräftiger,  go'ttcrgleicfyer  ©cjtalt  in  fein 
$auö  fommen,  fo  ba$  er  fte  f)ö'fltd)fl  bittet,  il)n  wieber  $u  ver= 
laffen,  in  feinem  „'Saftnacfytöfpiete  auf  $errn  23ar)rbtö  neueftc 
Offenbarungen  "  in  unübertrefflicher  5öcife  gegeißelt  f)at?  Jpat 
er  bod)  aud)  in  bem  SSrtcf  beö  *Pajtorö  ju  . .  .  an  bm  neuen 
^paftor  ju  ♦  ♦  .,  ber  eine  tiefere  Äenntniß  beö  inneren  d)ti(I= 
liefen  Sebenö  verrä'tl),  alö  fte  bem  9?ationaliömuö  eigen  ijl, 
über  unfere  grage  baö  5öort  gefd)tieben :  „Darum  fann  td) 
bie  Siebetvcrbefferungen  nid)t  leiben,  ba$  möd)te  für  Seute  fein, 
bie  bem  Sßerjtanb  viel  unb  bem  Äerjen  wenig  geben  j  wa$  tjr 
bran  gelegen  waö  man  ffngt,  wenn  ftd)  nur  meine  Seele  f)e6t, 
unb  in  ben  glug  fö'mmt,  in  bem  ber  ©ctfr  beö  £>id)terö  war ;  aber 


142 

tt>al)rr;aftig,  ba$  wirb  einem  bei  benert  gebrecfyfelten  fiebern  fcr)c 

einerlei  bleiben,  bie  mit  aller  fritifd)  richtigen  üalte  hinter  bem 

(Bcfyreibpulte  mül)fam   polirt  [inb. "    Unb  ©ö'tf)e  roar  e$  aud), 

ber  bei  Dielen  (Gelegenheiten  feine  grofje  £iebe  jur  Schrift,  inö- 

befonbere  ju  £utl)er$  S3ibelüberfe£ung  !unb  gab,  unb  ber  burefy 

feine  freunbfcbaftlicfyen  SSe^te^ungen  ju  mannen  ffreng  d)rifr- 

lid)  geftnnten  9ftenfd)en  beroieS,  bafj  er  nicfytö  Don  bem  bornir- 

ten  ganatiämuS  ber  SKationaliften  gegen  bie  ©laubigen  l)atte. 

£a§  aber  feine  ganje  2fnfd)auung  unb  ©inneSart  nid)tö  JKa- 

tionaliffrfd)e$  war,  berocijl  fein  bid)terifd)e$  3Befen,  roie  e$  in 

feinen  <Sd)riften  un$  offen  r>or  2(ugcn  liegt,    £urd)  ft'e  gefyt 

ein  ©eift  liebenber  Eingabe,  innigen  SßerfenfenS  in  bie  *Perfo= 

nen  unb  ©egenftanbc  feiner  £>id)tung,  eine  Sreue  unb  3Babr- 

fjeit  in  Crrfaffung  beffen,  roa$  un$  entgegenkommt,  ein  bemü* 

tl)ige6  2fuffd) liefen  be$  #er$en$  für  ben  ©ajl,  ber  einfefyren 

will,  l)inburd),   baä  bem  befrittelnben,  alle  gefd)id)tlid)e  £>bjec= 

tiDitat   rjofmeiflcrnben  SKationaliSmuö  ganj   fremb   ift*), 

Unb  eg  fd)cint  un$,  al$  ob  bk  rationaliftifd)e  Silbung  unferer 

mittleren  ©tanbe  im  ©anjen  um  ©ötrje'S  fctyö'nftc  £>id)tungen 

ft'd)  am  roenigjlen  fümmere,  ft'e  am  fd)roerjIcn  faffe,  alö  ob 

©ö'tfye  ber  fraftigjle  23errunbiger  einer  nid)t  rationaliflifd)en 

SBeife  ber  gefelligen  &ittt  unb  greube  fei.  —  (Sogar  <Bd)il- 

ler,  ber  offenbar  in  religiö'fen  Dingen  roefentlid)  ber  rationa^ 

liflifcfyen  2Tnfd)auung   angehörte,  bei   reellem   bk  abftracten 

Sbeen   Don  ©Ott,  greifjeit  unb  Unjlerblicfyfeit  leinen  £>ffen= 

barungöinljalt  geroinnen,  ber  einen  fo  ffarfen  2Tccent  auf  ben 

Söillcn,  baß  Erringen  unb  Grrfämpfen,  legt,  bietet  (Seiten  bar, 

an  roeld)en  ein    bem  SKationaliömuö  entgegengefe^teö  5Befcn 

5U  Scia,*  fommt.   stimmt  bod)  bie  <Sd)ö'nl)cit  in  ber  5ßcltan= 


•j   S3gf.  bie  fdjönen  Sßortc  SBtimarS  in  feiner  Citeraturgefc^tc^te. 
2.  2CufI.  @,  605, 


143 

fdjauung  be$  großen  £Md)tcrö  eine  fo  bebetttenbe  Stelle  ein  — 
unb  roaö  foll  ber  vulgäre  9iationali3mu$  ber  mobernen  ©e* 
fangbücfyer,  welchem  an  ben  blüfyenben  £3äumen  ba$  2iebjte 
ift,  ba$  einft  23irnen  barauf  roacfyfen  werben,  mit  bec  3bee  bec 
<Sd)6'nf)cit,  bie  ec  in  feinem  €5»fkme  gar  ntcfyt  unterjubringen 
roeif?  2(u£crbcm  f)at  Hilmar  bereits  barauf  fyingeroiefen,  rote 
<Sd)ilIer  grabe  in  ben  f)öd)jten  Momenten  feines  btcfyterifcfyen 
<Sd)affen$  einer  cfyriftltcfyen  2Tnfd,)auung  nalje  fommt.  „£ann 
fptid)t  er  e$  propbetifd)  ouö'',  fagt  Sßilmar,  „fcajj  baS  Jpö'djfre 
nid)t  im  fingen  unb  Streben,  fonbern  in  bem  Empfangen 
freier  ©aben,  nid)t  im  9?ed)t,  (onbern  in  ber  ©un|t,  nidjt  im 
SBerbienft,  fonbern  in  ber  göttlichen  Zueignung  liege,  ba$  bic 
Einfalt  beS   befcfyeibencn  ©efäfeS  allein   ba$  ©öttlidje  faffe, 
ba$  bie  ^perrlid)feit   f)ö'l)ercr  Gelten   nid)t  oon  bem  gefetyaut 
roetbe,  roelcfyer  ft'e  fefyen  wolle,  fonbern  oon  bem,  ber  e$  auf- 
gebe,  ft'e  au§   eigenem   Vermögen   anjufcfyauen  —  oon   bem 
S3linben  j  roeit  IjinauS  über  bat  ©ebiet  ber  *Poeft'e  trägt  ben 
£5id)ter  ber  tiefe  Sntfinct  ber  üöar)rf)eit :  bafj  ©otteSoffenba- 
rung  unb  *Poeft'e  in  ifyrer  SBurjel  unb  legten  5ßefen  GrinS  feien; 
unb  bat  t)at  er  im  työdjffen  ©ebiet  feinet  <2d)affenS  unberouft 
nicht  blofj  auSgefprocfyen,  fonbern  bezeugt,  er,  ber  im  nieberen 
Greife  ber  Dichtung  felbjr  nur  bat  fingen  unb  Streben,  nur 
baS   £D?enfcr)Ud)e   unb   Sßerftünbige   anerkannte   unb   geltenb 
machte." 

£a£  eS  fo  ift,  roie  roir  behauptet  fyaben,  rjat  bie  ©efd)id)te 
bereits  beroiefen :  ft'e  tyat  bie  ganje  rationaliftifd)e  geiftltdje 
^Ooeft'e  gerietet.  2Clö  in  9^otf>  unb  £ob  ber  franjöft'fcrjen  gxet- 
fjeitStnegc  bat  $Bolf  ftd)  ju  bem  lebenbtgen  ©otte  roieber 
roanbte,  ba  flang  aud)  mandjcS  £ieb  in  crnjtem  ^eiligen  £one 
unb  bie  5Bir!ungen  einer  gewaltigen  3eit,  in  roelcfyer  bie  dür- 
ften im  2fngeftd)te  it>rcr  SSötfet  auf  ben  Änien  lagen  unb  bem 
iperrn  ber  Jpccrfcfyaarcn  für  bie  Errettung  oon  bem  Äaifer  bec 


144 

granjofen  banften ,  liefen  ft'd)  norf)  lange  Derfpüren.  <3ie 
würben  burd)  bie  Subelfeter  bec  Deformation  1817  aufge* 
frifdjt.  Sic  eoangelifd)e  $ird)e  eru>ad)te  §u  neuem  Seben,  bie 
frommen  Greife  hiß  Sßolfeö  rourben  neu  erroeeft  unb  Don  hm 
.ftatfyebern  ber  #od)fd)Ule  warb  Dorjüglid)  burd)  <Sd)leiers 
macfyerS  Gnnfluf  haß  ßr)rtjtentf)um  roieber  in  tieferer  2luffaf]ung 
geteert.  SD?it  ber  Erneuerung  hiß  alten  ©laubenö  erroacfyte  fo= 
fort  haß  ©ebäd)tnifj  ber  alten  lieber.  Die  1817  §u  S3erlin 
Derfammeltc  ©onobe  gab  bie  Sofung  §ur  @efangbud)$reform, 
Crrnft  5D^ort^  2Irnbt  fdjrieb  „Don  bem  5Borte  unb  bem  Äird)en= 
liebe,  SSonn  1 819  ///  Pfarrer  $Bill)elmt  in  S3aben :  „Don  bem 
geiftlicfyen  Siebe,  befonbers  ben  alteren  jtird)enlicbern,  $eibel= 
berg  1824/'  cö  folgten  bie  Sammlungen  Don  X  3.  Dambad), 
5öill)elm  Füller,  it  d.  Daumer  u.  f.  ro.  2f tö  bann  in  23er- 
Un  1829  haß  burd)  <Sd)leiermad)er,  £l)cremin,  9?eanbcr  u.  a. 
bearbeitete  berliner  „©efangbud)  jum  gotte3bienftlid)en  ©e= 
braud)  für  eDangeltfcfye  ©emeinben"  crfd)ien,  freute  S5unfcn 
guerjl  1830  in  ber  eDangelifd)en  Äirdjcnjcitung  hu  Ganoneö 
jum  begriff  hiß  ÄirdjcnliebeS  u.  f.  w.  auf,  unb  gab  1833 
feinen  „Sßcrfud)  eincS  allgemeinen  eDangelifcben  ©cfang-  unb 
@ebetbud)ö  jum  Äird)en=  unb  Jjpauögebraud)"  rjerauS.  Gr3  er= 
fd)ien  ferner  ber  berliner  „@eijtlid)e  %iihix\'d)aty  1832,  haß 
„eDangeltfcfye  ©efangbud)"  Don  Dubolf  €tier  1835,  ber 
eDangelifcfye  Sieberfdjafc"  Don  albert  Änapp  1837,  haß  „beut- 
fd)e  ilircbenlieberbud)"  Don  Dr.  3»  ty*  Sänge  1843,  biefe  frei- 
lid)  mit  bem  S3cftreben,  burd)  tl)cilroeife  SScranberung  bie  aU 
ten  Sieber  bem  mobernen  rcligiofen  unb  poetifcfyen  ©efd)ma<f 
einigermaßen  anjubequemen.  (£ß  famen  bie  arbeiten  Don 
5öacfcrnagel  (bcutfd)e$  5Utd)enlieb) ,  ©tip  „S5eleud)tung  bec 
©efangbud)Soerbejyerung"  1842,  „ba$  eDangclifdje  jtirebenges 
fangbud)  Don  Dr.  Daniel  £alle  1842//  „tfern  bc$  beutfd)en 
ÄirdjcnlicbeeJ"  Don  Dr.  grtebr.  ßaptifc  1S44, 


145 

2Iber  eö  muffen  bie  einzelnen  £anbe$gefangbüd)er  ange* 
griffen  »erben/  wenn  ein  praftifd)er  (Erfolg  erhielt  werben  feilte. 
©fejj  tt)at  9t\  Stier  in  ber  Scfyrift  „bie  ©efangbucnsnotn,  eine 
Äriti!  unferer  mobernen  ©efangbücfycr,  mit  befonberer  fRüfe 
fid)t  auf  bie  preu§ifd)e  ^»rooinj  Sacbfen,  £eip$ig  1838",  Re- 
petent Äraj  burd)  „bie  ©efangbudiSnotl)  in  5Bürtemberg, 
Stuttgart  1838/'  ©rüneifen  in  Stuttgart  in  ber  beutfeben 
2?ierteljal)reSfd)rift.  5Bürtemberg  erhielt  benn  aud)  im  3^t>re 
1842  ein  neues  ©efangbud),  baS  ftd)  aber  beS  d'influfJeS  beS 
mcbernen  ©efcfymacfs  in  ©laube  unb  *Poefte  nod)  nid)t  t>oli= 
ftanbig  erwehren  fonnte.  ©ine  aujjerorbentlicfye  £l)atigfett  tjr 
überhaupt  auf  bem  bpmnologifcfyen  ©ebiete  erwad)t.  Schriften 
aller  2Crt ,  tfyeoretifcfye,  fritifefoe,  fammelnbe  brä'ngen  fi'd)  in 
immer  größerer  3at)l.  3>m  ©rofien  unb  ©anjen  ift  DaDurd)  bie 
geiftlicfye  ^oeft'e  unb  ba$  ©efangbud)Swefen  beS  Rationalismus 
überwunben,  wie  er  felbft  feine  fdjönfttn  Sage  »erlebt  tyat. 


10 


146 


6.  [Ptfett  xuxb  Örtcutuntj  fccs  fiird)enltrbrs. 

(5ö  foll  r)ier  ba$  2Befen  beö  Siebeö  nicht  nad)  einer  Sftye« 
tifcfyen  unb  bae>  bcö  5tird)cnlicbeS  nid>t  nad)  einer  Sfyeoric  be$ 
QultuS  auöeinanbergefefct  werben:  rote  bie  Betrachtung  feit()er 
eine  gcfchid)tlid)e  war,  fo  gebenden  wir  aud)  in  biefem  Kapitel  nur 
@afce  aufjufMen,  bie  ai§  Grrgebnif  biefer  Betrachtung  erfd)eineiu 

£)a$  SOßefen  beö  ÄirchenltebeS  befreit  sunäcfyft  barin,  bajj 
e$  Sieb  ifh  £aS  Sieb  get)t  au$  einer  Grmpftnbung  unb  innern 
(5rfal)rung  r;ert>or  unb  ijl  bie  fefllicfye  geier  berfelben,  in  rr^ptr)- 
mifd)er,  poetifdjer  9?ebe  unb  bem  Klange  ber  2D?elobie.  £a$ 
Sieb  fommt  Weber  aus  ber  Älarfyeit  ber  Grrfenntnif ,  nod)  au$ 
ber  Grnergte  be£  W\üm$ ,  fonbern  auü  ber  lebenbigen  £inl)eit 
be$  ganzen  inwenbigen  50?enfd)en,  wie  ft'e  ffd)  im  erregten  ©e^ 
mütfye,  in  ber  gülle  beö  ^erjenö  offenbart.  9D?u|j  nun  aucr> 
baö  Sieb  immer  ber  2[u3bru(f  einer  @mpftnbung  unb  inneren 
Crrfafyrung  im  ©ewanbe  ber  *Poefte,  im  feftlicfyen  Klange  ber 
fDfelobie  fein,  fo  ijl  eeJ  bamit  nid)t  ein  btop  ©ubjectiüeS,  ofync- 
ßinwirfung  ber  objeetioen  Sßklt,  nur  im  3nnern  beö  Sften; 
fcfyen  ©eboreneö,  fonbern  gerabe  bie  Außenwelt  wirb  t$  fein, 
burefy  beren  Eintritt  in  ten  inwenbigen  SSftenfcfyen  unb  2fncig= 
nung  burd)  benfelben  eine  Sülle  hervorgerufen  wirb,  bie  in  bem 
Siebe  wieber  rjinauöflingen  will.  9?amentlid)  wirb  auf  bem 
©cbiete  bc$  geiftlicfyen  Siebeö,  t)a  ber  in  <Sünben  Derberbte, 
inncrlid)  leere  Sftenfd)  t>on  ft'd)  fclbfi  feine  jum  geiftlicfyen 
Siebe  trei6enbe  Crmpftnbung  unb  Grrfaf)rung  f)aben  fann,  nicht 
einmal  eine  Grrfafyrung  t>on  ber  ©finbe ,  bie  im  fcfUicfyen  ©es 
wanbe  beö  Siebcö  ft'd)  äußern  könnte,  gelten  miiffen,  ba$  jebeä 
Sieb  au$  einer  im  ©emütrjc  bc$  SD?enfchcn  $u  Staube  gefom- 


147 

menen  £rfaf)rung  eines  t?orf)cc  außer  bemfelben  fd)on  SSorrjans 
benen  fommen  muß.  5D?tt  anbem  5Borten :  innerhalb  ber  geofc 
fenbartcn  Religion  wirb  bie  auferlid)  erfd)ienene  Offenbarung 
$um  ©efange,  wenn  ft'e  im  @emütl)e  be$  Ü)?enfd)en  ftd)  t»erinner- 
lid)t  unb   eine  gülle  fyeroorgerufen  tyat,   bie  jum  Siebe  treibt, 
Die  Offenbarung  ifr  tf)eil$  ©efd)id)te,  pevfönlid>e  Grrfd)einung, 
tr;eil$  £el)re.   £a3  5Urd)enlieb  wirb  fid)  jwifcfyen  ben  jroei  ©ren^ 
punften   §u   bewegen   fyaben:   einerfeitö  batf  niemals  bie  ©es 
fd)id)te  unb  Sefyre  in  fo  äußerlicher  5ßeife  in  bemfelben  erfcfyeis 
nen,  ba$  eine  3Birfung  im  ©emüt^e  beö  ©ingenben  gar  nid)t 
twrfyanben  ifr;  anbrerfeitö  barf  nie  im  Äircfyenliebe  eine  Grm* 
pftnbung  unb  @rfal)rung  be$  (Bemütfyeö  gefungen  werben,  bie 
Den  ber  Offenbarung  in  ©efd)id)te  unb  Sefyre  feine  ©pur  an 
ftd)  tragt.    £a$  SQSefen  be$  ÄircfyenliebeS   befreit  eben  in  bec 
lebenbigen,  lprifd)en  £urd)bringung  ber  großen  Saaten  ©otteS 
unb  ber  @tfaf)rung  be$  menfd)lid)en  £er$en$.    %lß  flaffifdjeS 
dufter  biefer  £)urd)bringung,  bei   welchem  man  ntdr>t  fagen 
fann,  baß  eine£  ber  beiben  Momente  oorwiege,  fann  baß  Sieb 
50?artin  SutfyerS  „9cun  freut  eud) ,  liebe  C>f)rifren  gmein"  t)in* 
gefrellt  werben,  ^pier  ifr  ba$  ©rö'ßte  bee>  Jttrcfyenliebeö  geleijlet: 
bie  GrrlöfuncjSgefcfyicfyte  oon  bem  ewigen  SKatfyfcfyluß  ©otteS  an 
bi$  jur  5eitlid)en  (£tfd)einung  be$  @rlö'ferö  ift  ttollffanbig  in- 
nereS  @rlebniß,   innere  ©efd)id)te  geworben,   bk  innere  Grr* 
fafyrung   felbft   aber   legt  ft'ct)  als  ein  gefd)id)tlid)er  ©ang  unb 
gortfetyritt  auöeinanber.    £e$  9J?enfd)en  »iperj  ifr  r;ier  5D?ifrc- 
fo3mu3,  bie  5ßeltgefd)td)te  ©efd)id)te  be$  3nbit>ibuum$,  bec 
Sftittelpunft  ber  SBelt  jum  9)?itrelpunft  be$  einzelnen  JpetjenS 
geworben.    #u$  ber  ganzen  oorfyergefyenben  Bett  bcö  ßrjrtfren* 
tfyumS  biirfte  fein  oollenbctcreS  Jlircfyenlieb  oorfyanben  fein.  3e- 
benfallö  fprid)t  ftd)  in  il)m  ba$  tieffre  5Befen  be$  *Prote|Tanti^ 
mu$,  23crinncrlid)ung,  lebenbige  Aneignung  ber  gefd)id)tlid)ett 
Offenbarung  unb  (Srlöfung,  unübertrefflid)  au$. 

10* 


148 

£)as  Moment  ber  ©efdjidjte  tvirb  nun  in  benjenigen  ^ir= 

djenliebern  am  meiften  t)ervortreten,  in  tvelcfyen  bie  @rfd)einung 

beö  Jperrn,  bk  gefd)id)tlid)en  S()atfad}en  ber  C5rlöfung  gefeiert 

Werben  follen,  in  ben  geftliebern.    £ier  tvirb  eine  vollflanbige 

^Ceufjerlicfyfeit  ber  2Tuffaffung  faum  mö'glid)  fein:  benn  bie  Grr- 

fcfyeinung   be£  #errn  unb  ^atfadjcn,  rote  bie  2Tu$gief?ung  be$ 

^eiligen  ©eifteS  fyaben  eine  für  ben  natürlichen  9ttenfd)en  fo 

Verborgene  unerkannte  £errlid)Feit,    bajj  ber,    tveldjer  bavon 

fingt,  in  ber  Sieget  bamit  fd)on  betveijf,  bafj  il)m  bie  verborgene 

«Jpetrlicfyfeit  aufgegangen,  bajj  er  lorifd)  von  ifyr  ergriffen  tfh  2Bie 

nun  ber  weltliche  £)id)ter,  ber  einen  gelben  beft'ngt,  ganj  bü 

ber  ©efd)id)te  bleiben  unb  nid)t$  von  ©efüfyl  unb  Deflerion 

f)in§utl)un  fann  unb  bocfy,  tveit  er  von  ber  Grrfcheinung  be$ 

gelben  ergriffen  tft  feiner  £)td)tung  ben  lorifcfyen,  ben  fejftid) 

liebeömapigen  Zon  einfyaucfyt,  fo,  nur  in  fyb'fyerm  ©rabe  laft 

e$  ficf)  benfett,  ba£  einer  nur  bie  gefd)id)tlid)e  Grrfcfyeinung  be$ 

.§eilanb$  fingt  *mb  bod)  ein  Sieb  entfielt.  £)ief  zugegeben  unb 

auf  bie  geftücber  vor  unb  nacr;  ber  Deformation  angervanbt,  fann 

man  bod)  beuttid)  $rvifcr;en  jenen  unb  biefen  unterfd)ciben.  %n 

ben  erftcren  rviegt  ba$  ©cfcfyidjtlicfye  vor.  £>ie  ©efd)id)te  tvirb  im 

SSolfötone  cinfad)  erjagt,  ee*  gibt  fid)  eine  fyetjlicfye  greube  an  ber- 

felben  funb,  aber  jur  ©efcfyidjte  be$  iperjenS  ifr  ftc  nod)  nid)t  ge= 

tvorben.  dagegen  ftnbet  im  9)rotefrantiSmuö  ein  viel  IcbenbigereS 

Sncinanberfein  ber  auferlicfycn  unb  innerlichen  ©efcfyicfyte  ^tatt. 

Hiß  Souper  folcfyer  evaugelifcfyer  gcftlieber  fann  ba$  2(bvcnt$lteb 

9>.  ©erf)arbt$  „3Bie  foli  iä)  bid)  empfangen  ?",  2utt)er$  5ßei^ 

nacfytölieb  „Sßom  £immel  f)od)  i>ci  fomm  id)  f)cr"  ©erfyarbtS 

^PaffionSlicb   „Grin  £ämmlein  gefyt  unb   tragt  bk  ©cfyulb," 

Sol).  ÄcrrmannS  £)jlerlieb  ,,Srür;  morgend  tvenn  bie  <Sonn 

aufgebt/'  ©♦  SB,  ©acerö  £immelfaf)rtglieb  ,,©ott  führet  auf 

gen  #immel"  angefcfycn  werben,  —  9Baö  i>k  £er;rc  ante? 


149 

trifft,  fo  wirb  and)  tiefe  nur  infofcm  im  Äirdjeniicbc  ir)ren 
tfusbrucf  ft'nben  fönnen,  als  fte  innere  Erfahrung  geworben 
ift  unb  nun  nid)t  mef)r  als  £ebrt>ortrag  jum  Unterricht  anberer, 
fcnbern  als  3engnif  jur  23efriebigung  bes  eigenen  oranges, 
jum  Sobe  ©otteS  unb  Grrwecfung  ber  SSrüber  erfd)eint.  &od) 
ift  rjier  wol  ju  unterfcfyciben  5tt?ifd}cn  fcfyeinbar  lehrhaften 
Siebern  aus  ber  ©eburtsjeit  ber  e&angeitfdjen  Äircbe,  unb 
wirflid)  ter)rr)aftcn  etneö  SKambad)  ober  gar  ©ellert.  &aß  be* 
rühmte  Sieb  r>on  ^p.  <SperatuS  „e$  ift  baö  £eil  uns  fcmmen 
ber''  ift  5.  23.  fefyr  ter>rr)aft  gehalten  unb  war  benncd)  für  bas 
Sßolf  jener  &it  ein  Sieb,  weil  bie  greube  über  bie  Söieberge^ 
winnung  ber  reinen  Sefyre  bes  G'üangeliums  ber  lerjrfyaften  ©at* 
ftellung  ben  lrrtfd)en,  feiernben  £on  mitteilte  unb  ift  and) 
für  uns  ncd)  ein  Sieb,  wenn  bie  greube  über  bie  föfrltd>e  ®abc 
bes  reinen  @t>angeliumS  mit  berfelben  Sebenbigfett  uniS  inne 
wofynt  alö  ben  3*itgcnof[en  beS  ©peratus.  Sieber,  in  welchen 
bie  ©efd)id)te  unb  perfonlid)e  Crrfcfyeinung  bes  Jpeils  nidjt  bas 
SBorwiegenbe  ijt  unb  fein  fann,  wie  in  25uf--  unb  Seid):*, 
borgen-  unb  2(benb=,  £reu$=  unb  Sroftliebern,  bürfen 
benncd)  niemals  ber  gefd)id)tlid)en  Offenbarung  unb  r§ret 
5ßir!ung  baar,  fonbern  muffen  ganj  Söirfung,  grud?t  berfelben 
fein,  fonft  werben  fte  t>ageS,  leeres,  fentimentales  ©erebe. 

Söcil  nun  bk  fdjönfren  Crmpftnbungen,  lieblid)ften  Er- 
fahrungen unb  poetifd)ften  ©ebanfen  im  Äircfyenliebe  nid)t 
tratthaft  ft'nb,  wenn  fte  ntd)t  bas  Siegel  ber  geoffenbarten  9ic= 
ligion  an  ftd>  tragen,  fo  muf  bas  $ird)enlieb  feinem  Snfyalt 
nad)  biblifd)  fein.  9l'\d)t  als  ob  im  JUrcfyenliebe  ntcfyts  vor- 
lommen  bürfte,  was  nid)t  auSbrücflid)  in  ber  23ibel  jter>t,  ober, 
als  ob  es  in  lauter  biblifchen  ^uSbrücfen  gebid)tet  fein  mü£te, 
aber  es  foll  fein  ©ebanfe  in  bemfelben  ausgefprocfyen  fein,  ber 
ftd)  ntd)t  biblifd)  begrünben  lagt  unb  fein  ©efüf)l,  bas  bem 
©eijt  ber  33ibel  wibetfpricfyt.    £>as  ift  aber  nod)  nidjt  genug. 


150 

©rabe  bie  <3ecten  ft'nb  es  ja,  bie  ft'd)  oft  infofern  einer  ffarrcn  S5i- 
bticitat  befleißigen  als  fte  ft'd)  fcbwebenb  an  einen  (Sptud)  bcr 
S3ibel  fangen,  beffen  ©ebanfe  nicfyt  im  ßentrum,  fonbern  in  bet 
9>eripl)erie  d)riftlid)en  2öefens  liegt.  3>m  Äird>enttebe  muß 
barum  aud)  ber  £on  ber  5Urd)e  ergingen,  muß  bie  2frt  unb 
Slöeife,  roie  bie  befonbefe  £ird)engemeinfd)aft  bie  S3ibel  nid)t 
als  einen  @ober  medjanifd)  ancinanber  gereifter  ©efe|e,  ober 
als  ein  £ef)rbud),  fonbern  als  ©efd)id)te  unb  organifcfyes  £eben 
ft'd)  angeeignet  fybt,  erlannt  werben,  unb  was  in  ifym  ausge-- 
fprocfyen  wirb,  muß  gemeinfame  @rfaf)rung  unb  inneres  Gri- 
gentfyum  ber  ganjen  $ird)e  fein,  Der  oolle  2(tl)em  bes  \?on 
bem  ^eiligen  ©eiffc  ju  einem  großen  S3olfe  bes  Jperrn  jufam* 
mengefügten  Äird)enleibes  muß  in  bem  acfyten  .ftircfyenltebe 
treten  unb  feine  @prad)e  muß  barum  bie  fircfyltcfye  S3olfs= 
fprad)e  fein,  b.  f).  in  unferer  beutfd)=eüangelifd)en  $ird)e  bie 
(Sprache  ber  tutf)erifd)en  33ibel,  nid)t  nur  als  bie 
<Sprad)e  £utf)ers,  beS  großen  Reformators,  fonbern  aud)  als 
bie  beutfd)e  Sßolf sfpracfye  überhaupt,  in  welcher  ber  le* 
benbige  jBufammenfyang  mit  ber  früheren  $tit  erhalten  i\t,  aus 
Welcher  bis  r)cute  bie  größten  SWeißer  unferer  €>prad)e  fd)ö'pfen, 
^u  welcher  jeber  §urü<f  muß,  ber  baS  Groangelium  nid)t  einem 
©tanbe,  ei  ner  S3ilbungsftufe,  fonbern  allem  SB olfe  oer= 
fünbigen  will..  9lad)  biefen  Gegriffen  bes  ^ird)enliebes,  baß 
es  £ieb,  fefllicfyer  Grrguß  innerer  (hfafyrung  ber  $eilstl)aten, 
Wie  fte  bk  33ibel  barfteüt  unb  tton  ber  ©efammt£ird)e  erfaßt 
Werben,  fein  folle,  £ieb  in  ber  @prad)e  bes  gefammten 
d)riftlid)en  SSolfes  unb  mit  ein  em  bem  35  e  wußtf  ein 
ber  ganjen  $ird)e  entnommenen  Snfjaltc,  wirb  bic 
3al)t  ber  eigentlichen  JUrdjen  lieber  nid)t  fo  groß  fein,  als 
es  manchem  fd)einen  mag,  fonbern  t)iete  ber  t)ort)anbenen  lie- 
ber werben  als  '2IuSbrucf  fubjeetioer,  nid)t  jebem  lebenbigen 
©liebe  ber  $ird)e  gleichmäßig   eigener  @rfal)rung,   unter  bie 


151 

©attung  bes  gciftlicfycn  Siebet  fallen.  2£ed)te  .ftitcfyenlieber 
werben  nur  in  3^*ten ,  reo  zin  lebenbiges  SSewufjtfein  ber  Ein* 
fyeit,  beS  gemeinfamen  ©laubenS  unb  Gebens  burd)  bie  ganje 
^ird)e  fyinburd)  gef)t,  gebietet,  weswegen  fte  im  16.  unb  17. 
3>af)rbunbert  am  $ablreid)fkn  t>orfommen,  t>em  18.  Safjrfyun« 
bert  an,  wo  ber  lebenbige  ©laube  aus  ber  großen  Äircfyenge- 
mcinfdjafc  fidb  in  Heine  Jpäuflein  jurücfgejogen  fyat,  abnehmen. 
2)aä  SRetffe  in  tiefet  Erörterung  Ratten  trtr  wol  in  bem 
furjen  €?afce  jufammenfaffen  fö'nnen,  baß  bas  5Ur  cfyenlieb 
geiftlidjes  33 c t f s  1 1  eb  fei,  wenn  wir  überall  eine  SttnnU 
nif  u>on  bem  wahren  Sßefen  bes  SBolfsliebes  überhaupt  t>or- 
ausfegen  bürften.  $u  biefer  Äcnntnijj  ju  führen  ift  unfre  mo- 
berne  33ilbung  burd)aus  ungeeignet:  benn  es  gebörroaju  nid)t 
Mos  eine  zeitweilige  gludjt  aus  unfern  blaft'rten  Suftänben  in 
bie  gefunbe  Einfalt  bes  SSolfslebens,  bk  leiber  ©ottes  gar  nid)t 
überall  mehr  ju  finben  ift,  fonbern  ein  bauetnbes  Eingeben  in 
basfelbe,  ein  ©id)füf)len  als  ©lieb  bes  Sßolfs,  wie  es  ofyne  alle 
ßutbat  ber  SSilbung  t>on  9?atur  ift,  ein  aufgeben  bes  betraf 
tenben  <2tanbpun£tes  über  bem  Söotfe,  ein  geben  unb  hieben, 
freuen  unb  Reiben,  £)id)ten  unb  Singen  mit  bem  SSolfe. 
Unfre  gefammte  neuere  flaffifd>c  ^oefte  ftebf  aber,  weil  fte  mit 
fcunbertfadjen  unt»ol!stl)ümlid)cn  Elementen  erfüllt  ift,  über 
bem  SSolfe,  fällt  bal)er  in  bie  Kategorie  ber  Äunftpoefte 
im  ©egenfafc  jur  25 elf spoefie.  5ßer  barum  bas  geijtlicfye 
23ol!slieb  tierfteben  will,  ber  muß  $ut>or  einen  Dollen  3«g  aus 
bem  23orne  ber  33ol!spoeft'e  überhaupt  tl)un,  insbefonbere  ffd> 
einmal  unbefangen  unb  mit  3urücflajjung  aller  2lnfd)auungen 
gewbl)nlid)er  moberner  ^oettf  in  bas  Sßolfsepos  bes  SOttttel* 
alters  unb  bas  weltliche  So otfs lieb  oerfenfen,  bas  in  allen 
3al)rbunberten  unb  aud)  in  unfern  Sagen  nod)  gefungen  wirb. 
Er  wirb  bann  ernennen,  bafj  poetifd)e  ^reube  nid)t  blofj  ba  ift, 
wo  an  grofer  Dieter  mit  ber  .Kraft  feines  ©enies  neue  tiefe 


152 

©ebanfen  ju  Sage  förbert,  btefelben  burch  feine  Jhtnjt  in  man- 
nigfaltigen lebenbigen  ©ehalten  un$  t>or  bk  2(itgen  führt  unb 
burd)  ben  Sauber  ber  Sprache,  ben  Dieid)tl)um  ber  ^>t)antaft'e 
unfre  berounbetnbe  Sbeilnabme  erregt,  fonbern  auü)  ba  wo, 
baß  Grinfad)fre,  aber  an  unb  für  ftd)  bem  »Bolfsberjen  £iebe 
unb  Sr^eure,  greub  unb  2eib  ,  <5et)nen  unb  ipoffen  ,  rote  e$ 
3eber  in  ftd)  fd)on  erfabren  fyat,  in  &on  unb  «Sprache  btß  ge* 
fammten  S3olf*ö  gefunden  rctrb;  er  roirb  ernennen,  ba$  man 
bei  ber  fvunftpoeft'e  t>ieüetd)t  mef)r  berounbert,  hier  ftd)  aber 
t)er$lid)er  freut,  aus  bem  eigenen  kleinen  £eben  bort  in  baß 
grofje  beö  bid)terifd)en  ©enius,  I>ier  in  baß  frtfd)  bewegte  beö 
ganzen  SßolfS  t>erfe|t  wirb,  ba^  bie  .ftunfrpoeft'e  ben  9J?enfd)en 
oft  Don  oem  natürlichen  Boben  roegreifk,  bie  Bolfspoefte  in 
benfelben  einwurzelt,  dlux  wer  Don  ber  Sßolr^poefte  überhaupt 
ein  Sßerftünbnif?  bat,  wirb  baß  5öefen  beö  ^ird)enltebeö  red)t 
erfoffen.  £as  SBelfslieb  t)ült  ftd)  an  baß  £batfücblid)e,  roirf- 
lid)  Erlebte,  ©efefyene,  @rfaf)rene,  (Befugte,  unb  ftellt  baß  in 
rafd)em,  oft  fprungartigem  Fortgang  bar,  ofyne  &ur  Betrach- 
tung, ju  geiftreid)en  Bemerkungen  einzuhalten,  ofyne  burd> 
lange  <Sd)ilberungen  ben  Dollen  (Strom  ber  warmen  d"mp- 
ft'nbung  ju  rjemmen,  alleö  £el)rl)afte,  2(u6malenbe  barf  barum 
eben  fo  wenig  im  iUrd)enliebe  Dcrfommen  alß  baß,  voaß  nur 
ber  frommen  ^ptjantafte y  nid)t  ber  gefd)id)tlid)en  Offenbarung 
unb  bem  £eben  angehört.  £>aß  SSolfelieb  befingt  biejenigen 
äußerlichen  unb  innerlichen  Sfyatfachen,  @)efd)id)ten  unb  Grmp- 
ft'nbungen,  bie  jeber  in  betfelben  SQ3cife  erlebt  unb  erfahren  fyat; 
fo  !ann  benn  aud)  im  Äird)enliebe  nur  bie  @5efd)id)te  be£ 
^peilö,  roie  ft'e  uns  offenbart  ift  unb  jebem  CÜ)rifIe:i  eigen  fein 
muß  unb  nur  bie  (Impftnbung  ^>la^  ft'nben,  bie  eine  notl)* 
wenbige  SÖJirf'ung  jener  £eilSgefd)id)te  \fi>  fold)e,  DielUid)t 
in  ber  Bibel  enthaltene  ©efd)id)ten,  beren  Aneignung  nid)t 
jebem  (5l)riftenmenfd)en  burdjattö  nö'trjig  ifr,  Don  benen  Dief- 


153 

leid)t  nur  bie  Geologie  itenntnifj  §at,  unb  folcfye,  oielleicrjt 
fef)r  d)rijllid)e  Erfahrungen,  bie  mit  ber  gan§  eigentümlichen 
güfyrung  Einzelner  §ufammenf)angen,  aber  feineg»egs  üon 
3ebem  gemacht  »erben,  ftnb  t>on  bem  ilircfyenliebe  a\xß^\x= 
fdjliejjen.  Unb  fo  mufj  benn  aud)  ©pracfye  unb  £on  allem 
SSolfe  lieb  unb  eigen  fein  unb  alle  S3efonberf)eiten  einer  £)id)= 
terfcfyule,  einer  Eulfurrid)tung,  eines  3eir$efd)macf$  ftnb  un* 
flatttjaft.  E$  gibt  einen  SBolfston,  ben  jeber  in  <Sprad)e  unb 
2(nfd)auung  be$  SBolfeS  Jpeimtfdje  fogleid)  erfennt,  ber  aber 
nid)t  anberö  angeeignet  »erben  fann  als  burd)  ein  folcbeS 
5pcimifd)»erben.  Er  ijl  bem  QSolfe  angeboren,  baß  feinem 
inneren,  uon  ©Ott  il)m  eingepflanzten  Sffiorte  gleichartige 
auflere  Sffiort,  baß  ftd)  immer  »efentlicr?  gleid)  bleibt,  aber  am 
rcinften  unb  urfprünglicfyjlen  in  ber  &it  t)orl)anben  ifl,  ba 
frembla'nbifcfye  Elemente  auf  beutfd)e  <Sprad)e  unb  Literatur 
nod)  feinen  bebeutenben  Einfluß  Ratten,  unb  in  ben  Greifen, 
»o  biefelben  bis  t)eute  nod)  §u  feiner  SSÄacfjt  gefommen  ftnb« 
3n  biefer  SßolfSfpradje  mufj  ju  allen  Seiten  alle  »arjrfjafte 
SSolfeprebigt  gefd)ef)en  unb  baß  ©el)eimnif  ber  „eblen  *Popu* 
laritat",  »eld)e  bie  £omiletifer  verlangen,  »irb  ge»i§  auf 
feine  5ßeife  leichter  offenbar,  als  burd)  ein  Einleben  in  bk 
beutfd)e  SSolfSpoeffe  unb  $>rofa,  inöbefonbere  in  ^rebiger  »ie 
S5ertf)olb  t>on  SKegenöburg,  fauler  unb  Sut^er*  3n  biefem 
Sßolfetone  muffen  fort  unb  fort  bie  geiftlid)en  Sieber  gefungen 
fein ,  »enn  ft'e  baß  £erj  beö  SSolfeS  treffen  unb  in  ben  S3olfS= 
munb  übergeben  follen. 

3n  il)m  »aren  bie  beutfd)en  geifilicfyen  Sieber  t>or  Sutfjer, 
in  ihm  ftnb  bie  et>angclifd)en  Äircfyenlieber  gefungen  unb  bod) 
ift  j»ifd)en  Reiben  ein  fd)on  oben  angebeuteter  bebeutenber 
Unterfd)ieb.  Daß  et)angelifd)e  5tird)enlieb  ragt  baburd)  über 
baß  t)orreformatorifd)e  fo  »eit  fyerüor,  bafj  ee  eine  gülle  beS 
tieften  ©laubenSlebenS,  einen  9?eid)tl)um  geiftlictyer  Erfahrung 


154 

entbült,  üon  einem  ©eifte  fird)lid)er  ©emeinfcfyaft,  einem  f)et  = 
Ugen  SßolNgeifte  burcfywebt  ijt,  rote  #el)nlid)eö  wol  feit 
ben  Sagen  ber  2(poftel  nid}t  Dorbanben  war.  2öa$  finb  all' 
bie  fd)cncn  geift liefen  lieber,  bie  bie  Derfdjiebenen  <2amm= 
Jungen  bringen  unb  bie  *Paar  «ftircfyen lieber  auf  bie  großen 
gefte,  gegen  ben  9?eid)tf)um  beö  reformatorifeben  SiebeS?  £)a$ 
ijl  finblidjeS  fallen  neben  bem  sollen  @rguß  männlicher  SKebe, 
2>ie  (Sprache  i(l  biefelbe,  aber  ber  Snljalt  ungleid)  erfcfyloffener, 
ber  @eift  gewaltiger,  ja  ber  Unterfcfyieb  if£  fo  groß,  baß  trofc  ber 
ununterbrochenen  gefctyicfytlicfyen  (Jntwicfelung,  weld)e  ba$ 
beutfd)e  ^ird)enlieb  ba$  Mittelalter  hinburet)  biö  ju  Sutfyer 
nimmt,  taä  eoangelifcfye  Äircfyenlieb  boef)  al6  etwas  ganj 
sfteueö  erfcfyeint. 

Unb  wa$  war  bk  SSebeutung  biefeö  2iebe3?  (5$  war  eine 
SWod)t  im  SBolfe,  fo  wie'3  bes  Sßolfeö  eigener  SSefi'fc  war. 
;Darum  begefyn  bie  einen  gret>el,  welche  e$  bem  Sßolfe  entrei- 
fen. Grs  fann  nod)  l)eute  wieber  eine  fyeiligcnbe  SD?ad)t  im 
S3olfe  werben,  wenn  eö  il)m  wieber  jurücfgegeben  wirb. 

£)eö  Sßolfeä  Grigentfyum  finb  feine  Ätrdjenlieber. 
£a6  SSolf  fingt  nicht,  rt>a$  bk  ©tubirten  au$  ihrer  unv>olfö= 
tf)ümlid)en  S3ilbung,  ihren  abfonberlid)en  ©efüfylen  ihm  doc- 
bid)tcn.  <Sold)e  Sieber  weift  e$  im  gefunben  ®efüt>le  beffen, 
wa$  il)m  jum  Jpeite  gereicht,  uon  fid)  unb  wenn  eö  etwas  ba= 
t>on  annimmt,  fo  fann  biefeö  als  ein  frembeö  Clement  nur 
falfd)cnb  unb  jerrüttenb  auf  fein  innerfieS  SBefen  wirfetu 
&a$  Sßolf  fingt  aus  ooller  23ruft  nur  baä,  tva$  e£  felbjr  erlebt 
unb  erfahren  tyat.  Unb  barum  l)at  e$  bie  alten  jtirchenlieber 
fo  gerne  gefungen,  benn  bie  waren  erlebt  unb  erfahren  im 
Kampfe  mit  ben  geinben  \?on  Außen,  bem  *Pabjt  unb  ben 
©roßen  ber  5Belt,  in  Ärieg  unb  itriegcänotl)  unb  im  Kampfe 
mit  ben  inneren  geinben,  bm  Anfechtungen  be$  Seufelä,  ber 


155 

<Sünbe,  erlebt  unb  erfaßten  im  ©cfüfyle  txr  tieften  greube 
über  all  bie  ©djafce  ber  ©nabe,  bie  ©Ott  burd)  bau  Gbangelium 
t>on  feinem  <Sobn  in  Äraft  be$  ^eiligen  ©eiffeö  über  bte  @läu= 
bigen  auj?fd)üttet.  3ff  e$  barum  nid)t  greüel,  wenn  ein  nad)- 
geborneS  ©efd)ted)t,  ba$  in  feiner  Unwijfenfyeit  jene  gewaltigen 
Kampfe  mit  äußern  geinben  nid)t  fennt,  in  feiner  glad)= 
fyeit  üon  jenen  innerlichen  Anfechtungen  nidjtsl  mefyr  ar)nt,  bie 
Sieber  au$  bem  ©efangbucfye  au$ffreid)t,  in  benen  .ftraft  unb 
Sroff  für  fctd>e  Seiben  gefpenbet  wirb?  5Benn  bk  Seiter  be$ 
föotfö  t?on  jenem  tiefbewegten  ©eiffe^leben  nicfytS  metyr  t>er« 
fpüren,  iff  e$  bamit  erlofcfyen?  ©ibt  es  nid)t  bennod)  in  allen 
@d)id)ten  be3  &ol£$  fold)e,  bie  burd)  bie  Anfechtungen  SutfyerS 
unb  *p.  ©erwarbt*?  $u  il)rem  ©lauben  fjinburdjgebrungen  ft'nb 
unb  barum  in  ben  Siebern  berfelben  ba$  eigene  innere  iibm  roie- 
berfinben?  S3leibt  ft'd)  benn  ba$$D?enfd)enr;er$  nid)t  immer  gleid) 
unb  ffeigen  aut?  feinem  bündeln  ©runbe  nid)t  ewig  "biefelben 
©ebanfen  unb  ©efüble  auf  i  Unb  fann  ntcfjt  eine  3eit  fommen 
unb  jwar  red)t  balb,  ba  ber  «Sperr  feine  ©laubigen  aufö  9?eue 
alö  (Streiter  mit  allerfcanb  geinben  um  fein  JtreujcSpanier 
fammcln  wirb,  wie  ba$  in  alten  Seiten  gefcfyat)  ?  greilid),  wenn 
bie  Sflott)  am  größten  iff,  bann  werben  neue  Äreu$  =  unb  2roff= 
lieber  au$  ben  gepreßten  Jperjen  l)erüorbred)en :  aber  ba$  bie 
dfjriftcn  nid)t  gerüffet  ft'nb  auf  folcfyen  ©treit  unb  wie  einem 
altbekannten  geinbe  entgegen,  fogletd)  mit  ben  altbekannten 
<Sd)lad)tliebern  r)tnau$jierm,  fyaben  ba$  nid)t  bie  verfcfyulbet, 
bie  if)m  biefe  Steber  geraubt  ober  oerwajjert  l)aben  ?  £>e$  SBol« 
leö  Grigentbum  ft'nb  feine  Äircfyenlieber.  €Rtd)t  ft'nb  ft'e  ifym 
t>on  oben  r)er  gefd)enft  worben,  fonbern  <Sd)ritt  für  «Schritt 
auf  jebem  neuen  *Pun£t  feiner  inneren  ©efd)id)te,  in  jebem 
neuen  Kampfe,  nad)  jebem  neuen  <Siege,  in  9?otl)  unb  Ü£rüb= 
fal,  in  ©lücf  unb  greubc,  f>at  e$  ftd)  felbff  feine  Sieber  gefun= 
gen  unb  jwar  bat  ganjc  Söolf,  nid)t  bie  S3auerö-  ober  S5ürger^ 


156 

leute,  nicfyt  bie  ©otteSgelerjrten  unb  Pfarrer  allein,  bic  jum 
grofkn  Steile  aus  ben  untern  «Stanben  flammen.  5Senn  in 
irgenb  etrvaS  baß  allgemeine  ^rie|rertr;um  bes  gefammten 
Gt>riJIcnoolfeö,  roaS  nidbt  Reifen  roill,  bag  deiner  met)r  einet 
Vermittlung  unb  Verformung  mit  ©Ott  bebürfe,  fonbern  ba$ 
3efu$  ßl)rijTuS  ber  einzige  Drittlet  unb  #ol)epriefrer  (ei  unb 
ba$  3^ber  burd)  biefen  ipofyenpriefrer  ju  feinem  ©otte  fommen 
fö'nne,  beutltcr;  hervortritt,  fo  gefcf)iel)t  bieg  in  feinen  Äird}en- 
Uebern,  2utr)et  roar  eineö  S3ergmannS  @ot)n,  GrraSmuS 
2UberuS  ber  <Sot)n  eines  €?d)ulmetffer3  in  23u£bad),  unb  roie 
auf  bie  sprebigten  beS  3ot)ann  SO? a tt rj> e f i  uö,  beS  9)afh>r$ 
§u  3oad)im$tr)al,  fein  frommer  Cfantor  9?icolauS  Hermann 
mit  feinen  fiebern  folgte,  roarb  oben  erwärmt.  ValcrtuS 
£erberger  unb  Sodann  ^errmann  waren  jtürfcrmerö 
<Sör)ne-  2(bam  ^r^fe  fang  fein  unvergleichliches  Sieb  „<See- 
lenbrautigam"  als  itapcümetfler.  Sofort nn  granef,  war 
SSürgermeifrer.  ^)aul  $  Urning  bid)tetc  fein  Sieb  „3n  allen 
meinen  Staaten"  ale  2(rjt  auf  ber  Keife  mit  einer  ©efanbt= 
fd}aft  nacl)  $erfien.  (5r n jr  Gir)ri(ropI)  £omburg,  ber  ba$ 
Sieb  „.ftommfr  bu,  fommft  bu  Sid)t  ber  Reiben''  gefungen, 
n>ar  ©erid)tSactuar  unb  SKecfyteconfulent.  Gf>rtfrian  Äcv  = 
mann,  Don  bem  wir  ba$  fdjone  Sieb  „Steinen  Scfum  tnjj  i d> 
nid)t",  traben,  roar  ©pmnaftalrector,  ©eorg  9?eumarf, 
ber  SSerfaffer  von  „5ßer  nur  ben  lieben  ©Ott  ia$t  to&ltttt", 
war  2(rd)ivfecretar  unb  £3ibliotl)efar.  l'ubroig  von  ^0 feit, 
ein  preufjifdjer  5D?inifrer  bid)tete  viele  Sieber,  j.  23.  „S3etge= 
meine,  l)eilge  bid>  mit  bem  ^eiligen  £>ele!"  Gfjriff.  griebr. 
Kicfyter,  ber  bebeutenbfte  £id)ter  ber  £alfifd)en  Schule,  roar 
2lrjt  am  §rancfifd)en  SBaifen häufe,  2>aö  Sieb  „3efu  meine 
Siebe,  t>k  id)  oft  betrübe "  frammt  von  (5r)tifr.  Diunge, 
einem  S3ud)brucferf)errn  in  S3erlin.  ©ottfrieb  50.  <5acer, 
ber  nacfymalige  Äammerconfulent  in  5Bolfenbüttel,  bietete  feine 


157 

meijlen  Siebet  als  ©tubent.  Sodann  3afob  €>d)u&,  ein 
greunb  «Spener'S,  bet  ba$  Sieb  „«Set  Sob  unb  (£t)t  bem  t>ö'd>* 
ften  ©ut"  gebid)tet,  tvar  2fbvocat  unb  Dtatt)  in  tfranffurt  a.SÄ. 
Sa  j  artig  ©pengier,  SutberS  3citgenoffe,  von  bem  wir  baö 
Sieb  fyaben  ,,£>urd)  2(bam8  g«U  ift  ganj  verberbt",  ivar  9iatl)S- 
fcfyreiber  in  Nürnberg,  ©erwarb  Serfteegen  war  23anb* 
macfyer  ju  Sflüblrjeim  an  bec  9iubr.  £aö  Sieb  „3Sa$  mein 
©Ott  will,  gfcfyer/  alljcit"  rührt  von  Sftarrgraf  2Ubred)t  §u 
23r  anbenburg  =  (5  ulmb  ad).  £)te  Sanbgrü'fm  #nna  <So  = 
pt)ia  von  Reffen,  olö  2febitf(tn  §u  £lueblinburg  geftorben, 
gab  fyeraus  „£er  treue  Seelenfreunb  G^riflu6  SefuS '',  worin 
32  geifilicr/e  Sieber  von  ihr.  Grmilie  Suliana,  geborne 
©räft'n  von  33arbp,  vermalte  ©raftn  »cn  9ßubol|iabt, 
bietete  589  Sieber,  worunter  bci$  bekannte:  „5Ber  tveif,  wie 
nafye  mir  mein  Gnbe?"  £)ie  ©raftn  Subamilia  Grlifabetf) 
von©d)War$burg  =  9iubolftabt  ging  als  SSraut  bes  ©ra* 
fen  von  @d)warjburg--<Sonbcrsr;aufen  jum  ervigen  Seben,  nad)- 
bem  fte  intern  Jperrn  im  ipimmel  215  Sieber  gefungen,  Unb 
wer  fennt  nid)t  bic  Sieber  „3cfu5,  meine  Buverft'cbt",  ,,3d) 
will  von  meiner  €9?tfjfetr)at  $um  Ferren  mid)  belegen ",  bie 
von  ber  ©cmal)lin  bes  grofen  iturfürften,  Suife  Hen- 
riette, einer  gebornen  ^rinjefftn  von  Uranien  Jr)eruür;cen  ? 
£)a$  trefflicfye  Gringangslieb  „Jperr  Scfu  Gtyrift,  bid)  ju  unö 
wenbM"  ift  von  9Bür;dm  II.  £crjog  ju  @a  dr>fen  =  2ßci- 
mar  gebid)tet.  £>iefe  Steber  muffen  bod)  wabrlid)  aus  bem 
©tauben  gemeiner  ßbriftenfyeit  in  Son  unb  Sprache  fccö  ge- 
fammten  Sßolfes  gebid)tet  unb  barum  ad)tes  Sßolfseigentrjum 
fein,  W  aus  bem  Sftunbe  von  SSaucrn  unb  Surften,  von  2(er$- 
Un  unb  3uriften,  Pfarrern  unb  <Sd)ulmciftern,  ^aufleuten 
unb  83tira,crmci|rern  gekommen  ft'nb.  SDiefe  Sieber  ft'nb  burd) 
nid)ts  anberS  ju  erfefcen,  fte  ft'nb  bes  SßolfeS  heiliget  ©ut  unb 
Sftemanb  fyat  baö  9?ed?t,  baffetbe  §u  fdjmälent, 


158 

£>a$  alte  Äircfycnlteb —  fo  fcfyliefjen  wir  ferner  au$ 
ber  gefd)id)tlid)en  Grntwicflung  beffelben  —  ift  bau  fraftigfte 
£eugnt  jj  »on  berSebenbigfeitfowol)l,aU  ber  d tn~ 
l> c i t  unb  adjten  ÄatfyoUjitat  unferer  eüangelifcfyen 
Äircrje  unb  barum  tft  e$  ein  3eugni£  beö  Sobeö  unb  ber  3er* 
riffenfyeit,  wenn  baffelbe  unterbrücft,  t>ergeffen  wirb.  Unfern 
eüangelifd)e  Äirdje,  bie  auf  2TUe$,  roaö  au$  ©otteö  5Bort  in 
iljr  geprebigt  warb,  mit  einem  Dollen  2Biberf)alI  au$  ben  Jperjen 
ber  gefammten  ©emeinbe  antwortete,  bie  jeben  ©djritr  ifyrer 
Grntwicfelung  mit  einem  ßfyor  ber  fcfyo'njfrn,  innigften  lieber 
bezeichnete,  bie  alle  Sefyren  be$  @oangelium3  jum  ©efüfyl,  jur 
Grrfafyrung,  jur  ©laubenStfyat  mad)te  unb  bie  Suft  baoon  im 
©efang  auöbrücfte,  t)at  wafyrlid)  in  il)ren  fyunberttaufenb  Siebern 
3eugnij?  t?on  ber  Sebenbtgfctt  tl)rcS ©laubcnö  abgelegt.  #bcr 
aud)  t>on  tyrerGr  in&cit  unbjlatljoltjitat,  benn  fte  fyat  burd) 
eben  biefe  Sieber  bewiefen,  ba$  fte  nid)t  au$  Sujl  ber  Verneinung 
tton  ber  romifcr;en^ird)e  fiel}  loSgeriffen,  fonbern  um  tt)r  3«  jum 
reinen  unb  ganzen  Grt>angclium  ju  fagen.  <Sie  fyat  barum  unter 
Sutfyerg  Vorgang  aus  ber  uerlaffenen  ,£ird)engemeinfd)aft  mit 
fyerübergenommen,  voa$  ad)t  et>angclifct)  unb  £ird)lid)  war  unb 
biefeö  in  ben  Äran$  tr)rec  neuen  Sieber  eingefügt.  Unb  fo  !lin= 
gen  üon  bem  neutejlamentlicfyen  „  Grfyre  fei  ©Ott  in  ber  £ö'l)e", 
ba$  in  ber  morgenlanbtfcfyen  Äird)e  in  ein  Sieb  au^gefponnen 
unb  in  unferer  eüangelifd)en  Ätrcrje  alö  ba$  Sieb  „allein  Qoott 
in  ber  $o()  fei  Crfw"  wieber  crfcfyetnt,  big  jum  mittelalterlichen 
„dies  irse,  dies  illau,  bat  üon  S3artr).  Dvingwalbt  in  bat  Sieb 
„  <3d)on  i(!  ber  Sag  üon  ©Ott  befrimmt"  umgebicrjtet  warb, 
äd>t  fat()olifrf)c  Sieber  in  bem  @f)or  ber  cüangclifcfycn  Sieber  mit» 
£ie  Q'infyeit  ber  lutbertfcfyen  unb  ref ormirten  Ätrcfye, 
bie  ju  Betten  fo  feinblid)  auäcinanbcr  unb  gegencinanber  gin= 
gen,  ift  ebenfalls  burd)  bie  tton  beiben  (fonfefftonen  gleichmäßig 
als  3cugnijTe  bes  esangclifd)en  ©laubene»  anerkannten  Sieber 


159 

t>ern?ir!lid)t  fyubtn  bie  reformirten  33rüber  befonber$  an  bcm 
S3iblifd)en  be$  £iebg  feflgetjaltcn  unb  festen  ei  als  wellten  ft'e 
nur  bie  btbüfdjen  spfalmen  fingen '),  fo  fyaben  ft'e  bod)  im  Saufe 
ber  Bett  ifyre  ($efangbüd)er  au$  bem  luttjerifdjcn  £ieberfd)a|e 
gerne  bereichert.  Unb  finb  bie  Lutheraner  mit  9icd)t  jfolj  auf 
ben  unerfd)öpflicben  £luell  geißlicfyen  ©efange£,  ber  in  ifyrer 
,fiird)engemeinfd)aft  fprubelt,  fo  t>erfd)mär;en  fie  bod}  nietet  in 


*)  UebrigenS  gibt  c$  fdwn  im  SKeformattonSjeitalter  reformirte 
Jtirdjenlieberbicbter:  3wingli,  2eo  3ub,  3o$6.  3 wirf,  SBolfgang  Sa? 
pito,  2Cmbrofiu$  S3laurer,  Stomas  Slaurer,  23urd]arb  äBalbü».  £)af 
bie  reformtrte  «Kirche  nidjt  oon  fo  ftarrer  23iblicität  mar,  rvk  oft  ans 
genommen  wirb,  mögen  fotgenbc  (Stellen  au$  3ofy.  3wicr$  S3orrcbe  $u 
feinem  ©efangbucfy,  pürier;  1536  ob.  39  (Sßacternaget,  Äntb.  @.  794) 
beweifen:  „(Stlict;  laffenb  fölidjS  guot  ünb  waar  fyn,  ba$  man  mög 
fingen  onb  ba$  eö  nit  miber  ©ott  fye,  fyebenb  aber  anber  gegen; 
wurff,  atö,  baö  man  nid)t§  fingen  fblte  bann  allein  spfalmen  ober  was 
fünft  naefy  bem  £Suod)ftaben  in  ber  SSibet  getrieben  franb.  ©iefel« 
bigen  fyabenb  nit  eine  böfe  meinung,  es  fölt  jnen  aber  am  regten  ur; 
teilen  unb  unterfcfyciben,  £)a3  man  uff  gfdjrtfft  bringt,  um  t-iler  wiU 
len  i>k  ft)  mifwrudjt  fyant,  unb  f)  in  für  mifwrudjen  möchten,  tft  redjt 
unb  wol  tfyon,  bod;  ba$  man  barnabenb  bie  gaaben  beö  tytiüqzn  ©cijtS 
bie  er  uff  mancherlei)  wi)|3  würft,  nit  gar  Derwerffe,  unb  baj  man  all* 
weg  t>it  mer  uff  ben  innfyalt  unb  oerftanb  rringe,  bann  uff  tk  wort" 
u.  f.  w.  —  2)er  reformirte  $>rofejfor  Dr.  (Sbrarb  in  Erlangen  fagt 
in  ber  reformirten  Äircrjenjeitung:  (Nro.  1 J  t>on  1852),  ,,9?amentticr) 
bann  märe  ber  spfatmengefang  eine  2Crmutr;,  menn  eine  Äircfye  in  purt; 
tanifcfyer  «Strenge  it)n  allein  bulbcn  unb  jebe  (Sntwictlung  eines  freien 
Äirdjcnliebeö  c-erpönen  wollte.  50tag  ein  fotdjer  jRigoriömuö  Dtclleic^t 
in  einzelnen  Steilen  ber  reformirten  Ätrdjc  öorgefommcn  fein  —  mir 
reben  if)m  ntcfyt  baS  SÖßort,  wollen  aber  aud)  nidjt,  baf?  man  bem  ©an= 
gen  jur  Saft  lege,  waö  nur  Mangel  einzelner  ©lieber  ijr,  bä  bt'efcn 
mit  nationalen  Gngcntt)ümtid)tcitcn  §ufammcnt)ängt  unb  meift  burefy 
anberweitige  ifyncn  cigentfyümlicrje  SSorjüge  rcid)tid)  aufgewogen 
wirb.'' 


160 

bie  fd)önen  lieber  ber  tefor mitten  5turfütfHn  Henriette 
Suife  Don  Sranbenburg  einjuftimmen,  tt>eld)e  Don  bec  refor* 
mirten  SanbeSmutter  um  btefelbe  3^it  unb  an  bemfelben  £)rt 
gefunden  würben,  alä  ber  (uttjettfdje  *p.  ©erwarbt  um  feiner 
S3efenntniffkenge  roilten  mancherlei  Einfettungen  erlitt,  2>n 
bm  Siebern  ber  Äurfürftin  unb  *p.  ©erfyarbtS  atfymet  berfelbe 
(Seift  innigen  ©laubenS  unb  u n er fdjütter lieber  Hoffnung,  wie 
benn  S3eibe  in  harter  Äreujeöfd)U(e  bm  Stoff  beö  $errn  er= 
fuhren,  @o  erfreut  ftd)  bie  lutfyerifcfye  ©emeinbe  ,aud)  ber  Sie= 
ber  3oad)im  9leanber$  unb  n?er  möd)te  nid)t  gerne  an  benen 
beö  reformirten,  als  sprebiger  unb  ^rofcffor  ber  Geologie  in 
Bremen  1729  Derftorbenen  3>.  #♦  Sampe  ftd)  erbauen,  bk 
mit  fo  warmem  (Glauben  unb  poetifcfyem  $cuer  gebietet  ftnb, 
unb  welcher  Unterfcfyieb  konnte  ztvoa  jwifdjen  biefem  unb  feinem 
^eitgenojjen,  bem  (utf>ertfdben  dl).  S.  9tid)ter  l)inftd)tlid)  be$ 
©lauben^  gefunben  werben?  <So  follen  auc^  be6  reformirten 
SEerfteegen  Sieber  ber  gefammten  ettangelifcfyen  $ird)e  un- 
Dergeffen  bleiben,  3nnetl)alb  ber  lutfyeufcfyen  Äitd)e  aber  ifr  e$ 
eine  üetföfynenbe  Grtfcfyeinung,  ba$  neben  bm  Siebern  frtenger 
£)ogmatifer,  rote  ©erwarbt,  Sö'fd)er,  ©cfymolcfe  u.  X,  bod) 
bie  ber  pictijlifcfyen  ©cfyule  gefunden  werben  unb  fo  ber  fjeifeftc 
Äampf  ber  Geologen  auf  bem  ©ebiete  be$  frommen  SebenS 
ftd)  in  ^rieben  auflöfl,  3a  bk  tifyt  ettangelifcfye  unb  barum 
ad)t!atl)oltfd)e  Grinl)eit,  bie  Grinfycit  be$  ©laubenö  an  3'efum 
@l)riflum  unfern  Sßerfoljner,  ber  in  ir)in  gerourjelten  Siebe,  au$ 
il)m  gefcfyöpftcn  Hoffnung  ift  nirgenbö  fd)ö'ner  als  in  ben  über 
allen  leeren  ©treit,  jebc  tobte  Sonn,  ftd)  frei  cmporfd)tt)ingen= 
ben  Äird)enliebern  teptafentitt.  Unb  roaö  in  biefem  ©inn  ber 
.ftitcfyc  Grinfyeit  ifr,  ba$  ifl  aud)  il)re  Sebcnbigfeit. 

2fbcr  um  bie  £3ebeutung  bc$  $itd)cnlicbc$  red)t  einbtinglid) 
barjujlcllen,  genügt  c3  nid)t,  auf  baß  fird)lid)e  Sebcn  im  ©ro= 
fen  l)injuweifen,  in  welchem  bie  ©efangbilcfyct  alö  eine  Ztt 


161 

von  a3efenntnififd)rtften  erfd)eincn,  bie  fortwähren b  einer  Er- 
weiterung burd)  neue  lieber  fä&ig  baburd)  grabe  in  urfprüng-- 
licher  Sebenbigfeit  bleiben,  fonbern  roir  muffen  int  Äleinfte 
unb  Einseifte  beö  fird)lid)en  SebenS  hineingehen,  in  welchem 
bie  ©efangbüchcr  red)te  ©laubenS--,  ©ebet$  =  unb  Sroftbücher 
ffnb.  Die  et-angetifche  £ird)e  fofl  nicht  blojj  innerhalb  ber 
£ird)enwu'nbe  fein:  bie  eoangettfehe  ßird)e  tjl  aud)  in  ber 
(Schule,  roo  ber  2e§t*t  äraft  unb  Saft  be$  Unterrichte  au« 
bem  (Glauben  feiner  Kirche  fchöpft,  an  bem  gamilientifche,  roo 
ber  5pau3üater  baö  ©ebet  fpricht,  um  ben  herum  Sftann  unb 
Hßeib,  jtinber  unb  ©eft'nbc  be$  2(benbö  $u  einem  ©laubenö* 
gefange  ftd>  einigen,  fte  ift  an  ber  5ßiege,  roo  bie  Stuftet  ihrem 
(Säugling  ein  fromme^  5ßiegenlieb  fingt.  (Sie  begleitet  bm 
unecht  hinauf  aufs  Selb,  bie  9ftagb  in  bie  Jtud)c  unb  Heller, 
ben  Jpanbwerr^burfchen  auf  bie  SSanberfcfyaft  unb  legt  il)nen 
it)re  ©ebetc,  Sieber  unb  53ibelfprüd)e  in  ben  Sftunb.  Sie 
ftarft  baS  bebenbe  £eq  be$  .frranfen  unb  tröffet  ihn  ciuö  ber 
Sülle  göttlicher  ©nabe,  fte  halt  ben  ipeimatfylofen,  Verbannten 
in  feinem  Unglücf  aufrecht*).  Die  et>angclifche  Kirche  gibt 
ihren  ©liebem  in  allen  biefen  Sagen  beS  SebenS  juerft  ba$ 
göttliche  5öort  in  heiliger  Schrift,  aber  fie  gibt  ihnen  auch  ein 
©efangbuch,  barinnen  fid)  aus  allen  biefen  Sagen  t)txau$  ge* 
bichtete  fröhliche  unb  traurige  Sieber  beft'nbcn,  fte  weif?,  ba$  fte 
ihten  ©liebem  auch  hiermit   nid)t$  anberö  gibt,  al3  ©otteS 


*)  @o  wiinfdjt  fa>n  Äatbarina  3cll,  in  ber  23orrebc  §u  ihrem 
<5kfangbüd)lctn  „^Son  (5t>rifto  3efu  unferm  (Scltgmacber  :c."  (Straft 
bürg  1534  (Sßacternagel,  Äirchenltcb  <3.  793.)  bafj  Scbcrmann  jratt 
ber  fchänbltchen  Ct'ebcr  oon  SSubtcrct  gctflltche  Steber  fingen  möge 
„ber  hantmerrtögefcU  ob  feiner  arbci)t:  bie  bienftmagt  ob  jrem  febüf; 
fetwefdjen,  ber  acter  unb  rebmann  uff  feinem  acter:  unb  bk  muoter 
bem  wetnenben  ünb  in  ber  wiegen/' 

11 


162 

5öorr,  aber  burd)  bewegte  97?enfcr)enf)er$en  f)inburd)gegangen, 
in  9lotl)  unb  £ob  bewahrt,  ©ie  fyeftet  biefem  ©efangbud) 
nod)  ben  Äated)i3mu3  unb  allerlei  „geij?reid)e  ©ebete'7  an 
unb  fo  fdjenft  ffe  jebem  ir)rec  ©lieber  einen  (fcüiafy,  ber  oon 
ber  Äinbrjeit  an  bit  tn$  rjö'djjfe  2(lter  unb  ba$  ©terbeftünbletn 
immer  roadjjt  unb  ben  ©ei|T  gerbet  bttet  unb  fingt,  ber,  trenn 
tk  Bunge  »erfaßt,  ben  ipinfterbenben  mit  unau6fpred)lid)en 
©eufjern  vertritt.  5ßer  nur  irgenb  einmal  mit  einem  Qfyxl- 
fienmenfdien  sufammengetroffen  iff,  ber  hm  «Scfyafc  bc$  (55e- 
fangbucfyS  ernannt  bat,  wer  etwa  einer  £eiben$fd)wejler  begeg- 
net tjt,  ber  im  ad)tjigften  S«()re  bie  lieber  jum  tiefften  SrojTe 
geworben  fmb,  bk  fit  im  §el)ntcn  gelernt,  wer  eine  foldjc 
Cjfyrifiin  mit  freubefkafylenben  2(ugcn  feiere  Sieber  fyat  l)crfagcn 
fjö'ren,  für  ben  bebarf  e$  leiner  weitem  ©runbc  für  ben  ©a|, 
bajj  bie  Äircfyenlieber  §u  be£  Sßolfeö  tf)cuerften  ©ütern  gehören, 
dn  guteö  ©efangbud)  ib,m  §um  l)ö'd)flen  ©egen  gereicht. 

SÜßir  gefyn  barum  nunmehr  §u  ber  grage  über:  wie  ijt 
benn  in  unferem  ©rof l)erjogt^um  für  biep  S3e= 
bürfntjj  b  ee>  @f)rijlen  üolfcö  geforgt?  Unb  auf  biefe 
grage  antwortet  ber  folgenbe  #bfcr;nitt  t?on  unferer  @e(ang= 
bufyßnott). 


3tt>etter  Slbfdjmttt. 


tl)um  D?f|>tt. 


2Tn  SBafferflüfTcn  £5afo)lon 

ba  faßen  wir  mit  ©cfymergen: 

2f(ö  wir  gebauten  an  3ion, 

ba  weinten  wir  öon  £er§en: 

SBir  fingen  auf  mit  fdjwcrem  Sftutf) 

tk  Warfen  unb  \>k  £)rge(n  gut 

an  ifyre  SSäum  ber  Sßeiben, 

Sie  brinnen  finb  in  ifyrem  ßanb; 

ba  mufften  wir  öiel  (Scfymad)  unb  ©djanb 

täglid)  üon'ifynen  leiben. 

Söolfgang  £5ad)ftein  im  16.  3af)rf)unbcrt. 

1.  <&rfd)id)te  bee  QfflVn-Sarm(iaötifd)cix 
®e(angbud)9.*) 

2ftö  ber  5Keid)ötag  ju  <Spetet  am   21.  2(ugup  1526   be= 
fd)(offcn  f)atte,  e$  folle  ftd>  jeber  Sfatdjöfhnb  biö  jttl  SScrßlet- 


*)  £>icfe  ©efd)id)tc  wirb  üietleicfyt  etwaö  tucfenfyaft  ausfallen.  Sie 
(Silc,  mit  welcher  biefe  Steift  um  ifyreö  praftifd)cm  3wecfe$  willen 
§um  £>rutfe  geförbert  werben  mufjte,  tief?  bem  SkrfaJTer,  nadjbem  er 
ober  einen  unb  ben  anbern  $>unrt  fid)  ba  unb  bort  üergeMidj  ju  be* 

11* 


164 

cfyung  ber  Oletigton  butd)  eine  Äirdjenüerfammlung  fo  t>er* 
Ratten,  „roie  er  e$  gegen  ©Ott  unb  faiferlicfye  3ttaje|Tat  §u  Der* 
antworten  gebadjte,"  fdjritt  ber  junge,  feurige  Sanbgraf 
*pi)ilipj>  t>on  Jpeffen,  ber  fd)on  1521  in  2Borm$  fi'd)  an 
2utf)crg  ©laubenömutf)  erfreut  fyatte,  rafd)  jur  Deformation 
in  feinem  Sanbe.  Die  entfcfyeibenbe  St&at  jur  Durchführung 
berfetben  war  ba$  bereits  im  Dctober  1526  ju  £omberg  unter 
beö  2anbgrafen  #ugcn  unb  feiner  S^itroirfung  abgehaltene 
DeligionSgefprad)  geift(id)cr  unb  weltlicher  <Stanbe  fccö  £an- 
oe$,  bie  fogenannte  Hornberger  ©pnobe,  bie  Urfunbe  ber 
Grinfüfyrung  ber  Deformation  war  Vu  nad)  ben  S3efd)luffen 
ber  ©nnobe  abgefaßte  Hornberger  Deformation*?  orb- 
nung*),  bie  <Seele  besf  ganzen  war  Lambert  uon  llvifr 
non,  ein  ehemaliger  Sranjiäfanermb'nd),  ber  t>on  bem  doan- 
gelium  erfaßt,  nad)  ßürid)  ju^wingli,  nad)  Wittenberg  ju 
Sutfyer,  nad)  (Strasburg  ju  Wilhelm  garel  gekommen  war 
unb  jefct  oon  Surfet  bem  Sanbgrafcn  empfohlen,  bie  Älarf)eit 
feinet  ©eifteS  unb  t)k  Energie  feinet  SBilleö  anwanbte,  um 
im  Hejfentanbe  bem  Groangeltum  §um  <Siege  gu  Dcrrjelfen. 
Die  5öerwanbtfd)aft  ber  reformatorifd)en  S3eftrebungen  £am= 
bertg  mit  benen  tion  3wingli  unb  Galoin  laft  fid)  in  ber 
Hornberger  DeformationSorbnung   nid)t  üerfennen:   fte  tragt 


teuren  ocrfudjt  fyatti,  nidjt  3cit,  nod)  wettere  @rfunbtgun<}cn  einjujtes 
ijen. 

*)  Reformatio  ecclesiarum  Hassiae  juxta  certissimam  sermo- 
num  Dei  regulam  ordinata  in  venerabili  synodo  per  clementissi- 
mum  Hessorum  prineipem  Philippura  anno  1526  die.  20.  Octob. 
Hombergi  celebrata,  cui  ipsemet  priueeps  illustrissimus  interfuit. 
Satetnifcb,  in  Schmincke,  Monumenta  Hass.  T.  II,  p.  588  sq.  unb 
Stiebt  er  6  Äircrjcnorbnungcn  I.  @»  56  ff.  bcutfdj  oon  £eber  1840. 
©eibolb'fdje  ä3ud)brtt<ferei  in  Offenbar 


165 

offenbar  einen  Dom  luthcrifd)en  Derfcfyiebenen  reformirten 
dr^nrafter  an  fi'd).  %bx  Sßorjug  ift  eine  frrenge  <8d)riftgemä> 
f)eit,  ihr  Mangel,  ba§  biefe  ju  abfrract  war,  um  bie  Dort)an= 
benen  Bufta'nbe  ju  berütf ftcritigen  ,  weswegen  bie  9ieforma= 
tionSorbnung  aud)  niemals  jum  Dollftanbigen  2eben  fam. 
<Sd)on  dftontag  nad)  (^pipbanta  beS  folgenben  3>al)re$  1527 
rtett)  ßutfjer  bem  £anbgrafen,  ber  beS  Reformators  2(nftd)t  ju 
fyö'ren  wünfetyte,  biefe  £rbnung  jur  Seit  jum  £rucfe  nid)t 
ausjulaffen.  „£enn  id)  wol  weif",  fafyrt  er  fort,  „fyabü  aud) 
wol  erfahren,  ba$,  wenn  ©efe&e  ju  frut>  Dor  bem  Sraud)  unb 
Hebung  gejlellt  werben ,  feiten  wol  geraten  j  bie  teilte  ft'nb 
nid)t  banad)  gefcbjift  wie  bk  meinen,  fo  ba  ftfcen  bei  ft'd)  felbfr 
unb  malenS  mit  5öorten  unb  ©ebanfen  ab,  wie  e$  gefyen 
foüte.  gürfd}reiben  unb  9?ad)tr;un  ifi  weit  Don  einanber  unb 
bie  Erfahrung  wirbS  geben,  ba$  biefer  .Ürbnung  Diel  ©tücf 
würben  fi'd)  anbern  muffen,  etliche  ber  £>betfctt  allein  bleiben/' 
2BaS  nun  bie  S3eftimmung  ber  OieformationSorbnung  über 
ben  du l tu 3,  inSbefonbere  ben  ©cfang  betrifft,  fo  wirb  in 
(5ap.  3  „t>on  ber  Grudjariftie  ober  bem  Wlatylt  beS  £erm," 
beftimmt,  ba$  bei  bemfelben  auf  er  ben  2(uSbrücr"en  $prie 
eleifon,  «Jpallelu  jaf),  ^pofiannal),  Bebaotl),  2Imen, 
welche  ber  Pfarrer  ju weilen  erklären  möge,  alles  in  ber 
23ol£öfprad)e  oorgenommen  werbe,  bamit  bas  SSolf 
2fUeö  begreife,  burd)  bas  2ßort  ©otteö  getrö'ftet  werbe  unb  in 
feinem  ©eifte  unb  ©emütbe  lieber  finge,  ferner  wirb  im 
(Warnen  ©otteS  ermahnt,  ba$  bie  £rgel  niemals  ober 
f e r) r  feiten  hierbei  gefptelt  werbe,  bamit  bie  ©emeinbe 
nid)t  in  bie  alten  Srrtfyümer  jurücffalle.  3>m  fünften  (Kapitel 
„Dom  ©cbete,  ber  £ection  unb  ben  (Befangen  fowol  beö  Sfflor* 
gcnS  als  bcS  2(benbS"  wirb  ebenfalls  beftimmt,  bafj  alle  biefe 
ßultuSfyanblungen  in  ber  23ol£Sfprad)e  gefd)el)en  follen.  £ann 
werben   bie  *Pfalmcn   angegeben,   bie  Dor  ber  Sibellection  ge- 


166 

funken  werben  follen.  9lad)  berfelben  fotX  ber  £obgefang  S&3 
djaria  (Benedictus) :  „(Belobet  fei  ber  $err,  ber  ©Ott  3ftael" 
angejlimmt  werben,  worauf  ber  Pfarrer  fprid>t :  ber  Jperc 
fei  mit  eud)!  unb  bie  ©emeinbe  antwortet :  unb  mit  bei- 
nern ©eifie!  2>ann  betet  ber  ©eifllicfye  baS  Sßatetunfer  unb 
bk  ©emeinbe  fdjlteft  mit:  2fmen!  —  £as  fingen  Don 
*Pfalmen  bä  SSegrabntffen  wirb  in  Qap,  XIII.  angeorbnet 
unb  @aj>.  XXX.  t>on  ben  Änabenfcfyulen  gefagt,  ,,ba$  in  $u* 
fünft  in  ben  @d)U  len  fowol  Borgens  als  aud)  2fbenb$,  bie 
Äinber  einen,  $wet  ober  brei  ^falmen  nad)  bem  Crrmejjen  beS 
£el)rerS  unb  gwar  lateintfd)  fingen  follen." 

£)ieß  ftnb  bie  auf  ben  geiftlicfyen  ©efang  ftd)  bejierjenben 
SSejltmmungen  ber  Hornberger  SKeformationSotbnung.  (£s  ifl 
Don  anbern  als  ben  (befangen  alten  unb  neuen  Sejlaments 
nid)t  bk  Siebt,  geij?lid)e,  nicfyt  ber  S3ibcl  entnommene  lieber, 
ftnb  nid}t  erwärmt,  weber  lateinifd)e  nod)  beutfdje,  fei  eS  nun, 
baß  Lambert,  aus  frembem  Sanbe  gebürtig,  mit  ben  beutfcfyen 
SSer^ättniffen  wenig  befannt,  auc^  twn  bem  beutfcfyen  geift* 
licfyen  ©efange  ntcfytS  wußte,  ber  gerabe  in  biefer  Bett  in 
immer  reiferen  ^Seilen  ftd)  ergoß  unb  fd)on  mehrere  ©efang= 
büd)er,  namentlich  baS  Erfurter  Crncfyiribion  (1524)  unb  baS 
burd)  eine  *ßorrebe  SD?artin  Sutr)erö  eingeleitete  Sodann  5Bal- 
tf)er'fd)e  ©efangbüd)lein ,  1525  ju  Wittenberg  gebrudt,  fyer* 
vorgerufen  l)atte,  fei  es,  baß  Lambert  in  5'olge  feines  frrengen 
<Sd)riftprincipS,  wie  anfangs  bie  reformirtc  $ird)e  aud)  tfyat, 
burd)auS  feine  anbere  als  biblifctye  ©efänge  im  ©otteSbienfte 
julajjen  wollte.  2(ber  wie  bie  SßerfaffungSbeftimmungen  ber  Sporn* 
berger  $eformationSorbnung,  weil  fi'c  in  tl)ter  ibealen  2(uf- 
faffung  beS  Ürd)lid)en  2ebenS  bie  gefd)id)tlid)e  2&irt1id)r*eit 
außer  ben  2(ugen  liefen,  nid)t  jum  2eben  famen,  fonbern  an 
bie  ©teile  einer  presbpterial-'fpnobalen  SBerfaffung,  unter  bem 
(Sinfluß  beS  £anbgrafen  dm  f)cilfamc  organifcfye  Skrbinbung 


167 

preöbpterialer,  fpnobaler  unb  episkopaler  Elemente*)  trat,  fo 
mögen  aud)  [ehr  balb  neben  ben  in  bec  Hornberger  Sfoforma- 
tionSorbnung  allein  ermahnten  *Pfalmen  bie  fcfyönen  beutfcfyen 
Sieber  ber  coangelifcfyen  «ftircfye  gefungen  morben  fein, 

Der  £anbgraf  Wlipp  ftarb  1567.  %m  Safyre  t>oc^ec  war 
bk  fogenannte  grofe  Äircfyenorbnung")  ju  <3tanbe  gekommen. 
Die  in  berfelben  ausgeprägte  Sßerfaffung  fo  Ute  nad)  einer  te* 
jkmentarifcfyen  2Cnorbnung  be$  feiigen  £anbgrafen  bleiben, 
rooburd)  für  bie  Grinfyeit  ber  l>cfftfd>cn  2anbe$fird)e ,  fotnet 
Slttenfcfyen  vermögen,  geforgt  mar,  Die  SRcinfycit  berfelben 
fo  Ute  baburd)  geftcfyert  merben,  ba$  er  feinen  ©ordnen  befahl, 
,M'\  ber  magren  Religion  beß  Grtmngelii  alten  unb  neuen  %t= 
ftamentö  unb  ber  2(ug£burger  ßonfejjion"  §u  verbleiben,  aud) 
bie  sprebiger,  „meiere  bei  ber  Goncorbta,  bie  S5uceru6  feiiger 
5mifd)en  ben  ßutf)crifd)en  unb  £)berlanbcrn  l)iert>or  gemacht/' 
b.  i.  bü  ber  Söittenberger  (Soncorbta  oon  1536  gelten,  nicfyt 


*)  S3gl.  über  btefe  SSerfaffung  £eppe,  ©cfd)id)te  ber  fyefftfcfyen 
©cneralfynoben  r>on  1568  — 1582,  2  Sßänbe.  Äaffel  1847.  ®e$r  be* 
r)erjfgenöiücrtt)  ijt,  in  welcher  kräftigen,  fctbjriränbigen  ©teUung  bk 
(Superintenbenten  ft'd)  bii  jener  SSerfaffung,  freiließ  rool  fyauptfäcfylidj 
burefy  tfyrc  eigene  innere  Skrfaffung,  befanben.  £)afj  ba$  2(ugöburs 
ger  Interim  üon  15  48,  baö  ben  ©djalE  l)intcr  tl)m  t)atte,  tr  o£ 
ben  £>rof)ungen  be§  Äatfcrö,  ben  Machinationen  beö 
(SrjbifdjofS  oon  Sföatnj,  ben^nbulgenjen  bcö  ^>ap fteS, 
ber  9cad)giebtgfcit  ber  f) e f f tf dt) e n  Regierung,  bemSer; 
langen  beö  in  fetner  ©efangenfdjaft  gebeugten  ßanbeS* 
fyerrn  n i dt) t  eingeführt  unb  fo  eine  Zerrüttung  unferer 
eoangcltfdjen  Sanbcäürc^e  rerfyütet  toarb,  r>erban!en  mir  ber 
fe jten  coangelifdicn  Spaltung  ber  ©uperintenbenten,  bie 
mit  iljren  ©etjtlidjcn  unb  ©emeinben  ifyrem  ©lauben  treu  fejt  jufam; 
menftanben.  93gl.  £cber,  bie  Rettung  ber  eoangelifc^en  CanbeSürc^e 
in  Jpeffen  im  3.  1548.  Offenbart),  ©eibolb'fdje  £>rurferei.  1848. 

**)  £urd)  £eber  neu  jum  £)rurtc  beforgt  unb  aufgelegt  bä 
4>.  2.  SBrönncr.  granffurt  1847. 


168 

in  tterjagen.  £>ie  (5int>ett  ber  gefammten  fjeffifcfyen  $ird)e 
follte  burd)  eine  ben  l'anbern  ber  oier  £anbgrafen  gemeinfame 
<Spnobe  ermatten  urtb  gepflegt  werben.  <2o  beriefen  benn  bie 
<2öf)ne  aUjaf)rlid)  um  Srinitatis;  nad)  Harburg  ober  Gaffel 
tic  (Superintenbenten,  au3errüal)lte  ©eijllicfye  unb  *Profefjoren, 
foroie  ii>re  weltlichen  9vatr)e  jur  <Spnobe,  3n  ^n  erflen  ©p* 
noben  galt  c$  nod)  bk  Gfinfül)rung  einer  .£ird)enorbnung. 
£)ie  Den  1566  warb  ju  @5runbe  gelegt,  in  Einigem  üerfürjt, 
in  2(nberem  erweitert  unb  mobtftjirt,  enblid)  burd)  bie  (Spnobe 
»on  1573  §um  £>rucfe  beförbert  unb  burd)  an  lanbe3l)errli= 
d)eö  (5bict  ber  Dier  £anbgrafen,  5Bill)elm  Den  Gaffel,  £ubwig 
oon  Harburg,  Philipp  Den  9tyetnfcl$  unb  ©eonj  oon  £\um= 
ftabt,  am  20.  3ult  1573  oerfünbet  unb  oererbnet.  <&o  bilbet 
ff*  ben  £auptbej?anbtl)eil  ber  17  24  julefct  gebrückten  £>arm= 
flabter  Äircfyena'genbe.  *) 

3n  btefer  $ird)enorbnung  ft'nben  ft'd)  nun  über  ben  Äir« 
cfyengefang  mancherlei  SSeftimmungcn.  3n  bem  Kapitel  „tote 
eö  in  gemeinen  Skrfammlungen  mit  Singen,  £cfen,  ^»rebigen, 
<2acramentreid)en,  SSeten  unbbergleid)en  gehalten  werben  foll", 
l)ci$t  t$  (@.  17):  „2(lle  2l"ctiones  in  gemeinen  23erfamm= 
lungen,  ber  ©efang  ibax  fo  wot)l  als  bie  ^rebigt,  (Bebet  unb 
bergleidjen  follen  in  £eutfd)er  unb  befanbter  <Sprad)  »errietet 
werben,  bieweil  alleS  fo  altba  gel)anbelt  wirb,  muß  ju  gemeU 


•)  23gt.  Agenda,  baö  ift  Äivcfyenorbnung,  wie  ee>  im  $ürftcntl)um 
Reffen  mit  Skrtünbigung  göttliches  Söortö,  SKeidjung  ber  ^eiligen 
©acramente  unb  anbern  d)rijrttd)en  £anblungen  unb  Zeremonien, 
gehalten  merben  foll.  U  (Sortntf).  am  14:  Caffet  eS  alleö  jücfytigltd) 
unb  orbentlicr;  jugeljen.  —  ©ebruett  ju  Sftarpurg,  burd)  tfuguftinum 
Golbium,  im  3.  1574.  3e£o  aufs  9ceue  mteber  aufgelegt  unb  gebrudt 
$u  ®armftabt,  bei  (Stjriftopt)  tfbeln,  gürftl.  SSudjbrucfcrn ,  2fnno 
(Sljrtjtt  1662.  —  2tt>ermal)l$  aufgelegt  unb  gebruett  ju  ^armftabt, 
bei  Gaöpar  Älug,  fürfit.  ^eff,  £of*  (Sanjlei)  ;23ud)brutfer  1724. 


169 

tum  einmütigem  unb  einträchtigem  £ob  nnb  *Preifj  ©otteS 
gerichtet  fein :  $Bie  fönt  man  aber  mit  einträchtigem  ipergen 
unb  5D?unbe  ©Ott  loben,  ba  einer  beS  anbern  9iebe  nid)t  Der= 
ftel)ct?  Gr$  folle  aUcö  gefd)ef)en  jur  SSefferung  ber  gangen  ©e= 
mein  unb  etneS  jeben  <5r)rtftcn  infonberl)eit:  5ßie  fönbten  aber 
biejenigen  gebeffert  werben,  welcfye,  uoa$  ba  gerebt,  gelefen  ober 
gefungen  wirb,  nidjt  oerftefyen?  2flle  fo  in  ber  gemein  jufam= 
men  fommen,  follen  ju  allem  ©efang,  £efen,  £et)ren,  SSetenK., 
bamit  ©ott  angeruffen,  geefyret,  gelobt  unb  gepriefen  wirb, 
jum  wenigjlcn  Zrucn  fagen :  5öie  fann  einer  2(men  fagen  ju 
bem  ba$  er  nicfyt  Derjlebet  unb  nid)t  n>et§  voa$  bamit  gemeint 
tff?  1.  @or,  14.  £>erl)alben,  glcid)  wie  alle  ^rebigten,  (&zbct 
unb  £>anffagung  in  belaubtet  teutfcfyer  Sprad)  gefdjefyen : 
2f l f o  foll  aud)  ber  ©efang,  wenn  ber  gange  ©emeine 
Jp  au  ff  bei  einanber  ifr,  Seutfd)  fein  :  Wieweit  aber  bod) 
in  Stätten  ba  mancherlei  £eut  ffnb,  Diel  erfunben  werben,  fo 
in  Schulen  erjogen  unb  baö  Latein  Derjfcfjen,  bergleicfyen  offt» 
mal$  frembbe  8eute,  welchen  biefe  Sprache  wol)l  befant,  ju 
ben  gemeinen  SBerfammlungcn  ft'ct)  verfügen,  mag  untere 
weilen  im  Anfang  e t) e  b t e  gange© e mein  jufammen 
fompt  unb  §ur  SSeeper,  wann  ol)ne  bee?  wenig  ßeut 
sorfyanben,  ein  £ateinifd)er  $>falm  ober  SntrottuS 
gefungen  werben,  bod)  ba$  auff  ben  2>orffen  burdjaiij?,  in 
Stätten  aber  mefyrer  tfyeilS,  allein  Seutfdbe  ©efänge  im  ge* 
meinen  SSraud)  fepen  unb  bleiben.  —  Gr$  foüen  aud)  bie  ©e= 
fange  auffä  fürgeft  angebellt  unb  tjor  ber  ^rebigt  auff  bie 
Sencr-Sage  über  ein  Ijalbe,  auff  bie  5öer!tagc  aber  über  ein 
r>iertf)eil  ©tunbe  auffö  t>öd>ftc  nid)t  erjlrecft  werben,  bamit  ba$ 
Söolf  nidjt  auffgebalten  unb,  et)e  benn  bk  *Prebigt  angebet, 
jum  Ueberbrup  t?erurfad)t  werben  möge  unb  foü  ba$  SBolf 
in^)rebigten,  fo  offt  ee?  bie  ©elegenfyeit  gibt,  erin* 
nert  unb   ermahnet   werben,   ba$   fie  bie  gebrauch 


170 

licfycn  .ftircfyengefang  lernen,  unb  ade  wegen,  wann 
tn  gemeinen  Sßerfammlungen  gefungen,  axxd)  felbfr 
ein  jeber  ttor  ftd)  tnfonberljeit  mit  fingen  unb  alfo 
etntrad)ttgltd)  ©Ott  loben/' 

(Seite  19  fyeijjt  e$  weiter;  „2Bann  nun  auff  bie  gemeine 
(Sonntage  ober  anbere  ge|?4£age  baß  9?ad)tmal)t  biß  £errn  ju 
galten  iß,  foll  ba$  2(mpt  mit  ©efang,  ^»rebigt,  ©ebet  k.  fol- 
gender SBcife  unb  9)?aß  üerrid)tet  werben. 

(5"rfllid)  fingen  bie  <Sd)üler  mit  gebogenen  $nien :  Äomm 
^eiliger  ©eifr  sc.  bamit  bie  Jpülffe  unb  S5ep(!anb  bes  ^eiligen 
©ctflcö  §u  Verrichtung  beö  ganzen  .ftircfyenbienfteS  gebeten 
wirb. 

2.  2)amad)  wirb  gefungen  ber  3sntroitu3  (Gringangölteb) 
be  Srtnitale  ober  be  Sempore  auff  9?atit>itati$  (5Beibnad)- 
ten)  Die  furrectio  nies  (£>jlern)  unb  ^entccofteS  (*Pftngften). 

3.  hierauf  folget  baß  Äprie  unb  (5t  in  terra. 

4.  9laü)  biefen  ©efangen  wirb  bie  Grpiflola  2>ominicaliö 
ober  be  gejlo  (@onntagö=  ober  $e|?cpijrel)  für  bem  2(ltar  ge- 
lefen. 

5.  Wad)  ber  Grptjlel  finget  man  einen  ©equenfc  be  Srini- 
tate  ober  be  Sempore  ober  fonjl  einen  guten  £eutfd)en 
spfalmen. 

6.  Saö  Crüangctium  £>ominicale  ober  be  gefro  (Sonntage^ 
ober  $eftet)angclium)  wirb  für  bem  #ltar  gelefen. 

7.  2fuff  Verlefung  beß  Grtmngelii  wirb  gefungen  baß  ©pm* 
bolum  2Tpojlolicum  teutfd),  oon  5öort  ju  -Bort  ober  \vk  e$ 
£)octor  2utl)er  $>arapl)raftice  in  gefangöwetfe  geftellt  l)at,  ober 
baß  (Spmbolum  9?tcenum  teutfd),  man  mag  aud)  je  bisweilen 
nad)  bem  Grüangelio  baß  teutfd)  ©rateö  nunc  £)mneö :  ober 
einen  anbern  frirfjen  ©efang  fingen  unb  barauff  baß 
<2pmbolum  ^iconum  ober  '2ttl)anaftanum  mit  flarer  ©timm 
bem  ä>ol<f  für  ben  2(ltar  fürlcfen. 


171 

8.  golgcnbö  wirb  bic  sprebigt  angefangen,  ba  bann,  nacfy 
bem  ber  s"Pfarrl)err  oom  ^>rcbi^tftut)l  eine  fur£e  SSermafynung 
jum  (Gebet  getfyan,  bie  gan|e  Ätrdje  einträchtig  lief)  finget  ba$ 
Gatter  Unfer,  ober  einen  anbern  gerob'hnticfyen  (Gefang  naef) 
(Gelegenheit  ber  Seit,  als  (5in  itinbelein  fo  löbelid),  Gtyrtjl  ijt 
erjlanben,  Gtyrift  fut)c  gen  Jpimmel,  9?un  bitten  roir  ben  (jeüt* 
gen  ®eifi  etc./'  hierauf  £ert  unb  $)rebigt, 

9.  9lad)  ber  *Prebigt  furje  Erinnerung  unb  SBermafynung 
ber  Qommumcanten. 

10.  S3eid}t  unb  2Tbfolution. 

11.  2>aö  oerorbnete  (Gebet,  Ausrufung  ber  Brautpaare 
unb  bergleid)en  ä$er!ünbigungen,  Ermahnung  jur  tfrmenbet« 
fteuer  unb  jum  Dableiben  „  biö  ba$  9tad)tmar)l  bee  Jperrn 
gehalten  unb  alfo  ber  ©otte^bienfl  ganjlid)  oerrichtet  »erbe.'' 
Dief  2Üle$  auf  ber  Äanjei. 

12.  Der  Pfarrer  Derlaft  ben  ^rebigtjlufyl  unb  „roirb  unter 
beö  ber  cfyriftlid)  £obgefang  gefungen :  Sobet  ben  sperren  alle 
Reiben  :c.  ober  fonjl  ein  anberer  (Ibriftlicfyer  furfcer  (Gefang, 
als,  ©ott  ber  SSatcr  roorjn  un£  bei  ic." 

13.  Der  Pfarrer  tritt  oor  ben  2(ltar  unb  e$  folget 

14.  Die  2l'ction  be3  2(benbmal)lö,  3ule|t  roirb  ber  <£?$en 
gefprocfyen,  ein  2obgefang  gefungen  unb  hiermit  bk  (Gemeine 
bimittirt, 

9?ad)bem  bie  2fgenbe  hierauf  ba$  ©pmbolum  9?icanum 
unb  2(tt)anaft'anum  mitgeteilt,  fefct  ft'e  golgenbeS  über  ben 
(Gang  bes  (Gottesbienfteö  an  foldjen  Sonntagen,  an  welchen 
ba$  '2(benbmaf)l  nicfyt  gefeiert  roirb,  fefl:  „SGSann  aber  feine 
dommunteanten  oorfyanben,  roirb  in  ber  großen  (Gemeinen 
SSerfammlung  be£  Sonntags  ein  *Pfalm  unb  dl)riftlid)er  £ob- 
gefang  ober  jroen,  bi$  bk  gan|e  gemein  jufammen  fommt,  ge* 
fungen.  —  Jpterauff  tritt  ber  $)farrl)err  ober  Kaplan  oor  ben 
#ltar,  fpricfyt  bk  gemeine  Qonfeffton  fampt  folgenber  2(bfolu* 


172 

tion  unb  fcfyreitet  barnad),  fobalb  bae  Stcutfd)  <Spmbolum  ge= 
funken  ifr,  jur  ^Prebigt,  roelcfye,  roann  fte  gehalten,  gemeine 
unb  befonbete  ©ebete  unb  Sßorbitte  gefeiten,  tr>irb  ein  <5t)rifllis 
d)er  ©efang  gefungen  unb  bamit  bie  ©emeinbe  bimittirt. " 
hierauf  gibt  bie  2(genbe  bie  „gorma  ber  S5etd)t  unb  2(bfolu- 
ticn,  roie  bie  oor  ber  $>rebigt,  roann  feine  ßommunicanten 
ttorfyanben,  gcfprocfyen  roirb"  unb  fdjliefjt  baran  nod)  folgenbe 
SSeftimmungen : 

,,$u  ben  früe  ober  9J?ittag$  *Prebigten  roirb  ein  teutfcfyer 
spfalm  im  Anfang,  bcrgteicfyen  auct)  ein  !ur|er  £obgefang  am 
G>'nbe  unb  33efd)luf*  gebraucht. " 

„3ur  SSegpet  ober  Äinber  *Prcbigten,  foIX  man  eklicfye 
^Pfalmen  Sateinifd)  ober  Seutfcfy,  fampt  bem  SSttagniftcat, 
laffen  ttorfyer  gelten,  unb  roann  bie  sprebigt  gehalten,  unb  bie 
Äinber  oerfyört  roorben,  mit  bem  gottfeligen  ©efang:  (Srtjalt 
unö  ^perr  bei  beinern  2Bort  ober  bergleicfyen,  bcfcfytief en, " 

„2Tuff  bie  Söcrtftage  foll  be$  SflorgenS  für  ber  *Prebigt 
gleichfalls  ein  tcutfcfyer  *Pfalm  ober  jroen,  unb  ju  (£nbe  ein 
@l)rijllict)er  ©efang,  als  band*  fagen  roir  alle:  (£rf)alt  unö 
.Sperr:  ©ott  ber  SBatter  roof)u  unS  beo,  ?c.  £)ber  bergleicfyen 
gefungen  roerben. " 

„2(m  ©onnabenb  ju  SBeSper,  roann  beS  anbern  £ag$  ba$ 
£ftarf)tmal)l  be£  ^pcrrn  $u  galten,  unb  be§roegen  ein  $öermar;= 
nung  an  bie  Qommunicanten  ju  tfyun  ifr,  foll  man  Dörfer  tfy 
lid)e  ÜXeutfcfye  ober  £ateinifcbe  *Pfalmen,  fampt  bem  Sflagniftcat 
Scutfcr;  ober  aucr;  ju  Seiten  2atcinifd)   fingen. " 

„£)tefe  £)rbnung  im  ©ingen  unb  anbern  (Zeremonien, 
foll  in  allen  «Statten  burcfyaufj  gleichförmig,  rote  fte  alll)ie  be* 
fcfyrieben  tjl,  gehalten  roerben,  unb  tan  aud)  leidjtlid)  gefcfyefyen, 
bieroeil  allba  ©cfyulmeijler,  ©djiilcr,  unb  anbere  jum  ©efang 
bienlicfye  *Perfonen,  üotr/anben:  2fuff  ben  £>orffcn  aber  foll 
man  gleichfalls  mit  ber  ^rebtgt,  ®cbet  unb  SMSpcnfaticn  beS 


173 

^eiligen  tfbenbnuMö,  nad)  je&t  gefefcter  SSftaf,  procebiren. 
Den  ©efang  aber,  weit  nid>t  aüroegen  genugfame  $)erfonen 
üorfyanben,  mag  man  mafftgen,  bod)  foll  man  fid)  gebacfyter 
£rbnung,  [o  t>icl  immer  möglid)  ju  folgen,  befleifft'gen." 

2luper  ben  angeführten  Söeftimmungen  fefct  bie  #genbe 
nod)  fejt,  baß  bei  Seidjen,  wenn  man  jum  £)rt  ber  Segrabniß 
gerjt,  gefungen  roerben  folle:  bitten  roir  im  Seben  fein  jc, 
Xuä  tiefer  9?otl),  ober  bergleicfyen  ein  ©efang,  nad)  sprebigt 
unb  ©ebet  am  ©rabe  aber:  Wlit  grieb  unb  greub  id)  fafjr  ba* 
r)in,  ober,  9?un  laßt  unS  ben  Seib  begraben,  ober  ein  anberer 
fyierju  gehöriger  ©efang,  (©.  257  unb  260)  ebenfo,  ftwö  bei 
£>rbination  unb  33orftellung  efncö  *Pfarrl)errn  gefungen  roerben 
folle,  na'mlid)  itomm  ^eiliger  ©eifr,  Te  Deum  laudamus, 
Danffagen  roir  alle  ©Ott  unferm  *£)errn  (Ifyrijto  u.  berglcid)cn. 
(©.  289  unb  295). 

2Tuf  bie  eigentliche  2fgenbe  *>on  1573  folgen  bann  „Qbrift* 
lid)e  Seutfcne  jlircfyenaefänge,  fo  in  obberül)rten  2fgenben  ju 
fingen  üerorbnet,  unb  aber  bod)  in  gemeinen  ©efangbüd)ern 
nid)t  ju  ft'nben  fepnb",  Sert  unb  9?oten  :  ber  Sntroituö  r>on 
ber  ^eiligen  Dreifaltigkeit  unb:  ©ebenebeiet  \ä  bie  beilige  Drei= 
einigfeit,  in  *Profa,  itprte  eleifon,  bie  große  Dorologie,  bie 
(Sequenj :  ©cbenebeit  unb  gelobt  fei  beut  unb  allzeit,  ^>\c  Sieber: 
©ott  fprad)  ju  2(bam,  üon  allen  Räumen  ^n  effen,  SBon  $Jla= 
ria,  ber  reinen  ?0?agb,  tüte  3efu$  f>at  geroeiffagt,  ber  apoftoli- 
fd)e  ©laube,  bag  nicäifd)e  SScfenntnifj,  Sobet  ben  Ferren  alle 
Reiben,  ber  ^ntroituS  r>on  ber  ©eburt  bc$  Sperren  Gtyrijri,  Un3 
i(t  ein  £inb  geboren,  eine  ©equenj :  Danffagen  »it  2ftlc 
©Ott  unferem  iperrn  Gbrijlo,  für  ben  £)ftertag:  3d)  bin  er* 
jtanben  unb  bin  nod)  bei  bir,  bie  <Sequen$ :  Saßt  unö  (griffen 
alle  fingen  Zob  unferm  £jlerlammlein ,  ber  ^ntroitus  auf 
Himmelfahrt:  3DC  Männer  r>on  ©alila'a,  roäö  üerrounbert  ifjr 
cud)  2c,  ber  3'ntroitu3  auf  ^ft'ngjren :  ber  ©eijt  be$  Jperrn  l)at 


174 

erfüllet,  bic<Eequenj:  iTcmm  bü  Srö'fler  fyeil'ger  ©eift,  bas 
®zbtt  unb  9?ad)tmal)l  be3  £errn. 

2>iefe  S3eftimmungen  über  bie  Liturgie  wollten  wir  nid)t 
unerwähnt  laffen,  weil  nad)  ber  lutherifd)en  #nfd)auung  bcö 
<Sotte$bienffo$  jum  5Urd)engefang  mehr  alö  ba$  ^rebigtlieb 
gehört  unb  weil  e$  ung  Don  pra£tifd)er  SBid^tt^f ett  fd)ien,  bie 
grage,  rote  ftd)  unfere  gegenwärtige  gotte$bienfrtid)e  £>rbnung 
facti fd)  unb  redjtlid)  jn  ber  agenbarifcfyen  »erhalte,  we- 
nigftenS  lur§  ju  berühren. 

£Me  alte  2(genbe  bcftel)t  nod)  fyeute  ju  Ürecfyt,  itjre  liturgU 
fcfyen  SSeflimmungen  fyafren  barum  ncd)  red)tlid)e  «ftraft*). 

2fbcr  ber  facti f et) e  S5e(tanb  ber  2(gcnbe  unb  ihrer  liturgis 
fd)en  formen  iffc  burd)  ben  8?ationali3mu3  befeitigt.  $öarum 
ftd)  bie  Sülle  lutl)erifd)er  Gütltuöformen  mit  bem  SKationali^ 
mu$  nicfyt  üertrage,  barauf  werben  wir  weiter  unten  jurücf= 
fommen.  Gr$  ift  eine  SEfjatfadje,  bafj  im  £aufe  ber  3cit  biefe 
geraten  btö  auf  ^rebigt,  Jtanjefgebct  unb  ^vebigtlieb  jufam- 
menfdjmoljen,  inbem  in  manchen  Ätrcfyen  fein  2(ltarbienft  mel)r 
Statt  fanb,  unb  ba#  ber  ^Itarbienft,  ba  wo  er  beftanb,  nur 
an$  Q)cbtt  unb  SSibeUcctton  jufammengefefct  war.   tiefer  Um* 


*)  83  gt.  £öl)(er$  £anbbud)  ber  frrdjlicfyen  ©efefcgebung  im  ©rof?- 

f)crgogtl)um  Reffen  11.  @.  455.  *$)tefe 2Tgcnbe  bilbet  im  tjcffi^ 

fdjen  ßanbe  bcrmalen  bk  einzige,  gcfefjlid)  beftct)cnbc  9corm  be$  firdjs 
liefen  SRituatcS.  9cur  t)inft'd)tlicf)  bc$  allgemeinen  Ätrdjcngebctö  ftnb 
bte  unten,  hä  Lit.  C  enthaltenen  neuen  SSorfdjriftcn  ertaffen  morben: 
wäfyrcnb  in  ber  neuen  GFonfirmattonSorbnung  oon  1834  bte  „alt 
ublidje"  (StnfegnungSformel  als  „frct)cnbc  Formel''  oon  9ceuem  feft- 
gefegt  unb  allgemein  eingeführt  würbe,  aud)  bte,  bei  ben  biö  jc|t 
ftattgefunbenen  Gonfefftonö  s  SScretnigungen  befdjlofTencn  rituellen 
Skrä'nbcrungen,  tnebefonbere  f)tnfid)tlidj  ber  tfbcnbmafytsfcier,  bie 
auSbrüctlicfyetfncrfcnnung  unbSßefrätigung  erhielten.  3m  Uebrtgen 
würbe  ber  alteren  gefehlt c^en  $  o  r  m  b t 6  j e $ 1  eine  neue, 
allgemein  anjuwenbenbe  nod)  nidjt  fubfrttutrt." 


175 

(ranb,  fo  rcie  bie  burd)  bic  pclttffcf>ert  93crf>altniffc  fyerbcigefübr* 
ten  ©ebictöüera'nberungen  fcaben  im  Saufe  ber  3cit  eine  Oieibe 
neuer,  bie  alte  2Igenbe  nicht  beachtcnber  firdjenregimcntlicfyec 
2(norbnungen  über  ben  (SultuS  fyeroorgerufen. 

2fm  29.  Sept.  1803  f)at  ber  £anbc$berr  Subwig  X.,  auf 
gefcf)ef)ene6  9?achfud)en  M  £)armftä'bter  Stabtratb$,  nad)  %n* 
Rötung  beö  @enftjft>rtum$  unb  StttnifreriumS  ju  £>armflabt, 
an  feinen  Superintenbenten  ein  SKefcript  erlaffen,  wonach 
„ben  StaMgeifflicben  erlaubt  werben  foll,  üon  bm  neueren 
Liturgien,  unter  ber  Crinfchranhing,  hierin  nicht  anbete  als 
mit  UnferS  Superintenbenten  3$orwijfen  unb  Genehmigung 
§u  »erfahren,  §u  befto  größerer  Erbauung  ber  ©emeinbe  Ge- 
brauch 51t  machen.  —  Um  jebod)  aber  baß  2(blefen  ber  Äirdjen* 
gebetc,  welches  an  Dorjüglid)  wichtiges  Stüif  ber  öffentlichen 
©otrc$öcref)rungen  ausmacht,  aud)  für  bie  Sanbgcmeinben 
herjerhebenber  unb  frud)tbarer  ju  machen,  erteilen  wir  Qtud) 
$ugleid)  ben  Auftrag,  an$  ben  uorhanbenen  beften  liturgifchen 
Schriften  eine  Sammlung  oorjüglid)  guter  Gebete  für  bm 
öffentlichen  GotteSbienjl  nidjt  nur,  fonbern  auch  §wecfmafiger 
gormulare  bei  ber  Saufe,  Konfirmation  ber  .Kinber,  Zbcnb- 
mafylöfeier,  23eid)tl)anblung  unb  bei  Trauungen  ju  entwerfen, 
unb  Un$  (jicrnadjfr  biefelben  $ur  Prüfung  ju  übergeben,  bamit 
ftc  fofort  in  fa'mmtlichen  ettangelifdjen  Kirchen  Unferer  £anbe 
jur  SSewirfung  gottgefälliger  ?fnbad)t  unb  §ur  Belebung  unb 
Stärkung  wahrhaft  d)riftlid)er  ©efinnungen  eingeführt  werben 
fö'nnc-,  ju  welchem  Grnbe  unb  ju  beflo  bejjerer  Ausführung  bk- 
fe$  Auftrags  5öir  (hid)  bie  (S'rlaubnifj  erteilen,  bie  Gruch  etwa 
nod)  abgefyenben  liturgifd)en  Schriften,  welche  bemnachft  au$ 
bem  Sonobalfonb  bejaht  werben  follcn ,  anjufdjaffen.  SBir 
laffen  Crud)  bar)cr  biefes  Xtted  jur  9?ad)rid)t,  £ftad)ad)tung  unb 
Weitern  23eforgung  bc$  9?Ö'tf)igen  hiermit  ot)nücrt)aItcn  2c. " 

Da6  war  1803.  5?ctm  Sa&re  fpater,  am  30,  2(pril  1812 


176 

ertief  ber  £ird)en*  unb  <Sd)ulrcrtr;  ju  ©iegen  an  fammtlid)e 
proteftanttfd)e  3'nfpectoren  ber  $>roDtn$  £)berf)effen  folgenbeS 
2(usfd)reiben :  „Da  Don  $öd)ften  £)rten  befohlen  worben,  füu 
bie  geier  beö  ©onntagö  unb  überhaupt  für  ben  öffentlichen 
G>ultu3  eine  neue  bem  3  e i t ^ c i ft e  anpaffenbere  2lgenbe 
JU  entwerfen,  fo  werben  <Sie  unb  3Dre  donoentualen  f)ierburd) 
aufgeforbert,  felbjt  Derfertigte  beitrage  ju  neuen  Sßerorbnungen 
über  bie  geier  bes  «Sonntags  unb  ju  Formularen  für  alle 
Steile  beö  öffentlichen  Gmltuö,  ol)ne  jebod)  bie§  einem  Sieben 
jur  *pflid)t  ju  mad)en,  einjufenben.  VJlan  fyofft,  ba$  eine 
$ird)enagenbe,  welcfye  burd)  ein  fold)eö  gemeinfd)aftlid)e3  3u* 
fammenwirfen  entftanben  ijl,  für  einen  Seben  Don  Sfynen  ein 
f)öl)ere$  3utcreffe  fyaben,  ba§  fte  eine  größere  Sftannigfaltigfeit 
Don  3>been  aussprechen  unb  manchem  Don  3fynen  Gelegenheit, 
ft'd)  burd)  arbeiten  biefer  2Trt  au3su$eid)nen,  geben  werbe." 

2>a$  war  1812.  (Sieben  3>rtf)te  fpater,  bei  (Gelegenheit  ber 
tl)eiln)eife  §u  ©tanbe  gekommenen  Union,  warb  in  einem  9fti= 
nijlerialrefcript  Dom  26.  2(ugufr  1819  gefagt:  „Daß  nad)  et« 
folgter  Bereinigung  weitere  S3cjfrmmungen  über  bk  fünftige 
«ftircfyenDerfaffung  unb  eine  neue  Siturgie  erfolgen  würben. " 
3n  ber  SSefrätigungSurfunbe  ber  9?t>einl)ef|"tfd)en  Union 
Dom  28.  9?od.  1822  warb  abermals  „$ur  Grrjielung  ber  fo 
wünfd)cn0wertl)en  als  nötigen  C5tnc>cit  unb  ©leid)fb'rmig!eit, 
bie  Grinfüfyrung  einer  gemeinfd)aftlid)cn  Liturgie  unb  ÄirdKn- 
orbnung"  in  'tfuSftdjt  gebellt,  unb  wafyrenb  aud)  in  ©tarfe»* 
burg  unb  Oberrjeffen  bat  Unionöwerf  Doranfd)ritt,  würben 
burd)  bat  2(u$fd)reiben  beö  £ird)ens  unb  <Sd)ulratl)3  ju  £arm- 
fkbt  Dom  2.  2Tuguft  1824  fammtlicfye  3nfp?ctoren  in  ben  £o* 
manial^anben  jum  S3crid)t  über  bie  im  ©ebraucfye  beftnblid)cn 
2Tgenben  unb  2iturgieen  aufgeforbert.  £)ie  „bi$  ba^in  fort- 
wäl)rcnb  bejtefyenbe  greifet  ber  5öabl  unter  ben  §um  ©e- 
braudbe  geeigneten  Liturgien  "  ($öl)ler)  erhielt  burd)  bie  gefc 


177 

fe&ung  einer  @onftrmationsformel(<5onft'rmationsorbnung  Dom 
8.  %an.  1834),  foroie  butd)  r>erfd)iebene  Sefrtmmungen  übet 
bat   allgemeine  jlitd)engebet  gefefclicfye  SSefctyranfung.    lieber 
bte  2(ltarliturgie  roatb  am  25.  San.  1836  folgcnbes  2Tus* 
[treiben  an  bie  Supetintenbenten  unb  I>ecane  bes  £anbes  er= 
laffen  :  „I>er  in  ben  mciften  etmngetifcfyen  5lird)en  bes  ©rof- 
r)er$ogtt)ums  ftatt  fyabenbe,  in  einem  an  bem  Zitat  ju  fprecfyen* 
ben   ©ebete  unb    bem   Sßorlefen   eines   Sd)riftabfd)nitteS   $u 
Anfang  ber  ©otteSüerefyrung  t»or  ber  ^»rebtgt,  unb  bem  «Spre- 
chen bes  Segen  snntnfd)  es  am  Scfylujje  beS  (SotteSbienfteS  an 
bem  2(ltare   beftebenbe,  Wtarbienft   roar   bisher   bä   mannen 
Öemeinben  entroeber  nid)t  übltct)  geroefen  ober  ift  aufer  Uebung 
gekommen.    2>a  jebocf)   berfelbe  jur  frommen  ©rfyebung   beS 
©emütfyS  unb  $ur  Erbauung  überhaupt  roefentlid)  beiträgt,  fo 
ftnb   roir  butd)  2f((crf>öd>fte  Grntfd)lie£ung  ermächtigt  Würben, 
benfelben  allenthalben,  au  et)  ba,  Wo  er  biSfyet  nid)t  gebräud)lid) 
geroefen,  allgemein  anjuotbnen.    5Btt  beauftragen  Sie  bafyet, 
biefe  f)öd>tre  Verfügung  in  23olI$iel)ung  $u  fe|en  unb  bemerken 
3hnen  jugleid),  ba$,  ca  bie  2(bft'ngung  eines  2(nfangsliebeS  üot 
bem  fogenannten  Qavtpt*  ober  Äanjellieb  $ur  gb'rberung  ber 
2(nbad)t  beiträgt,  bie  §infü>ung  bcffelben  ben  @eiftlid)en,  in 
beten  ©emeinben  fold)eS  bisset  nid)t  üblid)  geroefen,  alö  jmeef- 
mäfig  $u  empfehlen  ift.    5pinftd)tlid)  ber  am  Altäre  ju  fpre« 
erjenben  ©ebete  unb  ?(bfd)nitte  ber  ^eiligen  Schrift  bleibt  bie 
'.tfuSroabl  berfelben  bis  auf  weitete  Verfügung  bm  fungirenbett 
®eifrlict)cn  übetlafjen,  jebod)  ftnb  bie  erfteren  aus  ber  ortsübli- 
chen 2Cgenbe  ju  wafjlcn." 

£aS  ftet)t  nad)  biefer  ganzen  Ausführung  feft,  baß  ted)t= 
ltd)  bie  alte  2(genbe  bie  einige  9?orm  ber  Liturgie  tyj,  5öir 
fügen  rjinju,  bajj  eS  aud)  als  bie  Aufgabe  unferer  Äitcfye,  inS= 
befonbere  ifyreS  Regiments  unb  £el)ramtcS  betrachtet  Werben 
muß,  bem  ©ottesbienfl  triebet  bie  alte  poliere  5orm  ju  geben. 

12 


178 

2Ba$  ijr  nun  anzufangen,  ba  tic  alte  Agenbe  facti fd)  Anfeilen 
unb  ©ebraud)  verloren  l>at?  @oU  man  eine  neue  auffallen  ? 
93oh  1803  biö  1852  ftnb  bie  herauf  jielenben  S5emül)ungen 
vergebens  gewefen,  offenbar  weil  bei  bem  bi$  tyierfjer  l)errfd)en= 
ben  Nationalismus  fein  lebenbiger  Drang,  fein  jwingenbeS 
S3ebürfni£  barnad)  vorfyanben  war,  fonbern  nur  „bie  wün* 
fd)cn$wertl)e  ßonfermitat"  von  &it  §u  $ät  ein  Üfefcript  in 
ber  Angelegenheit  r;ert>ortrteb  unb  fobann  weil  mit  biefem 
Mangel  an  Drang  unb  S3ebürfnip  bk  galjtgfeit,  eine  foldje 
§u  fd)affen,  Der  Allem  begeiflerter  ©laube,  volles  fird)lid)e3 
SSewu^tfein,  nid)t  vorfyanben  waren.  Da  nun  aud)  (jeutju* 
tage  ber  alte  ©laube  nod)  nid)t  feljr  weit  ftdb  baß  £anb  wieber 
erobert  bat  unb  bie  SSebingungen  jum  @ntj?er;en  einer  guten 
neuen  Agenbe  nod)  fehlen,  foll  man  unbebingt  ju  ber  alten 
jurücffebren,  fo  bafj  bie  alte  gotteSbienftlicfye  gorm  hiß  auf  ben 
fleinfrcn  S3efranbtl)eil  fird)enregimentlid)  befohlen  würbe?  gür 
viele  ßkgenben  beö  Zanbeß  würbe  bieS  nid)t  angeben,  weil  fte 
urfprünglid)  nid)t  51t  Reffen  gehörig,  unfere  altfjejjtfcfye  Agcnbe 
nid)t  Ratten,  unb  bei  bem  völligen  Mangel  an  SSerjIanbnijj 
ber  Liturgie  in  tfyrcr  ganzen  SSebeutung,  ber  hä  vielen  Qcifu 
lieben  unb  ©emeinben  §u  ft'nben  ift,  fönnte  e$  $ur  3ett  auf 
fXBtbcrfranb ,  SD?iftrauen  unb  9ttijn>cr|ranbnif?  flogen,  was  in 
fo  burcfyauS  geijfrid)en  Dingen  immer  fefyr  mifjlid)  ifh 
Daju  wirb  felbjr  von  ben  wärmten  SSereljrern  ber  alten 
2fgcnbe  jugcjlanben  werben,  ba£  viele  ihrer  £)rbnungen  bod> 
einer  SOTobiftcation  bebürfen,  bajj  inSbcfonbere  bie  <S.  19  ff. 
gegebene  ©ottcSbienfiorbnung  bud)(lablid)  burdjgefüfjrt,  ju 
ausgebest  unb  fcfyleppenb  fein  würbe,  GrS  fcfyetnt  barum  in 
unfern  Sagen ,  ba  burd)  ©otteö  ©nabe  mit  bem  alten  ©lau= 
ben  aud)  baef  öetfMnbnif  ber  alten  CniltuSformen  an  mand)cn 
Orten  crwad)t  tft  unb  £iturgicen  mit  großem  Segen  unb  Bei- 
fall ber  ©emetnben  von  iljrcn  ©eifrlidjen  eingeführt  werben 


179 

• 

ft'nb,  fein  anbcrcS  Sßetfafyren  wünfdjcnSrüertf),  alö  baß  ba$ 
JUrd)enregimettt  fein  ©efynlajjen  in  liturgifcfyen  Dingen  nod) 
eine  geitlan^  beibehalte,  nur  eine  beaufft'd)tigenbe,  anregenbe 
(Stellung  einnehme,  entfd)ieben  glaubenölofe  'tfgenben,  roie  bie 
SSergmannifcfye,  aud)  wenn  fie  „ortäüblid)"  fein  feilten,  befet« 
tige ,  S5efh:cbungen ,  bie  alten  fcfyö'nen  ©otteöbienjtc  fyerjujM* 
len,  ermuntere  unb  bie  ^perftellung  berfelben,  in  roefentlicfycm 
2fnfd)lu§  an  unfere  2(genbe,  förbere.  Denn  bie  in  berfelben  ge« 
gebene  gorm  enteilt  bie  tx>efentlid)en  S3e(!anbtr)eiU  ber  Situr- 
gie,  bie  bie  Äirdje  ft'd)  roieber  geben  muf.  Unb  trenn  aud)  bie 
auSgebefyntere  gorm  nur  an  2(benbmabl$fonntagen  gebraucht 
rr>arb,  fc  ift  einesteils  nid)t  §u  t>crgcffett,  ba$  in  alter  glatt* 
biger  Bett  ba$  2(bcnbmal)l  Diel  fyauftger  gefeiert  rr>arb  als  r)cut- 
jutage*) ,  anberntl)etl$  ift  ju  erinnern,  baf  aud)  bie  gorm  beö 
©otteSbienfieS  of)ne2(benbmar;l  in  ber2(genbe  eine  Diel  erfülltere 
ift  al$  bie  je|t  gett>ö'l)nlid)e,  inbem  rt-cnigfrenS  vgunbenbefenntnif, 
2(bfclution  unb  apoftolifdjes  ©laubenSbcfenntnifj  33e|ranbtr;eile 
berfelben  ft'nb.  Unb  fo  möchten  rt>ir  ba$  (Jrgebniß  biefer  @rö'rter= 
ung  in  bem<Sa£e  jufammenfafjen :  ba  bk  2(genbc  ifyren  roefent* 
liefen  S3eftimmungett  nad)  biö  auf  ben  heutigen  £ag  ju  9ied)t 
beftefyt,  nad)  factifd)er  SSefeitigung  berfelben  burd)  ben  Grinfluf 
beö  9Rationali$mu$  aber  bie  ^rarie  be$  ^irebenregimentö  feit- 
rjer  eine  große  gretfjeit  in  ber  £iturgie  gelaffen*),  aud)  bie  23er= 


*)  Tfgcnbe,  @.  158. 

**)  Äöbtcrß  £anbbud)  @.  455.  „3um  ©ebraud)  beim  öffentlichen 
©otteöbienftc  evfd)cinen  jebod)  anertanntermafum  bie,  in  ber  tfgenbe 
enthaltenen  gormulancn  nur  nod)  tbeilroeife  geeignet}  jubem  bat  eine 
2£u6bct)nung  berfelben  auf  bie  neuen  Sanbc  eben  fo  wenig  jtattgefun; 
ben,  all  eine  au6brüctlid)c  2£bfdjaffung  ber  in  Ce^teren  üon  früherer 
3cit  ber  eingeführten,  tljcilroeife  gleichfalls  öcraltctcn  unb  nidjt  meljr 
$um  ©cbvaudje  geeigneten  tfgenben.  932 tt  SHücffidjt  tjicrauf  ift  imi 
@eijttid)cn  bii  tt)rcn  liturgifd)enS3errid)tungcn,  mit  tfuo* 

12* 


180 

orbnung  oom  25.  Sanitär  1836,  worin  G$tbzt,  beriefen 
eines  <Sd)riftabfd)nitte$  unb  ber  <3egen$wunfd)  alö  33efianb* 
tfceile  be$  2(ltarbienfTeö  feflgefefct  wotben ,  bei  bem  9ied)t$be* 
flanbe  ber  2fgcnbe  nur  bte  23ebeutung  fyabm  fann,  baf  fte  ein 
Minimum  be$  2(ltarbienfie$  auffreUt;  fo  ftnb  btejenigen 
©eifHtcfyen,  bk  $u  ber  alten  2(genbe  ober  ifyren  wefcntlicfyen 
Söeftanbtbäkn  jurücffefjren ,  nicfyt  allein  in  gleichem 
9ied)te  mit  benjenigen,  bie  eigene  Sftacfywerfe  unb  beliebige 
£iturgteen  gebrauchen,  fonbern  in  tnel  größerem,  ja  wollte 
man  allein  ben  jurijlifdjen  unb  ntd)t  aud)  ben  ©eftd)t$punft 
fird)enrcgimentlid)er  SWilbc  unb  2Bei${)eit  gelten  (äffen ,  fo 
waren  alle  biejenigen,  welche  bud)jtablid)  bie  alten  agenbari* 
fcfyen  gormen,  fofern  fte  nicfyt  wie  5.  S5.  baß  allgemeine  5Ur* 
eingebet,  eine  recfytlicfye  Erneuerung  unb  SSeranberung  erlitten 
rjaben,  wieber  einführen,  in  alleinigem  9vcd)te, 

5öir  kommen  \t%t  jur  eigentlichen  ®cfd)id)te  biß  ©efang* 
bufyß.  3n  ber  althcfftfcfoen  3(genbe  @,  385  ff.  werben  „G>l)rijl- 
lid)c  £eutfd)e  $ird)engefange,  fo  in  obberufjrten  2(genben  ju 
fingen  üerorbnet  unb  aber  bod)  in  gemeinen  ©efang* 
büd)ern  nid)t  5U  finben  fennb"  abejebrueft/  auß  welchen 
^Sorten  fyetoorgerjt,  ba$  fo(cr)e  ©efangbücfyer  bereits  im  ©e= 
bxaud)  ber  ©emeinbe  gewefen  ftnb.  £er  £rucf  biefer  ©e* 
fange  fällt  in  ba§  3ar)r  1662;  ob  fte  fd)on  ber  erften  2(u3gabe 
ber  2(genbc  t>on  1573  beigebrueft  waren,  vermögen  wir  nid)t 
$u  entfcfyeiben.  95tö  §um  Satyr  ^677  fyabcn  wir  teilte  jtunbe 
Don  einem  ^)effen^armftäbtifd}en  ©efangbud).  3n  biefem 
3at)re  erfd)icn :  9?eut>ermcl)rtc$  GBefangb  ücfyletn  geift* 


nafyme  beö  fdjon  ermähnten  Äirctiengebctg  unb  ber  fonmila  solennis 
bü  Saufen,  Konfirmationen  u.  f.  ro.,  in  ber  23afy(  b  e$  or  töüblt« 
djen  ober  einer  anberen  geeigneten  2(genbe,  nod)  jur 
3cit,  greifyeit  gemattet. 


181 

lieber  unb  bisfycro  in  benen  eoangelifcfyen  iUrcfyen  gebräud)- 
lid)er  Ätrdbenlicbcr  aufs  neue  überfein  unb  mit  bieten  geifl= 
reichen  ©efängen  »ermefyret ,  fampt  einem  fcfyonen  trojtreicfyen 
QyzbzU  unb  &3eid)t=  unb  Gommuntonbüdjlcin,  meiftlid)  Dr. 
3of).  Jpabermanns,  mit  gürftlid)  ^peff.  £anb$  =  S3efrepung. 
Darmftabt  bä  Henning  SJttüUetn,  Anno  1677,  Die  SSorrebe 
beö  S5 a 1 1 1) a f a r  SD^cntjeruö,  lautet  alfo:  „Qfynßüdjer  tte= 
ber  gefec.  Sttan  fjat  §war  »orgefoabt,  §ur  Spaltung  unb  gort- 
Pflanzung  beö  2obes  ©otteS,  (onberlid)  in  benen  .ftircfyen  bie= 
fe$  £effen=Darmbftättifcf)en  gürftentbumbS  unb  Sanben  ün 
DoUftanbigeS  ^armbftattifdjeö  ©efangbud)  au§  ber  fyieft'gen 
S5ud)bruderci  Dcifcrtigen  ju  (äffen.  5^ ad)  bem  aber  fold)  SSor- 
nehmen  burd)  aüerfyanb  M  Mittel  gekommene  SSer^inber^ 
nüffc  biß  bieder  ijt  aufgehalten  worben ,  unb  man  gleicfyworjl 
bem  erfd)einenben  Mangel  an  gewöhnlichen  unb  btf?  bafyero 
in  biefen  Jlircfyen  gebräuchlichen  ©efang=23üd)ern  Dot^ommen 
wolle,  fo  ift  Dor-gut  befunben  worben,  im  mitteljr  unb  bifj  §u 
Ausfertigung  beö  üorbemelbeten  t>oll)tänbigen  ©efang48ud)$, 
biefeö  gegenwärtige  fleine  fyetaufj  f ommen  §u  laffen ,  welcfyeS 
aud)  wegen  geringen  2Bertl)e$  oon  männiglid)  leicfyt  su  oer« 
fd)  äffen  unb  nü^lid)  ju  gebrauchen  fepn  wirb,  geflalt  eS  bann 
§u  bem  @nbe  benen  ^ird)en=  unb  ©d)ulbienern  tiefer  Sanben 
hiermit  befien  glciffcS  wirb  recommendirt,  baj?  fte  bk  ifynen 
anbefohlene  §um  ©ebraud)  biefeö  23üd)leinS  anweifen  unb 
üermafynen.  Der  2l~llerl)b'd)fte  wolle  feine  ©nabe  verleiben,  ba$ 
eö  $u  feinem  2ob  unb  *Preip  unb  tueler  Gtyrifien  erfprteplid)er 
Erbauung  gereiche.  ©efd)rieben  suDarmbfratt,  ben  30.9ftartij 
1677// 

Diefeö  ©efangbücfylein,  in  fleinem  £afcbenformat,  enthalt 
329  lieber,  ©ine  gewiffe  Unbel)clfenl)eit  in  ber  9?eba!tion 
offenbart  ft'd)  barin,  ba$  bie  lieber  gar  nidjt  numerirt  finb, 
and)  in  ber  gaffung  ber  Ueberfd)riften  u.  a.    guerjt  Introitus, 


182 

b.  i.  wag  etwa  jum  Eingang  in  ben  r)ol)en  sprebigten  gefunden 
wirb,  bann  2(boent6-,  5Beir)nad)tg*  unb  5^eujar)rötteber ,  bct 
.ipomnug  am  heiligen  Dretföniggtage:  5Bag  fordjjr  bu  feinb 
Jpcrobeö  fefjr?  ber  englifcfye  ©ru§  an  Sparta  unb$er£tinbigung 
ber  9ftenfd)werbung  (grifft  £uc.  2.  in  ber  Sttelobie:  SDfaria 
jart  2C. ,  oon  Crragmug  2(lberug:  @in  Grngel  fcfyon  aug  ©otteg 
Scroti,  bag  Sftagnificat  ober  Sobgefang  Sparta  2uc.  1.,  *Paf= 
ftong*,  £)jlcrn=,  #immelfal)rtg=,  spft'ngfrgefange,  oon  ber  |cilis 
gen  ^Dreifaltigkeit,  am  Sage  ©t.  3ol)anneg,  t>on  ber  ^eiligen 
Saufe,  @t.  SXRicrjaelig  ober  Gfngelfefr,  Äatedjigmuggefange, 
barunter  aud)  '^benbmarilglieber,  ^falmenlieber,  geiftreid)e 
£er)rgefange  (2>urd)  #bamg  gall  ift  ganj  oerberbt,  £g  i|t  bag 
ipeil  ung  fommen  f>cr ,  (ftun  freut  tuü)  liebe  dljrtflen  gmein) 
t)on  ber  göttlichen  Sßorfefyung,  ein  Sieb  „t)cn  bem  l)immtifd)en 
spelican  Sefu  Gtyrifro  in  ber  9JMobie:  5ßie  fdjon  leuchtet: 
„Entbrenne  bu  mein  ganjeg  3er;",  ^om  £reu$  unb  Seiben, 
S3et-,  Älag-,  unb  S5uf  lieber,  Sob-  unb  £)an£liebcr,  SWorgen=, 
2(benb-  unb  Sifdbgefange,  Ofoifetieber,  5ötcgenlieb,  oom  Sob 
unb  Sterben,  *PefHlen$lieber,  Seicfygefange,  Dom  jüngfren  Sag 
unb  2Tufer|lel)ung ,  Dorn  ewigen  Seben,  oom  jüngflen  ©eridjt. 
2Tlg  2(nl)ang  biß  ©efangbücfyletng  folgt  bann  ,,d)rifrlid)eg  ©e= 
bctbüd)lein,  barinnen  borgen?  unb  tfbenbfegen  auf  alle  Sag 
in  ber  s2öod)en  burd)  Dr.  3ol).  ipabermann,  fampt  23eid)t--, 
S5u^-  unb  ßommunion;  unb  anbern  fdjönc'n  ©ebetlein  ju 
fmben.  3of).  16.  HS.  23.  S3ei  Henning  Füllern  1676." 
hierauf  ber  fleine  $ated)igmug  gutfjerg. 

&a$  ©efangbuet)  b^  jlrengen  [utr)erifd>en  Sinologen  r>att 
ftd)  ganj  im  ©cbiete  biß  alten  ool?gtl)ümlid)en  unb  fcrnr)aftcn 
Äirct)engefangg.  Die  Söerefyrung  Sutfyerg  jebod)  t>ermod)te  eg, 
aud)  einige  Sieber  herein  jubringen,  bie  ftd)  jum  ©efange  nid)t 
grabe  fonberlid)  eignen.  @o  beginnt  ein  Äatecr/igmuggefang  : 


183 


£)cr  (5ated)i6mu$  Sutber»  Hein 

ba$  f)öd)fte  Sud?  auf  ©rben: 

3)cr  fafjt  bie  ganje  ©djrift  fo  fein, 

in  furjcr  ©umm  ju  lernen, 

Sßte  man  für  ©ott  im  ©tauben  ftcr>t, 

auf  ßrben  in  ber  ikbz  gefyt, 

gebulbig,  fröfylid)  leiben» 

(5in  anbereS : 

Jperr  ©Ott  erhalt  un$  für  unb  für 
£>ie  reine  (SatccfyiSmuSlefyr, 
ber  jungen  einfältigen  SBelt 
burd)  beinen  Suttjcr  fürgeftellt 

£)a$  üon^ftenjer  üerbeifene  ©efangbud)  etfd)ien  aud)  balb, 
nad)  einer  «Stelle  in  ber  23orrebe  be$  fpatcr  ju  befcfyretbcnben 
SvambacVfcfKn  ©efctngbud)g  t>on  1733,  reo  cä  betft,  baf?  ba$ 
4>efTen=£armjlabtifcbe  ©efangbud)  feit öiecjig Sauren  mancherlei 
SBera'nberungen  unterworfen  geroefen  fei,  um$  fSatyv  1693,*) 

©enauereä  über  fein  erfte£  Gfrfd)einen  fonnten  roir  nid)t 
ermitteln.  2fm  12.  2(ugu|T:  1710  ^at  Eanbgraf  @rnjl  Subroig 
feinem  StegierungScanjelliften  ©ottfrieb  Jpaufjmann  tin  *Pri- 
mleg  gegeben,  „bergejtalt  unb  alfo,  ba$  befagter  unfer  Siegte* 
rungScanjeüift  unb  bie  tunfftige  SSeftfcer  feiner  S3ud)bruderet 
unb  fonft  Sftemanb,  gebacfyteS  dl.  Z.  nebft  bem  bci^u  gehörigen 


*)  S3alb  barauf,  aU  ber  ©pcncrfdje  *pieti3mu$  oon  ^ranffurt  au$ 
in  Reffen  ;£)armftabt  3ünger  fanb,  unb  mit  ifym  neue  Sieber  unb 
^elcbien  einbrangen,  würben  biefe  gefammelt  tn  bem  nidjt  offiziellen 
„geistreichen  ©efangbud),  oormat6  tn  £alle  gebrueft  (1695),  nun  aber 
allster  mit  9coten  ber  unbetonten  SJcelobien  unb  127  Siebern  oermcfyrt, 
$ur  Gmnunterung  glaubiger  Seelen  mit  einer  23orrebe  Qi)v.  $>l)il. 
3ucl)lenö,  Jüngern  ©tabtprcbigerö  unb  £>efinitori$  bafelbft.  -Samu 
ftabt  bei  ©riebel  1698."  SSgl.  Äodj,  ©efc^idjte  beö  «ftircfyenlicbeö  I. 

6.  4  44  f. 


184 

©efangbud),  Stern  ba$  £>armjlabtifd)e  ©efangbud)  unb 
baö  <Sprud)büd)lein  verlegen,  nod)  il)nen  nadjjubrucfcn ,  biet 
weniger  frembbe  bicfer  ©attung  Sucher,  benanntlid)  aber  tk 
2D?arburger,  granffurter  unb  Nürnberger  in  Unferm  güvjlens 
tf)umb  unb£anben  bei  noürcf ttd)er  Strafe  ber  (üonftäcation  aller 
Grremplarien,  nod)  barju  30  $tl)lr.  ©elb  ju  erlegen  (wetd)e$ 
2(Ue$  l)teffgem  SSBapfenfyaus  verfallen  foll)  einführen  foÜe/// 
wobei  #au$mann  t>erfpridr>t ,  weil  biö  dato  biefe  £3üd)cr  oom 
SSaifenfyaus  verlegt  worben,  bemfelben  für  ben  Vertag  be$  ibm 
je|o  §um  £>rudj  gegebenen  9?.  5£.  50  fl.,  (o  oft  ba$  9h  SL 
fammtbaju  gehörigem  ©efangbud)  gebrüht  werbe  25  fl.,  für ba3 
£)armj?abtifd)e  10  fl.  unb  ba$  @prud)büd)lein  3  fl.  §u  jaulen, 
ba$  £anb  gehörig  ju  t>crfet)en  unb  wohlfeil  ^u  verkaufen,  um 
ber  2(rmen  willen;  bei  jebem  £)rucfe  foll  e$  bei  50  Sfyalern 
Strafe  ber  ßenfur  beö  erflen  «StabtprcbigerS  unterworfen  wer= 
bem  2(m  17.  2(uguft  1720  würbe,  nad)bem  inbej?  baö  ^riof- 
k^  x>on  Qaußmann  an  ben  S5ürgcr  unb  S3ud)binber  Wörter  in 
£)armftabt  übergegangen,  bie  Sßerorbnung,  ju  ©unjten  bes 
SBatfenfjaufeS,  gegen  ^pauftrer  /  ©anglet ,  £3ud)binbet  unb 
Gramer  eingefcfyatft.  Sßon  biefem  ©efangbud)  liegt  un3  bic 
Dierte  Auflage  vom  3.  1724  unb  bie  elfte  von  1751  vot.  3n 
©cltung  war  e$  bis  1779.  2(n  ben  oetfd)iebenen  Auflagen 
würben  fortwafyrenb  Heine  SSeranberungen  in  SSejug  auf  ?(n= 
jaf)l  unb  S3ejeid)nung  burd)  Hummern  vorgenommen.  £>iefe$ 
©efangbud)  ift  in  feiner  einfachen,  befd)eibenen  ©eflalt  fb  t)or- 
trcfflid),  ba$  man  nur  mit  <Sd)mer$  baran  benfen  fann,  tt)U  viel 
5D?üt>'  unb  Arbeit,  3«t  unb  ©clb  nö'tbig  war,  um  unö  etwas 
©d)led)te$  ju  geben  unb  etwaö  ©ute$  $u  nehmen,  Grö  |)at  vor 
2CUem  ben  $ßor$ug  ber  .ftürje,  wal)renb  bod)  bie  bebcutenbfkn, 
bem  23ol!e  liebjlen  lieber  nid)t  fehlen.  2Me  @intl)cilung  ber 
Sieber  ijl  einfad)  unb  praftifd),  ofyne  bie  <Sd)ranfcn  mühevoller 
<Sd)cmatiftrung,  bk  bod)  jeben  ?(ugenblidi  gebrochen  werben 


185 

müßten.  Buerfl  fommen  unter  ber  Ueberfcfyrift  introitus  bie  ge* 
roö'fynltcfycn  Gringang6lieb?r,  bann  bie  borgen  -  unb  2(benb- 
lieber,  hievauf  bie  gcjtlieber,  roefentlid)  biefelben,  bie  unö  bleute 
j.  33.  im  9uumier*fd)en  ober  33unfen'fd)en  ©efangbud)  geboten 
werben.  9luz  begegnen  wir  nod)  bm  in  Weiterem  £>ol£3ton  er= 
flingenben :  „in  dulei  jubilo",  „Der  £ag,  ber  tft  fo  freuben^ 
teid)"  (ein  Äinbetein  fo  lö'belid)),  „Crin  JUnb  geborn  $u  SSetf)* 
ledern''  u.  f.  tu.  2fnbcrcö  freilief),  wiewol  nur  SÖßentgeS,  mö'd)* 
ten  wir  wegen  feiner  Sanbelei  unb  bis  jur  ©efcfymacfloftgfeit 
ftnnlidjen  2lnfcbaulid)!eit  in  ein  neues  ©efangbud)  nid)t  auf- 
genommen feben.  Ättf  bie  fteftgefa'nge  folgen  bie  Sieber  üon 
ber  t)L  Dreieinigkeit,  oon  SRattä  £eimfud)ung  (Magnificat), 
SutfyerS  £atecf)iSmuSlieb :  SMefj  ftnb  bie  fyeilgen  jet)n  ©ebot, 
Sieber  oon  ber  Sujje,  Dom  ©lauben  an  ©Ott  unb  befien  sI>cr= 
forge  ($«  33.  S3cftet>l  bu  beine  Söege,  2öer  nur  ben  lieben  (Sott  la'fjt 
»alten,  9lid)t  fo  traurig,  nid)t  fo  fet>r,  3Barum  foüt  id)  mid)  benn 
gramen,  5BaS  ©Ott  tfyut,  baS  ifi  woblgetfyan),  SefuS-  unb 
9ied)tfertigung6gefa'nge,  SutfyerS  SBaterunferlteb,  Sauf*,  G>on= 
ft'rmationS--,  'tfbenbmafylä*,  £)anf lieber,  Dorn  djriftlicben  £e- 
ben,  föeugs,  9?otb  =  unb  Sroftlieber,  Dom  Sterben,  2fufer= 
fterjung,  ewigem  &ob  unb  Seben,  barauf  ein  Sieberanbang 
mannigfaltigen  Snljalfg.  £>aö  ©ebetbüd)lein,  ben  50?orgen=  unb 
#benbfegen  für  alle  Ra^z  ber  5öod)e,  ein  Gbtbct  um  Segen  ber 
9?al)rung,  um  Vergebung  ber  Sünben,  einen  23uf$  feufjer,  bann 
#benbmablSgebete,  ein  Äranfengebet  unb  einen  23aletfegen 
eines  Sterbenben  entbaltenb,  ift  in  ben  üetfebiebenen  aus- 
gaben ibentifd).  hierauf  folgt  SutfycrS  Heiner  .ftatecfyiSmuS, 
fowie  bk  Groangelien  unb  G'pifteln.  3nle£t  „bie  bifrcrifd)e  33e= 
fdjreibung  beS  bittern  SeibenS  unferS  Jpeilanbs." 

£>te2Tenberungen  in  ber  3(norbnung  unb  3af?l  ber  Sieber,  bie 
bei  neuen  Auflagen  bemerflid)  ftnb,  weifen  barauf  bin,  ba$  an 
bem  ©efangbud)   immer   nod)  etwas  auSjufcfcen   roar.    9tun 


186 

tarn  1731  Süambaü),  bec  befannte  fromme  2ieberbid)tet  alö 
^rofefjoc  nad)  ©iefen  *).  Da$  trat  bec  red)te  Sttann,  um  ben 
(55efangbud)3roünfcr;en  grünbltct)  ©enüge  ju  leiflen.  Grö  liegt 
un$  ein  ©efattgbud)  oor,  beffen  Sitel  fet)lt,  mit  einer  fd)önen 
bei  bec  ^icd)ent)ifttation  $u  £id)elfad)fen  ben  27,  2(ug.  1733 
gefd)riebencn  3Bibmung  3ofy.  3>üc,  9?ambad)5  an  ben  Sanbgrafen 
@rnj!  Sub.roig.  Crs  roirb  barin  gefagt,  bajj  cS  aufS3efel)lbe$2anb= 
grafen  erfcfyeine,  bec  „jur  S3efö'rberung  tl)rer  (feiner  Untertanen) 
llnkafyt  bü  bem  öffentlichen  ©ottesbienft'V  t'w  orbentlid)  ein? 
gerichtetem,  brauchbarem  ©efangbucf)  für  Dero  fa'mmtlicfye  £anbe 
ausfertigen  ifym  übertragen  tyabt.  „<2ie  (feine  Arbeit)  hof- 
fet ",  fjeijjt  e$  roeiter,  „um  fo  oielmei)r  einen  gnabigften  lin- 
bltcf  unb  eilet  beflo  getrojler  in  Dero  Zimmer,  ^  fxe  folcbe 
lieber  mit  in  ft'cf)  faffet,  bie  ben  tarnen  £ol)er  unb  Durcr;* 
laucfytiger  *Perfonen  an  it)rer  «Stirn  tragen.  9?id)t  nur  ein 
berühmter  2Ubertu3,  Sttarggraf  §u  Skanbenburg,  2ßill)elm 
<£er|og  oon  <Sad)fens$ßeimar,  2fnton  Ulrid),  £er£og  ju  5ßol- 
fenbüttel  j  nicfyt  nur  eine  gottfelige  £ubämilia  Grlifabetl),  @5räfm 
Don  @d)roar^burg  unb  ßfyrijlina,  ^Prinjeffm  oon  Stfecflenburg, 
fonbern  aud)  Dero  in  d5ott  rul)enber  tr^euecfrec  £err  SBater, 
£ubroig  ber  ©ecfyftc,  bem  bie  (5t>angelifd)e  JUrcfye  eine  fd)öne 
Ueberfefcung  ber  *Pfalmen  Daoib'3  $u  banfen  fyat,  unb  Dero 
$öcf)frfelige  ^)rinjefft'n  ©cfyroefkr,  9ttagbalene  «Sobitla,  Der» 
mahlte  £er|ogtn  oon  $Q3ürtemberg  unb  £e<f  fyaben  ba£  Sfynge 
$u    biefer    Sammlung    geiftlicfyer    Sieber    mit    beigetragen. 


*)  ©eine  tfntrittSprebtgt  fyielt  S^ambacr;  am  11.  (Sonntage  nadj 
Ärinttatiö  in  bec  ©tabtttrdje  ju  ©tcfcn  über  baß  (Sonntagöeoangc; 
lium  ßuc.  18,  9 — 14  oom  $)t)arifäcr  unb  Zöllner,  über  bie  $)fltd)t 
cineö  ccd)tfd)affenen  ßefyrerS  in  #bfict)t  auf  t>k  untcrfcfytcbcne  S3es 
fcr,affent)eit  ber  ST^enfcrjcn.  3um  ©corbium  nafym  er  3erem.  15,  19: 
2£o  bu  bie  frommen  tetjreft  ftdr;  fonbeen  oon  ben  böfen  Scuten,  fo 
follft  bu  mein  Setjrer  fein.  s 


187 

„Denn  ba  <Sie  i£o  t>or  bem  £l)ron  ©ottes  baS  neue  Sieb  beS 
SammeS  fingen,  fo  «erben  billig  S^w  geiftreid)e  ©efange,  atö 
unfcfyafcbare  Reliquien  3fyreS  fyimmlifcbgefinnten  ©eifteS  auf; 
behalten  unb  bem  f)efftfd)en  $ion  §um  beftunbigen  ©ebraucr) 
übergeben.  Die  järtlid)«  Siebe,  welche  Ew.  Jpod)füc|tL  Durd)- 
laud)t  für  folcfye  wertfye  unb  im  ^immel  angefd)riebene  91a* 
men  fyegen,  wirb  fid)  r)offcnttirf>  aud)  auf  biefeS  ©efangbud), 
welches  fo  treuere  tarnen  in  fid)  faffet  ausbreiten,  unb  biefe 
Siebe  wirb  Dero  Untertanen  jum  Sftuffer  bienen,  bie  hier  ge- 
fammlete  Sieber  gleichfalls  lieb  ju  |)abcn  unb  fid)  berfelbcn  jur 
Unterhaltung  ihrer  öffentlichen  unb  befonberen  Anbad)t  §u 
bebienen." 

Die  löorrebe  an  ben  Sefer  beginnt  mit  folgenben  ^Borten : 
,,9la<i)  mancherlei  33er  Anbetungen,  welchen  baS  ipeffen^Datm* 
frabtifdje  ©efangbud)  feit  oietfcig  3^^en  unterworfen  ge^ 
wefen,  tritt  ifco,  auf  gnäbigfren  <Specialbefel)l,  eine  neue  Aus- 
fertigung beffelben  ans  Sicht,  welche  fid)  burd)  if>rc  Einrich- 
tung Dor  allen  oorigen  ausgaben  untcrfd)eibet.  ©leid)wie  ber 
etfre  Entwurf  biefer  Arbeit,  ncid)  genauer  Untermietung,  einer 
r)ot)en  Approbation  geroürbiget  roorben  }  alfo  hoffet  man,  baf? 
aud)  bie  Ausführung  biefeS  Entwurfes,  unter  göttlid)cm  <Se- 
gen  unb  SSeiftanbe,  fo  geraten  fein  werbe,  ba$  fte  ben  Sieb- 
habetn  geiftlid)er  lieblicher  Siebet  jur  Vergnügung  unb  Erbau= 
ung  gereichen  fönne. "  Die  jBahl  ber  Sieber  erftreefe  fid)  auf 
fünffyunbert,  woburd)  fte  bie^ttitte  jwifd)en  $u  großer  Mr$e 
unb  Weitläufigkeit  f>alte  unb  tm  Armen  baS  Anfd)affen  beö 
S5ud)S  nid)t  unmöglid)  mad)e.  3>n  cer  £)rbnung  tritt  nun 
9?ambad)S  Sehrhaftigfeit  f)ert>or.  ^Die  £)rbnung",  fo  fagt  er, 
„in  welcher  biefe  fünfl)unbert  Sieber  aufeinanber  folgen,  ift  fo 
befd)affen,  ba$  biefeS  ©efangbud)  mit  allem  9ied)t  eine  Theo- 
logia  dograatica  unb  nioralis  in  hyranis  genannt  werben 
fönte.    3m  erflen  &f)eil  finbet  man  bk  Sieber  oon  ©Ott  unb 


188 

Zwar  tljeilS  »on  bem  göttlichen  5ßefen  überhaupt,  tfyeilel  Don 
ben  brei  ^erfonen  beffclben,  bem  2$a ter  unb  benen  tym  §u= 
geeigneten  SBerfen  bec  <Scböpfung,  Regierung  unb  ©naben= 
SQBaljl,  bem  €>o  l)tt  unb  beffen  ^erfon,  Remtern  unb  <Stanben, 
bem  ^eiligen  ©eifi  unb  feinen  ©aben  unb  3Bir£ungen.  Sn 
bem  anbern  Sfyeil  freien  bic  Sieber  Don  bem  9ftenfd)en  unb 
beffen  Dierfacfyem  gujlanbe,  bec  Unfcfyulb,  ber  ©ünben, 
ber  ©nabe  unb  bec  £err  lid)£eit.  @ine  jebe  2(btl)eilung  tyat 
wieberum  tt)re  befonbece  größere  unb  kleinere  Dvubriquen  untec 
ftd)  \  rote  aus  bec  Dorgefe|ten  Tabelle  mit  mehreren  tan  erfefycn 
werben.  Grs  wirb  bemnad)  nidjt  leid)t  eine  ©lauben$=Sel)re 
ober  2eben$=$)flid)t  Dorfommen,  baDon  fyier  nid)t  ein  unb  anber 
guteS  Sieb  anzutreffen  fein  follte  unb  wirb  infonberfyeit  sprebi? 
gern  fel)r  leicfyt  werben/  auf  bie  Materie,  bie  fte  abfyanbeln 
wollen,  bequeme  Sieber  ju  ft'nben."  SSei  ber  3ßal)l  ber  Sieber 
war  bk  greifyeit  gegeben,  auß  bem  fettfyerigen  ©efangbud)  Sie* 
ber  wegjulaffen  unb  neuere  bafür  einzuführen.  £>ieSD?elo~ 
bten  waren  metfr  befannt  unb  warb  mancfyeS  fd)öne  Sieb  um 
feiner  unbekannten  SD?elobie  wegen  nid)t  aufgenommen.  2lu<b 
iff  über  ben  Siebern  angezeigt,  auf  welchem  33latte  be$  £>arm= 
flabtifcfycn  G>l)oralbud)$  Don  Äapellmeifrer  ©raupner  bieSQZelobie 
§u  ft'nben  t(r.  @el)r  befyerzigcnSwcrtl)  iff,  n>a$  -9?ambad)  über 
ben  SSert  fagt:  „Der  Sect  ber  Sieber  ift  fo  aecurat  als  mo'glid) 
gewefen,  abgebrueft:  ju  welchem  Gnibe  man  bep  mannen  alten 
Siebern  mehrere  ©efangbüctyer  miteinanber  Derglicben,  um  bejlo 
beffer  auf  ben  ©runb  ju  fommen.  5D?an  f>at  ftd)  burcfyauS 
nid)t  bie  greibeit  nehmen  wollen,  weber  in  ber  ©adje,  nod)  in 
ber  *Poefte,  zumal  in  alten  Siebern  ztwa$  ju  Deranbcrn,  fonbern 
man  r)at  fte  in  tfyrer  erjlen  Einfalt  barjuflellen  gefucfyet-,  bie? 
weil  man  bie  eigenmächtige  23cranberung  öffentlich  eingeführ- 
ter Sieber  für  eine  unerlaubte  <&ad)t  l)ält,  bic  juweilcn  aus 
Kkbc  zu  fcf>ablici)cn  3rrtf)ümern  (wie  in  bem  £of)ejIcinifd)en 


189 

<Sefangbud)e  gcfdje^en)  juweilen  auß  Grigenbünfel,  juweilen 
gan£  ofync  CRctf)  vorgenommen  worben ;  bergleicfyen  Sßeränbe« 
rungen  man  in  einem  <Sd)li£ifd)en  ©efangbucfye,  welcfyeS  §u 
Harburg  1693  gebrüht  ifr,  viele  ft'nbet.  Sei  manchen  ßicbcrn 
ft'nben  ffd)  am  Grnbe  gereifte  3isf&$e>  welche  nid)t  von  ben 
Autoribus  ber  Siebet  fjerrüfyren,  fonbcrn  von  anbern  ange= 
fanget  worben.  £iefe  fyat  man  511m  £beil  rceggelaffen,  jum 
Sfyeil  beibehalten,  aber  jum  Unterfcritcb  mit  einem  ©terngen 
im  Anfang  be3  SSerfcö  bezeichnet.  3n  einigen  Siebern  ftnb 
einige  Söerfe  in  parenthesin  jtt)ifd)en  jwep  fyalbe  3itfel  einge- 
fd)loffen  atö  in  bem  Siebe:  <Sd)wing  bid)  auf  $u  beinern  ©Ott  2c. 
£)  Grwigfeit,  bu  £>onnerwort  k.,  baß  ftnb  folcfye  SSerfe,  welcfye 
in  vielen  ©efangbüd)ern,  um  baß  Sieb  fürfcer  $u  machen,  auä* 
geladen,  r>icr  aber  wieber  bineingerücft  roorben/'  —  3n  ben 
3Tnmer!ungen,  bW  ben  einzelnen  ßfeberverfen  unmittelbar  bei* 
gegeben  ftnb,  tverben  alte  2öorte  erftart,  frembe  überfe|t,  voe= 
tifcfye  unb  bündele  SKebenSartcn  erläutert.  Sflcifrens  ftnb  box 
Werfen  SSibcljreUen  beigebrueft,  auß  benen  ber  2(uöbrucE  ober 
©ebanfe  beß  betreffenben  SöerfeS  entlehnt  ifr.  2fuf  baß  23ei* 
bruefen  biefer  btbtifcfycn  ^arallelfrellen  legt  Diambad)  dn  großes 
©ewidtf,  inbem  er  barauf  (jinwetfr,  wie  nad)  Secfenborfs  5pi- 
frorie  bc3  2utr)ertf)imi$  baß  feben  im  erfreu  Sutr)er1fd)en  (3)e* 
fangbudje  gefdjeben  fei.  3n  einem  2fnr;ang  werben  dlaty 
richten  über  bk  SSerfaffer  gegeben.  —  %m  £tucf  beginnt  jebe 
Su'im^eile  mit  einem  großen  S3ud)|rabcn ;  alle  übrigen  SBottet 
mit  Kernen,  aufgenommen  bie  tarnen  ©ottcS  unb  bie  Eigen- 
namen wie  SefuS,  2Tbrab;am  u.  f.  w.  Vltbcn  bem  gewöhn* 
liefen  Oiegifter  ift  bem  S3ud)c  ein  Ougifter  über  bie  gefttieber, 
ein  ferneres  über  bie  GatecbiSmuSlieber  unb  britteS  über 
bie  Diubrifen  ober  Materien  angefügt.  £>aran  fd)  ließt  ftd) 
ein  ©ebetbud}.  2ßir  fügen  ben  mcrjrfacf)  intereffanten  <Sd)tu£ 
berSBorrebe  nod)  hä:  „2Bie  übrigens  bicfeS  Äircr;  enge  fang* 


190 

b  u  d)  fold)e  lieber  in  fid>  fajjet,  it>ctd)c  fd)on  in  anbern  ©e- 
fangbücfyern  ^um  ©ebraud)  be$  öffentlichen  ©ottegbienfteS  ein= 
geführt  ftnb  unb  bie  nad)  bekannten  Sflelobien  gefunden  werben 
fönnen:  alfo  fann  mit  ber  £eit,  wenn  ©Ott  ©efunbfyeit  unb 
Mm  t>erleif)et,  and)  ein  befonbereö  fyan$  =  ©efangbu  d)  ben 
Siebfyabem  geijllicfyer  lieber  mitgeteilt  werben,  ba  unter  eben 
ben  Üfubriquen,  wie  fte  in  biefem  $ird)engefangbud)e  auf  ein- 
anber  folgen,  meiftentrjeilö  neue  unb  jum  Sfyeil  nod)  nie  ge= 
bruefte  erbauliche  lieber,  mit  nötigen  Anmerkungen  unb  bib* 
lifcfyen  Beugniffen  t>erfer)en,  flehen  follen. 

„  ©rf)lief;lid)  erinnere  id),  bafj  ein  red)ter  länger  wofyl 
tr)ue,  wenn  er  unter  bem  fingen  in  öffentlicher  ©emeine  bie 
klugen  fein  auf  baß  ©efangbud)  rid)te,  gefegt,  bafj  er  aud)  bas 
Sieb  auSwenbig  wüfte.  @ö  l)at  nidjt  nur  baß  auöwenbigc 
(Singen  manche  33erfälfd)ungen  ber  Sieber  eingeführt,  (ba  man 
$♦  @,  in  bem  Ciebc :  9?un  f  o  m  m,  ber  Jpcpben  Jpeplanb,  fingt :  9hm 
fommt  ber  ipepben  ^peplanb.  £e£gleid)en :  gür^r  fyinauss  ben 
<Sieg  in3  gleifd);  ba  e$  bod)  fyei^en  foll:  gül)r  l)inau£  ben 
@tecj  im$leifd),  ober  in  ber  angenommenen  mcnfcblid)cn 
9?atur  2c),  fonbern  e$  ifl  aud)  bei;  Stielen  eine  Urfad)  fd)led)ter 
2fnbad)t,  inbem,  wenn  bie  2Uigen  unter  bem  ©ingen  frep  fyers 
umgaffen,  e$  leid)t  gefd)iel)et,  ba$  frembe  ©ebanfen  in  bem 
©emütl)e  aufzeigen,  unb  bie  #nbad)t  ftörjren. 

„  ©oll  aber  haß  ©ingen  (&Dtt  Wohlgefallen,  fo  mufj  eß 
eben  bie  Grigcnfcfyaften  fyaben,  bie  ein  ©£)tt  wohlgefälliges 
©ebet  fyaben  muf,  baf  cö  nemlid)  im  ©eift  unb  in  ber  SBal)r= 
\)i\t  gefd)ef)e,  fonjl  rufet  ber  bcleibigte  ©£>tt :  Styut  nur  weg 
ton  mir  baö  ©eplerr  eurer  Sieber,  #mo3  5,  23.  @"$  muß  im 
©eift,  baö  ift,  anbäd)tig,  ernftlid)  unb  brunftig  gefungen  wer- 
ben, fo  bafj  man  mit  ber  Stimme  jugleid)  alle  feine  ©ebanfen 
unb  S3egierbcn  ju  ©£)tt  ergebe,  @$  mu§  in  ber  Söafyrljeit, 
laß  i|t,  aufridjtig    gefungen   werben,  fo  &a|j  man  Meß  t>on 


191 

ganzem  Jpetfcen  fo  mepne,  tote  ber  Sttunb  finget.  3Ber  ba  5.  (5. 
finget:  5ßcg  \t)i  eitlen  Grf)ren  :c.  unb  bod)  ber  eitlen  £f)re 
au$  allen  Gräften  nachjaget,  ber  rüirb  al$  ein  £ügner  oor  ©Ott 
erfunbcn.  £el)r*2ieber  muffen  mit  feftem  SSepfall,  S3u$* 
£iebcr  mit  göttlicher  Sraurigfeit,  2  ob -Sieb  er  mit  bemütbü 
get  ^anfbarfeit,  S3itt=£iebcr  mit  ernj?lid)em  Verlangen, 
<Bterbe*£icber  mit  Verleugnung  ber  5Belt  gefungen  trerben. 
Unb  roenn  aud)  in  einem  Siebe  etroaS  tjorfame,  roaS  fid)  nod) 
nid)t  auf  be$  SangcrS  ^uftanb  fd)icfte:  fo  muß  er  roenigfteng 
inniglid)  ju  ©Ott  feuf$en,  ba$  er  tf>n  in  einen  folgen  Suflanb 
fefce,  barin  er  biefeS  mit  Wahrheit  fingen  fönne.  9?un  G)£)tt 
gebe  2rUen,  bie  fid)  biefeS  ©efangbud)e$  bebienen  roerben,  bk 
©nabe  alfo  im  Qdtift  unb  in  ber  2Bar)rf)ctt  ju  fingen  unb  lege 
auf  biefe  Arbeit  fielen  Segen  jur  Erbauung  feiner  ©emeine, 
um  (grifft  SBillen.    ©iepen,  ben  7.  (September  1733." 

2Tber  ba$  9iambad)fd)e  ©cfangbud)  fam  nid)t  in  offene 
lid)cn  ©ebtaud),  rcir  roijjen  nid)t,  aus  welchen  ©rünbcn. 
Dag  alte  £)armjtabtifd)e  ©cfangbud)  roatb  fort  unb  fort  auf= 
gelegt  unb  hat  bis  in  bk  Sage  ber  ©efangbud)6ret>olution  ©el- 
tung  behalten.  £>er  Grinflup  berfelben  roarb  jebod)  in  £arm= 
ftabt  balb  üerfpürt,  aber  nid)t  fogleid)  in  ber  gefammten  San* 
fces£trd)e,  fonbern  junäcrjft  nur  in  ber  Jpof!ird)e  unb  jroar  burd) 
ein  ©efangbud)  r-om  %at)xc  1772  mit  bcm  Sitel :  „9?eues 
2>armfL\'btifcbee  ©efangbud)  für  bie  Jpofgemeinbe.  3m  Verlag 
bcs  Söapfenrjaufes  £>armftabt,  gebrückt  in  ber  gürftl.  £of-  unb 
(5anjleibud)trucferei  burd)  Sot).  3ac.  5BiU,  p.  t.  gactor  1772/' 
lieber  3roccf  unb  9iid)tung  biefes  neuen  ©efangbud)S  unter- 
richtet  uns  bie  Vorrebe :  „^ic  geijllid)en  lieber  machen  einen 
f>aupttr)cit  bes  öffentlichen  gottesbienftes  aus,  unb  fo,  roie  e$ 
ber  lefyre  dl)rijli  gemaf  ift,  biefen  vernünftig  unb  jroecfmaßig 
einzurichten/  fo  tycit  man  aud)  bei  ber  einrid)tung  ber  gefang^ 
büd)er  barauf  §u  benfett,  bajj  bie  roal)re  anbad)t  unb  gottfelige 


192 

geft'nnungen  burd)  t^ren  gebraud)  erwecft,  beförbert  unb  unters 
Ratten  werben.  2(u£erbem  ft'nb  bie  gefangbücfyer  ba$  gewöfjn* 
licfyfte  unb  eigentliche  erbauungöbud)  unb  wol)l  gar  ba$ 
fpftem  ber  glaubend-  unblebenölefyren  ber  meinen 
Gfyrijren,  wornad)  ffd>  tr)re  t>or (Teilungen  in  \)m  wicfytigjTen 
lehren  ju  bilben  pflegen.  Unb  ijr  e$  tarier  je  nötfyig  alle  swep* 
beutige,  unrichtige,  alljuffnnlicfye,  leere,  fleine  unb  unanjtan^ 
bige  oorfteliungen  in  ber  religion  §u  oermeiben,  fo  ijr  biefe  vor« 
ftd)tig!eit  gewif  in  bm  $um  öffentlichen  gotteSbienjte  befrimm* 
ten  gefangen  nötfjig.  Ueberbem  tjr  man  immer  bem  guten 
gefcfymacf  bec  Bett  ettvcit  fcfyulbig:  unb  man  fann  mit  rcdjt 
forbern,  ba$  unfere  lieber  Weber  in  gebanfen  nod)  ausbrücfcn, 
nod)  in  ber  poeft'e  ein  gutes  ofjr  beleibigen,  wobutd)  nicfyt  allein 
alle  gefügte  anbackt  gar  leid}t  erfrier5:,  fonbern  auü)  zufälliger- 
weife  6'fterö  etfet,  üeracfytung  unb  faltft'nnigfeit  gegen  ben  öf- 
fentlicl)en  gotteSbienft  erregt  wirb  unb  worjl  gar  bie  fyeiligften 
wafyrrjciten  bem  gefpötte  ausgefegt  werben,  3>e  reiner,  bwU 
lieber  unb  flauer  unfere  lieber  ft'nb,  befro  mebr  ft'nb  fte  ber 
wahren  t>or>ett  unb  würbe  unfrer  l)ciligjrcn  religion  angemeffen 
unb  befromcfyr  gewinnt  bie  ecfenntnip  unb  bie  warjre  Derer)cung 
©ottcS  unb  unferö  großen  drlöferg  unb  jwar  ben  jebermann. 
2)er  geringfre  unb  einfalttgfre  wirb  guücrftd)tlid)  üon  biefer  ein? 
rid)tung  ber  gefangbücfyer  einen  eben  fo  wcfentlid)cn  »Ortzeit 
gießen  als  ein  cfyrifr  tton  gereinigtem  gcfcfymac?  unb  fdjarferer 
benfttngSart  baburd)  einbrücfe  ber  wal)rl)cit  fammcln  wirb. " 

„3>n  biefem  gcft'cfytSpunf't  mufj  man  biefe  neue  fammlung 
betrauten.  SSBenigftcnS  r)at  man  barnacb  jufammengetragen» 
Den  britten  tl)eil  enthalt  fie  bie  beften  alten  lieber, 
bie  ba,  wo  cS  nötrjig  war,  eine  anberung  erlitten, 
bie  übrigen  £o mm e n  v>on  bekannten  unbüon  jcber^ 
mann  gcfcfyafcten  Scannern  unfercr  f ird)e  l)er.  Die 
verfaffer  ber  alten  lieber  finb   naefy  bcnfclbcn   jur 


193 

linfen  unb  if)re  oerbefferer,  foroie  bie  \> er f affer  ber 
neueren  jur  rechten  Jpanb  angemerkt,  fo  oiel  man 
Don  benfelben  fennet.  £>ie  ganje  abfid)t  aber  ifl  lebigltd) 
bie  beförberung  be6  glaubend  unb  ber  gottfeligfett  geroefen : 
baju  wirb  ft'e  bann  aud)  ofynfefylbar  bk  göttliche  gute  fegnen. 
$Jlan  tyat  bereite  beifpiele  t>on  folgen  fammlungen  an  ber 
3oÜifoferifd)en  (1766)  unb  anbern  für  bie  reformirten,  unb 
in  unferer  5Urd)e  an  ber  S3erlinifd)en  unb  anbern,  weld)e  alle 
fel)r  wol)l  aufenommen  worben  unb  ntd)t  ofone  nufcen  gewcfen. 
£Mefe  fammlung  unterfcfyeibet  ft'd)  t>on  ben  vorigen  tfytilS  burd) 
eine  grö'fere  menge  ber  lieber,  trjetlS  burci)  eine  nod)  forgfalti- 
gere  auSroafyl,  tfyeitä  burcr)  bie  angemerkte  lieberbicfyter,  tt)cil$ 
aber  burd)  \)tn  wohlfeilem  preis,  um  weld)en  man  ft'e  fyctbtn 
fann.  5öir  fyaben  hk  »orforge  unfrer  fyofyen  SanbeSobrigfeit  ju 
rühmen,  bie  ffe  für  biefen  tfyeil  beö  gottegbicnfrcS  in  bcm  gna- 
bigften  S3efef)l  ju  bicfem  gefangbud)  unb  bejfen  öffentlichen  ein* 
füfyrung  getragen ;  ©Ott  aber  ju  bitten,  baf  er  ft'd)  biefe  arbeit 
Wohlgefallen  laffe,  unb  biefe  fammlung  jur  beförberung  be$ 
lebenbigen  glaubend  unb  einer  wahren  unb  aufrichtigen  gott- 
feligfeit  retd)lid)  fegnen  wolle.  Darmftabt,  ben  13.  Sttap  1772. 
£.  25.  £)uorier."  *)  —  £)a$  ©efangbud)  enthält  579  gieber, 
bann  ein  2>er$etd)nt£,  worin  ber  „Anfang  ber  alten  Sieber, 
welche  in  biefe  Sammlung  ft'nb  aufgenommen  worben"  neben 
bcm  „Anfang  berfelben  nad)  il)rer  Söeranberung"  gejTeUt  ijr, 
ein  övegijler,  ein  borgen-  unb  ein  libcnbQtbtt,  eine  Zuberei- 
tung jum  ()cil.  abenbmal,  ein  ®tbtt  oor  unb  eines  nad)  ber 
ßommunion  unb  ein  Äranfengebet-,  hierauf  bie  Croangelien 
unb  Qrpifteln  fammt  ber  Jpiflorte  t»on  bem  Seiben  unb  ©terben 
unfrei  £errn  3cfu  G>l;rifri,  am  ben  uier  Groangclien  jufam= 
mengejogen. 


*)  2öo{  bevfetbc,  ber  fputer  (Supcrintcnbcnt  in  ©tepen  war. 

13 


194 


DiefeS  ©efangbud)  mad)t  bie  Zxt  unb  SOßeife  beef  „  SSer- 
beffernS"  fe£>tr  anfcfyaulid).  Jpöcfyft  be§eid)nenb  ijr  ber  Umjfanb, 
bafj  bie  alten  £ieberbtd)ter  §ur  linfen,  bic  Söerbefjerer  berfelben 
unb  bie  neueren  burdjweg  jur  redeten  freien.   £>ie  SSerbeffe« 
runden  ftnb  meistenteils  emporenb,  tfyeilS  in  S3ejug  auf  2(en- 
berung  beS  bogmatifcfyen  ©efyaltS,  tfyeilS  in  S3ejug  auf  gorm 
unb  «Sprache.  Die  SÜBiMr,  bie  jebeS  SRctyt  bec  ©emetnbe,  beS 
cfyriftticfyen  VßolH  auf  baS  treuer  erfampfte  @igentt)um  t>er- 
acfytet,   tritt   fcfycn   in   ber  fyauftgen  2(banberung  ber  anfange 
l>ect>or»    Da  wirb   aus    „2(lle  Sftenfcfyen   muffen   jrerben:" 
„Sflenfcfyen  i|t  gefegt  ju  gerben  ",  ba  macfyt  «ftlopfrocf  aus  bem 
altel)rwürbtgen  „allein  ©Ott  in  ber  $öf)  fei  (£t)r  unb  Dan! 
für  feine  ©naben":  ©Ott  in  ber  Jpo't),  fei  @l)r  aliein,  fei  Dan! 
für  feine  ©naben !  „SSeftetjt  bu  beine  2öege"  wirb  üon  9}ean- 
ber  ganj  umgebidjtet  in  ein  Sieb  mit  bem  Anfang  „  @f)rij?, 
atteS  was  biet)  feanfet",  SutfyerS  „@l)uft  lag  in  SobeSbanben" 
wirb  „(Jrblaft  in  SobeSbanben",  „Durd)  2(bamS  Sali  tfr  ganj 
üerberbt"   wirb  „Durd)  2tbamS  Sali   ijr  eeft  oerberbt",  baS 
tjorreformatorifdje  „@in  Äinbelein  fo  löbelid)"  biegtet  ^.  2f. 
<Sd)legel  um  in  „Grin  finb,  bem  feines  jemals  glid)."   Das 
üolfSliebmafige  „Srüt)  morgens  ba  bie  fonn'  aufgebt,  mein 
Jpetlanb  G>r)rtfJuS   auferflefyt",   bid)tet  berfelbe   um:   „Äaurn 
fteigt  ju  ir)rem  froren  Sauf  bk  ©onn'  in  Dotier  ^»cadjt  herauf/' 
DaS   wunbeebar    innige  t>on   %ct).  ^cermann  „^erjliebjter 
3>efu,  waS  r)aft  bu  üerbrod)en  ",  fyetfjt  bei  Älopfrocf:  „S3erför>- 
ner  ©otteS,  waS  r)ajr  bu  uetbrocfyen. "   3or).  gvancrYS  „Sefu 
meine  greube"  bei  9?eanbcr :  „3Bie  getrofr  unb  Reiter'',  9ft,  £u* 
tfyerS  „50?it  grieb  unb  greub  fat)r'  td)  bafjin",  bei  bemfelben 
„©etrojr  unb  freubig  ger/  id)  &itt",  £utf)crS  „bitten  wir  im 
Seben  ftnb  Don  bem  £ob  umfangen"  bei  .ftlopjrocf :  „5öir  ber 
Crrbe  Pilger  ftnb  t>on  bem  £ob  umfangen";  baß  uralte  Sieb, 
beffen  Anfang  wir  fcfyon  bei  S5crtr)otb  oon  SKegcnSburg  gefun- 


195 

ben,  bat  £utt)et  ücct>oUffanbiflt,  ba$  500  Safwc  lang  t>on  ber 
beutfd)en  dl>riflent>ctt  war  gefunden  worben,  fmbet  enblid)  an 
JUopftocf  feinen  Sßerbeffercr  unb  l)eij?t: 

£)e$  S3ater6  unb  be$  (Sohnes  ©eift, 

•Du  ber  uns  bcn  SBeg  &um  £eile  weift/ 

©nabenooller  £r  öfter! 

ßaf/  wenn  wir  jrerben 

Uns  ba$  ewge  Scben  ererben!  <25teb  uns  Sefu  ^rieben! 

*p.  ©err)arbtö:  „£)  £aupt  t>oU  S5lut  unb  SBunben"  &ct|jt 
r)ier  bereite :  „ber  bu  Doli  £3lut  unb  5ßunben  für  un$  am  Äreuje 
ftarbjt",  „<So  rur>cjl:  bu"  oon  ©ojL  granf  wirb  oollflanbig  alte- 
rirt  in  bem  <Sd)legerfd)en  „@o  fd)lummerjt  bu",  baß  alte  Sieb 
üon  gugger  „Sßir  @l)rij?enleut  l;aben  i|unb  greub,  weil  un$  51t 
Stoff  ift  GtyrtffuS  €D?cnfd)  geboren"  i)cijjt  jefct:  „£)  Gtytiffenfjeir, 
fei  f)od)  erfreut !  bat  £eil  ber  5Bclt,  ber  Mittler  ift  geboren  !" 
2>od)  ba$  fei  genug.  £)icfe  S5eifptclc  unb  bat  häufige  Söotfommcn 
ber  tarnen  iUopftocf,  ©ellert,  Gramer,  (L  g.  Dfeanbet,  bat  eben 
fo  fya'uftge  gefylen  be$  £>id)ternamen$,  roat  auf  oö'llig  obfcurcn 
Urfprung  ber  Siebet  beutet,  geben  beutlid)en  SBeweiS,  ba$  bicfeS 
©efangbud)  bie  alte  gute  -BSeife  ganj  oerlaffcn  l)at  unb  bem  re* 
Dolutionarcn  ^»cinctp  in  allen  feinen  (Sonfeauenjen  gefolgt  iff. 

©ine  erfreuliche  @rfd)einung  iff  et  aber,  ba$  junadjff  nur 
in  ber  DarmftÜbter  ^ofgemeinbe  ein  foldjeä  moberneS  ©efang- 
bud)  eingeführt  warb,  gür  bat  ganje  £anb  fam  ein  neueS 
©cfangbud)  erff  im  3>al)re  177  9  ju  ©tanbe'/  wunberbar,  ein 
immerhin  nod)  fo  t>ortreffItd)e$,  ba%  ftd)  SBiele  rjeutjutage  nad) 
ifym  at$  bem  alten  ©efangbud)  jutücffer)ncn.  <Sowie  bei  ber 
S5e!enntnipfrage  um  biefe  $>üt  bat  etwünfdjte  tationaliffifd)c 
SKefultat  nod)  nidjt  völlig  erhielt  werben  lonnte,  weil  nod)  im= 
mer  Scanner  ba  waren,  weld)e  ben  ©tauben  unb  bat  9ud)t 
ber  eoangelifd)en  Äitdje  ftanb^afc  Dertfyeibigten,  fo  fdjcint  d 

13* 


19G 

aud)  mit  ber  ©efangbudjsfrage  geroefen  ju  fein.  £>as  neue 
©efangbud)  tarn  unter  bem  Xitel:  „Reffen  s£>armftäbtifd)e$ 
allgemeines  ©efangbud)  auf  fyöefyften  lanbeSfürftt.  Sßerorbnung 
herausgegeben.  3m  3af)t  1779.  3m  Verlag  ber  fürjft.  3n- 
»altbens  unb  <Solbaten-3Baifenanfialt.  £>armftabt,  gebrueft 
bei  £.  5B.  Gramer",  fyerauS.  3n  ü)m  t(l  bas  moberne  ^rin= 
cip  nod)  feinesroegs  jur  ©eltung  gekommen.  Broar  ifi  bie 
Grintfyeilung  beS  ®anjen  1.  lieber  über  bie  cfyriftlidjen  (Staus 
benslefyren,  2.  über  bie  cfyrifrlicben  SebenSpflidjten,  3.  lieber 
bei  befonbern  fetten  unb  galten,  mobern,  jroar  finb  Diele  mo* 
berne  Sieber  eingebrungen :  aber,  roaS  bie  £auptfad)e  tfi,  bie 
fcfyönfUn  alten  Sieber  fteljn  brinnen  unb  in  rc-efent- 
lid)  unt-erfalfcrjter  ©ejtalt.  ©o  blieb  nun  biejj  ©efang* 
bud),  bct$  nod)  fo  reiche  @d)ä£e  in  ffd>  barg,  bis  inS  streite 
3af)r$ef)nt  biefeS  3ßl)rl)unbcrts.  Untcrbeffcn  waren  au$  Der- 
fd)iebenen  Säubern  (Gebietsteile  §u  ipeffen  ;£armjtabt  gc!cm= 
men,  unb  wie  ftd)  ber  Nationalismus  ber  Sanb^öfird)e  Dollftanbig 
bemud)tigt  fyattt,  fo  roar  ti  bem  rationaliftifcfycn  Äird)enregi= 
mente  unerträglich,  ba$  immer  nod)  fein  äcttgcmafjeä  ©efang^ 
bucl)  Dorrjanben  fei  unb  ba$  namentlich  bie  fo  roünfdjenSrocrtfje 
„Crinfyeit  in  ben  Zeremonien"  immer  nod)  nid)t  an  bie  ©teile 
ber  2(ltl)efftfd)en,  *Pfäl$ifd)en,  Grrbadjtfchen,  3fenbura,ifd)cn, 
<2olmft'fd)en ,  SSurggrafl.  griebbergifeben  Mannigfaltigkeiten 
getreten  fei.  2)?an  ging  ans  3ßerf  unb  am  24.  9ttär§  1814 
konnte  burd)  ein  (Generale  beS  protcftantifd)cn  ,ftird)en-  unb 
<gd;ulratl)0  §u  Darmjlabt  unb  am  31.  Sittärj  1814  beS  ju 
©icfkn,  baS  neue  ©efangbud)  eingeführt  werben.  „Um  bem 
&3ebürfnip  eines  jroecfmäfigen  ®efangbud)S  für  bie  6'ffent* 
lid)e  unb  t)äuStid)e  ©otteS»$ßercr)rung,  §u  mehrerer  gö'rberung 
d)rijflid)er  Oieligioft'tä't  unb  <Sittlid)fcit  auf  bie  füglid)tfe  ffirife 
ju  begegnen ">  fo  (jcifjt  cS  in  jenem  2(uSfd)reiben,  „fei,  nad> 
4>öd?ftem  aSefctjlujj,  eine  ben  (Jrforbemiffcn  gcmäjj  Dcrbcf- 


197 

f er t e  unb  t>ermef;rte  2(u$gabe  be$  bisherigen  hn-- 
beögefangbud)ö  t>on  b  er  Einrichtung  ticranftaltet  worben, 
bajj  folcfye,  inbem  fte  gegen  brittefyalbbunbert  Sieber  mit  bem= 
felben  gemeinfcfyaftlid)  habe,  neben  biefem  gebraust  werben, 
mithin  an  beö  allmal)lig  abgängigen  alten  ©teile  treten  unb 
fo  enblid),  wenn  biefeö  im  Saufe  ber  Safere  größtenteils  auf- 
gehört  l)abe,  Uid)t  ganj  *pia£  greifen  fönne.  Sßerbe  burd)  biefe 
2frt  ber  Einführung  nur  t»orerjr  tfyeilweife  unb  nad)  unb  nad) 
abgeholfen,  fo  fei  fte  bafür  and)  bei  weitem  nid)t  ben  mannig- 
faltigen unb  au§erorbentlid)en  «Schwierigkeiten  au3gefe|t,  bte, 
jumal  in  ben  jefcigen  3^iten,  einer  allgemeinen,  gleichseitigen 
Einführung  im  5öege  ftanben.  #ucb  fb'nne  felbft  bet  biefer 
Einfcfyranfung  ein  oielfad)  nüfclicfyer  ©ebraud)  oon  bem  reichen 
Snfyalt  beö  Söerf5  für  .fiircfye  unb  Scfyule  fd)on  Don  <Stunb 
an  gemacht  werben,  wenn  fid)  würbige  (Seelforger  unb  ©d)Ul= 
leerer,  wie  mit  3ut>erft'd)t  erwartet  werbe,  b*a$  SSeffere  mit 
(Sorgfalt  §u  förbern,  ernjllid)  angelegen  fein  liefen/'*)  E$ 
wirb  weiter  ber  *Prei£  be$  S3ud)ö  angefügt:  auf  gutem  £rucf= 
papier  $u  24  Äreujer  5  mit  Dr.  2utl>er$  fleinem  ÄatedjiSmus 
unb  ber  Seiben  $gefd)id)te  $u  26  fr.,  mit  bem  breifad)en  herge- 
brachten 2(nf)ange  aber  1.  (&zbett  für  bk  5pau3anbad)t,  2.  Äa* 
tecbiSmuö  :c,  3.  Evangelien  unb  Epijleln,  $u  29  fr.  Darauf 
folgt  nod)  eine  9?eil)e  t>on  SSorfd)riften  über  ©ebraud)  unb 
Einführung  beö  ©efangbud)3  unb  wirb  benjenigen  ©eijfticfyen, 
bie  fid)  um  Untere  verbient  machen,  befonbere  2(nerfennung 
verseifen. 

<So  Diel  Arbeit  unb  (Sorgfalt  gehörte  baju,  um  un$  ein 
©efangbud)  §u  liefern,  bei*  gewiß  bei  ben  fd)led)teften  in  erfter 
9ßeil)e  ftefyt.  2Btr  fyaben  eö  jefct  genauer  ju  betrachten  unb  tm 
*ftad)wei$  $u  liefern,  ba$  eö  bem  S3ebürfni§  ber  et>angelifd)en 
©emeinbe  nid)t  cntfpridjt. 


r)  23ergl.  £öf)terS  £anbbud),  I.  S.  466  f. 


198 


2.  „Sias  allgcmrine  fnaiujeltfclif  (ßrfangbud)  für  üas 
<&rofjl)cr?ac}tl)um  fjc|)>n,"  2Hla,ntmne  öftrad)- 
tung  fteefelbrn. 

Snbcm  wir  un$  aufliefen,  biefeS  ©efangbud)  alä  ein  für 
eine  roa$rf)aft  et>angelifd)e  ©emetnbe  üö'Uig  unbrauchbares 
barjupellen ,  nehmen  wir  ^uerjt  unfere  ©rünbe  c\u$  ber  äu§e- 
ren  2(norbnung ,  weit  wir  auö  ifyr  fcfyon  auf  ben  ©e()alt  unb 
©ei|t  fd) Hefen  fönnen.  £a$  ©efangbud)  ^erlegt  ftd>  in  bret 
^Tbt^eitungen.  1 )  Siebet  über  bie  d)rtjtlid)en  ©tauben^ 
lehren,  2)  Sieber  über  \)ii  d)rijtltd)en£eben$pflid)ten, 
3)  Sieber  über  bie  $Pflid)ten  beö  (5f)riften  in  befonbe- 
ren  Verbtnbungen,  Seiten  unb  Umjtänben.  3ebe 
biefer  Abteilungen  fd)liefjt  einige  Unterabteilungen  in  ft'd), 
bie  erjte:  t>on  ©Ott,  beffen  SBefen  unb  Crigenfd)aften,  oon  ber 
^eiligen  £>reieinigfeit,  v>on  ben  5öerfen  unb  5Bof)ltf)aten  ©ot- 
te$,  t>on  ber  Unjlerblid)!eit  unb  Vergeltung  nad)  bemSobe; 
bie  jweite:  ©eft'nnung  unb  Verbalten  be$  Gl)cijren  im  all- 
gemeinen, in  Spinnt  auf  ©ott,  gegen  ft'd)  fclbfl,  gegen  anbere 
§0?enfd)en,  woju  nod)  fommt:  ©lücffeligfeit  wahrer  dbriflen, 
t>k  britte:  ©eft'nnung  unb  Verhalten  beö  dr)ri|Ten  in  befon= 
bern  gefellfd)aftlid)en  Vcrbinbungen,  ju  befonbern  Reiten,  un- 
ter befonbern  Umjtänben.  ^ebe  biefer  Unterabteilungen  jer- 
fällt  nun  nod)  in  eine  Sftenge  uon  SKubrifen ,  wir  fyabtn  beren 
178  gejagt.  £a$  ©erippe  ijt  fertig,  aber  üon  »ornberein 
fd)eint  e$  unbegreiflich,  wie  man  einem  ©efangbud)  fold>e 
lefyrfyafte,  abjtractc,  begrifffpaltenbe  Einteilung,  c\?angeli= 
fd)cn  ^irdjentiebern  fold)e   au$  bogmatifd)en,  moralifd)cn, 


199 

pfpcr;ologifcr;en,  cafuiflifcfyen  $atr;cgorien  hergenommene  Uebcr- 
fcfyriften  geben  fönne.  (£$  ftnb  ja  lieber,  bie  überfcfyrieben 
werben  follen ;  über  ©eftnnung  unb  SScrfjalten  fd)reibt  man 
wol  2Cbl)anbtungen ,  aber  niemals  ifr  e$  einem  achten  Dichter 
in  ben  <Sinn  gekommen,  über  bie  £ef)re  unb  bie  Pflichten 
Sieber  ju  bieten.  ^>od>  ifr  bie  ganje  wunberlicfye  Grrfcfycinung 
burd)  bk  Sbatfadjc  etflart,  bafj  ba$  ©efangbud)  ein  @r- 
5  e  u  g  n  i  j?  b  e  $  9vationaH$mu$  i  |h 

•Der  Rationalismus  ifr  bie  tl)eologifd)e  Ausprägung  beS 
ungeheuren  Srrtfjume,  ba$  bie  mcnfd)lid)e  SSernunft  in  ifyrer 
gegenwärtigen  natürlichen  S5efcbaffenf)eit  jur  ipcrftellung  beS 
folüommenen  gebend ,  jur  23efd)affung  beS  5peilS  fytnreidje, 
@r  fyat  biefe  Vernunft  auf  ben  Sfyron  gefegt  unb  fte  fyat  ftcr) 
fofort  als  üollftanbig  unfähig  jur  Grrfaffung  geiftlicfyer  Dinge 
unb  barum  als  bie  grö'fte  Sprannin  in  benfelben  erwiefen. 
„Der  natürliche  5D?enfd)  üernimmt  nicfyrS  t>om  ©eiffe  ©otteS: 
cS  ifr  i()m  eine  £l)orr;eit  unb  fann  e$  nid)t  ernennen,  benn  e$ 
mu£  geiftlid)  gerichtet  fein/'  1.  .ftor.  2,  14.  Die  ^eilige  Äircfye 
Sefu  (grifft  in  il)rer  ad)t$ef)nf)unbertjar;tigen  ©efd)id)te  mu§te 
Unrecht  tyaben,  bamtt  bie  natürliche  Vernunft  SRed>t  behalte. 
CrS  mu£te  falfd),  £üge  ober  Schwärmerei  fein,  xqci$  ber  Jpeilanb 
felbft  gefagt  f)at:  3d)  unb  ber  Sßater  ftnb  GinS,  wer  mief) 
fielet,  ber  fielet  beri  Sßater,  unb  rva$  feine  jünger  befannt 
Ijaben:  bu  btfi  GtyrijhiS,  ber  ©or)n  beö  lebenbigen  ©otteS ! 
bamit  waf)r  bleibe,  baf  3*fu$  *>on  Sßajaretr)  eben  nur  ber  %c= 
fug  Don  9?a$atetb,  ein  jübifcfjer  ©ofratcS  gewefen  fei.  Der 
Apojlel  Paulus  mufte  in  jübifcfyen  Sßorftellungen  befangen  ge= 
wefen  fein,  bamtt  feine  ganje  £eb;re  öon  ber  völligen  S8erberb= 
nif  ber  menfd)lid)en  9?atur  unb  bem  alleinigen  Jpeile  in  3*fu 
Gfjrijio,  in  welchem  bie  gülle  ber  ©Ortzeit  leibhaftig  erfd)ien 
unb  welcher  für  unfere  ©ünbe  gefreujiget  unb  um  unferer 
©etedjttgfeit  voiUin  auferftanben  ift,    bie   Rechtfertigung  aU 


200 

lein  burd)  ben  ©tauben  an  bie  ©nabe  ©otteS  in  3>efu  Gtyrtjh), 
als  jübifdje  Sßorftellung  weggeflreift,  tterfpottet  unb  bie  eigene 
3Betet)eit  geprebigt  werben  fönnte.  2>er  ganje  tf)atfad)lid)e, 
objectioe  ©erhalt  ber  $ird)e,  warb  jum  ©egenftanb  ber  Ätiltf. 
£>er  Nationalismus  geberbet  ftd)  als  ber  ©cfyutmeifrer,  wel* 
d)er  bie  in  ber  Grntwicflung  ber  $ird)e  Dom  ^eiligen  ©eifte  ge- 
malten gehler  mit  rotier  Sinte  nid)t  allein  an-  fonber  burd)- 
unb  auSftreid)t,  als  ber  SSringer  eines  neuen  £id)teS,  bem  ge- 
genüber dbrißuS,  Paulus,  3ot)anneS,  ^luguftin,  £utl)er,  @pc* 
nee  eitel  ginfiernif  fmb.  Srofcbem  bajj  bk  taufenbjäbrige  Ott* 
fafyrung  ber  ©efd)id)tc  unb  bk  tägliche  an  ber  näd)ffcn  Umge* 
bung  unb  an  bem  eigenen  iperjen  ifyn  eines  S3efferen  belehren 
fönnte,  bleibt  er  in  ber  Saufcfyung,  eS  ftanbe  mit  ber  5D?enfd)- 
{>ett  ganj  gut,  wenn  ft'e  nur  einmal  anfinge,  ber  Stimme  ber 
Vernunft  ju  folgen  unb  eS  fei  gar  nid)t  fcfywer,  ft'e  bat)tn  ju 
bringen.  Grr  merft  nid)t,  bafj  aus  bem  felbftfüd)tigen  ©elüfte, 
aus  ber  Jpoffafyrt,  aus  ber  23erfef>rtf>ett  beS  2ßillenS,  mit  einem 
5öorte:  aus  ber  @ünbe  bie  Trübung  ber  Grrfenntnifi  l)errül)rt 
unb  nid)t  umgeferjrt  bie  <3ünbe  aus  mangclnber  Grrfenntnif, 
ba$  nur  bie,  welcfye  reines  «^perjenö  ft'nb,  ©Ott  flauen,  bafj 
barum  ©Ott  felbfi  bem  9)?enfd)en  eirt  neues  reineS  Jpcrj  fdjafc 
fen  mufj,  wenn  er  mit  il)m  wieber  bereinigt  werben  foll,  baf? 
9?iemanb  in  baS  Neid)  ©otteS  fomme,  es  fei  benn  baß  er  t>on 
neuem  geboren  werbe  (3of).  3,  3)  ,  —  er  meint,  eS  muffe 
bem  9ttenfd)en  t>or  2(llem  eine  vernünftige  Grrfcnntnifi  beige= 
bradjt  werben  unb  eS  fonne  ftd)  gar  nid)t  fehlen,  bafi  ber  »er* 
nünftige  2BitIe  barauf  folge.  (5r  bocirt  bafyer  mit  einer  wahren 
S^t)ig£eit  unb  weit  eS  im  2öefen  biefer  flachen  2Tnfd)auung  liegt, 
bie  ifotirte  Vernunft  beS  einzelnen  9ftenfd)en  für  bk  Vernunft 
an  ftd)  ju  galten,  fo  trägt  nod)  t)eutc  jeber  SRationalifl  feine 
eigenen  ©ebanfen  mit  ber  größten  ©elbftgenügfamfeit  t>or, 
wie   jener  tationalifftfcfye  ©ciftlicfye  in   einer  ßonferenj,   ber 


201 

einen  S3ibelgläubigen  bat,  ifyn  nur  eine  Sßterteljlunbe  anju- 
t)6'rcn  unb  er  roürbe  geroif?  üollftanbig  mit  ihm  übereinftimmen. 
£>er  SKationaliämuS  ijl  burd)  unb  burd)  Ief>ri>aft  im  fcriled)te= 
ften  «Sinne  be$  2öortc$. 

(5ine  fold>e  #nfd)auung  fann  ftd>  unmoglid)  mit  ber  glitte 
eines  organifd)  georbneten  (lultus  vertragen.  5Bie  fonnte  e$ 
ber  rationaliftifd)e  *Pfarrl)err  jugeben,  ba$  bie  ©emeinbe  in 
©emeinfctyaft  mit  ifym  allfonntuglid)  ifyre  <Sünbe  frei  unb 
öffentlich  benenne  unb  in  bem  itprie  ©otteS  Sarmfyerjigfeit 
anrufe,  ba  er  tk  Grriflenj  ber  ©mibe  nid)t  anerkannte,  fonbern 
nur  eine  t>er$eil)lid)e  ©djroadjfyeit,  unb  barum  auf  ber  Äanjel 
Dom  guten  ©erciffen  unb  bem  Sofjne,  ber  im  beffern  SenfeitS 
ftd)er  ju  erroarten  fei,  prebigte?  föiö  auf  biefen  Sag  ft'nbet 
bei  rationalrfHfcben  ©eifllicfyen  fein  SSeftanbtfyeil  be$  GultuS 
heftigeren,  leibenfcfyaftlicfyeren  5Biberfprud)  als  ba$  ©ünben- 
befenntnif.  5Bo  follte  bie  greubigfeit  tjerfommen,  mit  mU 
d)er  eine  glaubige  ©emetnbe  bem  breieinigen  ©Ott  tf>r  ©lo= 
ria  fingt,  ba  bie  ratiomiltjlifd)e  SBciöfjeit  langjl  entbeut  r>atte, 
ba§  3  nid)t  1  unb  1  nici)t  3  fei,  ben  breieinigen,  ben  Offen» 
barungdgott  üerrcorfen  unb  einen  blofen  ©otteöbegriff  bifyaU 
ten  fyatte,  bem  benn  gar  balb  anbere  begriffe  rote  «£>immel, 
SSorferjung ,  <Sd)icffal  fubftituirt  rourben ?  2>aS  ßrebo  aber, 
ba$  Sefenntni^  beö  ©lau  ben S  roar  eben  fo  unertragtid)  als 
baS  S5efenntni§  ber  (Sünbe.  ipatte  man  bod)  ba$  apoftolifd)e 
©pmbolum  bereite  bei  ben  Saufen  befeitiget,  wo  eö  bis  bleute 
Don  fielen  ©eifrlid)en  gar  nid)t,  Don  anbern  roenigjlenö  nur 
bei  geringen  beuten,  ntdjt  aber  in  gebilbeten  SSeamtenfamilien 
gebraucht  roirb,  roie  foUte  man  eö  bie  ganje  ©emeinbe  gar  in 
jebem  ©otteöbtenfte  auöfpredjen  t)ören,  ba  fo  anftö^ige  £inge 
roie  bie  JpöUenfafyrt  dfyrifti,  bie  5öieber!unft  jum  ©erid)t  über 
Sebenbige  unb  Sobte,  bie  2(uferfTebung  be$  gletfd)c$  barin  ge= 
lefyrt  roerben  ^    2(ud)  ber  23ibellection  üor  bem  2(ltare  fonnte 


202 

man  ftd>  entratl)en  ,  ta  ber  £ert  auf  tec  Äanjel  fd)on  laftig 
genug  war  unb  barum  nad)  bcr  Sßorlefung  bei  (Seite  gelegt 
warb,  bamit  eine  bemfelben  Dollftanbig  frembe ,  entgegenge^ 
fegte  *Prebigt,  oft  bcr  Sßerfud)  einer  förmlichen  5ßiberlegung 
beä  gelefenen  ©cfyriftwortes  barauf  folgen  forme.  2(Ue  confer* 
tjatioen  Elemente  beö  Gmltuö,  in  welchem  bie  ©emeinbe  i\)t 
t)orf)anbeneö  ©laubenöleben  au^fprtd)t/  in  welcher  bie  ge* 
fammte  5Urd)e  ir)r  £erj  auögefd)uttet  f)at,  burd)  welche  bie 
©emeinbe  §u  jeber  $eit  mit  allen  ^eiligen,  bem  Raupte  Scfu 
d^rtffo  Doran,  ftd)  eins  weif,  würben  befeitigt.  ^ie@emeinbe, 
ber  t>on  ifyren  aufgeklarten  Jptrten  Sretr)eit  üerfyeifjen  war,  Der* 
lor  bie  greil)eil,  bamit  uns  GtyriffuS  befreit  r)at  unb  warb  un= 
ter  bie  Sprannei  ber  rattonalijtifd>cn  @eiftlid)en  gefreut,  @r= 
fcfyien  ja  bod)  ein  vernünftiger  £er)rt>ortrag  als  tat  Qi*ine  was 
5^otr>  tl)Ut;  biefen  lonnte  nur  ber  Pfarrer,  welcher  ftd)  bie 
erforberlid)en  «ftenntniffe  baju  erworben  fyatte,  bieten.  @o  war 
bie^rcbigt  nid)t  allein  bie  ^auptfacbe,  fonbern  bas  einzig 
berechtigte  im  (fultuS  ;  alle  anbern  S3e|tanbtr)eüe  besfelben 
mußten  ftd)  in  ir)ren  Änecfytesbienfr  begeben  unb  wenn  ft'e  tat 
nid)t  formten,  würben  )k  befeitigt.  2Ba$  warb  bei  einer  folcfyen 
2lnfd)auung  aus  unferm  Äircbengefang?  9cid)tS  weiter  als 
ein  2(ccibenj  §ur  $>rebigt.  9cid)t  überall  erhielt  ftd)  bas  GJim= 
gangslieb:  lomm  ^eiliger  ©eifr  ober  ein  afjnUdjeä«,  aber  wo 
ftd)  baSfelbe  erhielt  warb  bod)  auferbem  nid)tS  gefungen  alt 
bat  Don  bem  sprebiger  beftimmte,  nad)  bem  Snbalt  feiner 
9)rebigt  ausgewallte  *Prebigtlieb :  cS  bilbete  bie  Gfin- 
fajjung  ber  *Prebigt,  inbem  r>or  berfelben  eine  2(njal)l  23erfe 
unb  nad)  berfelben  bcr  <Sd)luf?t>erS  gefungen  warb.  <So  war 
tat  ilircfycnlieb  wefentlid)  aus  feiner  ©tcllung  gerütft;  eS  war 
nid)t  mel)r  ein  felbjranbiger  S3cffanbtf)cil  bcS  Gmltus,  ber  freie, 
fefrlid)e,  allgemein  priejterlid)e  2msbruc£  beS  ©efammtglau* 
benS  ber  ©emeinbe,  fonbern  eS  follte  ba$u  bicncn,  bie  S3elel)r- 


203 

ung  ber  *Ptebigt  ju  unter|Tü|en ,  e$  follte  eine  *Prebtgt  in 
keimen  fein. 

Unb  hiermit  finb  roir  bei  bem  fünfte  angekommen ,  roo 
wir  jene  oben  angeführte  abftracte,  lefyrfyafte  Grintrjeilung 
unfeteö  ©efangbud)$  al$  eine  SBirfung  rationalijlifdjer  Zn- 
fcfyauung  begreifen.  2Bar  fte  fyerrfcfyenb  geworben,  fo  mußten 
bie  ©efangbücfyer  für  jeben  SocuS  ber  £>ogmati£  unb  Floxal, 
ja  über  pfr>d)otogifd)e,  lanbtt>irtl)fd)aftlid)e  unb  mebicinifct)e 
3Babrbeiten  paffenbe  lieber  bieten.  Ratten  ja  bod)  bie  ©eifc 
lid)en  angefangen,  bie  roa'fferigen  Sufterfcfyeinungen  $um  ©e= 
genfranb  il)rer  OieligtonSuorträge  $u  machen  unb  roarb  bod) 
über  bie  Äurjpocfenimpfung  manche  ^>rebf^t  gebalten.  2Ba$ 
roar  nun  natürlicher,  als  ein  8d)ema  naefy  biefen  bogmati^ 
fcfyen,  moralifcfyen,  öfonomifcfyen  u,  f,  n>.  Äatfyegorien  auf,$u= 
pellen  unb  jebe  einzelne  Dütbrif  berfelben  anzufüllen?  <&o 
ifr  alfo  bie  Grrfctyeinung ,  bajj  in  einem  Sieberbud)  biefelben 
Ueberfd)riften  roie  in  einem  bogmatifd)?moralifd)en  Sebrbucf)  ge- 
funben  werben,  fo  rounberlid)  fte  uns  anfanglid)  oorfommen  mag, 
aus  bem  Sßefen  ber  rationaliftifd)en  2(nfd)auung  Dorn  ©ottc6= 
bienjle  erflärt.  grüner  fyatte  man  bie  @ad)e  praftifd)  unb 
natürlid)  genommen.  50?an  fal)  ein,  bajj  ein  fyiftorifcr)  ©ereor- 
beneS,  organifd)  ©eroacfyfeneS ,  ja  nod)  SBerbenbeS  unb  5Bad)= 
fenbeS  ftd)  nid)t  in  apriorifd)  feftgeftellte  Oiubrifen  jroingen 
laffe,  ba£  man  nicfyt  oorfyer  SRubrifen  machen  unb  nad)l)er  bie 
Sieber  baju  auffud)en  bürfe,  fonbern  ba$  man  ben  ttorbanbe* 
nen  £ieberfd)a$  überfd)auen  unb  banad)  einfache,  oolfStbüm^ 
lid)e  Ueberfd)riften  geben  muffe.  <So  Ratten  bie  ©efangbücber 
t)or  ber  JKeüoluttonsjeit,  roie  roir  and)  an  bem  alten  bis  1777 
geltenben  £armftäbter  ©efangbud)  bemerft  fyaben,  burd)fd)nitt= 
lief)  ungefähr  folgenbe  (£intl)eilung:  borgen-  unb  #benblieber, 
geftlieber  oon  2(boent  bis  SrinitatiS  nebjl  ben  2Tpofiel--  unb 
Sftarientagen,  Sieber  uon  ber  $ird)e,  oom  2Sorte  ©otteS,  t>on 


204 

ber  Ducbtfertigung,  Sefu^Ueber,  $ated)i$muglieber ,  £ifd)tieber, 
2ob-  unb  Sanflieber,  Sieber  be$  d)ri|Hicr;en  SebenS,  €>tanbe$= 
unb  S3eruf3lieber,  .ftreuj*  unb  Sroftlieber,  Sieber  t)on  ben  legten 
Singen.  Siefe  (£intl)eilung  roar  Ürd)lid)  unb  üolfstfyümlid), 
fic  entfprac^  bem  t>orl)anbenen  Sieberfcfyafc  unb  3kber  konnte 
leicfyt  ft'nben,  yoci$  er  fucfyte.  3^^t  roar  biefe  Grintl)eilung  §u 
©unjten  eines  trocfenen  <Sd)cmaS,  einer  formalen  Sogif  aufs 
gegeben.  Sie  lieber,  welche  oft  unter  feine  ber  oorfyanbenen 
Sftubrifen  paffen  wollten,  würben  l)erumgequält  unb  nad)bem 
man  ber  Sog>£  2(lle$  geopfert,  war  man  bod)  bei  einer  Sttenge 
logifefyer  3Biberfprüd)e  roieber  angekommen.  5Bie  fief)t  e$  §. 
£3.  in  unfercm  ©efangbud)  mit  ber  Sogif,  wenn  in  ben  $roei 
«rften  Abteilungen  bie  lieber  „über  bie  crjrtjfticfyen  ©lauben$= 
lehren''  unb  „für  bie  efyriftlicfyen  SebenSpfltcfyten"  aufgenom- 
men ftnb,  unb  barauf  im  britten  Sieber  „über  bie  spflicfyten 
beö  (5r)rijlen  in  befonberen  Skrbinbungen,  Beiten  unb  Um- 
ftanben"  folgen.  5öir  fonnen  c6  unö  nid)t  anberö  benfen 
aiß  ba$,  um  and)  einmal  rationatifttfcr)  ju  fcneiben,  bie  ©lau* 
benölieber  DorjugSweife  bie  !ird)lid)e  ©efellfcfyaft  reprafentiren 
fotlen,  wafyrenb  bie  Sieber  für  bie  SebcnSpflicfyten  $ur  SBerrotrf« 
lid)ung  ber  im  ©lauben  entftefyenben  Grntfd)lüffe  im  Seben  unb 
feinen  mannigfaltigen  SSerbinbungen  anregen  follen.  ©omit 
wäre  bk  £ird)lid)e  (Befellfcfyaft  wol  burd)  bie  erfte  Abteilung 
fdjon  bebacfyt,  bk  l)äu$lid)e  unb  bürgerliche  burd)  bie  jweite. 
Aber  voa$  gefd)iel)t?  %n  ber  britten  Abteilung  fommen  nun 
bie  *Pflid)ten  für  bie  befonberen  Söerbinbungcn  unb  weld)e  ftnb 
biefe?  3öieberum  f)äuslid)e,  ?ird)lid)e  unb  bürgerliche  ©efell- 
fdjaft,  woju  alö  üierteä  fommt:  „d)rijllid)e$  Söerrjatten  in  An* 
fel)ung  ber  £l)iere  unb  Säume/'  Unb  wenn  fjäuSlicbe,  ftrd>« 
üd>e ,  bürgerliche  ©efellfcfyaft  befonbere  SBerbinbungen  ftnb, 
welche  ftnb  benn  bie  allgemein  en  i  Bu  fcldbcn  ^Üßibcrfprü' 
d)en  mufj  man  notfywenbig  kommen,  roenn  man  nicfyt  einen 


205 

organifd)en  2fu6gang$punct  fyat,  au$  bcm  bti  Grintfyetlung 
einfad)  unb  natürlid)  er»  ad)  fr,  wenn  man  ft'd)  fcfyeut,  auf  je* 
bem  ©ebiete  unb  in  jeber  ©efeltfcfyaft  alö  bie  erfte  unb  Jpaupt* 
forberung  f)in$uftellen :  glaube  an  bcn  Jperrn  Sefum 
Gfrjriftum,  fo  wirft  bu  unb  betn  £  a  u$  fei  ig!  (Ipgfd). 
16,  31)  fo  wirft  bu  jugleid)  ein  guter  G>f)rijr  unb  guter  $au*s 
Vater,  ein  Bürger  be$  ©otte$reid)e$  unb  guter  Untertan. 
£ber  ifr  e$  logifd),  bajj  ©terbelieber  juerfl  unter  ber  SKubrif 
„von  ber  Unfterblidjfeit  unb  Vergeltung  nad)  bem  SEobe"  unb 
bann  atö  lieber  „unter  befonberen  Umftanben"  vorkommen? 
@o  ft'nbet  ft'd)  aud)  in  ber  (£intl)eilung  unfereS  ©cfangbud)$ 
ber  3Siberftnn,  bap  eö  bie  dfjrijren  erfr  im  allgemeinen  geft'nnt 
fein  unb  vergalten  lafjt  unb  unter  biefer  Diubrif  Sieber  über 
bie  Crigenfcfyaften  be$  (Ürjrifien  überhaupt,  5Bertf)  unb  2Bid)tig- 
feit  bec  d)rijrlid)en  Sugenb,  über  ben  Grntfd)lu§  ju  biefer,  über 
<Sünbe  unb  Oieue,  SSufje,  ZSittt  um  ©otteö  S3eiftanb  u.  f.  ». 
begreift  unb  barauf  bie  Sieber  über  ©eft'nnung  unb  Verhalten 
be$  ßfyriften  in  5i)inftd)t  auf  ©Ott,  über  (Srfenntnip  ©otteS, 
dhrfurd)t  vor  ©Ott  unb  £eiligl)altung  be$  ©itreö,  Siebe  $u 
©Ott,  ©eljorfam  gegen  ©Ott,  greube  in  ©Ott,  Vertrauen  auf 
©Ott,  ©ebet  u,  f.  w.  folgen  lafjt.  SBcr  in  fold)er  28eife  bem 
3rrtf)um  Oiaum  gibt,  man  f  ö'nne  irgenbwie  „im  allgemeinen'' 
fd)led)t  geft'nnt  fein,  ofyne  baburd)  gegen  ©Ott  ft'd)  verfefyrt  ju 
verbalten,  ol)ne  auß  ber  Siebe  ©otteS,  bem  ©el)orfam  gegen 
i()n,  ber  greube  in  il)m  rjerauSjufallen,  ober  gut  ofyne  Siebe  ju 
©ott,  ©el)orfam  gegen  ifyn,  greube  in  il)m,  ©ebet  ju  il)m, 
ber  beweift  bamit,  bap  er  von  bem  innerften  5ßefen  cvange- 
lifd)en  ©laubenö,  bem  ©efül)l  bc$  eigenen  VerberbenS  unb 
ber  alleinigen  £ülfe  burd)  ©ottc$  ©nabe  in  ßrjrifto  nod)  feine 
2(f;nung  f>at.  —  tyftan  übcrfef)e  nur  flüchtig  bie  3nl)alt$an- 
jeige  unfereö  ©efangbud)ö  unb  vergleiche  fte  mit  ber  cineg 
alten  unb  man  wirb  ft'd)  burd)  bcn  Sinbrucf  grauer  Srjcorie, 


206 

t>erroafd)ener  griffe,  tobtet  tfbflraction ,  bcn  man  empfangt, 
t?on  ber  Sßerroerflicr^eit  bec  Grintljcilung  überzeugen,  man  roirb 
tnöbefonbere  ernennen,  wie  unpraftifd)  biefelbe  iji.  2öie 
foll  ft'cr;  bec  fd)lid)te  Sauerömann ,  bec  tö'rnige  tfuebrücfe,  U- 
benbige  2(nfcr;auungen  liebt,  in  btefec  Grintljeilung  juced^t  fiiu 
ben?  (5c  fud)t  g.  33.  ein  2(boent^,  ein  5Bei(jnad)tö-,  irgenb 
ein  getflteb.  Grr  blättert  in  feinem  ©efangbud),  „t?on  ©ott, 
beffen  5öefen  unb  Grigenfdjaften  ,"  „SSBecfe  unb  5Bof)ltt>aten 
&9tU&/'  biefe  Uebecfd)ciften  ft'nbet  ec  178  leiten  f)inburd), 
abec  t?on  gefiliebecn  ift  nid)t$  gu  ft'nben.  2ä$t  ec  ftd>  bte5D?ür)e 
nidjt  verbriefen,  fo  lie6t  ec  and)  ben  „3nl)alt"  nod)  burd)  unb 
ft'nbet  bann  freilid)  aud)  bie  Sieber  füc  2fboent,  5ßeil)nad)ten 
u,  f.  n>,  abec  untec  SKubriten,  reo  ec  fte  nid)t  gefud)t  r;atte» 
£)ber  ec  i|r  plö'fclid)  in  grofje  Srübfal  gekommen,  ec  greift  nad) 
feinem  ©efangbud),  um  ein  «ftreuj=  unb  Sroftlteb  ju  fucfyen-, 
abec  ec  f;at  €D?üt>e  genug,  bie  in  folgen  2fugenblicfen  bes  geijl* 
licfycn  Durftes  boppelt  verbriefter)  ttf,  bis  ec  „untec  ben 
*Pflid)ten  gegen  un$  felbjl"  ©ebulb  unb  ©elaf[enl)cit 
im  Seiben,  bie  alten  Sieber  „(Sollt'  e$  gleid)  bisweilen  fd)cincn", 
„3ßarum  follt'  ict>  mid)  benn  gramen",  „2ßaö  ©Ott  trjut  ba$ 
tfr  rool)lgett)an,"  freilid)  ifyreS  beften  ©aftcS  beraubt,  enbticr) 
ft'nbet,  58eld)e  S3egriff3trrgange,  ja  welcher  Unglaube,  n>eld>e 
gemeine  <2inne6art  gehört  baju,  biö  ©ebulb  im  Seiben,  bk 
boer;  vor  2TUem  eine  ^)flid)t  gegen  ©Ott  ift,  ber  eö  unö  $u  $eil* 
famer  grud)t  ber  ©cred)tig£eit  auferlegt  l)at,  alö  pure  spflicfyt 
gegen  un$  felbfr,  alfo  alö  blojje  .ftlugfycitSmafregel,  bamit  bie 
<3ad)e  nid)t  nod)  fd)limmer  rottb,  auffaßt! 

<Sold)e  33cifpiele  beroeifen  lunlangltd),  baf  bie  fd)led)te 
(£intf)cilung  nid)t  nur  aus  einem  jDefect  an  ber  Sogif,  fonbern 
au$  einem  Defect  am  ©lauben  r)errür)rt  unb  laffen  vermuten, 
ba$  nid)t  bie  @"intl)cilung  allein,  fonbern  jum  großen  £l)eil 
aud)  ber  Snfjalt  verroerfltd;  fei,    £a$  ßirdjcnlicb  follte  nad) 


207 

rationalijrifdjet  tfnfdjauung  bie  *Prebigt  vorbereiten,  unter* 
fluten,  mit  tt>c  übereinstimmen.  2(ber  wai  war  unb  roaö  ijr 
benn  ber  3>nf)alt  ber  rationalifrifcfyen  *Prebigt  ?  £em  -JKationa- 
liSmuS  ijr  e$  eigen,  von  ber  fd)ö'pferifd)en  Grinwirfung  ber 
•£eil$tl)atfad)en  ©otteö  auf  bie  fünbigen  5D?enfd)en  nid)t$  ju 
galten ,  unb  bie  S3ef[erung  be$  9ftenfd)en  von  ber  beutlidjen 
S3elel)rung  über  bie  cfyriftlicfyen  £ebenspfltd)ten  ju  erwarten, 
ben  recfytfertigenben  ©tauben  al$  eine  überrcunbene  Ttnföcw 
ung  ju  betrauten  unb  bie  £ugenb  ju  feiern,  bie  ofyne  jenen 
©lauben  5^td)tei  ift  unb  nirgenbs  gefunben  wirb,  gür  ben 
confequenten  DuUionaliften  wären  barum  alle  biejenigen  lieber 
überflüffig,  in  reellen  ftd)  ber  attet>angeltfd)e  ©laube  von  ber 
gänjticfyen  SBerberbnif?  beg  Sftenfcfyen,  von  bem  «JpeiC  aus!  ©na- 
ben  allein  burd)  ben  ©lauben,  nidbt  au$  Söerbienfr  ber  3ßer!e, 
von  ber  Grrlöfung  buret)  ben  ©or>n  ©ottes,  ber  2Biebergeburt 
au$  bem  rjeiligen  ©eift,  von  bem  breieinigen  ©orte  u,  f.  w. 
au£fprid)t;  er  fonnte  ft'cr)  mit  fiebern  von  ben  guten  Anlagen, 
ber  SEugcnb  unb  Vergeltung  im  befferen  Senfeitä  begnügen» 
2Tber  jener  altevangelifetye  ©laube  rjat  ft'cr;  im  Saufe  ber  afyu 
jer)n  S^bunberre  in  bie  gan$e  SebenSorbnung  ber  djrifiltcfyert 
SSölfer  burd)  bie  £ervorrufung  eineö  $ird)enjal)ree>  unb  eines 
SejrfreifeS  fo  tief  eingegraben  unb  f)at  barin  einen  fo  fefren 
£alt,  bajj  man  jene  ©laubenöliebcr  bod)  nid)t  ganj  weg$u* 
werfen  wagt,  wie  fonberbar  eil  aud)  crfct)einen  mag,  ba$  ber 
sprebiger  bie  ©emeinbe  ein  altes  2Beil)nad)t$lieb  von  ber 
Sttenfd)  Werbung  beei  <Sol)nc$  ©ottcS,  von  ber  (Jinfefyr  ber 
5perrlid)£eit  ©otteS  in  ber  Dliebrigfeit  bcö  SD?cnfd)cnwefen$ 
fingen  lägt  unb  felbft  bann  über  bk  wichtige  5Barjrr)e:t  pre= 
bigt,  bajj  aut  fleinem  Anfang  oft  ©rofeS  entfiele;  ober  baf 
auf  ben  ©emeinbegefang :  £>  Jpaupt  »oll  fölut  unb  5ßunben, 
eine  sprebigt  über  ben  ruhigen  £ob  be$  Ueberjeugungtftreuen 
folgt,  ober  nacfybem  ba$  Sieb:  £)  ^eiliger  ©eifl  fefyr  bei  un$ 


208 

ein,  verflungen  ijt,  ber  $)rebiger  im  2fnfd)lug  an  bk  ^ftngffe 
gefd)id)te  über  ben  5ßertl)  gefeiliger  Unterhaltung  prebigt.  3*s 
benfallS  ftnb  bem  9?ationalifren  bie  lieber  übet  bie  £ebenö* 
pflichten  unb  in  befonberen  Umftanben  entfcfyiebene  fyaupU 
facfye  unb  ein  rationaliftifcfyeö  ©efangbud)  fyat  bafür  ju  forgen, 
bafj  füc  feine  biefer  Pflichten,  feinen  biefer  Umftanbe,  ba$  paf- 
fenbe  £teb  fetjle*  Diefer  gorberung  i)at  unfer  ©efangbud)  in 
f)ol)em  ©rabe  genügt  unb  wefentlid)  baburd)  ifl  e$  ein  fo 
fd)led)te$  geworben. 

£>enn  welcher  ad)te  £Md)ter  fjat  jemals  lieber  über  bie 
©laubenSlefyren  u.  f.  w.  gebicfytet,  bie  wenigen  fogenannten 
Katechismus  unb  £el)rlieber  etma  aufgenommen,  wie  £utl)er$: 
£)ie£  ftnb  bie  rjeilgen  jeljn  ©ebot.  lieber  im  ©lauben  unb 
auö  bem  ©tauben  rjerauö  fyaben  ft'e  gefungen.  <Sie  traten 
nicfyt  an  bie  ©laubenslefyren  heran,  um  ©ebid)te  über  biefelben 
ju  machen:  fonbern  bie  beilfame  ©nabe  ©ottes  war  ihnen  er* 
fdjienen,  bie  greunblicfyfeit  be£  Jpetlanbä  war  ihnen  tnö  ^perj 
gebrungen,  ber  ^eilige  ©eijl  l)atte  mit  ber  gacfel  be$  göttlichen 
5ßorteä  in  ifyre  ©ewijjen  geleuchtet  unb  nun  brad)  in  freiem 
Crrguf  be$  ©efangeö  ©efürjl  ber  ©ünbe  unb  ©nabe,  S3u£e 
unb  ©laube,  beg  9ftenfchen  <3d)wad)l)eit  unb  be$  breieinigen 
©otte$  Kraft  wieber  fyeroor.  Unb  bie  Dichter,  bie  in  ber  giiUe 
be$  d)rifUid)en  ©lauben^  jlanben,  in  befhmbiger  ©cmcinfdjaft 
mit  ©ott  SSatcr,  <3ohn  unb  ^eiligem  ©eifle  lebten,  bie  zwei- 
felten $war  nicht  baran,  ba$  auö  biefem  ©lauben  auch  2eben3- 
pflid)ten  hervorgingen  unb  jauberten  and)  nid)t,  ftc  ju  erfüllen: 
aber  vom  weifen  ©ebraud)  ber  irbifcfyen  ©üter,  von  ©ered)tig= 
feit  unb  S3illigfeit,  Dienjlfertigfeit  unb  ©cfälJigfcit,  von  ben 
Pflichten  gegen  «Dritte  unb  25äume  ju  fingen,  wenn  ihr  ^pcr§ 
von  (grifft  gnabenreidjer  ©eburt,  von  feinem  Reiben  unb 
©terben  unb  feiner  #uferjTehung  erfüllt  war,  in  ben  *Pftngfc 
flammen  beö  ^eiligen  ©eifteä  brannte,  wenn  cS  balb  nad)  ber 


209 

feiigen  ^Bereinigung  mit  bem  ipeilanb  ftd)  feinte,  balb  über  bk 
erfolgte  jaud)$te,  haß  formten  bie  Mtm  nid)t.  &$  gilt  aud) 
i)\a  ba$  5ßort  Sutfyerö  in  feiner  SBorrebe  jum  SKomerbrief : 
„£),  eö  ijt  ein  lebenbig,  gefd)aftig/  ty&ifi/  mad)tig  £ing  um 
ben  ©lauben,  ba$  e£  unmöglid)  ijt,  bafj  er  nid)t  or/ne  Unterlaß 
follte  ©ute$  roirfen.  @r  fraget  aud)  nid)t,  ob  gute  3Ber?e  §u 
tfyun  ft'nb,  fonbern,  cf)e  man  fraget,  i>at  er  fte  getljan  unb  ijt 
immer  im  £f)un.  5öer  aber  nid)t  foldje  5öetfe  tr)ut,  ber  ifl 
ein  glaublofer  Sflenfd),  tappet  unb  fielet  um  ftd)  nad)  (Blauben 
unb  guten  SBerfen  unb  roeip  roeber  roaS  ©laube  ober  gute 
SBerf  ft'nb,  rt)äfd)et  unb  fcfyrüafcct  bod)  oiel  2öort  Dorn  ©lauben 
unb  guten  Sßerfen.  —  ©laube  tfi  eine  lebenbige,  erroagene  3u= 
üerftd)t  auf  ©otteS  ©nabe,  fo  geroif?,  bajj  er  taufenbmal  barü- 
ber  jlürbe.  Unb  fold)e  3"t>erftd)t  unb  Grrfenntnifj  folcfyer  ©nabe 
mad)et  frö'fylid),  tro^ig,  luftig  gegen  ©Ott  unb  alle  Kreaturen, 
roeld)e$  ber  fyetlige  ©cift  t\)\xt  im  ©lauben.  £>af)er  bec 
Genfer)  ofynejBroang  roillig  unb  luftig  wirb,  jeber* 
mann  ©  u  t  e  6  §  u  1 1)  u  n ,  jebermann  51t  bienen,  aller- 
lei ju  leiben,  ©Ott  ju  Sieb  unb  ju  2ob,  ber  il)m 
folcfye  ©nabe  erzeiget  r)at.  2(1  fo  bap  unmöglid)  ijt 
3öer!  uon  ©lauben  §u  fd)eibcn :  ja  fo  unmöglich  a($ 
brennen  unb  2eud)ten  üom  geuer  mag  gefd)ieben 
werben."  2Cbcr  biefj  Unmögliche  tjr  in  unferm  ©efangbucfye 
gefd)ef)en,  freilid)  nur  baburd),  ba$  man  aud)  aus  ben  fogc* 
nannten  ©laubensliebem,  bk  man  beibehielt,  ben  alten  ©lau- 
ben tycrauSgequalt  r)at.  £)od)  roie  roar  e$  möglid),  baj?  bie 
178  Dütbrifen  be$  ©efangbud)$  mit  Siebern  aufgefüllt  wür- 
ben? £ie  grage  tjl  fdjncü  beantwortet,  wenn  man  ftd)  mit  bec 
£f)atfad)e  begnügen  lägt,  ba$  eine  Unmaffe  ber  profaifd)jten, 
oft  ganj  glaubend  *  unb  ftnnlofen  Reimereien  in  unferm  @e* 
fangbud)e  2Tufnaf)me  gefunben  fyat.  gür  fold)e  roar  $um  £r)cil 
burd)  anbere  @efangbüd)er,  roie  ba$  ber  £>armftabtct  £ofge- 

14 


210 

meinbe  t>on  1772  fd)on  früher  geformt,  jum  £r;eil  rourben 
Diele  t)on  ben  ©efangbucfyerebactoren  unb  ifyren  greunben,  n>ic 
e$  fcfyeint,  nod)  crfl  neu  l)in$u  gebiebtet.  £)ieß  beroeijt  bet  Um- 
#anb,  bafj  burd)  ba$  ©anje  ein  Son  unb  eine  (Sprache  als 
bte  offizielle  <Sprad)e  ber  ©efangbucfySrebactoren  f)inburd)ge()t 
unb  Sutfyet  unb  ©erwarbt  unb  bie  ganje  efyrroürbige  9?eil)e  ber 
Sieberbicfyter  muffen  tl)r  itleib  ablegen,  il)re  lieber  muffen  erjt 
bie  ©pracfye  ber  allerneueflen  ©parfamfeits-,  9?ücf)ternl)eit$= 
unb  £l)ierqualereilieber  lernen,  im  Dorgefcfyriebenen  ^anjlei- 
ftyle  erfcfyeinen,  ef)e  fte  in  bie  ©efellfcfyaft  aufgenommen  roer= 
ben.  5Ba$  ifl  bie  golge  bat>on?  ÜWidjt  allein  in  bogmatifdjer 
Söejiefyung,  roie  roir  beriefen  haben,  eine  große  Seere,  fonbern 
aud)  in  ajtyettfdjer  eine  entfe|lid)e  £)ebe.  Unfere  Sieber  ffnb 
an  mannen  ©teilen  ben  gereimten  Siegeln  ber  lateinifcfyen 
©rammatif,  „bei  a  unb  e  in  prima  r)at  baß  genus  femini- 
num  jktt"  u.  f.  n>.  aufs  £aar  ähnlich,  an  anbern  tm  „Seigren 
ber  5öei$&eit  unb  £ugcnb  "  \w  Dergleichen ;  tüte  bort  für  jebe 
Sugenb  eine  Säbel  ju  ft'nbcn  t|r,  fo  l)ier  eine  gereimte  *prebigt. 
Wlan  fann  bie  meiften  Sieber  faum  lefen,  roenn  man  ntd>t 
einen  bejlimmten  Sroccf  babei  fyat,  etroa  ben,  9)?uj?erbeifpiele 
flacher  ©ebanfen  unb  profatfd>cc  tfuäbrucfäroeife  ju  fueben. 
TTber  wie  man  einer  ©emeinbe  jumutfyen  fann,  folcfye  SSftufler^ 
beifpiele  nad)  unfern  alten  .ftircfyenmelobien  51t  fingen,  fcfyeint 
unbegreiflid).  2)ie  Herausgeber  Ratten  feine  2Tl)nung  baüon, 
baß  ein  $ird)enlieb  t>or  Willem  im  ©lauten  ber  Äircfye  leben 
unb  atl)men  unb  fobann  ba$  eä  ffngbar  fein  muß.  ©lauben 
unb  spoeft'e  warb  ausgetrieben,  9ftenfd)entt>eiöl)cit  unb  $rofa 
eingepflanzt. 

3(1  e$  benn  überhaupt  nötrjig,  Sieber  über  bie  £ebcn$= 
pflichten  unb  in  befonbern  Umflanben  ju  fyaben  ?  5ßir  fagen 
nein,  spflicfyten-  unb  Sugcnblieber  ftnb  burdjauö  unftattfyaft. 
£>ie  *Pflid)t,  mag  fte  bU  ebelfte  fein  unb  ctroa  aud)  in  einem 


211 

Sel)rgebid)te  befungen  werben  fönncn,  ift  fein  ©egenftanb  für 
bog  Sieb.  £ie  £ugenb  beS  9D?enfd)en,  al$  ttuoa$  menfd)lid) 
UnoollfommeneS,  oon  ber  ^ünbe  ©efrübteö,  benn  alle  unfere 
©ered)tigfeit  ifr  roie  ein  beflecfteS  Äteib,  roirb  deinen,  ber  in 
bie  #eilt'gfeit  ©otteö  geflaut,  roie  ffc  in  feinem  <£ot)m  ft'd) 
offenbarte,  $um  Siebe  begeiflern  fönnen.  SBenn  ber  df>ctft  auf 
ft'd)  felbft  fteljt,  fo  fann  er  nur  in  ein  Zhb  be$  (Scfymerjeä  über 
feine  ©ünbcn,  beS  <Sel)nen$  nad)  ber  ©nabe  ©otteS,  in 
ein  greubenlteb  ausbrechen,  baf  ber  $err  gnabig  gcroefen  fft, 
3»mmer  wirb  e$  ©Ott  unb  fein  lieber  «Sofyn  unb  ber  fyeilige 
©eijl  fein,  beffen  Saaten  ju  roabrfyaftem  ©efang  aufrufen. 
Sroar  lann  e$  JpeiligungSlieber,  in  benen  ft'd)  bie  <Seele  innig* 
lid)  in  ben  allein  ^eiligen  oerfenft,  Sieber  be$  neuen  SebenS 
geben,  in  benen  ber  Gfbrtft  jaucr^t,  bafj  er  in  Gffjtifro  eine  neue 
dreatur  geworben,  bafj  bie  Siebe  ©ottcs  in  fein  ^erj  auöge* 
goffen  roarb  burd)  ben  t)tili$cn  ®eift  (SRiim,  5,  5.),  aber 
Sugenblieber  werben  allemal  etwas  <Selbjlgered)te3,  9Ratt?$, 
&üt)U$  an  ft'd)  fjaben  unb  ftnb  barum  auszufliegen.  Unb 
wie  t>erf>a(t  e$  ft'd)  mit  ben  Siebern  unter  befcnbern  Umftan- 
ben?  €>inb  au$  befcnbern  Umfhmben  IjerauS  gute  Sieber  ge* 
fungen  unb  t?on  ber  ©cmcinbe  angeeignet  worben,  fo  geboren 
ft'e  inö  ©efangbud).  <2inb  aber  feine  oorfyanben,  fo  waren  wir 
feinen  2(ugenblicf  in  Verlegenheit,  in  bem  reichen  <&&)a%t  ber 
©laubenSlieber  fold)e  ju  ft'nben,  bie  für  ganj  befonbere  Um- 
franbe  paffen.  Saft  nur  3efum  Gtyriftum  überall  leuchten: 
biefe  ^onne  wirft  if>re  <Straf)len  aud)  in  bie  befonberften  Sa* 
gen  beö  Sebenö  hinein  unb  lagt  deinen  in  ftinflernig,  ber  um 
Crrleud)tung  bittet.  5öir  wollen  unfere  S3el)auptung  fowol 
in  SSejug  auf  bie  Stugenb-  al$  UmftanbSlieber  erweifen.  9J?u§ 
j.  58.  an  Sieb  über  ben  redeten  ©ebraud)  ber  irbifd)en  ©üter 
ba  fein,  fo  finge  nun  bcö  2(ngelu$  <Eilcffu$ : 

14* 


212 

Hä),  fagt  mir  nid)tö  oon  ©olb  unb  (Serben 
9Son  tytafyt  unb  ©cfyönfyeit  biefer  3Belt$ 
(§6  lann  mid)  ja  fein  £)ing  ergoßen, 
3BaS  mir  bie  SBelt  oor  tfugen  ftellt:    * 
©in  jeber  liebe,  roaS  er  voiü, 
3d)  Ikbt  Sefum^  ber  mein  3ie(! 

unb  t>erfd)one  un$  mit  ben  ©tropfen  au$  9?r.  440  unfereS 
©efangbucfyS  : 

£)en  ©ei§  taj*  ferne  oon  mir  fein, 
£)ie  Sßur^el  alles  SBöfen ! 
2Son  Unruf)  unb  ©ctr-iffenSpein 
lonn  3?eidjtf)um  nidjt  erlöfen. 
@r  fyilft  in  £obe§frunben  nichts, 
unb  nichts  am  Sage  beö  ©ericfytS. 
Sa  fcfyüfct  er  leinen  (Sünber. 

ßefyr  bu  midj  weife  ©parfamfeit, 

um  ba$  nid)t  ju  üerfdjwcnbcn, 

SßaS  bu  mir  gabft;  nein,  in  ber  3eit 

es  nü|lidj  an§umenben! 

®ib  mir  bie  Älugfyeit,  baf*  ify  tjter 

baburd)  bcm  Sftäcfyjtcn,  fo  roie  mir, 

beS  ßebenö  SSttüi)  erleicfytre! 

ger)tt  e$  an  einem  Siebe  über  bit  9)flid)ten  a,ca,en  bte 
Spiere  unb  SSa'umc,  fo  lajje  man  *p.  ©erfyarbtg  rofitidjes  9?as 
turlieb  „  ©et)  au$  mein  ^perj  unb  fucfye  grcub  "  fingen  unb  i|t 
auf  Grinen  butd)  ©efang  $u  roirfen,  baß  er  ©otteö  drcaturen 
nid)t  mif^anbelt,  fo  roirb  cö  biefeS  l'ieb  beffec  leiten,  a($  unfec 
Satmftabtif^  9tr.  558: 

Sie  Spiere,  beren  £err  bu  bijt, 

crroäg  eö  oft  mit  Gmift,  o  (Sfyrtjt, 

ftnb  aud)  bcS  ©angcn  ©lieber! 

£)cr  @d)öpfung  SSürgcrrcdjt  uerlfcf), 

©ott  ifynen  aud),  brum  blid  auf  fie 

nidjt  mit  S3erad)tung  nieber. 


213 

(Sie  SBunber  aurf)  oon  ©otteS  £anb, 

finb  jtoljer  Sttenfd),  bit  naf)  oerroanbt 

burd}  innern  S3au  unb  S£riebe$ 

©ie  geigen  oft  bc6  2)enfen$  ©pur, 

finb  alte  Äinbcr  ber  Sftatur 

unb  freun  fid)  ifyrer  Siebe. 

3tt)ac  finb  für  bid},  ber  Spiere  £err, 
o  SOI e n f (^  nod)  «Pflichten  wichtiger, 
bie  *pflid)ten  für  bit  2Crmen, 
£od)  follft  bu  aucfy,  rote  ©Ott  gebot, 
be$  armen  SfyierS  in  feiner  Scott) 
bid)  .mitleibsooll  erbarmen. 

(5$  bürfte  \id)  rool  im  ganzen  ©efangbucf)  fein  SßerS  t>on 
empörenberer  ©emeinrjeit  ft'nben,  als  biefer  le|te,  in  welchem 
bie  2Trmen,  unferg  £eilanb$  unb  JpimmelSfönigS  ItebeS  Jpof* 
geftnbe,  in  bie  nacfyfte  (Stufe  über  bie  Spiere  gefteüt  roerben,  in 
einer  SBeife,  alt  follten  fie'ben  Uebergang  t>om  Sfyiere  §um 
ganzen  Sflenfcfyen  bilben. 

<Sinb  lieber  ju  befonbeten  Seiten  notfyig,  fef)lt  e$  an  einem 
%kbi  bei  untetgeljenber  (Sonne,  fo  finge  man  lieber  nicfyt,  rooju 
aud)  gar  fein  ©runb  üorfyanben  tjt,  ba  ber  (Sonnenuntergang, 
gar  nicfyts  eigentfyümlid)  @r)ri|rlid)eö  ift  unb  jebenfallä  nid)t 
bem  ©emeinbeleben  angehört  —  unb  jlimme  bann  ju  £aufe 
im  Kämmerlein  an : 

SBo  bijt  bu  (Sonne  blieben, 

\^h  9cacr;t  tjat  bicr;  oertrieben, 

bie  S^acfjt,  bei  SageS  geinb. 

ftafyv  i)ir\,  ein  anbre  (Sonne, 

mein  SefuS,  meine  SBonne 

gar  r)etl  in  meinem  £erjen  fdjeint! 

unb  fd)änbe  nicfyt  ein  Kircfycngefangbucr)  burd)  folgenbeö  ©e= 
roebe  t>on  Unfinn  unb  (Sentimentalität  9?r.  582. 


214 

3d)  feb  im  2fbenbrotf)e  fcfyon, 
£err  beine  @onne  untergefyn. 
9?od)  untergefyenb  freut  if)r  ©fanj, 
ergebt  ün  füblenb  £er$  fo  ganj. 

S3on  einer  falben  SDBctt  nimmt  fte 
ben  «Segen  mit  unb  fudjt  tyn  nie. 
@o  gebt  oon  ebter  Zfyat  bein  g'reunb, 
entmeic^t  bem  £>ant,  ben  man  itjm  weint 

<Sie  ftntt;  iü)  bticf  gerührt  ii)v  nacfyj 
nidjt  met)r  t|t  je§t  mein  2Cug  $u  fd)macr> 
@o  fd)eud)t  $u  jtarfer  ©lanj  jurüc!, 
befdjeibne  Sugenb  ftdrft  ben  83  lirt. 

23erfun!en  ijt  fte 5  fo  oerftnft, 
fobatb,  £err,  beine  SfBeiöt)ett  roinft, 
2(ud)  unfrc  £errlict;!eit  unb  tyvadqt, 
all  unfer  ©lanj  üerlifdjt  in  SKacfyt. 

<5ie  fan!  unb  flof)  r>on  un»,  um  fcfyön 
bort  anbern  S3rübern  aufjugefyn, 
£)ie  je$t  ftd)  ifyrer  tfnfunft  freun 
unb  bir  nun  Sttorgentieber  meiijn. 

@o  gefyn  aud)  mir  beretnfr,  ermaßt 
t>om  (Schlummer  unfrer  legten  Sfcafyt, 
©cfyUefjt  fyier  fidj  unfer  ßcbenötauf, 
&u  einer  f?öf;ern  SBallfafyrt  auf. 

3R  Deutung  eingetreten,  fo  fyaben  rotr  ja  *p.  ©err;arbtö 
„SSeft'efjl  bu  beine  SBege"  unb  ©.  ^fteumarfS  „2Ber  nur  \>m 
lieben  ©Ott  lafjt  roalten"  mit  ibtem  unzerlegbaren  £rol?e 
unb  roir  brauchen  unö  nicfyt  mit  9fr,  633  in  folgenbem  una,e- 
fcfyicften  9£eime  an  ben  Jperrn  ju  roenben: 

£)en  SKeicben  gib  Erbarmen, 
©cfübt  für  anbrer  (Scfymerj, 
Unb  ju  erfreun  bie  2Crmen 
ein  mitteibSooileS  £er$, 


215 

2)amit  fte  milb  ifyv  SSrob 
trofltofcn  S3rübern  brechen 
unb   nt'cfyt  gefühllos  fprecfyen: 
gel)t  f) in !  e$  t> e t f  eudj  ©ott! 

(Soll  „ber  reifenbe  Jüngling "  etrcaö  mitgaben;  tx>xr  pra* 
gen  il)m  am  liebjlen  v>on  .ftinbesbemen  an  fo  t>iet  $utt  hiebet 
ein,  bafj  er  fte  auf  allen  2öegen  unb  <Ste<jen  frei  au$  bem  #er= 
jen  fingen  fann,  unb  geben  ifym  bann  nod)  ein  neueö  Sejra- 
ment  unb  ein  „#abermannd)en"  in  tk  Safere,  mit  bem  SKatl) : 
<Sing,  bet  unb  a,ef)  auf  ©ctteö  Sßegen !  Grr  wirb  bann  frofylid) 
auSjiefjn,  begleitet  t>on  bem  lieben  5ßanbergefeKen,  ber  mit  bm 
jungem  nad)  Smmauö  ging,  unb  etroa  unterroea^  finden: 

3efuS  fdjroebt  mir  in  ©ebanfen, 
SefuS  liegt  mir  ftetS  im  (Sinn; 
23on  ii)m  roilt  ia^  nimmer  manten, 
roett  ify  r)ter  im  Seben  bin: 
(Sr  ift  meiner  tfugen  Sßeibe, 
meines  £er$en$  työ'djjre  $reube, 
meiner  Seele  fdjönfte  3ter : 
3efum  lieb  iä)  für  unb  für* 

Sefum  will  id)  bti  mir  fyaben, 
roenn  id)  gel)  aus  ober  ein: 
(Seines  ©eijteö  £rojt  unb  ©aben 
rufyn  in  meines  £er$en$  ©cfyrein; 
So/  menn  id)  $u  SSette  ger)e 
ober  roieberum  aufjtelje, 
bleibt  boefy  SefuS  früt)  unb  fpat 
meiner  «Seele  «Sdjufc  unb  SRaty. 

2(ber  ifym  ba$  Sieb  unfereS  ©efangbud)$  9fr,  640,  ba$ 
t>on  ber  3rrlel)re,  baf  ber  üftenfd)  buref)  feine  Sugenb  ju  ©Ott 
fomme,  oon  ©elbjlgerecfytigfeit  fftofct,  anjuratben,  gelten  wir 
für  ©ünbe,  benn  eö  fyeift  barin  : 


216 

9tur  wer  bie  Sugenb  efyrt  unb  liebt, 
bef*  33eifpiel  füljrt  gu  bir$ 
£)  bu,  ber  2CUeS  fyat  unb  giebt, 
©Ott,  folgen  greunb  gib  mir! 

SBer  3Öaf)rl)eit,  $flid)t  unb  SKecfyt  üerbrel)l, 
ber  flöfe  ©raun  mir  ein  5 
83or  bem  93  erf  u  d> t en,  ber  b  t dt)  f<$mäl)t, 
erjtttre  mein  ©ebein! 

9Rid)  lct)re  ftet§  bein  fyeilig  SBort 
auf  guten  SBegen  gefjn, 
Unb,  wenn  td)  lann,  an  jebem  £>rt 
im  Sempel  (!)  biet)  erböfyn! 

£)ann  bin  id)  meiner  Altern  Suft, 
im  tflter  einft  ii)v  &tab$ 
Unb  feines  Safterö  mir  beroujjt 
begleit  ict)  fie  ans  ©rab. 

Sttir  folgt  ir>r  (Segen  burefy  i>k  Sßelt, 
bi$  einjt  mein  tfuge  bricht, 
Unb  meinen  @eijt,  ber  bir  gefallt, 
erfcfyrectet  fein  ©ericfyt. 

©ebanle  ber  Unftcrblid}Eeit, 
ergebe  meinen  ©eift! 
S3Sol)t  mir,  e$  ift  bie  @mig!eit, 
moljin  ber  ©laube  weift! 

Unb  cnbltd),  um  nur  nod)  ein  S3eifpiel  f)crüorjuf>eben, 
wenn  fein  eigentliches  £)rbinationSlieb  ba  wäre,  tterfünbige 
man  ft'd)  bod)  nid)t  an  ber  föflltd>en  Gelobte  be$  £tebe$  „2öie 
fd)6'n  leudjt  ung  ber  flttorgenfiern",  inbem  man  bie  SÜBorte 
batauf  ftna,t: 

SQSor)l  uns!  wof)l  unö,  bafj  ©ott  un§  liebt, 

Un6  immer  treue  ßer)rer  gibt, 

bie  uns  §um  Fimmel  führen; 

bie  aufgeflärt  burd)  SBiffenfdjaft, 

ooll  Sugenbliebe,  ©eijt  unb  Äraft, 

ber  ©ünber  £er$cn  rüljren! 


217 

JKüfymet,  preifet 

©eine  Sreue! 

äßieber  neue 

Söor'o  ft'e  fyeute. 

£)an£  fei  unfre  tyeitge  freute! 

9ttan  laffe  fingen :  „  2Cd>  bleib  mit  beiner  ©nabe",  „£> 
f)eilger  ©et)}  fefyr  bei  un6  ein //  ober  jfrmme  33o$afcty$ 
£ieb  an  : 

SOBad)  auf,  bu  ®etjt  bcr  erften  3eugen, 
ber  Sßäcfyter,  bie  auf  3ion$  93?auer  ftefyn, 
Sie  Sag  unb  9?äd)te  nimmer  fdjmeigen 
unb  bie  gettojt  bem  geinb  entgegengcfyn, 
Sa  beren  (Schall  bk  ganje  SBelt  burdjbringt 
unb  aller  SSölfer  ©djaaren  gu  bir  bringt. 

£)  baf  bein  $eur  bod)  batb  entbrennte! 

o  möcbt  es  bod)  in  alle  ßanbe  getjn! 

2Cd),  £err,  gib  bod)  in  beinc  (Srnbte 

oiel  Änedjte,  bie  in  treuer  Arbeit  ftebn: 

£)er  (Srnbte  £err,  fiel)  brein  r>om  £immelöfaat, 

bie  (Srnbt  ift  grof,  Hein  ber  Arbeiter  3al)l. 

<&o  roeit  unfre  auö  ber  Grintfyeilung  genommenen  ©rünbe 
gegen  baS  ©efangbud).  5ßir  gefyen  nun  beflimmter  auf  feinen 
3nl)alt  ein  unb  ergeben  eine  bretfacfye  2(n!lage  gegen  baöfelbe: 

1.  ba£  tk  meiften  .ftcrnlieber  unferer  .fttrcfye  fet)tcn ; 

2.  ba%  bie  fd>ctnbac  beibehaltenen  t>erberbt  unb  t>erj?üm= 
melt  ft'nb  unb  nid)t  alö  bie  Siebet  gelten  fönnen,  unter  beren 
tarnen  ft'e  bargeboten  roerben  j 

3.  baf  bie  aufgenommenen,  bie  alten  an  jkfyl  weit  über- 
rotegenben,  neuen  geaalt-  unb  gefcfymacfloS  ftnb,  jum  Sl)etl 
örabeju  3n:lc()ren  prebigen  ober  Unft'nn  enthalten. 


218 


t.  Wie  meiflen  Sernltel>cr  Der  fuanciflifdjm  ßtrd)e 
feljlen  in  unferrm  <£>ej*aii.c}bud)e. 

S5cud)  mit  bcc  ©efcfyicfyte,  mit  ©pracfye  unb  ©tauben  ber 
Söater,  SKaub  an  bcr  ©emeinbe  tyaben  wir  oben  bie  ©efang* 
bucfySreüolution  genannt»  £)a$  wir  bamit  ntd)t  ju  Diel  gefaxt, 
wirb  biefeS  unb  baß  folgenbe  @apitel  beweifen.  5Belcr)en  3u= 
fammenfyang  rjat  benn  eine  5?ird)enbel)örbe  noct)  mit  bem 
©lauben,  auö  welchem  bk  Erneuerung  ber  Äirdje  einf!  r;ert>or; 
gegangen,  unb  wie  wirb  fte  baß  jöefenntnifj  biefeS  ©laubenS, 
wie  e$  oor  Äaifer  unb  SReicr;  oon  btn  eoangelifcfyen  ©tanben 
abgelegt  warb,  anfefyen,  wenn  fte  oon  bem  S3efenntnij?  tiefet 
©laubenS,  welcfyeö  baß  etxmgelifdje  SBolf  in  taufenb  Siebern 
offen  oor  ©ort  unb  aller  @f)riftenl)eit,  gefungen  fyat,  wol  gar 
md)t$  mefyr  weif?  Die  beutfdje  Deformation  ifr  mit  bem 
^ird)enliebe  groß  geworben.  Die  ©efd)id)te  beö  <Sieg$  be$ 
CroangeliumS  in  einzelnen  Sanbem  unb  @cabten  fnüpft  fid) 
grabeju  an  cinß  ober  baß  anbere  ber  Äirdjenlieber  jener  Seit» 
<2>o  gewaltig  Ijaben  biefe  gewirft,  baf?  jebeä  feine  eigene  ©e= 
fd)id)te  l)at*).  3ft  e$  ba  nicfyt  S3rud)  mit  ber  ©efcfyicfyte,  SKaub 
an  ber  ©emeinbe,  wenn  man  ii)x  folcfye  Sieber,  mit  welchen 
unfere  $ird)e  crwucfyö  unb  burefy  welche  fi'd)  ifyre  ©lieber  immer 


*)  SBgl.  Äorf),  ©efdjtdjte  bc§  ÄtrdrjenliebeS,  II.  SSanb,  ber  bie  @c= 
fd)id)tc  ber  in  baö  SGßürtemberger  ©cfangbud)  aufgenommenen  Cie^ 
ber  enthalt,  gerner:  (5arl  £einrid),  (Srjäblungen  über  eoange? 
lifdje  Ätrcfyenlicber  unb  über  einzelne  23erfe  für  3ung  unb  "Kit.  9ftag; 
beburg.  TL  ftalfenberg  unb  (5omp.  3  Steile.  1846.  48  u.  49, 


219 

nufö  neue  auf  bem   ein  en  ©runbe,  ber  gelegt  ifr,   erbauen 
follen,  t>orentf>aIt  ? 

£iejj  ift  burd)  unfer  ©efangbud)  gefd)cl)en.  ißon  ben  579 
fiebern  beS  im  ©anjen,  wie  wir  oben  gefefyen  fyaben,  nod)  oor* 
treffltcfyen  alten,  suerft  1779  fyerauSgefommenen  ©efangbud)^, 
ftnb  etwa  300,  meif!entl)eil3  bec  wertfyoollften  weggelaffen. 
$Beld?e  .Kleinobien  bie  ©emeinben  baburd)  oerloren  fyaben,  ifi 
an  unb  für  ft'd)  tijxt,  2(ber,  um  bie  ©rö'jje  be6  baburd)  began- 
genen greoelö  ans  Stcfyt  ju  jMen,  muffen  wir  auf  einige  fei)- 
lenbe  lieber  befonberö  eingeben. 

Sßon  ben  37  Siebern  5D?acttn  SutfyerS,  bie  in  alten  ©efang- 
büdjem  fafr  fammtlid)  aufgenommen  ftnb  als  bie  lebenbigften 
geugniffe  einer  großen  &it,  fyaben  in  unferm  ©efangbucfye  nur 
bret  2(ufnal)me  gefunben:  Sin  fefle  SSurg  ij?  unfer  ©Ott,  (5r* 
fyalt  uns  £err  bei  beinern  SBort,  5Bir  glauben  all  an  einen 
©Ott,  unb  biefe  bret,  wie  wir  nod)  fernen  werben,  nid)t  in  un- 
»erfal fester  ©eftalt.  9laü)  feinen  ferjonen  SöeifynacfytSliebern 
„©elobet  feift  bu  3tffu  G>l)rifl",  in  welchem  bie  5D?enfct) Wer- 
bung beö  <3of)neS  ©otteS  in  einfacher  unb  fyerjbeweglicfyfter 
5Betfe  gefungen  wirb,  unb  „Sßom  Jpimmel  t)oct)  ba  fomm  id) 
f)er",  in  welchem  ber  gewaltige  (Streiter,  ber  oft  fo  berbe 
<Sd)tr>ertfd)lage  führen  muf,  ben  ßinbern  in  @l)rijb,  jungen 
unb  alten,  frö'fylid)  über  beS  ÄinbleinS  ©eburt,  unter  bem 
füf efren  ©efange  bie  warme  S3ruberl)anb  reid)t,  fud)en  wir 
üergebenö.  Grö  erfd}eint  un$  als  bebeutenb,  baj?  in  ber  9ve= 
formationSjeit,  ba  ba$  Äinb  ©otteS,  ba$  oon  ben  93riej?ern 
war  gefangen  galten  worben,  wieber  als  2öunberbar,  jlraft 
unb  £elb,  bie  Süffeln  fprengte  unb  befeligenb  unter  fein 
S3ol!  trat,  ba$  Zkb  beö  alten  ©imeon  „9ftit  ^rieb  unb 
$reub  id)  far)r  bafyin",  baö  er  fang,  alö  er  ba$  lang  erfefynte 
SefuSÜnb  in  hen  2(rmen  wiegte,  oon  Sutfyer  wieber  gefungen 
warb;  aber  in  unfern  5Urd?en  fennen  wir  e$  nicfyt  nacfyftngen» 


220 

©o  fönnen  roir  aud)  bie  ©emeinben  ^utf>er^  S3ufjlieb  „2(u$ 
tiefer  Ulott)  fd>rct  id)  ju  bir"  nid)t  anjlimmen  laffen  unb  e6  ifl 
unel  in  biefer  argen  Bett,  ba$  e6  SRotfy  tfyut  mit  *Pf.  12  ju 
beten :  £ilf,  $err,  bie  ^eiligen  rmben  abgenommen  unb  ber 
©laubigen  i(!  roenig  unter  ben  Sftenfcfyenünbern !  nid)t  üer= 
gönnt,  btefen  $)falm,  roie  if)n  SD?,  £utl)er  in  [einem  £ieb:  ,,2(d) 
©ott  tiom  Fimmel  fiel)  barein "  erneuert  f)at,  ju  fingen,  2öa$ 
aber  \)tn  greüel  ooll  mad)t,  i|t  ba$  geilen  beö  SiebeS:  „9lun 
freut  eud)  liebe  G>l)rijlen  gmein ! "  SBtr  möchten,  bamit  biefe 
9)erle  auö  unferm  £icberfd)afce  in  it)rer  ganjen  ^ojlbarfeit  er* 
fcfyeine,  unfern  Sefern  bie  (Stimmung,  aus  ber  e$  gefungen  roarb, 
ttergegenroartigen.  Gr$  roar  am  1.  %vX\  1523,  alö  ju  Trüffel 
bie  erf!en  Sftartprer  ber  et>angelifd)en  .ftircfye,  §rcei  junge 
2(uguf!inermoncr;e,  #etnrid)  93oe6  unb  SofyanneS  (£fd),  t>on 
ben  ^apijlen  wegen  tfjreö  euangelifcfyen  ©laubenS  verbrannt 
würben.  %{$  £utr)er  bk  9?ad)rid)t  baoon  erhielt,  bid)tete  er  fein 
erfteö  Sieb:  „Grin  neues  Sieb  roir  fyeben  an",  in  roelcfyem  er 
bie  ©efd)id)te  erjagt  unb  baö  mit  \)m  welrtjifbrifdjen  ©tro* 
pfyen  fd)lieft: 

Sie  afdjen  will  nidjt  (äffen  ah, 

fie  fräubt  in  allen  lanben. 

£ie  l)ilft  lein  bad),  todr),  grub  nod)  grab, 

ft'e  macfyt  ben  feinb  gu  fdjanben, 

£)ie  er  im  leben  burefy  ben  morb 

ju  fdjroeigen  %at  gebrungen, 

bie  muj?  er  tot  an  allem  ort 

mit  aller  trimm  unb  jungen 

gar  frölid)  laffen  fingen. 

SKocb  laffen  fie  *)  ir  lügen  nidjt, 
ben  großen  morb  gu  fdjmücten. 
©ie  geben  für  ein  falfd)  gebiegt, 
ir  grotfjen  tut  fte  brüctenj 


•)  Sie  ^apijrcn. 


221 

2)ie  ^eiligen  ©Otts  audj  nacfy  bem  tob 
oon  in  geläftert  werben: 
fte  fagen,  in  ber  testen  not 
btc  fnaben  nod)  auf  erben 
fid)  folln  fjaben  umferet 

3Me  laf?  man  lügen  immer  f)in, 

fte  fyabenö  feinen  frommen. 

Sßir  follen  ban!en  @ott  barin, 

fein  roort  t fi  roieber  fommen. 

£)er  fommer  ift  fyart  für  ber  tür, 

ber  rointcr  ijr  »ergangen, 

bie  jarten  btümktn  gen  r;erfür : 

ber  t>a$  fyat  angefangen, 

ber  wirb  e$  rool  ooUcnben.    2(men. 

2(bet  Zutfyzv  tjat  nicf)t  bicfeS  2teb  allein  ö,ebtd)tet,  fonbern 
et  fcfyrieb  aud)  an  btc  Grt>angetifd)en  in  ben  9?icberlanben  einen 
33ricf  über  ba$  (Jreignif,  nid)t  $u  fragen  unb  §u  tröffen,  fon- 
bern  $u  jubeln  unb  ©lud  ju  roünfcfyen.  „Tillen  lieben  S3rü- 
bern  in  Qbrifto",  fo  beginnt  ber  33rief,  „  fo  in  ^ollanb,  S3ra= 
bant  unb  glanbem  ft'nb,  fammt  allen  ©laubigen  in  CJfyrijlo, 
©nabe  unb  griebe  t>on  ©Ott  unferm  Spater  unb  unferm  £errn 
2>efu  ßfyrijlo.  £ob  unb  £an£  fei  bem  SBafer  aller  S3arml)er$ig= 
feit,  ber  un$  ju  biefer  3eit  roieberum  fernen  lafjct  fein  rounber* 
barcS  2id)t,  roclcfycö  biöt)er  um  unfer  ©unb  willen  »erborgen 
gcroejf,  unö  ber  gräulidicn  ©eroalt  ber  ginjlerntf?  fyat  taffen 
unterworfen  fein  unb  fo  fcfymahlid)  irren  unb  bem  2(ntid)rijl 
bienen.  2(ber  nun  ift  bie  3*»t  roieber  fommen,  bafj  roir  ber 
Turteltauben  (Stimm  fyö'ren  unb  btc  SSlumen  aufgeben  in  un* 
ferm  £anb.  $Beld)er  greub,  mein  £icbfter,  if)r  nicfyt  allcine 
trjeilfyaftig,  fonbern  bie  fürnefymften  roorben  feib,  an  roclcfyen 
roir  fold)e  greube  unb  SBonne  erlebet  fyaben.  £cnn  eud)  ifte 
für  aller  Söelt  geben,  baS  (£t)angclium  nid}t  alleine  $u  l)örcn 
unb  G>l)riftum  ju  ernennen,  fonbern  aud)  bie  erfien  ju  fein,  bie 


222 

um  GtyrifhtS  willen  <Sd)anb  unb  (Schaben,  #ngft  unb  9?otl), 
©efangnif  unb  gal)rlid)feit  leiben  unb  nun  fo  t?olier  grud)t 
unb  ©tarf  werben,  bafj  il)rö  aucl}  mit  eignem  S3lut  besoffen 
unb  bekräftigt  fyabt,  babti  bk  jwei  eble  itleinob  Gtyrtfr  fyimU 
cu$  unb  3ofyanne$  ju  SSrüffet  tf>r  Zebcn  geringe  geachtet  fyaben, 
auf  ba$  GtyrtjhtS  mit  feinem  Worte  gepreifet  würbe/'  Dann 
pretjl  er  bk  (Seelen  ber  SD?artprer  glücflid),  bie  jefct  fo  t)erad)t- 
lid>  Eingerichtet  feien,  aber  fyerrlid)  unb  mit  ewiger  greube  jum 
©ericfyte  wieberfommen  werben  \  er  banft  ©oft,  bajj  er  un$ 
rechte  ^eilige  unb  Sftartprer  gegeben,  nad)bem  wir  fo  Diel 
falfd}e  ^eiligen  gehabt  unb  angebetet.  —  Durd)  ben  ganjen 
S3rief  gel)t  eine  gewaltige,  apojlolifd)e,  glaubcnefreubige  unb 
tobeömuttyige  (Stimmung,  Der  wunberbare  ©lan§  be$  (5oan- 
geliumö  t>on  Gtyrifio  leuchtet  gutfjcr  l)ell  in  bie  (Seele  unb  bie 
Welt  mit  ifyrer  £uj?  bünft  ifym  gar  nichtig.  !iu§  biefer  Stim- 
mung bietete  er  fein  £teb  ,^l\xn  freut  eud)  liebe  ßfyrifrn 
gmein",  ba$  nad)  Wacfernagel  nid)t$  ifr  „al$  ber  Don  bem 
befonbern  @reignif?  unabhängig  gemalte,  allgemeinere  2luS- 
brud  ber  et>angelifd)cn  3ut>erftd)t  unb  greubigfeit. "  Wie  wir 
in  bemfelben  ba$  3beal  beg  cDangelifcfyen  Jtircfyenliebeö  Der* 
wirflid)t  fernen,  barauf  warb  oben  rjingewiefen,  Unb  btefeef 
Sieb  fel)lt  in  unferm  f>efftfd>cn  ©efangbud). 

Grine  al)nlid)e  S5ebeutung  &at  ba$  Sieb  „dt  ifr  ba$  £ei( 
uns  fommen  l)er"  Don  $>.  (Speratuö,  ber  ein  3af)r  fpater  alö 
£utl)er  geboren,  nad)bem  er  ju  *Pari$  unb  auf  italienifcfycn 
Tffabemicn  ftubirt,  Don  ber  eoangelifcfyen  Scf>rc  erfaft,  ft'e  in 
tfugSburg,  Würjburg,  (Salzburg  unb  Wien  lehrte,  in  ber 
lefcteren  <Stabt  bepwegen  eingekerkert  warb,  fpater  befreit  ju 
2utf)er  nad)  Wittenberg  !am  unb  alö  euangelifcfycr  23ifd)of  in 
spreufen  ftarb.  (5  in  fr  fo  gef)t  bie  <Sage,  fommt  ein  Settier 
nad)  Wittenberg  unb  fingt  tiefe*  Sieb  Dor  Dr.  2utr)cr$  £l)ür. 
Dr.  gut()cr  f)6'rt  ir,m  mit  gleiß  51t,  bi$  ber  bettlet  auögefun- 


223 

gen,  bann  gibt  et  il)m  eine  ©abe  unb  befühlt  ifym  folcfyeS  nod) 
einmal  §u  fingen.  5Bie  er  e$  »errietet,  fragt  ihn  Sutl)er,  t?on 
raannen  er  fomme  unb  tt>o  er  biej*  Sieb  gelernet?  &er  SSettler 
antwortet,  er  fomme  auß  *Preu§en,  rco  biejj  Sieb  in  ber  Äircrje 
oft  gefungen  roürbe.  £>a  gingen  bem  Dr.  Sutfyer  bie  2(ugen 
Dor  greube  über,  bafj  ©Ott  btefem  Sanbe  fo  gnabig  roare  unb 
tß  in  ber  (^rfenntnif  feineö  5öorteS  fo  roeit  r)atte  kommen 
laffen.  (£$  ijr  £batfad)e,  ba$  mit  biefem  Sieb  in  t>ielen  trabten 
baß  SSotf  bie  papijtifcfye  *Prebigt  niebergefungen  unb  baä  @t>an= 
gelium  §um  Siege  gebracht  fyat  —  aber  in  unferm  fyefft'fcfyen 
©efangbucfye  fef)lt  e$. 

9)aut  @ber$  Sieb  „5öenn  roir  in  f)6'd)|ren  €?ö'tf>cn  fein/' 
baß  er  bifytztz,  aiß  ftaxl  V.  im  Safyre  154T  nad)  ber  Scfylacfyt 
bei  5D?ür>lbcrg  Wittenberg  einnahm,  alle  Stubenten  unb  *Pro* 
fefforen  bie  Stabt  oerlajjcn  fyattm  unb  er  allein  $urücfge= 
blieben  roar,  baß  and)  in  ber  9lad)t  biß  16.  Sept.  1681 
fcom  5D?ünfrer  in  Strasburg  gcblafen  würbe,  als  bk  gran= 
jofen  bie  beutfcfye  Stabt  ftiirmten,  ein  ^.kb  t)on  einfacher 
Äraft,  baß  eine  reiche  ©efd)id)te  l)at,  fel)lt  in  unferm  ©efang- 
bud).  ©o  fudjen  roir  aud)  S.  £elmbolb$  Sieb  „SBon  ©Ott  roill 
id)  nidjt  laffen7',  ScfynecftngS  „allein  ju  bir,  £err  3efu 
Qfyrift",  bc$  9)?attbeftu3  einft  nad)  überffrmbener  großer  2(n= 
fed)tung  gebtd)tete£  CO?orgenlieb  „lluß  meines  «Sperrens  ©run- 
be"  unb  9Ric.  ipermanns  „hinunter  ijt  ber  Sonne  Schein/' 
baß  altberüfymte,  aus  bem  SßolfSlieb  „^nfpruc!  id)  muß  bid) 
laffen''  geifrlid)  umgebid}tete  „SD  SBelt  id)  mufj  bid)  laffen', 
unb  SSalertuS  $erbergers>  „SBalet  roill  id)  bir  geben,"  verge- 
bens. Selbjt  bie  jroei  Sieber  *pi).  Nicolais  „5Bad)et  auf,  ruft 
uns  bie  Stimme"  unb  „5öie  fdjö'n  leuchtet  ber  Sftorgenfrcrn," 
berenSO?elobien  ber^onig  unb  bk  Königin  unter  ben  Chorälen 
genannt  rourben,  ft'nben  roir  nid)t.  *p.  ©erfyarbt's  unüergleid)* 
lidjes  2(benblieb  ,,9?un  ruljen  alle  5ßalber,"  auß  bem  bk  eine 


224 

<Stropt)c:  £)  S^fu  meine  greube,  breit  au$  bieglüglein  beibe  ic. 
allein  fdjon  eine  foflbare  9>erle  ift,  warb  nidjt  aufgenommen, 
©uftat)  2(bolj>l)$  2iebling$lieb ,  ba$  an  bem  ©iege  ber  Brotes 
{Tanten  übet  il)re  geinbe  fo  großen  2Tntt)eil  l>at  „Verjage  nic!)t 
bu  Häuflein  fletn"  ift  ung  entrtjfen  unb  an  <Sd)molcF$  „3e 
gröfer  ^reuj,  je  naf)er  #immel"  follen  ftd)  bie  ßreujtrager 
nid)t  mefyr  erquiefen  bürfen.  3öie  arm  mufj  ein  (Befangbud) 
an  Sefuöliebern  fein,  wenn  e$  felbft  £>refe$  „©eelenbrautigam, 
Sefu  ©otte6  £amm,"  ben  giebling  ber  in  ßtyriffo  befeligten 
Sttenfcfyen  nid)t  aufgenommen  tyat !  Unb  wollen  roir  ben  fyxifc 
liefen  geflfrctö  bürden,  fo  fehlen  bie  2fbo  ent$  lieber : 
„Qttacfyt  f)od)  bie  Sfyür,  bie  £f)or  mad)t  weit"  üon  SBeiffel, 
„Tluf,  auf  il)r  Öteid)$genoffen"  Don  Öftjl,  „SÖSarum  roill]!  tu 
braufen  flehen,  bu  ©efegneter  be$  £errn"  t>on  $♦  ©erfyarbt, 
„.Kommft  bu,  fommjl  bu,£id)t  ber  Reiben  ?"  ttonipomburg,  bie 
5Beit)  n  a  d)  tö  lieber:  ba$  altbeutfcbe^GrinÄinbelein  fo  lobe* 
lid)"  „2öir  fingen  bir  Immanuel"  unb „gro'blid)  foll  mein  iperje 
fpringen"  oon  *p.  ©erwarbt,  „SMejj  tft  bie  9?ad)t,  \)a  mir  er* 
fetyienen"  Don  ^adbtenfyofer,  „Sauget  il)r  £immel,  fror>IocFct 
if)r  engltfcfyen  df>6're//  t>on  £crfkegen,  bie  Grpip  fyanicnlie* 
ber  „£)  3cfu  (griffe,  tt)af)re$  2tcl)t"  Don  3or).  $ecrmann, 
„£err  3*fu,  £id)t  ber  Reiben"  von  3or).  granf,  bie  *Paf- 
fiong  lieber  „£>  2amm  ©otte$  unfcfyulbig"  oon  9frc.2>eciu$, 
„£)  £raurigfeit,  o  <£>er$eleib"  Don  SKifl,  „@n  Sammlern  gebt 
unb  tragt  bie  @d)ulb"  t?on  ©erwarbt,  bie  £>ftcrlieber  „fc 
fd)ienen  ij?  ber  fyerrlicr;  Sag"  üon  9?ic,  5permann,  „Srüf) 
morgens,  ba  bie  ®onn  aufgebt"  Don  3ofy.  ^peermann ,  „£) 
Sob,  roo  ifl  bein  ©tacfycl  nun"  t>on  Sufhts  ©efeniuö,  bie 
$immelfaf)rt6  lieber  „Srcut  euer;,  ibr  ©otteö  .ftinber  all" 
t>on  Gh:a$mii$  2(lber,  ,/tfuf  (grifft  Himmelfahrt  allein  id) 
meine  5^arf}fal)rt  grünbe"  von  Sofua  SQSegclin,  „©ort  fahret 
auf  gen  5pimmel"  Don<Saccr,  „himmelan  gef)t  unferc  33at)n" 


225 

von  (Scfymolcf,  bie  *Pfina,ftl  ieber,  bael  alte  Oiobertö  oon 
^ranfreid)  „Veni  sancte  spirilus  et  emitte  coelitus"  nact) 
ber  beutfctyen  Ueberfefcuna  „Jpetlaer  öeijt,  bu  Ürofiet  mein/' 
£utt)er6  Jornm,  tieiliaer  (Seift  £erre  ©Ott",  s]\  ©erljarbtä 
„3euct)  ein  ju  beinen  £t)oren",  (SdimoldiS  „'Scfynuicft  ba$ 
gcfr  mit  SWaten",  —  laut«  treffliche,  in  einem  ©efangbud) 
für  eine  e&angelifct)c  ©emeinbe  unentbehrliche  lieber. 

£ocr)  roir  fJmben  fein  (£nbe,  wollten  roir  tili1  bie  illeinobe 
mit  tarnen  nennen,  bk  un£  entriffen  roorcen  ftnb.  @"S  liegt 
unö  ein  23erjeid)ni§  nur  ber  rcicbtigfren  Sicbcr  vor,  reelle  in 
bem  alten  ^armftübter,  9ERarbura.ee  unb  Grrbadxt  ©efanabud) 
gefhinben  unb  in  ba$  neue  Jpeffifcne  nidjt  aufgenommen  ftnb; 
baöfelbe  belauft  ftd)  auf  i30  Turnern.  3ft  oa$  nicfyt  s-lrud) 
mit  ber  ©efd)id)te,  Dtaub  an  ber  ©emeinSc? 


15 


226 


3.   ÖfränDmtnfl  tnt&  Üerflümmflun^  Der  alten  Cirüer 
im  Hjrfltfdjen  ©ffangbud). 

Martin  £utf)er  fcfyreibt  fd)on  im  Safyre  1529  in  feiner 
Söorrebe  ju  ben  „  geiftlid)en  fiebern  au  fei  neu  gebeffert  ju  3Stt* 
tenberg''  folgenbe  5ßorte:  „  9?u  fyaben  ftd)  etliche  wol  beweifet 
unb  bie  lieber  vermehret,  alfo,  bap  ft'e  mich;  weit  übertreffen 
unb  in  bem  wol  meine  SfteijTer  finb.  2(ber  baneben  aud)  bie 
anbern  wenig  gutg  baju  getfyan.  Unb  weit  id)  fef>c,  bap  beS 
täglichen  3utr)iin$,  obn  allen  Unterfd)ieb,  wie  einem  jeglid)en 
gut  bünft,  will  feine  50?afe  werben,  über  ba$,  baj?  aud)  bie 
erfreu  unfer  lieber  je  langer  je  falfdjer  gebrückt  werben,  bab  id) 
<Sorge,  ee>  werbe  biefem  S3üd)lein  hie  £änge  geben,  wie  ce?  alle 
Seit  guten  S3üd)ern  gangen  tjt,  bajj  fie  burd)  ungcfd)ic!= 
tcr&öpfe  Bufefcen,  fo  gar  überfcfyüttet  unb  »er« 
wüjlet  finb,  bajj  man  ba£  ©utc  brunter  verloren 
unb  a Heine  ba$  Unnü^e  im  S3r  aud)  behalten  fyau 
•S3ie  wir  fernen  aus  @t.  £uca  am  1»  Gapitel,  ba%  im  Anfang 
jebermann  {>at  wollen  Groangelia  fchreiben,  biä  man  fester  bae> 
rechte  dvangelion  verloren  l)atte  unter  fo  viel  Evangelien. 
2flfo  t(te>  aud)  ©1,  Jpicronpmi  unb  2fuguftini  unb  anbern  S3ü= 
d}crn  ergangen,  ©umma,  ee?  will  je  ber  5D?äufcmijr  unter  bem 
Pfeffer  fein." 

Die*  SBort  ßutt>crö  ift  ba$  rechte  dJlotto  für  unfer  allgc* 
meinet*  £anbe£gefangbud).  %n  nid)tö  fyat  fid)  bie  religiöfe 
glad)f)eit,  bie  fünftlerifd)e$Kobrjeit,  bie  gefcf)id)t6lofc  S3efd)ranft* 
l)eit  bcö  9?ationaliSmue!  beutlid)er  geoffenbart  als  in  bem  gra'u^ 
liefen  SSanbaliämuef,  mit  bem  er  unfere  alten  lieber  jcrbejjerte 


227 

unb  tjerftümmelte.  9?ur  wer  einmal  in  ben  leeren  SERauerreffen 
einer  altebrwürbigen  Äircfye  geflanben  unb  neben  bran  bie  au$ 
bm  (Steinen  ber  ^ird)e  aufgebauten  £)efonomiegebaube  gefefycn 
fyat  ober  wer  2(ugenjeuge  gewefen  ift,  wie  in  bcm  9?et>olution6- 
jar)rc  ber  '2(ltar  jur  Tribüne  warb  ober  wer  in  einer  eMngelt* 
fcfyen  ^ird)e  (Sd)mdl)reben  gegen  ben  et>angelifci)en  ©lauben 
gehört  tyat,  mag  t>on  bem  ^eiligen  3orne  etwas  üerfpürt  rmben, 
ber  jeben  greunb  unfereg  alten  JUrcfyenliebeö  erfaßt,  wenn  er 
auf  tk  Sriimmerftücfe  beäfelben  in  unferem  ©efangbudje  fei- 
nen Q3lt(f  wirft.  &$  feilten  bod)  t>on  ben  alten  fiebern  manche 
aufgenemmen  werben :  aber  pe  paften  nad)  gorm  unb  3nl}att 
ju  bem  neuen  5LJefen  burd)au$  nid)t,  Unb  ba  werben  fte  benn 
unter  Sutl)er6 ,  £>eciu$,  Jpeermanng,  <5>err)arbtö  tarnen  ge- 
geben, aber  ber  ©laube  ijt  jum  Unglauben,  bie  9)oefte  jur 
*Profa,  bie  lutfyertfcrje  Sibelfpradje  $ur  faben  rationaliftifd)en 
9iebeweife  geworben.  2üir  geben  bie  33eweife. 

5Sie  fcljon  erwähnt,  fjat  ftd)  an  SutfyerS  Stöbern  unfer  ©e- 
fangbud)  befonberg  babttrd)  üerfünbigt,  ba$  eö  bicfelben  nid)t 
aufnahm.  £a$  berül)tntejte  eoangelifcfye  Sieb  :  ,,&'m  fejte  SSurg 
ijt  unfer  ©ort"  konnten  fte  jebod)  nid)t  weglaffen  j  ba$  r)atte  ju 
große  fyijtorifcfyc  SSebeutung  gewonnen  unb  wirb  and)  bis  auf 
biefen  Sag  von  ben  Oiationaliften  mit  großem  ^Pathos  gefum 
gen,  obwol  man  nidjt  xqz\%,  wie  fte  fingen  mögen:  „gragft 
bu,  wer  ber  ijt?  Grr  t)eif;t  Sefus  ßtjrijt,  ber  £err  $zba  = 
otl),  unb  ijt  fein  anbrer  ©ott,  baö  gelb  muf  er  behalten," 
©teftf  Sieb  warb  alfo  aufgenommen,  aber  nid)t  butcr)aii5  in 
richtiger  Seöart.  (Strophe  1  mup  ftcfjn  i&t  für  je|t,  Strophe 
2  cö  ftreit,  ntd)t:  eö  ftreit't.  28er  ber  ift,  nid)t:  wer  er  ift. 
(Strophe  3.  Unb  wenn  bie  5öelt  voll  Teufel  war  unb  wollt 
uns  (©ubjeet  ift  bie  5Belt)  gar  t>crfd)lin$en,  unb  nid)t:  unb 
wenn  bie  SESelt  t>oll  Teufel  war  unb  wollten  uns  t>erfd)lin= 
gen  (©ubjeet  bie  Teufel),  gerner :  ber  gürft  biefer  5£clt,  wie 

15* 


228 

four  er  ftd)  (teilt,  tt)Ut  er  unes  bod)  ntd)t,  wa$  l)et£en  will: 
ter  Surft  Weftt  2Belt  tfyut  un$  bod)  nid)t  fo  fauer  atö  er  ftd) 
ftellt.  Unfer  befftfdjeS  ©efangbud)  fyat  ba$  nid)t  »erftanben 
wnb  gefegt:  tautet  unö  bod)  nid)t$,  toa$  erftenö  ben  <2inn 
Deranbert,  $wetten$  ganj  ol)ne  ©runb  einen  falfd)en  9ieim  be- 
wirft, ©tropfe  4:  nehmen  ft'e  ben  Zzib,  nid)t:  nefjm'n  fie 
un$  bm  %äb,  eine  <$an$  unnötige  sparte.  2(bcr  biefe  Sßarian* 
ten  liefie  man  ftd)  jur  0lotr)  nod)  gefaden,  trenn  ffe  bem  Siebe 
ntd)t  bie  <Sd)macb  angetfyan  Ratten,  eS  gar  nid)t  als  ein  felbjt- 
ftänbigeS  2wb  mit  einer  eigenen  Kummer  crfd)cincn  ju  laffen, 
fonbern  in  ein  tyaax  elenbe  £Keime,  bie  feine  Aufnahme  moti= 
Dtren  follen,  als  merfwürbige  Antiquität,  bie  alljaf)rlid)  am 
Üfoformationsfejt  einmal  ber  ©emeinbe  ge3eigt  wirb,  einge- 
Wicfelt.  £>iefe$  £teb  war  einft  bau  Jtrtegö*  unb  (SiegeSlieb  un= 
ferer  et>angelifd)en  $ird)e  unb  tft  es  nod)  unb  mufj  eS  ewig 
bleiben,  unb  wenn  ee  in  einer  ©emeinbe  angeftimmt  wirb, 
brid)t  2(lle$  fyeroor,  \va$  oon  et>angclifd)cm  OilaubcnSfeuer  un= 
ter  bem  ©d)utt  unb  (Steingerölle  rationaliftifd)er  £enfwcife 
nod)  geblieben  ijt,  unb  biefeg  Sieb  fonnen  wir  unfern  ©emein- 
ben  §um  ©efang  nid)t  einmal  bejctcfynen,  orme  feine  rationa* 
lijjifd)cn  Summen  mitjubejetcfynen,  benn  eö  fyat  feine  eigene 
Kummer.  £>a$  Sieb  erfdjetnt  (9ir.  210)  nad)  jwei  erbarmlid)cn 
@ingang3ftropl)en,  beren  lcfcte5Borte  ft'nb:  ft'e  fangen  rjelbcnmü- 
tl)ig,  in  ©anfefü^d)en  eingcfd)lo(Jen,  darauf  bie  <8d)lujwerfe  : 

(So  fangen  fie  unb  wtit  crfdjollen  itjre  Steter, 
bie  93ölfer  fe^reten  jum  freien  ©tauben  mteber. 
©er  Aberglaube  ftot),  eö  wid)  bie  büftre  dlafyt, 
bau  (Soangclium  warb  an  ba&  £td)t  gebracht. 

Sriumpt) !  bie  SÖSabrfycit  ftegt!  ©Ott  war  mit  ifjren  (Streitern  ! 
©ott  ijt  unb  Wibt  mit  tfyr,  er  roirb  tl;r  3?cid)  erweitern. 
2Cuf,  bie  ir)r  ft'e  erfannt  unb  bantbar  ft'e  ücrctjrt, 
auf  galtet  feft  an  tljr!  (Sic  fei  unö  ewig  wcrtl;! 


229 


©ott  fei  &ant,  baf?  tiefes  Sieb  in  feiner  ©imfonsfrä'rfe  ft'cr) 
in  bem  eoangelifchen  SBolfe  nod)  roirffam  errrcifl  unb  allemal, 
wenn  es  in  ber  ©emeinbe  angefUmmt  roirb,  bie  rationalifti- 
fdjen  (Sparren,  mit  benen  es  in  unferm  ©efangbud)  überbaut 
ijr,  jufammenreift  unb  in  ungebrochener  .ftraft  feinen  ©ieges- 
gang  gebt.  —  2(ucf)  Supers  Sieb:  „58ir  glauben  all  ein  einen 
©ott#/  ift  in  9fr.  44.  unfers  ©efangbucfys  fefyr  oeranbert  unb 
fafr  unfenntlid)  gemacht.  Sfltt  jügeüofer  gred)l)eit  aber  r>at 
man  an  bie  ©teile  bes  Sutfyerfdjen  Siebes  „  Grrfyalt  uns  £err, 
bei  beinern  3Sort",  eines  ber  gefeiertften  lieber  unferer  Äird)e, 
bas  eine  fo  reiche  ©ef  einer)  te  fyat,  bafj  <£tip,  ber  berühmte  iper* 
ausgeber  bes  unoerfälfd)ten  Sieberfegens,  132  ©eiten  barüber 
fd)rieb,  ein  SKadjroerf  gefegt,  bas  in  fd)üler haften  erbärmlichen 
83er fen  ben  craffejten  Unglauben  tierfünbigt.  (5s  fei  bas  alte 
Sieb,  beffen  brei  erffe  (Strophen  t>on  2utt>er  herrühren,  roahrenb 
bie  fünfte  unb  fedjjfe  oon  feinem  greunb  Suftus  Sonas  bir.vU* 
gebietet  ft'nb,  neben  bem  neuen  r>ter  abgebrüht. 


1.  (Srbalt  ung,  Jperr,  bei  beinern  2Bort, 
unb    fieur    beS  tyabil   unb  Surfen 

«morb, 
Sie  Sefum  (Sbriftum  beinen  @of)n 
fiürjen  rooüen  üon  feinem  Sfyron. 

2.SBemeiö    bein   SDlacbt,    Jperr   Sefu 
S^rift, 
ber  bu  Jperr  alter  Ferren  bift: 
58efcbirm  bein  arme  (Ebriftenbeit, 
ba$  ft'e  bid)  lob  in  (SroigÜeit. 

3.  ©ott    Seiiget    ©eifr,    bu   Sröfier 
mertt), 
gib  beim  S3olB  einerlei  (Sinn 'auf 

6rb: 
<3tef)  bei  une>  in  ber  legten  ^otb, 
gleit  un$  in$  2eben  auö  bem  3ob. 

4.D  ©ott,  lag  bir  befohlen  fein 
unfet  JUrdben,  bie  Äinber  bein, 


23erfdlfd)t. 

1.  (Srf)alt  unS,  Jperr,  bei  beinem2£ort; 
ben  finftern  Srrtl)um  treibe  fort; 
SSeiual)r  unS  üor  ®eroiffen6$n>ang, 
fo  preifi  bid)  unfer  Scbgefang. 

2.  Sie  SöölBer  fein  bir  untertrjan ! 
(56  meiebe  falfcber  ßebre  äBabn 
S3or  beiner  SBabrbeit  Harem  Siebt! 
©crc>alt  JE> i I f t  bem  ©etöiffen 

nieb  t. 

3.  Sie  Jperrfcbfud)!,  bie  ben  fremben 

Änertr, 
er    glaube   falfdv    er   glaube 

r  e  di  t, 
©ewaltfam  jiebt  ttorö  Svicbteramt, 
bleib    unter    unferm    Üiolt    Der- 

b  a  m  m  t ! 

4.  9*ur  geiftig  fei  ber  2Bal)rbcit  Ärieg! 
©ib  miber  Srrtlium  if)r  ben  Sieg. 


230 


2Ce<H 

Sn  wahrem  ©lauben  fte  erhalt 
unb  rett  fte  t>or  ber  geinb  ©eroalt. 


5.  SfirtfnffMag,  Jperr,  ju  niefite  madj; 
lafj  fte  treffen  bie  böfc  <Satf) 

Unb  ftürj  fte  in  bie  ©rub  hinein, 
bie  fte  machen  ben  ßfyriften  bein: 

6.  (So  werben  fie  erEennen  bod), 

ba§  bu,  unfrJperr  ©ott,  lebeft  nocft 
Unb  l)ilfil  gewaltig  beiner  ©d)aar, 
t>k  ft'cf>  auf  bid)  üerlaffen  gar. 


7.  Unb  werben  roir,  bie  Äinber  bein 
bei  une>  felbft  unb  aud)  in  ber  ©mein 
£>id),  heilige  £)reifaltig!eit, 
loben  barum  in  (Sroigleit.  2(men. 


93erfalf&t. 
•Durdh  ©rünbe  ft'eg  fte  unb  33eroeiö 
unb  burd)  beS   frommen  33  ei  = 
fptellBUif. 

5.  SEBir  g  e  l)  n  in  SDämmrung,  tr  = 

ren  balb! 
bie  935ei§l)eit  übet  nicbt  ©eroalt. 
8a{?  grieb  unb  Sulbung  allgemein, 
nid)t  mddjtig  bie  Verfolger  fein! 

6.  ©er  (Scepter  über  SSilligfeit, 
»erbiete  nid)t  ber  ©rünbe  (Streit! 
2ßer   friebfam   tft,    nicbt   Cafter 

le&rt, 
befc^reiljeitbleibe  ungefiört. 

3erbrid)  be£  ,3roangee>  f)arte6  3od& : 
bie  freie  9Baf)rl)eit  fteget  bod). 
(Sie  macbe  unl  üon  3rrtf)um  frei 
unb  t»on  ber  (Sünbe  (Sclaüerei ! 


£)a$  tft  bod)  wol  ba$  Starke,  \va$  unfet  ©efangbud)  ge* 
tetfTet  f)at.  9ttit  fd)amlofer  £üge  unb  £eud)elei  wirb  unter  bem 
<Sd)u£e  beS  altefyrwürbigen  2tebeöanfang$  bael  grabe  @>egen= 
tt)eil  beö  alten  Siebet  in  unfer  Äircfyengefangbud)  eingeführt: 
bort  wirb  in  ben  |Mrf|ten  ^Sorten  §u  bem  Jperrn  .gerufen,  ba$ 
er  fein  SÖBort  gelten  laffe  unb  weiter  burcfyauS  nid)tö  —  unb 
r;ier  „wer  friebfam  ift,  nid)t  haftet  leljrt,  bef  greifoeit  bleibe 
ungetfört !  "  5ßenn  alfo  r;eute  ftd)  Griner,  fei  eS  in  ober  außer 
ber  Äird)e  l)injMt,  unb  prebigt,  wa$  unö  ja  lange  genug  ge= 
prebigt  worben  ifl,  ba$  ber  ganje  ©laube  unferer  «ftircfye  t»on 
3(  big  3  ein  Unftnn  fei  unb  wenn  er  ©pott  unb  Spctyn  über 
©ott,  ßfyriflum  unb  ben  ^eiligen  (Seift  ausgießt,  ja  wenn  er 
aud)  bie  Sugenb,  bie  ©ittlid)feit  l)erabfc£t,  fo  lange  er  nur 
nid)t  fagt:  ergebt  eud)  bem  Srunfc,  ber  Jpurerci,  bem  9?aube, 
bem  9ftorbe,  fo  lange  muß  er  nad)  unferm  @kfangbud)  in  ber 
§reif)cit  fold)er  prebigt  ungeftö'rt  bleiben.  Unb  wenn  nun 
Giner  tarnt  unb  fprud)c:  roa$  außer  ber  Äird)e  geprebtgt  wirb, 
baö  gel)t  mid)  nid)t$  an;  aber  bci$  weiß  id),  bap  in  unferer 


231 

jtircfye  nur  ber  ©taube  unferer  .ftircfye  gcptebigt  werben  barf, 
unb  trenn  ein  folcfyer  barauf  brande,  baf?  einem  offenbaren 
sprebiger  ber  ©ottloffgfeit  bie  jtanjel  »erboten  roürbe,  ba$  roarc 
nad)  <Stropt)e  3  $errfd)fud)t,  bie  Der ba mm t  rotrb.  2f Ifo  bod) 
aud)  üerbammen  !  Da  ift  ja  SefftngS  Söeiffagung  erfüllt:  ,,3d) 
bin  von  biefen  fdjaalen  .Köpfen  aud)  fcf>r  überzeugt,  ba$,  roenn 
man  ffe  aufkommen  laft,  ft'e  mit  ber  3eit  met)r  toranniftren 
werben,  al$  bie  £rtf)obopen  jemalö  getfyan  fyaben. "  Unb  bann 
—  bie  ©emeinbe  3'efu  Gtyrtfri  [oll  fingen :  rotr  gefyn  in 
Dammrung,  irren  balb !  9?ein,  nad)bem  bcr  Zaa,  angebrochen 
unb  ber  SDtforgenftern  aufgegangen  ift  in  unferen  #erjen, 
(2  95etr,  1,  19),  nad)bem  roir  oon  ©Ott  berufen  ffnb  auö  ber 
ginfrerntf  ju  feinem  rounberbaren  £id)t  (1  *Petr,  2,  9),  gel)tt 
roir  nid)t  in  Da'mmrung,  benn  ©Ott,  ber  ha  fyiefj  ba$  £id)t 
auö  ber  gtnjtetnijj  t)err>orleud)ten,  ber  fyat  einen  gellen  <Sd)ein 
in  unfere  Jperjen  gegeben,  ba$  entftünbe  bie  (£rleud)tung  t>on 
ber  Grrfenntnip  ber  JUarfyeit  ©otteö  in  bem  2(ngeftd)t  2tfu 
GbnfH  (2  £or.  4,  6),  unb  ba$  2(Üeö  burd)  ben,  ber  ba  fprid)t: 
3d)  bin  bag  2id)t  ber  SBelt,  roer  mir  nachfolgt,  ber  roirb  nid)t 
roanbeln  in  ginfternip,  fonbern  roirb  ba§  £id)t  beö  £eben6  f)a* 
ben  (SohS.  8,  12.).  Tiber  freilid)  ba$  2id)t  fcrjeinet  in  ber 
ginjrernijj-,  aber  bie  gintfernifj  baben  e$  nicht  begriffen  (3'obS. 
1,5)  unb  barum  gibt  e$  nod)  folcfye  lieber  unb  fotcrje  ©efang- 
büd)er. 

2>eciu$  achtes,  oortrefftid)eS  ^ird)en(ieb  „allein  ©Ott  in 
ber  Jpöt)  fei  (£r)r'',  fei  in  urfprünglid)er  unb  jerbefferter  i'eöart 
.nebencinanber  gefreut. 

tfecht.  SSerfälfAt. 

1. Allein  ®ott  in  ber  Spöb  fei  @&r  l.Mein  (Sott  in  ber  #örj  fei  (Sfjr 

unb  Dan?  für  feine  ®nabe,  unb  £)anE  für  feine  @nabe! 

«Darum,  bafj  nun  unb  nimmermehr  (Sr  forget  bafj  un§  nimmermehr 

unö  rubren  Eann  fein  ©chabe.  ©efat)r  unb  UnglücE  f6abe. 

Gsin  ilßorjlgefaUen  ®jtt  an  unS  bat;  Unö  roobl  ju  tt)un  ift  er  bereit; 

nun  ift  grofj  grieb  ol)n  Unterlaß  er  mill  nur  unfre  ©eligfeit. 

all  get)b  l)at  nun  ein  @nbe.  (Srfjebet  ir>n  mit  greubenl 


232 


tfecbt. 

2.  2Bir  loben,  preiüm,  anbeten  bicb, 
fiir  beine  @br  wir  banfen, 

25a£  bu,  ©ott  23a:er,  emiglidb 
regierft  obn  otleö  Sffianfen. 
©an}  ungemeffen  ifr  btin  Wla&t, 
fort  gfdiiclit,    maS  bein  2BiU  l)at 

bebaAt; 
Vt>ot  unö  beS  feinen  Jperren! 

3.  D  Sefu  (Stjrtfl,  (Sof)n  eingeborn 
beineS  bimmlifcben  Söaterg, 
SBerfobner  ber,  bie  roarn  üerlorn, 
bu  (Stiller  unferö  JpaberS: 
Camm  ©otteS,   beilger  Jperr  unb 

©Ott, 

nimm  an  bie  SBitt  tton  unfrer  9?otl), 
erbarm  bi<ij  unfer  aller. 

4.D  beilger  ©dir,  bu  gröfcteS  ®ut, 
bu  aUerßetfamft  Srofier; 
v>ore>  Seufolö  ©malt  fortan  bef)üt, 
bie  3ems!  ßbrift  erlöfet 
25urd)    groüe   SOtartr   unb   bittern 

2ob! 
abmenb    all    unfer   Jammer    unb 

^Otl), 

baju  mir  un3  üerlaffen. 


93  er  f  dl  f  et?  t. 

2.  Sa,  Sßater!  mir  ergeben  bief) 
mit  freubigem  ©emütl)e, 
25u  berrfebefi  unöeränberlid) 
mit  Sßeiebeit  unb  mit  ©üte. 
Unenblicb  gro£  ift  beine  Watf^t, 
unb  maä  fie  wirft,  ift  mol  bebaebtv 
2£ol  unS,  bafj  bu  regieret! 

3.  D  Sefu  Gbrifr,  be§  Jpöcbtfen  Sof)n! 
bieb,  feinen  (Singebornen, 

£)irt  fanbte  ©Ott  Dom  Jpimmelo- 

tbron 
&ur  fRettung  ber  Verlornen. 
25 u  «mittler  jmifeben  unS  unb  ©ott, 
r)ilf  unö  im  Ceten  unb  im  2ob: 
erbarm  bieb  unfer  2£Uer! 

4.  £)  beilaer  ©eift,  bu  ©eift  üon  ©ott, 
erleucbte,  bejjrc,  trofle, 

bie  3efu6  (Sbrift  bureb  feinen  Sob 
üom  ©unbenbienft  erlofte. 
2Cuf  beinen  S3eijlanb  hoffen  mir, 
adb,  leit  une>  ftetö,  fo  ft'nb  mir  i)iet 
beglückt,  bort  emig  feiig. 


2>iefe  SBerunberuna,  gehört  $u  ben  glimpflicbfren  in  unferm 
©efangbud).  2fber  boeb  tritt  auch  an  ifyr  unb  t>or  altem  baran, 
ba%  man  überhaupt  geu'nbert  bat,  bag  rationalifltfd^c  Unrcefen 
ju  Sag.  atrophe  1  ift  ber  herrliche  ©runbgebanfe  gan§  unb 
gar  üerrcifcfjt.  (Sie  ift  urfprünglicb  niebtei  weiter  alö  eine  9?ad)= 
bilbung  beö  ®.fangö  ber  tjtmmlifcbtn  Jpcrrfdjaaren  :  ß'l)re  fet 
©ctt  in  ber  $ob,e,  triebe  auf  Crrben  unb  ben  SWcnfcbcn  ein 
SBofclgefaUen  !  2fl$  ba$  Sieb  ber  Grrlöfung  flang  biefer  ©efang 
in  ber  23eir)nad)t$nad)t  über  bie  @rbe  bin,  auf  ber  nun  griebe 
fein  follte,  üerftebt  fiel)  Dor  Willem  griebe  mit  ©ott,  ber  burd) 
bk  ©ürtbe  ber  SDfenfcben  erzürnt  roar.  2>a$  war  ba$  grofje, 
freubige  Gfrelgniß,  baß  ber  SSater  roieber  ein  Wohlgefallen  ein 
ben  9J?enfd)ent'inbern   tyabcn  trollte,   inbem  er  fw  in  feinem 


233 

^ofyne  anfdbaute.  £ie  greube  über  bie  3Serf6'r)nung  mit  ©Ott 
burd)  3«fum  ßbriftum  erfüllt  aud)  ben  £Md)ter  ganj.  Der 
S3erbefferer  benft  aber  nid)t  an  Errettung  an*  ©ünbenelenb, 
fcnbern  aus  „©efabr  unb  Unglücf",  alfo  .ftrieg,  £beurung, 
geuers  =  unb  sIBaffersn otb,  Ärant^ctt  u.  f.  w.  3Ba$  foll  aber 
in  «Strophe  2  Reifen :  3<*>  äJatcr,  wir  ergeben  bid)  mit  freubi^ 
gern  ©emütrje?  -IBarum  benn  fratt  beS  altebrwürbigen :  wir 
loben,  preifen,  anbeten  bid)  (ogl.  oben  ©.  23  biefer  Schrift) 
biefer  neumobifd)e  2(usbrucf  ?  SÜ3ie  roollen  wir  armen  fünbtgen 
SWcnfdjen  benn  ©Ott  erbeben?  28  ir,  bie  roir  felbft  \>on  Cftatur 
in  ber  tieffren  Siefe  beS  <SünbenelenbS  liegen  unb  jum  iperrn 
emporfd}reien  muffen,  ba%  er  uns  bie  $anD  tüfy*  unb  fyeraus« 
fyelfe,  was  tonnen  roir  benn  $ur  Grrfyebung  ©otteS  tl)un?  5Bir 
Gaben  nid)tS.,  bas  roir  nid)t  empfangen  Ritten,  barum  giebt  eS 
aud)  für  ben  glaubigften  ßbriften  oorm  #ngefid)te  ©ottes  fein 
anbereS  2ßort  als  baS  beS  alten  Siebes :  5öir  loben,  preifen, 
anbeten  bid) !  —  Decius  f>at  im  golgenben  bk  2(ümad)t  ©ot* 
teS  treffenb  bargeffeüt.  Der  Sßerbefferer  rül)mt  befonbers  ©ot= 
teS  ruhiges,  befonneneS  Ueberlegen.  Der  fdjöne  <Sd)lu£,  „wot 
uns  beS  feinen  sperren ",  fo  red)t  aus  bem  ©emütl)e  beS  Gbrt- 
rtenmenfd)en  ^erausgebid)tet,  ber  frö'blid)  ifr,  bem  jlö'nig  aller 
Könige  ju  bienen,  flang  bem  ^ßerbefferer  ju  fonberbar  unb 
warb  befeitigt.  3n  ber  b ritten  «Strophe  roar  baS  Söefenntnif* 
ber  ©ottbeit  Gtyriftt  „£amm  ©otteS,  l)eilger  Jperr  unb  ©Ott'', 
5U  ooll  unb  cS  mufite  barum  abgefd)wad)t  roerben.  3n  bec 
vierten  mußte  ber  Teufel  ausgetrieben  werben  unb  ber 
Trumpf,  ben  bie  rationaliftifd)en  lieber  gewö'bnlid)  jule|t  aus- 
fpielen,  burfte  nid)t  fehlen :  „fo  ft'nb  roir  l)ter  beglücft,  bort 
croig  feiig.'' 

Durd)  V\c  y&ti{t,  wie  unfer  ©efangbud)  bie  lieber  bes 
bid)terifd)  hochbegabten  *p.  ©erwarbt  oerunftaltet  fyat,  wirb 
bie  poetifd)e  3mpeten5  beS  Nationalismus  befonberS  flar ;  wir 
geben  barum  einige  SSeifpiele. 


234 


l.SBie  foll  id)  bid)  empfangen? 
unb  wie  begegn  id)  bir? 
O  aller  SBelt  Verlangen, 
o  metner  ©eelen  3ier ! 

SD  Sefu,  ,3efu  fe£e 
mir  felbft  bie  gadel  bei, 
bamit,  maö  bid)  ergebe, 
mir  Hunb  unb  wiffenb  fei. 

2.  Sein  3ion  fireut  bir  «palmen 
unb  grüne  <3weige  bin, 
Unb  ich  will  bir  in  «pfalmen 
ermuntern  meinen  ©inn. 

9Jleitr  J?erje  foll  bir  grünen 
in  fietem  2ob  unb  $)rei§, 
unb  beinern  Manien  bienen, 
fo  gut  eö  Jann  unb  weifj. 

3.2BaS  haft  bu  untertaffen 
ju  meinem  Sroft  unb  greub? 
2CIÖ  Ceib  unb  (Seele  fajjen 
in  ihrem  tiefllen  Setb, 

2ÜS  mir  baB  Sfteid)  genommen, 
wo  $rieb  unb  Sreube  lacht, 
\>a  bift  bu,  mein  Jg>eit  fommen, 
unb  haft  mid)  fror)  gemacht. 

4.^d>  lag  in  fd)weren  SBanben, 
bu  fommft  unb  maebft  mid)  loe>; 
3cb  fiunb  in  ©pott  unb  ©dninben, 
t>u  fommft  unb  madifr  midi  grojj, 

Unb  bebft  mid)  hoch  ju  (Sbren, 
unb  fcbenffl  mir  großes  ©ut, 
beiß  ftd)  nicht  lägt  üerjebren, 
wie  irbifd)  Sfteicbtbum  tbut. 

5.9?id)tg,  nid)tß  bat  bid)  getrieben 
ju  mir  öom  Jpimmeie>&elt, 
ItÜ  baß  geliebte  Sieben, 
bamit  bu  alle  SDSelt 

3n  ibren  taufenb  plagen 
unb  groften  Sammerölaft, 
bie  fein  SDcunb  Hann  auöfagen, 
fo  feft  umfangen  haft. 

ti.  £>a§  febreib  bir  in  bein  £erje, 
bu  l)erjbetrübteö  Jpcer, 
S5ei  meinem  ®ram  unb  ©dimerje 
ft'cb  häuft  je  mehr  unb  mehr; 


S3erfalfebt. 

l.SBie  foll  id)  bid)  empfangen. 

Jpeil  aller  ©terblidjen! 

2)u  greube,  bu  Verlangen, 

ber  Sroflbebürftigen! 

®tb  felbft  mir  ju  ernennen, 
wie,  beiner  ©üte  üoll, 
bid)  meine  (Seele  nennen, 
bid)  würbig  preifen  foll. 

2.  £nnft  flreute  man  bie  «palmen: 
jjeftt  foll  bie  Danfbegier, 
50lein  £eit  in  greubenpfalmen 
ergießen  ftd)  oor  bir! 

2Md),  will  id)  erbeben, 
fo  gut  id)  ©dnoacber  Bann, 
mein  Jperj  will  ich  bir  geben, 
o  nimm  e$  gnäbig  an\ 

3.  £)amit  bu  mid)  befreiteft 
gabft  bu  bid)  felbft  für  mid); 
Sftid)  ju  erretten,  freutefi 
bu  ©eligmacher  bid). 

2)u  fal)eft,  ba§  l)ier  JCeinec 
tiermogenb  war  baju : 
ba  jammerte  bidi  meiner, 
ba  famft  unb  balfefi  bu! 


4.  D  bu,  an  ben  ich  glaube, 
wa£  wäre>,  weiß  bid)  bewog? 
2Bae>  war 6,  i>ai  bid^  ju  ©taube, 
ju  mir  bernieber  jog? 

©ein  gottlidieg  (Srbarmen. 
Sa,  bu  o  Scfu  halt, 
mit  mitleiböüollen  #rmen 
bie  ganje  SBelt  umfaft. 

5.X)ci$  febreibt  in  eure  #er$en, 
«Betrübte,  Blagt  ntdit  mehr! 
3agt  nidit  in  euren  ©dmierjen, 
al$  ob  fein  Jpelfer  war? 


235 


tfecbt. 
<Seib  unberjagt,  ihr  habet 
bie  Jpülfe  bor  ber  Shür; 
ber  eure  Jperjen  labet 
unb  trofiet  fictjt  alliier! 

7.3br  bürft  eud)  nicht  bemühen, 
noch  forgen  Sag  unb  ^flacht, 
2Bie  ihr  ihn  wollet  Riehen 
mit  eureö  ttrmeg  9ftacbt: 

@r  fommt,  er  Eommt  mit  2£itlen; 
ift  botter  Sieb  unb  Suft, 
all  tfngft  unb  9toth  ju  füllen, 
bie  ihm  an  eud)  bewufjt. 

8.  tfud)  bürft  ihr  nidjt  erfi>recfen 
bor  eurer  ©ünbenfchulb. 
Sftein !  SefuS  will  ft'e  becfen 
mit  feiner  Sieb  unb  Jpulb! 

(5r  fommt,erfommtben(Sünbern 
jum  Sroft  unb  wahren  Jpeil, 
frtafft,  ba&  bei  ©otteg  Äinbern 
berbleib  if)c  (Srb  unb  Sheil. 

9.  2Bao  fragt  if)r  nach  bem  <Sd>reien 
ber  fteinb  unb  ihrer  £ücf? 

Sl)r  Jperr  wirb  ft'e  jerftreuen 
in  einem  ttugenblicf. 

(§r  fommt,  er  fommt  ein  .König, 
bem  wahrlich  alle  geinb 
auf  (Srben  biet  ju  wenig 
gum  SBiberftanbe  ft'nb. 

10.  (Sr  fommt  jum  2Beltgericfcte, 
jum  glud)  bem,  ber  ihm  flud)t; 
Sftit  ©nab  unb  füfjem  Siebte 
bem,  ber  ihn  liebt  unb  fuebt. 

tfcb!  fomm,  adilfomm,  o<3onne ! 
unb  ftol  unö  alliumal 
jum  ewgen  Sicht  unb  SSonne 
in  beinen  greubenfaal. 


SBerfalfdjt. 

.0  fel)et  auf,  it)r  habet 

ben  Seften  Reifer  nah, 

ber  eure  (Seelen,  labet, 

ber  treue  greunb  ift  ba. 

ö.  Sie  ihr  mit  ernfter  Steue 
ftitl  eure  <Sd)alb  beweint, 
2ßi§t,  bafc  er  euch  berjeihe, 
Qx  felbft,  ber  5ftenfdienfreunb, 
IRuft  beitbegiergen  ©unbern 
ber  ©nabe  Sroftwort  ju, 
madit  ft'e  ju  @ottee>  Äinbern, 
f d> a ff t  il)nen  ©eelenruh. 

7.  dv  überfielet  deinen 

unb  weifj,  wciB  3ebem  nütjt. 
S?at  er  nid)t  fletS  bie  ©einen 
bon  Anbeginn  befd)u$t  ? 

9ftd)t  ft'e  in  ihrem  Seibe 
ju  trollen  ftetS  gewußt? 
(grfreun  ift  feine  greube, 
unb  SBohltbun  feine  Suft. 

8.  (gr  madbt  unS  bon  bem  Sanbe 
beö  &ob£  auf  ewig  loS, 
Grntreifjet  un£  ber  ©cbanbe 

ber  ©unb  unb  madit  une>  grofj, 

©ibt  2Beiöheit,  SRuth  im  Seiben 
unb  Äraft  ju  jeber  2bat, 
berft'diert  un6  bie  Jreuben, 
bie  ©ott  bereitet  hat. 

9.@r  fommt  jum  2Beltgerid)te; 
ber  S3öfewid)t  »ergeht, 
SDBenn  ba  in  h^Hem  Sichte 
ber  Sugenbfreunb  befielt. 

3Bobl  ewig  allen  benen, 
bie  feine  2Sege  gehn 
unb  einft  mit  greubentbranen 
ju  feiner  2fted)ten  frebn. 


2ßit  fügen  einige  S3emer£un$cn  f,inju.  ©treppe  1.  9Üßie 
tfr  ber  Dolle  <Sef)nfud)tö(aut  *P,  ©erfyavbtS  burd)  bie  rattoniffr= 
fd)e  2(enberuna,  $u  niedre  gemacht:  man  afytc  auf  ben  baulichen, 
llangtcfen  9veim  in  „Sterblichen "  unb  „^roftbebürftigen " 


236 

unb  auf  bie  graue  tfbflractton,  bie  burd)  biefe  2fuöbrücfe  an  bic 
©teile  be$  poetifcfyen  Driginalö  getreten  tff.  60  tft  and)  ba$ 
fd)ö'ne  33ilb  ber  leud)tenben  gacfel,  bie  ber  ^pettanb  bem  Dieter 
felbfr  belfert,  befeitigt  unb  ganj  profaifcfyc  O^ebe  an  bic  «Stelle 
getreten,  ©tropfe  2,  %m  @d)wunge  ber  ^)i>antafte  ifr  ©erwarbt 
bü  beg  #errn  Grinjug  in  Serufalem.  2Clle$  frebt  il)m  flar  t>or 
ben  2(ugen  unb  er  ruft  auö:  Dein  Bion  flreut  bir  ^almen  unb 
grüne  Bn?eicje  t)in !  Den  SHationalijfen  jf ort  aber  biefeS  tyuU 
fenä,  ba$  für  ein  üor  1800  3'afjren  gefd)el)ene$  Grreignifj  ge= 
braucht  wirb,  atö  I)ö'd)|t  unrational,  üon  einem  griinenben 
Jperjen  l)at  ber  bürre  5D?enfd)  nod)  nid)t$  gehört,  alfo  taucfyt  er 
tk  geber  in  bk  rotfye  Sinte  unb  fcfyreibt:  ein  fr  flreute  man 
bir  Halmen:  bid),  bid),  will  icf>  ergeben.  <Stropl)c  3.  5Bie  in« 
nig,  ünblict),  poetifd)  anfcfyaulid)  baö  original!  Unb  weld)  ein 
SKeim  in  bem  üeranberten :  befreitefr  unb  freutefr!  gerner:  Du 
fafyejT,  ba§  t)ier  deiner  Dermögenb  war  ba§u!  —  Die  f cr> ö n e 
©tropbe  4  wirb  geftricfyen  unb  bann  mit  bem  ad)t  rationaliftU 
fd)en:  Ö  bu,  an  ben  id)  glaube  unb  bem  gcfcfymacflofen :  voa$ 
war$?  fortgefahren,  ©erwarbt  fragt  nid)t,  fonbern  weif  e$ 
ganj  ft'd)cr:  nid)t3,  ntd)tö  f>at  bid)  getrieben  ju  mir  üom  £im= 
meißelt,  aUJ  ba3  geliebte  hieben!  3n  ben  folgenben  ©tropfen 
be$  üeranberten  tft  fein  3ug  be$  £)riginalö  meljr  $u  ernennen. 
Die  Icfcte  enthalt  gerabeju  Äe^erei.  Grö  tft  nid)t  wal)r,  ba|j  am 
jüngften  Xa^c  ber  SSö'fewicbt  t>crgel)t  unb  ber  Sugenbfreunb 
bcfJef>t  j  fonbern  alle  biejenigen,  beren  £er$en  nid)t  burd)  bie 
33ufje  gebrochen  unb  burd)  ba$  83lut  3efu  @f)rt|ti  bcfefHgt  ft'nb 
unb  ob  fte  ber  Sugenb  noch  fo  freunblid)  waren  unb  alle  il)re 
fyabt  ben  2(rmcn  gaben  unb  ifyren  £eib  brennen  liefen,  gefyn 
inö  ewige  geucr  unb  alle  bie,  weld)e  im  @d)mer$e  ber  £3ufje 
5U  @f)ri|fa  ftd)  flüchteten  unb  um  tyreä  ©laubeng  willen  t?on 
ifym  begnabigt  würben  unb  ob  fte  wk  9flaria  Sftagbalena  ge* 
fünbigt  baben,  in  bie  ewige  ©cligfeit.  d$  ift  alfo  eirie  Zäu- 


237 

fcfyung,  bn§  bic  Sugenbfreunbe  mit  „Jreubentfyranen"  oor  bem 
eroigen  SKid)ter  flehen  roerben  •,  bie  aber  n?te  *p.  ©erwarbt  gtau* 
bert,  bürfen  getroft  mit  if)m  rufen:  'äd),  femm,  ad)  forum,  o 
(Bonne  unb  bot  unö  aü^umal  $u  erogem  2,t(^t  unb  SSonne  in 
beinen  greubenfaal! 

(£in  anbereö  £ieb  t>on  *p.  ©erwarbt  „£>  Jpaupt  »oll  S3lut 
unb  Söunbcn"  gehört  $u  benen,  reelle  bag  tiefe  50  er;  bcö 
iperjenS  über  bie  ©finbe  unb  biefeg  £ßeb  alef  @chmerj  über 
ben  £ob  beö  JpeilanbS,  ber  unfere  5tranfr;cit  auf  ft'd)  nat)m, 
mit  ben  rüf)renb(fen  Älagclauten  ausfpred}en,  greilid)  muß,  roer 
eö  nacfyempftnben  will,  roie  ber  £Md)ter  feinen  Jpeüanb  lieb 
fyaben,  fein  33ilb  oon  S3ett)lef)em  biö  in  bk  Sobeöjtunben  l)in= 
ein  mufj  ifym  in  bie  @eete  gegraben  fein,  er  muß  ben  lerjrenben, 
fyeilenben,  tröftenben  Grrlöfer,  ben  ©ottmenfdjen  mit  bem  tie- 
fen, erbarmungSooKen  2fuge,  fein  liebc»oü*e$  2fntli(s,  feinen 
SO? unb  do.II  gnabenretcfyer  -ffiorte  tuglid)  im  ©eifte  an  flauen. 
«sDann  begreift  er  roaS  e£  (jeipt,  roenn  ber  Did)ter  fingt: 

£3  £aupt  »oll  S5(ut  unb  «Bunben 
coli  ©djmerj  unb  oollcr  £of)n! 
£)  v^aupt,  jum  (Spott  gebunben 
mit  einer  SDorncnfron! 

£>  ^>Qupt,  fonft  fdjön  gejieret 
mit  f)öd)frer  ($t)t  unb  3icr, 
jc£t  aber  fyödjjt  fdjimpfieret, 
gegrüßt  feijt  bu  mir! 

2)a$  leibenSfcfywere,  bornengefrö'nre  Jpaupt  ift  bem  Richtet 
gegrüfet ;  es  ift  ^roar  ein  2f nblicf  jum  Grntfefcen,  aber  $ug(eid) 
ein  2Cnblicf  Doli  ©nabe  unb  Siebe-,  ©oigatfya  ift  ber  jüxt  ber 
tiefflen  Trauer  unb  ber  f)ö'd)ffcn  greube,  benn  fürroabr !  er 
trug  unfere  5lranff)eit  unb  lub  auf  ft'd)  unfere  <2d)mer$en. 
2Ba$  Ijabcn  roir  t>on  biefen  fyerjerfcfyütternben  unb  gnabenrei= 
djen  Qnnbrütfen  in  unferm  ©efangbucfye,  roenn  c$  fycifjt: 


238 


©er  bu  ooU  SStut  unb  SBunben 
für  un$  om  Äreuje  ftarbft, 
Unb  unfern  legten  ©tun  ben 
ben  ijöc^flen  £roft  erwarbft, 

Der  bu  betn  tfyeureS  £eben, 
nod)  ef)  id)  war,  aud)  mir 
$ur  Rettung  Eingegeben, 
mein  #eil,  wie  ban!  id)  bir? 


£)ort  ^oefte,  fyier  *Profa,  bort  feuriges  ©efüfyt,  f)ier  falte 
JKeflerion;  bort  £eben  unb  ©eflalt,  !>ter  ©chatten  unb  ©ejldlt= 
loftgfett.  —  Dann  tyeißt  e$  weiter  : 


2Cecht. 
2.  2)u  ebteö  tfngeft'dite, 
bapor  fonfl  fdiricft  unb  fd)eut 
XiciB  grofce  Sßeltgemichte, 
wie  bift  bu  fo  befpeit, 

2Bie  bifi  bu  fo  erbleidiet, 
mer  hat  betn  Augenlicht, 
bem  fonfl  Eein  Sicht  nicht  gleitet 
fo  fd)ünblid)  5ugerid)t? 

3. 5Die  Jarbe  betner  SBangen, 
ber  rotten  Sippen  $>rad>t, 
3>jt  hin  unb  ganj  »ergangen: 
be6  blaffen  SobeS  «Olacfit 

Jpat  alle*>  hingenommen, 
hat  2ÜIe<>  hingerafft, 
unb  bal)er  bift  bu  kommen 
Pon  beineö  Cetbeö  Äraft. 

4.9?un,  voaB  bu  #err  erbulbet, 
ift  alleS  meine  Saft, 
3d>  bab  et?  felbft  Perfd)ulbet, 
ipaö  bu  getragen  hafi, 

(Sdiau  l)er,  hier  fiel)  id>  2Crmer, 
ber  3orn  öerbienet  l)at: 
gieb  mir,  o  mein  (Srbarmer, 
ben  2Cnbltdf  beiner  ©nab! 

5.  (Srfcnne  midft,  mein  Ritter, 
mein  Jpictc  nimm  mid)  an ! 
S3on  bir,  Quell  aller  ©üter, 
ift  mir  üiel  ©ut$  gelben, 


SSerfälfd)t. 
2.2Bie  Piel  h^ft  bu  erbulbet, 
erhabener  9)tenfd)enfohn, 
alö  bu,  ber  nicbte»  üerfchulbet, 
empfingft  ber  ©ünber  Sohn! 

£>a  folgte  ®d)n*T5  auf  (Scbmerjen, 
ba  traf  fcicb  ©dnrtad)  auf  Schmad); 
ba  lag  auf  beinern  Jperjen 
2Cngfl,  bie  baB  Jpers  bir  brad). 

3.  (gntblöft  pon  aüem  SReije, 
ber  Sfftenfdjen  mol)lgefaltt, 
hingft  bu  an  beinern  Äreuje, 
ein  glud)  Por  aller  Söelt. 

Sich  flohen  beine  greunbe; 
bu  marft  ber  Seute  (Spott, 
bich  höhnten  beine  geinbe: 
»po  ift  benn  nun  bein  ©ott? 

4.53er  fann  bir  nadiempfinben 
ben  ^d'mcrj,  bie  Sobeöangft, 
SDiit  weldicr  bu  Pon  (Sünben 
unS  ju  erretten  rangft  ? 

25ie  Saft  gehäufter  plagen 
fiel  ba  fo  fd)mer  auf  bich, 
bafc  ft'e  bid)  brang  ju  Blagen: 
©ott,  mie  Perläjit  bu  mid)! 

5.  ICdi,  biefe  Caft  unb  3ttühe 
hab  idi  aud)  bir  gemad)t! 
D  mein  (Srlofer  fiel)* 
pom  throne  beiner  Stacht 


239 


■Ketit 
Sein  VJlunb  bat  mtcft  gelabet 
mit  SDcild)  unb  fufjer  Jtoft, 
bein  (Seift  bat  mi*  begäbet 
mit  mandjer  JpimmelSluft. 

6.3d>  will  t)ier  bei  bir  fteben, 
öeracbte  mid)  bocb  nidbt ! 
23on  bir  will  14  nid)t  geben, 
wenn  bir  bein  Jperje  bricbt; 

2Bann  bein  Jpaupt  will  erblaffen 
im  legten  UobeSftofi, 
allbann  will  id)  bid)  faffen 
in  meinen  2Crm  unb  Sd)Oofj. 

7.  66  bient  ju  meinen  greuben 
unb  fommt  mir  b^ili*  wof)i, 
Sßenn  icb  in  beinern  ßciben, 
mein  Jpeil,  mid)  finben  foll. 

2fd),  raödht  id),  o  mein  ßeben, 
an  beinern  j?reu$e  l)ier, 
mein  Ceben  t>on  mir  geben, 
wie  wobl  gcfd)al)e  mir ! 

8. 3*  banfe  bir  oon  #er$en, 
o  Sefu,  licbfter  grcunb, 
gür  beine  2obe6i\-bmer>en, 
ta  bu*>  fo  gut  gemeint. 

'Kd),  gieb,  bafj  id)  mid)  halte 
ju  bir  unb  beiner  IXreu, 
unb  wann  id>  nun  erSaite, 
in  bir  mein  (Snbe  fei. 

9.  SBann  id)  einmal  foll  fd)eiben, 
fo  fd)eibe  nicbt  von  mir; 
mann  icb  ben  £ob  foll  leiben, 
fo  tritt  bu  bann  r)erfür. 

2Benn  mir  am  aUerbängften 
wirb  um  baö  Jperje  fein, 
<Bo  reiß  mid>  au§  ben  tfengflen 
traft  beiner  2(ngft  unb  yein. 

10.  SrfäVine  mir  \um  ©cbitbe, 
jum  Srofr  in  meinem  Sob, 
unb  la§  micb  febn  bein  Silbe 
in  beiner  Äreujegnotl). 

2>a  will  id>  nad)  bir  bliden, 
ba  will  id)  gtaubenöuoll 
bid)  feil  an  mein  Jperj  brücken, 
3Ser  fo  ftirbt,  ber  flirtt  wol. 


23  e  r  f  ä  l  f  d>  t. 
3fn  ©naben  auf  micb  Firmen, 
ber  fid)  üerfcbulbet  bat 
unb  bilf  mir  au$  (Srbarmen 
öon  meiner  SEKiffetbat! 

6. 3d)  will  auf  bid)  ftetS  fef)en 
mit  aller  3ut>erftd)t; 
SBobin  foll  id)  fonti  geben? 
»erwirf  nur  bu  mid)  nidit ! 
2So  foU  icb  Stube  finben, 
wenn  bu  mid),  Jperr,  nid)t  liebft  ? 
wo  Steinigung  öon  ©ünben, 
wenn  bu  fie  mir  nid>t  giebft? 

7.  Su  baft  mir  burd)  bie  Seiben 
jur  Sugenb  ffiutb  unb  Äraft 
3n  Urütfal  Sroft  unb  greuben, 
bie  ewig  ft'nb  »erfcbafft. 

D  gib  au6  biefer  @nabe 
aucb  meinem  ©lauben  Zbeil, 
unb  auf  beS  SebenS  spfabe 
mir  Sttutl),  Äraft,  Srofi  unb  Jpcit ! 


8  ©oll  icb,  o  J?err,  einft  fcbeiben, 
o  fo  r>erla§  mid?  nid)t : 
(Sei  bu  in  2obe6leibcn 
mein  Srofl,  mein  Jpetl,  mein  Sid)t! 

2Benn  mir  am  allerbangfren 
wirb  in  bem  ^er^en  fein, 
fo  reiü  mid)  au£  ien  2(engficn 
Eraft  beiner  tfngft  unb  spein! 

9.£a£  bu  mein  ganjeö  Jpoffen 
bann  in  Erfüllung  gebn 
unb  mid)  im  (Reifte  offen, 
Jjerr,  beinen  Fimmel  febn! 
SDiit  fjeiligent  Gntjüden 
will  id)  bann  glaubenSooll 
nad)  bir,  mein  Jpetlanb  blicfen, 
23er  fo  ftirbt,  ber  fttr&J  wol! 


240 


Sßon  bcm  ganjen  Siebe  ift  ntc^tö  geblieben  al$  r)ie  unb  ba 
«in  leifer  tfnflang. 

Grin  anbetet  SpafftonSlieb  ©ecfyacbtsi  „£>  5Belt,  fiel)  t)ier 
bein  Seben"  ift  ebenfalls  abfcfyeulid)  »ecfrümmelr,  Denn  biefet 
Zußbtud  ifl  bod)  wol  bec  rechte,  wenn  eö  f>eipt  fratt: 


3. 2ßer  r)at  bid)  fo  gefd)lagen, 
mein  Jpeit !  unb  biet)  mit  plagen 
fo  übet  jugeridht? 
£)u  bift  ja  nid)t  ein  ©ünber, 
rote  nur  unb  unfre  Äinber, 
von  Uebeltfyaten  tt>eifit  bu  ntdjt. 


S3erf  älfd)t. 
3.2Ber  iftg,  ber  bien  gefdblagen, 
mein  Jpett,  unb  biefe  "plagen 
bir  aufgebürbet  b,at? 
2)u  warft  ja  nidit  ein  ©ünber, 
roie  anbre  9Jienf*enf inber, 
unb  rein  öon  alter  5D?iffetbat. 


<£o  fyabcn  fte  aud)  an  bem  Siebe  „SSefier)!  bu  beinc 
$Bege"  ffd)  fdjwcr  t>erfünbigt.  @*$  ifl  befannt,  tag  bte- 
fem  Siebe  ba£  *Pfalmroort  51t  ©runbe  liegt:  befiehl  bem 
Jperrn  beine  5ßege  unb  rjoffe  auf  tf>n  5  (5c  trirb  eö  rool  machen 
93  f.  37,  5  unb  baß  bie  einzelnen  5ßorte  bicfeS  <Sprud)cö  uon 
©erbarbt  alt  2fnfancjött)ortc  bec  einzelnen  atrophen  feinet 
Siebet  gebraucht  würben  :  bteö  r)abcn  bie  Sßerunberer  gan$  außer 
7id)t  gelaffen  unb  tjerroifdjt,  tt)ic  fte  benn  aud)  fonfr  biefcö  Sieb 
mannigfaltig  »erberbt  fyaben.  Unter  bem  tarnen  „3ft  ©Ott 
für  mid),  fo  trete  gleid)  2(Ucg  tt)iber  mid)"  bietet  un3  baS  ©e- 
fangbud)  ein  SD?  ad)  werf,  tat  ftd)  ju  bcm  ©erfyarbtfcfyen  Siebe 
vetfyält,  n)ie  $>rofa  $ur  fJöefte,  wie  ©taube  jum  Unglauben. 
9?ur  eine  Strophe  fei  <id)t  unb  t>crfülfd)t  neben  einanber  gefreut: 


3)er  ©runb,  ba  i^  midi  grünbe, 
ift  e&riftul  unb  fein  ÜBlut: 
2)aö  mad)et,  bafj  id)  finbe 
bal  emge  wafjre  ©ut. 

Tfn  mir  unb  meinem  ßeben 
ifl  niditS  auf  biefer  (Srb : 
maö  (5t)rtftuö  mir  gegeben, 
bae>  ift  ber  Siebe  roertl). 


SDßenn  id)  auS  SdMuacbrjeit  fefjle 
unb  nur  auö  S3orfa£  nid)t, 
So  ftdrFet  meine  Seele 
bie  Ijofje  3«t)erftd)t: 

£>en,  Jperr.  ber  beinen  SßMUen, 
fo  gut  er  immer  Bann, 
fud^t  enblidi  ju  erfüllen, 
ft'efjft  bu  mit  ©nabe  an- 


3fr  e$  nid)t  fjimmclfcfyrcicnb,  bafj  ein  Äirdjengefangbud) 
an  bie  Stelle  bec  bibli[d;cn  unt  t'itcfyltdjcn  Scbrc  »on  unferce 


241 

Unwürbigfeit  unb  bcr  alleinigen  Jpülfe  burd)  3efu  Reiben  unb 
©terben  bie  burd)  unb  burd)  falfd)e,  unbiblifd)e,  unchriftliche, 
unfird)lid)e  ?e$te  be3  orbinären  spbiliftertbums  f«|t,  bag  feine 
&ugenb  unb  grö'mmigfeit  burd)  Unterfcfyeibung  t>on  Scrjwad)* 
r;eit  unb  Sßorfafc,  burd)  2lu3brüdie  rcie  „fud)en"  unb  „  f o  gut 
er  immer  fann"  t>erflaufulirt,  bamit  unfer  Jperr  ©ort  nid)t 
über  il)n  femme  ?  Grr  wirb  bod)  fommen  jum  (Berichte,  unb 
<Sünbe  wirb  <Sünbe  fein  unb  ^d)wad)t)eit  wirb  alä  @ntfd)Ub= 
bigung  nid)t  gelten,  benn  ©Ott  hat  unö  ftar!  gemacht  unb  un- 
fere  <Sd)wad)l)cit  rür;rt  au$  unferer  Sunbe  unb  fein  §lcifcr> 
wirb  burd)  feine  vermeintliche  reblid)e  Pflichterfüllung  gerecht 
werben,  fonbern  allein  burd)  bie  ©nabe  ©ottes  in  bem  gefreu* 
jigten  GffyriftuS. 

;Da$  Sieb  „3fd),  bleib  mit  beiner  ©nabe"  ift  eineS  bec 
wirffamflen  ©ebete^lieber.  ;Der  $eilanb  wirb  barinnen  bei  all' 
ben  f)crrlid)cn  tarnen  angerufen,  bie  er  ft'd)  in  ber  <8d)rift 
felbjt  beilegt  ober  bk  ifym  beigelegt  werben.  2Me  beftunbige  Er- 
neuerung ber  Sitte:  adt),  bleibe  bei  un$,  in  ber  innigften  9fte= 
lebte  gefungen,  wirft  auf  bie  ffngenbe  ©emeinbc  tief  ergreifenb 
5urücf  unb  ba$  Sieb  ift  baburd)  cineg  ber  Sicblingslieber  ber 
et?angclifd)en  ©emeinbe  geworben.  2(u3  il)m  fyat  nun  unfer 
©cfangbud)  ben  poetifd)en  Jpaud)  fowol  als  bie  ©ebeteöinnig^ 
feit  unb  ©lauben£fülle  aufgetrieben,  wie  folgenbe  9?ebertein- 
anbcrftcliung  beweifen  mag. 

%  e  cfr  t.  S3  e  r  f  5  l  f  *  t. 

l.tfcb,  bleib  mit  beincr  ®nabe  l.Xd\  bleib  mit  beiner  ©mibe 

bei  wtö,  Äerr  Sefu  S&ttft,  bei  ung,  Jperr  Sefu  Cbri'l! 

£>a$  ung  binfort  nid^t  fcfcabe  Damit  t'ein  £einb  unS  fdhabe 

beö  bofen  Jeinbeö  8  ift.  mit  feiner  SKac&t  unb  Sift. 

2.  tfd)  bleib  mit  beinern  ©orte  2.  Gntjief)  uns>  beinc  Sebre, 

bei  un6,  Grlöfer  werrb,  ba§  23ort  ber  2£al)rbeit  nid)f. 

£5a£  un£  betb  bier  unb  borte  Surd)  ibre  Äraff  gewähre 

fei  ©üt  unb  ipeit  &ef<$eerl  ,      unS  immer  SEroft  unb  5ut>ti 

16 


242 


Xed&t 

3.  üd),  bleib  mit  beinern  ©lanje 
bei  un6, bu  mertf)e$  8id)t: 
Sein  SSafyr&ett  unS  umfcrjanje, 
bamit  wir  irren  nicfjt. 

4.  ICcbj,  bleib  mit  beinern  Segen 
bei  unS,  bu  reicber  Jperr: 
©ein  ©nab  unb  alle  Vermögen 
reidjlid)  in  un6  »ermel)r. 

5.  ILü),  bleib  mit  beinern  ©dju^e 
bei  uri*>,  bu  frarfer  #elb, 
£>afj  unS  ber  ^einb  nid)t  trufje 
nod)  fall  bie  bbfe  SBBelt. 

6.  2£cb,  bleib  mit  beiner  £reue 
bei  un£,  mein  Jperr  unb  ©ott, 
5Bejlanbig!eit  verleibe, 

t)ilf  unö  auS  aUer  *Rot&! 


S3erfalfd?t. 

3.  2af?  beinen  ©eift  unS  treiben, 
ba$  mir  »on  Srrtbum  frei, 
SSei  beiner  Sftebe  bleiben, 
Sir  folgfam,  bir  getreu. 

lÄomm  unS  mit  Äraft  entgegen, 
f)ilf  unfrer  ©cbmacfjbeit  auf, 
Unb  fiart'e  bae>  Vermögen 
jum  ernflen  Sugenblauf. 

5.  Jpilf  un§  rie  Cüfle  bämpfen, 
bilf  unS  ben  SRcij  ber  2ßelt 
Unb  if)ren  2ro£  bekämpfen, 
bu  fteggemofjnter  Jpelb. 

6.  Sa,  bleib  mit  beiner  Sreue 
bei  un*>,  Jperr  unfer  ©ott, 
33eftänbig?eit  öerleibe, 
t>ilf  unö  auS  aller  Stotr). 


£>a£  in  bicfcm  üecröafferten  £iebc  in  atrophe  6  3?fu$ 
GtyrifhiS  „£err,  unfcr  ©ott"  genannt  iff,  mu£  rool  nur  einem 
SSerfefyen  jugefcfyrieben  roerben. 

9Jicolau§  ^ermann  fyat  ber  Äirdje  ein  3ßeir)nad)t$licb  a,e- 
fd)en!t,  ba$  in  finblicfyfter,  treufyerjigfler  5Beife  bie  greube  über 
bk  ©eburt  be$  JpeilanbS  unb  bie  ©aben,  \)k  ffe  un$  bringt, 
feiert,  bat  Sieb:  „£obt  ©Ott,  if>r  (griffen  alle  gleid).''  #ber 
iflt  eö  nid)t  eine  <Sd)mad},  baf  ber  „alte  dantor  im  3ortd)ini$- 
tjal"  in  unferm  ©efangbucfy  fingen  muf: 

ßobt  @ott,  i$r  (Stiften,  freuet  euef;! 
SSon  feiner  ©nabc  Sbjron 
S5eruft  er  un$  ju  feinem  SHeicfr; 
unb  fenbet  feinen  @ofyn. 


(5r  lommt  nad)  feines  SßaterS  SKatf), 
mit  JQtii  uns  &u  erfreun, 
Unb  auf  oeö  eiogen  Sebcnö  *pfab 
ber  Sßett  ein  Cicfyt  ju  fein. 


243 


SSet  feinem  eintritt  in  bie  SBelt 
umgibt  tfj>n  feine  $>radjt, 
£)ie  glänjenb  in  bie  2(ugen  fällt 
unb  grofj  oor  SDcenfdjen  madjt. 

(5r  mirb  bem  ärmften  Änedjte  gleicfy, 
begehrt  lein  (Srbenglucl. 
Verlangt  alliier  lein  Äönigreid) 
oon  einem  2Cugenblicf* 

@r  lommt  burdj  feiner  SB5ar)ri)ett  SDcadjt 
§u  ©ott  un§  l)in$ujief)n. 
SSor  feinem  Cict)te  muf  bie  9cad}t 
beS  Aberglaubens  fliefyn. 

(5r  öffnet  uns  bereinft  bie  £l)ür 
§u  feinem  £immelreid). 
3&r  G^rtften,  wie  bcglüclt  finb  mir! 
2obt  ©ott  unb  freuet  euctj! 

SSeld)  neumobifdjer,  rationalijlifcfyer,  profatfd)«  <Stnt  ne^ 
ben  bem  alten  : 

Cobt  ©ott,  it)r  Triften  alle  gleid) 
in  feinem  työdjjrcn  Sfyron. 
35er  l)eut  fd)lcuj5t  auf  fein  Himmelreich 
unb  fcfyenft  uns  feinen  ©ofyn. 

(Sr  lommt  aus  feines  SBaterS  <Sdf)Oo{$ 
unb  wirb  ein  Jttnblein  Hein  5 
6r  liegt  bort  elenb,  naett  unb  blof? 
in  einem  Ärippelctn. 

dt  äußert  fid)  all  feiner  ©rcalt, 
mirb  niebrig  unb  gering, 
Unb  nimmt  an  fid)  eins  ÄnccfytS  ©eflalt, 
ber  <£d)öpfer  aller  £)ing! 

16* 


244 


(Sr  wirb  ein  Änecfyt  unb  td)  ein  .£err, 
ba$  mag  ein  SBedjfet  fein! 
9Bie  lönnt  eS  bodj  fein  freunbltdjer 
ba$  £er&e  Sefulein. 

£eut  fd)teupt  er  wieber  auf  bie  3f)ür 
£um  frönen  sparabieS, 
2)er  (Sfyerub  ftefyt  nidjt  mei)t  bafür; 
©ott  fei  2ob,  (Stjr  unb  ^reiä! 

9?r.  18T  unfer$  ©efangbudjS  //2Tuf  Sefu  jünger  freuet 
cufy"  foll  ba$  Sieb  be$  SraSmuS  2flberuö  „Jreut  euc^  if>c 
©otteS  Jtinbet  all7'  bebeutem  2Tu$  20  Werfen  finb  9  gett>or- 
ben,  bie  mit  benen  be$  Originals  faft  nid)t$  gemein  fyaben, 
wie  bie  Sßercjletdjung  nur  einiget  (Strophen  bereifen  wirb: 


%  e  d)  t. 
l.greut  eu#,  irjr  ©otteS  Äinber  all! 
ber  #err  fdr)rt   auf  mit   großem 

©d&all: 
Sobffnget  il)m,  lobft'nget  irjtn, 
lobfinget  ibm  mit  lauter  ©timm! 

2.  Sie  (Sngel  unb  all  JjMmmelSlieer 
erjeigen  GFljrifto  göttlich  Gbr 
Unb  jaud^en  if)m  mit  fröl)licr)em 

(SdaU: 
baö  trjun  bie  lieben  (Sngel  all. 

XSafj  unfet  Jpeilanb  3efu  Cbnir 
roafor  ©otteö  ©oftn  9Jtenfd)  voor= 

ben  ifi, 
2)e§  freuen  fid)  bie  (Engel  fer)r 
Unb  gönnen  unS  gern  foldie  (Sl)r. 


S3erfälfd)t. 
1.2Cuf,  Sefu  jünger,  freuet  eueb! 
£>er  Jj>err  fdf)rt  auf  ju  feinem  Sfteid). 
(§r  triumpfjirt!  Cobftnget  ibm! 
lobunget  i&m  mit  I)ober  ©tiwtm! 


2.  (Sein  3Serf  auf  Grben  ifi  oollbraäM; 
jerflört  bat  er  beg  SobeS  «Efta^t; 
@r  i>at  bie  3Bclt  mit  ©ott  üerförmt, 
unb  ©ott  bat  ibn  mit  spreiS  ge=, 
frönt. 

3. 3Beit  über  alle  Jpimmet  weit 
get)t  feine  SRadit  unb  Jperrlid)feit, 
Sbm  bienen  felbfi  bie  Serapnim. 
Sobfinget  ilmi  mit  l)obcr  ©timm! 


Sitte*  ber  fcftlicfyen  ^affionyltebcv  unferce  Äirdje  ift  ba$ 
Don  Sodann  Jpccrmann,  bejfen  erjtc  atrophe  fyeift: 

£ergliebficr  3efu,  maß  tjaft  bu  oerbrodjen, 
25ajj  man  ein  fotdj  fcfyarf  Urteil  t)at  gefprodjen? 
3Öaö  ift  bie  ©djulb?  in  n?a§  für  SWtfi'ct^atcn 
bijt  bu  geraten? 


245 

£)ic  rounberbare  Sinnigfeit  unb  Jper§ltct>f cit  biefer  Jragc 
^nt  ber  rationalifrifcfye  Berbejjerer  nid)t  nacfyempftnben  fönnen. 
5Boju  überhaupt  fjier  fragen?  @r  roeif  ja  gan§  geroif,  ba§ 
Scfuö  Wi<i)t$  »erbrochen  tyattc,  alfo  fdjretbt  er  flugS  (9tr.  155) : 

Unfcfjulbigfter,  bu  tjatteft  ntdc;tö  öerbrodjen 
2)od)  warb  baS  SobeSurtljeil  bir  gefprod)en! 
£u,  «öciligfter,  biffc  ja  in  SDh'ffetijaten 
niemals  geraten, 

£)  übet  bie  fcfyalen  jtepfe  unb  biirren  Seelen  !,  ©tropfe  3 
fyeißt  es  im  original  roeftec : 

3ßaö  ift  bod)  mol)l  bie  Urfad)  fotdjer  plagen? 
31:$,  meine  ©ünben  i)aben  bid)  gefdjlagen! 
3$,  o  Jperr  3eju!  i)ab  bieg  mot  r>erfd)ulbet, 
maS  bu  erbulbet! 

£a$  „mein"  unb  ,,id)"  gcfyt  bem  DiationaltjTen  nid)t 
über  bie  kippen,  ft'd)  ganj  petfö'nlid)  alö<Sünber,  ateUrfadjeüen 
ßbrifrt  Reiben  ju  benennen,  ift  ifym  ju  ftarr\  Grr  verbirgt  ftd> 
unret  bie  Sttaffe  unb  hofft  fo  burdjjufommen.  Saturn  fingt  er: 

SBaö  ijt  bie  Urfact;  aller  fotcfyer  plagen? 
2td),  unfre  ©ünben  fyaben  bid)  gefdjlagen! 
3u  tyrer  Tilgung  tjaft  bu,  £err,  erbulbet, 
mag  mir  oerfdjulbet. 

Sn  ber  folgenben  Strophe  fommt  nun  jrcat  aud)  ein 
„mir''  unb  ,,id)"  üor,  aber  cS  rüirb  nur  gefagt,  bael  Seiben 
dtjrijii  fei  mir  jum  Jpeilc  gefd)e(jen,  bamit  id)  bie  <Sünbe  ernfr- 
lid)  meibe,  nid)t  bamit  bie  <Siinbenfd)ulb,  bie  bereits  auf  mir 
liegt,  röeggeraumt  werbe. 

£>  grof?e  ZhV\  o  Siebe,  faum  §u  faffen! 
tfud)  mir  jum  £ei(  (jajt  bu  bid)  martern  laffen. 
Somit  id)  lerne  (Sünben  ernftlid)  meiben, 
SBillfr  bu  Jperr  leiben! 


246 

3ft  ba$  bie  ßc^re  ber  ©cfyrift:  Surwaljr  er  trug  unfre 
Äranfljeit  unb  tub  auf  ftcfy  unfre  ©cfymerjen.  3Bir  aber  gelten 
tf)n  für  ben,  ber  geplagt  unb  Den  ©Ott  gefcfylagen  unb  gemar^ 
tert  wäre.  2(ber  er  tjl  um  unferer  £D?tffetf)at  willen  Derwunbet 
unb  um  unferer  <Sünbe  willen  §erfd)lagen.  3Die  ©träfe  liegt 
auf  tfym,  auf  bafj  wir  grieben  Ratten  unb  burd)  feine  5öunben 
ftnb  wir  gefyeilet,  3ef.  53,  4,  5?  Unb  wie  i(!  bamit  baö  ori- 
ginal Derberbt,  welcfyeö  fyeifjt: 

£)  grofje  ßteb'!  o  Cteb  ofyn'  alle  SRajjc, 
bie  bid)  gebraut  auf  biefe  Sftarterjkafjc ! 
3a^  lebte  mit  ber  SBelt  in  2ujr  unb  greuben 
Unb  bu  mufjt  leiben! 

Grine  anbere  ©tropfe  beö  «Originals : 

SBeilS  aber  nidt)t  beftefyt  aus  eignen  Gräften 
fejt  bk  SSegierben  an  baö  Äreuj  $u  heften, 
fo  gib  mir  beinen  ©etft,  ber  mid)  regiere 
§um  ©uten  füfyre, 

Wirb  fo  umgewanbelt: 

©tb  felbft  ju  biefem  ^eiligen  ©efa^dfte 
mir  «Sdjwadjen  beineS  guten  ©etjteS  Äräfte, 
ba{?  er  midj  auf  ben  $fab  ber  Sugenb  fii^re 
unb  mid)  regiere. 

Grm  anbetet  *Pafft'on$lieb  „3efu,  meineö  2eben$  2eben" 
Don  Cr.  dl),  ipomburg  mit  bem  fcöf>lid>en  Refrain :  Saufenb, 
taufenbmal  fei  bir,  liebfter  3efu,  Dan!  bafür !  warb  in  9tr.  13T 
in  folgenber  5öeife  Derwd'ffert. 

2Ced&t.  SBerfdlfd^t. 

l.Sefu,  meines  Cebeng  ZeUn,  l.Sefu,  meinet  CebenS  ßeben, 

Sefu,  meines  Sobeö  2ob,  bef  ftd)  meine  (Seele  freut, 

25er  bu  btdb  für  mid&  gegeben  -Der  für  mid)  ftd?  Eingegeben, 

in  bie  tieffie  (Seelennotf),  (Stifter  meiner  (Seligfeit, 


247 


TT  echt. 
Sn  bag  aufserfte  33erberben, 
nur  ba§  ich  nicbt  möchte  fierben. 
Sauf.-nb  taufenbmat  fei  bir, 
Siebfter  3efu  Sanf  bafur. 

12.  Su,  ach  bu  haft  auSgeftanben 
Safterreben,  (Spott  unb  .Jpohn, 
(Speidjel,  (Silage,  Strid2  unb  23an= 

ben, 
bu  gerechter  ©otteöfohn! 
5J?ur  mich  2frmen  \u  erretten 
ton  be§  SeufelS  (Sünbenfetten. 
Saufenb,  taufenbmat  fei  bir, 
liebfter  Sefu  Sani  bafür. 

3.2>tt  hcift,  Iaffen  SBunben  fcblagen, 
bich  erbdrmlid)  rid)ten  ju, 
Um  ju  f)eiten  meine  plagen, 
um  ju  fefjen  mich  in  Stuf). 
2(ch,  bu  haft  ju  meinem  (Segen 
taffen  bid)  mit  gtuch  belegen. 
Saufenb,  taufenbmat  fei  bir, 
liebfter  Scfu,  San!  bafür  u.  f.  w. 


33  e  r  f  a  l  f  d)  t. 
Su,  ber  lieber  wollt  erblaffen, 
alö  mich  im  33erberben  taffen, 
ach,  wie  banf,  wie  banf  id)  bir, 
mein  Orlöfer  gnug  bafür. 

2. 9Jtenfd)enfreunb,  t>on  ©ott  ge= 
fenbet 
feineS  9tatf)«>  33erf!ünbiger! 
Sängft  haft  bu  bein  2£erE  üottenbet; 
$)reie>  fei  bir,  ©rftabener ! 
Socb  in  ben  ©ebachtniptagen 
beiner  Seiben,  Sefu,  fagen 
Seine  Jpod^beglücften  bir 
billig  neuen  San!  bafür. 

3.  Su  betratft,  für  unS  ju  fterben, 
willig  beine  SeibenSbahn, 
©tiegft,  une>  Sehen  ju  erwerben, 
gern  ben  SobeSberg  hinan, 
Sacbteft  ntdit  an  beine  ©dimerjen, 
trugft  unS  Sftenfchen  nur  im  £erjen. 
Siefe  Siebe  preifen  wir; 
unüergeflid)  fei  ft'c  mir.  u.  f.  n>. 


SQ$a$  fi'c  mit  bem  altefyrnmrbigen:  ,,9?un  bitten  wir  bzn 
Zeitigen  ©eift"  (f.  <&.  58)  gemacht  fyaben,  letjrt  biefe  ©treppe 
au$  9k,  189. 

Sftun  bitten  wir  ben  ^eiligen  ©eift, 
ben  SefuS  @f)riftuS  unS  uerfyeijjt, 
bafj  er  uns  behüte  üor  falfcfyer  Sefyre, 
alle,  biz  im  Srrttjum  finb,  befefyre. 
Qjrbarme  biü),  ^>err! 

€>ef)t  t>ern>affert  unb  in  ber  Sefyre  üerfalfdjt  ifr  bai  £ieb 
uon  3.  ©.  2ttbinuS:  „2(Ue  9flenfd)en  muffen  fretben." 

33  e  r  f  ä  l  f  d)  t. 
SBillig  mevb  ich  biefeS  Seben, 
wenn  eS  beinern  Sftatl)  gefällt, 
Sir,  mein  33ater,  wieber  geben, 
gern  öerlaffen  biefe  2Bett; 
Senn  nach  biefem  Qrbenleiben 
märten  meiner  f)öf)re  Jreuben. 
Seh,  alS  Cbrift,  ich  furdite  nid)t 
©rab  unb  £ob  unb  2Beltgerid)t. 


2Cecht. 
2.  Srum  fo  will  id)  biefeS  Sehen, 
wenn  ee>  meinem  ©ott  beliebt     , 
2lucb  gan$  willig  Don  mir  geben; 
hin  barüber  nicht  betrübt. 
Senn  in  meine£>3efu2Bunben 
hab   i<i)   fchon  Srlöfung  fum= 

ben, 
unb  mein  3roft  in  SobeSnotf) 
ift  be§  Ferren  3efu  2ob. 


24S 


Xedbt 

6. D  3erufalem,  bu  (Schöne! 
ach,  wie  Delle  glänieft  bu! 
2Ccb,  tote  lieblich  ßobgetöne 
hört  man  ba  in  fanfter  Sftuh! 
2Cch,  ber  großen  Jreub  unb  SBonne: 
je^unb  gehet  auf  bie  (Sonne, 
je^unb  gehet  an  ber  Sag, 
ber  Bein  (Snbe  nehmen  mag. 

7.2Cd&,  ich  habe  fchon  erblicfet 
alle  biefe  Jj?errlicb!ett: 
Sc|0  werb  ich  fchön  gefcbmücfet 
mit  bem  weifjen  Jptmmeletfleib, 
DJcit  ber  gülbnen  ShrenErone; 
frehe  ia  cor  ©otteö  Shrone, 
fd)due  folche  $reube  an, 
bie  Kein  (Sribe  nehmen  Bann. 

8.  dlun  hier  will  ich  ewig  wohnen! 
Steine  Sieben  ;  gute  Stacht ! 
(Sure  Sreu  wirb  ©Ott  belohnen, 
bie  ihr  habt  an  mir  t>oUbracbt. 
Uiebfie  j?inbcr  unb  23erwanbten, 
SSiüber,  Sfrettnbe  unb  SSeBannten: 
lebet  wohl  £u  guter  Stacht! 
©Ott  fei  2)an£!  e6  ift  ooUbracbt! 


S3erfdlfch  t 

5.  23aterlanb  öerflarter  frommen! 
#eit  UnfterblicbEeit  unb  &uh; 
2Ba6  fein  «Sterblicher  öernommen, 
©otte£  Jpeil  gewähret:  bu ! 
greubenernten  fcbenft  ©ott  benen, 
welche  hier  gefeit  mit  Shrdncn; 
alle  Sbranen  troefnet  er: 

(Sünb  unb  ©lenb  ft'nb  nicht  mehr. 

6.  SOtögt  ich  boeb,  fte  ju  empfangen, 
biefe  gro&e  Herrlichkeit, 

Hier  nur  thun  unb  nur  »erlangen, 
\va&  im  Sobe  hoch  erfreut! 
biefe  Jpütle  mag  jerfräuben; 
benn  mein  ©eift  wirb  ewig  bleiben 
Sftir  ift  (Sterben  ein  ©ewinn 
benn  ich  geh  jum  23ater  hin. 

7.  SSelcbe  Sröftung,  bieg  ju  wiffen! 
biefer  grofsen  Jpoffnung  tooU 
3ag  ich  nicht  in  Äümmerniffen, 
bie  ich  hier  noch  bulben  foll. 
Seicht  unb  Burj  finb  biefe  Seiben; 
fte  üerwanbeln  fi'ch  in  greuben; 
wenn  ich  cbriftlicb  fte  ertrug, 

biö  ©Ott  fpriebt:  e$  ift  genug. 


ÄcpmannS  2ieb  „Steinen  Sefurn  laf?  id)  nid)t//  ift  in 
9?r.  313  unferes  @)efana,bud)3  uoUflanbig  ücranbert,  nament* 
lid)  tfl  aud)  fjier,  rote  rcir  oben  bei  ©ererbte  „33cffefyl  bu 
beirte  Sßcije"  fcfyon  bemerft  fyabcn,  mit  plumper  ipanb  bie 
(^igcntljiimlidjfeit,  baß  bie  2(nfan<j$n>orte  ber  fcd)$  (Strophen 
jufammen  ben  (Sprud)  ausmachen:  deinen  Scfum  lajj  ict> 
ntd)t!  weggejlrcift. 

3»  ben  am  ar^jTen  mißfyanbclten  fiebern  gehört  „Grinä  ift 
9^otf> ! y/  Dort  3.  £.  Streber:  ber  Sieffi'nn  unb  bie  ^oefte  ift 
jur  glad)f)cit  un0  sprofa  geworben.  Strophe  1  fyeijjt  rt  im 
original:  „Grrlana,  id)  bie§  Grine,  baö  2(Üeö  erfeftt,  fo  roerb  id) 
mit  Crtnem  in  2(Uem  ergoßt."  Dafür  fcfcl  unfer  ©efan^bud) 
bie  SÜrtüiatitat  „Grö  roobnet  fein  gtiebe  im  SKeid)  ber  9?atur> 


249 


bie  (Sinnlid)fdt  tauftet  ben  <£ud)enben  nur."  *Poetifd)e  £es 
benbigfeit,  lid)te  garben  !ann  bec  SKationaliömug  nicfjt  Der- 
tragen,  barum  ifr  (Strophe  3  alfo  ged'nbert: 


2C  e  d)  t. 
3.2Bte  Slttaria  mar  beflifTen 
auf  beö  (Einigen  ©enieli, 
2)a  fte  ftd)  ju  3efu  güfien 
»oller  tfnbacM  nieberliefc: 
3t)r  #erje  entbrannte,  bie§  einjig 

ju  hören, 
roaö  3efu§,  if)r  Jpeitanb,  fie  wollte 

belehren  ; 
il)r  2CUee>  mar  ganjlid)  in  Sefum 

uerfentt, 
unb  würbe  irjr  2£Ue£  in  (Einem  ge= 

fchenft: 

4. 2üfo  ifl  aud)  mein  Verlangen  jc. 


S3  e  r  f  ä  t  f  d)  t. 
3.  3n  btr  ifl  Der  SDßeisEjeit  $ülle. 
£)u  nur  ieigft,  mag  mid)  beglücft, 
£>urd)  bein  SBort  nur  mirb  mein 

SBille 
9?iebrer  Grbentuft  enfrücft. 
(Sern   miU   id)   mid)   fammeln  bie 

heiligen  ßehren 
ber  l)immlifd)en  2Beigl)eit  mit  2fn- 

badit  ju  hören, 
um    fern   in   ben    SKatbfd)tu&   ber 

©ottheit  ju  fct)n 
unb  freubig  bie  2ßege  ber  Sugenb 

ju  gehn. 


Crinc  befonbete  Sßirtuofi'tdt  r;at  unfer  ©efangbutf),  einem 
Zkbz  feine  <£eele  $u  rauben :  benn  baüon,  bap  ein  jebeö  .ftir- 
cfyenlieb  ein  befeelter  £eib  ifl,  f)at  ber  9?ationali£mu3  feine 
2(t)nung.  2(nge(u$  ©ilefi'us  t)at  un$  ein  Sieb  gebietet  //SDr?tr 
nad),  (prid)t  G>()rijlu$,  unfer  ipelb",  in  roelcfyem  G>r;riftu$  bie 
rebenbe  sperfon  ifr,  ben  legten  23er$  aufgenommen,  in  roelcfyem 
bie  (Semeinbe  baö  3Bort  be$  £errn  fid)  jueignet.  Unfer  ©e= 
fangbud)  rebet  bereite  in  (Stropfye  2  ben  Jpeilanb  an,  rooburd) 
natürlid)  baö  gan$e  Sieb  auf  ben  Äopf  gefreut  wirb. 


tfecht. 
4.  5*  $eig  euch  bag,  wag  fchäblid)  ifl, 
ju  fliehen  unb  ju  meiben; 
Unb  euer  Jperj  üon  tfrgelifl; 
ju  reingen  unb  ju  febeiben. 
Sdi  bin  ber  (Beete  geig  unb  Jport 
unb  füt>r  eud)  ju  ber  Jpimmelgpfort. 


Serfdlfd&t 

4.  ©ein  Seifpicl  lehrt,  mal  fd)anb= 
lieft  ift, 

mit  weifer  SßorftdU  fliegen; 

(§g  lebret  mid),  mein  £erj  ber  üift 

unb  Jpeuchelei  entziehen. 

D  mcl  mir,  menn  mit  frommem 
Sinn 

id)  bir  mein  Jpeilanb  ähnlich  bin» 


250 


2C  e  d>  t. 

5.  gdlltS  eud)  ju  fdhmer?  3  er)  gel) 
üoran, 

id)  fiel)  eucb  an  ber  (Seite; 

3d)  kämpfe  felbft,  id)  bred)  bie 
95al)n, 

bin  atle§  in  bem  (Streite. 

(Sin  böfer  Jfnecbt,  ber  ftiU  barf  flefin, 

wenn  er  ben  gelbfyerrn  an  ftefyt  gef)n. 


93  e  t  f  a  l  f  df?  t. 

5. 2)u  gingft  a\$  güfyrer  einft  tioran, 
fiebft  mir  au*  nod)  jur  (Seite: 
2)u  fämpfteft  felbfr  unb  brad)ft  bie 

SBabn, 
frdrfft  nun  au*  mid)  im  (Streite, 
SDBie  Bönnt  id)  benn  fo  jagbaft  fein 
unb  mid)  bir  nadijufotgen  fdheun. 


Sof).  gnmcfc'S  £ieb  „Sefu  meine  greube"  gemattet  ft'd)  fo 
in  unfetm  ©efamjbud), 


2U  $  t 

l.Sefu  meine  ftreube, 
meineö  JperjenS  SSeibe, 
Sefu  meine  3ier : 
%6),  mte  lang,  acb  lange 
ift  bem  Jperjen  bange 
unb  »erlangt  nad)  bir! 
(SJotteS  Samm,  mein  SSräutigam, 
aufer  bir  foll  mir  auf  Qjrben 
nid)tS  fonfi  ßieberS  roerben. 

4.  2Beg  mit  allen  (Sd)ä§en: 
bu  bift  mein  (Srgö^en, 
3>efu,  meine  ßuft. 
2Beg  il)r  eitlen  (Srjren: 
\6)  mag  eud)  nicht  f)ören; 
bleibt  mir  unbevouft. 
(Slenb,  Sftotl),  £reu5,  (Sdjmad)  unb 

Sob 
foll  mid),  ob  id)  öiel  mufj  leiben, 
nid)t  t>on  Sefu  fdjeiben  u.  f.  m. 


S3erfälfd)t. 
2.  Sefu  meine  greube, 
befter  Er  oft  im  Seibe! 
meineö  ^er^enS  SE)eil! 
£eine  SOcittlertreue 
mad)t,  ba%  id)  mid)  freue 
beiner,  #err,  mein  Jpeil ! 
S?ab  id)  bid),  wie  reid)  bin  idb! 
£)l)ne  bid)  fann  id)  auf  Srben, 
nie  red)t  glüdlid)  werben. 

4.ßodt  nur,  ©olb  unb  (Sdjafce! 
(5f)re  fei  ber  ©öfee 
ber  betrognen  Süßelt! 
9ttid)  follt  it)r  nid)t  blenben, 
nid)t  oon  bem  mieb  roenben, 
ber  mid)  treu  erhält. 
<3lenb,  Ü^ott)  unb  <Sd)ma*  unb  2ob 
foll  mid),  ob  id)  üiet  muf  leiben 
nid)t  »on  3efu  fdjeiben  u.  f.  n>. 


2)  od)  e$  fei  ber  groben  genug.  5Ber  £ufr  f)at,  nod)  mefyre 
lieber  unferö  ©efangbud)ä  mit  bem  urfprünglid)en  £erte  ju 
vergleichen,  bem  empfehlen  tvir  nod)  9fr.  161 :  Der  am  Äreuj 
ij?  meine  £iebe ;  9fr.  192:  £)  fjeilgcr  ©eifl  fefyr  bei  unö  ein 
von  9)1.  @d)irmer;  9fr.  260:  Söer  tveifL  tvie  nafye  mir  mein 
Qrnbe,  von  2Te.  Juliane,  ©raftn  von  @d)tvarjburg--$ubolfrabt, 
in  roeld)em  ber  fd)öne  Refrain :  mein  ©Ott,  id)  bitt  burd) 
Gf)rifti  S3lut:  mad)3  nur  mit  meinem  Grnbe  gut,  unertru'glid) 


251 

war,  ytx.  264:  %t\u$,  meine  3ut>ecftd>t  Don  £ouife  Henriette, 
jlurfürftin  Don  S3ranbenburg;  9?r.  319:  5öie  root  tft  mir,  o 
greunb  bet  (Seelen,  oon  5B.  (L  £e£ler ;  9h\  354:  ö  ©ort, 
bu  frommer  ©Ott,  oon  3  £eermann  ;  9?r.  415:  l*obe  ben 
Ferren,  ben  mächtigen  Äö'nig  ber  dfyren,  t>on  3.  ^eanber; 
9?r.  471:  2Ba$  mein  ©Ott  roiU,  ba$  gfd>ct>  allzeit,  üon  2fl* 
bred)t,  Sittarfgraf  oon  S3ranbenburg  unb  ßulmbad).  9?r.  665  : 
Gr;riftu$,  ber  ift  mein  2eben,  überhaupt  fammflicfye  gute  alte 
lieber,  beren  gitma  tn$  ©efangbud)  aufgenommen  roorben  ifr. 
£>ie  angeführten  groben  ber  Sieberoerroafferung  unb  23er- 
ftümmelung  fpred)en  oon  felbft  für  ifyre  83erröcrflid)feit.  Wtcin 
roei£  nidjt,  roorüber  man  fid)  am  meiften  oerrounbern  foli: 
über  W  gladjtyeit,  mit  ber  man  ben  poetifcfyen  TTuebrucf  in 
ben  profaifcfyen  umfefcte,  ober  über  bie  gredjrjeit,  mit  ber  man 
mobernen  Unglauben  für  ben  alten  ©lauben  ber  SBat«  gab, 
ober  bie  £eud)elei  unb  Qrjaraftertoftgfeit,  mit  ber  man  tjoUjfans 
big  neue  Grrjeugnifje  be$  UngeifteS  unter  bem  tarnen  unferer 
treueren,  t>om  ^eiligen  ©eiffe  reid)  getranften  .ftircfyen  lieber  in 
bie  ©emeinbe  einführte. 


252 


5,  Wie  neuen  Cicfccr  fces  tyffftfdjen  (6ffancjbud)9, 

£)ercn  ft'nb  bie  meijlen  in  unferm  ©efangbud).  Söon  ben 
715  Siebern,  bie  eö  enthalt,  gehören  roenigftenö  615  ber  Bett 
an,  in  welcher  ba$  revolutionäre  ^>rin/ctp  ftd)  ber  ©efangbücher 
bemächtigte:  Diele  ft'nb  au$  ber  Beit  ©eliertö  unb  (Iramerö 
Diele  aus  fpatcrer  Bett  unb  burchaug  obfeuren  Urfprungö.  ©e^ 
gen  biefe  neuen  lieber  ergeben  roir  bie  2Tnflage,  bajj  fte  burd)= 
gängig  in  Jpinftdjt  auf  ben  ©lauben  gefyalt-,  unb  in  Jpinft'cfyt 
auf  bie  $oeftc  gefchmacfloö  ft'nb,  ja,  bajj  fte  jum  Sl)eil  grabeju 
3trlel)ren  prebigen  unb  Unft'nn  enthalten.  £)iefe  2(nflage  ju 
begrünben,  roirb  eö  nötr)tg  fein,  eine  fleine  S3lumenlefe  ber 
neuen  lieber  ju  geben,  roobei  man  bemerken  roirb,  bafj  bie  cjc- 
f)alt-  unb  glaubenölofen  lieber  im  ©anjen  auü)  bie  gefcfymacf- 
unb  ffnnlofen  ft'nb,  unb  umgefehrt. 

darüber  fann  fein  Brocifel  fein,  bafj  ein  ©efangbud)  Un 
©tauben  ber  Kirche  enthalten  muf?,  für  beren  ©lieber  eö  gege= 
ben  ift.  5öir  fyaben  fchon  oben  bie  ©efangbüd)er  a(g  bie  leben- 
bigften  23e!enntni§fd)riften  bezeichnet,  roetl  fte  ben  ©lauben  ber 
^trcl)c  nicht  nur  in  ber  ju  einer  befiimmten  Bett  gefd)el)enen 
lebhaften  ^irirung  auSfprechen,  fonbern  ^u  ben  alten  3eu^ 
niffen  beö  ©laubenö  immer  neue  hinzufügen,  fo  bafj  bat  eine 
alte  SSefenntnif?  in  Stimmen  mannigfaltiger  Betten  laut  roirb. 
So  fann  benn  auch  nicht  bejroeifelt  roerben,  ba$  unfer  f>efft- 
fchcö  eoangelifcheä  ©efangbud)  ben  ©lauben  ber  et>angelifd)cn 
^ircl)e  aussprechen,  benfelben  ©eijr  athmen  follte,  ber  in  ben 
Siebern  ber  SKeformation$$cit,  in  ben  «Schriften  ber  C?cforma= 
toren  athmet,  biefefbe  £el)re  enthalten   follte,  roelcfye  bie  doan* 


253 

gelifdjen  in  ber  2(ug$burger  Qonfeffton   befannt  fyaben.    2(bec 
wie  frel)t$  bamit?  3>m  erften  2(rti!cl  b«r  2(ug3burger  donfcfffon 
wirb  in  UebereinfHmmung  mit  ber  alten  Ätrrf)c  bet  ©taube  an 
ben  breieinigen  ©Ott   befannt.    liefet  breieinige  ©ott  iff 
ber  £)ffenbarung$gott.  £)ie  d)tiftlid)e  Äird)e  baut  feine  ÜU 
tare  bem  unbekannten  ©ott;  ft'e  fennt  ir)ren  ©Ott,  weil  ©ot- 
te$  ©ol)n  glcifd)  roarb  unb  ©Ott  ber  ^eilige  ©eifr  in  ber  5Urd;e 
fort  unb  fort  roaltet  unb  wirft.  %$bn  biefem  ©otte  fyabzn  bie 
2llten  gefunden.  Stym  galten  bie  geft«  unb  bie  £)reieinigfeit^ 
lieber ;  er  roar  e$  immer,  ber  ben  £>id)tern  if)re  Sieber  eingab, 
ob  nun  bie  gan$e  gülle  beö  göttlichen  SBefenS   ober  eine  ein- 
zelne ^erfon  ber  ©ottt)eit  bor  if>re  Seele  trat.  3Bci(  ft'e  aber 
immer  ben  geoffenbarten  ©ott  fangen  unb  nicl)t  allein,  wie  er 
ftd)  in  ber  Schöpfung,  fonbern  roie  er  fid>  in  ber  ß'rlofung  unb 
Heiligung   offenbarte,  fo   famen   bie  alten  Sieber   au$   vollem 
«Öerjen,  ft'e  waren  roarm  unb  fingbar.   Unfer  rieffifcbeS  ©efang* 
bud)  fjat  nun  jroat  eine  Stubrtf  „oon  ber  ^eiligen  £reieinig= 
Uit"  ftetjn  laffen  unb  in  biefelbe  alte  Deranberte  unb  neue  Sic-- 
ber  aufgenommen,  aber  e$  t)at  in   l)unbert  einzelnen  Siebern 
©ott  ben  S3ater  nid)t  als  ten  Taljen,  in  bem  wir  leben,  weben 
unb  finb,  ©ott  @or>n   nid)t   in   feiner   göttlichen  Jperrlidjfeir, 
fonbern   nur   atß   ausgezeichneten  Sttenfdjen,  alö  Buffer   ber 
Sittlicrifeit,  ©ott  hm  ©eift  nid)t  al$  ben  „Sperre  ©ott",  roie 
er  bei  ben  2(lten  fycijjt,  fonbern  nad)  bem  'tfuöbrud:  ber  2(ug^ 
burger  (ionfeffion  nur  al$  „erfcfyaffene  Diegung  in  Kreaturen" 
befannt,  e$  fyat  an  t)erfd)iebenen  Stellen  bie  bem  breieinigen 
©otte  gebüfyrenbe  ^ovologie   (Sobprcifung)  weggclaffen    ober 
veranberr,  e$   r/at  enblid)  an   bie  Stelle   ber  warmen,  aus  ber 
Sülle  beö  JperjenS  bie  gütfe  ber  ©ottfyeit  ft'ngenben  Siebet  eine 
fCRenge  falter,  troefener,  auö  ber  9ufIerion  be$  SSevfranbeS  t)cx- 
vorgegangener  unftngbarer  Sieber  über  einzelne  göttliche  Cr  igen* 
fcfyaften  aufgenommen. 


254 

3ft  ba$  ber  alteüana,elifd)e  ^ffenbaruna^laube ,  bec  in 
9fr.  10:  üom  Dafein  ©otteS,  bie  Broeifel  über  baSfelbe  mit 
(Brünben  ju  fd)laa,en  meint,  benen  ldna,ft  eben  fo  (larfe,  jeben* 
faUö  aber  getpretd>ere  entgegengeffeUt  roorben  ftnb? 

(SinS  mujj  bem  anbern  nu^bar  fein, 
bafj  bie  ftd)  tt)reö  2)afein$  freun, 
bk  ft'd}  cmpfinbcn  tonnen. 
Unb  wie?  bodt)  wäre  bie  Statur 
unb  il)re  treffe  Crbnuna,  nur 
beö  3ufallS  Sßerl  $u  nennen? 

Stein,  voaf;rtid)  nidjt  oon  oljngefäfyr, 
entftanben  £tmme(,  (Srb  unb  SDleerj 
(So  fonnte  nichts  entfielen  $ 
«Kur  bu  ©ott  fd)ufefl  bie  SKatur, 
unb  einzig  beine  @rcatur 
ift  ^Uesi,  war  nur  fctyen  u.  f.  w» 

iDber  wenn  bem  weifen  ©otte  9h\  26  gefunden  roirb: 

SKit  eben  biefen  SCKeifterljcinben, 
mit  rocldjen  bu  bk  Sßett  gemadjt, 
Siegtcrfl  bu  aud)  an  alten  (Snbcn, 
voaö  betn  SSerftanb  beroorgebradjt. 
2)u  braudjft,  o  unerfdjaffncS  Ctdjt ! 
ber  SDtcnfdjcn  Sfatb  unb  SSeiftanb  nicfyt. 

2Me  Stenge  fo  oerfd)iebner  Söillcn, 
wo  jeber  feinen  2Öcg  erwägt, 
!Oiup  bod)  ben  beinen  bloß  erfüllen, 
ber  feines  3ieleö  nie  oerfefylt, 
Unb  aller  $einbe  ftotjen  2öaf)n 
als  Unvernunft  befdjämen  Bann. 

SD? an  bebcnle,  ba$  biefe  t>on  3.  2C.  ßramer  r;errüf)cenbc 

trotfene,  fabe  S3cle()runa,  bem  lieben  ©otte  fclbf*  o>c$cbm  wirb 


255 

unb  frage  ft'd),  ob  Griner,  ber  roirfüd)  tior  bem  2fngeffd)te  ©ot- 
te$  fTet>t,  fold)e  £>inge  fagen  fann  ?  „Unb  bie  <Serapbim  riefen 
(£iner  jum  2(nbern  unb  fpracrjen :  $eilig,  f)eilig,  r/eilig  ift  ber 
.Sperr  $ebaotl),  alle  Sanbe  ffnb  fetner  Grfyre  t>oll !  ;Da  fpradt)  id) : 
5ßel)e  mir,  id)  »ergebe,  benn  id)  bin  unreiner  kippen  unb 
roofyne  unter  einem  23ol!e  üon  unreinen  Sippen;  benn  id)  fyabe 
ben  516'nig,  ben  iperrn  jjebaotf),  gefefyen  mit  meinen  2(ugen. " 
3«f.  6,  3.  5.  „£>u  follft  ben  tarnen  be$  $erm  beineö  ©ottceJ 
ntd)t  mißbrauchen  ;  benn  ber  iperr  rütrb  ben  nid)t  ungeftraft 
laffen,  ber  feinen  tarnen  mijjbraud)t."  2  SD?cf.  20,  7. 

3>ft  e$  ber  alte  feurige  ©laubengroein  ober  ba$  lauwarme 
$Baffer  moberner  (Sentimentalität,  roenn  e$  fjeifjt  (9ßr.  37): 

1.  ©ott  ift  bie  ßiebe!  ©ott  !ann  nur  beglüden! 
£)iep  ruft  unö  2CUeö  ju,  wobtn  wir  bilden, 

©et  blau  ber  Äimmel,  (et  er  fdjwarj  unb  trübe: 
©ott  ift  bie  ikbzl 

2.  ©ott  ift  ber  SKenfcfjen  Sktcr  unb  id)  fänbe, 
felbft  wenn  id)  an  bem  (Saum  ber  Grrbe  ftänbe, 
©elbft  wenn  id)  in  bie  tieffte  ©ruft  mid)  grübe 
bid)  ©ott  ber  Siebe! 

3.  @o  fei  e$  benn  mein  fyöd)jtcö  3tel  auf  (Srben, 
bir,  ©eilt  ber  Zizbt,  ätynlid)  f)icr  ju  werben ! 
ber  beihefte,  ber  eifte  metner  triebe, 

fei  2föenf<f)enliebc. 

9?un  weiter  „fon  ben  Werfen  unb  SBorjltrjaten  ©ottcä." 
3uet(t  Don  ber  <Sd)öpfung ;  ^a  tritt  überall  bie  fladjc  2(nfcf)au= 
ung  fyeroor,  ba§  ©Ott  alle  feine  Kreaturen  nid)t  ju  feiner  eige- 
nen 9Serr)errltd)ung  hervorgebracht,  fonbem  bamit  fte  ben  5D?en= 
fd)en  nü^en.  <2o  wirb  in  9fr.  47  ba$  2ßort,  ba$  er  2(lle$ 
fel)r  gut  gemacht,  in  "Strophe  4  fo  aufgelegt: 

Süßte  gut,  wie  UcbeooU  bu  bift, 
fei)  td;,  mobin  id)  bticte; 
£cnn  gut  ift  wa$  gefdjaffen  ift 
unb  btent  ju  meinem  ©lüde. 


256 

ßuft,  (Sonn  unb  Sföonb  unb  ^Pflanj  unb  Ztykt 
unb  «Stein  unb  2öajfer  nüfcen  mir 
unb  nü|en  allen  Sftenfdjem 

£)ann  wirb  „t>on  bec  Sßorfefyung  ober  (Spaltung  unb  9£e* 
gierung  ber  2Belt"  fotgenbermafjen  gefunden  (9?r.  54,  3): 

Söie  bürft  ify  mifüergnügt 
in  meinem  «Stanbe  leben? 
f  Äann  jemals  böfe  fein, 

wa§  ©ott  mir  pflegt  ju  geben? 
Der  SEfyor  nur  flagt  unb  murrt 
unb  läftert  ©otteS  dlaty, 
er  tyat  nict)t  was  er  will, 
er  will  nid) t  was  er  l)at. 

T)k  Grngel  werben  in  üftr.  67,  4  äd)t  rattonalijlifcr;  be= 
frfjriebcn : 

$crn  oon  bem  £ang  jur  ©innlictjücit, 

bic  un§  fo  oft  entehret, 

SSom  S5lenbircr!  jcbe§  SßafynS  befreit, 

ber  bic  Vernunft  betöret, 

33oll  .Kraft  uub  jeber  guten  Zfyat 

betreten  fte  ber  Sugcnb  $)fab  u.  f.  »» 

Der  jweite  2frttfel  beö  2(ug3burger  S3cEenntntffcö  r)anbclt 
von  ber  Grrbfünbe.  „5öetter  wirb  bei  un$  gclefyret,  ba§  nad) 
2(bam$  $a\l  alle  Sftcnfdjen,  fo  natürlich  geboren  werben,  tri 
<Sünben  empfangen  unb  geboren  werben,  baö  i(t,  ba§  fte  bOQ 
5D^uttcr-2eibe  an  »oller  bö'fcr  2ufl  unb  Neigung  ft'nb  unb  fein* 
wafyrc  @5otte3furd)t,  feinen  wahren  ©lauben  an  ©ort  t>on 
9?atur  fyaben  fönnen ;  ba§  aud)  btefelbige  angeborne  ©eudjc 
unb  Grrbfünbc  wafyrfyaftigltd)  @ünbc  fei  unb  üerbamme  alle  bic 
unter  ewigem  d5ottcöjorn/  fo  nid)t  burd)  Saufe  unb  ^eiligen 
©eift  wieberum  neu  geboren  werben/'   2(u$  bem  tiefen  @c- 


257 

ttiffenöernfre,  mit  welchem  bie  evangelifdje  Äird)e  tiefe  in  bec 
33ibel  begeünbete  Sebre  befannt  f)at,  finb  viele  geroaltige,  ^}fal- 
mengeift  atfymenbe  Sieber  von  bec  &5u£e  hervorgegangen,  in 
tveld)en  bie  Dichter  ben  <Sünbenfd)mer$  alö  it)ren  eigenen  in 
rjerjbetveglicben  klagen  auefd)ütten,  bin  gegenwärtigen  <8tanb 
t)er  ©ünbe  fel)r  beutlict)  von  bem  früheren  <Stanbe  ber  Unfä)ulb 
unterfd)eiben  unb  mit  ©ebet  ficr;  in  ben  ©nabenftanb  unö  nad) 
biefer  jBeitlicr^eit  in  ben  (Stanb  ber  5perrltct)!eit  fernen,  3m 
unferm  ©efangbud)c  ifr  aber  aud)  fein  ipaueb  von  bem  altevan* 
gelifcfyen  ©eifte  $u  fpüren,  tvaö  bie  l*et)re  von  ber  ©iinbe  bc= 
trifft,  <Sprad)c,  £on,  ©ebanfen,  Wies  ifl  burcfyauö  vevfd)ieben. 
9frd)t  überall  tritt  eine  befrimmte  #nfi'd)t  über  bie  ©ünbe  ber- 
vor,  meifrenö  ift  e$  ein  verworrene^  ©erebe,  or)ne  biblifd)en 
©runb,  ofyne  Jperjcnöerfabrung.  £urd)  bae>  ©anje  jiebt  ft'd) 
aber  bie  eigentliche  rationalifrifcr;e  3(nfd)auung  t)inburd),  ba^ 
bie  <Sünbc  au$  ber  <Sinnlid}feit  fomme,  baf?  biefe  bie  iperrfd)aft 
über  bie  Vernunft  gewonnen  t)abe,  baj?  bie  Vernunft  nun  ba$ 
©cepter  roieber  führen  unb  ben  Sugenbpfab  einfd)lagen  möge. 
£>ie  richtige  Folgerung  aus  biefer  '2(nfd)auung  ifl,  ba$  ©Ott 
ben  9ftenfd)en  nid)t  gut  gefd)affen/  fonbern  fd)led)t,  ba  feine 
<Sinnlid)feit  —  bk  nad)  d)riftlid)er  2fnfcbauung  an  unb  für 
ft'd)  nid)t$  SSö'feS,  fonbern  etroaö  fo  deines  ift  als  bie  ^eele, 
aber  erft  burd)  bie  ipoffabrt,  bie  23erfel)rtl)eit  beö  5öi(lenö  jum 
1H3er!jeug  beö  fünbigen  ©eifteö  geroorben  i]t  —  fo  letd)t  jur 
<3ünbe  füf>ct.  Diefe  Folgerung  rviib  nun  in  unferm  ©efang- 
bud)e  nid)t  gerabeju  gebogen  ;  aber  eine  anbere  tritt  beutlid) 
fyervor,  bap  bie  ©ünbe  gar  nid)t  eigentlich  als  ^ünbe,  aii 
(Scbulb  erfd)eint,  fonbern  alt  verheimliche  (2d)road)beit  unb  Un- 
t>oll!ommenl)eit.  ^Deptregen  fpricfyt  unfer  ©efangbud)  nid)t  in 
bem  £one  beS  ?(pofte(6  ^auluS:  „£)  id)  elenber  S0?enfd),  tuet 
roirb  mid)  erlöfen  vom  Seibc  biefcö  Sobeö ",  nid)t  in  bem  Sone 
ber  alten  £icbcrbid)tcr,  reo   bie  Sünbennotl)   immer   als  eine 

17 


258 

pcrfonlidje,  inbioibueüe  erfcfyeint,  fonbcrn  bie  <Sünbe  tritt  in 
bcr  britten  *Perfon  auf  al$  etroaö  braufjen  <Stel)enbe$,  a,an$  £)b- 
jectioe^,  mit  ber  fo  tjeiü^e  Banner,  al$  ein  (5>efang,bud)$rebac* 
tor  gar  nidjtö  §u  tfyun  fyaben  unb  alö  ifyre  golge  erfd)eint  nid)t 
fo  fcfyr  bcr  3»icfpalt  mit  ©Ott  unb  alle  bnran  fyangenbe  2Tngft, 
fonbcrn  2(rmutb,  «ftranttyit,  ©cfyanbe  t>or  ben  2D?enfd)en.  @£ 
roirb  nici)t  über  bie  <Sünbe  geflagt,  fonbern  belehrt, 
ßin  alter  £>icl)ter  fyat  gefunden: 

©traf  miä)  nid)t  in  beinern  3orn, 
grofer  ©Ott  oerfcfyone! 
2Cd),  laf*  mictj  ntc^t  fein  bertorn, 
nacb,  Skrbienjt  nic^t  lobne. 
$at  bk  ©unb  biä)  entjünbt, 
ßöfet;  ab  in  bem  Camme 
bcincS  ©rimmeS  flamme. 

Unfer  ©efangbucr;  (9tr.  81): 

Sßcr  nur  Sin  Cafter  liebt, 
*t>ie  leidet  fällt  ber  in  alle! 
S£er  @in  ©efe£  entweiht, 
entheiligt  in  bem  galle 
tk  2(nbcrn  aud)  $ugleid) 
in  (einem  £erjen  mit, 
unb  fdbiüäcbt  bie  .Kraft  in  ft'dj, 
tk  fonft  für§  ©ute  ftritt  u.  f,  n>. 

Diolienfyagcn  flagt: 


3n  (Sünbe-  bin  id)  empfangen, 
in  ©unbe  bin  iü)  geborn, 
SSiel  @ünb  fyab  id)  begangen, 
barum  bin  iü)  oerlorn. 
gröblich,  fann  id)  nicfyt  werben, 
ben  4?immel  anjufel)?n 
unb  fd)ämc  mid)  auf  Grrben 
mit  meinen  gäpen  §u  gcljn. 


259 

Unfec  ©efangbud)  boeirt  (9*r.  82): 

i«  @ünbe  iffc  nie  Kein  $u  fd^ä^en. 

9Unnt  fte  Kein,  bod)  bringt  fie  «Sdjulb. 

£)enn  fte  miberfpricfyt  ©efefcen, 

bie  mit  3B5ct6f)eit  unb  ooü  £utb 

UnS  ber  «^eilige  gegeben 

um  burd)  fie  begtüctt  gu  leben. 

4.  ©ünbgen  mir  mit  Ueberlegung 
miber  beS  ©cmiffenS  (Sprud): 
2Cd)ten  ntcr>t  beö  £cr§en6  Regung, 
nidjt  fceS  innern  SSidjterö  ftludj: 
<So  ijt  ba$,  ma$  mir  öoltbradfyten 
fdjon  für  gröfjre  ©djulb  ju  adjten. 

5,  Spat  bid)  ©Ott  fyeroorge&ogen 
unb  mit  2Bof)ltt)un  überlauft 
Unb  bu  bleibejt  bem  gemogen, 
maö  ber  ^Pflicfyt  entgegen  läuft: 
(So  mcfyrt  Unban!  beine  ©ünben, 
mistiger  mirb  ©Ott  fte  ftnben. 

8.  S0?ad)en  ganj  befonbre  Singe 
gutcS  SSeifpiel  bir  §ur  $>flid)t, 
Unb  bu  fd)ä§ejr  fie  geringe, 
tfergerft,  aber  befferft  nid)t$ 
©röfjer  mirb  bann  bein  S3erbred)cn 
unb  ber  3?id)ter  mirb  e$  rächen  u.  f.  m» 


^acer  fingt : 


©ott  idj  mu£  mit  gittern  fagen, 
2>afj  id)  fei  ein  ©ünbenfnedjt, 
3e£o  fü&l  i&j  meine  plagen, 
aber  bu,  bu  btfl  gerecht  u.  f.  m. 

17' 


260 

Unfet  ©efan$bud)  (9k.  87) : 

©ott!  wie  fcfyredltd)  ftnb  23erbrecben, 
weit  fte,  foum  ooltenbet,  ftd} 
©elbft  verfolgen,  furchtbar  rächen, 
Sftcfyter,  bein  ©efe£  unb  bicr;; 
acfy,  bem  ßafter  folgt  SSerberben  5 
tfvmutfy,  (Sdjmac^  unb  frühes  (Sterben ! 

9?acr)bem  fo  auf  ben  (Strohmann,  ben  fte  ft'd)  jugeridjtet, 
bie  ©innlicfyfeit,  gehörig  lo^efcfylagen  ifl,  tritt  ber,  roeld)er  bie 
@d)lage  tterbient  fyatte,  ber  Oftenfd)  felbft  tjerüor  unb  ft'ncjt  feine 
„  3Sürbe  unb  Sßorsüge",  alö  ob  ber  (SünbenfaU  ein  btofjeä 
SSttafyrcrjen  Ware,  mit  rüiberroartiger  ©elbffgefalligfeit.  9?r,  70, 
2  unb  3, 

£5u  gabft  mir  bie  oernunftge  (Seele, 
bie  nur  (0  lang  ben  Seib  belebt, 
S5iö  fte,  baf  tyv  hin  Sßoblfein  fc!)le, 
bein  9?uf  jum  ^ö^ern  ©eifr  ergebt. 
2)u  gabjr  Serjranb  unb  SGßt'Uen  mir, 
SSernunft  unb  gretljcit  ban!  id)  bir! 

2ßcnn  iify  auf  meinen  Körper  fefye, 
ben  bu  fa  lunjtooü  auSgcfcbmüctt, 
(So  wirb,  0  S3atcr  in  ber  £öbe, 
mein  #erj  oor  greuben  ganj  entjücrt. 
(Sin  jcber  @inn,  tiw  jebcö  ©lieb 
erwertt  $um  greife  mein  ©cmütl). 

9fr.  71>  2  unb  3  : 

(Sdjön  ifr  ber  fonnenrcidje  Fimmel, 

ben  er  ju  feinem  «Stuble  wäl)ltj 

£)ocb  ijt  ber  fonncnreid)c  #immcl 

gcbanEenloo  unb  unbefeelt. 

SOHr  nur,  bem  ^brone  feiner  £anb  (!) 

gab  er  @efül)l,  gab  er  Sßcrftanb. 


261 


2fnmutl)ig,  prädjtig  jum  @nt*ucfen 
ift  (eine  ganje  Äörperwelt. 
2Öcr  gäf)tt  bte  Steige,  bie  fi'e  fdjmücfen? 
SBaS  td)  nur  fet>en  fann,  gefällt    $ 
Unb  bennod)  fann  ft'e  nicfyt,  wie  fdjön, 
wie  wunberoou*  jt'e  fei,  oerftefjn. 

diu  72,  2.  5. 

£aupt,  2£ug'  unb  Cfyr,  £erj,  SXunb  unb  £anb, 

bie  ic^  gu  fcir  ergebe  5 

£)ie  £aut,  fo  fünjltid)  auSgefpannt, 

ber  2Cbern  fein  ©ewebe 

Unb  alle  ©lieber  fagen  mir: 

iä)  fei,  0  ©oft,  ein  2Ber!  »on  bir 

unb  beiner  2ßei$t)eit  Spiegel, 

SBer  leitet  meines  SSluteS  Sauf? 

SÖer  len!t  beö  £er$enö  ©erläge? 

SÖer  regt  bie  Sung  unb  fdjwellt  jte  auf, 

bamit  iü)  atfymen  möge; 

©ott  ift  e$,  ber  bief  tflleS  tfjut, 

$>reis  Schöpfer  bir!  bir  wallt  mein  S3tut, 

mein  £er$  fdjlcigt  bir,  0  <Sd)öpfer! 

9lx.  73,  1.  4.  5. 

£)  welcfy  ein  ©lue!,  ein  Sflenfcfy  $u  fein! 
2£er  fann  genug  e$  preifen? 
Sag  beö  SSerufö,  ein  Sttenfdj  gu  fein, 
©ott  würbig  mid)  erweifen! 

©er  Sflenfd}  nur  ijtS,  ber  reben  fann, 
fonjr  fein  ©efdjöpf  auf  (Srben: 
©er  SXcnfd)  nur  ruft  biet;,  (Stopfer,  an, 
fann  tfnbrer  Celjrer  werben, 

3l)n  fdjufjt  bu  gur  ©efeUigfeit, 
gabft  ifym  ein  £er§  ooll  triebe 
3um  50?itgefüt>t  für  ftreub  unb  Setb, 
gur  $reunbfd)aft  unb  jur  Zkbe. 


262 

3n  9h:,  76  wirb  über  benfetben  ©egenffanb  burd)  jefyn 
Sßerfe  t)tnbucdr>  bem  lieben  @ott  ein  2el>n>ortrag  gehalten, 
worauf  nur  jrcet  Stellen : 

£u  fdjufjt  mtd)  jur  ©efelligfeit 
unb  für  ber  greunbfcfyaft  greuben, 
©abfr  meinem  4?er$en  $ül)lbart"eit 
für  2Cnbrer  ©lütf  unb  Selben, 
Unb  fefctcjt  and)  mtd)  in  ben  «Staub, 
btö  tt>a$  id)  badete  unb  empfanb/ 
in  SBorten  au$$ubrüc!en. 

3dj  fann  mid)  fetbjr  unb  beine  SÖSclt 

unb  bid)  e-r-barmen  lernen  $ 

3d)  rann  t>on  bem,  roaö  bir  mißfällt, 

mtd)  ofyne  3roang  entfernen. 

Unb  mer,  wer  geigt  bie  ©renken  an, 

mo  iü)  nidjt  weiter  ftreben  lann 

nad)  2td)t  unb  £cr§en$güte? 

Diefeö  triviale,  profaifd)e  ©efcfyroafc  ifl  großenteils  in  bem 
5D?afe  »erfertigt,  in  roeldjem  2utt)er :  Cftun  freut  eud),  lieben 
Gtyrifkn  gmein,  *p.  ©petatuä:  @ö  ifl  baö  Jpett  uns  fommen 
\)tx,  gebicfytet,  2(ber  folcfye  lieber  faden  Grinem  babei  nid)t  ein, 
tnel  el)er  ba$  S3lumauerfd)e  in  bemfelben  SDfafje :  (5$  war  ein* 
mal  ein  großer  #clb,  ber  ffd>  2(eneaei  nannte  u.  f.  rc. 

5ßie  unfer  ©efangbud)  t>on  3«fu  Gtyrifto  unb  feinem  5ßerfe 
ber  Grrlö'fung  fingt,  baniber  fonnte  fd)on  bie  5Beife,  roie  eö  bie 
alten  gejllieber  t>erroä'f[ette,  belehren.  <Sinb  aud)  manche  lieber 
über  ben  feiten  2Trti!el  in  unferm  ©efangbud),  roeldje  ben 
alte»angelifd)en  ©lauben  nid)t  grabeju  oerroerfen,  fo  tritt  er 
bod)  nirgenbö  mit  rechter  Einfalt,  5ßarme  unb  @ntfd)iebenbeit 
f)er»or.  Q$  ijt  nid)t  bat  2öort  3ol)anne$  be$  Saufet«:  <Siet)e, 
ba$  ij?  ©otteö  2amm,  roeld)e$  ber  5ßelt  ©ünbc  tragt!  (3cb.  1, 
29)  ober  ba$  bc$  Groangelijlen :  3m  Anfang  roar  ba$  Soor* 


263 

unb  ba$  5öort  war  bei  ©ort  unb  ©Ott  war  baö  2ßort  (3of).  1, 
1.),  nid)t  ber  2fuöruf  be$  *Petruö :  £err,  rooljin  feilen  wir 
gerjen?  bu  fyajt  2ßorte  beä  einigen  Sebenä  unb  wir  fyaben  ge- 
gtaubet  unb  erfannt,  ba§  bu  bijt  (üfjriftuS,  ber  <3of)n  be$  teben^ 
bigen  ©otteS!  (3o&.  6,  68  f.),  ober  beö  Sfwma«:  5D?ein  £err, 
mein  ©ott!  (3of).  20,  25),  e$  ijr  aud)  nid)t  2utr)erS  S3cfennt- 
nif? :  3d)  ^aubc,  baf?  S^fuS  Grjrifruö,  wahrhaftiger  ©Ott,  Dorn 
Söater  in  Grwigfeit  geboren  unb  aud)  wahrhaftiger  5D?enfdb  Dort 
ber  Jungfrau  SD?aria  geboren,  fei  mein  «iperr,  e3  iji  nicfyt  ber 
&on  unferer  Äircfye,  fonbern  ber  einer  neumobifd)en  SG3ei$f;ett, 
wenn  eS  9?r.  126  rjeiflt: 

$üf)rer  jur  SßoUÜommenfyeit, 
Cefyrer,  dufter  un$  &u  werben 
£ol)er  retner  ©tttltdjfett, 
rourbejt  bu  ein  Genfer;  auf  (Srben, 
£ir  fd)lägt  unfer  £er$  entgegen, 
3efu,  bir,  ber  5D?enfd}t)ett  ©egen! 

£)ber  9h:.  12T,  in   weldjem  ber  £eilanb   bie   angerebetc 
^erfon  tj*. 

2luf  (Srben  äBetöfyett  auszubreiten, 

bie  3Öar>rr;ett,  bie  com  £immel  flammt, 

Unb,  une  jum  emgen  ©liier  &u  leiten, 

baä  £er&  &u  ©otteö  Sieb  entflammt: 

2)aju  erfdjienft  bu  SefuS,  fyter, 

r>on  ©ott  gefanbt  jum  £eil  aud)  mir, 

£)ie$  mar  ba6  tägliche  ©efdjäftc, 
barin  bein  ©eift  Vergnügen  fanb. 
3Bte  ruf)  ig  fyajt  bu  3eit  unb  .Kräfte 
bcfeelt  r>on  Siebe  angemanbt, 
Surdj  beiner  Cctjre  gellen  Schein 
ber  Sftcnfctjen  (Seelen  ;  £id)t  ju  [ein! 


2(il 

•Das  heilige  *ftad)tmaf)l  muß  bie  SBeranlaffuna,  fein,  um  irt 
imfcr  ©efangbud)  eine  2Tnja{)(  roeinerlid)er,  t>on  £ua,enbpatl)o$ 
nufgefcrjrcellter  lieber  einzuführen.  @tn$  mu£  fyier  ö,an$  ab^e- 
brucft  werben. 

1.  9iat)t  bem  2f Itare,  Unfrerblid)e,  nafyet, 

unb  feiert  t)ter  ben  Sag  bcr  SScfferung! 
©egnet  ben  ^efttag  bce  SSunbcö!  (Smpfafyet 
bei  Sefuö  SÜfafyle  Äraft  jur  Heiligung, 
güblt  ©otteS  ^rieben!  £enn  fcfjon  fyicnieben 
gtmäfyrt  i>k  Sugenb  euct;  SScfcltgung. 

2.  2(ber  gebietet  auf  raubern  Sßcgen 

bie  Sugenb  cud)  ju  getjen^  o  roanfet  nidjt! 

33lidt  auf  Sefum !  mit  eroigem  «Segen, 

mit  3?ubm  oor  ©Ott  betobnt  erfüllte  $>fU<$t. 

2Cuf,  auf  unb  ringet  §um  Biet !  Vollbringet 

ben  9?uf  ber  ©ottfyeit!  auf  unb  roanlet  nidjt! 

3.  SS  et  bem  ©ejtänbnifc  be6  ^eiligen  fdjmörct, 
bem  t)oben  Sugenbbunb  getreu  §u  fein! 
<2d)mört  bd  bem  &obc  be6  ^eiligen!  #öret, 
tt>r  ?Ü?itunfterb(td)e,  ben  (Scbmur:  mir  rocifyn 
3n  btefet  ©tunbe  bem  gropen  SBunbe 

bcr  roabren  Sugenb  un$.    ©ott  mir  ftnb  betn! 

4.  (Singt  bem  erhabenen  5ftujter  ber  frommen, 
beß  S3unbeS  (Srjtcm  $>rei$  unb  Cobgefang! 
(Er  ift  jum  Segen  ber  9Jh'nfd)l)eit  gekommen: 
com  Jpimmel  bracht  er  £id)t.    9?un  Ccbenölang 
3n  Cid)t  §u  manbeln,  xvk  er  ju  fyanbeln : 
biefj,  Gbrijtcn,  fei  ber  ii)m  gemeinte  Sani 

Sft  baö  nicf)t  Srrtc^rc  ?  3jT  baö  nidjt  Unftnn?  gcfdjmacf^ 
unb  gefyaltlofeö,  a,efcr)raubte$  5öefen  ?  2Tuö  9?r.  232,  einem 
anbern  '^benbma^Iöliebe,  in  welchem  achtmal  jum  SBeinen  auf= 
gefordert  wirb,  nur  sroei  ©tropfen  : 

25er  un6  lehrte,  Äraft  unb  ©ut 
für  ber  ©ruber  2Bot)l  ju  geben, 
&ab  für  3B<u)rf)cit  t)tn  fein  S3lut, 


265 

gab  für  Sugenb  fytn  fein  ßeben, 
Spat,  was  er  empfahl,  geübt. 
£>,  wie  tjat  er  uns  geliebt! 

£)enfet  feiner ;  &f)ränen  fliegt! 
$reubentl)räncn  meinet,  trüber, 
Sßer  oom  S3robe  jc§t  geniest, 
wer  öom  Steine  trintet  SBrüber, 
2>enfet  an  bcn  SOicnfdjenfreunb, 
bcnft  an  3efum,  benft  unb  weint! 

Crine  falfdjc  Sid)erf)eit  fprtdjt  ftd)  in  bcn  fiebern  üom  £ob 
unb  künftigen  geben,  §.  33.  9fa.  263,  au$.  9t  r.  266  bringt 
©rünbe  für  bic  Unfterb(id)!cit,  oon  benen  in  ber  23ibel  nid)t$ 
f?ef>t  unb  auf  roeldjc  bie  .ftirerje  niemals  ihre  Hoffnung  gegrün= 
bet  fcat:  ber  ^Blumenflor  im  grül)ling,  ber  (Schmetterling,  bec 
fid)  aug  feinen  S5anben  emporfcfynnngt,  ber  7/  gorfd>ungögeiP/,// 
ber  SBunfd),  bie  2(f)nung  in  mir,  btefe  brei  rufen  mir  ju :  un- 
fletblid),  freu  bid),  SD?enfd)  bift  bu!  —  £er  eigentliche  Äern 
beö  @efangbud)ö  ftnb  bie  &ugenblieber  mit  tfyrem  falfcfyen 
Srofle.  Str.  352: 

SBcr  ftetö  mit  reinem  2Bol)(gefaUen 
ber  Sugenb  f)ot)z  @d)önfyett  ficfyt, 
llnb  frei  oon  jebem  (Stgennu^c, 
für  alles  2Bal)re,  ©ute  glül)t, 
Sßer  jebem  Safter  ftd)  entreißt, 
ber  fammett  ©ctjä^e  für  ben  ©eift. 

®od)  übfl  bu  reblid)  beine  $pflid)tcn$ 
fo  fei  getrojt  unb  jage  nie! 
©ein  ©ott  mar  3euge  beiner  Sugenb 
unb  er,  bein  ©ott,  belohnet  fie. 
©in  £er$,  üon  (Sünb1  unb  ßaftern  rein 
lann  nidjt  auf  immer  elenb  fein. 

25rum  will  iä),  ©ott,  ftctö  ebel  fjanbcln, 
bem  dufter  treu,  ba$  3efu$  gab! 
9tid)t6  foll  ben  fyofyen  SKutt)  mir  rauben 


266 


unb  füfyrt  er  aud)  ins  öbe  ®rab ! 

fdetn  fyödjjter  Sßafylfprucr;  fei  allein: 

wer  cfyrifilicr;  benft,  wirb  feiig  fein! 


Wu  353. 


<Sd)ön  ift  bie  Sugenb,  mein  Verlangen, 

unb  meiner  ganzen  Siebe  roertl). 

SDcit  aller  Äraft  xfjr  anfangen 

t)at  meine  @eeP  aud)  oft  begehrt. 

2Ccrj,  tonnt'  ictjö,  roie  roürb  td)  mid)  freun! 

Sßer  fyeilig  ift,  mufj  heilig  fein! 


9*r.  437,  6. 


SSSenn  einft  oiel  eble  Saaten 
um  uns  gleid)  reifen  (Saaten 
mit  reiben  $rüd)ten  ftc^n, 
Sßenn  Saufenbe  ftdt;  freuen 
unb  fyeifjen  ©an!  unS  meinen,  — 
mie  ift  bann  unfer  Sofyn  fo  fdjön. 


dlt.  486,  7. 


3mar  bu  mein  £erj  oermagft  e$  nidjt, 
ftetö  burd)  bie  Zt)at  ju  lieben. 
£)od)  bijt  bu  nur  geneigt,  i>k  *Pflid?t 
getreulich  auszuüben, 
Unb  roünfcfyeft  bir  bie  Äraft  baju 
unb  forgft  bafür:  fo  liebeft  bu. 


9h\  503, 


Söenn  id)  ein  gut  ©eroiJTen  l)abe, 
fo  fyab  id)  grofje  ©eligteit; 
@6  ift  be$  £immel$  befte  ®abe, 
ba3  t)öd)jrc  ©lüct  in  biefer  3eit: 
3n  grtub  unb  Seiben  gibt  e$  t)ier 
bie  wafyre  9iut)  ber  ©cetc  mir. 


267 

3cb;  bebt  nicfyt,  wann  ©unter  beben, 

bajj  ©Ott  gerecht  unb  fettig  ift. 

9ttein  £er$  gibt  3cugnifi  meinem  Seben, 

bafi  id)  geroanbelt  als  ein  ^t>rtft ^ 

£)eö  göttlichen  SSerufeö  roertt), 

ber  mid)  im  Fimmel  manbeln  let)rt. 

9fr.  165,  ein  spafftonStieb,  atfymet  ganj  ben  ©eijt  bec  3*** 
lefyce  »ort  bec  9£ed)tfectigung  butd)  unfete  £ugenb,  Don  unfecer 
©elbjleclö'fung  butd)  unfer  £eben. 

@r  ftarb,  ber  größte  ^reunb  ber  Sugenb, 

er  ftarb,  öon  feinem  93ol!  üertannt, 

25aö  nict)t  in  ii)m  ben  greunb  ber  3ugenb, 

be§  SföanneS  unb  beö  ©reifeö  fanb; 

3n  it)m,  ber  nie  auf  SHang  unb  ^racfyt 

nur  2Cnfprucfy  auf  ba$  £er$  gemacht. 

2Benn  mir  ftetS  reineö  £erjenö  leben  5 
rote  3efu$  uns  ber  Sugcnb  roeit)nj 
Unb  unfer  eifrigfteo  SSeftreben 
nur  ba$  ift,  ©ott  ergeben  fein  5 
Unb  menn  mir  jcbe  böfe  St)at 
oermeiben,  mie  e$  Sefuö  tyat: 

•  3)ann  fönnen  mir  ben  £roft  un$  geben, 
bafj  unfer  Jpcrj  it)n  et)rt  unb  liebt, 
Unb  fjoffen,  baf?  naefy  biefem  Ceben 
©ott  jene  (Seltgfeit  un$  gibt, 
SJiit  ber  er  in  ber  (Smigfeit 
ben,  ber  bie  Sugenb  et)rt,  erfreut! 

//  3«f"ö  antwortete  unb  fpead)  ju  tf)m :  5Bar;rlid),  roarjr* 
lid),  id)  fage  bic:  es  fei  benn,  baf3cmanb  r>on  neuem 
gebocen  roeebe,  fann  ec  ba$  9veid)  ©otteS  nid)t 
fefjen. "  3ot)ö.  3,  3.  „2Tlfo  r>at  ©ott  bie  SBclt  geliebt,  ba&  ec 
feinen  eingeboenen  ©ofyn  gab,  auf  bet^  2Üle,  bic  an   tt)n 


268 

glauben,  nid)t  oerlorett  werben,  fonbern  bas  wiep  £eben 
tyaben."  3orj$.  3,  16.  „können  reit  benn  aud)  mit  unfern 
guten  3Bcrfen  ©otteö  ©ebot  unb  ©efefc  erfüllen?  lid)  nein! 
benn  unfere  guten  Söerfe  ftnb  nid)t  oollfommen  gut,  bieweil 
wie  arme  ©ünber  ftnb,  unb  wenn  wir  fd)on  wollen  ©ute$ 
tt)un,  fo  liegt  unö  beer)  ba$  256'fc  an.  9?öm.  am  7/'  ,,500= 
burd)  wirft  bu  oor  ©Ott  gerecht,  unb  feiig?  Durd)  fein  anbereö 
5ßerf  al$  burd)  ben  ganjen  allerl)eiligften  ©efyorfam  meinet 
Jperrn  unb  Grrlö'ferg  3>efu  dt>rtftt  unb  burd)  fein  allerbitterfreS 
Setben  unb  Sterben,  ba$  l)alt  id)  mit  fefrem  Glauben  unb 
barauf  freuet  all  meineö  Jperjenö  Vertrauen  unb  3ut>erftd)t. " 
Sutf)er$  Heiner  J\ated)i6mus. 

SBir  fahren  fort  mit  unfern  groben.  9ir,  432. 

2> c §  ßeibcS  warten  unb  tfyn  nähren, 
ba$  ift,  o  ©cfyöpfer,  meine  ^)fltd)t. 
95c  utf)  willig  feinen  S3au  oerfefyren, 
verbietet  mir  betn  Unterricht. 
£)  |tel)e  mir  mit  2ßei6l)eit  bti, 
i>a$  btefe  spflicfyt  mir  tjetlig  fei! 

©oüT  td)  mit  23orfa§  baä  r-erle^en, 

was  beine  £anb  mir  anoertraut? 

(Sollt'  id)  gering  ein  Äunjtroerf  fd)ä£en, 

\>a&  bu,  o  (Schöpfer,  felbft  erbaut? 

SBejj  ift  mein  2eib?  Gr  ift  ja  bein. 

©ollt'  id)  benn  fein  3erftörer  fein?  u.  f.  w. 


9*r.  433. 


©ei  aller  Sffiolluft  9?cij  §u  wehren, 
o  5D?enfd),  ein  greunb  ber  9cü  d)ternf)eit! 
£af?  ©petf  unb  £ranf  btd)  nie  befdjweren 
unb  fteure  betner  ©innltdjteit! 
©ei  beiner  ©d)wad)t)ctt  bir  bewuftt 
unb  meib  oft  felbft  erlaubte  Cuft! 


269 
9tr.  443  a. 

äöer  ftdj  mit  (Jrnft  bet  Sugenb  wetlj't 

ift  ouc^  ein  greunb  ber  (Sparfamf  eit: 

er  fd^eut  ftdj  ju  r>erfd}wenben* 

£)u  SSater,  bu  bcgtüctteft  il)n, 

nun  forgt  er,  roaö  bu  ibm  oertiefjn, 

jietö  wiiülid)  anjuwenben. 

(St  fdjroelget  nie  beim  Ucbcrflufj, 

ift  immer  mäfjig  im  ©enuf? 

erlaubter  Sinncnfreubcn. 

©r  tfyut,  roaS  SBor; tftan b  ifym  gebeut; 

bod)  trügenb  ©piel  unb  Ueppigfeit 

tyifyt  \t)ri  bte  Älugfyeit  meiben. 

9?r.  455  „5Beifer  ©enufj  bec  ßebenöfceuben." 

4.  £>  gib,  Mgütigcr,  gib,  bafj  aud)  meine  Seele, 
wenn  fte  nad}  £reube  frrcbt,  nie  jene  greube  wäfyle, 
£>ie  uns  bereinft  gereue!  @s  f d^ tage  meine  SBrujt, 
burd)  ßaficr  nie  cntmeiljt,  nur  für  bie  reine  Sufr. 


9?r.  484  b. 


9Jad)  3efu  SSciof)eit6lcr;ren 
barf  id)  nidjt  fretS  begehren, 
rca$  üor  bcm  3?id)ter  gilt, 
9tid)t  immer  barauf  .bringen, 
ben  burd)  ©eroalt  ju  fingen, 
ber  meine  gorbrung  nidjt  erfüllt. 

Cft  mangelte  ibm  an  Gräften 

an  Fortgang  in  ©efdjäftcn, 

bet  aller  Sljätigf  eit; 

Unb  bn  bem  beften  2Men 

fann  er  oft  nicfyt  erfüllen, 

roaö  tym  @cfe§  unb  sPflid)t  gebeut. 


270 

9?r.  498  üon  bcr  SSefcfyeibcnfyeit. 

3.  S3eglüc!en  unb  felbfr  glücflid)  »erben 
iffc  Mer  «Huf,  xft  Met  2ooS. 
25arum  ijt  biefer  t)ter  auf  ©rben 
gering  unb  arm,  ber  reid)  unb  grofj 
£)cr  fyat  metjr  Äraft,  ber  mefyr  Sßerjtanb 
unb  jener  braucht,  »aS  er  erfanb» 

7.  38er  eitler  (Sfyre  gern  entbehret 
unb  Sugenb  an  ©eringen  gern 
(Srfennt  unb  fcfyä^et,  ber  oereijret 
ber  fiebern  unb  ber  £oben  $errn! 
SBSo'tjl  it)m!  benn  mit  3ufriebenf)eit 
tol;nt  £>emutl)  unb  SSefdjeibenfjeit. 

8.  Sie  fdjmüc!t  bag  Täter,  gibt  ber  Sugcnb 
9?ei&,  Siebenöraürbig!eit  unb  Sßert^ 
©ibt  Sßürb'  unb  £of)eit  jeber  Sugcnb, 

bie  eitlen  (Schimmer  gern  entbehrt. 

@ie  (ei,  o  ©Ott,  mein  Gngentljum, 

»or  bir  unb  cor  bcr  Sßelt  mein  9?ubm! 

3n  ben  Siebern  Don  ber  „©lücf'feligfeit  roafyter  Triften  " 
wirb  t>on  bem  rubigen  GBeroijTen  in  einer  5Beife  gefungett,  bie 
im  ©anjen  baöfelbe  nicfyt  Don  ber  23erfol)nung  mit  ©Ott  bind) 
S^fum  ßbriflum,  fonbetn  Don  bem  reinen  2eben  bc6  9ftenfd)en 
ableitet  unb  barum  gegen  tk  ^trd)enlef)re  ftrettet,  9?r.  501, 

2.  ®iü)  beincS  «Beifalls,  ©ott,  bemupt, 
-ruft  er  in  beiner  ©nabe. 
25ein  triebe  roofjnt  in  feiner  SBruft: 
unb  wer  ift,  ber  if)m  fdjabe? 
2(uf  bid)  ftcl)t  er  in  aller  9?otl), 
womit  bie  3u£unft  tyn  bcbrofyt. 
3l;n  tröjtet  beine  23orfid)t. 


271 

4.  ©ein  ©cift  ftef>t  mit  3ufriebenl)eit 
ber  fünftgen  SBelt  entgegen, 
Sie  gibt  il)m  fSflutl)  unb  greubigfeü 
auf  alten  feinen  SÖegen. 
Senn  bort  macfyt  felbft,  o  £err,  bein  9D?unb 
ben  roafyren  SBertl)  ber  Sftenfdjen  funbj 
Sa  roirb  ber  fromme  ft'egcn. 

2öte  profaifd>  mufj  e$  bem  Brautpaar  $u  Sftutfje  trerben, 
roenn  e$  bei  ber  Grinfafyrt  in  ben  £afen  be$  GrrjeffanbeS  alfo 
jmgen  muf  9fr.  512, 

S3on  bir,  ©Ott,  ftnb  ber  @l)e  greuben, 

bu,  ber  bu  SKann  unb  Sßeib  erfdjufft, 

Unb  fte  im  ©lue!,  fowie  im  Seiben 

$u  großer  «Pflichten  Hebung  rufft! 

UnS  biefen  $>flid)ten  ganj  gu  rceifyn, 

lafl  unferö  SSunbeS  (Snbjwecr  fein, 

Grin  großes  Gaffer  fyat  bie  *Profa  überhaupt  in  ben  fiebern 
für  befonbere  Söetbinbungen  ergoffen,  Cftr.  517  u.  b.  ff.,  wenn 
5.  23.  Un  Giltern  in  sJfr.  519  eine  pabagogifcfye  Sßotlefung  ge= 
galten  n?irb  in  biefem  £on: 

8»  3t)t  jungeö  £erj  ift  fdjroadj  unb  weid): 
brum  rüljmt  cor  itjrcn  £>f)ren  eud) 
2)  er  Uebertretung  eurer  »Pflicht 
in  eurer  eignen  3ugcnb  nidjt! 

9.  SjftutfytüiUen  nennt  nie  SBtfe}  nie  preift 
beö  Knaben  fdiabenfrofyen  ©eift 
2Ctö  Sftunterfeit}  ein  trüglicr;  jperj 
unb  Sügen  nie  als  Spiel  unb  <Sd)er$!  u.  f.  ». 

£ie  Söaterlanböliebe,  bie  taufenb  frf>önc  Sieber  in  beutfdjcr 
Bunge  gefungen  tyat,  ift  in  unferm  ©efangbuef)  burd)  ein  arm- 
feligcS,  ptjilifterfyaftcö  5D?acr)tuerf  vertreten,  in  9?r,  546, 

1.  Saö  5anb,  baS  ©ott  mir  üäterlid) 
gur  2Bof)nung  angeroiefen, 
Eäft  feines  treuen  @dju§c§  mtdj 
in  ©lüct  unb  5Kot£  genießen  5 


272 

(Sr  gibt  mir  9?al)rung,  ©icfyerfyeit  $ 
erhält  9?ecr;t  unb  ©eredjtigteit 
unb  fdjüfct  mein  ©ut  unb  fiebern 

3.  STCie  will  idj  Stuf)  unb  ©icfyetfyeit 
im  Staate  freöetnb  frören  $ 
SÖill  meines  CanbeSobrigfeit 

als  ©otteS  £)rbnung  eijren. 
Unb  ifyren  Sßillen  jebcrgcit 
mit  treuer  Unterwürfigkeit, 
nad)  SJJcöglicrjleit  erfüllen!  u.  f.  m, 

5Bo  moglid)  nod)  profaifcfyet  rjeift  e$  9?r,  548  : 

2.  SSift  bu  niebrig,  biffc  bu  groß; 
fei  vergnügt  mit  beinern  Sooö! 
<Sd)äm  bfdt;  betneS  ©tanbeö  nid)t$ 
nötrjig  ijt  ja  Sebe»  spflidfot. 

4.  (Srfjaue  3efum  CS^ f> r t ft n m  an  5 

er,  wie  bu,  ein  Untertan 
Unb  bod)  aller  prjlen  ©ott, 
tfjat,  was  \>a$  ©efefc  gebot. 

8.  £brigfeit  unb  Untertan 
hztü  ®ott,  ben  Jpöcrjjren  an\ 
gürdjtet  it)n :  benn  fein  ©eridjt 
wirb  gerecht  fein:  fünbigt  nidjt! 

3u  ben  ©cfyauerlicrjfien  gehört  aber  bci$  2kb,  ba$  unfer  ©c- 
fangbud)  bem  fyorjen  unb  fyocrjfkn  2Tbel  barbietet  in  9?r.  549. 

1.  Sßer  t)of)cr  burd)  ©eburt  fdjon  ift, 
als  feine  33rüber,  !enn'  als  (§l;rifi 
2)cS  beffern  2CbctS  «Berti)  unb  $>flicr;t: 
ben  fül;l  er,  ben  entehr  er  nid;t. 

2,  (Sr,  finb  il)m  S3rüber  untertfyan, 
6r  fei  tfyr  ffiatcr,  fein  Syrann; 
©0  milb  unb  liebreich  at£  gercdjt; 
er  ift,  wie  ft'e,  aud)  ©ottcS  Änedjt. 


*73 

3.  9?td)t  ma^n1  er,  weil  er  grojj  unb  frei 
cor  ben  (Geringen  ift,  er  fei 
erhoben  über  fl?ed)i  unb  ^ft:d)t 
unb  *Redjenfd)üft,  ba£  joä^n'  er  nid)t ! 

5.  @r  f>afTc  ©raufamfeit  unb  3iüang, 
oerpraffe  nidjt  bind)  SMfftggahg, 
3Bae  ©Ott  ihm  gibt,  beg'.ücft  ju  fein 
mit  2£nbern,  ober  nie  alkin! 

7.  (Sr  (benn  er  tyat  mebr  ?0?ad)t  unb  Aixt 
gu  bötjern  Saaten)  fei  bereit, 

2(ud)  mefyr  ju  ttjun  für  SSolC  unb  «Staat, 
oon  bem  er  feinen  Sorjug  t)at! 

8.  23eräd)tlid)er  aie  ©flauen,  iffc 
im  Zot  einft  jeber,  ber  üergifjr, 
3>a£  er  beö  SSaterlanbes  ißool 
aud)  mefyr,  atö  Zlnbre,  forbern  feil. 

9.  ©od),  menn  er£  nid)t  »ergibt,  fo  freut 
ber  fiebrige  ftd)  o^ne  s3ceib, 

SBeit  ber  ber  SBelt  §um  (Segen  lebt, 
ber  mofytjutfjun  fid)  ftetö  beftrebt. 

10.  Unb  fpridjt  in  feinem  iobe  bann: 
baS  mar  ün  ebler,  grofer  Sittann ! 
(Sr,  burd)  ber  Sugenö  Wlanj  oertlärt, 
mar  feineö  ©lüctö  unb  Jöorjugö  wertb, ! 

2fbgefcr)en  tion  ber  quarrancrm»fjigen  SBerfemadjerei,  t>on 
bem  btö  jum  (frauenhaften  profaifdjen  7(uöDnicf"  i(t  baö  gcroijj 
feine  djriftltdjc  tfnfdjauung,  ta§  Der  '2l&el,  nxil  er  meor  Ü)?ad)t 
unb  3*it  fjat,  Rohere  Saaten  tfyun  forme,  ©ort  ffebet  ba»  iperj 
an  unb  roaö  nirtjt  ans  bem  (Glauben  fommt,  bas  ifl  ©unbe, 
Sßeffcn  £bat  iji  Denn  r?ör»er,  bie  be$  armen  Saglof)tier6,  ber 
unter  grojjer   irbifdjet   9lit.),   unter   beftaubiger   2Trbett   feine 

18 


274 

Äinberfcfyaar  in  3ud)t  unb  Srömmigfeit  ergießt  ober  bie  bc6 
reichen  ©rafen,  ber  ein  S^ettun^g^auö  für  ocrwafyrlofte  hinter 
grünbet?  $ftan  befmne  ffd)  bcd),  oon  wem  in  ber  ©cfd)td)te 
bie  t;ör)ern  Saaten  metft  ausgingen,  oon  folgen,  bie  fid>  neben; 
bei,  weit  ft'e  9ftad)t  unb  Bett  baju  fyattm,  bamit  abgaben,  ober 
r>on  folgen,  bie  btn  £>xu&  äußerer  SBerfyaftnifje  burd)  bie 
<Sd)Wimg£raft  be$  ©eifteS  unb  be$  ©laubenö  befeitigten.  Unb 
bann  wiffen  wir  nid)t,  ob  nid)t  ber  UM  gegen  ba$  öffentliche 
SSefenntni^  einer  politifcfycn  Sfyecric  proteftiren  wirb,  nad) 
welcher  er  feinen  Sßor^ug  fon  SSolf  unb  <&taat  fyat. 

Sammerooll  ifr  e$  $u  fernen ,  wie  ba$  ©efangbud)  ftd> 
abmüht,  ba$  friegerifdje  geuer  ber  <Solbatcn  in  bk  rechte  23a()n 
$u  bringen  burd)  ba$  abgefcfymacfte,  lcl)rr;aftc  Sieb  9fr,  551. 

1«  33eu>affnete,  ber  Ärieger  @tanb 
bewacht,  befd)ü£t  bas  23ater(anb 
Unb  flehet  bem  ©efe^c  bzi,  i 

bamit  fein  2CuSfprudj  roirffam  fet. 

2.  ©efyorfam,  Srcu  unb  Sapfcrleit 
geigt  brum  t>or  Mem  jeberjett^ 
SSergcpt  in  Ärtcg  unb  ^rieben  n;d)t 
ben  eblen  ©nbjwcct  eurer  spflidjt  u.  f.  rof 

3n  9?r.  555  unb  556  wirb  bie  greunbfdjaft  in  biefer 
Sßeife  befungen : 

1.  £crrlid)  ifr§  an  greunbe*  £anb  > 

burd)  ba3  Seben  roanbettv 
Unb  burd)  Sugcnb  unb  fficrfranb 
fcjl  oerct'nt'gt  fyanbcln. 

■2.  Tijnc  ftveunbfdjaft  gleicht  \)k  SBett 
einem  o'ozn  @rabe. 
SEofyl  mir,  baß  id)  mcfyr  atö  ©clb, 
bajj  \<fy  greunbe  tjabel 


275 

5.  2Cbcr  o!  £u  ftnbeft  fte 

bii  unfdjulbgen  <3d)er$en$ 
Sftur  bti  ber  SScrtäumbung  nie, 
nie  bei  böfen  £erjen ! 

8.  Cädjetir  bu,  fte  Lädjett  mit, 
weint  bei  beinen  ßeiben; 
Unter  ifjrem  fanften  Sritt 
fproffen  taufenb  greuben. 

9.  93cögt  ein  3cber  bod)  red&t  früt) 
il)rer  lüürbig  werben ! 

Sann  t>ermcl)rte  fid)  burd)  fte 
97tcnfcrjenglüct  auf  (Srben. 

DaS  ifr  <Stammbud)3  -  unb  2abenjungfetnpoefTe  t>on  bet 
orbina'rften  ©orte,  aber  fein  JUrcrjentieb !  3n  9?r.  557  üom 
„  cfyrifitidjen  Söerfyalten  in  2Cnfet)uncj  ber  £t)iere  unb  Saume" 
wirb  bic  Vernunft  getabegu  angerufen  um  Grrlcucfytung : 

Vernunft,  fcu  foüfi  mid)  immer  mefjr 
tue  ipaljre  2öeiel)cit  Ic^vcn! 

„Der  natürliche  OTenfd)  aber  tter  nimmt  nid)tS  üom 
©elfte  ©otteö;  e$  ifr  il)m  eine  £f)orf)eit  unb  fann  e$  nid)t  cr- 
fennen,  benn  c$  muß  geiftlid)  gerichtet  fein/'  1  .ftot.  2,  14. 
„2(uf  bafj  euer  ©laube  befiele  ntdjt  auf  9)?enfd)en  5Beist)eit 
fonbem  auf  ©orte*  Ärafr. "  1  äor.  2,  5.  „SefuS  fprtd>t  ju 
if)m :  3d)  bin  ber  5ßeg  unb  bie  5öar)rr)ett  unb  tag  ßeben. 
Sßiemanb  fommt  $um  SBatcr  benn  burd)  mid)/'  3of)8.  14,  6. 
//3'd)  glaube,  bajj  td)  nidjt  auö  eigener  Vernunft  nod)  Äraft 
an  3*fum  Qfyrifrum,  meinen  iperm,  glauben  ober  ju  ifym 
fommen  fann ;  fonbern  ber  ^eilige  ©eifr  fyat  mid)  burd)S 
@oangclium  berufen,  mit  feinen  ©aben  erleuchtet,  im  rechten 
©tauben  gebeiliget  unb  erhalten/'  2ttt$et$  fleiner  Äatedn'ömuS. 

18* 


276 

Sn  9?r.  559  wirb  bat  d)riftlid)c  Verhalten  gegen  bie 
SSaume  nad)  ber  Gelobte  „(Eß  i]t  ba$  #eil  uns  fommen  fyer" 
in  biefec  5öeife  befunden: 

SBenn  mid)  fein  ^>otj  erwärmt  unb  fcfyüfct 

t-or  $roft,  um  fror;  §u  leben, 

Sßenn  eö  ber  «öanb  beö  ÄünfttcrS  nüfct, 

mir  £auögcrätt)  §u  geben  5 

SÖenn  SBobnung  unb  93cqucmltd)fctt, 

roenn  £ain  unb  ©arten  midj  erfreut: 

bann  null  ict)  freubig  banten. 

Äein  guter  SDfenfd),  ber  böfe  nur 

lann  feine  Stürbe  fcfcänben, 

9?ur  ber  lann  ©naben  ber  Statur 

mit  freoelfyaften  #änben 

2TuS  @d)abenfreub',  au$  £afj  cntir-eifyn, 

lann  ftrafbar  it)r  3erftörer  fein. 

Sd)/  td;  roill  ©uteS  fcfyaffen! 

3n  9Zr.  5T2  wirb  ein  förmlicher  <Sonnenbien)t  getrieben, 
trenn  bte  aufgefyenbe  ©onne  fo  angefunden  roitb: 

Unb  fo  fei  bu,  mag  bu  ihm  flcts  gcroefen, 
bem  (Srbcnüotfe  ©otteS  SSlicf, 
£)em  ßanbe  ^urcfyt,  bem  ÄranEcn  frof)  ©cnefen 
bem  tfrmen  SErofi  unb  ©tuet! 

2Cud)  mir,  menn  td)  in  Unmutt)  aufwärts  Miefe, 
rocil  ©otte§  53eg  i&)  nid)t  oerjtel), 
©iefj  «öeiterfeit  in$  france  v£>er$  unb  fcfyicte 
mir  Äraft,  ba&  ict)ö  oerfrei)! 

Unb  tefyre  mtep  in  gtoubigfeit  fyienieben 

mid)  jeber  G>l)rijtcntugenb  tr-cityn; 

23olt  Sulbfamtett  bereit  §um  feigen  ^rieben 

unb  milb  mie  5u  ju  fein. 


277 

9c*r.  584  bat  bie  Ueberfcbrift :  „Unter  gefiirntem  ibimmel", 
man  t fr  uerfudn,  bin jujnfefcen :  f/spt)antaft'e  eineS  -IBarmftnni' 
gen."  £>enn  (in  $öabnfinn  gr»Tnjt  eö  wenigfrenS,  wenn  man 
in  ein  jiirdjengefangbuct)  folcbe  Strophen  aufnimmt: 

teilte  äirre  Offenbarung 

licc^t  jefct  aufgefetolagen  ba; 

Unb  im  2anbe  ber  (Srfafyrung 

fanb  id)  t»id)  mir  immer  nat). 

£>u,  Dft  wölbte  biefen  >£egen 

unb  ber  Sterne  .ftreiö  bewegt/ 

Jpaft  ben  ^p  u  t  ?  aud)  aufgewogen, 

ber  in  meinen  2tbcrn  fdjlagt. 

Sdbtf  ber  Srüfjling  fann  in  unfer  ©efangbuef)  feinen  poe* 
tifeben  £>aucb  bringen.  3n  9?r.  589  ft'nben  wir  eine  ganj 
fcbülerhäft«  Dieimerei  über  ben  tfrühting  mit  glur  unb  9catur, 
©rün  unb  33lühn,  SQBelt  unb  gelb,  barin  biefe  ©tropfen: 

Tod)  nur  bem  Sugenbbaftcn,  nur 
bem  Söcenfd)eufreunbe  lad)t 
SDie  fdjonc  berrlidje  9catur 
in  aller  ü)rer  $>rad)t. 

£rum  feto  unb  machet  fror)  unb  gut 5 
reicht  gern  bic  S$ruberbanb} 
Main  bann  ber  .lob,  fo  gebt  mit  SKutb 
ins  unbekannte  2anb  (!!) 

,,  Unb  ich  3obaniK$  fab  bie  beilige  Stabt,  baö  neue  ^ix\x- 
falem,  von  @>ott  au$  bem  Fimmel  herabfallen,  ^bereitet  alö 
eine  gefd) muffte  ^raut  ihrem  Spanne.  Unb  börete  eine  grofe 
«Stimme  üon  bem  Stuhl,  bie  fprad) :  Siebe  ba,  eine  Jpütte 
(Sotteä  bei  ben  ÜRenfd)en ;  unb  er  wirb  bei  ihnen  wobnen  unb 
fie  werben  fein  iöolf  fein  unb  er  felbfr,  ©Ott  mit  ibmen,  wirb 
it)r  ©ott   fein.    Unb  ©ott   wirb   abwifd)cn   alle  Sinnen   von 


278 

iftren  2(ugen  -,  unb  ber  £ob  wirb  nid)t  mefyr  fein,  nod)  £eib, 
nod)  ©efcfyrei,  nod)  <Sd)mcr$cn  wirb  nict)t  fein :  benn  baß  (£rjte 
ift  vergangen."  £>ffenb.  3or)S.  21,  2  ff. 

'2Beld)cr  Jüngling  mag  wol  mit  aufrichtigem  £erjen 
9^r.  669  „£cr  fterbenbe  Süngling"  nacfyffngen  fö'nnen? 

£)  <%zil  mir!  ^)cit  mir,  baj?  ict)  nie 
bie  eble  3eit  ber  Sugenb 
Sen  eitlen  Säften,  bafj  id)  ft'e 
nur  bir  geweitjt,  o  Sugenbj 
Unb  eingeben!  ber  9?ed)enfd)aft 
unb  beö  ©erictjtö,  bat  ©ünber  ftraft, 
rein  unb  unfdjulbig  lebte. 

Unb  wenn  er  benn  rein  unb  unfcbulbig  lebte,  woju  bebarf 
er  eineö  SSertr.eterö  hü  ©Ott,  ba  e$  bod)  weiter  beifjt: 

3e£t  !ann  fcfj  freubtg  §u  bem  Sfyron 

beö  SBeltenrtdjterS  treten  5 

Senn  3efu$  Gtyriftug,  ©otteö  ©o&n, 

wirb  midj  oor  il)m  ü er  treten. 

3i)m  war  mein  Safein  Incr  geweift 

unb  er  fyat  meine  (Seligkeit 

mir  tjter  unb  bort  erworben. 

sIöu'brenb  im  ©anjcn  bic  ©terbelieber  reidjlid)  mit  ber 
3rr(et)rc  erfüllt  ft'nb,  ba$  ber  „SEugenbfreunb"  twr  bem  ©rabe 
nid)t  §u  Üben  brauche  unb  barum  bau  Sterben  atö  eine  Klei- 
nigkeit, bic  ©eligfeit  al$  gar  leid)t  erreichbar  bargeftellt  wirb, 
hat  man  bod)  baö  troftlofe,  auö  einem,  wie'ö  fd)cint,  DÖ'lIig 
d)riffuölceren  Jpcrjcn  entfproffene  8ieb  »on  @aliö  in  unfer  ©e= 
fangbud)  aufgenommen :  „2>a$  ©rab  ift  tief  unb  |iiu*e."  Sa,  c$  ift 
fd)aubcrl)aft  in  einem  eüangeltfcben  ©efangbud),  bat  in  feinen 


279 

©tetbelicbern  ba6  5Bort :  GtyrifhtS  ift  mein  2cben  unb  Ster- 
ben mein  ©eroinn!  üerh'inbigen  foüte,  bic  SBotte  ju  lefen : 

£a3  ©rab  ift  tief  unb  friile 
unb  fdjauberfyaft  fein  SKanbj 
^  beert  mit  finftrer  £üllc 
ein  unbetanntes  Canb. 

2)a$  arme  £er$  fytemeben 
r>on  manchem  ©türm  bewegt, 
(Srlangt  ben  ercgen  grieben 
erjt  wenn  eS  nidjt  mct)r  fctylägt. 

^cd)  roir  bürfen  bte  Sefer  nid)t  langer  mit  unfern  groben 
mattem.  £a$  ift  bet  £on,  ber  burd)  unfer  ganjeö  ©efangbud) 
binburdjgefyt,  fo  „unerquicflid)  rote  ber  ^ftebelroinb,  ber  fyerbfc 
lid)  burd)  bte  bürren  SStattec  faufelt /y :  in  biefen  £on,  ben  bk 
neuen  lieber  angeftimmt  fyaben,  muffen  ftd)  bte  efyrroiirbigen 
alten  ftimmen  (äffen :  unb  reeil  fi'e  urfprünglid)  in  einem  burd)= 
au$  uerfd)iebenen  £one  gefunden  finb,  fo  l)at  man  in  ber  SKeget 
nur  bie  erfle  9iote  gelaffen  unb  alles  anbete  jammerlid)  jetfrert 
3ln  unferm  ©efangbud)  fyabtn  roir  an  vollgültiges  geugnif?/ 
roaö  ber  Üiationaliömus  ^octifdjeg  fd) äffen  fann,  trenn  man 
ihm  einmal  DÖUt^e  gtetyeit  jum  «Schaffen  (afjt: 

„©croädjö  )üi)t  au$  wie  Sßkin, 

Sffci  aber  niebt,  man  !ann  babei  nid)t  fingen, 

Sabci  nidjt  fröijlid)  fein." 


v*o 


fi.  lUnrum  unfcr  l)fTftl'cl)r9  (&r|anc|bud)  eine  YioÜ)  ijl. 

£er  Semeiti  ifr  geführt,  baft  unfcr  £anbeggefangbud)  bem 
^ebiirfnijj  einer  wahrhaft  euangelifeben  ©emeinbe  nid)t  ent; 
fpriebt:  ber  ganje  ifceift,  ouö  bem  es  gefcb  äffen  warb,  r;at  mit 
bem  iTcbf  euangel  feben,  reforrmttoriferjen  feine  33 er tt? a n b tf dr> a ft, 
bte  febönffen  u^b  Der  ©emeinbe  tbeuerfren  lieber  finb  ausge* 
Ulfjen,  bte  aufgenommenen  guten  üerftümmelt  unb  üerberbt, 
bie  neuen  tauten  nichts.  5Bcr  bte  2fug.cn  auffbjun  roitt,  ber  muß 
bas  ft'noen  unö  mitfühlen,  ba§  ein  fold)es  (Befangbud)  roie 
eine  Ocoth  auf  ber  ©emeinbe  liegt,  £ocb  feien  für  biejenigen, 
bte  bicfe  9?otb  nicht  fo  leicrjt  etfennen,  nod)  einige  5öin!c  ge* 
geben. 

Unfcr  ^anbeögefangbud)  ifr  juerfr  eine  fd)roere  !J?otr)  für 
ben  e^angclif-dven  (^eiftlicbcn,  nicht  für  ben,  ber  im  Un- 
getfte  bcö  ©«fangbucbS  nmft,  aber  für  ben,  ber  ft'd)  bemütrjig 
in  baö  vB*ehen  bes  heiligen  ©etfreö  frcllt.  @r  weip,  baf  ber  f)ei- 
Itge  ©eift  ferne  ßraft  inö  Uüort  gefapt  t>a£  unb  burd)  baö 
sll>ort  allein  bte  Sftenfcben  erneuern  roill,  baö  5ßort  ifr  if)m 
Darum  in  fetner  ^rebtgt  @'ins  unb  2fttesJ,  eigene  SBeiöfyeit  tbut 
er  nicht  binui.  Unb  wo  er  nun  ba$  £L*ort,  bas  reine  @v>angc= 
Uum  in  feftlicbem  Klange  beS  Siebeö  Derfünbigen  hört,  bei  wallt 
ihm  baS  5?i r^  unb  er  hat  eine  r)crjlicr)e  $reube  an  bem  reichen 
£ieberfd)a<}c  feiner  5tird)e.  Unter  ber  Vorbereitung  jUC  sprebigt 
er  fr  tf  du  er  ft'cb  gar  manchmal  an  bem  hellen  ©efang  eines  al- 
ten ^ircbenliebef,  inelletdu  bat  er  aud)  in  feine  ^rebigt  fotdjc 
l'tebeöHv'.'nge  eingeführt.  Cr  ift  frö'blid),  fi'cb  in  fo  völliger  Uebcr- 
einftimniung   mit  ber  ganjen  ct>angclifd)en  Kirche,  mit  l'utfyer, 


281 

©erwarbt,  <2d)mold:  unb  Spcner  w  roiffen  unb  es  ifr  fein 
5ßunfd)  unb  (&ebet,  auch  feine  ©emeinbe  ju  biefer  Ucberein= 
ftimmung  ju  führen.  Da  fommt  ein  ®d)ul?inb  unb  bittet  um 
baS  Sieb.  £  baS  ijt  wabrlid)  eine  fd)were,  balb  unerträgliche 
Sfcotfy,  in  ber  er  ft'd)  ta  beft'nbet!  @r  mufj  feine  ©emeinbe  ft'n= 
gen  laffen,  was  ben  ©lauben  ber  ©emeinbe  erfdjüttert  unb 
fchwadjt,  tvaö  entweber  lau  unb  matt  t>on  ben  größten  unb 
heiligften  ©ütern  fpridjt  ober  benfelben  gerabe^u  feinblid)  \% 
jDa  fud)t  unb  blatten  er  lange  fyin  unb  l)er  unb  !aum  ft'nb  ein 
*Paar  lieber  ju  ft'nben,  bk  er  feine  ©emeinbe  ofyne  ©ewif- 
fenSnotl)  fingen  laffen  fann;  in  biefen  wenigen  muf?  fte  fid) 
3af)t  aus  Saht  ein  bewegen,  wenn  fte  ffd)  nid)t  in  bte  ©leid)« 
gültigfeit  unb  ben  Unglauben  fyineinftngen  foÜ.  Manchmal  frei- 
ticf>  lact)ett  ifym  ^»ter  unb  ba  ein  freunblid)eS,  liebes  2fngeftd)t 
entgegen:  (hljalt  uns  £>err  bei  beinern  SBort,  3ft  ©Ott  für 
mich,  fo  trete,  3cfu,  meines  SebenS  2eben,  GrinS  ift  9?otf),  deinen 
Scfum  laß  id)  nid)t  —  er  glaubt  fdjon  eines  üon  ben  teuren 
^leinobien  gefunben  ju  fyaben.  Sri«  er  aber  na'ber  f)in$u,  fo 
»erjerrt  ft'd)  baS  liebe  2Cngcfid)t  in  t>a^ltcf)e  3üge  —  cS  war 
nur  eine  l)eud)lerifd)e  Saroe.  ^Sollte  man  #UeS  ofcnc  Unter* 
fd)ieb  fingen  laßen,  naß  baS  ©efangbud)  bietet,  fo  erfd)iene  es 
mandjmal  als  notljwenbig,  nad)  bem  ©efange  üon  ber  jtanjel 
f>erab  ber  ©emeinbe  $u  fagen:  tf>r  lieben  (griffen  leute,  waS 
€f)r  eben  gefungen  fyabt,  müfjt  it>r  ja  nid)t  glauben,  benn  eS 
ftimmt  nid)t  mit  bem  göttlichen  SBortc  unb  mit  bem  ©lauben 
eurer  Söater.  £ört  jefct  fleißig  auf  bie  s])rebigt  beS  Ghjangeliumä, 
bamit  bie  SSirfung  eures  ©efangeS  oö'Üig  auSgelöfcht  roerbe! 
—  £icfe  ganje  Dlotf)  Ware  nidjt  fo  unerträglich,  wenn  nid)t 
ein  fo  reicher  @d>a|  beS  ©Uten  t>orl)anben  Ware ;  ein  lebenbi* 
gcr  e»angelifd)et  ©eijtltdjer  Wieb  felbft  bie  alten  Siebet  fleißig 
fingen  unb  es  fann  nid)t  fehlen,  ba§  burd)  feine  $)rebigt  unb 
fein  §Borftngen  in  ber  ganjen  ©emeinbe  bie  £uft  an  ben  guten 


282 

alten  fiebern  trieber  erroad)t  ifr,  baf;  atlerbanb  alte  ©efangbfc 
d)er  bert>orgef)olt,  neue  gefauft  worben  ftnb,  ba$  bie  lieber  in 
ben  Käufern,  auf  bem  gelbe,  in  ben  (Schulen,  in  ber  Qottffc 
manbenftunbe  wieber  laut  erfdjallen  —  unb  in  ber  ^irebe? 

Sötr  fingen  auf  mit  fcfywercm  SJhitfc 

bie  Warfen  unb  bie  Grgeln  gut 

2Cn  ityt  S5äum  ber  SBciben, 

bie  brinnen  ftnb  in  itjrem  2anb; 

2)a  mußten  wir  tuet  ©dimaci)  unb  ©cfyanb 

täglich  oon  itjnen  leiben. 

Unfer  £anbe$gefangbud)  i|I  ferner  eine  9?otl)  für  bie 
@d)ule.  Die  fvinber  foüen  geiftlid)e  lieber  auswenbig  lernen, 
um  in  fpatern  Sebenöjafjren  in  frö'f)lid)eti  Gamben  tt>re  greube 
in  il)nen  auöjuft'ngen,  in  traurigen  ftd)  baran  ju  tro'jlen  unb  $u 
ffürfen,  aüejett  an  irrten  treue  Segleiter  unb  warme  ^rebiger 
ju  baben.  de  gibt  jc|t  nod)  alte  i'eute,  welche  bie  fräftigften 
lieber  S3erö  für  23erö,  9Bovt  für  sIöort  au^wenbig  tviffen  unb 
welcher  ©cifftidje  l)utte  ftd)  nidjt  »on  greifen  Scannern  unb 
grauen  burd)  fold)e  Sieber  fd)on  erbauen  laffen  ?  ^Serben  unfere 
(2d)ulfrnber,  trenn  fte  ju  ben  ffebenjig  unb  acfytjig  Sä&ren  0e* 
fommen  ftnb,  ftd)  ebenfo  an  ben  fiebern  unferö  ©efangbttd)3 
erquicken,  93cftet>t  bu  beine  $Bege  unb  3ßer  nur  ben  lieben 
©Ott  lagt  walten,  etwa  aufgenommen  ?  2Bir  glauben :  nein. 
Buerjl  weil  ntebt  toiel  GrrquicflidjeS  in  tr>nen  ju  finbett  \\t,  fo-- 
bann  weil  bie  rationaliftifd)en  Sieber  md)t  bel)altbar  ftnb.  @o 
wenig  eö  un$  wal)rfd)einlid)  bünft,  ba$  nad)  fünfzig  S'afjicn 
(Zitier  nod)  ben  babifd)en  $ated)i£mus  auSwenbig  weif,  toa^ 
renb  ber  lutl)erifd)e  ben  alten  beuten,  tk  il)n  gelernt,  nod) 
warm  im  «fterjen  fifct,  fo  wenig  glauben  wir,  ba$  ßiner  bie 
au$  bim  neuen  ©eijTe  »erfaßten  Sieber  behalten  wirb,  wabrenb 
bie  alten   ftd)  tief  in  bie  fleifcfycrnen  tafeln  bee  #cr5cn$  fd)rci~- 


283 

ben.  2öaS  nid)t  Don  £er$en  fommt,  gef)t  nid)t  ju^pcrjcn-, 
auSwenbig  !ann  man  nur  baS  behalten,  was  man  inwenbig 
behalt,  was  nid)t  mit  bem  Äopfc  fonbern  $ugleid)  mit  bem 
5per$en  gelernt  warb.  Gin  folcbeS  Semen  ift  bei  bem  lutt)erifd)en 
.ftatecbiSmuS  möblier),  niebt  bei  bem  babifdjen,  bei  ben  alten 
Äirdjenliebern,  nid)t  bei  ben  neuen  ©efangbud)Sreimereien.  — 
2(ber  nid)t  allein  wefyrt  unfer  ©efangbud)  ben  Äinbern  einen 
<2d)a£  für  bie  Bufunft  ju  fammeln,  eä  raulbt  ifynen  and)  für 
bie  ©egenwart  bie  greube  beS  poetifd)--religiö'fen  £ebenS. 
SD? an  fann  ben  Jvinbern  feine  größere,  innigere  greube  machen, 
als  wenn  man  ibnen  Don  bem  ipeilanb  erzählt  unb  fie  Don 
ibm  fingen  lüjjt.  £)a  flopfen  bie  £erjen,  ha  leuchten  bie  2(ugen= 
fterne  unb  manche  Seele  wirb  $u  mi^tt  Bewegung  gerührt. 
5ßenn  nur  bie  9)?enfcben,  inSbefonbere  bk  Söatcr  unb  Sftütter, 
©eiftlicben  unb  £ebrer  bie  $wei  ©orte  einmal  begriffen:  ein 
ilinb  ift  uns  geboren,  unb:  wenn  itw  nid)t  werbet  wie  bie 
jlinber,  fo  fonnt  ibr  niebt  ins  £>immelreid)  fommen.  2(ber 
wenn  man  in  unfere  ©efang--  unb  fonftigen  (£d)Ulbüd)er  \kt)t, 
fo  follte  man  gar  manchmal  meinen,  eS  foiefje:  ein  alter,  gräm* 
lieber,  poeftelofer  <Sd)ulmeijler  iji  unS  geboren,  unb:  wenn  irw 
itinber  nid}t  altkluge,  Derftanbesbürre  9)?enfd)en  werbet,  fo 
fommt  it)r  nid)t  ins  Jpimmelreid).  9Bir  meinen,  bie  ©eburt 
beS  ©oftesfobnes  als  .ftinb  foll  unS  fagen,  eS  fei  feine  3eit  $u 
fr  übe,  um  auet)  in  bem  Jlinbe  ben  5peilanb  werben  $u  laffen, 
if)m  Don  ibm  ju  eqüblen,  eS  SefuSlieber  $u  lehren,  greilid) 
gan$  faffen  wirb  baS  .ftinb  baS  ©ebeimnijj  ber  Grrlö'fung  nid)t. 
2Iber  wer  fafjt  es  benn  2  Unb  bat  nidjt  grabe  barum  ber  ipei-- 
lanb  unS  gefagt,  wir  müßten  ^inber  werben,  weil  eS  nött)ig 
ift,  baSipeil  bemütl)ig  unb  finblid)  aufzunehmen,  obgleid)  wirS 
niebt  faffen  <  3efuS  GbriftuS  foll  barum  aud)  ber  Äinbet  r>öchftc 
greube  fein  unb  fie  follen  Don  biefer  greube  fingen,  wie  unfere 
alten  £ieberbid)ter  unS  gelehrt  fjaben,    W\t  neucS  £eben,  wie 


284 

grüblingsTonnenfcbein  fommt  cö  über  eine  <£tube  t>oll  .ftinbern, 
wenn  ßd)  (5'incr  t>or  fi'e  binffeüt  unb  fingt,  nicht  in  ber  fcblep= 
penben  sü$eife  be$  gewöhnlichen  .ftircbena.efangs,  fonbern  in  be= 
febwingtem  Stypthmuä  bie  alten  lieber  oor.  llnb  trenn  es  fid) 
um  finbltcben  Son  unb  'tfusbuuf  banbelt.  wer  ift  ben  Ptr. D- 
licber  (US  Luther  unb  *p.  ©erharbt?  @S  luft  ftd)  aucl)  t)ier  bie 
Qrfabrung  nuvdjen,  baj?  ba$  bie  beften  Äinberbüd)er  unb  Sieber 
ffnb,  an  btnen  3"ng  unb '2(1 1  gleidnnü'j^g  feine  greube  hat; 
roaö  auf  anberm  Gebiete  bieÖrtmnrfcben  5D?ubrdjcn  ftnb,  eine 
Äof!  für  Äinber  unb  ß'rwacbfene,  Ik  niemals  ihren  ©efenmaef 
verlieren  wirb,  fo  lange  e$  noch  beutfebes  Siiefen  gibt,  ba*  fi" n D 
fyier  bie  ölten  Sieber.  (5ö  »erfleht  ftd),  ba§  nid  t  21 'lies  gleich* 
müfjig  für  bie  JUnber  paßt  unb  ba$  man  aus"  ben  S'.ebern  bte 
finblicb  einf.Tltigften,  au*  einzelnen  $u  langen  Siebern  bie  finte 
liebften  Strophen  auswählen  mup,  aber  ganj  frühe  follte  man 
ben  Äinbern  nad)  ber  Krönung  bes  Äird)enjal)re$  unb  nad) 
ben  Tageszeiten  tk  großen  ©oben  unb  ©naben  unfers  ($otte$ 
unb  ^peilanbeö  burch  Sieber  ins  Jperj  führen.  £os  wirb  l^n 
^inbem  fd)on  fachlichen  Sinn  in  linölkbffer  ?Beife  unb  Dabei 
bie  reinfte,  innerl:d)fre  jreube  mitteilen.  *)  "tfber  bie  rednen 
Sieber  ba$u  fehlen  in  unferm  C^efangbuct)  unt  voa€  wirb  bar'ür 
in  tm  meiften,  namentlich  ben  Sßolfsfcrmlen  gefungen  ?  7li:ffoc 
ben  wichtig ften  Chorälen,  bie  in  ber  Kirche  ooif'ommen,  oft 
gar  erbä'rmliche  UÄelobien  unb  noch  erbärmlichere  ^orte.  bie 
fogenannten  „©chuUieber."   JUaffifd)  fönnen  in  biefer  33ejics 

*)  ^ufe  ®ä£e  ft'nb  nidjt  au§  ber  blcfjcn  Sbeortc  gegriffen,  fon* 
bern  burch  retdjt  (Srfafyrung  geftüfjt,  bie  Dir  SSerf  $u  machen  Welcgens 
f)eit  Ijattc,  feitbem  er  in  feinem  „(Debets  unb  £ttberbÜd)letn  für  .tfin  = 
ber.  ffierlag  be£  coang.  Uieberbepotö  in  £>armfhbt.  1851''  ($)Tei6  im 
SScrlag  3  t'r.,  im  3*ucl)f)anbcl  6  fr.)  ben  &erfud)  machte,  biefelbcn 
praftifd)  $u  madjen.  FaS  SBücfylcin  marb  oon  ben  Ätnbcrn  &u  beo 
JBerf.  herzlich  r  ftuubc  freubig  ergriffen  unb  oon  93telen  in  (Saft  unb 
S3lut  oertranbelt. 


285 

fyung  bie  lieber  nu$  bem  (^ebneiberfenen)  „SJefebud)  für  mitt* 
lere  klaffen  in  £anb=  unb  S5ürgerfcbulen.  2>armftabt.  Verlag 
t>on  3«  ^.  .£ierjl/'  genannt  werben,  wie  benn  biefeö  33  ud) 
bur6  feine  burcbiUiS  rationaliftifdK  Sü'rbung  ein  pcifienber  S3e= 
gleiter  unfereä  ©efangbucbö  in  ber  <£d)ule  ifr.  2hijjer  einer 
großen  9)?enge  Don  „;Dcnfretmcn"  in  ber  öerjronbeöbucren 
5Seife  beö  Nationalismus  ft'nben  ftd)  lieber  barin  in  btefem 
5£one: 

©efanfl  fräbltdbcr,  guter  &tnfci\ 

2Tuf  unb  fingt/ 
Äinber  fingt, 
2>enn  bte  guten  Ceute 
bürfen  ftd)  erfreun, 
Unb  irtr  wollen  l)eute 
201  e  frcljlid)  [ein. 
2Cuf  unb  fingt! 
Äinber  fingt! 

2Cuf  unb  fingt! 
Äinbcr  fingt! 
%a$t  un£,  weit  wir  leben, 
deines  Jperjenö  fein  5 
Reifen,  förbern,  geben, 
üföcnfdjen  gern  erfreun! 
2Cuf  unb  fingt! 
Äinber  fingt! 

2fu$  bem  ßieb  für  fleißige  ivinber: 

SD?enfd)cn,  bie  ocrjtcnbig  ftnb, 
SafTen  ftd)  nidit  treiben; 
©erne  lernt  ein  gutes  Äinb, 
Sßtrö  aud)  fleißig  bleiben. 
Sräge  Sbiere  treibt  man  nur, 
3toingct  fic  mit  Räumen; 
£u  oon  tjöbcrcr  Statur, 
SJcufjt  nidjtö  ©uts  oerfäumen. 


286 

Srägfjett  lofynt  mit  Unüerjtanb, 
tfrmutb,  <Bpott  unb  ©djanbe; 
£)aö  ift  Sebermann  befannt 
2tucfy  in  unferm  Sanbe. 
Ö  brum  laßt  uns  fleißig  [ein 
3ett  unb  Ärdftc  nüfcen. 
@ott  mit  un$!  benn  er  allein 
Äann  uns  unterjtüfcen. 

Dann  follen  hk  Eintet  fingen,  r»o$ü  fte  ftd>er(id>  feinen 
Srteb  fyabm : 

S  wie  fycrrlid),  o  mie  fdjön 
3fr  e$  in  bie  ©djul'  $u  geljn! 
(Scfyön  läßt  ft'db  bie  3eit  r>ertreibcn, 
Sernt  man  lefen,  rechnen,  fcfyreiben, 
£)  mie  fyerrlicr;  :c. 

Unfer  Sekret  forgt  bafür! 
3Ba§  er  lefyrt,  »erfreuen  mir; 
SBaö  wir  oon  ifym  fef)n  unb  fyorcn, 
Äann  er  unö  fo  leicht  erflären, 
£)  mie  fjerrlicfy  :c. 

2Mefe6  Sefcburf)  ift  Don  1821  big  1847  in  26  Auflagen 
in  unfern  $öol£$fd)u(cn  Derbreitet  roorben!  2öie  glücflicb  waren 
bie  $inoer,  roenn  fte  fratt  foldber  unb  ar)n lieber  Reimereien 
2utbere>  „Söom  Fimmel  r)od)r  ba  !omm  tefj  rjer,"  ©errjarbrö 
,,3d)  frei)  an  beincr  Grippen  &tet"  unb,  »eil  md)t  immer  ©eiflt- 
Hdjfeä  gefunden  $u  »erben  braucht,  tt)eltlict)c  SBolNweifcn  ftn= 
gen  bürften.  Cr$  ift  ja  auf  btefem  ©ebtete  in  neuerer  3ett  bureb 
gute  Äinberfdjriften  SBiclcä  gefd)cr)n,  aber  grabe  tax  SBolfö* 
fd)ulcn  ifl  norf)  e»ig  baDon  ju  gut  gekommen. 

Unfer  Cocfangbucr)  ift  britrenö  eine  9?otr)  für  bie  gefammte 
euangelifcbe  ©emeinbe.  Daö  religiöfe  ßebeti  bcS  SßolU 
roirb  buret)  baöfelbe  barnieber  gehalten.    $)a$  Söolf  bat  außer 


287 

feinet  23ibel  in  bec  SKegcl  feine  S3üd)et  alö  ba$  ©efangbud)  mit 
feinen  ©ebeteS--  unb  fonfttgen  2fnf)angen  unb  ben  JtatechiSmuS. 
2>a$  ©efangbud)  begleitet  bie  2eute  be$  Sßolf*  üon  bet  ©dutlc 
bis  jum  2obe.  3n  if)tn  fliegen  fte  SrofT,  greube,  Crrquicfrtng 
in  etnfamen  ©tunben.  3öte  einen  großen  <Sd)a|  fyegen  fte  t^re 
„alten  SEröffcr"  unb  nicht  abnenb,  bojj  man  fcld>e  S3üd)er  mit 
ben  alten  Siebetn  unb  ©ebeten  füt  wenige  Äreujev  jefct  triebet 
leicht  haben  fann,  wachen  fte  eifrig  über  ben  alten  geriefelten, 
oft  mit  Dielen  Sutanen  benefcten  SSücrjem.  Sie  lieben  bk  alten 
©efangbüd)er,  weil  fte  ttjnen  wirflid)  fd)on  Äraft  unb  Sroft 
gefpenbet  unb  fennen  fte  burd)  unb  burd).  3(ber  einen  folgen 
2ftcnfd)en  r)abcn  wir  nod)  nid)t  gefunben,  ber  unfer  f)effifd)e$ 
©efangbud)  lieb  hatte,  banfbar  gegen  baSfelbc  unb  nur  einiger- 
maßen il)n  ihm  bewanbert  wäre.  2Bie  Sftancfyen  Reiben  wir 
burd)  üöorlefen  au$  unferm  ©efangbud)  ju  bem  2ut3rufe  gc* 
bracht:  „ba$  fret>t  in  unfern  ©efangbud)?  9?ein,  fo  fd)lcd)t 
t)att'  id)  mirö  bod)  nid)t  oorgeftellt."  Gfin  fd)led)tete$  3eugnif 
fann  aber  bem  ©efangbud)  gewiß  nid)t  au$ge|rcUt  werben,  als 
ba$  9?iemanb  barinnen  lieft,  9?iemanb  eö  genau  fennt.  ffltan 
fann  ut  jwanjig  unb  bteijjig  Äranfenbetten  fommen,  man 
wirb  überall  Q3üd)et  ftnben  unb  £eute,  bie  bem  Ätanfen  baraus 
rorlefen ;  am  meinen  ifl  c3  b<\$  „Pfarrer  ©tarfe  SßuAy,  oft 
*  ba$  „.Öabermannchen",  oon  ©efangbüd)ern  bie  alten  beffifeben 
ober  frembe,  ober  e$  ft'nb  neue  tfbbrücfe  bewährter  alter  33üd)er ; 
an  unfer  ©efangbud)  benft  sfticmanb,  wennS  gilt  wahrhaft  ju 
ttoflen.  9öa$  fte  mit  bem  rechten  Sehend  unb  ©terbcnStroft 
gemacht  f)aben,  ijl  au$  bin  angeführten  groben  flar  geworben; 
e$  bebarf  feiner  tfuöeinanberfefcung,  warum  unfer  ©efangbud) 
Weber  ein  alter  nod)  ein  neuer  3rö'frcr  ift. 

Unb  bann:  wo  unfer  ©efangbud)  herrfebt,  wirb  nid)t  ge= 
fungen,  i]i  baö  civwtgelifd)e  Sieb  erftorben.  5Bfe  )on\~t  in  ber 
eoangeltfcfycn  Äitcfye  gefungen  warb,  nid)t  in  ben  ^ii'd)cnmatt= 


288 

ertt  allein,  fonbern  auf  allen  5öegen  unb  Stegen,  tyat  un$  bic 
©efd)td}te  beö  .ftircfycnlicbes  gelehrt.  2Bie  tobt  unb  fUH  ijl  e$ 
in  ben  Käufern  unb  auf  ben  Selbem  geworben!  £>a$  poctifdje 
geben  bes  23olfe6  wirb  unter  bem  Grinfluj?  eineö  fold)cn  ©e- 
fangbud)S  in  ganj  weltliche  ober  fleifd)lid)e  S3al)nen  gebrängt 
ober  erlifd)t  ganj.  3Bie  ein  #lp  fcfynüren  bie  falten  treefenen 
SKeime  ben  2z\xtm  bie  Äefyle  ju,  i>a  ift  deiner,  ber  oon  £er$en 
jum  Sobe  ©otteö  an  Sieb  fange,  fo  lange  nid)t  Gfiner  femmt 
unb  fagt,  ba£  tk  lieber  fonft  wo  §u  fucfyen  ftnb  unb  nid)t  in 
ifyrem  Sieberbud).  Unb  roenn  er  bann  felbft  bie  guten  Sieber 
fingt,  ba  »erben  bie  ^perjen  flott  unb  balb  fcfyalltS  roieber  freu? 
big  in  fyauö  unb  £of,  Söalb  unb  gelb.  @in  Sieb  foü  ^oefte 
fein.  2)a$  33olf  wei§  jwar  begrifflich  nicfyt,  roaö  *Poefie  ijr, 
aber  e$  fingt  feine  *Profa ;  lieber  fingt  e£  gar  nid)t,  roa3  leiber 
an  fielen  £)rten  gefct)iel)t.  2Benn  bic  SD?enfd)en  nur  begriffen, 
voa$  für  ein  ©egen  v>on  einem  SSolfe  fommt,  baö  geijfttcfye 
Sieber  fingt !  5Benn  e$  mandjc  Regierungen  wüßten,  bie  t>ot 
ber  Resolution  fiel)  fürchten,  fte  würben  ganje  Saiten  guter 
alter  Sieber  unter  bie  &ute  auStbeilen  laffen. 

3ff  cö  nid)t  eine  9?otf),  roenn  ber  ©eiftlid)c  fingen  laffen 
mufj,  roa$  feinem  ©ewiffen  wiberftreitet,  roenn  bic  ©duilfinber 
bie  profaifd)jkn  bürrjicn  Reimereien  lernen  unb  fingen  muffen 
unb  ba$  cuangelifd)e  SBolf  feiner  (jeiligflen  @efangcsfreube  be= 
raubt  wirb? 


289 


7,  IDie  kamt  unlYm*  <&ffait(jbucl)enot!)  abgeholfen 
werben. 

©oweit  tfi  e$  ©ottlob!  bereite  gekommen,  bafhmfer£anbe$- 
gefangbud)  üon  fielen  alö  unbefriebigenb  angefefyen  wirb. 
©d)on  t)or  (angerer  3cit  mürben  Etagen  barüber  vernommen. 
2(ber  bie  ürd)lid)c  £)berbef)örbe  fonnte  lange  ntcfyte  tfjun, 
weil  tfjr  bti  Veranlagung  ber  neuen  Auflagen  beö  £anbe$= 
ge,"angbud)g  auf  bie  9?et>ifton  beä  Serteö  fein  (Jinfluf?  gemattet 
war  unb  bie  Verbreitung  biefeö,  im  Verlage  ber  ©rofjl)er$og= 
liefen  ^nualibenanftalt  erfd)einenben,  £3ud)es,  überhaupt  mefyr 
nur  als  eine  ©acfye  beS  mercantilifd)en  Betriebs  befyanbelt 
würbe.  —  2fuf  ben  Antrag  be$  £)berconft'|Toriumö  würbe  bafyer, 
nad)bem  bie  Leitung  beö  Uterärifcfyen  VerfebjrS  ber  Snoatiben* 
anjlalt  auö  bem  SKeffort  be$  £rieg6minijlerium$  in  baä  9ttini- 
ftcrium  be$  Snnem  unb  ber  Sufrij.  übergegangen  war,  burd) 
Sftinifterialrefcript  t>om  11.  Sunt  1844  (9?.  £>.  9680)  oer= 
fügt:  ,,ba$  künftig  neue  Auflagen  be$  ev>angeltfd}en  £anbeege= 
fangbucfyä  ntd)t  anberS  mehr  follen  seranftaltet  werben,  alö 
nad)  uorgängiger  9?eoifion  bes  Serteg  burd)  oa3  ©rojjfjerjog* 
üd)e  £)berconft(torium ;  bajj  bat)cr  bie  Verlagsfyanblung,  fo  oft 
eö  fi'd)  fünftig  t?on  ber  Veranftattung  eineö  neuen  £anbe£ge= 
fangbud)S  rjanble,  Neroon  moglid)fl  frübjeitig  bem  ;Obercon* 
ftfrorium  2(n$ci<je  ju  madjen  fyabc,"  ©letd)$eitig  würbe,  um 
bei  ber  für  notl)roenbig  erfannten,  jebod)  jur  Vermeibung  je-- 
ber  Störung  im  ©ebraud)e  ber  bereite  v>orl)anbenen  Auflagen, 
allmät)lid)  üorjunefjmenben  Veranberung,  bejiefyungsweife 
5ßieberber|Mung    ober  2(u$fd)eibung  ber  betreffenben  lieber, 

19 


290 

flucfy  bie  7in\id)Un  unb  GButadjten  meieret  ju  berartigen  33  e* 
urtbeilungen  twrjugSweife  geeigneten  ©ciftlidjen  51t  tternebmen, 
5ur  möglid)fi  fixeren  G>'rrcid)ung  be$  3roccfö,  bie  33  Übung  einer 
befonberen  9ut>ifton3=C>ommiffion  genehmigt,  bic  ftd)  unter 
Leitung  beS  ;OberconftjTcnum$>  mit  biefem  ©egenftanbe  51t  be- 
(d)ä'ftigen  tjat,"  €?o  berid)tet  itö'bjler  in  feinem  £anbbud)  ber 
fitd)Iid)en  ®efe|gebung  im  ©rojtyerjogtfyum  Reffen. 

£>b  nun  eine  folcfye  Ouoiffon£=G>ommif[ion  gebilbet  unb 
»aö  ft'e,  gcleifret  rjflt,  ift  bi$  jefct  nid)t  befannt  geworben;  baef 
©efangbud)  ijl  wie  eS  war.  3n  neuerer  3eit,  foüiet  wir  wif[en 
in  bem  kommet  1851,  warb  nun  üon.bem  £ird)enregimcnt 
eine  Gommiffton  jur  Jperjtellung  eines  befferen  ©efangbudjg 
erwählt  unb  foll  ftd)  biefelbe  bafyin  auSgefprod)en  ijaben,  tafj 
ein  neue$  ©efangbud)  üeranjlaltet  werben  müj]e.  £>a$  i|t 
aud)  unfere  fejle  Uebcrjettgung,  bie  wir  in  unferer  ganjen  iDar* 
jtellung  ber  t&atyt  bereits  begrünbet  ju  t)abn\  glauben,  ju  be- 
reu vöegrünbung  jebod)  nod)  Einiges  hinzugefügt  werben  feil. 
(5*g  warb  ber  ©ebanfe  ausgebrochen  :  man  folle  eine  neue 
Auflage  beS  ©efangbud)S  Dcranjlalten,  in  berfelben  bie  alten 
£erte  wieberfyerftellen,  aud)  anbere  jlcrnlicber  in  biefelbe  wieber 
einführen,  fo  ba$  baß  feitl,erige  ©efangbud)  mit  ber  neuen 
Auflage  immerbin  ein  ^)aar  Jpunbert  Sieber  gemeinfam  habt 
unb  neben  berfelben  nod)  fortgebraud)t  werben  fonnc.  2(ber 
e$  wirb  nid)t  gut  gel)n,  ben  neuen  5)?ojr  in  bie  alten  ©d)laud)c 
ju  faffen.  8cd)S  «Siebentel  ber  715  Sieber  ftammen  au$  ber 
&it  beS  SSerfaUö  unfereS  Äirdjenliebeö  ;  baS  ©d)lcd)te  ijr  alfo 
überwiegenb,  ba  \\i  eine  9Jad)beffcrung  nid)t  l)inrcid)enb,  fon* 
bem  eine  neue  <Sd)ö'r>fung  erforberlid).  3fl  einmal  bk  9?otfr* 
wenbigfeit  berfelben  ernannt,  fo  foll  man  nid)t  burd)  unjurei- 
dicnbe  9c7.d)befyerungen  bk  <£ad)c  r)inauSfd)icben. 

'ttud)  an  einen  2(nf)ang  ift  gebadet  worben.  <So  frol)  man 
nun  aud)  fein  konnte,  wenn  man  nur  100  alte  $ird)cnlieber 


291 

jum  !ird)tid)cn  ©ebraud)  l)atte,  fe  ifi  bod)  aud)  biefeS  5D?lttcl 
fein  burcbgreifenbeS.  j&ouetnb  unb  »eilig  fann  nur 
b  u  r  d)  ein  g  a  n  3  n  c  u  e  ö  ©  e  f  a  n  g  b  u  d)  geholfen  werben. 
2ßie  biefeö  neue  ©efangbud)  rebigirt  rceuben  muffe,  barüber 
aud)  eine  (Stimme  abzugeben,  tji  nid)t  bie  2fbjtd)t  biefer  ©cfyrift, 
bie  junäd)ft  nur  hk  Unjulanglidjfeit  beä  alten  unb  bie  Sftotb- 
wenbigfeit  eineö  neuen  nadjjuweifen  gebaute.  3(1  aber  einmal 
Don  bem  JUrdjenregimcnt  bei  SSefdjlujj,  ein  neueö  ©efangbud) 
()erau$$ugeben,  gefaxt,  bann  mürben  neir  fyeffentlid)  ©elcgen= 
fyett  ftnben,  auch  unfere  bcfd)eibene  2(nfid)t  über  bk  Diebactien 
beSfelben  auöjufprecfyen,  @in|ftpeilen  fei  nur  biefe  83emcr£ung 
ned)  erlaubt:  man  möge  nid)t  lange  $ek  mit  £r)corien  ber 
2(norbnung,  mit  2Tuffud)en  eon  Siebern  t>erjlreid)en  lajjen, 
fonbern  frifcfyweg  ein  ttorbanbenee  guteö  ©efangbud)  ju  ©runbe 
legen*),  ferfd)en,  weld)e  Sieber  ber  früher  in  bem  ©ebiete  be$ 
je^igen  @refl)crjegtl)um$  Jpeffen  gebraud)lid)en  ©cfangbücber 
bä  bem  Sßetfe  fct>r  beliebt  ft'nb  unb  barum  burdjauS  aufge-- 
nemmen  §u  werben  eerbienen  unb  bann  fd)nell  jur  Oiebaction 
fd)reiten.  9?immt  man  eine  SKeifoe  ber  Sammlungen  alter  lie- 
ber jur  23ergleid)ung  in  bie  ioanb,  fe  wirb  fiel)  alsbalb  eine 
#n§al)l  een  einigen  Äunbcrt  Siebern  als  allen  ©efangbücfyern 
gemetnfam  fyerauSfteUen  unb  biefe  müßten  bann  bm  Jtern  beS 
neuen  ©efangbud)^  bilben. 

2fbcr  eS  ift  in  unferer  ©efangbud)3angetegenl)eit  bä  weU 
tem  nod)  nid)t  alleö  gefdjefyen,  wenn  bie  Äirdjenbefyö'rbe  für 
ein  neues  ©efangbud)  ju  forgen  bemüht  iff.  Grö  werben  ftd) 
ber  Grinfüfyrung  eines  feldjen  große  Jpinbernifie  entgegenjMen, 


*)  £aju  bücftc  ftd)  ba$  564  Zkbtz  cntfjaltcnbe  „getjtlidje  ©efang= 
bud)  mit  Dr.  9tt.  ßutfcers  unb  anbern  auSerlefenen  fiebern,  nebft  ben 
©tngwetfen.  Nürnberg  gebrurtt  bei  £.  (Sampe  1851"  (oon  Pfar- 
rer Sßiner)  eorjüglid)  eignen. 

19* 


292 

fo  lange  nid)t  tag  eoangelifcfye  23ol£  in  allen  feinen  <Sd)td)ten 
ein  regeS,  warmeö  Sntereffe  für  bie  <&ad)t  gewinnt.  Sn  ben 
©ebilbeten  bet  ©emeinbe  eine  folcfye  £l)eilnaf)me  $u  erwetfen, 
ift  bie  2Tbftd)t  tiefer  ©djrtft.  @ie  mu§  aber  aud)  unter  bem 
Sanboolf  erweeft  werben  unb  ba$  ift  ba  nid)t  fcfywer,  wo  Don 
ber  «ftanjel  baäfelbe  geprebigt  wirb,  \va$  bie  alten  lieber  fingen, 
lieber,  ber  bieß  tf)ut,  wirb  bie  (£rfaf)rung  fcfyon  gemacht  fyaben, 
ba$  bie  Seute,  wenn  er  in  feiner  *Prebigt  einige  Sieberftropfyen 
angeführt  fyat,  nad)  ber  üird)e  ftd)  bei  cinanber  erfunbigen, 
tt>o  ba$  Sieb  wot  ju  ftnben  fei.  £a  werben  benn  alle  alten 
©efangbüd)er  fjert>orgct)ott  unb  geforfcfyt,  ob  bag  Sieb  nid)t 
barinnen  ftel)t.  21  tö  ber  Sßerfaffcc  feinen  GJonftrmanbenftnbcrn 
ein  Sieb  nad)  unDerfalfd)ter  Seöart  bictiren  wollte,  sogen  fte 
fajr  2Cüe  Derfcfyiebene  alte  ©efangbiid)er  l)eroor  unb  er  fonnte 
mit  ü)nen  nad)  ^erjenslufl  bie  fd)ö'nften  Sieber  fingen.  2Cujjer 
bem  Grinfüljren  Don  fiebern  in  ber  ^rebigt  fönnen  aud)  $u* 
weilen  ganje  Sieber  etwa  jum  ©d)luffe  be$  9?ad)mittag$gotte$' 
bicnjteS,  namentlid)  aber  in  ber  Qonft'rmanbenfhmbe  oorgcle* 
fen  unb  wo  c$  nö'tl)ig  wirb  erflart  werben.  5Bo  bie  alten  ©e- 
fangbticfyer  ntd)t  hinreichen,  oerfd)affe  man  benen,  bie  ein  Ver- 
langen barnad)  fyaUn,  wolfeile  Sammlungen,  beren  eme  für 
unfer  Sanb  befonberö  oeranftaltet  worben  ift**). 

£)ie  #auptfad)e  aber  ift:  wer  an  %t\\im  Ctyrifrum  Don 
£erjen  glaubt  unb  eine  €>timme  tjat,  ber  finge  unfere  alten 
Sieber,  wo  er  gel)t  unb  ftefyt.  3(i  er  ein  ©eiftlidjer,  fo  finge  er 
fte  in  ber  <3d)ule  unb  in  ber  Qonft'rmanbenftunbe  unb  er  fyat 
baburd)  ein  5D?ittel,  bie  itinber  an  ftd)  §u  jier)en  unb  ben  Un- 


')  (Söang.  .ftirdjentieber  nad)  alter  Ceöart  unb  «Singroeife.  2.  2Tuf= 
läge  (200  Cieber  entfyaltcnb).  SKebft  einem  SBetd^t-  unb  Kommunion; 
bücfylein.  £)armftabt.  23ertag  be£  coang.  33üd)erbepot$,  (Dieburger; 
ftra&e  ©.  384)  1852.  «preip  einzeln  10  fr.,  in  «parkten  $u  100 
nur  6  fr. 


293 

terricht  ju  beleben,  ja  bie  Unterrid)t3ffunben  ju  trafen 
greubeftunben  ju  machen,  ba$  burd)  nid)t$  2Tnbereö  er* 
fe|t  werben  fann.  Grr  finge  mit  feinen  Qonfirmanbenfinbem 
bn  ben  öffentlichen  Prüfungen  unb  mit  ber  3ugenb  über* 
f>aupt  bei  ber  £ated)iömu$lel)re  t)oc  ber  ganjen  ©emeinbe  bie 
alten  lieber  in  belebtem  $f)t>tl)mus  unb  bie  Grrwad)fenen 
werben  grofje  ^"ft  un0  2ifpe  0fl$u  gewinnen,  Grr  rege  bie 
£eute,  namentlid)  bie  erwacfyfene  Sugenb  an,  ba$  fte  bei  ifyren 
Bufammenfünften  ftd)  unter  einanber  ermahnen  unb  erbauen 
mit  *Pfalmen  unb  abgefangen  unb  geiftlid)en  lieblichen  Sie* 
bern  —  unb  wenn  er  felbft  nur  ein  red)te$  Seben  in  ftd)  f)at, 
wirb  feine  ©emeinbe  balb  in  ben  alten  fiebern  neu  aufleben. 
Grin  Sflenfrf),  ber  fingen  fann,  fjat  über  \)k  Äinber  unb  ba$ 
SBolf  eine  grofe  ©ewalt;  biefe  ©ewalt  follten  bie  ©eifllicfyen 
ba$u  gebrauchen,  baß  fte  bie£uft  an  bm  alten  fiebern  in  \>m  @$e* 
meinben  erweefen.  5Beld)e  reiche  Crrquichtng  fann  ber  ©eifllicrje 
felbft  barauS  fd)öpfen!  2Bie  wol  t&ut  e$  it)m,  wenn  er  in 
5öalb  unb  gelb,  bei  einem  ©ange  burd)  ba$  Dorf  in  ben  £au* 
fern  bas  liebe  Gfoangelium  in  einem  geiftlicfyen  £iebe  t>ört  ober 
wenn  2(benb$  in  fein  ©tubirjimmer  au$  bem  9?ad)barl)aufe 
©erbarbt'ö  „9hm  rubren  alle  Kälber"  bringt!  ($$  ift  mö'glid), 
ba£  nod)  fyeute  unfer  löolf  wieber  $u  ipunberten  ftd)  febaart, 
5Birtf)$f)au$,  .Regelbaren  unb  harten  im  <Stid)e  läfjt,  unb  in  ben 
2Balb  $iel)t,  um  \)k  fd)önen  lieber  mit  red)t  lauter  «Stimme  fingen 
$u  fönnen.  Da  ftefyt  f>tec  auf  einer  2Tnr)cr>e  eine  @d)aar,  in 
ber  Siefe  unter  einem  Grid)baum  eine  jweite,  weiter  weg  an  ben 
Ufern  eineö  £eid)e$  eine  britte  unb  fte  fingen  ftd)  ifyre  lieber 
einanber  ju.  Die  Jünglinge  unb  9flabd)en  fammt  ben  jungen 
Scannern  unb  grauen  bilben  ben  ßern  ber  (Sänger,  bie  ^inber 
f)ören  fröf)lid)  $u  unb  ben  2(lten  wirb  baei  Jperj  nod)  einmal 
jung  unb  frifd)  unb  fte  fagen,  ber  ©efang  taute  fo  fd)6'n,  als 
ob  bie  Grngel  im  £immel  tt>n  anffimmten.  5D?it  einem  2(benb= 


294 

liebe  fefytt  bie  <Sd)aar  im  £orfe  wieber  ein,  alle,  bie  babei  xua* 
reit,  fi'nb  innerlid)  erfrifdjt  unb  fabelt  baö  Crsangelium,  ka$ 
il)nen  in  ber  $trd)e  geprebigt  warb,  ffd>  nod)  recfyt  warm  inö 
£er$  gefunden. 

£>er  fettige  ®eijr  f>at,  wofür  ifym  gebanft  fei,  einen  Slfyaus 
tt>inb  aud)  über  unfer  l>cffifcf>cö  Äirdjenfclb  gefaubt,  mandje 
©cfyneebetfe,  manche  Grisrinbe  ifr  gefcfymoljen.  5Bie  Martin 
Sutfycr  nad)  bem  £ob;  ber  erjlen  SD?uctprer  ber  eüangelifdjen 
ilird)e,  fo  fönnen  aud)  wir  mit  £ob  unb  *Prei$  wieber  fingen: 

£)er  (Sommer  iffc  fyart  üor  ber  Sljür, 

25er  SBtnter  ijl  c-ergangcn, 

Sie  garten  SStümtetn  gefyn  fjerfur ^ 

£)er  baS  fyat  angefangen, 

©er  wirb  e$  n>ol)t  »oUenben. 

2>er  <Saft  fteigt  im  33aumc  unferer  Sanbeöftrrfjc.  2f lö 
welüe  Stattet  aus  winterlid)er  Seit  bangen  bie  33 latter  unfereS 
©efangbucfy«?  nod)  baran.  5Benn  wir  aber  nur  ben  @aft  (fei* 
gen  laffen,  wenn  nur  ba$  Cbangelium  laut  unb  freubig  ge^ 
prebigt  wirb  unb  bie  ^perjen  jum  Glauben  fommen,  fo  wirb 
ber  23aum  grünen,  Blatter  unb  S3lütt>en  treiben  unb  bie  wei- 
fen Blätter  abfcfyütteln.  2\if  ein  folcfyeö  ©eiffeSwefjen  red)t 
balb  ben  SSaum  Don  ber  5öurjel  b\$  §um  ©ipfel  erfaffe,  ba$ 
walte  ©Ott  SSater,  ©ofyn  unb  Ijetliger  ©eifh 


3n  bemfelben  93eriagc  ijt  erfcfyienen  unb  burd)  jebe  SSucfyfyanb; 
tjanblung  ju  bejicfjcn: 

Nottür  l'eifccmit 

23on 

S'i'\)nu  S.  (L  tion  iltofcr. 

SKeue  Derb,  tfuögabc.  8.  gel).  20  (Sgr.  ob.  fl.  1.  12  fr, 

„SebenbigeS  Sßajjcr  quo  bem  Srunncn  getfllid^er,  roabrenb  etncö 
üielberocgten  Ccbene  gemachter  (Srfabrung,  in  finden,  let)rreid)en 
2lr>bori$men.  £)ie  2(uffä£e  über  bt'e  brct  spatviard)en,  £)at)ib  unb  [eine 
spfatmen,  3ofepb,  2ot  unb  Sttofes  ftnb  neben  £amannö  (Scfyrifrbcmcvfs 
fungen  wohl  baß  Sieffte,  roaö  in  biefer  gorm  gefcfyrieben  iff,  unb 
Eofilidjcre  ^Beiträge  jur  <Sd)riftau&legung,  aU  manche  mit  bem  bun? 
teilen  Riffen  angefüllte,  aber  geifhöleere  (Kommentare." 


<5tatä>$ 
HUtQcn-  utrt>  ^benfc-J\n&ad)ten 

frommer  (griffen  auf  afle  Sage  im  Safer,  ruie  feiere  auö 
ber  £lueile  be$  göttlichen  SöorteS  fliegen, 

<5ed)fte  oerbefferte  Ausgabe, 
gr.  8.  gel).  SRttjlr.  1.  15  ©gr.  ob.  fl.  2.  42  fr. 

„£)a§  lebenSfrifdje,  (Sinjelnen  roie  Familien  feit  lange  jur  ©es 
genSquelle  geroorbene  2lnbaci)t6bud)  oon  ©taref,  neben  mcldjem  (etwa 
baä  #nbad)tf  bud}  öon  3?oc6  aufgenommen)  bie  JRCirct)C  nichts  33efj"erc6 
aufjumeifen  bat,  ijt  in  biefer  neuen  tfuSgabc  geroif;  93ielen  jriUtom« 
men,  jumal  (5remp(are  ber  älteren  feiten  unö  foftfpielig  geworben 
finb,"  (Jl\i$  einer  Stecenfion.) 


au6er(efene  ^eilige  steten 

über  bie  <Eonn=  unb  SefftaaX?t>angelien  burd)S  gan^e  3al;r. 
2(uf6  9ceue  herausgegeben  oon 

Dr.  2o\).  ir.  d.  ittfyer. 

gr.  8.  Tl  SSogen.  ^reiö  3?tt)lr.  2.  10  ©gr,  ob.  fl,  4.  — 


an  meine  Sodjter. 
®ttte  &abe  für  dmftltcfce  Jungfrauen. 

2(u$  bem  ^ac^lojje  ber  feiigen 
greifrau  28.  t>on  £>)enl)aufen  511  ©reuenbura,. 

herausgegeben  öon 

Pfarrer  in  ©eefycim. 
Bmeite  Auflage,  ©ef>,  SRt&l.  1.  5  @gr.  ob.  ff.  2.  — 

Sebem  S3ater,  jeber  SRutter,  bte  eä  treu  mit  it)rer  Softer  meinen 
unb  benen  e$  barum  ju  tfyun  ift,  tfyr  Äinb  §ur  Cuteile  mabrer  SDBeiSs 
t)eit  fjtnjufübren,  bte  allein  im  ©tanbe  ift,  fein  Sebenöfdjtff  jtdjer 
burd)  bte  brofyenben  Ältppen  gu  lenfen,  bürfen  mir  biefe  ©djrtft  mit 3tts 
r-erftdjt  empfehlen.  (Sie  rütjrt  aus  ber  geber  einer  liebenben  unb  forgs 
famen  Butter  unb  enthält  in  ebler  (Sprache  eine  gülle  magrer  Ccs 
benörtugbett,  fomte  einen,  quo  «Selbftcrfafyrung  beroorgegangenen 
Söegmeifer  §u  allen  ben  Sßiffenfdjaften  unb  ^ertigfeiten,  bie  ftd)  an; 
jueignen  einer  Jungfrau  nötbtg  ift  ober  ir>r  §ur  3terbe  gereift. 
23or  2lllem  aber  jetdmet  fte  ftd)  gegen  anbere  Schriften  abmieten  3n= 
l;alts  au$  burd)  ben  mabrbaft  cfyriftlicfyen  ©eift,  ber  baö  ©anje  burd): 
mebt.  —  £>ie  üorliegenbe  neue  Auflage  bat  nod)  an  SÖSertl)  gewonnen 
burd)  t-ielfacfye  3ufä£e  unb  SSeretdjerungen,  bie  mir  bem  Herausgeber 
serbanren. 


fceö  tir*rldfiitii)&plftiic*. 

CE'in  S5ud)  für  unfere  &it.  §8on  einem  amerifanifdjen  SBurger. 

2Cu§  bem  ©nglifdjen  oon  3.  «lljomas. 

@el).  $>reiö  15  @gr.  ob.  54  fr. 

£5te  oorftctjcnbc  (Schrift  ift  eine  ganj  etgentbümlidje,  t)6dr)ft  be* 
mcrtenStoertbe  (Srfdjeinung.  Sßöllig  üorurti)eil6frei  bcbanbelt  ber 
2lmerifancr  feinen  ©egenftanb}  SRotbrnenbigfeit,  3Birtlid)tnt,  3u* 
fammenbang  unb  $olge  bee  göttlichen  £eilsplaneS  merben  bier  flar 
unb  fd)lagenb  nadjgemiefen,  unb  baS  SKefultat  ber  ^orfdjungen  beS 
S3crfafferS,  ber  fclbft  lange  3eit  ein  3meiflcr  gemefen  mar,  ift  bie 
fcftftcbenbe  Ueber$eugung,  bajj  bie  einjtg  mög  lic^e  Religion  für 
ben  9Jcenfd)en  tk  djnftltdjc  fei. 

Scber  l'efer,  meldjer  ^idjtung  er  aud)  angehöre,  mirb  ben  3nb^lt 
biefer  mcrtioürbtgen  ©djrift  mit  gefpanntem  Sntcvcffe  cerfolgcn. 
3n  tfmerifa  t>at  fte,  mte  man  t>erntmmt,  fd;on  mand;en  3n?cifler 
unb  ©laubcn$lofen  jur  (Srtenntnijj  gebradjt. 

Y/ 


\ 


fr